Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Jizya - Schutzgeld - Der Islam unterscheidet sich nicht von der Mafia

Muhammed stellte klar fest, dass Menschen anderer Religionen eine Abgabensteuer an Muslime, die Jizya genannt wird, als Erinnerung an ihren untergeordneten Status zahlen müssen. Dies beseitigt einen früheren Vers, der besagt, dass es "keinen Zwang in der Religion" gibt, und es zerstört jeden Vorwand, dass der Islam nur eine Religion und kein politisches System ist oder besser als organisiertes Verbrechen bezeichnet werden kann.

Nach dem geschätzten Historiker Ibn Kathir etablierte Mohammed die Jizya als Mittel zur Kompensation der "konvertierten" Mekkaner für ihren Einkommensverlust nach dem totalen Verbot anderer Religionen aus der Kaaba. Dies hatte die jahrhundertealte Tradition der Wallfahrten durch Menschen aller Glaubensrichtungen während der heiligen Monate beendet, auf die die lokale Wirtschaft angewiesen war:

Als Allah beschloss, dass die Polytheisten daran gehindert werden sollten, sich der Heiligen Moschee zu nähern, sei es auf der Pilgerreise oder zu anderen Zeiten, sagte er, dass ihnen die kommerzielle Tätigkeit, die während der Pilgerreise stattfand, entzogen werden sollte. Und Allah entschädigte sie damit, indem er ihnen befahl, das Volk der heiligen Schriften zu bekämpfen, damit sie entweder den Islam akzeptierten oder die Jizya-Steuer bezahlten ( "in einem Zustand der Unterwerfung") Ibn Kathir Vol 4. S. 1

Diese Praxis ermöglichte es Mohammed und seinen Nachfolgern, islamische militärische Expansion und den Lebensstil der religiösen Klasse durch Erpressung von Nichtgläubigen zu finanzieren. Die folgende Passage setzt sich von oben fort:

Ich kommentiere, dass der Gesandte Gottes deshalb beschlossen hat, die Byzantiner zu bekämpfen. Das war, weil sie die Menschen waren, die ihm am nächsten waren, und diejenigen, die am ehesten geeignet waren, zur Wahrheit wegen ihrer Nähe zum Islam und zu denen, die daran glaubten, einzuladen. Gott der Allmächtige hatte gesagt: "O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden. Und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist!" (9:123)
Ibn Kathir Vol. 4 S. 1

Im Jahre 630 marschierte der Prophet des Islams eine Armee in die christlichen Länder, in der sogenannten "Schlacht von Tabuk". Tatsächlich gab es keine Schlacht, weil es keine gegnerische Armee gab. Die Bewohner wurden überrascht. Einige wurden getötet, und die Überlebenden wurden gezwungen, Schutzgeld an Mohammed zu zahlen. (Klare Abschaffung der vorherigen Regel von "kein Zwang in der Religion", welche die heutigen Apologeten so gerne wiederholen).

Nur elf Jahre nach Mohammeds Tod fegten seine Gefährten durch Nordafrika und spießten diejenigen mit dem Schwert auf, die sich nicht der islamischen Herrschaft unterwarfen. Im Jahre 643 wurde Tripolis erobert, und die gebürtigen christlichen Berber wurden gezwungen, ihre Frauen und Kinder den Muslimen als Sklaven zu geben, um die Jizya zu befriedigen.

Wie die Mafia sagten die Muslime ihren unfreiwilligen Spendern, dass sie für "Schutz" zahlen würden - obwohl die Hauptbedrohung für ihren Lebensunterhalt und ihre Sicherheit natürlich von ihren Wohltätern, den Moslems ausgeht.

Diese lukrative Erpressung wurde im Laufe der Jahrhunderte praktiziert und war ein Teil der brutalen osmanischen Herrschaft über Christen, Juden und andere. Die Serben von Europa waren besonders hart betroffen und mussten oft ihre Kinder übergeben, um die Eintreiber zu befriedigen. Die Kinder wurden dann zum Islam konvertiert und als Dschihad-Krieger für den Einsatz in ausländischen Kampagnen (die so genannten Janissaries) ausgebildet.

In Indien, wurden auch die Frauen und Kinder von verarmten Hindus bis ins 17. Jahrhundert von muslimischen Zöllner weggenommen und in die Sklaverei zur Begleichung der Jizya Forderungen verkauft. Für viele war der einzige Weg, ihre Familien nicht zu verlieren, zum Islam zu konvertieren. Diese ungeheure Diskriminierung ist, wie der Islam Eingriffe in Bevölkerungen machte, die nichts damit zu tun haben wollten (wie auch ein islamischer Kleriker im Jahr 2013 bestätigte).

