Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Viele frühere Muslime wurden in Mekka verfolgt und getötet

MekkaEs stimmt, dass einige Muslime in Mekka verfolgt wurden. Aber das Ausmaß dieser Ereignisse wird von den heutigen Geschichtenerzählern, welche verzweifelt die nachfolgenden muslimischen Aggressionen zu rechtfertigen versuchen, stark übertrieben. Es ist wichtig festzustellen, dass Mohammed selbst die Quelle der Bitterkeit gegen die frühen Muslime war, doch wurde er vor persönlicher Konsequenz durch seinen mächtigen Onkel Abu Talib geschützt. Mohammeds Biograph veröffentlichte viele Fälle, in denen die führenden Männer von Mekka Mohammed (entweder direkt oder durch seinen Onkel) anflehten mit der Verspottung der Religion ihrer Vorfahren aufzuhören:

Abu Sufyan ging mit anderen verschiedenen Persönlichkeiten zu Abu Talib und sagte: "Sie kennen die Probleme, die zwischen uns und Ihrem Neffen bestehen, rufen Sie ihn und lassen Sie uns vereinbaren, dass er uns in Ruhe lassen wird und wir lassen ihn in Ruhe; Lassen Sie ihm seine Religion haben, und wir werden unsere haben." (Ibn Ishaq / Hisham 278)
 

Mohammed fühlte sich sicher als er ihr Friedensangebot ablehnte, weil er nicht für die Probleme, die er verursachte, verantwortlich sein musste. Dies hat zweifellos die Frustration der örtlichen Führer verschärft, von denen es einige dann auf andere Muslime, über die sie Macht hatten, übertragen haben. Diese waren in erster Linie Sklaven und untergeordnete Familienmitglieder.

Moderne Verfechter des Islam lieben es, eine apokryphe Geschichte über die Martyrium einer älteren Frau namens Umm Summayah immer wieder zu wiederholen. Sie war eine der ersten der zum Islam Bekehrten und ein Sklave von Abu Jahl, einem Gegner von Mohammed. Nach der zeitgenössischen Version der Erzählung starb Umm Summayah an einem Speer von Abu Jahl. Leider gibt es kaum Anhaltspunkte, um dies zu unterstützen (es ist nicht wirklich in zuverlässigen Quellen enthalten, und selbst Ibn Kathir gibt zu, dass eine Bestätigung für die Echtheit der Geschichte "fehlt", Vol. 1, S.331).

Es ist wahrscheinlicher, dass Umm Summayah durch den Stress starb dem sie durch die Hitze in Mekka ausgesetzt war:

Der B. Makhzum pflegte, Ammar bin Yasir mit seiner Großmutter, welche Muslime waren, tagsüber der Hitze von Mekka auszusetzen, und der Apostel ging an ihnen vorbei und sprach: Ich habe gehört, Oh Familie von Yasir habt Geduld! Ihr Treffpunkt wird das Paradies sein." Sie töteten seine Mutter, da sie sich weigerte, den Islam aufzugeben (Ibn Ishaq / Hisham 206)
 

Dies ist der einzige dokumentierte Todesfall eines Muslims welcher in Mekka wegen seines Glauben verfolgt wurde. Die Geschichte wird weder von Bukhari noch von Sahih Muslim unterstützt, obwohl Ibn Sa'd einen Hinweis auf das Ereignis, das auf Ibn Ishaq / Hishams Darstellung basiert zu geben scheint. Es ist unklar, warum es nicht mehr Betonung und Detail über den Tod von Umm Summayah berichtet wird, wenn sie tatsächlich wegen ihres Glaubens getötet wurde. (Interessanterweise gibt es mehr Beweise die den Tod von Mohammeds eigener Tochter, welcher durch den Stress der muslimischen Verfolgung nach dem Tod ihres Vaters hervorgerufen wurde, unterstützen).

Jenseits dieses merkwürdigen Ereignisses gibt es nichts was die wilden Märchen der tödlichen Gewalt gegen Muslime, welche gerne von den heutigen Islamophilen behauptet wird, belegt.

Es ist wichtig zu beachten, dass trotz der detaillierte Liste der Anklagen gegen die Mekkaner, die großzügig und redundant im Koran verstreut sind, nicht einmal gesagt wird, dass ein Muslim tatsächlich von einem ihrer Gegnern in den dreizehn Jahren vor ihrer Vertreibung getötet wurde. Stattdessen ist das schlimmste Verbrechen in Sure 2:217 angeführt:

Sie fragen dich nach dem Schutzmonat, danach, in ihm zu kämpfen. Sag: In ihm zu kämpfen ist schwerwiegend. Aber von Allahs Weg abzuhalten - und Ihn zu verleugnen -, und von der geschützten Gebetsstätte (abzuhalten) und deren Anwohner von ihr vertreiben, ist (noch) schwerwiegender bei Allah. Und Verfolgung ist schwerwiegender als Töten. Und sie werden nicht eher aufhören, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abgekehrt haben - wenn sie (es) können. Wer aber unter euch sich von seiner Religion abkehrt und dann als Ungläubiger stirbt -, das sind diejenigen, deren Werke im Diesseits und im Jenseits hinfällig werden. Das sind Insassen des (Höllen)feuers. Ewig werden sie darin bleiben.
 

Allahs Anklage gegen die Mekkaner ist lediglich, dass sie Mohammed aus Mekka vertrieben haben (die einzige Vertreibung in den Aufzeichnungen) und dass sie ihm und einigen der anderen Muslime den Zutritt zur Kaaba während der Wallfahrt verweigerten. Es gibt keine Erwähnung dass frühere Muslime getötet wurden.

Damals forderte Mohammed seine Anhänger dazu auf, Kaufmannskarawanen aus Mekka zu überfallen, die Reiter zu ermorden und die Waren zu stehlen. Dies wurde die Haupteinnahmequelle für die Muslime in Medina. Mohammed wurde ein reicher Mann, da er ein Fünftel aller Beute führ ihn gesammelt wurde (natürlich auf Allahs Befehl).