Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Die Hilfsbreitschaft und das Mitgefühl der Muslime

In einem Vorort von Mekka, Mina, stehen auf einer Fläche von ungefähr 20km2 mehr als 100.000 Hightech Zelte, welche nur während einer Woche im Jahr benutzt werden. Den Rest des Jahres stehen diese Zelte leer.

Somit stellt sich natürlich die Frage, warum das moslemische Saudi Arabien diese Zelte nicht ihren Glaubensbrüdern zur Verfügung stellt? Die Antwort darauf ist schnell gefunden. Im Islam werden Katastrophen als eine Strafe Allahs angesehen und gegen Allah darf man nichts unternehmen, was wiederum in der westlichen Welt als Beweis hergenommen werden kann, dass der Islam nichts anderes als Hass Propaganda und nichts anderes als eine totalitäre Ideologie ist. Natürlich würde eine Öffnung der Zeltstadt für Flüchtlinge für Probleme während des Haddsch sorgen, aber der Haddsch ist ja in den Augen der Islamisten wichtiger als das Leben von mindestens drei Millionen Flüchtlingen, welche alleine in dieser Zeltstadt untergebracht werden können.

Zeltstadt bei Mina, einem Vorort von Mekka

Die islamischen Länder sind auch sonst sehr untätig in der Flüchtlingshilfe. Die sechs reichen Regierungen der Golfländer haben zusammen lediglich 900 Millionen Dollar für die syrische Flüchtlingshilfe aufgebracht während alleine Großbritannien im gleichen Zeitraum 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung stellte.

Dass diese Staaten auch handeln können, wenn sie nur wollen, hat Katar im Jahre 2011 in Tunesien gezeigt. Für die Flüchtlinge aus dem Bürgerkrieg in Libyen baute Katar in Rekordzeit Camps mit Spezialwüstenzelte, Klimaanlagen, Kühlschränke, Fernseher und Matratzen auf. Alles wurde direkt aus Katar eingeflogen. Sogar ein fünf Sterne Catering Service kochte für die Flüchtlinge drei Mahlzeiten pro Tag.

Solche Zuwendungen der Golfstaaten sind fast immer an politische Interessen gekoppelt. Katar unterstütze damals die Muslimbruderschaft sowohl in Tunesien als auch in Libyen und daher hielten sie die Investitionen auch für zweckmäßig. Auch im palästinensischen Gazastreifen verhält es sich nicht anders. Dorthin kommen die Emire und Könige der Golfstaaten höchstpersönlich um der radikalen islamischen Hamas Millionenhilfe zu überreichen. Zusätzlich werden natürlich auch die Terroristen des Islamischen Staats und andere Terrorgruppen unterstützt, was einem wiederum die Doppelmoral der Moslems vor Augen führt. Lieber die Terroristen mit Geld und Waffen zu unterstützen als Flüchtlingen zu helfen.

In diesem Zusammenhang sei es den islamischen Staaten vergönnt, dass die meisten Terroranschläge in den Gebieten des Islams ausgeführt werden und die westliche Welt lediglich ein Nebenschauplatz der Terroranschläge darstellt. So wurden 2016 laut einer Statistik von TheRelgionOfPeace.com 2.475 islamische Terroranschläge in 61 Ländern gezählt, welche 21.253 Menschen töteten und 26.697 verletzten. Zählt man die islamischen Terroranschläge auf die Länder der westlichen Welt (Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Schweden, Österreich und USA) zusammen, dann sieht man, dass es sich hier um nur einen Nebenschauplatz des "friedlichen Islams" handelt. Es bleiben 46 Terroranschläge (1,86%) mit 194 Toten (0,91%) und 650 Verletzten (2,43%) übrig. Selbstverständlich sind 46 Terroranschläge exakt um 46 Zuviel.

Diese Statistik zeigt lediglich, was passieren wird, wenn man diese unzivilisierten, ungebildeten, religiösen Fanatiker auf den Rest der Menschheit unkontrolliert loslässt. Die Moslems können nicht einmal miteinander in Frieden leben. Wie können sie sich in diesem Fall in eine andere Kultur integrieren? Schon Mustafa Kemal Atatürk (1881 - 1938), ein Moslem, Gründer und erster Präsident der Republik Türkei, sagte einst:

Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.

