Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Mohammed führte Krieg nur zur Selbstverteidigung

Der Mythos

"Unser Prophet verbot offensive Angriffe aller Formen, er erlaubte nur das Kämpfen in der Selbstverteidigung."

Die Realität

Der Mythos, dass die Kriegsführung im Islam nur unter der Bedingung der Selbstverteidigung gerechtfertigt ist, wird durch die Darstellung der Schlacht von Badr, in der Mohammed seine Männer zu Überfällen auf Karawanen ausgeschickt hat, widerlegt. Er hat auch bewusst eine Schlacht mit der zum Schutz der Karawanen ausgesandten mekkanischen Armee provoziert. Der Fall der aggressive Kriegsführung wird auch durch das Schicksal der drei jüdischen Stämme von Medina gestützt, die vertrieben wurden, weil sie Mohammeds Ansprüche des Prophetentums und weil die Muslime ihren Besitz verlangten, zurückgewiesen hatten.

Betrachten wir auch das Schicksal der Banu Mustaliq, einem arabischen Stamm:

"Der Prophet hatte die Bani Mustaliq plötzlich ohne Vorwarnung angegriffen, während sie unachtsam waren und ihre Rinder an den Wasserstellen tränkten, ihre Kämpfer wurden getötet und ihre Frauen und Kinder wurden gefangengenommen" (Bukhari 46:717)

Obgleich es viele zuverlässige Quellen aus Hadith und Sira gibt, die das Mustaliq Weidenrind erwähnen, werden keinerlei Bemühung des Friedensstiftens durch Mohammed erwähnt. In diesem Fall vergewaltigten Mohammeds Männer die Frauen (mit seiner Zustimmung) nach dem Gemetzel an den Männern (Sahih Muslim 3371). Was hat die Vergewaltigung einer weiblichen Gefangenen mit Selbstverteidigung zu tun?

In vielen Situationen führte Mohammed Krieg zum Zweck der Rache, wie der Angriff auf den Stamm der Lihyan, bei dem das Volk eindeutig nicht auf den Krieg vorbereitet war und sich nur durch die Flucht in die Berge rettete (Ibn Ishaq/Hisham 718). Mohammed griff auch die Leute von Taif an, sobald er die Möglichkeit hatte sich für deren Zurückweisung zu rächen (Ibn Ishaq/Hisham 280 & 872).

Auch widerspricht der Bericht über seinen ersten Angriff auf die Christen dem Mythos, dass Mohammed nur in Selbstverteidigung kämpfte. Es gab keinen zwingenden Grund für ihn, eine Armee nach Muta zu schicken (in Syrien, wo es mit einer Katastrophe beim Zusammentreffen mit den Byzantinern kam). Wäre dies eine Frage der Selbstverteidigung gewesen, so wäre der Feind sicherlich der sich zurückziehenden Armee nach Arabien gefolgt, aber dies war nicht der Fall (Ibn Ishaq/Hisham 791).

Am Ende seines Lebens leitete der Prophet des Islam militärische Kampagnen für den bloßen Zweck der Verbreitung der islamischen Herrschaft. Er wusste, dass einige Städte widerstehen und andere nicht. Er hinterließ Anweisungen für sein Volk für den Umgang mit jedem Fall:

Der Gesandte Allahs sagte: "Wenn ihr in ein Dorf kommt (welches ohne formale Krieg aufgegeben hat) und dort bleibt, bekommt ihr einen Anteil (die in der Form des Schiedsspruchs) von (dem erbeuteten Vermögen) dort. Wenn eine Gemeinde nicht Allah und seinem Gesandten gehorcht (und eigentlich gegen die Muslime kämpft) ein Fünftel der beschlagnahmten Beute hieraus ist für Allah und seinen Gesandten und der Rest ist für euch." (Sahih Muslim 4346)

Wie man sehen kann, sind diejenigen, die nicht im Krieg mit den Muslimen waren sowieso unterjocht, und ihr Eigentum wird beschlagnahmt. Der einzige entscheidende Faktor ist das Ausmaß des muslimischen Anspruchs nach dem Sieg.

