Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Islam: Die Schlacht um Badr

Schlacht um BadrWenn Muslime nur in Selbstverteidigung kämpfen sollen, dann müsste die Schlacht von Badr ein Fall gewesen sein, in dem ein Feind Mohammed in Medina angriff oder einmarschierte. Wenn sie dies glauben möchten dann stoppen sie sofort und halten sich von Geschichtsbüchern fern.

Moslemische Historiker dokumentierten sorgfältig die Umstände, die der Schlacht von Badr vorangegangen waren. Es gibt nicht den kleinsten Raum dass jedermann glauben könnten, dass Muslime an diesem Tag in Selbstverteidigung kämpften.

Zuerst marschierten die Mekkaner nicht gegen Mohammed. Sie schickten eine Armee aus - aber es war um ihre Karawanen vor muslimischen Räubern zu schützen. Die Mekkaner waren nicht daran interessiert, einen Krieg zu beginnen. Sie wollten lediglich ihre Waren und Karawanen von Mohammeds Piraten beschützen (siehe Artikel über Mohammeds Karawanen-Überfälle).

Nach den Historikern:

Dann hörte der Apostel, dass Abu Sufyan aus Syrien mit eine große Karawane von Qurish, mit ihrem Geld und Ware, begleitet von einigen dreißig oder vierzig Männern... Als der Apostel von Abu Sufyan aus Syrien kommen hörte, er rief die Muslime und sagte: "Dies ist die Quraisch Karawane mit ihrem Eigentum. Geht Sie angreifen, vielleicht gibt Allah es als Beute."
(Ibn Ishaq/Hisham 428)

Als der Gesandte Gottes (SAAS) hörte, dass Abu Sufyan aus Syrien eintraf, sandte er die Muslime gegen sie und sprach: Diese Karawane gehört dem Quraisch und wird viel Reichtum tragen. Greift an; Gott gibt euch sie euch.
(Ibn Kathir V.II S. 253)

 

Ein verbreiteter Irrglaube, der von Verfechters des Islams propagiert wird, ist, dass die Karawanen die gestohlenen Waren von Muslimen transportierte. Dafür gibt es keine Beweise. Tatsächlich sagen die Historiker nicht nur, daß die Waren den Mekkanern gehörten, sondern dass die Karawane tatsächlich aus Syrien nach Mekka reiste und nicht umgekehrt.

Manche Muslime zögerten, an dem Angriff teilzunehmen, weil sie nicht in den Krieg ziehen wollten. Mohammed verweist später auf diese friedlichen Muslime im Koran als "Heuchler", wo er sie auch zur Hölle verdammt und fordert, dass echte Muslime hart mit ihnen umgehen (Sure 8, Vers 67).

Nachdem Mohammed seine Männer ausgesendet hatte um die Karawane anzugreifen, erfuhr sein mekkanischer Gegner, Abu Sufyan, von seinen Plänen:

Als er sich dem Hijaz näherte, suchte Abu Sufyan nach Neuigkeiten und befragte jeden Reiter in seiner Angst, bis er von einigen Reitern die Nachricht bekam, dass Muahmmad seine Gefährten gegen ihn und seine Karawane aufgesendet hatte. (Ibn Ishaq / Hisham 428)
 

Mohammed selbst erklärte, dass die Mekkaner einfach versuchen würden, ihr Eigentum zu schützen:

Die Quraysh sind gekommen, um ihre Reiter zu beschützen. (Tabari, Band V11, S.31)
 

Abu Sufyan versuchte sogar, eine Schlacht zu vermeiden, indem er seinen Weg änderte und um Hilfe rief. Die Mekkaner schickten dann eine größere Macht von etwa 900 Mann um die Karawane zu retten.

Zwischen Mohammed und den Mekkanern folgte ein langwieriges Katz- und Mausspiel, in dem diese fast alles versuchen um einen Konflikt auf ihren Heimweg zu vermeiden (Ishaq / Hisham 433 bis 443). Schließlich gelang es Mohammed sie erfolgreich in die Schlacht zu zwingen, indem er bewusst die Wasserbrunnen stoppte, auf die sie für die Wanderung nach Mekka angewiesen waren und dann stellte seine Armee zwischen den verbleibenden Brunnen und den durstigen Mekkanern.

