Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Was lehrt der Islam über Folter?

Das Leben von Mohammed zeigt, dass Folter in Fällen von Vernehmung sanktioniert wird. Wenn es um Informationen ging, hielt der Prophet des Islam sein Volk davon nicht ab, Personen in seiner Gegenwart zu schlagen und zu missbrauchen. Egal ob es sich um eine Angelegenheit der sexuellen Ungerechtigkeit oder um den Standort des Reichtums handelte, der geplündert werden konnte, Folter war das Mittel zum Zweck. In mindestens einem Fall des letzteren wird angemerkt, dass er die Folter direkt befohlen hat.

Folter ist auch erlaubt als eine Form der Bestrafung und wenn Menschen hingerichtet werden sollen. Anstatt schnelle Methoden der Hinrichtung vorzuschreiben, gab es auch Zeiten, in denen Mohammed seine Männer befahl, den Tod eines Opfers so langsam und qualvoll wie möglich zu machen. In einem Fall zerrissen seine Männer buchstäblich den Körper einer älteren Frau namens Umm Qirfa, indem sie ihre Gliedmaßen an Kamele anbinden, die dann in entgegengesetzte Richtungen getrieben wurden (Ibn Ishaq 980).

Einer der einflussreichsten religiösen Führer der Shi'a im Iran rechtfertigte im Jahr 2009 die Folter auf die Praxis der Vergewaltigung von Gefangenen bei der Verteidigung des Islam. Mesbah-Yazdi sagte, dass es für den Vergewaltiger ratsam sei, "eine rituelle Wäsche zuerst durchzuführen und Gebete zu sprechen und den Gefangenen zu vergewaltigen."

Mesbah-Yazdi fügte hinzu:

Wenn das Urteil für den Gefangenen die Hinrichtung ist, dann bringt Vergewaltigung vor der Hinrichtung dem Vernehmungsbeamten eine spirituelle Belohnung, die gleichbedeutend ist mit der Haj-Pilgerfahrt [nach Mekka], wenn aber keine Vollstreckung angeordnet ist, dann wäre die Belohnung äquivalent zu einer Pilgerfahrt zur [schiitischen heiligen Stadt] Karbalas.

Laut dem Kleriker, "wenn der Gefangene ist weiblich, ist es zulässig, zu vaginal und anal zu vergewaltigen". Auf die Frage, ob die Vergewaltigung von Männern und Jungen als Sodomie galt, sagte er: "Nein, weil es nicht einvernehmlich ist".

Am 7. Februar 2006 veröffentlichte die allgemein zugänglichen arabischen Website Fatwa Nr. 71480, mit dem Titel "Das Brennen des Ias bin Abdul Yalil von Abu Bakr". Die Fatwa bestimmte, dass das Verbrennen von Menschen als eine Form der Bestrafung zulässig ist. Ironischerweise, Stunden nach der islamische Staat den Piloten lebendig verbrannte, wurde Fatwa Nr. 71480 vom Islam Web entfernt. (Quelle)

Muslimische Apologeten erzählen oft eine andere Geschichte im Westen, wo die rhetorische Strategie den Eindruck erweckt, dass sie sich gegen die Folter an und für sich selbst wehren und so die Unterstützung einer breiteren Koalition anziehen. Eines der besten Beispiele dafür ist CAIRs kurzlebige "Kampagne gegen Folter" aus dem Jahr 2006. Der Umfang ihrer Bemühungen geht jedoch selten über die Verurteilung westlicher Länder im Allgemeinen und insbesondere der USA hinaus. Die Sympathien sind auch sachlich auf die angebliche Behandlung muslimischer Terror-Inhaftierten beschränkt.

Tatsächlich haben diese Organisationen nur wenig bis gar nichts zu sagen, wenn es darum geht, die weniger mannigfaltigen und weitaus brutalen Menschenrechtsverletzungen, die von muslimischen Regierungen ausgeübt werden, zu beenden. Dies gilt auch dann, wenn die Opfer dort auch Muslime sind (wie z.B. der Kleriker Mesbah-Yazdis ein unglückliches Opfer von Vergewaltigungen). Das Ziel dieser "Anti-Folter" -Kampagnen ist kein Ende der Folter, sondern ein Versuch, die moralische Höhe an einem kontroversen Thema zu erfassen, indem es westliche Einstellungen - ohne Rücksicht auf die Opfer der wahren Folter - ausnutzt.

