Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Mohammed war ein Feind von Unehrlichkeit

Der Mythos

In Wirklichkeit ist der Islam weniger eine "Religion" als eine "religiöse Ideologie". Er beinhaltet ein vorgeschriebenes und hoch spezifisches Rechtssystem - genannt: einen politischen Plan"Unser Prophet (Friede sei mit ihm) nie gelogen und immer seine Anhänger immer ermahnt die höchsten Standards der Integrität einzuhalten."

Die Realität

Obwohl Muslime verpflichtet sind, mit untereinander ehrlich zu sein, hat Mohammed das Lügen in Fällen, in denen die Sache des Islam entweder im Krieg oder im Frieden vorangetrieben wurde, akzeptiert. Seine berühmte Aussage, dass "Krieg Betrug ist", findet man bei Bukhari 52:269 und anderswo. Es ist vollkommen akzeptabel für einen Muslim, einen Feind zu täuschen und um selbst Macht zu erlangen.

Das gilt nicht nur im Krieg, sondern auch, wenn es darum geht, Feinde des Islam zu ermorden. Mohammed gab den Muslimen die Erlaubnis zu lügen, um diejenigen, welche aus Unzufriedenheit gegen die "Religion des Friedens" von einem Zufluchtsort aus sprachen, herauszulocken um sie zu töten. Dies war der Fall bei dem Mord an Ka'b al-Ashraf, der abfällige Gedichte über muslimische Frauen verfasst hatte:

Allahs Apostel sagte: "Wer ist bereit, Ka'b bin Al-Ashraf zu töten, der Allah und seinen Apostel verletzt hat?"
Daraufhin stand Mohammed bin Maslama auf und sagte: "O Allahs Apostel, möchtest du, daß ich ihn töte?"
Der Prophet sagte: "Ja", sagte Mohammed bin Maslama, "Dann erlauben Sie mir, ein (falsches) Ding zu sagen (d.h. Ka'b zu täuschen)."
Der Prophet sagte: "Sie können es sagen." (Bukhari 59:369)

Mohammed schickte auch seine Männer um einen Juden in Khaybar mit dem Namen Usayr ibn Zarim zu töten. Um das Opfer zu täuschen, seine Wache zu verlassen und seine Festung zu verlassen, taten die Muslime, dass Mohammed ihre Unterschiede in Einklang bringen wollte und dass er nichts zu befürchten hatten:

Als sie zu ihm kamen, sprachen sie mit ihm und machten ihm Versprechungen und behandeln ihn gut und sagten, wenn er zum Apostel kommen würde, würde er ihm einen Termin geben und ihn ehren. Sie bedrängten ihn so lange, bis er mit einer Anzahl von Juden zu ihnen gegangen war ... [Sobald die Juden entwaffnet waren] fielen alle Gefährten des Apostel über die jüdischen Gefährten her und töteten sie, außer einem Mann, der ihnen davonlief. (Ibn Ishaq / Hisham 981).

Mohammed fand Lügen nützlich, nicht nur, um es einfacher zu machen, seine Kritiker zu töten, sondern auch Schulden einzutreiben (Ibn Ishaq / Hisham 770) und Frieden zu bringen:

[Allahs Apostel sagte] "Wer Frieden zwischen den Menschen macht, indem er gute Informationen erfindet oder Gutes sagt, ist kein Lügner." (Bukhari 49:857)

Das islamische Recht hat dieses Thema um Lügen erweitert, die persönliche Beziehungen fördern, wie ein Mann, der seiner Frau etwas sagt, was nicht wahr ist, um sie zu beschwichtigen.

In der Gegenwart gibt es viele Lügen und Halbwahrheiten über den Islam und Mohammeds Leben, die den Islam im Westen voranbringen sollen. Um die gewalttätige Aggression der frühen Muslime zu rechtfertigen, zum Beispiel, übertreiben viele zeitgenössische Gelehrte das Ausmaß, in dem sie verfolgt wurden und behaupten oft, dass das Leben von Mohammed in Medina wirklich gefährdet war, wenn es tatsächlich nicht so war. Obwohl es besser wissend ist, behaupten diese Apologeten oft, dass Muslime nur in Selbstverteidigung kämpften und dass der Islam gegenüber anderen Religionen tolerant ist und keine Bedrohung für die westlichen Werte darstellt.

