Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Der Islam ist völlig unvereinbar mit Terror

Der Mythos

Es ist gegen den Islam, unschuldige Menschen zu töten. Der Islam ist völlig unvereinbar mit den Aktionen des Terrorismus.

Die Realität

Obwohl viele Muslime ernsthaft glauben, dass ihre Religion die Tötung unschuldiger Menschen durch Terrorakte verbietet, ist die Wahrheit sicherlich komplizierter. Aus diesem Grund bestehen Muslime auf beiden Seiten der Terrordebatte darauf, dass sie die wahren Gläubigen sind und beschuldigen jeweils die andere Seite, den Islam zu vergewaltigen. Es ist auch, warum Organisationen, welche die schreckliche Greueltaten im Namen Allahs begehen, wie der IS, Hamas und die Hisbollah, eine beträchtliche Menge an moralischer und finanzieller Unterstützung vom Mainstream erhalten.

Tatsächlich ist die Definition des "Terrorismus" im Islam höchst zweideutig. Und die Definition einer "unschuldigen Person" im Islam ist nicht etwas mit dem was muslimische Apologeten werben können, wenn sie sagen, dass solche Personen nicht zu verletzen sind. Der Grund dafür ist, dass jeder, der den Islam ablehnt, indem er sich weigert zu bekehren, nach der islamischen Lehre nicht als unschuldig angesehen wird.

Bedenkt, dass ein großer Teil des Korans der Beschreibung der schrecklichen Strafe gewidmet ist, die diejenigen erwartet, die es ablehnen an Mohammed zu glauben. Wie können nun Muslime sagen, dass die Ziele des göttlichen Zorns keine unschuldige Menschen sind?

Die am meisten geschützten und respektierten Nicht-Muslime sind die Dhimma, die "Menschen des Buches". Das sind insbesondere Juden und Christen, die sich der islamischen Herrschaft verpflichten und das Jizya (Schutzgeld an Muslime) zahlen. Dennoch wird das Wort "dhimmi" von einer arabischen Wurzel abgeleitet, welche "Schuld" bedeutet. [... die Dhimmi-Eltern- und Schwesterwörter bedeuten sowohl "Schuld" als auch "Schutzmaßnahmen", die laut Amitav Ghosh ausgedehnt werden können, "um den tadelnswerten in einem antiken Land" zu schützen.]

Wenn also die Dhimma ein Maß der Schuld an ihrem Status haben (weil sie Allahs volle Wahrheit abgelehnt haben), wie können Nicht-Muslime, die sich der islamischen Herrschaft widersetzen oder sich weigern, das Jizya zu bezahlen, als "unschuldig" angesehen werden?

Auch innerhalb der islamischen Gemeinschaft gibt es eine Kategorie von Muslimen, welche auch Schuld zu tragen haben. Sogar eine größere Schuld als die durchschnittlichen Nichtgläubigen. Das sind die Heuchler, oder "Munafiqin", auf die Mohammed in den abscheulichsten Worten hingewiesen hat. Ein Heuchler scheint nur ein Muslim zu sein. Sie unterscheiden sich von den wahren Muslimen nach der 9. Sure durch eine Unwilligkeit, den heiligen Krieg zu führen (9:81, 9:86) oder zu finanzieren (9:121). Der Koran sagt, dass wahre Gläubige kämpfen und gegenüber Ungläubigen hart sind (9:123).

Die muslimischen Terroristen, die häufig "andere Muslime" im Namen Allahs töten, glauben, dass ihre Opfer Munafiqin oder Kafir (Ungläubige) sind. Dies ist ein Teil der Scharia, bekannt als Takfir, in dem ein Muslim zum Apostaten erklärt wird und dann für ihre Rolle bei der Beeinträchtigung der Ausdehnung der islamischen Autorität hingerichtet werden kann. (Ein echter Muslim würde ohnehin ins Paradies gehen, für den Fall, dass er oder sie es kaum erwarten kann, seinen Groll in Orgien von Sex und Wein zu pflegen).

