Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Die Muslime wurden von den Mekkanern in Medina angegriffen

MekkaDieser Mythos verdankt seinen Ursprung der Notwendigkeit, dass Verfechter der muslimischen Religion die heftigeren Passagen des zweiten Kapitels des Quran rechtfertigen müssen, die kurz nach der Ankunft von Mohammed in Medina nach der Hidschra "offenbart" wurden.

Passagen aus diesem Kapitel fordern die Gläubigen zu Gewalt im Kontext der Beendigung von "Tumult", "Unterdrückung" und "Verfolgung" auf. Zeitgenössische muslimische Leser wenden in der Regel ihre persönlichen Definitionen auf diese Begriffe an und gehen davon aus, dass die Muslime in Medina zu dieser Zeit angegriffen worden sein müssten.

Unglücklicherweise ist das, was Mohammed unter "Verfolgung" gemeint hat, in den historischen Aufzeichnungen sehr gut dokumentiert. Es verhält sich ganz anders als die populäre moderne Betrachtungsweise suggeriert. Tatsächlich waren es die Mekkaner, die in dieser Zeit in ihrer eigenen Verteidigung handelten.

Historiker erfassten während der Zeit, in der die zweite Sure von Mohammed entstand, keinerlei Aggression durch die Mekkaner gegen die Muslime. Es gab keine Armeen die gegen sie marschierten noch irgendwelche Pläne für solche. Die Mekkaner hatten keinen Einfluss in dieser weit entfernten Stadt und die Muslime wurden zu dieser Zeit auch nicht verfolgt.

Entsprechend der Abfolge der Ereignisse, beschrieben in der Sira (Biographie), gaben sich die Mekkaner mit der Vertreibung Mohammeds zufrieden, da Mohammed gegen sie gehetzt hatte. Ibn Kathir erzählt von einem der Gegner Mohammeds mit den Worten: "Sobald er gegangen ist, sollten wir uns nicht darum kümmern, wo er endet oder was mit ihm geschieht. Solange er weg ist, sind wir ihn los und wir werden In der Lage sein, unsere Angelegenheiten so wie früher wiederherzustellen." (Vol.2 S.152).

Mohammeds verletzter Stolz tat ihm weh und seine Glaubwürdigkeit als gewählter Bote Allahs wurde beschädigt. Er wollte Rache. Er verwendete "Offenbarungen" von Allah, um die Verfolgung neu zu definieren und um seine Anhänger davon zu überzeugen, dass sie die Verfolgten waren. Er wollte die bloße Tatsache vermeiden, dass die Mekkaner ihn nach Medina vertrieben und eine Rückkehr verhinderten, Grund für Rückkehr mit einer rachsüchtigen Armee war (z.B. 2:191 - "... denn Verfolgung ist schlimmer als Töten!").

Aber es war für die Mekkaner völlig vernünftig Mohammed zu vertreiben und seine Rückkehr zu verhindern. Zuerst hatte sich der Prophet des Islam zu einem bewaffneten Revolutionär gegen sie erklärt. Welche Stadt würde einen erklärten Feind zu sich einladen? (In der Tat waren die Mekkaner töricht genug, um genau das zu tun und bezahlten für diesen Fehler ein paar Jahre später mit dem Verlust ihrer Stadt und Lebensweise).

Der zweite Grund, dass die Mekkaner nicht wollten, dass Mohammed irgendwo in der Nähe ihrer Stadt war, dass der Islam intolerant gegenüber anderen Glaubensbekenntnissen war und den alleinigen Besitz der Kaaba, dem gemeinsamen Gottesdienstgebiet, verlangte. Mit anderen Worten war es nicht so, dass die Mekkaner ein Problem mit Muslimen hatten, die die Kaaba umkreisten. Es war so dass Muslime alle anderen davon abhalten wollten. In der Tat, nachdem Mohammed schließlich zurückkehrte, um die Stadt im Jahre 630 zu erobern, befahl er die Vertreibung von jedem, der sich weigerte, zum Islam zu konvertieren (Koran 9:18, 9:19).

