Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Mekka wurde eine tolerantere Stadt durch den Islam

MekkaDie meisten stimmen darin überein, dass Mohammed nach dreizehn Jahren der Verkündigung seiner neuen Religion nicht viel Erfolg hatte und gezwungen war, mit seinen ca. 100 Anhängern aus Mekka zu fliehen. In Medina gründete er eine Armee und kehrte acht Jahre später zurück, um die Stadt, die ihn vertrieben hat, zu erobern. Bereits dieses Vorgehen sieht eher nach einer persönlichen Rache Mohammeds aus als eine Tat eines von Gott gesandten Propheten.

Muslime, die keinerlei Kenntnis von der wahren Geschichte Mekkas haben, glauben, dass Mekka eine Stadt von bösen Heiden mit extremer religiöser Verfolgung war und die Gefahr einfach beseitigt werden musste. Des weiteren nehmen sie an, dass Mohammed die Heiden vertrieben hat und seit dem die Menschen voll und ganz in Zufriedenheit und Harmonie lebten und das neue Zeitalter des Friedens und der religiösen Toleranz, welche der Islam in die Stadt brachte, genossen.

Die heutigen Muslime haben das schlimme Bedürfnis zu glauben, dass ihre Religion Mekka zu einer besseren Stadt machte. Wenn der Islam nicht besser wäre als das Heidentum, welches vorher existent war, hätte der Islam wenig Chancen besser zu sein als die westliche Religion und andere heute existierenden Alternativen.

Leider ist das Bild, das von den frühen muslimischen Historikern gemalt wird, im krassen Gegensatz zu dem, was die heutigen Muslime verzweifelt glauben wollen. Die Wahrheit ist, dass der Islam ein hochtolerantes und religiös pluralistisches Mekka in eine von nur zwei Städten in der ganzen Welt umgewandelt hat, welche man nur betreten darf, wenn man sich zu der dort vorherrschende Religion, dem Islam, bekennt. Es ist wenig überraschend, dass Medina die andere Stadt ist.

Vor Mohammed war Mekka eine von sechs Städten im arabischen Raum mit einer Kaaba, dem Würfelähnlichen Gebäude, das Hunderte von Götzen und religiösen Artefakten beherbergte. Die Mekkaner waren meistens Polytheisten, die ihre bevorzugten Götter verehrten und dennoch alle respektierten.

Mekka war auch das Ziel einer jährlichen frommen Pilgerfahrt, in der Leute von allen Regionen während eines viermonatigen Zeitraums in die Stadt kamen. Der Handel und die Einnahmen aus diesem jährlichen Ereignis war extrem wichtig für die lokale Wirtschaft.

Menschen aus fremden Ländern, einschließlich Hindus, konnten ihre religiösen Symbole in der Kaaba deponieren. Ein Raum wurde sogar für Juden und Christen bereitgestellt, die dort neben den anderen Glaubensrichtungen beten konnten. Die Mekkaner erlaubten auch Konversionen zwischen den Glaubensrichtungen und es gab keine Aufzeichnung der Verfolgung gegen diejenigen, die ihre Religion praktizierten, solange sie nicht andere beleidigten.

Mohammads eigene Erfahrung ist ein Beweis für den Wunsch des Mekkanismus, in Frieden und Harmonie zu leben. Nach den muslimischen historischen Quellen haben die Menschen von Mekka nichts dagegen gehabt, dass Mohammed im Jahr 610, im Alter von 40 Jahren, eine neue Religion predigte. Sie baten nur einfach darum, dass er so tolerant sei wie sie selbst.

Statt sich zur Toleranz zu verpflichten, brach der selbsternannte Prophet mit der Tradition und begann offen die örtlichen Religionen sowie deren Vorfahren zu beleidigen. (Siehe Mythos: Mohammed wurde in Mekka für das predigen des Islams verfolgt). Dies waren nicht nur schwere Beleidigungen, sondern stellte eine direkte Bedrohung der primären Lebensgrundlage vieler Bewohner dar.

Trotzdem erlaubte das Volk von Mekka Mohammed 13 Jahre lang im Widerspruch zu den lokalen Gebräuchen zu predigen. Was auch ein Beweis für deren Toleranz ist. Tatsächlich waren es die Muslime, die als erste Blut vergossen, da sie zunehmend gewalttätiger gegen den skeptischen Mainstream der Gesellschaft wurden.

