Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Koran Phase 2: (Medina) - Selbstverteidigung wird erlaubt

MedinaMehrere Monate nach der Ankunft in Medina begannen die Muslime, die Mekkanischen Karawanen anzugreifen. Es ist sehr schwer zu verstehen, wie jemand, der behauptet ein Prophet Gottes zu sein, die fleischliche, heidnische arabische Praxis annehmen könnte, die Karawanen anderer Stämme zu berauben. Es das "Streben nach dem Weg Gottes" nennen kann und dann noch dazu sagen kann, dass ein Fünftel der Beute Gott gehört! Diese Praxis führte schließlich dazu, dass sie von den Quraisch aus Mekka in mehreren Schlachten, beginnend mit der Schlacht von Badr im Jahre 624, angegriffen wurden. Zu dieser Zeit wurde die Erlaubnis zur Selbstverteidigung gegeben. Die einzige Feindbild zu dieser Zeit waren die "Ungläubigen" des Stammes der Quraisch von Mekka. Nach Mohammeds Auffassung waren sie Götzenanbeter.

Koran 22:39-41

Erlaubnis (zum Kampf) ist denjenigen gegeben, die bekämpft werden, weil ihnen ja Unrecht zugefügt wurde - und Allah hat wahrlich die Macht, ihnen zu helfen -, (22:39)

(ihnen), die zu Unrecht aus ihren Wohnstätten vertrieben wurden, nur weil sie sagen: Unser Herr ist Allah. Und wenn Allah nicht die einen Menschen durch die anderen abgewehrt hätte, so wären fürwahr Mönchsklausen, Kirchen, Bethäuser und Gebetsstätten zerstört worden, in denen Allahs Name häufig genannt wird. Und Allah wird ganz gewiss denjenigen helfen, die Ihm helfen. Allah ist wahrlich Stark und Allmächtig. (22:40)

- (Ihnen), die, wenn Wir ihnen eine feste Stellung auf der Erde verleihen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, das Rechte gebieten und das Verwerfliche verbieten. Und Allah gehört das Ende der Angelegenheiten. (22:41)

Mehrere Übersetzer haben nicht bemerkt, dass yuqataluna in der passiven Stimme ist: "gegen die Krieg gemacht wird" und nicht wie es z.B. Sale es übersetzt: "die Waffen gegen die Ungläubigen nehmen".

Dies war der erste Anlass, auf dem das Kämpfen - in der Selbstverteidigung - erlaubt war. Diese Stelle stammt zweifellos von Medina.

Um einem gerechten Volk zu gestatten, gegen ein wildes und unheilvolles Volk zu kämpfen, war vollkommen gerechtfertigt. Aber der Hintergrund der Rechtfertigung war hier viel wichtiger, da die kleine muslimische Gemeinschaft nicht nur für ihre eigene Existenz gegen den mekkanischen Stamm der Quraisch kämpfte, sondern auch für die Existenz ihres Glaubens an den "Einen wahren Gott".

Koran 22:58

Denjenigen, die auf Allahs Weg auswandern, hierauf getötet werden oder sterben, wird Allah ganz gewiss eine schöne Versorgung gewähren. Allah ist wahrlich der beste Versorger.

Im Zitat von Brigadier S. K. Malik in seinem Buch "Das koranische Konzept des Krieges" wird von drei Stufen der Lehre über den Krieg im Koran erzählt:

  1. Die muslimische Migration nach Medina brachte in ihren Spuren Ereignisse und Entscheidungen von weitreichender Bedeutung. In Mekka hatten sie weder eine Ummah (ein Volk oder eine Gemeinschaft) verkündet, noch erhielten sie die Erlaubnis, Waffen gegen ihre Unterdrücker aufzunehmen.

  2. In Medina proklamierte eine göttliche Offenbarung sie zu einer "Ummah" und gab ihnen die Erlaubnis Waffen gegen ihre Unterdrücker aufzunehmen.

  3. Bald darauf wurde die Erlaubnis in ein göttliches Gebot umgewandelt, die für die Gläubigen es zu einer religiösen Verpflichtung machte, Waffen gegen ihre Widersacher einzusetzen.

Phase 3: (Medina) - Abwehrkämpfe werden befohlen