Militärische Kampagnen zur Ausweitung der islamischen Herrschaft beinhalten den Überfall auf Tabuk, der ein zweiter Einfall in das christliche Territorium von Syrien war, in dem Mohammed die örtliche Bevölkerung gezwungen hatte, ihm Tribut zu zahlen, nachdem er, um seine Autorität zu behaupten, die lokale Zivilbevölkerung getötet hatte (Ibn Ishaq/Hisham 903). Ein anderes Beispiel wäre das "konvertieren oder sterben" Mandat eines arabischen Stammes, der Banu al-Harith:

Dann sandte der Apostel Khalid bin Walid an die Banu al-Harith und befahl ihm, sie drei Tage vor dem Angriff zum Islam einzuladen. Wenn sie es akzeptierten, dann sollte er es von ihnen akzeptieren, und wenn sie sich weigerten, sollte er sie bekämpfen. So trat Khalid auf und kam zu ihnen und schickte Reiter in alle Richtungen aus, die die Menschen zum Islam einluden: "Wenn ihr den Islam akzeptiert, werdet ihr sicher sein." So nahmen die Männer den Islam auf, wie sie eingeladen wurden. (Ibn Ishaq/Hisham 959)

Offensichtlich war Selbstverteidigung in keinem dieser Fälle ein Faktor (auch wenn einige Muslime anfällig sind, den Bericht mit imaginären Details, die darin nicht zu finden sind, zu verschönern). Wie bei der Eroberung von Mekka im Jahre 630 hatten diese frühen Muslime eine klare militärische Überlegenheit und das Ziel ihrer Aggression war nicht in der Lage, sich zu verteidigen.

Tatsächlich wurde der erste Teil der 9. Sure, das kriegerischste Kapitel des Quran, kurz darauf offenbart, nachdem die Muslime militärische Herrschaft in Mekka errichtet hatten. Man betrachte einen der heftigeren Verse:

Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann lasst sie ihres Weges ziehen! Gewiss, Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (9:5)

Die Worte "Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind", schließt die Möglichkeit aus, dass dies eine Frage der Selbstverteidigung sei. Den Muslimen war bereits in den heiligen Monaten das göttliche Recht gegeben worden, zu kämpfen, und es ist einfach unplausibel, dass sie vier Monate lang Angriffe erlitten hätten, ohne sich zu verteidigen. Dass sie nicht angegriffen wurden, steht im Einklang mit dem historischen Kontext, in dem die Haj-Periode eine traditionelle Zeit des Friedens und der Toleranz in ganz Arabien war. Obwohl sie nicht von den Heiden angegriffen wurden, befahl Mohammed seinen Männern, die Ungläubigen nach dem Haj zu jagen und zu töten. Die Heiden, die bereit waren, Muslime zu werden (d.h. die Säulen des Islams, zakat und salat zu praktizieren) würden nach ihrer Bekehrung leben dürfen. Vers 9:29 bietet eine separate Regel für Juden und Christen, so dass sie ihre Religion behalten können, solange sie Schutzgelder an Muslime zahlen und die Minderwertigkeit ihres Glaubens anerkennen. Sollten sie widerstehen, dann sollen sie getötet werden.

Eines der besten dokumentierten Beispiele für moslemische Aggression während der Lebenszeit von Mohammed ist der Angriff auf die friedliche Gemeinde von Khaybar. Dies folgte dem Vertrag von Hudaibiya zwischen den Muslimen und Mekkanern, die eine Friedenszeit zwischen den beiden Gruppen forderten. Der Vertrag war mit den Muslimen kontrovers, nicht nur, weil er Allahs vorherigem Mandat widersprach, die Mekkaner mit aller Kraft zu vertreiben (2:191), sondern auch, weil Mohammed zugestimmt hatte, nicht als Prophet in dem Dokument anerkannt zu werden (Muslim 4401) .

Mohammed entschied, dass es klug war, die Juden in Khaybar anzugreifen, um die Respektierung seines Volkes wiederzuerlangen und ihr Murren mit militärischem Sieg und (besonders) dem gestohlenen Reichtum, der folgte, zu beschwichtigen. Das ist peinlich für die modernen muslimischen Apologeten, die versuchen, die Belagerung zu rechtfertigen, indem sie sich vorstellen, dass die schläfrige Landwirtschaftsgemeinschaft, die sich etwa 160 Kilometer von Medina entfernt befindet, irgend eine Art der Bedrohung darstellte.

