Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Der Islam ist eine Religion des Friedens

Der Mythos

Islamischer Terror - Freedom go to HellMohammed war ein friedlicher Mann, der seine Anhänger lehrte, dasselbe zu sein. Muslime lebten friedlich seit Jahrhunderten und kämpften nur in Selbstverteidigung, und nur wenn es notwendig war. Wahre Muslime würden nie aggressiv agieren.

Die Realität

Es sollte kein Argument darüber geben, wer der "wahre Muslim" ist, weil der Koran den wahren Muslim deutlich von dem Prätendenten in Sure 9 und anderswo unterscheidet. Dies ist eines der letzten Kapitel des Qurans, und es definiert den wahren Gläubigen als einen, der mit seinem Reichtum und seiner Person strebt und kämpft, während die Heuchler diejenigen sind, die "zu Hause sitzen" und sich weigern, dem Dschihad gegen Ungläubige in fremden Ländern beizutreten.

Die Realität ist, dass Mohammed 65 Militärkampagnen in den letzten zehn Jahren seines Lebens organisierte und 27 von ihnen persönlich führte. Je mehr Macht er erreichte, desto wurde die Ausrede, die nötig war, um in die Schlacht zu ziehen - bis er schließlich Stämme angriff, nur weil sie noch nicht Teil seines wachsenden Imperiums waren.

Nach Mohammeds Tod erklärte sein Nachfolger sofort den Krieg gegen ehemalige verbündete Stämme, die ihren eigenen Weg gehen wollten. Abu Bakr nannte sie "Abtrünnige" und schlachtete jeden ab, der nicht Muslim bleiben wollte. Schließlich war er erfolgreich, das Reich durch Blut und Gewalt zu halten.

Die treuesten Anhänger des Propheten des Islams und sogar seine eigene Familie gingen sich schnell gegenseitig an die Kehle. In den ersten 25 Jahren gab es vier Kalifen (Führer), von denen jeder ein vertrauenswürdiger Begleiter Mohammeds war. Drei dieser vier wurden ermordet. Der dritte Kalif wurde von den Verbündeten des Sohnes des ersten Kalifs ermordet. Der vierte Kalif wurde inmitten eines Konflikts mit dem fünften Kalifen ermordet, mit dem eine 100-jährige Dynastie des Exzess und der Ausschweifungen begann, welche in einem grausamen, weitverbreiteten Blutbad von Abkömmlingen von Mohammeds Onkel beendet wurde.

Mohammeds eigene Tochter Fatima und sein Schwiegersohn Ali, die beide die heidnische Härte während der mekkanischen Jahre sicher und gesund überlebten, überlebten den Tod Mohammeds nur kurz. Fatima starb innerhalb von drei Monaten und Ali wurde später von muslimischen Rivalen ermordet. Ihr Sohn (Mohammeds Enkel) wurde im Kampf mit der Fraktion, der heutigen Sunniten, getötet. Sein Volk wurden Schiiten. Die Verwandten und persönlichen Freunde von Mohammed wurden in beide Kriegsgruppen gemischt, die dann als der Islam expandierte weiter in feindliche Unterabteilungen zersplitterten.

Moslemische Apologeten, die sagen, dass es für die heutigen Terroristen unmöglich ist, Muslime zu sein, wenn sie andere Muslime töten, hätten eine sehr schwere Zeit, den Krieg zwischen Fatimas Gefolgsleuten und Aisha, einem sachkundigen Publikum zu erklären. Mohammed nahm ausdrücklich sowohl seine Lieblingstochter als auch seine Lieblingsfrau als vorbildliche muslimische Frauen an, doch wurden sie jeweils von einer Seite im gewaltsamen Bürgerkrieg, der seinem Tod folgte, ermordet.

Mohammed verließ seine Männer mit Anweisungen, den Kampf gegen Christen, Perser, Juden und Polytheisten (die Millionen von unglücklichen Hindus einschließen) aufzunehmen. Für die nächsten vier Jahrhunderte überrollten muslimische Armeen wie Dampfwalzen ahnungslose Nachbarn, plünderten, machten sie zu Sklaven und zwangen die Überlebenden mit der Spitze des Schwertes entweder zu konvertieren oder Tribut zu bezahlen.

Einige Gefährten von Mohammed erlebten, dass der Islam in den ersten Jahrzehnten nach seinem Tod den Krieg gegen alle großen Religionen der Welt erklärte - indem er den Jihad gegen Hindus, Christen, Juden, Zarathustraten und Buddhisten drängte. Es gibt keine Aufzeichnungen über deren Einwand.

Zu der Zeit der Kreuzzüge, als die Europäer mit dem Zurückschlagen begannen, hatte die "Friedensreligion" mit dem Schwert zwei Drittel der christlichen Welt, von Syrien über Nordafrika bis nach Spanien, erobert. Millionen von Christen und dutzende Millionen Afrikaner wurden von Muslimen versklavt. Die arabischen Sklavenhandelswege waren für 1300 Jahre geöffnet geblieben, bis der Druck der christlichen Länder die islamischen Nationen dazu zwang, die Praxis als illegal zu erklären (in der Theorie). Bis heute hat sich die muslimische Welt nie für die Opfer des Dschihad und der Sklaverei entschuldigt.

Es gibt keine andere Religion in der Welt, die konsequent den Terrorismus im Namen Gottes hervorbringt wie der Islam. Die gefährlichsten Muslime sind fast immer diejenigen, die den Koran am meisten transparent darstellen. Sie sind die Fundamentalisten oder Puristen des Glaubens und glauben an Mohammeds Auftrag, die islamische Herrschaft durch das Schwert zu verbreiten und jene, die sich nicht unterwerfen, töten zu müssen. In der Abwesenheit von wahren Ungläubigen gehen sie auch aufeinander los.

Die heiligen Texte des Islam sind mit Versen von Gewalt und Hass gegen jene außerhalb des Glaubens gesättigt, ebenso wie die vorgenannten "Heuchler" (Muslime, die nicht wie religiöse Muslime handeln). Im scharfen Gegensatz zur Bibel, die sich in der Regel von verhältnismäßig heftigen Episoden zu weit friedlicheren Mandaten bewegt, beschreitet der Koran den genau umgekehrten Weg (Gewalt wird zuerst verboten, dann erlaubt um später zwingend zu werden). Die Handvoll früherer Verse, die von Toleranz sprechen, werden von einer Lawine von späteren, die auch viele andere Botschaften beinhalten, ersetzt. Während alttestamentliche Verse von Blut und Eingeweiden in der Regel durch den historischen Kontext innerhalb des Textes selbst gebunden sind, erscheinen die koranischen Imperative zu Gewalt meist offen und unterliegen einer persönlichen Interpretation.

Von der Geschichte des Glaubens zu seinen heiligsten Schriften müssen diejenigen, die an "friedlichen Islam" glauben wollen, viel mehr ignorieren als die Terroristen. Durch jede objektive Maßnahme ist die "Religion des Friedens" die härteste, blutigste Religion, die die Welt je gekannt hat. Im Islam gibt es keinen Frieden, es sei denn, Muslime haben Macht - und selbst dann ...