Um fair zu sein, gab es auch einige Mekkaner, die in der selben Art reagierten, nachdem die Muslime gewalttätig wurden. Es wurde aber nur ein Tod, der eines älteren Sklaven durch Stress, in der Sira und keiner im Hadith aufgezeichnet. Mohammeds Anwesenheit wurde solange toleriert bis er sich mit einem anderen Stamm zu einem Kriegsbündnis gegen die Stadt, in der er lebte, zusammenschloss. Zu diesem Zeitpunkt, im Jahr 622, wurde er aus Mekka vertrieben.

Mohammed war mit seinem Kult, Freunden und seiner Familie nach Medina geflohen. Seine Gegner gaben sich mit seiner Vertreibung zufrieden und ließen ihn in Medina in Ruhe. Mohammed selbst konnte die Bitterkeit seiner Ablehnung nicht gut verarbeiten. Er schikaniert ständig die Karawanen der Mekkaner überfiel und trieb sie in einen offenen Konflikt. Schließlich, überlistet er sie unterzeichnen einen 10-Jahres-Vertrag, der sie wehrlos vor seiner Armee machte, wenn er plötzlich beschließen würde die Stadt in einem Überraschungsangriff einzunehmen. Was er zwei Jahre später, im Jahr 630, auch tat.

Die gewalttätige Geschichte des frühen Islam lässt wenig für Verfechter des muslimischen Glaubens übrig, um aus dem Islam eine friedliche und tolerante Religion zu machen. Ironischerweise ist die Besetzung von Mekka nach dem Sieg von Mohammed gewöhnlich ihr vornehmstes Beispiel, da es kein weitverbreitetes Massaker in der Bevölkerung von Mekka gegeben hat. Ausgenommen davon waren lediglich diejenigen welche ihre Heim vor der fremden Besatzung schützen wollten.

Dennoch ist es faszinierend zu sehen, wie tief Verteidiger des Islam die Messlatte für ihre Religion legen müssen. Es geht klar aus den Aufzeichnungen von Ibn Ishaq/Hisham und anderen frühe Historiker hervor, dass die Bewohner von Mekka keinen Krieg wollten und sich auch nicht auf Krieg vorbereitet haben. Sie haben offensichtlich nicht erwartet, dass Mohammed durch die Tore ihrer Stadt mit einer Armee von 10.000 Soldaten marschiert. Es gibt einfach keinen Grund für diese unschuldigen Leute massakriert zu werden. Ausgenommen davon ist lediglich die Tatsache, dass der Prophet des Islam in der Vergangenheit solche Massaker angeordnet hatte.

Wie es war, wurden auch einige Bewohner von Mekka von Mohammed selbst zum Tode verurteilt ("eine kleine Zahl, die getötet werden sollte, auch wenn sie hinter den Vorhängen der Ka'ba verbargen" Ishaq / Hisham 818, siehe auch Abu Dawud 2677). Dazu gehörten seine alten Feinde, die ihn persönlich verspotteten und zurückwiesen. Darunter waren auch zwei Sklavenmädchen, die über ihn gesungen hatten:

"Er hatte zwei singenden Mädchen, Fartana und ihre Freundin, diese sangen normalerweise satirische Lieder über den Apostel, also befahl er, dass sie getötet werden sollten "(Ibn Ishaq / Hisham 819)

Ihr Herr, Ibn Khatal, ein Abtrünniger des Islams, wurde als er Zuflucht im heiligsten Ort suchte, auf Mohammeds Befehl getötet:

Allahs Apostel betrat Mekka im Jahr der Eroberung, hatte einen arabischen Helm auf dem Kopf und als der Prophet diesen abnahm, kam eine Person und sagte: "Ibn Khatal hält sich in der Ka'ba versteckt".
Der Prophet sagte: "Töte ihn." (Bukhari 29:72, Muslim 7:3145)

Ein ehemaliger Schreiber von Mohammeds mit den Namen Abdullah erkannte dass die Übertragungen von Allah willkürlich erfolgten und schlug Mohammed Änderungen im Wortlaut von bestimmten angeblich unveränderlichen "Offenbarungen" vor.

Genauso wie einigen anderen gelang es Abdullah seinen Hals zu retten, indem er kurz vor seiner Hinrichtung zum Islam konvertierte. Anstatt die Leute zu verspotten, die ihn verspotteten, oder wie es ein anderer "Prophet" mit dem Namen Jesus lehrte, auch die andere Wange hinzuhalten, machte Mohammed mit den Leuten, welche in zurückwiesen oder verspotteten, kurzen Prozess und verurteilte sie zum Tode.

