Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Rasse, Rassismus und Islam

Muslime reagieren auf Kritik gerne mit Rassismus Vorwürfen. Zu ihrem Leidwesen ist das leider nicht der Fall, da der Islam nun einmal keine Rasse ist. Wäre der Islam eine Rasse, dann wäre der Islam eine der gefährlichsten Rassen, basierend auf einer supremazistischen Ideologie.

Betrachten wir einmal die folgenden Statements:

"Der Islam ist eine Ideologie, keine Rasse."
Ibrahim Hooper, CAIR Sprecher
"Wer einem Volk ähnelt, der ist von ihnen"
Mohammed, der Prophet des Islam
"Wir haben schon einmal Herrenvolk gehabt. Jetzt gibt es einen Meister-Glauben."
Benjamin Netanyahu

Der Islam ist keine Rasse

Diejenigen, die den Islam kritisieren, werden manchmal zweifelhaft als Rassisten verschmäht, unabhängig davon was ihre wahren Ansichten über Rassen sein könnten.

Der Islam ist keine Rasse. Der Islam hat überhaupt nichts mit der Genetik zu tun, noch ist er eine angeborene Eigenschaft. Es ist eine Ideologie - ein Satz von Überzeugung über das individuelle Verhalten und die Regeln der Gesellschaft.

Menschen können ihren Glauben frei wählen. Sie können sich nicht ihre Rasse aussuchen. Darum sind auch die Muslime kein Volk. Tatsächlich gibt es Muslime der unterschiedlichsten Rassen. Kann eine Person ihr Rasse ändern, indem sie den Islam annimmt oder abschwört?

Kritisieren des Islam ist nicht Rassismus. So etwas wie "anti muslimischen Rassismus" gibt es nicht mehr als "anti christlichen Rassismus", "anti republikanischen Rassismus" oder "anti kapitalistischen Rassismus".

Also warum sollte jemand etwas anders behaupten?

Es ist, weil die Schlacht über den Islam im Westen gekämpft wird, die einzige Arena, in der noch kritisch diskutiert werden kann. Es ist auch hier, dass Abneigung gegen Rassismus stark und nahezu universell ist. Von der Politik bis zu risikobehafteten Hypothesen und illegaler Einwanderung gehört die Angst vor der Rassenkarte zu den stärksten Einflüssen der öffentlichen Ordnung.

Gleichzeitig ist es nahezu unmöglich, den Islam in freier und offener Debatte aus eigener Kraft in den freien westlichen Ländern zu verteidigen. Nach ihren eigenen Texten wurde die Religion mit Terror gegründet. Der politische und soziale Kodex ist mit liberalen Werten vollkommen unvereinbar.

Muslimische Gesellschaften unterdrücken in der Regel mit der Androhung von Gewalt sowohl intellektuelle Kritik am Islam und die Freiheit anderer Religionen welche fair zu konkurrieren versuchen. Würden sie nicht mit Gewalt reagieren, dann wäre es ein langsamer aber sicherer Untergang für den Islam und die damit verbundenen Herrschaftsansprüche. Verfechter der Ideologie des Islams im Westen spielen gerne und wann immer es Möglich ist, die Rassenkarte aus um Kritik an ihrer Religion als "Rassismus" abstempeln zu können. Damit können die massiven Beweise gegen den Islam aus der Hand gelassen werden, ohne sich dagegen wehren zu müssen.

Das Schlechteste aller Verleumdungen ist gerade gut genug um den Mangel an Tatsachen und Logik zu kompensieren. Ironischer Weise wird eine supremazistische Ideologie gerade in einer so billigen Weise verteidigt. Tatsächlich beweisen die Muslime, die sich auf die Rassenkarte verlassen, ihren eigenen Mangel an Intelligenz.

Aber was ist, wenn es wirklich ist?

Es könnte scheinen, dass das Werten des Islams als Rasse - oder Muslime als Menschenrasse - die Religion erfolgreich schützt. Strenge Prüfung, entweder der gemeinsamen ideologischen Bindung oder ihrer sozialen Auswirkungen, konnte als Rassismus aufgefasst werden. Aber alles ist nicht immer so, wie es scheint zu sein.