Die barbarische Behandlung von Geiseln durch Gruppen wie ISIS ist ein direktes Produkt des religiösen Glaubens. Der Koran ist ganz klar in der Lehre, dass der "barmherzige" Allah Nicht-Gläubige für die Ewigkeit unter Verwendung übernatürlicher Methoden, Schmerzen zufügt, die nicht einmal in diesem Leben möglich sind. Es gibt keinen Grund für einen gläubigen Moslem anzunehmen, dass Allah eine weitaus zeitlichere und beschränkte Praxis gegen diejenigen, die er für eine solche Angst bestimmt hat, missbilligen würde.

Zusammenfassend lehnt der Islam unter den Umständen, das der folternde eine muslimische Partei ist, die Folter und ihre Methoden nicht ab. Dies ist ein gutes Beispiel für den doppelten Standard innerhalb der Religion des Islams, die erkannt und herausgegriffen werden müssen, um einen ehrlichen Dialog zu erleichtern.

Koran 5:33

Der Lohn derjenigen, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und sich bemühen, auf der Erde Unheil zu stiften, ist indessen (der), dass sie allesamt getötet oder gekreuzigt werden, oder dass ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, oder dass sie aus dem Land verbannt werden. Das ist für sie eine Schande im Diesseits, und im Jenseits gibt es für sie gewaltige Strafe,

Koran 8:12

Als dein Herr den Engeln eingab: "Gewiss, Ich bin mit euch. So festigt diejenigen, die glauben! Ich werde in die Herzen derer, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. So schlagt oberhalb der Nacken und schlagt von ihnen jeden Finger!"

Koran 48:29

Muhammad ist Allahs Gesandter. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den Ungläubigen gegenüber hart, zueinander aber barmherzig. Du siehst sie sich verbeugen und niederwerfen, indem sie nach Huld von Allah und Wohlgefallen trachten. Ihr Merkmal steht auf ihren Gesichtern durch die Niederwerfung. Das ist ihr Gleichnis in der Tora. Und ihr Gleichnis im Evangelium ist das eines Getreidefeldes, das seine Triebe hervorbringt und dann stärker werden lässt, so dass sie verdicken und ebenmäßig auf ihren Halmen stehen, so dass es den Anbauern gefällt. (Dies,) damit Er die Ungläubigen durch sie ergrimmen lasse. Allah hat denjenigen von ihnen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, Vergebung und großartigen Lohn versprochen.

Koran 24:2

Eine Frau und ein Mann, die Unzucht begehen, geißelt jeden von ihnen mit hundert Hieben. Lasst euch nicht von Mitleid mit ihnen beiden angesichts (der Rechtsbestimmungen) der Religion Allahs ergreifen, wenn ihr an Allah und den Jüngsten Tag glaubt. Und es soll bei (der Vollstreckung) der Strafe an ihnen ein Teil von den Gläubigen zugegen sein.

Koran 22:19-22

Das sind zwei Widersacher, die miteinander über ihren Herrn streiten. Für diejenigen nun, die ungläubig sind, werden Gewänder aus Feuer zugeschnitten; über ihre Köpfe wird heißes Wasser gegossen. (22:19)

Dadurch wird zum Schmelzen gebracht, was sie in ihrem Bauch haben, und ebenso die Haut. (22:20)

Und für sie gibt es Keulen aus Eisen. (22:21)

Jedes Mal, wenn sie vor Kummer aus ihm herauskommen wollen, werden sie dahin zurückgebracht, und (es wird zu ihnen gesagt): "Kostet die Strafe des Brennens!" (22:22)

Koran 4:56

Diejenigen, die Unsere Zeichen verleugnen, werden Wir gewiss einem Feuer aussetzen. Jedes Mal, wenn ihre Haut verbrannt ist, tauschen Wir sie ihnen gegen eine andere Haut aus, damit sie die Strafe kosten. Allah ist Allmächtig und Allweise.

Koran 9:73

O Prophet, mühe dich gegen die Ungläubigen und Heuchler ab und sei hart gegen sie! Ihr Zufluchtsort wird die Hölle sein - ein schlimmer Ausgang!