Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Mohammed würde niemals einem Kind Schaden zufügen

Der Mythos

"Unser Prophet war ein großer Mann, der nie eine Maßnahme anordnen würde, die einem unschuldigen Kind Schaden zufügen könnte."

Die Realität

Es ist wahrscheinlich fair zu sagen, dass Mohammed nicht genehmigt Kinder vorsätzlich zu töten. Ein Vers aus dem Koran beklagt die vorislamische arabische Praxis des Kindermordes an Mädchen. Im Hadith findet man, dass Mohammed seinen Männern wenn es vermeidbar war befahl, Kinder nicht vorsätzlich im Kampf zu töten sondern sie für die Sklaverei gefangen zunehmen.

Während Mohammed seinen Leuten sagte, "die zu töten, die an nicht an Allah glauben", erhielten Kinder oft eine Ausnahme:

[Mohammed sagte] "Bekämpfe alle auf dem Weg Allahs und töte diejenigen, die nicht an Allah glauben. Sei nicht betrügerisch mit den Beute; Sei nicht tückisch und verstümmle keine Kinder. "(Ibn Ishaq / Hisham 992)

Aber Mohammeds Definition eines Kindes war nicht dasselbe wie das zeitgenössische Verständnis. Nach der Übergabe der Qurayza-Festung befahl er die Exekution jedes männlichen Kindes, das die Pubertät erreicht hatte. Seine Männer befahlen den Jungen ihre Hose fallen zu lassen damit sie denen mit Schamhaaren den Kopf abhacken konnten (Abu Dawud 4390).

Man muss daran denken, dass viele Muslime auch darauf bestehen, dass Aisha die Pubertät mit neun Jahren erreicht hatte, da das die Zeit ist, in der Mohammed begann, mit ihr Sex zu haben. Wenn dem wirklich so ist, dann könnte das Alter für "Männlichkeit" unter Jungen mit ungefähr zwölf betrachtet werden.

Mohammed spielte während des Krieges ein wenig locker mit dem Leben von Frauen und Kindern. Bukhari und Sahih Muslim haben aufgezeichnet:

Es wird von der Autorität von Sa'b b. Jaththama berichtet, dass der Prophet von Allah auf die Frage, ob die Frauen und Kinder der Polytheisten während des Nachtangriffs getötet werden sollen, sagte: "Sie sind von ihnen." (Sahih Muslim 4322, siehe auch Bukhari 52:256)

Dies rechtfertigt nicht die gezielte Tötung von Frauen und Kindern an sich, aber es beweist, dass Kollateralschäden völlig akzeptabel sind, wenn sie das militärische Ziel der Ausbreitung der islamischen Herrschaft vollbringt. Der Koran sagt in Vers 9:36, dass Ungläubige "insgesamt" oder "kollektiv" bekämpft werden sollten.

Mohammed benutzte ein Katapult gegen die Stadt Taif - ein Katapult tötet wahllos. Das einzige Verbrechen, das diese Bürger schuldig machten, war die Ablehnung seines Anspruchs, ein Prophet zu sein und ihn zu vertreiben.

Mohammed unterscheidet zwischen muslimischen und nicht muslimischen Kindern und impliziert, dass es zulässig ist, ein Kind zu töten, das keine Aussicht hat, den Islam anzunehmen:

Der Gesandte Allahs hat die Kinder nicht getötet, damit du sie nicht tötest, es sei denn, du könntest wissen, was Khadir über das Kind, das er getötet hat, gewusst hätte, oder du könntest zwischen einem Kind, das aufwachsen würde, unterscheiden ob es ein Gläubiger (und ein Kind, das zu einem Nichtgläubigen aufwächst) wird, damit ihr den (zukünftigen) Nichtgläubigen getötet und den (zukünftigen) Gläubigen beiseite gelassen habt. (Sahih Muslim 4457)

Nach der Eroberung von Mekka, befahl der Prophet des Islam auch die Exekution von zwei "singenden Mädchen", die ihn in ihren Versen verspottet hatten:

"... zwei Sängerinnen Fartana und ihre Freundin, die satirische Lieder über den Apostel sangen, also befahl er, dass sie getötet werden sollten ..." (Ibn Ishaq / Hisham 819)