Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Mohammed hat nie eine Frau getötet

Der Mythos

"Unser Prophet verbot immer die Misshandlung von Frauen."

Die Realität:

Mohammed befahl den Mord an mehreren Frauen seiner Zeit. Nachdem er im Jahr 630 Mekka erobert hatte, forderte er, dass zwei weibliche Sklaven zusammen mit ihrem Herrn getötet werden, nur weil sie Mohammed in einem Lied verspottet hatten (Ibn Ishaq / Hisham 819, Abu Dawud 2684).

Der brutale Tod von Umm Qirfa widerlegt diesen Mythos auch. So taten die Frauen, die im Kampf getötet wurden (Bukhari 52:257), als Mohammeds Männer eine Stadt oder einen Stamm angriffen - obwohl seine Vorliebe war, dass Frauen für sexuelle Knechtschaft gefangen genommen und nicht getötet wurden.

Ein Bericht spricht nicht nur von der Tötung einer wehrlosen Frau, sondern widerlegt auch das breitere Missverständnis, dass der Islam dagegen ist, andere aus anderen Gründen als Selbstverteidigung anzugreifen:

Wir gingen mit dem Apostel auf dem Überfall von Dhatu'l-Riqa von Nakhl und ein Mann tötete die Frau von einem der Polytheisten. Als der Apostel auf dem Rückweg war, kam ihr Mann, der weg war, zurück und hörte die Nachricht von ihrem Tod. Er schwor, dass er nicht ruhen würde, bis er Rache genommen hatte. (Ibn Ishaq / Hisham 665)

Mohammed befahl die Tötung einer jüdische Frau, weil sie buchstäblich ihren Verstand verloren hatte, während die männlichen Mitglieder ihrer Familie enthauptet wurden (Ibn Ishaq / Hisham 691). Es gab auch mehrere Frauen welche auf Befehl des Propheten des Islam wegen Ehebruchs getötet wurden. Ein Beispiel:

Er ging zu ihr am Morgen und sie machte ein Geständnis. Und Allahs Gesandter (möge Friede sei mit ihm) gab Ausspruch über sie und sie wurde zu Tode gesteinigt. (Sahih Muslim 4209)

Es gibt noch andere Beispiele, aber vielleicht ist die Geschichte von Mohammeds Biographie, die am besten die idiotische Idee der Islamisten widerspricht, dass er nie dem Schaden von Frauen zugestimmt hat, der Mord an Asma bint Marwan, einer Dichterin und einer Mutter von fünf. Für das Verbrechen "zeigen von Unzufriedenheit" beim muslimischen Mord an einem älteren Menschen (Ibn Ishaq / Hisham 995) befahl der "Apostel", dass sie während des Morgengrauens hingerichtet wurde.

Die brutale Ermordung dieser Frau durch einen Mörder, der zuerst noch ein Säuglingskind von ihrer Brust entfernen musste, bevor er ihr das Messer in ihre Brust stieß, wird hier wieder erzählt, ebenso wie Mohammeds Freude darüber, dass sein Befehl erfolgreich durchgeführt wurde.

Muslime, die die Geschichte nicht gänzlich verleugnen (für was manche sehr anfällig sind), behaupten in der Regel, dass Asma eine Bedrohung für Mohammed darstellte, da sie die medinische Gemeinschaft drängte, die muslimische Herrschaft des Terrors zu beenden, bevor es zu spät sei. Solche glühenden Gläubigen scheinen niemals zu hinterfragen, warum ein Mann, der behauptet, Allahs Sprecher zu sein, es für notwendig hält, auf eine Zwietracht der Frau mit Gewalt zu reagieren, anstatt logische Argumente zu verwenden, besonders wenn er nichts falsch gemacht hätte.

Es ist auch interessant festzustellen, dass auch wenn Mohammed die Tötung von Nichtkämpfer im Krieg untersagte, unternahm er keine Maßnahmen gegen die brutalsten Täter aus seinen eigenen Reihen. Zusätzlich zum Schicksal von Umm Qirfa (siehe oben) gibt es das Schicksal einer unbekannten Frau, "die Khalid bin Walid vor den anderen Muslimen getötet hatte" (Ibn Ishaq / Hisham 856). Obwohl er den Mord an der Frau nicht billigte, erließ Mohammed keine Strafmaßnahmen gegen Khalid, der für die militärische Eroberung der christlichen und persischen Länder verantwortlich war. Das war nicht einmal das erste Mal, dass Khalid bin Walid unschuldige Menschen, einschließlich Frauen, geschlachtet hatte. (Ibn Ishaq / Hisham 834-838).

Schließlich ist es noch erwähnenswert, dass die Schonung der Leben von gefangenen Frauen (und Kinder) weniger mit Mitleid und mehr mit der Tatsache zu tun hatte, dass Frauen und Kinder als Beute betrachtet wurden.