Technisch gesehen gibt es im Islam keinen unschuldigen Nichtmuslim, der diese marktschreierischen Verurteilungen von "Terror gegen unschuldige Menschen" auch nutzlos macht. Es gibt eine Basis für den Schutz der "Menschen des Buches" (ursprünglich Juden und Christen), aber später erweitert, um Hindus, als die muslimischen Führer erkannten, dass sie zu töten war weniger rentabel als deren Besteuerung war). "Dhimmis" stellen sich vollkommen unter die Herrschaft der Muslime, verzichten auf alle Rechte und verpflichten sich, die muslimische Expansion zu finanzieren. Leider war das nicht genug, um religiöse Minderheiten extreme Verfolgung und Massaker zu ersparen.

Traditionsgemäß erfolgt die Sammlung der Jizya bei einer Zeremonie auf, die entworfen ist, um den untergeordneten Status des Nichtmuslims zu betonen, in dem das Thema häufig in einer demütigend Weise durchgeführt wird. M. A. Khan berichtet, dass einige islamische Kleriker die Zöllner dazu ermutigten, während des Prozesses in den Mund hinduistischer Dhimmis zu spucken. Er zitiert auch den beliebten Sufi-Lehrer Shaykh Ahmad Sirhindi:

"Die Ehre des Islams liegt in der Beleidigung des Unglaubens und der Ungläubigen (Kafirs). Einer, der Kafir respektiert, ist eine Schande für Muslime ... Der eigentliche Zweck der Erhebung der Jizya ist, sie zu demütigen ... und sie bleiben erschrocken und zitternd zurück. (Islamic Jihad)

Der britische Prediger Anjem Choudary weist darauf hin, dass "die normale Situation für [Muslime] ist, Geld von den Kuffar zu nehmen" (damals ermutigte er Gläubige in Großbritannien, ihre Arbeit aufzugeben und von öffentlichen Vorteilen zu profitieren). Der Koran bestätigt auch, dass die Sammlung von Jizya ist die ideale Beziehung zwischen Muslimen und Nicht-Muslime. Die Verse, die dies (9:5) beauftragen, treten viel später als der Vers auf, dass es "keinen Zwang in der Religion" (2:256) gibt, was bedeutet, dass es Vorrang hat und den früheren Vers aufhebt. Aus diesem Grund wollen islamische Puristen wie die Hamas und die Taliban die Jizya wieder einsetzen. Eine der ersten Befehle des selbst erklärten Kalifats, die der islamische Staat im Jahr 2014 formulierte, war, Jizya mit Gewalt den Christen aufzuzwingen welche sich weigerten, den Islam zu umarmen (konvertieren).

Ein ägyptischer Kleriker sagte 2013 im Fernsehsender auf al-Hafaz, dass amerikanische Auslandshilfe eine Form von Jizya war und es ihnen "geschuldet" wurde. Er glaubte auch, dass Muslime mehr Geld von den Amerikanern verlangen sollten, seine Worte: "wir können sie allein lassen". Nur wenn die Jizya bezahlt wird, wird Amerika "erlaubt sein, ihren eigenen Interessen zu wahrzunehmen, die ihnen von den Moslems erlaubt werden."

Zeitgenössische moslemische Apologeten verwenden oft den früheren "kein Zwang in der Religion" Vers, um den Islam als eine friedliche Religion darzustellen. Sie geben sehr widerwillig zu, dass die Jizya ist eine Strafe für nicht Muslime ist. Sie fallen in der Regel auf die Behauptung zurück, dass die Jizya lediglich eine Steuer sei, die an die Regierung gezahlt werde - und dass diese "Steuer" auf Grund des religiösen Status auferlegt sei und fast immer eine viel größere Belastung sei als für muslimischen Bürger. Das Interessante an dieser rhetorischen Strategie ist, dass es direkt jedem Vorwurf widerspricht, dass der Islam nur eine Religion und kein politisches System ist.

Toleranz im Islam ist nicht gratis. Die Jizya ist die Steuer, welche von Nichtmuslimen bezahlt werden muss, um ihre Religion auszuüben. Unter islamischem Recht sollen die Menschen getötet oder versklavt werden, wenn das Geld nicht bezahlt wird oder bezahlt werden kann.