Man kann nicht zu sagen, dass jeder Muslim, der diese Unwahrheit wiederholt, dies wissentlich tut. Am einfachsten fehlt entweder die Möglichkeit oder der Wille, die hässliche Wahrheit über ihre eigene Religion zu lernen.

 

Mythos: Mohammed nahm viele Frauen - es war eine Gnade

Der Mythos

Moslem Frauen"Unser Prophet (Friede sei mit ihm) nahm viele Frauen dazu auf, sich um sie zu kümmern und zu sehen, dass sie versorgt wurden."

Die Realität

Einige Muslime, die mit dem Koran mehr vertraut sind als mit dem Hadith, glauben fälschlicherweise, dass Mohammed nur vier Frauen hatte (der Quran beschränkt einen Mann auf vier - Vers 4:3). Angesichts der Tatsache, dass neun Mohammed-Frauen ihn überlebt haben, ist es offensichtlich, dass er sich irgendwo auf dem Weg eine spezielle Regel für ihn gegeben haben muss.

Tatsächlich wird diese spezielle Regel im Quran (33:50-51) beschrieben, in der "Allah" alle Kategorien von Frauen aufführt, die Mohammed zur Verfügung gestellt werden. (Es ist unklar, warum diese persönliche Richtlinie ein Teil von Allahs allgemeinem und unveränderlichem Wort für die ganze Menschheit sein sollte).

O Prophet, Wir haben dir (zu heiraten) erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast, das, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt von dem, was Allah dir als Beute zugeteilt hat, die Töchter deiner Onkel väterlicherseits und die Töchter deiner Tanten väterlicherseits, die Töchter deiner Onkel mütterlicherseits und die Töchter deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; auch eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten (ohne Gegenforderung) schenkt und falls der Prophet sie heiraten will: Dies ist dir vorbehalten unter Ausschluss der (übrigen) Gläubigen - Wir wissen wohl, was Wir ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und dessen, was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, verpflichtend gemacht haben -, damit für dich kein Grund zur Bedrängnis bestehe. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (33:50)

Du darfst zurückstellen, wen von ihnen du willst, und du darfst bei dir aufnehmen, wen du willst. Und wenn du doch eine von denjenigen begehrst, die du abgewiesen hast, dann ist das für dich keine Sünde. Das ist eher geeignet, daß sie frohen Mutes, nicht traurig und daß sie alle mit dem zufrieden sind, was du ihnen gibst. Allah weiß, was in euren Herzen ist. Allah ist Allwissend und Nachsichtig. (33:51)

Es gibt zwei Dinge, die in diesem Vers zur Kenntnis nehmen müssen. Erstens ist der Kontext, dass Allah Mohammed so viele Frauen als eine besondere Gunst gestattete. Anderen Männer ist es, egal wie sehr sie sich es wünschen, nicht erlaubt so viele Frauen zu haben. Es ist ihnen aber erlaubt eine unbegrenzte Anzahl von Sex-Sklavinnen zu haben.

Zweitens werden die Bedürfnisse der Frauen nicht als Faktor für die Ehe erwähnt. Tatsächlich heiratete Mohammed die meisten seiner Frauen auf der Grundlage ihrer Attraktivität. Das war offensichtlich auch bei Zainab der Fall, die zu dieser Zeit mit seinem Adoptivsohn verheiratet war, als er sie begehrte (eine andere seltsame persönliche Anweisung von Allah erlaubte ihm das Vergnügen - Vers 33:37).

Und als du zu demjenigen sagtest, dem Allah Gunst erwiesen hatte und dem auch du Gunst erwiesen hattest: "Behalte deine Gattin für dich und fürchte Allah", und in deinem Inneren verborgen hieltest, was Allah doch offenlegen wird, und die Menschen fürchtetest, während Allah ein größeres Anrecht darauf hat, dass du Ihn fürchtest. Als dann Zaid keinen Wunsch mehr an ihr hatte, gaben Wir sie dir zur Gattin, damit für die Gläubigen kein Grund zur Bedrängnis bestehe hinsichtlich der Gattinnen ihrer angenommenen Söhne, wenn diese keinen Wunsch mehr an ihnen haben. Und Allahs Anordnung wird (stets) ausgeführt. (33:37)

Viele der Frauen, die Mohammed während der Schlacht gefangen genommen hatte, waren ebenfalls schön und wurden an andere Muslime "verheiratet". Ein gutes Beispiel ist Safiyya von Khaybar. Nicht nur hatte Mohammed persönlich ihren Mann getötet (Ibn Ishaq/Hisham 764), hatte er sie bereits auch als Beute einem anderen Muslim zugeteilt, bevor er beschloss, dass er sie für sich selbst brauchte (Bukhari 14:68).

