Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

10 Gründe warum der Koran nicht von Allah ist

Zeitlos ... unveränderbar ... perfekt?
Mhmm... vielleicht doch nicht

KoranDer Koran stellt eine Menge von Ansprüchen an sich selbst. Er sagt, dass es die vollkommene und unvergängliche Offenbarung Gottes für den Menschen ist, und dass er so wichtig ist, dass er bereits seit ewigen Zeiten auf Tafeln im Himmel existiert hat.

Kritiker behaupten, dass es sich um eine schlecht arrangierte Sammlung von Zitaten eines Mannes handelt, die als Wort Gottes an ein leichtgläubiges Publikum in einer primitiven Gesellschaft weitergegeben wird. Wenn er beschuldigt wird, ein Verrückter zu sein, z. B. würde Mohammed in sein Zelt gehen und dann mit einer Perle "von Allah" wie folgt auftauchen: "Ihr (Mohammed) seid kein Verrückter" (68:2 in der englischen Übersetzung zu finden - in der deutschen Übersetzung wurde aus dem madman der Besserwisser). Seine Anhänger würden dies als Beweis dafür nehmen, dass er es nicht war.

Einige Muslime sagen, dass nicht so viele an den Quran glauben würden, wenn er nicht wahr wäre. Aber der Glaube macht nicht die Wahrheit - vor allem, wenn er schamlos durch Diskriminierung, Vergewaltigung und Tod durchgesetzt werden muss.

In der Tat haben die meisten Muslime nie den Koran gelesen, ein Buch für das sie trotzdem töten und sterben wollen. Ihre Überzeugung basiert auf dem, was sie von anderen Muslimen hören und vor allem wie sie aufwachsen. Mit anderen Worten ist die Faulheit der Muslime und deren eigene Interessenslosigkeit daran Schuld, dass die Hassprediger ihnen alles erzählen können und sie müssen es einfach glauben oder glauben es aus Gewohnheit. Sie haben aus Gründen mangelnder Bildung daher auch nie gelernt ihr eigenes Gehirn zu benutzen.

Ein objektiver Leser würde fast sicher zu dem Schluss kommen, dass der Quran weniger ein Produkt göttlichen Ursprungs ist, sondern seinen Ursprung mehr in Mohammeds Phantasie und in den Umstände hatte, in denen Mohammed sich gerade befand, hatte.

Hier sind zehn schnelle Beispiele:

  1. Vers 27:91 lautet: "Mir ist nur befohlen worden, dem Herrn dieser Ortschaft zu dienen ...". Wenn dies die Worte Allahs sind, dann würde es bedeuten, dass jemand ihn "befiehlt", einem anderen Gott zu dienen. Der Vers macht nur Sinn, wenn Mohammed aus seiner eigenen Perspektive spricht.

    (Dies würde auch den Schwur an Allah in nicht weniger als sieben anderen Versen erklären).

  2. Vers 5:3 wird gesagt, dass die islamische Religion am heutigen Tag "perfektioniert" und "vollendet" wurde, es folgen jedoch noch 249 weitere Verse, darunter zwei zusätzliche Suren (9 und 110).

    Wie kann in diesem Fall der Quran ewig sein, wenn es eine Zeit gab, in der er nicht vollendet war?

  3. Sehr viel vom Koran ist auf redundante Ansprüche und Drohungen über Mohammeds Status als Prophet gewidmet, doch gibt es nicht einen einzigen ursprünglichen moralischen Wert. Nirgends sagt der Koran es Männern, Frauen nicht zu vergewaltigen oder Sex mit Kindern zu unterlassen. In der Tat gibt er den Menschen die Erlaubnis, ihre Sklaven zu vergewaltigen und impliziert, dass Sex mit Kindern zulässig ist (Vers 65:4).

    Würde ein perfektes Buch nicht auch perfekte Moral lehren?

