Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Was lehrt der Islam wirklich über die erzwungene Konversion?

Muslime werden aufgefordert, Ungläubige zu bekämpfen, bis sie entweder tot, zum Islam konvertiert haben oder in einem permanenten Zustand der Unterwerfung unter muslimischer Herrschaft sind. Den Leuten anderer Glaubensrichtungen zu erlauben, unabhängig von der islamischen Herrschaft zu leben und zu verehren, ist keine verfügbare Option.

Mohammeds Bemühungen, in Mekka friedlich zu rekrutieren, waren nicht wirklich vom Erfolg gekrönt. Er schaffte in 13 Jahren weniger als 100 Anhänger, meistens Freunde und Familie, zu überzeugen. Seine Taktik änderte sich drastisch während seiner letzten zehn Jahre. Sobald er genügend Macht bekam, begann er andere mit der Schwertspitze zu zwingen, ihn als Propheten und Allah als einzigen Gott anzuerkennen. An vielen Orten im Hadith erzählt er seinen Nachfolgern, dass ihm von Allah befohlen wurde, Ungläubige zu bekämpfen, bis sie ihren Glauben an den Islam (die Shahada) bekennen.

Während der späteren Jahre schien sich Mohammed überhaupt nicht daran zu stören, dass Konvertierungen meist unter offensichtlichem Zwang durchgeführt wurden. Dazu gehören jene von seinem eingeschworenen Feind von Abu Sufyan und seiner Frau Hind. Laut muslimischen Historikern, als Abu Sufyan den Frieden mit Mohammed suchte, wurde er stattdessen gezwungen zum Islam zu konvertieren. Die genauen Worte, die er in der Gegenwart Mohammeds sprechen sollte, waren: "Sagen und bezeugen Sie, dass es keinen Gott außer Allah gibt und dass Mohammed der Gesandte Allahs ist, bevor Sie Ihren Kopf verlieren" (Ibn Ishaq/Hisham 814).

Die ganze Stadt Mekka konvertierte zum Islam, obwohl die Bewohner und Führer ursprünglich Mohammed verabscheuten und seinen Predigten widerstanden. Die meisten von ihnen "konvertierten" zum Islam an dem Tag, als er mit einer Armee abrupt in ihre Stadt einmarschierte. Nur die leichtgläubigsten würden denken, dass es sich dabei um eine echte religiöse Epiphanie handelt, die gerade zufällig mit dem Zeitpunkt, an dem ihnen ein Schwert an den Hals gehalten wird, zusammenfällt.

Mekkaner, die ihre Religion nicht wechseln wollten, wurden nach dem letzten Haj (Quran 9:5) gewaltsam aus der Stadt vertrieben. Die Christen und Juden, die zu dieser Zeit in Arabien lebten, erlitten das gleiche Schicksal. Die Ursache war eine freundlicher Genehmigung einer Mordanweisung von Mohammed. Sie erhielten die Wahl, entweder den Islam anzunehmen oder von ihrem Land vertrieben zu werden (Sahih Muslim 19:4366).

Die Juden in Khaybar waren mit Mohammed nicht im Krieg, als er seinen Jihadis befahl, sie anzugreifen. Sogar sein treuer Schwiegersohn Ali, der die Mission nach Mohammeds Anweisungen leiten solle, war etwas verwirrt über den Vorwand unter der er diese friedliche Bauerngemeinde, welche weit weg von Medina lebte, angreifen sollte:

Mohammed sagte: "Mach weiter und schaue dich nicht um bis Allah dir den Sieg schenkt", und Ali ging ein bisschen und stoppte und drehte sich nicht um und sagte dann mit lauter Stimme: "Gesandter Allahs, aus welchem Grund soll ich mit den Menschen kämpfen?"
Er (der Prophet) sagte: "Kampf mit ihnen bis sie Zeugnis für die Tatsache ablegen, dass es keinen Gott außer Allah gibt und Mohammed sein Gesandter ist" (Sahih Muslim 31:5917)

Die Juden wurden natürlich ganz überrascht. Ihr Reichtum wurde gestohlen und ihre Frauen und Kinder wurden vom Propheten des Islam und seinen Männern als Sklaven genommen und verkauft. Mohammed nahm sogar eine Frau, nach dem Tod ihres Mannes, für sich.