 

Mythos: Mohammed hat nie eine Frau getötet

Der Mythos

"Unser Prophet verbot immer die Misshandlung von Frauen."

Die Realität:

Mohammed befahl den Mord an mehreren Frauen seiner Zeit. Nachdem er im Jahr 630 Mekka erobert hatte, forderte er, dass zwei weibliche Sklaven zusammen mit ihrem Herrn getötet werden, nur weil sie Mohammed in einem Lied verspottet hatten (Ibn Ishaq / Hisham 819, Abu Dawud 2684).

Der brutale Tod von Umm Qirfa widerlegt diesen Mythos auch. So taten die Frauen, die im Kampf getötet wurden (Bukhari 52:257), als Mohammeds Männer eine Stadt oder einen Stamm angriffen - obwohl seine Vorliebe war, dass Frauen für sexuelle Knechtschaft gefangen genommen und nicht getötet wurden.

Ein Bericht spricht nicht nur von der Tötung einer wehrlosen Frau, sondern widerlegt auch das breitere Missverständnis, dass der Islam dagegen ist, andere aus anderen Gründen als Selbstverteidigung anzugreifen:

Wir gingen mit dem Apostel auf dem Überfall von Dhatu'l-Riqa von Nakhl und ein Mann tötete die Frau von einem der Polytheisten. Als der Apostel auf dem Rückweg war, kam ihr Mann, der weg war, zurück und hörte die Nachricht von ihrem Tod. Er schwor, dass er nicht ruhen würde, bis er Rache genommen hatte. (Ibn Ishaq / Hisham 665)

Mohammed befahl die Tötung einer jüdische Frau, weil sie buchstäblich ihren Verstand verloren hatte, während die männlichen Mitglieder ihrer Familie enthauptet wurden (Ibn Ishaq / Hisham 691). Es gab auch mehrere Frauen welche auf Befehl des Propheten des Islam wegen Ehebruchs getötet wurden. Ein Beispiel:

Er ging zu ihr am Morgen und sie machte ein Geständnis. Und Allahs Gesandter (möge Friede sei mit ihm) gab Ausspruch über sie und sie wurde zu Tode gesteinigt. (Sahih Muslim 4209)

Es gibt noch andere Beispiele, aber vielleicht ist die Geschichte von Mohammeds Biographie, die am besten die idiotische Idee der Islamisten widerspricht, dass er nie dem Schaden von Frauen zugestimmt hat, der Mord an Asma bint Marwan, einer Dichterin und einer Mutter von fünf. Für das Verbrechen "zeigen von Unzufriedenheit" beim muslimischen Mord an einem älteren Menschen (Ibn Ishaq / Hisham 995) befahl der "Apostel", dass sie während des Morgengrauens hingerichtet wurde.

Die brutale Ermordung dieser Frau durch einen Mörder, der zuerst noch ein Säuglingskind von ihrer Brust entfernen musste, bevor er ihr das Messer in ihre Brust stieß, wird hier wieder erzählt, ebenso wie Mohammeds Freude darüber, dass sein Befehl erfolgreich durchgeführt wurde.

Muslime, die die Geschichte nicht gänzlich verleugnen (für was manche sehr anfällig sind), behaupten in der Regel, dass Asma eine Bedrohung für Mohammed darstellte, da sie die medinische Gemeinschaft drängte, die muslimische Herrschaft des Terrors zu beenden, bevor es zu spät sei. Solche glühenden Gläubigen scheinen niemals zu hinterfragen, warum ein Mann, der behauptet, Allahs Sprecher zu sein, es für notwendig hält, auf eine Zwietracht der Frau mit Gewalt zu reagieren, anstatt logische Argumente zu verwenden, besonders wenn er nichts falsch gemacht hätte.

