Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Die private Meinungspolizei in Deutschland

Charles Lewinsky, ein Schriftsteller, ließ mit einer Feststellung aufhorchen: "Zehn Prozent der Menschen sind Arschlöcher". Im täglichen Leben findet man die Bestätigung seiner Aussage an den Supermarktkassen, im Straßenverkehr als auch in den sozialen Netzwerken. Die Menschen haben sich an das asoziale Verhalten dieser Arschlöcher gewöhnt und ignorieren diese Idioten, Trolle bzw. wie sie sie auch immer bezeichnen wollen. Auf die Idee, die Aussagen, Meinungen und Schmähungen von diesem menschlichen Müll zu kontrollieren und eventuell zu löschen sind bis jetzt nur die größenwahnsinnigen Deutschen gekommen.

Wer sich an dem Ausdruck "größenwahnsinnigen Deutschen" stört, dem sei gesagt, dass das Volk für seine Politiker nun einmal voll verantwortlich ist. Die gewählten Politiker und die daraus resultierende Regierung spricht und handelt nun einmal im Namen des Volkes. D. h. sie sind Angestellte des Volkes. Erfüllt ein Angestellter seine Arbeit nicht zur vollen Zufriedenheit seines Bosses, dann wird ihn der Boss eben entlassen. Das deutsche Volk hat aber eben erst deren Zufriedenheit mit dessen Volksvertretern zum Ausdruck gebracht, indem sie die selben Figuren, welche für die aktuellen Zustände in Deutschland verantwortlich sind, wieder gewählt haben. Dies obwohl während der letzten Tagen, an dem die alte Regierung noch im Amt war, ein Zensurgesetz (Netzwerkdurchsetzungsgesetz) beschlossen wurde. Angeblich hatten zum Zeitpunkt des Gesetzesbeschlusses bereits 90% der Abgeordneten den Saal im deutschen Bundestag bereits verlassen. Somit haben 10% der Abgeordneten für 100% des deutschen Volkes eine weitreichende Entscheidung getroffen.

Soziale Medien wie Facebook, Twitter oder Youtube müssen innerhalb von 24 Stunden alles löschen, was "offensichtlich rechtswidrig" ist – andernfalls drohen Strafen bis zu 50 Millionen Euro.

Deutscher Justizminister Heiko Maas

Mit diesem Gesetz will man angeblich gegen Hass im Internet vorgehen, aber man trifft hierbei voll die Meinungsfreiheit und auch gleich ganz zufällig die Opposition. In dem Artikel "Netzwerkdurchsetzungsgesetz - oder wer anderen eine Grube gräbt, der fällt selbst hinein" erkennt man unschwer, dass ein Hassprediger eigentlich als Justizminister untragbar ist. Er hat nun einmal selbst gegen das aktuelle und frühere Gesetz verstoßen, da er den ehemaligen Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin auf Twitter öffentlich einen Idioten genannt.

Das Gesetz von Maas verlagert die Prüfung von Äußerungen weg von den Gerichten, hin zu den Löschzentren der sozialen Medien, welche von der Privatfirma Arvato, einer Bertelsmann Tochter, betrieben werden. Künftig befinden nicht mehr Richter über die Grenzen der Meinungsfreiheit, sondern Mindestlohnakteure, welche in Schnellkursen zur digitalen Exekution von „Hass und Hetze“ dressierte wurden. Ein angeblich demokratischer Staat gibt die Kontrolle seiner Institutionen über ein fundamentales Grundrecht auf.