Bevor er starb, sandte Mohammed seine Krieger gegen heidnische arabische Stämme, wie den al-Harith, und forderte, dass sie sich entweder zum Islam bekehrten oder ausgelöscht würden. Bei der großen Auswahl, welche sie hatten, wählten sie natürlich die "Religion des Friedens". Er verfluchte Christen und Juden bis zu seinem letzten Atemzug (Bukhari 8:427).

Nach al-Shafi aus "Der Verordnungen des Koran" besiegte "Mohammed die Leute bis sie Islam durch biegen und brechen annahmen". Muslimen wird gelehrt ihrem Propheten zu folgen. Ein Anhänger unter der Herrschaft von Umar hat es so formuliert, "Unser Prophet, der Bote des Herrn hat uns befohlen sie zu bekämpfen bis Sie Allah allein anbeten oder Jizya (d.h. Tribut) zahlen" (Bukhari 53:386).

Ebenso drückte es Abu Bakr, Mohammeds engster Gefährte und unmittelbarer Nachfolger, aus, als er im Jihad aggressiv in fremdes Territorium eingedrungen ist und gegen Menschen, die keinen Krieg wollten und auch keine Bedrohung darstellten, vorging. In einem Brief an die Perser erklärte der Kalif unverblümt: "Ihr müsst euch zum Islam bekehren und dann werdet ihr in Sicherheit sein, denn wenn ihr es nicht tut, so müsst ihr wissen, dass ich zu euch mit einem Heer kommen werde, welche den Tod genauso lieben, wie du das Leben liebst."

Im Laufe der Jahrhunderte haben die Muslime Christen, Juden, Hindus, Buddhisten, Zoroastrianer, Heiden und andere dazu gezwungen, den Islam zu akzeptieren, indem sie ihnen entweder den Tod als Alternative bieten oder ihr Leben so miserabel machten (Steuern, Verweigerung von Rechten, usw.), dass sie schließlich zum Islam konvertierten.

Zwangskonvertierungen gibt es unter Extremisten bis heute. Vor kurzem wurde in Ägypten ein christliches Mädchen gekidnappt und es erzählte, dass sie vergewaltigt werden würde, wenn sie nicht konvertieren würde. Im Jahr 2010 wurde ein 11-jähriger christlicher Junge in Pakistan von seinen muslimischen Vermieter in Ketten versklavt. Dieser erzählte der Welt dann stolz, dass er den Jungen befreien würde, wenn er zum Islam konvertieren würde.

Keines dieser Beispiele der versuchten erzwungenen Bekehrung wurde von islamischen Organisationen, auch im Westen, verurteilt. Aus der muslimischen Perspektive behält das Opfer in jedem Fall technisch die "Wahl" zu konvertieren, auch wenn die einzige Alternative der Tod ist. Tatsächlich haben einige sogar den pakistanischen Sklavenbesitzer für die großmütige Anbetung der Freiheit und der Schuldenerleichterung zu seinem Thema für die Umarmung des Islam gelobt.

Da die Muslime so ernsthaft glauben, dass ihre Religion die Wahrheit ist, können sie oft nicht anders, als auf einer gewissen Ebene fühlen, dass die gezwungene Bekehrung eher eine Bevorzugung des Subjekts ist - ein Fall wo der Zweck die Mittel heiligt. Wie Mohammed sagte: "Allah bewundert die, die in Ketten zum Paradies gebracht werden" (Bukhari 52:254).

Nach der hochkarätigen Entführung und erzwungenen Konvertierung hunderter christlicher Mädchen von Boko Haram im Jahr 2014 proklamierte eine muslimische Frau im Vereinigten Königreich, dass die Mädchen tatsächlich von den "Fesseln der Sklaverei" befreit worden seien.

Es ist auch wichtig, die kritische Rolle zu beachten, die Jizya in der islamischen Welt spielt. Nach dem Quran ist die Zahlung einer "Steuer" an die Muslime der einzige Ausweg für diejenigen, die ihrer Religion nicht abschwören wollen. Diese Einnahmequelle erklärt, warum Mohammed und sein Nachfolger nicht jeden nach einer militärischen Eroberung zwingen, sich zum Islam zu bekennen.

