Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mohammed und der Völkermord am Stamm der Banu Qurayza

Banu QurayzaDie Verse 5:45, 5:46, 5:47 und 5:48 des Korans bestätigen das alttestamentliche Gesetz "Auge um ein Auge", aber auch das christliche Prinzip, dass Vergebung edler als Vergeltung ist. Gab es jemals einen Beweis, dass diese Worte nicht unbedingt für die Behandlung von Nichtmuslimen gelten, so liegt es doch in Mohammeds Verhalten gegenüber den Juden im Allgemeinen und dem Qurayza-Stamm im Besonderen.

Mohammed und seine Bande von Immigranten kamen in Medina 622 völlig abhängig von der Gastfreundschaft der drei jüdischen Stämme, die dort neben den Arabern lebten, an. In weniger als zwei Jahren wurden zwei der Stämme, die ihn willkommen geheißen haben, der Stamm der Banu Qaynuqa und der Stamm der Banu Nadir, vertrieben. Sie hatten ihr Land und ihren Reichtum an die Muslime verloren, sobald diese "Gäste" die Macht zu erobern und konfiszieren gelangten. Mohammed vollbrachte dies durch geschickte Ausnutzung der Schwächen seiner Gegner.

Der Prophet des Islam wählte die Reihenfolge der Stämme sorgfältig. Er wusste, dass die beiden anderen Stämme dem ersten nicht zu Hilfe kommen würden, weil sie auf Grund eines Konfliktes nicht gut aufeinander zu Sprechen waren. Er wusste auch, dass der Dritte dem Zweiten wegen einem Streit um "Blutgeld" nicht helfen würde.

Der letzte Stamm waren die Banu Qurayza. Wie die anderen waren die Qurayza eine friedliche Gemeinschaft von Bauern und Geschäftsleute welche eventuell zu Mohammed ohne Kampf übergelaufen wären. Obwohl der Prophet des Islams klug genug gewesen war, ein Massaker der beiden ersten Stämme nach ihrer Niederlage nicht zu befehlen (was sicherlich den Widerstand des Qurayzas verschärft hätte), gab es für Mohammed keinen praktischen Grund, seine Völkermordlust zu unterdrücken sobald der letzte Stamm deren Reichtum und Macht ihm übergeben hatten.

Über 800 Männer und Jungen (und mindestens eine Frau) aus dem Qurayza-Stamm kapitulierten und wurden vom Propheten des Islam in einem Blutbad enthauptet. Dies sorgt auch heute noch für eine akute Verlegenheit der Verfechter des Islams. Es ist eine Episode, die nicht nur völlig im Widerspruch zu der Vorstellung steht, dass der Islam eine friedliche Religion ist, sondern auch die Behauptung, dass diese Religion ein Erbe des Christentums ist. Auch die schärfsten Kritiker der Religion können sich kaum vorstellen, dass Jesus und seine Jünger so Verbrechen gegen die Menschlichkeit durchführen könnten.

Es ist nur in der Neuzeit (da der Islam feststellt, dass er mit moralisch reifen Religionen in offener Debatte konkurrieren muss), dass die Geschichte des Massakers umstritten ist. Einige Muslime leugnen die Episode, größtenteils auf der Grundlage von bloßen Unannehmlichkeiten. Andere sind sich dessen gar nicht bewusst. Aber nicht nur ist der Vorfall gut in den Hadith und Sira dokumentiert (Biographie von Mohammed), es gibt sogar einen kurzen Hinweis darauf im Koran (Vers 33:26):

Und Er ließ diejenigen von den Leuten der Schrift, die ihnen beigestanden hatten, aus ihren Burgen heruntersteigen. Und Er jagte in ihre Herzen Schrecken; eine Gruppe (von ihnen) habt ihr getötet und eine Gruppe gefangengenommen.
 

Da der Islam sich nicht entschuldigt, insbesondere für alles was Mohammed persönlich getan hat, versuchen die zeitgenössischen Muslime zu überzeugen, dass die Opfer von Qurayza ihr Schicksal verdient haben. Sie dürften im Kampf viele Muslime getötet haben, was Mohammed zwang, den Wünschen seines Volkes nachzugeben und in seiner Art zu antworten.

Das Problem der Muslims ist leider der, dass frühe muslimische Historiker und Augenzeugen diese Verleugnung der Tatsachen nicht unterstützen und deren Verteidigung zu einem Märchen machen. Tatsächlich waren es die Qurayza, die damals in einer unmöglichen Situation zwischen den Muslimen und ihren mekkanischen Gegnern gefangen wurden.