Es ist auch interessant festzustellen, dass auch wenn Mohammed die Tötung von Nichtkämpfer im Krieg untersagte, unternahm er keine Maßnahmen gegen die brutalsten Täter aus seinen eigenen Reihen. Zusätzlich zum Schicksal von Umm Qirfa (siehe oben) gibt es das Schicksal einer unbekannten Frau, "die Khalid bin Walid vor den anderen Muslimen getötet hatte" (Ibn Ishaq / Hisham 856). Obwohl er den Mord an der Frau nicht billigte, erließ Mohammed keine Strafmaßnahmen gegen Khalid, der für die militärische Eroberung der christlichen und persischen Länder verantwortlich war. Das war nicht einmal das erste Mal, dass Khalid bin Walid unschuldige Menschen, einschließlich Frauen, geschlachtet hatte. (Ibn Ishaq / Hisham 834-838).

Schließlich ist es noch erwähnenswert, dass die Schonung der Leben von gefangenen Frauen (und Kinder) weniger mit Mitleid und mehr mit der Tatsache zu tun hatte, dass Frauen und Kinder als Beute betrachtet wurden.

 

Mythos: Mohammed verurteilte Sex mit Kinder

Der Mythos

Symbolfoto für Kind"Unser Prophet war das beste Beispiel für das richtige ethische und moralische Verhalten für die Menschheit."

Die Realität

Die Legitimität vorpubertäre Mädchen zu "heiraten", welche noch nicht ihre Regel haben, ist sowohl im Quran als auch im "perfekten Beispiel" von Mohammed für seine muslimischen Anhänger vorgegeben:

Und diejenigen von euren Frauen, die keine Monatsblutung mehr erwarten, wenn ihr im Zweifel seid, so ist ihre Wartezeit drei Monate; und ebenso derjenigen, die (noch) keine Monatsblutung haben. Diejenigen, die schwanger sind - ihre Frist ist (erreicht), wenn sie mit dem niederkommen, was sie (in ihren Leibern) tragen. Und wer Allah fürchtet, dem schafft Er in seiner Angelegenheit Erleichterung. (65:4)

Die Regel betrifft die Scheidung, die ja bekanntlich die Ehe voraussetzt. Mohammed wollte gläubigen Männer eine dreimonatige Wartezeit vorschreiben, bevor sie ihre Frauen vertreiben konnten, um sicherzustellen, dass sie nicht schwanger waren.

Mohammed ermutigte seine Männer auch, "junge Mädchen" für ihr sexuelles Vergnügen zu heiraten:

"Allahs Apostel sagte zu mir: "Hast du geheiratet O Jabir?"
Ich antwortete: "Ja."
Er fragte: "Was, eine Jungfrau oder eine Matrone?"
Ich antwortete: "Nicht eine Jungfrau, sondern eine Matrone."
Er sagte: "Warum hast du nicht ein junges Mädchen geheiratet, das mit dir gefummelt hätte?" (Bukhari 59:382)

Es gibt keine Zweifel darüber was mit "jung" gemeint ist. Mohammed stellte das Beispiel durch Heiraten und Sex mit Aisha fest, als sie erst 9 Jahre alt war:

'A'isha berichtete: "Der Gesandte Allahs, heiratete mich, als ich sechs Jahre alt war, und ich wurde mit neun Jahren in sein Haus aufgenommen." (Sahih Muslim 3309 dies wird auch in vielen anderen Hadithen bestätigt)

Nach den zuverlässigsten Berichten und Traditionen brachte Aisha ihre Puppen zum Spielen in das Haus von Mohammed (Muslim 3311), und er streichelte das kleine Mädchen in der Wanne, während er mit ihr badete (Bukhari 6:298). Aisha war gerade ein Teenager, als Mohammed gestorben war, aber sie hatte bereits über die Hälfte ihres Lebens in der Ehe mit ihm verbracht. Noch schlimmer für Muslime ist, dass ein Teil des Korans tatsächlich "offenbart" wurde, während Mohammed im Bett mit diesem kleinen Mädchen war:

[Mohammed sagte] "... die göttlichen Inspirationen kommen nicht zu mir in irgendeinem der Betten außer dem von Aisha." (Bukhari 47:755)

Also, nein ... Mohammed verurteilt nicht Sex mit Kindern. Er praktizierte sogar Sex mit Kindern.