Auch sonst entsteht der allgemeine Eindruck, dass es den Flüchtlingen in den Golfstaaten schlechter gehen würde, als den dort tätigen Gastarbeitern, welche auch wie moderne Sklaven behandelt werden und auf der untersten gesellschaftlichen Stufe stehen. Saudi Arabien sieht sich gerne als Hüter der heiligen Stätten Mekka und Medina. Es beschwört auch gerne die "Umma" (Weltgemeinschaft der Muslime) herauf, welche es anscheinend nicht einmal für nötig hält, ihren eigenen Glaubensbrüdern zu helfen.

Moslems haben es nie gelernt mit Kritiken und Kritikern umzugehen. Kritiker werden wie in allen anderen totalitären Systemen mit dem Tod bedroht. Dennoch gibt es erste Kritiker, welche den Mut haben die Wahrheit auszusprechen. Einer von ihnen ist Afzal Ashraf, ein Sicherheits- und Militärexperte, der in der britischen Armee gedient hat. Er schrieb in einem Gastbeitrag für das katarische Nachrichtenportal al-Dschasira:

Die Golfregion verfügt über ungeheuren Reichtum, die höchsten und luxuriösesten Gebäude, viel Platz und genügend Arbeitsplätze

Sie mögen argumentieren, dass mit dem Flüchtlingsproblem eine radikal-islamische Bedrohung einhergeht, doch diese Bedrohung ist nicht geringer für westliche Staaten, die diese Menschen aufnehmen. Arabische Staaten haben in der Vergangenheit sehr profitiert von historischen Übereinkünften und westlichen Militärinterventionen. Es ist ihre Pflicht, sich mit den Konsequenzen auseinanderzusetzen – und sei es nur, um den Status quo zu erhalten.

Mit anderen Worten, sollen sich die verachtenswerten Ungläubigen um die Probleme mit den Flüchtlingen der islamischen Staaten kümmern. Vielleicht kann man diese unzivilisierten Moslems mit eine paar Hassprediger später nach erfolgreicher Unterwanderung noch als Waffe gegen deren Helfer einsetzen und den Untergang des religiösen Wahnsinns eines Räubers, Kinderschänders und Massenmörders ein paar Jahrzehnte hinauszögern. Verhindern wird es sich nicht lassen, dass der Islam genauso wie das Christentum in der Bedeutungslosigkeit versinkt. Es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis auch der letzte Idiot begreift, dass Religion nichts anderes als ein fauler Zauber der Mächtigen war um sich ihre eigenen Taschen zu füllen.

Nichts ist im Übermaß vorhanden. Alle natürlichen vorkommenden Ressourcen gehen irgendwann zur Neige oder werden auf Grund des technischen Fortschritts bevor sie zu Ende gehen nicht mehr benötigt. Nachdem die arabischen Länder sehr gut an dem Erdölvorkommen verdient haben und sich auf endlose Vorräte verlassen haben, nichts in die eigene Entwicklung der Wirtschaft investiert haben, stehen sie mit der weiteren technischen Entwicklung und den damit verbundenen Rückgang der Ölnachfrage vor einem Problem. Nicht nur Tesla, sondern auch alle großen Fahrzeugentwickler wie Audi, BMW, Citroen, Mercedes, Mitsubishi, Nissan, usw. entwickeln Elektrofahrzeuge. Gleichzeitig werden neue Akkumulatoren entwickelt und somit wird der Individualverkehr im Zusammenspiel mit Photovoltaik, Windkraftanlagen und anderen alternativen Energiequellen immer mehr unabhängig vom Erdöl. Der Erdölverbrauch wird sich im Laufe der nächsten Jahrzehnte dramatisch reduzieren. Auf der anderen Seite findet man unter den fünf größten Erdölförderländer auf Platz zwei Russland und auf Platz drei die USA. Erst danach findet man auf den Rängen die restlichen Golfstaaten (Quelle: Trading Economics).

Mit steigenden Preisen lässt sich der Einkommensverlust der Golfstaaten aus dem Erdölverkauf nicht ausgleichen. Steigen die Kosten im Zukauf über die Förderkosten im eigenen Land, dann wird die eigene Produktion einfach erhöht. Wie in anderen Wirtschaftssparten richten sich auch hier die Preise nach Angebot und Nachfrage. Eine alternative Einkommensquelle wurde von den arabischen Ländern aber bis heute noch nicht aufgebaut und somit droht diesen Staaten wieder der Abstieg in die wirtschaftliche Bedeutungslosigkeit.