Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Die Heiden waren die Ersten welche Blut im Konflikt mit den Muslimen vergossen haben

GewaltDie Muslime waren tatsächlich die ersten, die auf körperliche Gewalt zurückgriffen als Sa'd bin Abu Waqqas den Kieferknochen eines Kamels aufnahm und damit einen örtlichen Polytheisten traf, der seine Gruppe der betenden Muslime "brutal unterbrach". "Dies war das erste vergossene Blut im Islam" (Ibn Ishaq / Hisham 166).

Die Neubekehrten waren sehr aggressiv, vor allem wenn sie zum Unglück anderer davonkamen. Ein Beispiel ist Hamza, einer der stärksten Muslime. Er schlug den mekkanischen Führer Abu Jahls heftig mit seinem Bogen nur weil dieser in einer beleidigenden Weise über Mohammed sprach:

Als er zur Moschee kam, sah er [Abu Jahl] unter dem Leuten sitzen und ging zu ihm hinauf, bis er neben ihm stand, er hob seinen Bogen hoch, versetzte ihm einen heftigen Schlag und sagte: "Wollen Sie ihn beleidigen wenn ich seiner Religion folge und sage, was er sagt? Schlage zurück, wenn du kannst!" (Ibn Ishaq / Hisham 185).
 

Obwohl Abu Jahl damals nicht gegen den mächtigeren Mann zurückgeschlagen hatte, misshandelte er später seine muslimischen Sklaven als Folge seiner öffentlichen Demütigung.

Die Muslime würden später die ersten sein, die den Krieg gegen Mekka erklärten und anschließend vertrieben wurden. Auch danach waren sie die ersten, die Feindseligkeiten erneuerten, da Mohammed tödliche Überfälle auf mekkanische Karawanen von seinem neuen Haus in Medina befahl.