Der Sonderbeauftragte der UN für Meinungsfreiheit David Kaye schrieb im Sommer 2017 an die Bundesregierung Deutschlands: "Zensurmaßnahmen dürften nicht an private Rechtsträger delegiert werden". Kaye stellte auch Verstöße gegen den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte (UNO-Pakt II) fest. Dieser Pakt wurde auch von der Bundesrepublik Deutschland ratifiziert. Somit verstößt auch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz gegen das Völkerrecht. Diese Demütigung für Mass wurde aber von den deutschen Propagandamedien und Speichelleckern der Regierung weitestgehend ignoriert.

deutsche Bundeskanzlerin Angela MerkelSomit kommen wir wieder zurück zum anscheinend vererbten Größenwahn der Deutschen. Die Menge der Beiträge und Kommentare in den sozialen Netzwerke ist nämlich nicht zu bewältigen. Die Deutschen wollen mit diesem Gesetz lediglich die eigene Kontrolle über die sozialen Netzwerke erreichen um nur deren konstruierte Wahrheit - die Meinung der Regierung - zu verbreiten. Gegenteilige Meinung muss aus diesen Netzwerken verschwinden. So können Merkels Staatsgäste ungehindert deren Hass über die Ungläubigen verbreiten, während sachlich argumentierende Islamkritiker wie Hamed Abdel-Samad zum Schweigen gebracht werden sollen.

Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz gilt nun einmal nur innerhalb der Grenzen Deutschlands. Überforderte Zensoren in den Löschzentren haben nicht einmal die Zeit nachzuprüfen ob sie nicht gerade die Beiträge von anderen Nationalitäten löschen. Somit stellt sich Deutschland in deren eigenen Wahnsinn über internationales Recht. Mit einer Bundeskanzlerin, welche selbst nur Demokratie aus Büchern kennen kann, da sie selbst Politikerin in einer ehemaligen Diktatur war, wird der Größenwahn der Deutschen, der bereits einmal fast zu deren Untergang geführt hat, wieder einmal sichtbar.

Die Doppelmoral der Deutschen wird auch sichtbar, wenn die Opposition als "Fotze", "Nazi", "Drecksau", usw. beschimpft wird. Das ist für diese Politidioten voll in Ordnung und stellt natürlich keinen Gesetzesbruch dar. Womit wieder bewiesen wurde, für welchen Zweck die wirklichen Nazi, welche in der deutschen Regierung sitzen und mit der Stasi zusammen arbeiten, dieses Gesetz beschlossen wurde und warum auch vor Beschlussfassung 90% der Abgeordneten den Saal im deutschen Bundestag verließen.

Nichts ist näher als die Annahme, dass alles was irgendwie über Medien verbreitet wird, nichts anderes als eine Lüge ist, denn jeder der Geld in die Hand nimmt, um bestimmte Informationen zu verbreiten, tut dies um auf irgendeine Weise Gewinn zu machen. Er will manipulieren und dabei auch noch Geld verdienen.

Der Verdacht liegt sehr nahe, dass es sich beim Netzwerkdurchsetzungsgesetz vor allem um ein Volkserziehungsprogramm handelt. Exerziert von überforderten Zensoren und angefeuert von einem Staat, der mit Meinungspolizeien in der Vergangenheit schreckliche Erfahrungen gemacht hat. Maas versteht sich mit seinem Netzwerkdurchsetzungsgesetz samt den beauftragten Zensoren als Teil des deutschen Staates, der sich in seinem Größenwahn seit der selbst verursachten Flüchtlingskrise als eine moralische Supermacht aufspielen will, die das Böse auf der Welt vernichten will. Dabei verwendet der dieselben Methoden wie die Nazi und die Stasi einst verwendet haben. Somit kann man mit Fug und Recht behaupten, dass die Nazi heute in der deutschen Regierung zu finden sind und nicht wie die Regierenden in Deutschland selbst so gerne behaupten auf der Opposition.

Es scheint auch so als der Größenwahn des deutschen Justizministers auch vor anderen Teilen des Internets nicht halt machen will. In seinem Wahnsinn glaubt er und die deutsche Regierung, dass sich die Deutschen das Internet unterwerfen können. Ich denke, dass ein Geo-Blocking diese Idioten wieder auf den Boden der Tatsache zurückholt. Hier eine kleine Linksammlung über den Größenwahn der Deutschen: