Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Der Koran sagt, dass es keinen Zwang in der Religion geben kann

Es gibt keinen Zwang im Glauben. (Der Weg der) Besonnenheit ist nunmehr klar unterschieden von (dem der) Verirrung. Wer also falsche Götter verleugnet, jedoch an Allah glaubt, der hält sich an der festesten Handhabe, bei der es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend und Allwissend. (2:256)

Moslems beim GebetDie Wirkliche Aussage ist: "es gibt keinen Zwang in der Religion ...". Es ist eine Aussage, dass wahrer Glaube nicht erzwungen werden kann. Es sagt jedoch nicht, dass andere nicht in eine äußere Manifestation des Glaubens, wie die Säulen des Islam, gezwungen werden können:

Allahs Apostel (Mohammed) sagte: "Ich bin bestellt worden, um die Menschen zu bekämpfen, bis sie sagen: 'Keiner außer Allah hat das Recht angebetet zu werden außer Allah'. Auch wenn sie sagen, betet wie unsere Gebete, nach unserer Qibla (Gebetsrichtung) und schlachtet wie wir schlachten, dann ist ihr Blut und ihr Eigentum uns heilig und wir werden nicht eingreifen, ausgenommen legal."  Bukhari 8:387

Sogar innerhalb der gleichen Sure (Kapitel) des Korans, welche den Vers 2:256 enthält, werden Muslime angewiesen, "Und kämpft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt und die Religion (allein) Allahs ist" (2:193). Apologeten behaupten, dass dies nur für die Menschen von Mekka angewendet wurde. Sie vergessen, hinzuzufügen, dass die Mekkaner später gewaltsam bekehrt wurden.

Sure 2 ist aus der frühen medinaischen Zeit. Sie wurde "offenbart" zu einer Zeit, als die Muslime nachdem sie aus Mekka vertrieben worden sind gerade in Medina angekommen waren. Sie mussten sich zurückhalten um die guten Gnaden der stärkeren Stämme, wovon welche viele jüdisch waren, zu erhalten. Zum Beispiel hatten Mohammed und seine Anhänger zu diesem Zeitpunkt auch beschlossen anstelle in Richtung Mekka zu beten, die Gebetsrichtung nach Jerusalem auszurichten.

Die heutigen Muslime beten in Richtung Mekka. Der Grund dafür ist, dass Mohammed einen späteren Befehl verabschiedet hat, der den vorherigen aufgehoben hat. Tatsächlich ist die Aufhebung bei der Interpretation des Korans ein sehr wichtiger Grundsatz, weil spätere Verse (in chronologischer Hinsicht) den früheren widersprechen (2:106, 16:101).

Mohammeds Botschaft war dem Frieden und der Toleranz in seinen frühen Jahren, als er noch keine Armee hatte und versuchte, seine neue Religion nach dem Christentum zu gestalten, viel näher. Dies änderte sich dramatisch, nachdem er die Stärke erreichte um zu erobern, die er schließlich unter Straflosigkeit anwendete um andere Stämme zum Islam zu zwingen. Man muss den Kontrast von Vers 2:256 mit dem Inhalt der Sure 9 oder der Sure 5 betrachten. Die Sure 5 und 9, waren die letzten welche "offenbart" wurden. Man erkennt daran leicht warum der Islam alles andere als eine Religion des Friedens ist. Dies gilt von der Zeit Mohammeds bis zum heutigen Tag.

Obwohl die meisten heutigen Muslime die Praxis ablehnen, andere dazu zu zwingen ihrer Religion beizutreten, ist die erzwungene Bekehrung seit der Zeit als Mohammed zum ersten Mal sein Schwert erhob, ein Teil der islamischen Geschichte. An vielen Stellen wurde sein Ausspruch aufgezeichnet: "Mir wurde befohlen, gegen die Menschen zu kämpfen, bis sie bezeugen, dass es keinen Gott außer Allah gibt und dass Mohammed der Gesandte Allahs ist." (siehe Bukhari 2:25)

Mohammed setzte seine Worte in die Tat um. Als er mit einer Armee nach Mekka marschierte, war es eine seiner ersten Aufgaben, die Götzen an der Kaaba zu zerstören, die seit Jahrhunderten von den Arabern verehrt worden waren. Durch die Beseitigung dieser Gegenstände der Anbetung, zerstörte er die Religion des Volkes und verdrängte sie mit seinen eigenen. Diejenigen, die nicht konvertierten, wurden getötet oder vertrieben. Später befahl er, Juden und Christen aus Arabien zu vertreiben. Es wurden andere gezwungen, zwischen ihren Häusern oder ihrem Glauben zu wählen. So viel zum Thema: "kein Zwang in der Religion?"

Nach muslimischen Historikern, ordnete Mohammed schließlich auch an, Menschen auf der Stelle lebendig zu verbrennen, welche an den Gebeten in der Moschee nicht teilnahmen. Er bestellte auch, dass Kinder, ab einem bestimmten Alter, geschlagen werden sollten, wenn sie nicht beten wollten.

Interessanterweise glauben sogar die gleichen zeitgenössischen Muslime, die 2:256 zitieren, an islamische Lehren, die dem religiösen Zwang sehr ähnlich sind. Das sind die Gesetze, die Abtrünnigkeit mit dem Tod (oder der Freiheitsstrafe für Frauen) bestrafen und die institutionalisierte Diskriminierung religiöser Minderheiten unter islamischer Herrschaft, die manchmal auch als "dhimmiitude" bezeichnet wird.

Das islamische Recht verbietet ausdrücklich Nicht-Muslime, ihren Glauben zu teilen und schließt sogar die Erpressung von Geld aus ihnen in Form einer Steuer ein, die Jizya genannt wird. Wer sich weigert, diesen willkürlichen Betrag zu zahlen, wird getötet. Wenn dies nicht Zwang ist, was dann ein Zwang?