Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Der Dschihad/Jihad im Koran

Schihad - JihadWenn wir die Zahl der Verse im Quran betrachten, die sich mit dem Thema des Dschihad oder des Kampfes in der Sache Gottes befassen, wird klar, dass der Dschihad eines der Hauptthemen des Korans ist.

In der deutschen Übersetzung des Korans wird der Jihad als "kämpfen auf Allahs Weg" bezeichnet. Das Arabische Wort ist "Jihad-e-Kabir" (größerer Jihad). Muslime glauben daher, dass der physische Krieg "Jihad-e-Saghir" (kleinerer Jihad) ist, obwohl dieser Begriff im Koran nicht ausdrücklich erwähnt wird (siehe auch 4:74-76).

Die 114 Suren, Kapitel oder Teile, des Korans sind nicht in der chronologischen Reihenfolge, in der Mohammad sie rezitiert hat, angeführt sondern in der Reihenfolge der Länge - von der Längsten bis zur Kürzesten. Anstatt die Verse in der Reihenfolge, in der sie im Quran vorkommen, aufzulisten habe ich sie in der historischen Reihenfolge aufgelistet, in der sie "offenbart" wurden (nach der Auflistung von Nöldeke). Dies wird dazu beitragen, die offensichtliche Entwicklung des Denkens über den Dschihad besser verständlich zu machen. Bei den in den Artikeln gelisteten Versen handelt es sich um die offizielle deutsche Übersetzung von Bubenheim - Elyas, welche auch auf der Seite von islam.de verwendet wird. Vergleiche der Übersetzungen und der arabischen Originalversion mit der mehreren deutschen und englischen Versionen findet man im Link zu jedem Vers.

Die Ka'aba, ein rechteckiges Gebäude in der Stadt von Mekka, enthielt viele religiöse Symbole und war das Zentrum der Anbetung der heidnischen Araber zur Zeit von Mohammed. Araber aus dem ganzen arabischen Raum unternahmen eine jährliche Pilgerfahrt nach Mekka um diese Götzen anzubeten.

Als Mohammad im Jahre 610 unserer Zeitrechnung noch in Mekka lebte begann er den von ihm erfundenen Islam zu predigen. Seine Quraish Stammeskollegen wurden wegen der Verurteilung ihres Götzendienstes zunehmend wütend. 90 der 114 Suren des Korans entstanden während der 13 Jahre, die Mohammed in Mekka lebte. Diese Suren enthielten keine Anweisungen zum Kampf trotz der schweren Verfolgung, des Schlagens, der Vertreibung aus ihren Häusern und der Todesdrohungen, denen seine kleine Bande von Anhängern unterworfen war. (siehe Suren über den Dschihad im Koran aus Phase 1: (in Mekka) - keine Vergeltung)

Die letzten 24 Suren sind von der Zeit nach 622, als Mohammad und seine Anhänger nach Medina flüchten mussten, um ihrer Verfolgung in Mekka zu entgehen. Dort wurde Mohammad sogar zum politischen Führer der Stadt und seine Anhängerschar erhöhte sich deutlich. Die Lehre über den Dschihad oder das Kämpfen "für Allahs" begann sich in diesen mittelalterlichen Suren zu entwickeln.

Die Zahl der Nachfolger Mohammeds wäre klein, wenn er versucht hätten, sofort Vergeltung zu üben. Mohammeds wurde auch von seinem Onkel bis zu seinem Tod geschützt. Als Mohammed eine Einladung erhielt, nach Medina zu kommen, flohen er mit seiner Anhängerschar aus Mekka. In Medina erhielt er bald die Position des Führers der Stadt und viele mehr Araber akzeptierten ihn als Propheten.

Mehrere Monate nach der Ankunft in Medina begannen die Muslime, die Mekkanischen Karawanen zu überfallen. (Es ist sehr schwer zu verstehen, wie jemand, der von sich behauptet ein Prophet zu sein, die fleischliche, heidnische arabische Praxis übernehmen konnte, die Karawanen anderer Stämme zu berauben und dies unter dem Deckmantel, es das "Streben auf dem Weg Gottes" zu nennen und dann noch dazu sagen kann, dass ein Fünftel der Beute Gott gehört!?). Diese Praxis führte schließlich dazu, dass sich die Eigentümer der Waren, der Stamm der Quraish von Mekka wehrten und mehreren Schlachten gegen Mohammed führten. Begonnen hat es mit der Schlacht von Badr im Jahre 624. Zu dieser Zeit wurde den Moslems die Erlaubnis sich durch Kampf und Tötung zu verteidigen gegeben. Während eigentlich die Mohammed und seine Anhänger selbst die Ursache für den Krieg waren, nannte es Mohammed Selbstverteidigung. Schließlich wollten die Quraish lediglich ihre eigenen Karawanen beschützen, welche von den Muslimen ausgeraubt wurden. Die einzigen Feindbilder der Muslime waren zu dieser Zeit die "Ungläubigen" des Stammes der Quraish von Mekka, die seiner Meinung nach Götzen anstelle von Mohammed angebetet haben. (siehe Suren über den Dschihad im Koran aus Phase 2: (Medina) - Selbstverteidigung wird erlaubt)