  4. Obwohl er ein relativ kleines Buch ist, enthält der Koran unnötige Wiederholungen. Moses wird 136 mal erwähnt. Einige Passagen von unzutreffenden Bibelgeschichten sind fast Wort für Wort identisch (z.B.: Suren 20 und 26).

    Warum würde Gott Raum verstreichen lassen, im Wesentlichen dasselbe über etwas Dunkles zu wiederholen und dabei klare moralische Prinzipien über Frieden, Toleranz (oder Sex mit Kindern) nicht anbieten?

  5. Der Quran verwirrt über Maria, die Mutter Jesus, und Maria, der Schwester von Aaron (und Moses) in Sure 19.

    Trotz gefolterter Apologetik ist es die einfachste und naheliegendste Erklärung, dass Mohammed sich schlicht und einfach geirrt hatte. Dies würde auch erklären, warum der Koran der von Mohammed erzählt wird, fälschlicherweise erklärt, dass Christen die Jungfrau Maria als einen Gott anbeten (5:75, 5:116), wenn sie es tatsächlich nie taten.

  6. Der Koran erzählt muslimischen Männern, dass sie Sex mit Frauen haben können, die als Sklaven gefangen wurden. Noch schlimmer: Die Passage wird an vier verschiedenen Stellen wiederholt. Im Gegensatz dazu gibt es keinen einzigen Vers, der den Muslimen sagt, dass sie fünfmal am Tag beten sollen.

  7. Der Koran sagt, dass es "klar" ist, aber dann sagt er anderswo (3:7), dass nur Allah die Bedeutung einiger Verse versteht (was wieder die Frage aufstoßen lässt, warum sie dann dort sind?). Er wird über den Koran gesagt, dass er "alle Dinge" (16:89) erklärt und er lehrt auch den Muslimen, dem Beispiel von Mohammeds (33:21) zu folgen - ohne zu sagen, was das ist und in welcher Beziehung es gemeint ist.

    In der Praxis ist es unmöglich, den Koran ohne Verweis auf externe Quellen wie den Hadith und Sira (in der Regel mit umfangreichen Fußnoten ausgestattet) zu verstehen. Doch diese Quellen sind oft widersprüchlich und fast nie wirklich deckungsgleich.

    Sogar fromme muslimische Gelehrte interpretieren die gleichen Verse aus dem Quran in drastisch unterschiedlichen Auslegungen. Zum Beispiel sagen die meisten Interpretationen von 38:33, dass Salomon seinen eigenen Pferden zerschlug, ihre Beine und Hälse abtrennte. Doch einige zeitgenössische Übersetzer, darunter einer der angesehensten (Yusuf Ali) sagen, dass Salomon wirklich nur mit seiner Hand über ihre Körper in einer liebevollen Weise streichelte. Auch in der deutschen Übersetzung von Bubenheim/Elyas findet man "Da begann er, ihnen die Beine und den Hals zu zerhauen." während man bei Khoury "Da begann er, ihnen über Beine und Hals zu streichen" findet. Soviel über einen allmächtigen und allwissenden Gott der sich nicht klar und eindeutig in der Sprache, welche die Menschen auch verstehen, ausdrücken kann.

    Bei schrecklicheren (und leider typischen) Versen wie 5:33, die die Kreuzigung derjenigen vorsehen, welche "Krieg gegen Allah" führen, fehlt die Erklärung, was dies bedeutet und wie man gegen Allah einen Krieg führen kann.

  8. Anders als die Propheten des Alten Testaments, erzählte Mohammed belanglose Verteidigungen seines Anspruchs ein Prophet zu sein. Diese Passagen sind bemerkenswerter Weise total überflüssig.

    Zum Beispiel, nicht weniger als 8 Passagen (83:13, 27:68, 46:17, 16:24, 6:25, 26:137, 25:5 und 23:83) klagt "Allahs Boten" wiederholt über die "Fabeln der Früheren" und behauptet, dass jeder, der ihm nicht glaubt, in der Hölle brennen wird. Warum sollte Allah es mehr als einmal sagen und den verbleibenden Raum für etwas Erbauendes verwenden?