Kurz nach der Ankunft in Medina im Jahre 622 begann Mohammed, die Kaufmannskarawanen, die von und nach Mekka reisten, zu überfallen. Er wurde deren Eigentum gestohlen und jeder getötet, der es verteidigt hat (Ibn Ishaq / Hisham 424-425).

Die Juden von Qurayza hatten nichts damit zu tun. Ähnlich wie die Mekkaner waren auch die Juden Händler, und sie schätzten den Wert des sicheren geschäftlichen Handelns in einem verbrechenfreien Klima. Sie ermutigten Mohammed weder zu den Überfällen noch wurden sie am Gewinn der Raubzüge beteiligt.

Nach ein paar Jahren realisierten die Mekkaner schließlich, dass sie Medina erobern sollten, da es als Basis der Piraterie-Operationen von Mohammeds Gang verwendet wurde. Im Jahre 627 schickten sie eine Armee an die Außenbezirke der Stadt. Die Muslime gruben einen Graben um die exponierten nördlichen und westlichen Teile der Stadt, um den Vorstoß des mekkanische Militär zu stoppen.

Die Qurayza, welche im Osten von Medina lebten, weit weg von der Schlacht, wurden in einer schlechten Situation erwischt. Nicht verantwortlich für den Krieg Mohammeds, wurden sie dennoch in den Krieg hineingezogen. Vor allem, wenn sie von einem mekkanischen Abgesandten gebeten wurden, Mohammed nicht bei seiner Verteidigung gegen die Belagerung zu unterstützen (bis dahin hatte der Qurayza den Muslimen Grabwerkzeuge beigestellt, nicht Kämpfer).

Der Chef der Qurayza wünschte nicht einmal, den mekkanischen Gesandten zu empfangen, aber er wurde dazu verleitet diesen in seine Burg zu einzulassen (Ishaq / Hisham 674). Dort angekommen, begann der Mekkaner damit, dass die Schlacht gegen Mohammed ging und dass sein Fall unmittelbar bevorstand. Die Angst des Qurayza-Chefs über die Umstände und die Lage, die er sich reingezwungen fühlte, wird auch von muslimischen Historikern vermerkt:

Als Ka'b von Huyayys Kommen hörte, schloss er die Tür seiner Burg vor seinem Gesicht, und als er um Erlaubnis bat, ihn einzutreten, weigerte er sich, ihn zu sehen und sagte, dass er ein Mann von krankem Omen war ... Dann beschuldigte ihn Huyayy [mangelnde Gastfreundschaft] ... Dies machte Ka'b so wütend, dass er seine Tür öffnete. [Huyayy] sagte zu ihm: "Guter Himmel, Ka'b, ich habe dir einen unsterblichen Ruhm und eine große Armee gebracht ... Sie haben eine feste Vereinbarung getroffen und versprochen, dass sie nicht abreisen, bis wir ein Ende mit Mohammed und seiner Leute gemacht haben. "Ka'b sagte:" Bei Gott, du hast mir eine unsterbliche Schande und eine leere Wolke während es donnert und blitzt mitgebracht. Weh dir Huyayy, verlaß mich, wie ich bin. " (Ishaq / Hisham 674)
 

Nach langem "bequatschen" von den Mekkanern, gab der Qurayza Führer schließlich nach und vereinbarte in dem Konflikt neutral zu bleiben. Er würde weder Truppen zur Verteidigung der Stadt bereitstellen noch einer übermächtigen Armee helfen. Die Muslime blieben alleine mit dem Konflikt, den sie selbst provoziert hatten.

Die ersten zwanzig Tage des Konflikts vergingen mit der Ausnahme von ein paar Tauschpfeilen, welche über den Graben geschossen wurden, "ohne zu kämpfen" (Ibn Ishaq / Hisham 676). Eine halbherzige Anstrengung an einem Tag die Verteidigung zu brechen, erwies sich als tödlich für den mekkanischen Stamm und überzeugte ihren Führer, dass sie nicht gewinnen konnten wenn der Qurayza Stamm sich von der anderen Seite der Schlacht nicht anschloss. Jedoch verweigerte der Qurayza Stamm eine Beteiligung mit dem ironischen Hinweis die Belagerung doch einfach aufzugeben.

Die immense Anzahl von nur sechs Muslimen war bei der Schlacht um den Graben getötet worden. Jeder ihrer Namen wurde sorgfältig aufgezeichnet (Ibn Ishaq / Hisham 699) - keiner wurde durch den Qurayza oder durch etwas getötet, das durch den Qurayza getan wurde.

Mit der Schlacht jedoch überraschte Mohammed seine Armee, indem er sie gegen die Burg von Qurayza wandte und behauptete, dass die Neutralität des Führers eine Verletzung der ursprünglichen Verfassung von Medina war, die der Prophet des Islam für die Stämme fünf Jahre zuvor persönlich vorbereitet hatte. Die ursprüngliche Version dieses "Vertrags" ist jedoch unbekannt, und später tauchten Vermutungen auf dass dieser Vertrag gefälscht sei.

