Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Mohammed und seine Anhänger wurden gezwungen aus Mekka zu fliehen

Vertreibung von MuslimenNur Mohammed war in Mekka gefährdet - und dies war, nachdem er einen Krieg gegen die Einheimischen, mit denen er dreizehn Jahre lebte, predigte.

Nachdem sein einflussreicher Onkel, Abu Talib, gestorben war, war Mohammed dem Zorn der Mekkaner ausgesetzt, die er seit so vielen Jahren ohne persönlichen Konsequenzen beleidigt hatte. Trotzdem wollten sie ihm nicht schaden, weil sie glaubten, dass er aufhören würde wenn sein Ärger über dem Verlust seines Beschützers abgeklungen ist. Die Annahme der Mekkaner war leider falsch.

Mohammed handelte schließlich eine Allianz mit einer anderen Stadt aus, Medina. Der Vertrag enthielt auch die Kriegsregeln gegen die Mekkaner. Die Vertragsparteien wurden gefragt: "Wisst ihr, zu was ihr euch verpflichtet, wenn ihr eure Unterstützung für diesen Mann verpfändet? Es ist Krieg gegen alles und jeden" (Ibn Ishaq / Hisham 299 und 305).

Das Kriegsversprechen wird von Ibn Kathir auch bestätigt: "Die Quraysh waren besorgt ... da sie wussten, dass er beschlossen hatte, mit ihnen zu kämpfen." (Band 2, S. 151)

Erst als Mohammed sich der bewaffneten Revolution gegen die Mekkaner verpflichtete, versuchten die Stadtführer ihn entweder zu töten oder zu vertreiben.

Die historische Darstellung widerspricht auch Rundweg die populäre Auffassung, dass alle Muslime nach Mohammeds Kriegserklärung aus Mekka fliehen mussten. In der Tat war es nur Mohammed selbst den die Mekkaner habhaft werden wollten. Dies wird bewiesen durch die Darstellung erzählt von Ibn Ishaq/Hisham (326-328) und Ibn Kathir (Vol. 2 p153) in der Mohammeds Schwiegersohn Ali in seinem Bett schläft um seine Feinde zu täuschen. Sie sollten annehmen, dass sie ihn in der Nacht in die Enge getrieben haben und sie ihn ergreifen können.

Nicht nur, dass die Mekkaner Ali auch nachdem sie herausgefunden hatten, dass sie getäuscht wurden, nichts antaten, blieb er noch einige Tage danach mit Mohammeds Tochter Fatima in der Stadt um den Transfer des Familienunternehmens nach Medina zu arrangieren.

Die Geschichte von Fatimas Schwester, Mohammeds ältester Tochter, bringt diejenigen in akute Verlegenheit, die darauf bestehen, dass Muslime in Mekka litten. Zaynab war mit Abu al-Aas ibn al-Rabee, einem der Erzfeinde Mohammeds, verheiratet und hatte keine Lust ihn oder Mekka zu verlassen. Als Mohammed ihren Mann in der Schlacht von Badr gefangen nahm, versuchte Zaynab ihn zu freizukaufen. Aber der Prophet des Islam ließ den Mann erst frei, bis sie versprach Mekka zu verlassen und mit ihm in Medina zu leben. Sie wurde tatsächlich dazu gezwungen ihre Ehe für das Leben ihres Mannes zu einzutauschen. Erst als Abu al-Aas sich damit einverstanden erklärte, "den Islam zu umarmen" (nachdem er sechs Jahre später bei einem muslimischen Karawanenangriff erneut als Geisel genommen wurde), ließ Mohammed die beiden zusammenleben.

Muslimische Biographen liefern die Namen anderer Muslime, die nach dem Abmarsch von Mohammed weiter in Mekka leben und es gibt keinen Hinweis darauf, dass sie verfolgt wurden. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass die Muslime in Medina in den heiligen Monaten nach Mekka pilgern konnten (Ibn Ishaq / Hisham 424 & Sure 2, Vers 196).

Es ist wichtig anzumerken, dass Mohammed seine eigene Handlungen in Medina mit seiner eigenen Vertreibung durch die Mekkaner rechtfertigte. Er begann die einheimischen jüdischen Stämme innerhalb von nur wenigen Monaten zu vertreiben. Die Verfechter des Islam behaupten gern, dass die Vertreibung (und völlige Hinrichtung) der Juden auf die unmittelbare Anordnung Mohammeds sei wegen ihrer "Feindschaft" gegen ihn notwendig gewesen.

Zum Leidwesen der Juden waren die Muslime weit weniger geduldig mit ihnen und sie hatten es viel schwerer als es für die Mekkaner mit Mohammed gewesen war. Es ist dies ist nur eine der vielen großen Heucheleien des Islam.

Eine rassistische Ideologie ist immer ihre eigene Rechtfertigung.