 

Mythos: Mohammed würde nie Mord genehmigen

Der Mythos

Von unserem Propheten ist nicht bekannt, dass er jemanden ermordet oder einen Befehl zu töten gegeben hat.

Die Realität

Der Befehl, den Mohammed nach einem Mord an einem Juden namens Ka'b al-Ashraf ausstellte war "Töte jeden Juden, der in deine Gewalt fällt!". Neben der nächtlichen Ermordung von Asma bint Marwan, einer Dichterin und Mutter von fünf, und den getöteten Christen in Tabuk ist dies nur eines von vielen Beispielen aus der Sira, die die dumme Idee widerlegen, dass der Prophet des Islam niemals einen Mord befahl.

Die erfolgreiche und blutige Ermordung von al-Ashraf überzeugte Mohammed, dass die Zeit geeignet war, um seine Dominanz in Medina auszubauen. Er wollte Schrecken in die Herzen der örtlichen jüdischen Bevölkerung bringen und er verschwendete keinen Gedanken daran, dass gerade sie es waren, welche die muslimischen Einwanderer in ihre Gemeinschaft aufgenommen haben. Mohammed hatte bereits achtzehn Monate nach seiner Ankunft damit begonnen, sie zu töten und zu vertreiben.

Die Einschüchterungskampagne zielte besonders auf die beiden letzten überlebenden jüdischen Stämme, Nadir und Qurayza, ab. Nach der erfolgreichen Ermordung des Nadir-Führers, Al-Ashraf, forderte der Prophet des Islam sofort seine Männer zu einer zufälligen Mordserie auf, die jede Opposition durch Terror und Bekehrung weiter einschränken würde.

Nach Mohammeds Auftrag, "jeden Juden, der in deine Gewalt fällt" zu töten, hat einer seiner muslimischer Anhänger seinen jüdischen Geschäftspartner erstochen. Der Bruder des Muslims war zunächst durch das Verbrechen entsetzt, denn sie waren nicht nur auf freundschaftliche Weise mit dem Opfer verbunden, sondern der Kaufmann war ein integraler Bestandteil ihres eigenen Lebensunterhalts:

Der Apostel sagte: "Töte jeden Juden, der in deine Gewalt fällt."
Daraufhin sprang Muhayyisa auf Ibn Sunayna, einen jüdischen Kaufmann, mit dem sie soziale und geschäftliche Beziehungen hatten, an und tötete ihn. Huwayyisa war damals selbst kein Muslim, obwohl sein ältere Bruder einer war.
Als Muhayyisa den Juden tötete, begann Huwegyisa ihn zu schlagen und sagte: »Du Feind Gottes, du hast ihn getötet, viel Fett von deinem Bauch ist von seinem Reichtum gekommen?«
Muhayyisa antwortete: »Wenn der, der mir befohlen hat ihn zu ermorden mir befehlen würde dich zu ermorden, dann würde ich Dir den Kopf abschneiden
Dies war der Beginn der Huwayyisa Akzeptanz des Islam ...
[Huwayyisa] antwortete erschrocken: »Bei Gott, eine Religion, die dich dazu bringen kann, ist wunderbar!« und er wurde ein Muslim. (Ibn Ishaq/Hisham 554)

Der ungläubige Bruder ist sehr beeindruckt von Mohammeds Fähigkeit, den soziale Verbundenheit zu brechen und selbst das Töten innerhalb der eigenen Familie zu beeinflussen. Als solche akzeptiert er die "Religion des Friedens" auf der Stelle falls seine Bekehrung nicht gerade aus reiner Selbsterhaltung unter diesen Umständen war.

Ein weiteres Beispiel für einen von Mohammed eindeutig beauftragten Mord dient der Versuch Rivalen in Mekka zu ermorden. Mohammeds handverlesene Mörder wurden entdeckt, bevor sie ihre Mission ausführen konnten und mussten sich in einer Höhle verstecken. Ein unschuldiger Mann, der für sein Pferd Gras schnitt, kreuzte ihren Weg:

Während wir in der Höhle waren, kam Thuman bin Malik bin Ubaydullah al-Taymi um Gras für sein Pferd zu schneiden. Er kam immer näher, bis er am Eingang der Höhle war ...

