Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Koran: Andere Religionen werden von Allah verflucht

my religion / your religion = warBuddhisten in Thailand, Juden in Israel, Christen in Indonesien, Hindus in Indien ...

Warum ist der Islam im Krieg mit jeder der großen Weltreligion, wenn keine dieser Religionen miteinander im Krieg ist?

Gegen jede Vernunft ist der Koran spezifisch in der Minderwertigkeit aller anderer Glaubensrichtungen (siehe Sure 48, Vers 28) und beinhaltet den Hass, den Allah für ihr Volk hegt.

Obwohl religiöse Muslime gewöhnlich verärgert werden, wenn jemand ihre Religion "beleidigt", hier ist das, was der Koran über Juden und Christen sagt:

Die Juden sagen: "´Uzair ist Allahs Sohn", und die Christen sagen: "Al-Masih ist Allahs Sohn." Das sind ihre Worte aus ihren (eigenen) Mündern. Sie führen ähnliche Worte wie diejenigen, die zuvor ungläubig waren. Allah bekämpfe sie! Wie sie sich (doch) abwendig machen lassen!
(Sure 9, Vers 30 siehe auch Bukhari 8:427 Eines der letzten Dinge, welche Mohammed auf seinem Sterbebett sagte: "Möge Allah die Juden und Christen verfluchen.")
 

Der Koran bezieht sich speziell auf Christen, Juden, Polytheisten (Hindus) und Atheisten. Wobei Juden und Christen zur Liste der Feinde des Islams zuletzt hinzugefügt wurden. Die Ursache ist relativ leicht erklärt. Mohammed wollte unbedingt als Prophet von den Juden anerkannt werden. Als die Juden sein Ansinnen ablehnten, wurden sie ebenfalls zur Feindesliste des Islams hinzugefügt.

Christen sind Ungläubige (Sure 98, Vers 5, Sure 98, Vers 6) und Gotteslästerer (Sure 5, Vers 17, Sure 5, Vers 73), die eine Lüge über Allah erfunden haben (Sure 10, Vers 68, Sure 10, Vers 69), indem sie Allah's (d.h. die Dreieinigkeit) Partner nennen. Die schlimmste Sünde ist die Erfindung einer Lüge über Allah (Sure 7, Vers 37, Sure 29, Vers 68) und aus diesem Grund sind die Christen zur Hölle verurteilt (Sure 10, Vers 70). Obwohl ein (früh-medinanischer) Vers zu sagen scheint, dass gerechte Christen in den Himmel kommen, wird dies durch spätere Verse aufgehoben, die es sehr deutlich machen, dass Christen aufhören müssen, christlich zu sein (d.h. die Dreieinigkeit zurückweisen) oder ewige Qualen für ihren Glauben erleiden (Sure 5, Verse 72, 73).

Juden werden in einer der letzten "Verlautbarungen" Mohammeds auch von Allah verflucht (Sure 5, Vers 13). Der Koran versichert den Muslimen, dass Juden böse sind (Sure 4, Verse 160, 161, 162) - so böse, dass sie es irgendwie geschafft haben, das Unmögliche zu tun (Sure 18, Vers 27) und das Wort Allahs zu ändern (Sure 2, Vers 75). Juden sind "Lügner" und "verschlingen unrecht Erworbenes" (Sure 5, Vers 42). Sie sind die schlimmsten Feinde der Muslime (Sure 5, Vers 82)

Der Koran versichert den Gläubigen, dass Juden und Christen "kranke Herzen" haben (Sure 5, Vers 52). Allah bezieht sogar die Position der Feindschaft zu ihnen (Sure 5, Vers 14). Nur Juden und Christen, die sich der islamischen Herrschaft unterwerfen und das Jizya (Schutzgeld) bezahlen, sind in dieser Welt geschützt (Sure 9, Vers 29 & Ibn Ishaq 956).

Hindus sind Polytheisten. Obwohl Mohammed keine Hindus kannte (und es auch Allah offenbar nicht schaffte), schafft es der Koran den Grundstein für die 1000-jährige ethnische Säuberungsaktion gegen das Hindu-Volk zu legen, welcher schätzungsweise zehn Millionen Unschuldigen das Leben gekostet hat. Im Islam sind die Polytheisten schlimmer als alle anderen Religionen. Diejenigen, welche Götzen (Sure 11, Vers 14) mit Allah verbinden, erfinden auch Lügen über ihn (Sure 29, Vers 17) und werden in der Hölle brennen. Sogar das Glauben an andere göttliche Einheiten zusammen mit Allah ist ein unverzeihliches Verbrechen (Sure 4, Vers 48, Sure 40, Vers 12).

Atheisten glauben an keinen Gott, was noch schlimmer ist als an den Falschen zu glauben (Mohammed und seine Nachfolger hatten Atheisten getötet - Bukhari 84:57). Allein die Frage nach der Existenz Allahs ist ein Beweis für die Ungläubigkeit (Sure 25, Vers 21). Mohammed beantwortete immer nur Fragen, indem er der anfragenden Partei sagte, sie würden in die Hölle gehen, wenn sie nicht an ihn glauben (Sure 36, Verse 49 bis 64). Der Koran entmutigt Muslime von der intellektuellen Untersuchung ihrer heiligen Schrift um Widersprüche nicht aufklären zu müssen (Sure 5, Verse 101, 102).

Jeder Muslim, der seine Religion aufgibt, ist ein "Frevler" (Sure 3, Vers 82). Ein Frevler ist auch jeder, der Allah abstreitet (Sure 40, Vers 63) oder Mohammed nicht glaubt (Sure 2, Vers 99). Gewissensfreiheit existiert nicht im Islam. Mohammed verordnete eindeutig die Todesstrafe dafür (Bukhari 52:260).

Während die zeitgenössischen Verfechter des Islams oft von "Dialog" sprechen meinen sie damit nicht die wirkliche Bedeutung des Wortes. Sie verstehen darunter die einseitige Anordnung, in der sie über den Islam erzählen, während die anderen zuhören. Unter anderem spricht der Koran über den Jihad:

So gehorche nicht den Ungläubigen und mühe dich damit gegen sie ab mit großem Einsatz. (Sure 25, Vers 52)
 

Was wäre der Punkt, wenn man etwas hört, was ein Nicht-Muslim zu sagen hat ... oder sogar mit ihnen reden kann? Allah hat bereits deren Herz versiegelt und sie zur Hölle verdammt:

Gleich ist es in Bezug auf diejenigen, die ungläubig sind, ob du sie warnst oder nicht warnst; sie glauben nicht.(Sure 2, Vers 6)
Allah hat ihre Herzen und ihr Gehör versiegelt, über ihrem Augenlicht befindet sich eine Hülle. Für sie wird es gewaltige Strafe geben. (Sure 2, Vers 7)
 

Für diejenigen, die danach fragen warum Allah sogar Ungläubige erschaffen habe wenn ihr letztes Ziel die Hölle sei, sagte Mohammed, dass der Zweck einiger (zumindest Juden und Christen) darin besteht, an die Stelle der Muslime zu treten damit diese in der Hölle nicht leiden würden (Sahih Muslim 6666).

Im Koran findet man auch die Meinung der Muslime, dass Menschen anderer Religionen dieser Welt heftig bestraft werden sollen.