Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Der Islam ist gegen die Sklaverei

Der Mythos

arabischer SklavenmarktDer Islam ist intolerant gegen die Versklavung der Menschen. Die Religion beseitigte die Institution der Sklaverei dank der Prinzipien in Bewegung von Mohammed, der ein Abolitionist war.

Die Realität

Mohammed fing, besaß und verkaufte Sklaven. Der Koran gibt den Sklavenbesitzern ausdrücklich die Freiheit, ihre Sklaven sexuell auszunützen - nicht nur an einem Ort, sondern in mindestens vier separaten Suren. Das islamische Recht ist mit Regeln über die Behandlung von Sklaven übersät, von denen einige relativ menschlich sind, aber keine, die die tatsächliche Praxis verbietet.

Die Anwesenheit dieser Regeln bedingt und legitimiert die Institution der Sklaverei. Hinzu kommt, dass Mohammed ein eifriger Sklavenhändler war. Nach umfangreichen Beweisen für seine Aktivitäten nach den zuverlässigsten muslimischen Biografen, fasst das Zentrum der Studie des politischen Islam seine Ergebnisse als solche zusammen:

Mohammed fing Sklaven, verkaufte Sklaven, kaufte Sklaven als Geschenk der Freude, empfing Sklaven als Geschenke und benutzte Sklaven für die Arbeit. Die Sira ist exquisit klar über die Frage der Sklaverei. (Mohammed and the Unbelievers: a Political Life)

Sogar die Kanzel, von der Mohammed den Islam predigte, wurde von Sklaven nach seiner Weisung gebaut!

Der Quran erzählt Muslimen, das Beispiel von Mohammed, der den "höchsten Charakter" hat, zu emulieren. Der tief entmenschlichte Schrecken der Sklaverei ist seit 14 Jahrhunderten eine allgegenwärtige Tradition des Islam, einschließlich der modernen Notlage nicht muslimischer Sklaven im Sudan, Mali, Niger, Mauretanien und anderen Teilen der muslimischen Welt.

Es gab nie eine offizielle Abschaffung der Sklaverei in der Bewegung des Islam (so wie die Religion keinen organisierten Widerstand gegen die heutige Versklavung erzeugt). Die Abschaffung der Sklaverei wurde der islamische Welt durch die europäischen Länder aufgezwungen. Zusammen mit anderen politischen Druck, der völlig ohne Bezug zum islamischen Recht war.

Obwohl schreckliche Missbräuche von Sklaven in der muslimischen Welt aufgezeichnet wurden, gab es wenig Neigung zur Dokumentation und ernsten Reue, wie man sie im Westen findet. Das Fehlen eines schuldigen moslemischen Gewissens führt oft zu dem irrigen Eindruck, dass die Sklaverei im Islam nicht so schlimm war - wenn es tatsächlich die ausdrückliche Toleranz der Religion für die Praxis anzeigt.

Die narzisstische Wirkung des Islam lässt die Muslime bis zum heutigen Tag in ihren Herzen glauben, dass die Frauen und Kinder die nicht im Kampf zusammen mit ihren Männer dahingerafft wurden, es tatsächlich gefallen hat von den muslimischen Kriegern sie von ihren Feldern und Häusern entführt hatten um ein Leben in erniedrigender Knechtschaft zu verbringen.

Scham und Entschuldigung, egal wie passend, wurden fast nie im Dar al-Islam gefunden. Kalifen, als frommes Äquivalent der Päpste, hielten in ihren Harems hunderte, manchmal tausende von jungen Mädchen und Frauen auch von weit entfernten Ländern wie Europa, in sexueller Sklaverei. Von Ungarn wurden von den Türken im 15. und 16. Jahrhundert über einen Zeitraum von 150 Jahren um die 3 Millionen Menschen wie Tiere gejagt und in die Sklaverei entführt. In Indien wurden in nur zwei Jahren (1619-1620) 200.000 Hindus gefangen und von einem Kind eines muslimischen Herrschers zu iranischen Sklavenmärkten transportiert.

Afrikanische Sklaven wurden oft von ihren muslimischen Meistern kastriert. Es blieben wenige übrig, welche sich fortpflanzen konnten. Deshalb leben nicht viele Leute afrikanischer Abstammung im mittleren Osten, obgleich in den 1300 Jahren mehr Sklaven aus Afrika Opfer des arabischen Sklavenhandels wurden als in den 300 Jahren der europäischen Sklaverei. Zum Beispiel haben die 400.000 Sklaven, die nach Amerika gebracht wurden, es bis jetzt zu einer Gemeinschaft von 30 Millionen Einwohner mit einem viel höheren Lebensstandard als ihre afrikanischen Kollegen gebracht.

Im Christentum gab es William Wilberforce und Bartolome de Las Casas. Solche Persönlichkeiten fehlen in der islamischen Geschichte. Wenn man einen Verfechter des Islams aufgefordert, den Namen des muslimischen Abolitionisten zu nennen, dann schlagen viele dieser Verfechter des Islams manchmal kleinlaut Mohammed selbst vor. Aber wenn ein Sklavenhalter und Händler, der die Erfassung und die sexuelle Ausbeutung von Sklaven befahl und ein 1300 Jahre langes Erbe der Sklaverei göttlich sanktionierte, das beste ist was der Islam als einen Abolitionisten anbieten kann, dann wird kein Beitrag der Sophistik gut genug sein um Unwissende zu überzeugen.