Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Mohammed wurde in Mekka für das predigen des Islams verfolgt

Die Kaaba in MekkaLaut islamischen Historikern waren die Mekkaner tatsächlich ziemlich tolerant gegenüber Mohammed, der seine neue Religion predigte. Mekka war eine offene Gesellschaft, in der verschiedene Religionen respektiert wurden. Polytheisten, Juden und Christen lebten und verehrten Seite an Seite, besonders während der heiligen Monate, als heidnische Pilger von weit her kamen um ihre Rituale in der Kaaba durchzuführen.

Mohammed verursachte die Ressentiments der Einheimischen nicht durch die Verkündigung des Islam, sondern durch den Bruch mit mekkanischer Traditionen und dem verfluchen anderer Religionen:

Als der Apostel den Islam offen predigte, wie Allah ihn befahl, zog sich das Volk nicht zurück, oder wandte sich gegen ihn. So weit ich es gehört hatte, passierte das erst als er verächtlich von ihren Göttern sprach. Als er das tat, nahmen sie großen Anstoß und beschlossen einstimmig, ihn als einen Feind zu behandeln. (Ibn Ishaq / Hisham 167)
"[Mohammed] erklärte den Islam öffentlich zu seinen Mitstämmen. Wenn er dies tat, zogen sie sich nicht von ihm zurück oder lehnten ihn in irgendeiner Weise, soweit ich es gehört habe, bis er von ihren Göttern sprach und sie verurteilte. " (Al-Tabari Vol.VI, S.93)
 

Obwohl er dazu aufgefordert wurde aufzuhören, machte Mohammed weiter und provozierte selbst die Schwierigkeiten, indem er die örtliche Religion "verurteilte", was den Mekkanern große Sorge bereitete:

[Die Mekkaner] sagten, dass sie niemals solche Schwierigkeiten hatten, wie sie von diesem Kerl erlitten. Er hatte ihre Lebensweise als töricht erklärt, ihre Vorfahren beleidigt, ihre Religion geschmäht, die Gemeinde geteilt und ihre Götter verflucht (Ibn Ishaq / Hisham 183)
"Wir [die Mekkaner] haben niemals das ähnliches gesehen, was wir von diesem Mann [Mohammed] erlebt haben, er hat unsere traditionellen Werte verworfen, unsere Vorfahren missbraucht, unsere Religion geschmäht, uns gespaltet und unsere Götter beleidigt, wir haben viel durch ihn gelitten. " (Al-Tabari, Vol.VI S.101)
 

Das war nicht nur eine Beleidigung für die Menschen und ihre Traditionen, sondern es bedrohte auch die lokale Wirtschaft, die von der jährlichen Pilgerfahrt abhängig war. Dennoch wollten sie in Frieden leben und haben Mohammed Geld angeboten damit er aufhört Ärger zu machen:

Sie beschlossen, nach Mohammed zu schicken und mit ihm zu verhandeln und zu diskutieren ...
Als er kam und sich zu ihnen setzte, erklärten sie ihm, dass sie nach ihn geschickt hätten, damit sie miteinander reden könnten. Kein Araber hatte jemals einen Stamm so behandelt, wie Mohammed sie behandelt hatte, und sie wiederholten die Anklagen ...
Wenn es Geld war, das er wolle, würden sie ihn zu dem reichsten machen. Wenn es Ehre war, sollte er ihr Fürst sein; Wenn es Souveränität wäre, würden sie ihn zum König machen. (Ibn Ishaq / Hisham 188)
 

Ein weiterer Beweis, dass die Mekkaner kein Problem mit dem Islam haben, der neben ihrer eigenen Religion existiert, findet sich in der Episode, die als die Satanischen Verse bekannt ist, wieder. Laut muslimischen Historikern stimmte Mohammed kurzfristig der Forderung zu, die lokalen Götter nicht zu verunglimpfen und die Rechte anderer für ihre Religion zu akzeptieren.

Die Mekkaner waren eindeutig erleichtert, dass die beispiellose Spannung der religiösen Überzeugungen gebrochen wurde. Sie freuten sich, indem sie neben den Muslimen an der Kaaba beteten. Sie akzeptierten die Muslime, sobald Mohammed auch sie akzeptierte.

Leider war die Zeit des Friedens und der Brüderlichkeit nur von kurzer Dauer. Mohammed spürte bald die Wirkung seiner eigenen Worte. Seine Anhänger begannen den Widerspruch zwischen seinen früheren Forderungen und seiner neu gefundenen Toleranz für andere Glaubensrichtungen in Frage zu stellen. Um nicht sein Gesicht zu verlieren ließ er dann den Mekkanern seine Feindseligkeit um so mehr zu spüren.