Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Fordert der Islam die Todesstrafe für Ehebruch?

Die Religion, welche es einem Mann erlaubt Sexsklaven zu halten verlangt nach der Exekution von Erwachsener, welche einvernehmlich außerehelichen Sex miteinander haben.

Es gab mehrere Fälle in Mohammeds Leben bei denen er befahl Menschen zu töten, welche kein Verbrechen außer "illegalen" Geschlechtsverkehr begangen hatten. Der einzige unverheiratete Sex, der im Islam ausdrücklich erlaubt ist, ist zwischen einem muslimischen Mann und seinen Sklaven.

Koran 24:2

Eine Frau und ein Mann, die Unzucht begehen, geißelt jeden von ihnen mit hundert Hieben. Lasst euch nicht von Mitleid mit ihnen beiden angesichts (der Rechtsbestimmungen) der Religion Allahs ergreifen, wenn ihr an Allah und den Jüngsten Tag glaubt. Und es soll bei (der Vollstreckung) der Strafe an ihnen ein Teil von den Gläubigen zugegen sein.

Koran 4:15

Und diejenigen von euren Frauen, die das Abscheuliche begehen, - bringt vier Zeugen von euch gegen sie. Wenn sie (es) bezeugen, dann haltet sie im Haus fest, bis der Tod sie abberuft oder Allah ihnen einen (Aus)weg schafft.

Vers 4:15 bezieht sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf unverheirateten Sex, da es wenig Sinn macht für Unzucht und Ehebruch die gleiche Strafe zu verhängen, wenn es unterschiedliche Verbrechen sind.

Es würde auch den vielen Beispielen aus dem Hadith widersprechen, in denen Mohammed die Ehebrecher tötete. Tatsächlich notiert der Muslim (17:4209) einen Fall, in dem ein unverheirateter Mann auf Befehl des Propheten des Islam ausgepeitscht wird, während sein verheirateter Partner für das gleiche Verbrechen gesteinigt wird.

Nach Umar, Mohammeds Begleiter und zweiter Kalif des Islam, sandte Allah den Koran durch Mohammed und der Vers der Steinigung war in der Überlieferung enthalten. Umar fuhr fort, darauf zu bestehen, dass "Steinigung eine Pflicht ist, die in Allahs Buch für verheiratete Männer und Frauen gilt, welche Ehebruch begehen und wenn dieser durch Beweis, eine Schwangerschaft oder ein Geständnis festgestellt wird." (Moslem 17:4194)

Das heißt, gab es im ursprünglichen Koran einen Vers der die Steinigung von Ehebrechern vorschrieb. Er wurde lediglich in den Jahren nach Mohammeds Tod entfernt. Umars Beharren auf dem Steinigungsvers wird in anderen und den zuverlässigsten Hadith Sammlungen aufgezeichnet. In der Hadith Sammlung von Sahih Bukhari 8:817 steht geschrieben: "Ich habe Angst, dass nachdem eine lange Zeit vergangen ist, jemand sagen wird: "Bei Allah, wir finden nicht den Vers der Rajam in Allahs Buch, und so werden sie in die Irre geführt indem man eine Verpflichtung unterlässt welche Allah herabgesandt hat. Und die Strafe des Rajam soll an einer verheiratete Person (männliche & weibliche) angewandt werden, welche illegalen Geschlechtsverkehr begeht." (Rajam bezieht sich auf die Steinigung).

Nach einer Überlieferung, gefunden in Sunan ibn Majah, Buch von Nikah, Hadith Nr. 1934, erinnerte sich Aisha auch an den Vers, der die Todesstrafe für Ehebrecher vorschrieb. Es war auf einem Palmblatt geschrieben, welches sie in ihrem Haus nach Mohammeds Tod aufbewahrte. Leider kam eine Ziege oder ein Schaf in das Haus und aß das Blatt zusammen mit anderen, bevor es der Inhalt in den Koran aufgenommen werden konnte.

Das islamische Recht (Scharia) verlangt, dass Ehebrecher getötet werden, da es das Beispiel von Mohammed war. In der Praxis werden die Frauen viel öfter exekutiert, da sie vermutlich in der von Männern dominierten Gesellschaft die Belastung der sexuellen Verantwortung tragen. Vergewaltigungsopfer werden manchmal verurteilt, wenn sie sprechen. Wenn nicht vier männliche Zeugen gefunden werden können wird eine Anzeige über eine Vergewaltigung als ein Bekenntnis zum Ehebruch nach dem Scharia-Gesetz gewertet.

Während viele Muslime heute die Praxis schändlich finden, gibt es einfach keine Argumentation, dass Töten Erwachsener wegen Ehebruchs fest in der islamischen Theologie verwurzelt ist.

Zahlreiche Beispiele für die Steinigung der Ehebrecher unter islamischem Recht bestehen fort, von der islamistischen Grenze von Somalia bis zum modernen Staat Iran. Im Jahr 2010 pflanzten die Taliban ein Paar wegen illegalen Sex in den Boden und Steinigten sie (der Mann musste danach mit drei Schüssen getötet werden). Nur wenige Tage vorher, erhielt eine schwangere Frau 200 Peitschenhiebe und dann wurde sie erschossen. In der "Verurteilung" der Tötungen, würde der "gemäßigte" Präsident von Afghanistan nur sagen, dass es falsch war, weil es nicht durch einen vorangegangenen Prozess gedeckt war.

Ebenso verteidigte 2010 ein führender Theologe im Iran, Imam Mesbah Yazdi, eine Steinigung mit dem Satz: "Demokratie, Freiheit und Menschenrechte haben keinen Platz im Islam".