Welcher Teil davon könnte hier als Selbstverteidigung seitens Mohammeds erklären?

An diesem Punkt hatten die Muslime eindeutig den Vorteil gegenüber den müden und widerwilligen Mekkanern, obwohl sie weniger waren. Zuerst amüsierten sie sich, indem sie die wenigen verzweifelten Männer töteten, die versuchten das Wasser zu erreichen:

Al-Aswad, der ein streitsüchtiger, schlechtmütiger Mann war, trat hervor und sagte: "Ich schwöre bei Gott, dass ich aus ihrer Zisterne trinke, sie zerstöre oder sterbe, bevor ich sie erreiche." Hamza [ein starker Muslim] kam auf ihn zu Und wenn die beiden trafen, schlug Hamza ihn und schickte seinen Fuß und die Hälfte seines Schaftes fliegen, als er in der Nähe der Zisterne war. Er fiel auf den Rücken und lag da. Blut strömte von seinem Fuß zu seinen Kameraden. Dann kroch er zur Zisterne und warf sich hinein, um seinen Eid zu erfüllen, aber Hamza folgte ihm und schlug ihn ... "
(Ibn Ishaq / Hisham 443)
 

Die Muslime spielten mit mehreren anderen durstverrückten Mekkanen in der gleichen tödlichen Weise, bevor Mohammed schließlich den Befehl gab, den "Feind" zu töten.

Für die Muslime war die Zeit nach der siegreichen Schlacht war eine der schwindligen Feiern. Die enthaupteten Häupter von Mohammeds Gegnern aus Mekka wurden ihm vorgestellt und ihre Täter geehrt. Lebendige Gefangene wurden auch zu ihm gebracht, wo er einige erlöste und andere hingerichtete. Was seinen eigenen Männern bizarr erschien war dass Mohammed zwischen die Leichen der toten Mekkaner ging um sie zu verspotten. Er beharrte darauf, dass sie ihn in der Hölle hören konnten (Bukhari 59:314).

Der erbeutete Reichtum der Mekkaner wurde unter den Siegern aufgeteilt.

Hamza, der Mann, der den ersten Mekkaner, der dass Wasser zu erreichen versuchte, geschlachtet hatte, wandte seine grausame Belustigung auf schutzlose Tiere zu, schnitt den Kamelen die Köpfe ab und häutete sie nur aus dem Grund um ihre Qualen zu genießen (Bukhari 59:340).

Inmitten des betrunkenen Gemetzels, "sprach" Allah zu Mohammed und forderte ihn auf sicherzustellen, dass die anderen Muslime ihm ein Fünftel der Kriegsbeute geben. Diese Worte sind im Sure 8, Vers 1 dauerhaft aufgezeichnet worden, obwohl sie heute keine Relevanz mehr haben sollten.

Der Prophet des Islam informierte auch seine Männer, dass ihr Sieg tatsächlich auf eine von Allah gesandte Legion von Engeln zurückzuführen war (Sure 8, Vers 9), welche natürlich nur für Mohammed sichtbar war (Sure 8, Vers 50). Aus irgendeinem Grund zeigten die Engel nicht bei der nächsten Schlacht, in der die Muslime in Uhud fliehen mussten.

Ein Großteil der Sure 8, eines der heftigeren Kapitel des Korans, wurde nach der Schlacht von Badr "offenbart". Viele der Verse machen außerhalb ihres historischen Kontextes wenig Sinn, was beweist, dass die Sira (Biographie von Mohammed) für die Interpretation des Korans notwendig ist.

In diesem Fall steht der historische Kontext völlig im Widerspruch zu dem Missverständnis seitens der modernen Muslime, dass die Schlacht von Badr ein defensiver Konflikt war. Nur die Mekkaner kämpften in der Verteidigung ihres Lebens und Eigentums an diesem Tag - und sie taten es so widerwillig, dass Mohammed monumentale Schritte unternehmen musste um sie in die Schlacht zu zwingen.