Ein paar Monate später wurde aus der Erlaubnis in Selbstverteidigung zu kämpfen eine religiöse Verpflichtung gemacht. Zuerst waren die einzigen Feindbilder die "Ungläubigen" des Stammes Quraisch von Mekka. Nach der Ansicht von Mohammed waren sie es in einer gewisser Weise welche den Muslimen den Krieg erklärt hatten. Ausgehend von der Schlacht von Uhud begannen sie die Heuchler als Feinde und später auch die Christen und Juden als Feinde zu betrachten. Am Anfang wurden die Juden nicht als Feinde betrachtet, da sich Mohammed erhoffte dass die Juden ihn in derselben Weise wie Moses als Propheten akzeptieren würden. (siehe Suren über den Dschihad im Koran aus Phase 3: (Medina) - Abwehrkämpfe werden befohlen)

Bis zur Phase 4, nach der Eroberung von Mekka, wo Mohammed zur Überzeugung kam, dass Angriff die beste Verteidigung ist und der Angriffskrieg wird befohlen wird, sollten lediglich Heiden getötet und Christen und Juden gedemütigt werden.

Die Muslime haben an Stärke gewonnen, Mekka angegriffen und die Mekkaner ergeben sich im Jahr 630. Die meisten Heiden der Stadt konvertieren zum Islam und so waren Mohammed und seine Anhänger in der Lage die Stadt komplett zu übernehmen. Aus der Ka'aba wurden etwa 360 Symbole anderer Religionen entfernt. Zu diesem Zeitpunkt wurden neue Befehle zur Anpassung an die aktuelle Situation gegeben. Es war auch offensichtlich, dass die Juden Mohammeds Anspruch ein Prophet zu sein, nicht akzeptieren würden. So wurde die Liste der Feinde auf alle Ungläubigen erweitert - Juden und Christen sowie die Heiden. Jetzt ist es nicht mehr nur defensives Kämpfen, sondern aggressiver Dschihad gegen alle Ungläubigen. Da dies die letzte Lehre des Qur'an über den Dschihad ist, ist sie bis heute noch in Kraft. Mit anderen Worten befindet sich der Islam und die Muslime seit dem Jahr 630 der christlichen Zeitrechnung mit dem Rest der Welt im "heiligen" Krieg.

Auf Seite 538 von Brill's Enzyklopädie des Islams beschreibt der Author:

Der Dschihad ist eine Pflicht. Dieses Gebot ist in allen Quellen festgelegt. Es ist wahr, dass im Koran die unterschiedlichsten und widersprüchlichsten Texte zu finden sind. Diese sind durch die Lehre, abgesehen von gewissen Variationen der Details, in vier aufeinander folgenden Kategorien unterteilt:

  1. Diejenigen, die Verzeihung für Vergehen beanspruchen und die Einladung zum Islam durch friedliche Überzeugung fördern
  2. Jene, die zur Bekämpfung von Aggression kämpfen
  3. Diejenige welche die Initiative im Angriff vorschreibt, vorausgesetzt es ist nicht innerhalb der vier heiligen Monate
  4. Jene, die die Initiative im Angriff absolut, zu allen Zeiten und an allen Orten vorschreibt

In der Summe entsprechen diese Unterschiede den Stadien in der Entwicklung von Mohammeds Gedanken und auf Änderungen der Politik aufgrund von besonderen Umständen.

Die mekkanische Zeit, in der sich Mohammed im allgemeinen auf moralische und religiöse Lehre beschränkt und in der Medina-Periode, wo er, nachdem er zum Führer einer politisch-religiösen Gemeinschaft geworden ist, in der Lage ist, spontan den Kampf gegen diejenigen zu unternehmen, die dieser Gemeinde nicht beitreten wollen oder sich seiner Autorität unterwerfen.

Die Lehre besagt, dass die späteren Texte die früheren widersprüchlichen Texte aufheben, so dass nur die der letzten Kategorie unbestreitbar gültig bleiben.

 

Brill's Enzyklopädie des Islams beschreibt den Koran in diesem Teil als ein Tagebuch des Kriegsherrn und Massenmörders Mohammed. Mohammed hat den Islam als Ausrede erfunden und Allah nach seinen Wünschen entworfen.

Selbst Mohammed Muhsin Khan, der Übersetzer ins Englische des Bukhari Hadiths, schreibt in auf Seite XXIV in seinen Instruktionen zur Übersetzung:

So at first ‘the fighting’ was forbidden, then it was permitted and after that it was made obligatory - (1) against those who start ‘the fighting’ against you (Muslims) ... (2) and against all those who worship others along with Allah ...

 

Zusammenfassend kann man die Frage "Ist der Koran lediglich Hass Propaganda?" eindeutig mit einem Ja beantworten. Der Status einer Religion muss dem Islam dringend aberkannt werden.