Es war an diesem Punkt, dass Mekka, eine der religiös verschiedensten Städte auf der Erde, eine der beklemmenden und intoleranten Stadt wurde. Mohammeds erste Aufgabe war es, die Götzen der Menschen zu zerstören, die es ihm erlaubten, seine Religion dreizehn Jahre lang in ihrer Stadt zu predigen:

"Der Prophet drang in Mekka ein und (damals) gab es dreihundertundsechzig Götzen um die Kaaba, und er begann, die Götzen mit einem Stock, welchen er in der Hand hatte, zu stechen, und sprach: "Die Wahrheit (der Islam) ist gekommen und Falschheit (Unglaube) ist verschwunden." (Bukhari 43:658)

Der Prophet des Islam sandte dann seine Männer aus, um die Tempel anderer Stämme, die beiden um Mekka (Ibn Ishaq/Hisham 840) und so weit weg wie jene in Jemen (Bukhari 59:643) zu zerstören.

Nach der brutalen Zerstörung ihrer eigenen Religion hatten die meisten Mekkaner, eventuell auch mit einem Schwert an ihrem Hals, keine andere Wahl, als die Religion des Islams, welche sie 21 Jahre zuvor unnachgiebig zurückgewiesen hatten, zumindest nach außen hin zu "umarmen". Zu sagen, dass dies sehr herzlich war, wie es einige zeitgenössische Verfechter des Islam behaupten, übersteigt dramatisch die Grenzen der Glaubwürdigkeit.

Bevor er jene, die nicht konvertieren wollten, vertrieb, verwendete Mohammed die militärischen Kräfte der lokalen Mekkaner gegen die Nachbarstadt al-Taif als Rache für deren frühere Zurückweisung und ironischerweise deren eigenen Unwillen mit ihm ein Kriegsbündnis gegen die Mekkaner einzugehen.

Der Islam verdankt seinen Erfolg militärischer Gewalt. Dies wäre aber wahrscheinlich nicht möglich gewesen, wenn die Nichtmuslime der damaligen Zeit, wachsam gewesen wären anstatt übertrieben friedlich zu sein. Nur wenige Monate nach der Eroberung ihrer Stadt war Mohammed in der Lage, das zu brechen, was von seinem Vertrag noch übrig geblieben war. Er forcierte die Vertreibung von denjenigen, die nicht zum Islam konvertieren wollten:

Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann lasst sie ihres Weges ziehen! Gewiss, Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (9:5)

Das Gebet und die "Armensteuer", welche im obigen Vers erwähnt wird, gehören zu den Säulen des Islam - salat bzw. zakat. Nach dem heiligen Text des Islam also, war es der einzige Weg für die Polytheisten den Tod zu vermeiden, entweder zum Islam zu konvertieren oder aus der Stadt zu fliehen. Betrachten Sie das Schicksal eines älteren Mannes, der es vorzieht, auf seine Weise zu beten:

Der Prophet rezitierte Suratan-Najm (103) in Mekka und sträubte sich, während er es rezitierte, und die, die bei ihm waren, taten dasselbe, außer einem alten Mann, der eine Handvoll kleine Steine oder Erde nahm und sie an seine Stirn hob und sagte: "Das genügt mir". Später sah ich, wie er als Nichtgläubiger getötet wurde. (Sahih Muslim 19:173)

Selbstverständlich durfte jeder, der seinen Glauben an Mohammed nicht nach einer viermonatigen Gnadenfrist bekennen konnte, auch nicht die Pilgerreise durchführen, die eine jahrhundertealte Tradition gewesen war. Nach dem Koran war dies nicht, weil sie irgendeine Art von physischer Bedrohung darstellten, sondern weil sie "unrein" waren (Koran 9:28)

Die Geschichte von der gewaltsamer Vertreibung von Nichtmuslimen aus ihrer eigenen Stadt durch Mohammed findet sich auch in Ibn Ishaq/Hisham 920-923. Verfechter des Islams behaupten oft, dass Mohammed nur die Tötung jener Heiden befehligte, die den Vertrag "gebrochen" hatten. Der historische Kontext besagt, dass der Befehl zum Kampf gegen "die Polytheisten, die die Vereinbarung gebrochen hatten, sowie diejenigen, die ein allgemeines Abkommen nach den vier Monaten hatten, die ihnen als feste Zeit gegeben worden waren", gegeben wurde (Ishaq/Hisham 922). Mit anderen Worten, die Ungläubigen erhielten vier Monate Zeit, ihre Häuser zu verlassen, ob sie etwas Falsches getan hatten oder nicht.