Neben der trügerischen Definition der Unschuld gibt es auch das Problem, den Terrorismus vom heiligen Krieg zu unterscheiden. Islamische Terroristen verstehen sich selten als Terroristen, sagen aber in der Regel, dass sie heilige Krieger sind (Mujahideen, Shahid oder Fedayeen). Sie betrachten ihre Handlungen als eine Form des Dschihad.

Der "Heilige Krieg" wird im Quran und im Hadith befohlen. In Vers 9:29 legt Mohammed das Prinzip auf, dass Ungläubige bekämpft werden sollten, bis sie sich entweder zum Islam bekehren oder einen Zustand der Demütigung unter islamischer Unterwerfung akzeptieren. Dies wird im Hadith sowohl von Sahih Muslim als auch von Bukhari bestätigt.

In vielen Stellen im Koran sagt der Prophet des Islam, dass der Dschihad der ideale Pfad für einen Muslime ist und dass die Gläubigen "auf dem Weg zu Allah" kämpfen sollten. Es gibt Dutzende von offenen Stellen im Quran, die zum Kämpfen und Töten ermahnen. Mehr als für Frieden und Toleranz. Es ist etwas naiv zu glauben, dass ihre Einbeziehung in diesen "ewigen Diskurs zwischen Gott und Mensch" nur von historischem Wert war und nicht für die heutigen Gläubigen relevant sein sollte, vor allem, wenn es im Text kaum Unterschiede gibt, um diese Verse in dieser Weise zu unterscheiden.

Die Ermahnung des Quran (und das Beispiel Mohammeds), die islamische Herrschaft durch Gewalt und die Zweideutigkeit der Unschuld zu begründen, bildet ein monumentales Problem, das nicht durch bloße Semantik gepatcht wird. Es gibt nicht nur eine tiefe Toleranz gegenüber Gewalt im Islam, sondern auch eine scharfe Meinungsverschiedenheit und mangelnde Klarheit über die Bedingungen, die diese Gewalt rechtfertigen - und die die Ziele sein können (Vers 9:36 sagt, dass Ungläubige "kollektiv" bekämpft werden sollten).

Sogar viele Muslime, die behaupten, gegen den Terrorismus zu sein, unterstützen immer noch den "Aufstand" im Irak und die islamischen Organisationen, die Terrorangriffe auf andere durchführen. Viele Muslime unterhalten die Behauptung, es gebe einen breiteren "Krieg gegen den Islam". In der Tat gibt sich kaum ein Moslem viel Mühe in öffentlichen Streit. Welche bessere Begründung brauchen Terroristen für den Heiligen Krieg als zu sagen, dass Ungläubige ihn bereits führen?

Und was ist mit den sogenannten "Unschuldigen", die unter den Bombenanschlägen und Schießereien leiden? Selbst in Mohammeds Zeit waren sie unvermeidlich. Der vielgepriesene Hadith, in dem Mohammed zum Beispiel die Tötung von Frauen verbot, zeigt auch, dass es solche Opfer bei seinen Angriffen auf andere Stämme gab.

Wenn es irgendeinen Zweifel gibt, dass er glaubte, dass "das Verbotene manchmal notwendig ist", sollte es durch einen Vorfall, in dem Mohammeds Männer ihn gewarnt haben, dass ein geplanter Nachtangriff auf ein feindliches Lager bedeuten würde, dass Frauen und Kinder getötet würden, ruhen . Er antwortete nur "sie sind von ihnen". Er meinte damit die Männer.

Der Islam soll nicht als gleichberechtigt mit anderen Religionen koexistieren. Es ist die dominierende Religion mit der Scharia als oberstem Gesetz. Die islamische Herrschaft soll auf alle Enden der Erde ausgedehnt und der Widerstand mit allen notwendigen Mitteln bekämpft werden.

Apologeten im Westen verteidigen oft die vielen Gewaltsagen des Quran, indem sie sagen, dass sie nur in einer "Zeit des Krieges" relevant sind.

Dem würden islamische Terroristen zustimmen. Sie sind ja ihrer Ansicht nach im Krieg.