Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Die Mekkanner brachen zuerst ihren Vertrag mit Mohammed

Mohammeds Einzug in MekkaWeniger als zwei Jahre nach Vertragsabschluss mit dem Volk von Mekka kam Mohammed mit einer Armee zurück und nahm die Stadt überraschend ein. Obwohl dies im Laufe der Jahrhunderte eine traditionelle Quelle des Stolzes für Muslime wurde, sind die zeitgenössische Gelehrten eher geneigt, Entschuldigungen für Mohammeds Aktion zu konstruieren, da es der Behauptung widerspricht, dass der Islam eine Religion des Friedens ist.

Zeitgeschichtlich wird die Darstellung, dass Mohammed in den Krieg gezwungen wurde, eindeutig nicht unterstützt. Heutige Verfechter des Islam argumentieren damit, dass es gerechtfertigt gewesen sei Mekka einzunehmen da die andere Partei den Vertrag verletzt habe. Von besonderem Interesse sind die technischen Aspekte der Allianzen.

Nachdem der Vertrag von Hudaibiya abgeschlossen wurde, bildete sich eine Kluft zwischen zwei muslimischen Stämmen der mekkanisch-muslimischen Gruppen. Der Stamm, der mit den Mekkanern verbündet war, hatte vor der Allianz an einer Reihe von Morden gelitten, welche sie zu rächen versuchten.

Fassen wir einmal zusammen:

  1. Ein Mitglied des Stammes A (später mit Mekka verbündet) wird von Mitgliedern des Stammes B ermordet (später verwandt mit Mohammed).
  2. Stamm A ermordet in Revanche ein Mitglied des Stammes B.
  3. Stamm B ermordet wieder in Revanche drei Mitglieder des Stammes A.
  4. Nach der Begehung dieser Morde schließt sich Stamm B der muslimischen Allianz an.
  5. Als Reaktion verbindet sich Stamm A mit den Mekkanern.
  6. Stamm A sucht dann Rache für die letzten Morde, indem er Mitglieder des Stammes B tötet.

Dies ist ausführlich in Ibn Ishaq/Hisham 803 beschrieben. Der Stamm A heißt Banu Bakr und Stamm B sind die Khuza'a. Obgleich die Khuza'a die ursprüngliche Kette des Mordes begonnen hatte, stellte die Tatsache, dass sie von dem Stamm, welcher sich mit den Mekkanern verbündet hatte, angegriffen wurden, eine technische Verletzung des Vertrags dar. Dies war für Mohammed dann Grund genug mit einer Übermacht nach Mekka zu marschieren und die Autorität des Islam mit Gewalt herzustellen.

Oberflächlich betrachtet erscheint es, dass die Mekkaner die ersten waren die den Vertrag zu verletzten. Obwohl die meisten Muslime zugeben, dass die Mekkaner keinen Krieg wollten, bestehen sie immer noch darauf, dass es für Mohammed aufgrund der Vertragsverletzung gerechtfertigt war, Mekka einzunehmen.

Aber in Wirklichkeit war Mohammed der erste, der den Vertrag von Hudaibiya verletzte. Sogar der Koran erkennt dies an, was von jedem sachkundigen Moslem auch so gedeutet werden sollte.

Die Bestimmungen des Vertrages besagten, dass jeder Muslim zurückgeführt werden muss, der von Mekka nach Medina flieht (wo Mohammed wohnte). Aber als eine Gruppe von Muslimen genau das ein paar Wochen nach Vertragsunterzeichnung tat, brachte Mohammed nicht alle von ihnen zurück, sondern behielt die Frauen. Ein Vers von Allah kam bequem, um seine Entscheidung zu rechtfertigen (60:10).

Heutige Moslems haben nur eine Antwort dafür: Allah gab Mohammed seine persönliche Erlaubnis den Vertrag zu brechen. Es ist der offensichtliche doppelte Standard der Muslime da diese glauben, dass sie ihre Religion überlegen macht. (Es bleibt unklar, warum Allah Mohammed den Vertrag unterzeichnen ließ da er ja Punkte beinhaltete welche verletzt werden sollten).

Unter Auslassung dieser Aspekte beginnen die Verfechter des Islams von der Schwere der Vertragsverletzungen zu sprechen und behaupten, dass die Tötung der mit den Muslimen verbündeten Stammmitglieder eine gravierende Handlung darstellte. Das ist natürlich korrekt, aber es gibt noch ein Stück zur Geschichte der den doppelten Standard der Muslime unterstreicht:

Wie sich herausstellte, ermorden Muslime Mekkaner nach der Vertragsunterzeichnung und vor den Rache-Morden zwischen den verbündeten Stämmen!

Bukhari 50:891 erzählt von einem Mann namens Abu Basir, der den Islam konvertierte und dann einen Mekkaner tötete. Mohammed schickte den Mann an die Küste, wo er eine Gruppe von siebzig Muslimen gründete. Diese Gruppe unterstützte die Angriffe auf die mekkanischen Karawanen. Nach den Hadithen haben er und die anderen Muslime sie ausgeraubt und ermordet. Muir sagt es folgendermaßen: "Sie überfielen jede Karawane von Mekka (seit dem Waffenstillstand erhöhte sich der Verkehr mit Syrien wieder) und verschonte das Leben von niemandem."

Die Angriffe und die Ermordung von Mekkanern war eine offensichtliche Verletzung des Vertrages von Hudaibiya, aber diese wollten keinen Krieg mit Mohammed. Doch Mohammed verwendete die erstbeste Ausrede um die Mekkaner angreifen zu können obwohl ihn diese nicht bedrohen. Seine Widersacher wollten Frieden, aber er wollte Macht. Unnötig zu sagen, dass sie keine andere Wahl hatten als sich ihm ohne Kampf zu ergeben.

Die doppelte Ethik des Islam einschließlich der disparaten Behandlung der Ungläubigen ist tief im Glauben verwurzelt. Es sollte keine Überraschung sein, dass Mohammed andere an Standards binden wollte, die er persönlich nicht bereit war einzuhalten. In diesem Fall war er der erste, der den Vertrag von Hudaibiya brach. So hat er ein gutes Beispiel für seine Anhänger gegeben: ein Versprechen an Nicht-Muslime gegeben ist nicht obligatorisch für die Gläubigen. Selbst ein militärischer Führer, Abu Bakr, führte es wie folgt aus:

Wenn ich einen Eid für etwas ablege und finde später etwas Besseres als das Erste, dann tue ich was besser ist und Sühne für meinen Eid.
(Bukhari 78:618)

Mohammed hätte ohne Zweifel zugestimmt:

Der Prophet sagte: "Krieg ist Betrug."
(Bukhari 52:269)