Es gibt keinen wirklichen Beweis, dass die Polytheisten in Mekka etwas Falsches getan hatten und sie waren noch viel weniger eine Bedrohung. Ibn Kathirs Bericht (Bd. IV, S. 48-52) sagt einfach, dass Allah/Mohammed aus früheren Vereinbarungen mit den Heiden eine "Immunitätserklärung" hatten. Es gibt keine Rechtfertigung, außer dass sie wegen der Götzenverehrung "unrein" waren. Es gibt auch keine historische Darstellung davon, dass sie gewalttätig geworden sind, Auch nicht nachdem man ihnen mitgeteilt hatte, dass sie vertrieben werden.

Die, die in der einst toleranten Stadt von Mekka blieben, lebten unter einer drakonischen Theokratie, in der eine äußere Darstellung der Religion Mohammeds als Test der persönlichen Loyalität gefordert wurde. Diejenigen, die nicht entsprachen oder sich weigerten wurden buchstäblich lebendig verbrannt:

Der Prophet sagte: "Kein Gebet ist für die Heuchler härter als die Fajr und die Isha-Gebete, und wenn sie die Belohnung für diese Gebete zu ihrer jeweiligen Zeit gewusst hätten, würden sie sich sicherlich auch in den Moscheen präsentieren, selbst wenn sie dazu hin kriechen müssten."
Der Prophet fügte hinzu: "Sicherlich beschloss ich, den Mu'adh-dhin zu bestellen, um das Iqama zu sprechen und einen Mann zu bitten das Gebet zu führen und dann eine Feuerflamme zu nehmen, um alle zu verbrennen, die ihre Häuser bis jetzt nicht verlassen hatten, für das Gebet entlang ihrer Häuser". (Bukhari 11:626)

Juden und Christen wurden in der religiöse Bigotterie nicht verschont. Tatsächlich wurden sie schließlich von der gesamten arabischen Halbinsel gejagt, basierend auf Mohammeds letzter Anweisung auf seinem Sterbebett:

Ich werde die Juden und Christen von der arabischen Halbinsel vertreiben und nichts als Muslime dort lassen. (Sahih Muslim 4366)

So verdrängte Mohammed nicht nur Nichtmuslime aus Mekka, sondern verbot ihnen auch die Annäherung an die Kaaba. Dies ist ein außerordentliches Beispiel für die Heuchelei, denn nach dem zweiten Kapitel des Korans dürfen Menschen nicht daran gehindert werden an der Kaaba zu beten. Diese "Verhinderung" ist verwandt mit "Verfolgung" und so wichtig, dass sogar von Allah die "Abschlachtung" in einem solchen Fall beauftragt wird.

Der Islam wurde so zu einem System von doppelten Standards, in denen "Macht rechtfertigt" und die Moral einer Handlung nur dadurch beurteilt wird, ob sie den Islam voranbringt oder Muslimen nützt. Bis zum heutigen Tag fordern die Muslime die Freiheit, ihren Glauben in nicht muslimische Länder zu predigen, doch verweigern sie das gleiche Recht anderen Religionen, wo und wann sie die Macht dazu haben. Sie bestehen auch darauf, dass andere das Recht haben, zum Islam zu konvertieren, während kein Muslim das Recht hat den Islam zu verlassen. Die Todesstrafe wird in so einem Fall angedroht.

Die Auswirkungen der Vereitelung des traditionellen heidnischen Systems mit Mohammeds Vermächtnis der Intoleranz waren unleugbar. Fünfzig Jahre nach Mohammeds Tod lag die Kaaba, die jahrhundertelang unter der Fahne religiöser Toleranz und Respekts stand, von einem der vielen inneren muslimischen Kriege, die unmittelbar nach Mohammeds Tod entstanden, in Trümmern.

Bis zum heutigen Tag gehen sich die Muslime immer noch gegenseitig an die Kehlen und es gibt kein islamisches Land in der Welt, das es wirklich anderen Religionen ermöglicht, offen zu predigen und Konvertiten zu rekrutieren, wie es Mohammed in Mekka tun durfte. Im Gegensatz zu ihrer vor-islamischen Geschichte gilt diese Stadt heute als die religiös intoleranteste Stadt auf Erden, da Nicht-Muslime sie nicht einmal besuchen dürfen ... und es gibt keine einzige muslimische Stimme des Protests.