Wenn Muslime eine Rasse wegen des Islam sind, dann bedeutet das, dass der Islam eine Rassenideologie ist. Daher wird das, was diese Ideologie über ihre eigenen und anderen "Rassen" zu sagen hat, sehr wichtig.

In der Tat stellt der Koran eine enorme qualitative Unterscheidung zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen, die nur sehr schwer zu übersehen ist. Die Gläubigen werden von Gott geliebt, während Ungläubige in dem Maße gehasst werden, wie sie für die Ewigkeit gefoltert werden (3:32, 4:56), nur aus dem Grund, dass sie nicht glauben. Den Muslimen wird gesagt, sie Ungläubige nicht als Freunde nehmen (3:28) und sie zu meiden (3:118). Jene außerhalb der Gemeinschaft werden "Helfer des Bösen" (25:55), "böse" (4:160), "lieben Lügen" (5:42) und mit den schlechtesten Tieren (8:55, 7:176, 7:179) verglichen. Den Muslimen wird gesagt, dass sie seien gnädig zueinander, aber rücksichtslos gegenüber denen außerhalb des Glaubens (48:29) sein sollen. Gewalt wird auch gegen diejenigen, die hartnäckig gegen die islamische Herrschaft weigern (8:12-13, 9:5), sanktioniert.

Wenn der Islam eine Rasse ist, dann sind auch das Christentum und das Judentum Rassen, was bedeutet, dass, wenn der Quran von ihnen als minderwertig spricht, es ein rassistisches Buch ist. In Wahrheit macht der Quran mehr als das. In einem erstaunlichen Ausbruch religiöser Bigotterie werden Muslime befohlen, gegen Juden und Christen zu kämpfen, "bis sie die Jizyah mit williger Unterwerfung bezahlen und sich gedemütigt fühlen" (9:29). Es gibt keine Grundlage im Text, um Juden und Christen unter die Gewalt der islamischen Herrschaft zu bringen, außer aufgrund ihres religiösen Status.

Keine andere Religion filtert die Wahrnehmung durch Gruppenidentität in dem Maße, wie der Islam es tut. Rund um die Welt sind Christen, Juden und andere Individuen routinemäßig brutalisiert, nur weil sie Mitglied einer nicht muslimischen Gruppe sind. Sie haben nichts getan was eine Verfolgung in diesem Ausmaß rechtfertigen würde. Durch nichts in der Welt wird es gerechtfertigt ihnen ihr Leben zu nehmen, ihre Kinder zu verstümmeln oder ihr Eigentum zu stehlen. Andere Muslime stehen dieser Gewalt gegen nicht muslimische Opfer in der Regel gleichgültig gegenüber.

Wenn also Muslime eine Rasse sind, wäre der Islam nicht nur eine rassistische Ideologie, sondern wohl die Hasserfüllteste und Zerstörerischste der Geschichte.

Es ist schlimm genug, dass Hunderte von Millionen Menschen in den letzten vierzehn Jahrhunderten durch göttlich sanktionierten Jihad und die Sklaverei getötet wurden. Aber um rückwirkend das erklärte Motiv der religiösen Vorherrschaft mit dem der Rassenüberlegenheit zu ersetzen, ist kaum ein Schritt in die richtige Richtung auf der Suche nach der Akzeptanz eines zunehmend skeptischen Publikum.

Schlussfolgerung

Rasse ist ein beliebiges Label, das keine Legitimität hat. Deshalb ist alles, was auf Rasse, einschließlich Rassismus und Rassendiskriminierung basiert, im besten Fall unmoralisch und im schlimmsten Fall unmenschlich.

Menschen sind Individuen und sollten nur als solche beurteilt werden.

Der Islam ist keine Rasse. Muslime sind keine Rasse. Der Islam ist eine menschenverachtende Ideologie, die kritisch geprüft werden sollte. Muslime sind jedoch Individuen, die in gleicher Weise und aus denselben Gründen wie alle anderen vor Schaden oder Belästigung geschützt werden sollten.