Es ist zum Beispiel äußerst unwahrscheinlich, dass die Stämme von Medina den Muslimen das Recht gegeben hätten, sie zu ermorden falls sie gegen ihn sprechen. Auch mehrere prominente jüdische Führer und Dichter wurden in Mohammeds Auftrag bereits vor der Qurayza-Affäre ermordet worden. Mindestens ein unschuldiger Händler war von seinem muslimischen Geschäftspartner nach Mohammeds Auftrag im Jahre 624 erschlagen worden. Mohammeds Auftrag an seine Männer lautete: "Tötet jeden Jude, der in eure Hände fällt" (al-Tabari 7:97). Mohammed hatte auch die beiden anderen jüdischen Stämme – Parteien mit der gleichen Vereinbarung – nach Plünderung ihres Eigentums und von ihrem Land vertrieben.

Es ist wahrscheinlich, dass die Schwierigkeiten welche Mohammed in Medina durch die Misshandlung der Juden inklusive der Androhung eines Massakers, falls die Stadt von den Mekkanern eingenommen würde, und seiner unnachgiebigen Feindseligkeiten gegenüber den Mekkanern, zu einer Umstimmung bei den Qurayza geführt hat. Aus Sicht von Ka'b war es nur eine Frage der Zeit bis Mohammed eine Ausrede gefunden hätte um anzugreifen und plündern.

Im Gegensatz zu den verbreiteten Missverständnissen hatten die Qurayza die Muslime nicht angegriffen. In der Tat, hätten sie angegriffen, dann wäre es sicher das Ende von Mohammed und seiner Piratenbande gewesen, da das südliche Ende der Stadt vollständig und ungeschützt den Qurayza ausgesetzt war. In einer schrecklichen Ironie war es die Entscheidung, sich nicht mit Gewalt auseinanderzusetzen, die später das Schicksal der Juden besiegelte. Diese waren nur die ersten in einer sehr langen Reihe von Opfern, welche den Wert den der Islam auf das Leben der Ungläubigen legt schrecklich überschätzten.

Nach Mohammed war es der Engel Gabriel (der nur von ihm selbst gesehen wurde), der die Belagerung am Qurayza befahl. Nach fünfundzwanzig Tagen Blockade gaben die Juden nach und übergaben sich dem Propheten des Islam. Wie Ibn Ishaq / Hisham es ausdrückt, haben sie sich dem Urteil des Apostels unterworfen (Ishaq / Hisham 688).

Ein anderes Missverständnis ist, dass Mohammed nicht das Todesurteil gegen den Qurayza sprach und deshalb nicht dafür verantwortlich war. Es gibt eine partielle Wahrheit darin, dass Mohammed offensichtlich versuchte, Verantwortung auf andere zu übertragen. Aus der Erzählung geht jedoch hervor, dass Mohammed eindeutig das nachfolgende Massaker genehmigte - eine Tatsache, die sowohl durch seine Wahl des "Schiedsrichters" als auch durch seine spätere Reaktion bestätigt wurde.

Zuerst hat der Prophet des Islam den Qurayza ausgetrickst, indem er sie dazu gebracht hat, ihr Schicksal in die Hände von "einem ihrer eigenen" zu legen. In Wirklichkeit war dies ein Muslim, der in der Schlacht um den Graben gekämpft hatte. Unbekannt war den Qurayza auch dass Sa'd bin Muadh einer der wenigen in der Schlacht tödlich verletzten Muslime war (Ishaq / Hisham 689). Dem Hadith zufolge war er sehr begierig, weiterhin "Ungläubige" zu töten, auch wenn er im Sterben lag (Bukhari 59:448).

Zweitens, als Sa'd sein Dekret verabschiedete, dass die Männer von Qurayza getötet und ihre Frauen und Kinder versklavt werden sollten, drückte Mohammed nicht die geringste Missbilligung aus. Tatsächlich bestätigte der Prophet des Islam diese barbarische Strafe als das Gericht Allahs (Bukhari 58:148).

Betrachten man den Kontrast zwischen dem historischen Mohammed und dem Mann des "Friedens und der Vergebung", den uns die heutigen Muslime verkaufen wollen. Angesichts der Tatsache, dass die Qurayza niemanden getötet hatte, hätte ein echter Mann des Friedens einfach einen Dialog mit ihnen gesucht, um gemeinsam eine Lösung zu finden und dann die Sache mit Würde für beide Parteien zu lösen.