Mohammed realisierte im Falle der Juden von Khaybar, die ihre Landwirtschaft behalten durften sofern sie die Gewinne ihrer Arbeit an ihn abführten, dass es lukrativer war, die lokale Wirtschaft im Ort zu bewahren als jeden Mann zu, der nicht konvertierte zu töten. Dieser losen Regel folgten die muslimischen Armeen, die durch christliche, jüdische, persische, hinduistischen und buddhistischen Länder während der Jahrhunderten fegten. Teile des eingesammelten Geldes dienten zur Finanzierung der weiteren islamische militärische Expansionen, welche wiederum mehr Einkommen und mehr "Konvertiten" produzierten.

Wie Mohammed es selbst ausdrückte: "Meine Nahrung steht unter dem Schatten meines Speeres, und wer meine Befehle nicht befolgt, wird gedemütigt werden, indem er Jizya bezahlt" (eine andere Übersetzung: "Meine Bestimmung ist unter den Schatten meines Speers und die Erniedrigung und Demut gesetzt worden") Dieser Hadith wurde von al-Qaida zitiert und findet sich in der ursprünglichen Version von Bukhari und Ahmad (5114 oder 4869, je nach Übersetzung).

In Fairness muss gesagt werden, dass Muslime in der Regel dazu neigen, Vers 2:256 des Korans zu folgen, der besagt: "Es gibt keinen Zwang in der Religion" und es nicht richtig ist andere zu zwingen den Islam zu umarmen. Das ändert aber nicht die Religion selbst. Vers 2:256 wurde von späteren Versen, besonders der Sure 9, deutlich aufgehoben, sonst wäre die Praxis, Abtrünnige zu töten, wenn sie ihr bisheriges Glaubensbekenntnis ablehnen, kein akzeptabler Teil des islamischen Rechts geworden.

Ein weiterer Punkt muss im Auge behalten werden. Es ist im Islam die Praxis ein wichtiger Bestandteil des Glaubens. Muslimen wird befohlen, Ungläubige zu bekämpfen, bis sie sagen, dass sie an Allah glauben (oder das Jizya bezahlen). Es scheint aber ein stillschweigendes Einverständnis zu geben, dass der Glaube selbst nicht erzwungen werden kann. (Wirklich gemeint ist "Zwang in der Religion"). Dennoch, sobald ein unterworfenes Individuum nach außen zum Islam unter der Belastung von Steuern und Diskriminierung konvertiert ist, muss auch eine eventuelle Todesstrafe widerrufen werden. Auch die Kinder müssen als Muslime erzogen werden. Und wenn sie es nicht machen, dann sind sie Abfall und der Tötung ausgesetzt. So gelang es dem Islam, sich erfolgreich innerhalb der eroberten Populationen in hohen prozentuellen Verhältnissen zu verbreiten.

Es ist ironisch, dass die muslimische Gemeinde bei einer nicht muslimischen Präsenz in "muslimischen Ländern" am empfindlichsten ist. Vor allem wenn diese Länder nicht ursprünglich muslimisch waren, bis sie mit Gewalt erobert wurden. Der krasse Doppelstandard wird rein rhetorisch gemildert, indem sie erklären, dass der Islam die ursprüngliche Religion sei, die von Juden (wie Moses) und Christen (wie Jesus und seine Anhänger) praktiziert wird. So werden die eroberten Populationen "wiederhergestellt". Wie viele Muslime bereits zu realisieren scheinen, ist dieser Trick ist weder klug und noch weniger überzeugend.

Ein letzter Punkt des Interesses ist, dass Mohammeds Praxis, die Menschen zu verpflichten, ihren Glauben an ihn zu bekennen, für seine eigene Familie und das Erbe seiner Religion katastrophal war. Zu der Zeit seines Todes umfasste sein Reich eine große Menge von Menschen und Stämmen, die seine Herrschaft nur angenommen hatten, um Krieg und Knechtschaft zu vermeiden. Viele von ihnen wollten, nachdem er gestorben ist, sofort wieder ihre Freiheiten und Selbstbestimmung zurück haben. Es kam zu mehreren Kriegen, was tausende von Todesfällen zur Folge hatte. Das Erbe der gewalttätigen Intoleranz wurde fest im Islam zementiert.