    Ist das nicht mehr das, was man von einer übermäßig defensiven Pose als von einer ewigen Offenbarung Gottes zum Menschen erwarten würde?

  9. Der Koran sagt, dass in der Zeit von Mohammeds (29:46, 3:3, 3:78) schriftliche Kopien der Bibel (Tora und Gospel) existierten und eine große Anzahl von Versen "bestätigen", dass diese Kopien wahr sind (auch wenn die Juden und Christen wurden später beschuldigt wurden, sie "mit ihren Zungen" falsch interpretiert zu haben). Teile des Korans verlassen sich offensichtlich auf die Vollständigkeit der Bibel und viele Verse bestehen darauf, dass das Wort Gottes nicht verändert oder verfälscht werden kann bzw. darf.

    Hier ist nun das Problem:
    Es gibt Hunderte von neutestamentlichen Manuskripten, die die Zeit von Mohammed veröffentlichen, die alle zu unterschiedlichen Zeiten und an verschiedenen Orten von verschiedenen Menschen entdeckt wurden. Es gibt hunderte mehr von der Tora. Alle stimmen nahezu perfekt mit der modernen Version der Bibel überein, die dem Koran widerspricht.

    Zur selben Zeit ist kein einziges Exemplar oder Fragment der Thora oder des Evangeliums aus irgendeiner Epoche jemals gefunden worden, das in einer Weise abweicht, die mit dem Quran übereinstimmt.

    Wie kann es sein, dass die "wahre" Bibel - die eine, die den Koran bestätigt - nie in irgendeiner Form überlebt hat, während es so viele "verdorbene" Kopien taten?

    Ist es nicht wahrscheinlicher, dass Mohammed einfach vor sich hin werkelte so lange es ging und später einfach Christen und Juden als Ausrede für seine eigenen Fehler benutzte?

  10. Wie schon erwähnt, soll der Quran, obwohl er ein kleines Buch ist, das zeitlose und unveränderliche Wort Gottes beinhalten. Warum sollte Gott wertvollen Raum für das persönliche Leben eines Mannes nutzen - demselben, der die "Offenbarung" erzählt?

    Betrachten wir Vers 33:53:

    O die ihr glaubt, tretet nicht in die Häuser des Propheten ein - außer es wird euch erlaubt - zu(r Teilnahme an) einem Essen, ohne auf die rechte Zeit zu warten. Sondern wenn ihr (herein)gerufen werdet, dann tretet ein, und wenn ihr gegessen habt, dann geht auseinander, und (tut dies,) ohne euch mit geselliger Unterhaltung aufzuhalten. Solches fügt dem Propheten Leid zu, aber er schämt sich vor euch. Allah aber schämt sich nicht vor der Wahrheit. Und wenn ihr sie um einen Gegenstand bittet, so bittet sie hinter einem Vorhang. Das ist reiner für eure Herzen und ihre Herzen. Und es steht euch nicht zu, dem Gesandten Allahs Leid zuzufügen, und auch nicht, jemals seine Gattinnen nach ihm zu heiraten. Gewiss, das wäre bei Allah etwas Ungeheuerliches.

    Muss so etwas auf einem Tablett im Himmel verewigt werden?

    Bedeutende Teile des Koran (besonders die Suren 33 und 66) sind gleichermaßen eigennützig und behandeln das Geschlecht, Geld oder Respekt von den Frauen, die Mohammed zustehen. Darüber hinaus wiederholen sich mehrere solcher Passagen.

    Könnte nicht auch Allah an eine wichtigere Botschaft für die Menschheit gedacht haben, als jene welche uns (mehrmals) davon erzählt, dass Mohammed mit einer unbegrenzten Anzahl von Frauen schlafen kann?