Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Koran: Schließe keine Freundschaften mit Nicht-Muslimen

MuslimeAngesichts der Tatsache, dass Allah alle Nicht-Muslime hasst, in dem Maße, dass er sie sogar daran hindert die Wahrheit zu kennen, sie dazu zu bringt zu sündigen um sie dann zu ewiger Folter für ihren Unglauben und ihre Missetaten zu verurteilen würde es wenig Sinn machen, wenn Muslime Ungläubige in gleicher Weise behandeln würden wie sie Muslime behandeln.

Der Koran sagt, dass kein wahrer Muslim jemals jemanden lieben würde, der dem Islam widersteht, auch wenn er ein Familienmitglied ist:

Du findest keine Leute, die an Allah und den Jüngsten Tag glauben und denjenigen Zuneigung bezeigen, die Allah und Seinem Gesandten zuwiderhandeln, auch wenn diese ihre Väter wären oder ihre Söhne oder ihre Brüder oder ihre Sippenmitglieder. Jene – in ihre Herzen hat Er den Glauben geschrieben und sie mit Geist von Sich gestärkt. Er wird sie in Gärten eingehen lassen, durcheilt von Bächen, ewig darin zu bleiben. Allah hat Wohlgefallen an ihnen, und sie haben Wohlgefallen an Ihm. Jene sind Allahs Gruppierung. Sicherlich, Allahs Gruppierung, dies sind diejenigen, denen es wohl ergeht. (Sure 58, Vers 22)
 

Es gibt mindestens neun Stellen im Koran, wo die Gläubigen davor gewarnt werden sich mit Nicht-Muslimen zu befreunden:

O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Ungläubigen anstelle der Gläubigen zu Freunden. Wollt ihr denn Gott eine offenkundige Handhabe gegen euch liefern? (Sure 4, Vers 144)
 

Tatsächlich kann jeder, der Nicht-Muslime als Freunde hat, beschuldigt werden ein Ungläubiger zu sein:

O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen. Gott leitet ungerechte Leute gewiß nicht recht. (Sure 5, Vers 51)
 

Man muss beachten, dass Christen, nach dem Koran in die Reihen der "Ungläubigen" aufgenommen wurden:

Ungläubig sind ja diejenigen, die sagen: „Allah ist ja al-Masi?, der Sohn Maryams“. Sag: Wer vermag denn gegen Allah etwas (auszurichten), wenn Er alMasi?, den Sohn Maryams, seine Mutter und all diejenigen, die auf der Erde sind, vernichten will? Allah gehört die Herrschaft der Himmel und der Erde und dessen, was dazwischen ist. Er erschafft, was Er will. Und Allah hat zu allem die Macht. (Sure 5, Vers 17)
 

Mohammed sagte, dass Ungläubige etwas gegen Muslime haben. Sie scheinen harmlos und freundlich zu sein, aber in Wirklichkeit sind sie korrupt und haben böse Absichten:

O die ihr glaubt, nehmt keine Vertrauten außer von euch. Sie scheuen keine Mühe, euch zu verwirren, und möchten gern, dass ihr in Bedrängnis geratet. Schon wurde aus ihren Mündern Hass offenkundig, aber was ihre Brüste verborgen halten, ist (noch) schwerwiegender. Wir haben euch die Zeichen bereits klargemacht, wenn ihr begreifen wollt.
(Sure 3, Vers 118)

Und wenn ihr im Land umherreist, so ist es keine Sünde für euch, das Gebet abzukürzen, wenn ihr befürchtet, diejenigen, die ungläubig sind, könnten euch überfallen. Die Ungläubigen sind euch ja ein deutlicher Feind.
(Sure 4, Vers 101)

Sie wenden eine List an, (Sure 86, Vers 15)

 

Alle, außerhalb des Islam, sind die wirklichen Helfer des Bösen und stellen sich gegen Allah:

Aber sie dienen anstatt Allahs, was ihnen weder nützt noch schadet. Und der Ungläubige leistet stets Beistand gegen seinen Herrn. (Sure 25, Vers 55)
 

Der Koran sagt, dass "Feindschaft und Hass" zwischen Muslimen und Ungläubigen "für immer" bestehen wird bis diese "allein an Allah glauben". (Sure 60, Vers 4)

Statt sich mit Nicht-Muslimen zu befassen, fordert der Koran Feindseligkeit gegenüber Ungläubigen. Muslimen wird befohlen Ungläubige zu bekämpfen:

O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden. Und wisset, das Allah mit den Gottesfürchtigen ist! (Sure 9, Vers 123)
 

Der Koran sagt den Muslimen, dass sie die Ewigkeit im Paradies verbringen und über die Ungläubigen, die in der Hölle gequält werden, lachen werden (Sure 83, Vers 34) und deren Leiden verspotten:

Die Insassen des (Paradies)gartens rufen den Insassen des (Höllen)feuers zu: „Wir haben gefunden, dass das, was uns unser Herr versprochen hat, wahr ist. Habt (auch) ihr gefunden, dass das, was euer Herr versprochen hat, wahr ist?“ Sie sagen: „Ja!“ Und dann ruft ein Rufer unter ihnen aus: „Allahs Fluch (kommt) über die Ungerechten, (7:44)
 

Mohammed hat selbst seine toten Feinde nach der Schlacht von Badr verspottet (Ibn Ishaq 454).

Man freundet sich nicht mit jenen an, über deren Leid sie sich später freuen werden. Es macht auch keinen Sinn, dass Muslime mit Ungläubigen befreunden. Im Koran werden die Ungläubigen als die "Feinde Allahs" bezeichnet.