Stattdessen ließ der Prophet des Islam die Menschen fesseln. Er ließ Gräben ausheben und begann dann, die Gefangenen in Reihen zu enthaupten. In einer Szene, die den Todeskämpfen der Hitler ähneln musste, wurden kleine Gruppen von hilflosen Juden, die niemandem Schaden zugefügt hatten, herausgebracht und gezwungen, zu knien und starrten auf die Körper anderer, bevor ihre eigenen Köpfe abgerissen wurden. Ihre Körper wurden in den Gräben verscharrt.

Es gibt einige Beweise, dass Mohammed persönlich in der Schlachtung tätig war. Nicht nur die früheste Erzählung sagt unverblümt, dass der Apostel "für sie gesandt" und "machte ein Ende von ihnen". Es gibt auch Unterstützung für diese Beweise im Koran. Vers 33:26 spricht von den Qurayza: "Einige, die ihr tötet, die ihr gefangen genommen habt." Das arabische "ihr" ist der Plural, aber der Koran soll Allahs Gespräch mit Mohammed sein, also macht es keinen Sinn ihn auszuschließen.

Jedenfalls ist es nicht zu leugnen, dass Mohammed Lust an der Massaker fand, vor allem nach dem Erwerb eines hübschen jungen jüdischen Mädchens (frisch "verwitwet" und damit verfügbar für ihn für sexuelle Knechtschaft) (Ishaq / Hisham 693).

Andere Frauen waren nicht ganz so konform. Die Historiker erfassen die Reaktion einer Frau, die buchstäblich ihren Verstand verloren hat, als ihre Familie getötet wurde. Dem Henker war scheinbar ihr ärgerliches Gelächter ärgerlich und er enthaupteten sie auch. Wie Aisha später erzählt:

"Ich werde nicht vergessen, dass sie extrem lachte, obwohl sie wusste, dass sie getötet werden würde" (Abu Dawud 2665)
 

(Man kann Aishas Verstocktheit verzeihen, als sie und ihr Mann zusammen das Gemetzel beobachteten, war die Frau von Mohammed gerade 12 Jahre alt).

Jungen, die 13 oder 14 Jahre alt waren, wurden ebenfalls hingerichtet, sofern sie die Pubertät erreicht hatten. Die Muslime befahlen den Jungen, ihre Kleider fallen zu lassen. Diejenigen mit Schamhaaren hatten dann ihre Kehlen geschnitten (Abu Dawud 4390). Es hatte keinen Sinn zu versuchen, zu bestimmen, ob sie tatsächliche Kämpfer waren, es gab ja keinen Kampf!

Mohammed verteilte die Witwen und überlebenden Kinder als Sklaven an seine Männern für sexuelle Knechtschaft und Arbeit. Der Reichtum, der durch den Qurayza angesammelt wurde, wurde auch geteilt. Da der Stamm eine friedliche Landwirtschafts- und Handelsgemeinschaft gewesen war, gab es nicht genügend Waffen und Pferde, die für Mohammeds Geschmack geeignet waren. Daher erhielt er mehr davon, indem er einige der Qurayza-Frauen in einem entfernten Sklavenmarkt verkaufte (Ishaq 693).

Zusätzlich zu der Hauptfrage, warum Menschen, die niemanden getötet hatten, getötet und versklavt wurden, gibt es mehrere andere Fragen die durch Mohammeds Massaker an der Qurayza aufgeworfen wurden. Zum Beispiel sagt der Koran: "(Nämlich,) dass keine lasttragende (Seele) die Last einer anderen auf sich nehmen wird" (Koran 53:38), doch jedes Mitglied des Stammes wurde für eine Entscheidung, die auf ein einzelnes Mitglied zurückzuführen ist, bestraft.

Und was ist mit den Stellen im Koran, wo heftige Passagen manchmal durch die gelegentliche Ermahnung aufhören, diejenigen zu töten, die aufhören zu kämpfen, gemildert werden? Die Qurayza hatte überhaupt nie gekämpft.

Während muslimische Verfechter mit den Herausforderungen konfrontiert sind, die diese Episode aufwirft, ist das Schicksal des Qurayza nur das erste von vielen solchen Massakern, die die Religion des Friedens der Welt gegeben hat. Ob es sich um die 4.000 Juden in Granada im Jahr 1066, die 100.000 Hindus an einem einzigen Tag im Jahr 1399 oder um die Millionen christlicher Armenier in den frühen 1900er Jahren handelt, sind unzählige Millionen Unschuldige in Massenexekutionen unter der Herrschaft des Islam umgekommen.

Dennoch gab es nie und auch nicht in Zukunft eine Entschuldigung von denen, die Mohammed folgen, da das Massaker an Ungläubigen das Beispiel war, das ihr Prophet in Qurayza persönlich gesetzt hatte.