Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Ist es Muslimen erlaubt zu stehlen?

Muslime dürfen nicht voneinander stehlen. Tatsächlich ließ Mohammed Dieben die Hände abhacken. Aber das gleiche gilt nicht für Ungläubige.

Eigentumsrechte für Nichtmuslime gibt es nur im Ermessen ihrer muslimischen Herrscher. Nicht-unterwürfige Ungläubigen wurde oft ihr Eigentum von Mohammeds Kriegern, manchmal inklusive Frauen und Kinder, gestohlen.

Nach der Vertreibung aus Mekka suchten Mohammed und seine kleine Bande von Anhänger in Medina Zuflucht, wo er als Vermittler zwischen verschiedenen Parteien akzeptiert wurde. Um über die Runden zu kommen, überfiel er Karawanen, die Waren von Syrien zu den Kaufleuten in Mekka brachten. Er nahm was er wollte und wer Widerstand leistete wurde getötet oder festgenommen. Abgesehen von der Festlegung der Regel, dass Stehlen von Nichtmuslimen zulässig ist, haben Mohammeds Übergriffe auch die Grundlage für den islamischen Terrorismus gesetzt.

In späteren Schlachten befahl Mohammed seinen Männern, ihm ein Fünftel der Beute an ihn abzugeben. So hat er sich schließlich großen Reichtum zusammengestohlen. Seine Witwen gingen nach seinem Tod leer aus, obwohl es ihnen Wiederverheiratung verboten war.

Wafa Sultan drückte es wie folgt aus:

Beduinen fürchteten sich auf der einen Seite, und verließen sich auf sie als Mittel des Lebensunterhalts auf der anderen Seite. Dann kam der Islam und kanonisierte es.
(Quelle: A God Who Hates - Ein Gott, der hasst)

Das Erbe von Mohammeds Überfälle ließ die Eigentumsrechte von Nichtmuslimen komplett verschwinden. Jahrhundertelang bestand das muslimische Reich auf Kriegsbeute (Maal-e-Ghanimat) und erpressten Schutzgeld (Jizya) der eroberten Ländern. In den heutigen westlichen Ländern leben radikale Muslime oft von öffentlichen Zuwendungen - zum Beispiel Prediger Anjem Choudary von Großbritannien. Was könnte beim Stehlen von Ungläubigen denn falsch sein?

Betrachten wir diesen bemerkenswerten Auszug aus einer veröffentlichten Predigt von Abu Ishak al Huweini:

Wir befinden uns in einer Zeit des Dschihad. Jihad um Allahs Willen ist ein Vergnügen, ein wahres Vergnügen. Mohammeds Anhänger pflegten zu konkurrieren, um es zu tun. Der Grund, warum wir arm sind, ist, dass wir den Dschihad aufgegeben haben. Wenn wir nur eine Dschihad-Invasion mindestens einmal im Jahr oder wenn möglich zweimal oder dreimal durchführen können, dann würden viele Menschen auf der Erde Muslime werden. Und wenn jemand unsere Dawa verhindert oder uns in den Weg stellt, dann müssen wir sie töten oder als Geisel nehmen und ihre Reichtümer, Frauen und Kinder beschlagnahmen. Solche Schlachten werden die Taschen des Mujahid füllen, der mit 3 oder 4 Sklaven, 3 oder 4 Frauen und 3 oder 4 Kindern nach Hause zurückkehren kann. Dies kann ein profitables Geschäft, wenn man jeden Kopf von 300 oder 400 Dirham multipliziert. Das kann eine finanzielle Hilfe für jeden Dschihadist sein. In einer Zeit der finanziellen Notwendigkeit kann man immer einen dieser Köpfe (d.h. in die Sklaverei) verkaufen. Niemand kann so viel Geld in einem Geschäft (aus harter Arbeit) machen, auch wenn ein Muslim in den Westen um zu arbeiten oder handeln geht. In Zeiten der Not ist das eine gute Ressource für Profit.

Anwar al-Awlaki, ein in den Vereinigten Staaten geborener und aufgewachsener Geistlicher, der einst als Beispiel eines gemäßigten Islam auftrat, beauftragt seine Anhänger, nicht um der Selbstbereicherung willen, sondern um in der Sache des Dschihad zu stehlen:

Die Argumentation des Vergleichens von Beute mit Jagd und Holzversammlung ist, weil das Eigentum, das in den Händen der Ungläubigen existiert, nicht wegen ihrer Ungläubigkeit als rechtmäßig in unserer islamischen Shari'ah angesehen wird und wenn der Islam ihnen das Recht gibt, es zu besitzen. Ist es eine Ausnahme von der Regel wie im Fall von Ahl al-Dhimma, nachdem sie Jizyah bezahlen. Aus diesem Grund sagen unsere Gelehrten, dass Allah Beute als "fai" bezeichnet hat, was "zurückgeben" bedeutet. Dies bedeutet, dass das Eigentum der Ungläubigen nicht den Ungläubigen gehört und es den Gläubigen "zurückgegeben" werden muss, denn sie sind "die rechtmäßigen Eigentümer."

Trotzdem fügt er noch hinzu:

Das Einkommen, das durch die von den Feinden Allahs erzwungene Beute erzeugt wird, ist reiner und tugendhafter als das Einkommen, das von einem Geschäftsmann, einem Ingenieur, einem Arzt oder einem Landwirt entsteht, nur weil das die Einnahmequelle war, die Allah für seinen Gesandten bestimmt hat

Koran 5:38

Der Dieb und die Diebin: trennt ihnen ihre Hände ab als Lohn für das, was sie begangen haben, und als ein warnendes Beispiel von Allah. Allah ist Allmächtig und Allweise.

Man muss bedenken, dass der Koran die schwersten Strafen für diejenigen verspricht, die an einen Teil des Korans glauben, aber nicht den anderen (2:85). Es gibt keinen moderaten Islam. Die Muslime, die das Abschneiden der Hände für den Diebstahl ablehnen, ignorieren eine explizite Regel im Koran. Das macht unterwirft sie der Strafe von wahren Gläubigen, da sie per Definition Heuchler sind (siehe 66:9).

Koran (8:69):

Esst nun von dem, was ihr erbeutet habt, als etwas Erlaubtes und Gutes, und fürchtet Allah! Gewiss, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Koran 48:20

Allah hat euch versprochen, dass ihr viel Beute machen werdet. So hat Er euch diese schnell gewährt und die Hände der Menschen von euch zurückgehalten, und (dies,) damit es ein Zeichen für die Gläubigen sei und Er euch einen geraden Weg leite.

Allah verspricht den Muslimen, dass sie im Krieg gegen die Ungläubigen materiell profitieren werden. Es ist nicht zu stehlen, wenn es von einem Ungläubigen genommen wird.

Koran 33:27

Und Er gab euch zum Erbe ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz und auch ein Land, das ihr (vorher) nicht betreten hattet. Und Allah hat zu allem die Macht.

Sie bezieht sich wieder auf das Eigentum der Ungläubigen, das den Muslimen gegeben wird, die sie besiegen.