Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Mohammed war ein vergebender Mensch

Der Mythos

"Unser Prophet vergab allen, die ihn verleugnet haben und nahm niemals Rache."

Die Realität

Mohammed hat vergeben, aber seine Gnade war auffällig auf diejenigen begrenzt, die den Islam (oft unter Zwang) akzeptierten. Moderne Apologeten neigen dazu, dies zu "vergessen", da sie versuchen aus Mohammed eine Christus ähnliche Figur zu machen, die er in keinem Fall war. Obskure Details sind wie Kirschen aus Mohammeds frühen Leben herauspicken und vom Kontext zu trennen. Es werden auch mehr oder weniger zahlreiche zweideutige und mildernden Ereignisse bequem weggelassen.

Betrachten Sie dieses kleine Juwel von CAIRs Ibrahim Hooper:

"Auch als der Prophet in einer Machtposition war, wählte er den Weg der Güte und Versöhnung.
Als er nach Jahren des Exils und persönlicher Angriffe nach Mekka zurückkehrte, rächte er sich nicht an den Menschen der Stadt, sondern bot eine allgemeine Amnestie an." (Quelle)

Hooper's Definition einer "Generalamnestie" ist erstaunlich selektiv. Mohammeds Biograph listet mindestens zehn Mekkaner auf, die der Prophet des Islam für persönliche Beleidigungen oder für Abtrünnigkeit (verlassen des Islam) zum Tode verurteilt hat. Wenn die Tatsache, dass eine ganze Stadt nicht dem Schwert zum Opfer fiel, nachdem sie von einem Mann erobert worden war, gegen den sie nicht kämpfen wollte, als ein Beweis der Vergebung genommen wird, dann müssten wir sagen, dass die Messlatte ziemlich niedrig gelegt wird.

Tatsächlich haben wir an anderer Stelle mindestens fünf gute Gründe darauf hingewiesen, dass Mohammed kein vergebender Mann war.

  1. Die Tatsache, dass er mekkanische Karawanen angegriffen hatte, die ihn nicht angriffen, die unschuldigen Reisenden und Reiter tötete wegen der vorherigen Ablehnung seiner Person durch ihre Stadt.
  2. Die brutale Hinrichtung von 800 Juden in Qurayza, die niemanden umgebracht hatten, sondern einem Stamm angehörten, dessen Führer dazu gezwungen wurde, in einer Zeit des Konflikts Loyalitäten zu wechseln.
  3. Die Tötung von Uqba für das Verbrechen, ihn in Mekka verspottet zu haben.
  4. Die in Medina befohlenen Hinrichtungen für das Verbrechen dass sie Mohammed beleidigt hatten (hier, hier und hier)
  5. Die befohlenen Hinrichtungen in Mekka wegen der erlittenen Beleidigungen dort

Es war Mohammeds Unwillen, den Leuten von Mekka für deren Zurückweisung zu verzeihen, der ihn dazu veranlasste, sie bei jeder Gelegenheit anzugreifen obwohl sie ihn nicht in Medina belästigten. Obwohl er genügend Gelegenheiten hatte, weiterzumachen, lehnte er ab. Stattdessen stachelte der Prophet des Islam seine Anhänger mit Versen von Allah dazu an, die Mekkaner aus ihrer eigenen Stadt zu vertreiben - rein aus Rache, persönlicher Überlegenheit und selbst erteilter Berechtigung.

Diejenigen, die nach ihrer Gefangennahme durch eine Armee von 10.000 Muslimen in Mekka verschont blieben, durften, weil sie entweder nichts mit den früheren Schikanen von Mohammed zu tun hatten oder weil sie den Islam akzeptierten, bleiben. Die Treue beider Gruppen brauchte der Prophet des Islam, um seine politische Autorität an die umliegenden Stämme durch militärische Expansion zu erweitern. Nach von Monaten brauchte Mohammed nicht mehr ihre Dienste und befahl alle zu vertreiben, die sich weigerten zu konvertieren. Wer seine Religion ablehnte, wurde mit Hilfe von Schwertern aus der eigenen Stadt gejagt (siehe Quran Sure 9).

Interessanterweise war eine der Nachbarstädte, die Mohammed nach der Einnahme von Mekka opportunistisch angegriffen hatte, Taif. Das ist etwas ironisch, weil Mohammeds frühere Bürste mit den Leuten dieser Stadt tatsächlich von zeitgenössischen Apologeten als ein Beispiel seines vergebenden Charakters verwendet wird! Hier ist wieder die Version von Ibrahim Hooper:

In einer anderen Tradition wurde dem Propheten Gelegenheit geboten, das Volk einer Stadt in der Nähe von Mekka zu bestrafen, welche die Botschaft des Islam zurückwiesen und ihn mit Steinen angriffen. Auch hier hielt sich der Prophet zurück und antwortete nicht auf die Attacke. (Quelle)

Es wird von keinen der Geschichtsschreiber der Angriff mit Steinen und auch nicht Allahs "Angebot" erwähnt. Stattdessen zeigen sie, dass Mohammed von der Stadt Taif mit verbalen Beleidigungen verjagt wurde, nachdem er uneingeladen die lokale Religion mit Beleidigungen bedacht hatte. (Ibn Ishaq / Hisham 279-281).

Hooper hat mit der Behauptung Recht, dass Mohammed nicht sofort in irgendeiner Weise reagiert hat. Er verkraftete die Beleidigung der Bewohner und deren Ablehnung seiner Religion allerdings nicht. Stattdessen kehrte der Prophet des Islam zehn Jahre später mit einer Armee zurück, belagerte die Stadt, tötete die Verteidiger und versklavte ihre Frauen und Kinder. Er schoss sogar wahllos Steine von einem Katapult in die Stadt.