Selbst Mohammeds eingeschworener Feind, Abu Sufyan, hat ein letztes Lachen abbekommen. So ehrgeizig war der Prophet des Islams sein Reich zu erweitern, dass er seinen ehemaligen Erzfeind zur Konvertierung mit der Spitze seines Schwertes zwang. Dennoch waren es Abu Sufyans eigene Kinder, die letztendlich - auf Kosten von Mohammeds Familie - profitierten.

Abu Sufyans Sohn, Muawiyah, erbte das Reich nach dem Sieg über Mohammeds adoptierten Sohn Ali. Er vergiftete auch Hasan, einen der beiden liebsten Enkel des Propheten. Abu Sufyans Enkel, Yazid, wurde der nächste Kalif und verlangte sofort den Kopf von Mohammeds anderen Lieblings-Enkel, Hussein. Dieser wurde ihm auf einer Platte gebracht.

 

Koran 8:38-39

Sag zu denen, die ungläubig sind: Wenn sie aufhören, wird ihnen vergeben, was bereits vergangen ist. Wenn sie aber (dazu) zurückkehren, - so hat sich schon die Gesetzmäßigkeit an den Früheren vollzogen. (8:38)

Und kämpft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt und (bis) die Religion gänzlich Allahs ist. Wenn sie jedoch aufhören, so sieht Allah wohl, was sie tun. (8:39)

 

Koran 9:29

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen - von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde -, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!

Die Suren 9 und 5 sind die letzten großen Kapitel, die Mohammed erzählt hat - und ersetzen damit das, was vorher gekommen war, einschließlich des oft zitierten Verses 2:256 - "Es gibt keinen Zwang in der Religion ...".

Koran 9:5

Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann lasst sie ihres Weges ziehen! Gewiss, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Gebet und Armensteuer gehören zu den Fünf Säulen des Islam, als salat und zakat. (Siehe unten). Der Quran sanktioniert also Gewalt als Mittel der Zwangskonvertierung.

Koran 9:11

Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann sind sie eure Brüder in der Religion. Wir legen die Zeichen ausführlich dar für Leute, die Bescheid wissen.

In Verbindung mit der vorhergehenden Passage bestätigt dies, dass Mohammed von der Bekehrung zum Islam spricht.

Koran 9:56-57

Und sie schwören bei Allah, dass sie fürwahr zu euch gehören, während sie nicht zu euch gehören, sondern sie sind Leute, die ängstlich sind. (9:56)

Wenn sie einen Zufluchtsort oder Höhlen oder (sonst) ein Schlupfloch fänden, würden sie sich wahrlich dorthin wenden, und zwar fluchtartig. (9:57)

Das bezieht sich auf Menschen, die mit dem muslimischen Stamm leben, aber nicht wahrhaft Gläubige sein können. Sie müssen vorgeben gläubig zu sein um zu überleben. Sie haben keine sichere Zuflucht um den Muslimen zu entkommen. Wenn der Islam eine Religion des Friedens wäre, warum haben sie dann Angst?

Koran 2:193

Und kämpft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt und die Religion (allein) Allahs ist. Wenn sie jedoch aufhören, dann darf es kein feindseliges Vorgehen geben außer gegen die Ungerechten.

Die Schlüsselphrase ist hier: "... und die Religion (allein) Allahs ist".

Koran 3:83

Begehren sie denn eine andere als Allahs Religion, wo sich Ihm doch (jeder) ergeben hat, der in den Himmeln und auf der Erde ist, freiwillig oder widerwillig? Und zu Ihm werden sie zurückgebracht.

Aber hat nicht der frühere Vers 2:256 gesagt, dass es keinen Zwang in der Religion gibt? Dieser Widerspruch wird durch Aufhebung gelöst - wo der spätere Vers frühere ersetzt.

Das sind die Gefahren, wenn man andere dazu zwingt einen als Prophet anzuerkennen. Auch dann wenn sie es nicht für wahr halten.