Gegen diese Realität nehmen die Worte von Sure 2 eine andere Bedeutung an:

Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben, denn Verfolgung ist schlimmer als Töten! Kämpft jedoch nicht gegen sie bei der geschützten Gebetsstätte, bis sie dort (zuerst) gegen euch kämpfen. Wenn sie aber (dort) gegen euch kämpfen, dann tötet sie. Solcherart ist der Lohn der Ungläubigen. (2:191)

Und kämpft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt und die Religion (allein) Allahs ist. Wenn sie jedoch aufhören, dann darf es kein feindseliges Vorgehen geben außer gegen die Ungerechten. (2:193)

Obwohl Verfechter des Islams gern behaupten, dass diese Passage auf Angelegenheiten der Selbstverteidigung beschränkt ist, stimmt der historische Kontext nicht überein. Stattdessen ist der Vers eine Rechtfertigung für die Aggression in der Sache, die islamische Herrschaft voranzutreiben. Wie bereits erwähnt wurde, wurden Mohammed und seine Muslime nicht von den Mekkanern angegriffen. Sie wurden nicht getötet, daher der offensichtliche Unterschied im Vers zwischen "Verfolgung" und Tötung.

"Verfolgung" bedeutete also nur, dass Muslime, die ca. 500 km entfernt in Medina lebten, der Besuch von Mekka und der Eintritt in die "heilige Moschee" (die Kaaba) verboten wurde. Mohammed versuchte, sein Volk davon zu überzeugen, dass diese (nicht tödliche) Politik die Angriffe und die Schlachten gegen die Mekkaner im Namen der Religion rechtfertigte.

Es gibt Hinweise in der Sira, dass Muslime in diesen Jahren Pilgerfahrten von Medina ausführen konnten. Ausgenommen davon war Mohammed. Das macht die Rechtfertigung des Krieges um so dünner.

Der einzige mögliche Grund zu dieser Zeit gegen Mekka zu marschieren wäre gewesen den Bereich der Kaaba zu besetzen und die dort ansässigen Nicht-Muslime zu vertreiben. Man muss allerdings beachten, dass der Koran erklärt "zu kämpfen bis die einzige Religion diejenige Allahs ist". Innerhalb ihres wahren Kontextes ist die Passage daher ein Manifest für einen aggressiven Krieg gegen die Mekkaner und nicht für einen Fall, dass die Muslime zu weit entfernt für eine wirklichen Verfolgung sind.

Eine offensichtliche Ironie findet man in der Tatsache, dass die "Verfolgung", von der Mohammed in diesem Vers spricht (um die Tötungen zu rechtfertigen) genau das ist, was er für seine Gegnern geplant und ihnen auch angetan hat. Bis heute ist jedem Nicht-Muslim verboten, die Stadt Mekka zu betreten.

Chronologie nach muslimischen Historikern:

  • Es gibt absolut keine Aufzeichnung von mekkanischen Aggressionen gegen die Muslime in Medina in den ersten drei Jahren nach ihrer Ankunft im Jahr 622.

  • Mohammed befahl die ersten tödlichen Angriffe gegen die Mekkaner ein Jahr nach der Hidschra im Februar 623. Es gibt keine Aufzeichnung von mekkanischen Aggressionen aus dieser Zeit.

  • Der Bericht über einen drohenden moslemischen Angriff auf eine besonders reichen Karawane veranlasste die Mekkaner, eine Armee zu deren Verteidigung zu schicken, wo sie im März 624 von den Muslimen in die Schlacht von Badr gezwungen wurden.

  • Die Mekkaner rächen ihren Verlust bei Badr und die Geiseln, die grausam von Mohammed hingerichtet wurden, indem sie die Muslime in Uhud bei Medina im März 625 besiegen. Wäre es ihr Ziel gewesen, Mohammed und seine Anhänger zu töten, dann hätten sie es sicher getan. Sie hatten offensichtlich kein Interesse daran.

  • Ein Jahr lang verhielt sich Mohammed gegenüber den Mekkanern zurückhaltend. Er verwendete sein Kräfte um die lokalen jüdischen Stämme zu vertreiben und ihr Eigentum zu konfiszieren. Im April 626 begann er wieder Karawanen anzugreifen.

  • Im April 627, ein Jahr nach der wieder aufgeflammten moslemischen Aggression antworteten die Mekkanen, indem sie eine Armee nach Medina schickten, wo sie bei der Belagerung versagten. Diese Schlacht ist als die "Schlacht des Grabens" bekannt.

Die historischen Aufzeichnungen liefern absolut keinen Beweis dafür, dass die Muslime in Medina von den Mekkanern unterdrückt oder bedroht wurden. Sie unterstützten auch nicht die Auffassung, dass es sich bei ihnen um Selbstverteidigung handelte. Die Mekkaner hatten kein Interesse an Mohammed und wollten einfach nur in Frieden leben und ihren Handel verfolgen. Jedes Mal hat der Prophet des Islam sie unnötigerweise mit tödlichen und provokativen Aktionen attackiert und sie schließlich mehrfach zu Schlachten gezwungen.