Ich ging hinaus und stach ihn mit einem Dolch unter die Brust. Er schrie so laut, dass die Mekkaner ihn hörten. (Al-Tabari 1439)

Danach befanden sich die Mörder in einer anderen Höhle, in die ein einäugiger Hirte um Pause zu machen betrat:

Als er fragte, wer ich war, sagte ich ihm, dass ich einer der [Muslime] war. Dann legte er sich neben mich und hob seine Stimme zu begann zu singen: "Ich werde kein Muslim sein, solange ich lebe, noch etwas auf ihre Religion geben."

Ich sagte zu mir selbst: "Du wirst es bald wissen", und sobald der Badu eingeschlafen und schnarchte, stand ich auf und tötete ihn in der schrecklichsten Weise, in der je ein Mensch getötet worden war. Ich legte das Ende meines Bogens auf sein gesundes Auge, dann bohrte ich hinunter, bis er an seinem Nacken wieder rauskam. (Al-Tabari 1440)

Erstaunlicherweise war die Mörderausflug noch nicht abgeschlossen. Die Muslime töteten auf dem Rückweg einen dritten Mekkaner und nahmen einen weiteren Gefangenen. Mohammed wurde über die verschiedenen Morde, einschließlich der des schlafenden Hirten, erzählt, dessen einziges "Verbrechen" war, zu sagen, dass er nie Muslim werden würde. Seine Reaktion:

[Mohammed] lachte so sehr, dass man seine hinteren Zähne sehen konnte. Er fragte mich nach den aktuellen Nachrichten, und als ich ihm erzählte, was geschehen war, segnete er mich. (Tabari 1441)

Sogar die frommen muslimischen Historiker kommen nicht umhin diese und andere Beispiele von Mohammeds befohlenen bzw. geduldeten Ermordungen von Nichtmuslimen, die keine Kapitalverbrechen begangen hatten, zu verschweigen. Da Mord im Islam nur als die Tötung einer Person der eigenen Klasse definiert wird (siehe Gleichheitsgesetz, Koran 2:178), war es für andere der einzige Weg sicherzustellen nicht von Mohammeds Männern ermordet zu werden, zum Islam zu konvertieren. Daher auch der frühere Erfolg der Religion.

 

Mythos: Der Islam ist völlig unvereinbar mit Terror

Der Mythos

Es ist gegen den Islam, unschuldige Menschen zu töten. Der Islam ist völlig unvereinbar mit den Aktionen des Terrorismus.

Die Realität

Obwohl viele Muslime ernsthaft glauben, dass ihre Religion die Tötung unschuldiger Menschen durch Terrorakte verbietet, ist die Wahrheit sicherlich komplizierter. Aus diesem Grund bestehen Muslime auf beiden Seiten der Terrordebatte darauf, dass sie die wahren Gläubigen sind und beschuldigen jeweils die andere Seite, den Islam zu vergewaltigen. Es ist auch, warum Organisationen, welche die schreckliche Greueltaten im Namen Allahs begehen, wie der IS, Hamas und die Hisbollah, eine beträchtliche Menge an moralischer und finanzieller Unterstützung vom Mainstream erhalten.

Tatsächlich ist die Definition des "Terrorismus" im Islam höchst zweideutig. Und die Definition einer "unschuldigen Person" im Islam ist nicht etwas mit dem was muslimische Apologeten werben können, wenn sie sagen, dass solche Personen nicht zu verletzen sind. Der Grund dafür ist, dass jeder, der den Islam ablehnt, indem er sich weigert zu bekehren, nach der islamischen Lehre nicht als unschuldig angesehen wird.

Bedenkt, dass ein großer Teil des Korans der Beschreibung der schrecklichen Strafe gewidmet ist, die diejenigen erwartet, die es ablehnen an Mohammed zu glauben. Wie können nun Muslime sagen, dass die Ziele des göttlichen Zorns keine unschuldige Menschen sind?