Leider gibt es für zeitgenössische Apologeten nicht nur keine Beweise dafür, dass die Muslime von den Khaybar angegriffen wurden, es gibt mindestens drei historische Bezüge, die jeder Vorstellung von Selbstverteidigung seitens Mohammeds widersprechen. Die erste ist eine Beschreibung des anfänglichen Angriffs von Ibn Ishaq/Hisham:

Wir trafen die Arbeiter von Khaybar, die morgens mit ihren Spaten und Körben herauskamen. Als sie den Apostel und die Armee sahen, riefen sie: "Mohammed mit seiner Macht" und drehten sich um und flohen ... Der Apostel beschlagnahmte die Besitztümer, Stück für Stück ... (Ibn Ishaq/Hisham 757)

Die Leute von Khaybar griffen Mohammed nicht an. Sie bewirtschafteten ihr Land mit Schaufeln und Eimern und wussten nicht einmal, dass sie im Kriege sein sollten:

Als der Apostel ein Volk überfallen hatte, wartete er bis zum Morgen. Wenn er einen Gebetsruf hörte, hielt er sich zurück; Wenn er ihn nicht hörte, griff er an. Wir kamen nach Khaybar bei Nacht, und der Apostel verbrachte die Nacht dort; Und als der Morgen kam, hörte er nicht den Ruf zum Gebet, also ritt er und wir ritten mit ihm. (Ibn Ishaq / Hisham 757)

Mohammed griff nur dann an, wenn er sah dass die Leute von Khaybar keinen Morgenaufruf zum Gebet ausgaben. Das wäre nicht möglich gewesen, wenn sie schon mit ihm Krieg führten.

Vielleicht der beste Beweis, dass Mohammed nicht in der Selbstverteidigung handelte, ist die Tatsache, dass selbst seine eigenen Leute nicht verstehen, warum sie zum Krieg marschierten. Sein Schwiegersohn, der für die militärische Expedition verantwortlich war, musste um Rechtfertigung bitten:

Allahs Gesandter rief Ali und sprach: "Geht weiter und schaut nicht umher, bis Allah euch den Sieg gibt", und Ali ging ein wenig und blieb stehen und sah nicht umher und sagte dann mit lauter Stimme: "Allah Messenger, warum soll ich mit den Leuten kämpfen?" Daraufhin sagte er (der Prophet): "Kämpfe mit ihnen, bis sie Zeugnis geben, dass es keinen Gott gibt außer Allah und Mohammed ist sein Gesandter, und wenn sie das tun, dann sind ihr Blut und ihr Reichtum unantastbar für deine Hände sein, aber es ist Gerechtfertigt durch Gesetz und ihre Abrechnung mit Allah." (Sahih Muslim 5917)

Die Frage, die Ali gestellt hätte, wäre unnötig gewesen, wenn die Muslime von dem Stamm der Khaybar angegriffen worden wären oder wenn die Antwort auf die Frage offensichtlich wäre. Wie es ist, unterstreicht Mohammeds Antwort den vorgeblichen Zweck der Kampagne, die die Juden in die Anerkennung der Überlegenheit des Islam zwingen sollte.

Mohammeds Männer eroberten leicht Khaybar und teilten die Beute auf. Der Prophet des Islam folterte den Schatzmeister der Gemeinde, um Informationen zu erhalten, danach hatte er ihn getötet (Ibn Ishaq / Hisham 764). Mohammed nahm dann die Witwe des Mannes, Saffiya, als seine Frau nachdem er zwei anderen gefangenen Frauen einem seiner Leutnants verkaufte (Ibn Ishaq/Hisham 758). Die überlebenden Juden durften auf ihrem Land bleiben, vorausgesetzt, sie gaben ihren muslimischen Meistern die Hälfte ihrer Ernten.

Allahs Gesandter sagte: "Zwei deens [Religion] werden nicht auf der arabischen Halbinsel koexistieren, und deshalb hat er die Juden von Khaybar vertrieben." (Malik 45:18)

Die Herrschaft der Aggression im Islam ist also proportional zur Macht der Muslime und nicht zu ihrer Verfolgung. Die seltenen Verse des Friedens im Quran wurden in Mekka "geoffenbart", als in einigen Fällen wahre Unterdrückung existierte. Die Verse der Gewalt, die später offenbart wurden, entsprechen der Stärke des muslimischen Militärs, auch wenn jede Verfolgung von Muslimen weitgehend ausgetrocknet war.