Seine Biografen stellen, ausgenommen von seiner früheren Ablehnung, keinen zwingenden Grund für den Angriff zur Verfügung. Ausgenommen davon könnte noch ein Grund die Geschichte eines muslemischen Fußsoldaten sein, der das Verlangen hatte ein Mädchen von Taif einzufangen und zu schwängern - Ibn Ishaq / Hisham 874).

Die Tatsache, dass Mohammed mit einer Armee zurückkehrte, lässt starke Zweifel and der Geschichte die Hooper anführt. Wenn Mohammed die Gelegenheit Allahs Zorn über die Stadt abzurufen, warum kehrte er dann mit militärischer Gewalt zurück, sobald er dazu in der Lage war? Das einzige, was sich in der Zwischenzeit geändert hatte, war seine militärische Machtposition.

Selbst wenn die spätere (und fragwürdigere) Rechnung Allahs zum Nennwert genommen wird, beruht sie allein auf Mohammeds Wort. So wie mit dem Rest seiner Kommunikation mit Allah, war niemand da, um das Gespräch zu bezeugen. Ist es wirklich glaubhaft, dass Mohammed tatsächlich die Macht hatte, göttliche Strafe für eine Stadt abzurufen? Warum war dann eine spätere Belagerung notwendig - zumal es muslimische Leben kostete (Ibn Ishaq / Hisham 876)?

Nach Ansicht von Biographen ging Mohammed ursprünglich nach Taif mit der Hoffnung, ein neues Militärbündnis gegen den Stamm der Quraish von Mekka zu bilden. Interessanterweise hatte Mohammed später Menschen ermordet, weil sie angeblich versucht hatten, dasselbe mit ihm zu tun. Apologeten oft darauf bestehen, dass es aus Gründen der Selbstverteidigung notwendig war. Aber das macht keinen Sinn, wenn Mohammed wirklich den Zorn Allahs in seinem Arsenal hatte, den er nur abzurufen brauchte. Die Muslime müssten sich halt für eine Version entscheiden.

Ein weiteres Beispiel, das sowohl die Mangel an Anekdoten zeigt, dass Mohammed ein vergebender Mensch ist, als auch die Verzweiflung der zeitgenössischen Apologeten zu kompensieren versucht, beweist die Wiederholung dieser legendären Geschichte (wiederum zitiert CAIRs Ibrahim Hooper):

Es gab eine Dame, die täglich Müll auf dem Weg des Propheten warf. Eines Tages tat sie es nicht. Der Prophet ging um sich nach ihre Gesundheit zu erkundigen, weil er dachte, sie wäre krank. Diese Dame konvertierte zum Islam. So, ist das, wie man auf Menschen mit Vergebung und mit Freundlichkeit reagiert, wenn man angegriffen wird.

Die Geschichte ist legendär, weil es eine Legende ist. Deswegen zitieren Apologeten auch nicht die Quelle. Tatsächlich wurde die fiktive Episode fast dreizehn Jahrhunderte nach dem Tod Mohammeds erfunden. Nicht nur das, sondern es wurde als ein Mittel zur Verteidigung gegen die islamische Intoleranz von Abdul Baha, einem führenden Mitglied des Bahai-Glaubens, geschaffen. Es hat nicht funktioniert, bis heute leiden seine Anhänger in muslimischen Ländern an schrecklichen Verfolgungen.

Die wahre Geschichte von dem, was mit der Frau geschah, die Mohammed beleidigte, findet sich im Hadith:

Eine jüdische Frau pflegte, den Propheten zu beleidigen und schlechte Dinge über ihn zu sagen, so dass ein Mann sie würgte, bis sie starb, und der Prophet entschied, dass in diesem Fall kein Blutgeld fällig war. (Abu Dawud 4349)

Die bloße Tatsache, dass Apologeten wie CAIRs Hooper die historische Tatsache mit verdächtiger Erzählung, halben Wahrheit und völliger Täuschung ersetzen, um den Rest von uns zu überzeugen, dass ihr Prophet ein Mann der Vergebung war, ist ein Beweis dafür, dass dies nicht der Fall ist. Mohammed kümmerten, sobald er Macht hatte, die Menschen nicht mehr. Er forderte strenge Gehorsamkeit, die durch viele Episoden der gewaltsamen Vergeltung und Bestrafung bestätigt wird.

Nach dem Töten vieler, die ihn beleidigten, war Mohammeds eigene Gemeinde in solcher Angst, dass sie sogar ihre eigenen kritischen Familienmitglieder töteten, um seine Rache zu vermeiden. Ein Mann tötete tatsächlich Mann seine eigene Frau in Anwesenheit ihrer kleinen Kinder:

Ein Blinder hatte eine Sklavenmutter [seine Frau, die Mutter seiner Kinder], die den Propheten verleumdete und ihn verunglimpfte. Er verbot es ihr, aber sie hörte nicht auf. Er tadelte sie, aber sie gab ihre Gewohnheit nicht auf. Eines Nachts begann sie, den Propheten zu verleumden und zu verunglimpfen. So nahm er einen Dolch, legte ihn auf ihren Bauch, drückte ihn und tötete sie. Ein Kind, das zwischen ihre Beine kam, war mit dem Blut verschmiert, das da war. Abu Dawud 38:4348.

Mohammed wurde über den grausamen Mord am nächsten Tag unterrichtet und er bot seine Zustimmung an. Die Frau konnte ein Blindenpfleger gewesen sein, aber sie hatte ihn persönlich beleidigt und deshalb verdient zu sterben. Das ist die Lehre in der "Vergebung", die der Prophet des Islam von seinem Volk verließ.