Die am meisten geschützten und respektierten Nicht-Muslime sind die Dhimma, die "Menschen des Buches". Das sind insbesondere Juden und Christen, die sich der islamischen Herrschaft verpflichten und das Jizya (Schutzgeld an Muslime) zahlen. Dennoch wird das Wort "dhimmi" von einer arabischen Wurzel abgeleitet, welche "Schuld" bedeutet. [... die Dhimmi-Eltern- und Schwesterwörter bedeuten sowohl "Schuld" als auch "Schutzmaßnahmen", die laut Amitav Ghosh ausgedehnt werden können, "um den tadelnswerten in einem antiken Land" zu schützen.]

Wenn also die Dhimma ein Maß der Schuld an ihrem Status haben (weil sie Allahs volle Wahrheit abgelehnt haben), wie können Nicht-Muslime, die sich der islamischen Herrschaft widersetzen oder sich weigern, das Jizya zu bezahlen, als "unschuldig" angesehen werden?

Auch innerhalb der islamischen Gemeinschaft gibt es eine Kategorie von Muslimen, welche auch Schuld zu tragen haben. Sogar eine größere Schuld als die durchschnittlichen Nichtgläubigen. Das sind die Heuchler, oder "Munafiqin", auf die Mohammed in den abscheulichsten Worten hingewiesen hat. Ein Heuchler scheint nur ein Muslim zu sein. Sie unterscheiden sich von den wahren Muslimen nach der 9. Sure durch eine Unwilligkeit, den heiligen Krieg zu führen (9:81, 9:86) oder zu finanzieren (9:121). Der Koran sagt, dass wahre Gläubige kämpfen und gegenüber Ungläubigen hart sind (9:123).

Die muslimischen Terroristen, die häufig "andere Muslime" im Namen Allahs töten, glauben, dass ihre Opfer Munafiqin oder Kafir (Ungläubige) sind. Dies ist ein Teil der Scharia, bekannt als Takfir, in dem ein Muslim zum Apostaten erklärt wird und dann für ihre Rolle bei der Beeinträchtigung der Ausdehnung der islamischen Autorität hingerichtet werden kann. (Ein echter Muslim würde ohnehin ins Paradies gehen, für den Fall, dass er oder sie es kaum erwarten kann, seinen Groll in Orgien von Sex und Wein zu pflegen).

Neben der trügerischen Definition der Unschuld gibt es auch das Problem, den Terrorismus vom heiligen Krieg zu unterscheiden. Islamische Terroristen verstehen sich selten als Terroristen, sagen aber in der Regel, dass sie heilige Krieger sind (Mujahideen, Shahid oder Fedayeen). Sie betrachten ihre Handlungen als eine Form des Dschihad.

Der "Heilige Krieg" wird im Quran und im Hadith befohlen. In Vers 9:29 legt Mohammed das Prinzip auf, dass Ungläubige bekämpft werden sollten, bis sie sich entweder zum Islam bekehren oder einen Zustand der Demütigung unter islamischer Unterwerfung akzeptieren. Dies wird im Hadith sowohl von Sahih Muslim als auch von Bukhari bestätigt.

In vielen Stellen im Koran sagt der Prophet des Islam, dass der Dschihad der ideale Pfad für einen Muslime ist und dass die Gläubigen "auf dem Weg zu Allah" kämpfen sollten. Es gibt Dutzende von offenen Stellen im Quran, die zum Kämpfen und Töten ermahnen. Mehr als für Frieden und Toleranz. Es ist etwas naiv zu glauben, dass ihre Einbeziehung in diesen "ewigen Diskurs zwischen Gott und Mensch" nur von historischem Wert war und nicht für die heutigen Gläubigen relevant sein sollte, vor allem, wenn es im Text kaum Unterschiede gibt, um diese Verse in dieser Weise zu unterscheiden.

Die Ermahnung des Quran (und das Beispiel Mohammeds), die islamische Herrschaft durch Gewalt und die Zweideutigkeit der Unschuld zu begründen, bildet ein monumentales Problem, das nicht durch bloße Semantik gepatcht wird. Es gibt nicht nur eine tiefe Toleranz gegenüber Gewalt im Islam, sondern auch eine scharfe Meinungsverschiedenheit und mangelnde Klarheit über die Bedingungen, die diese Gewalt rechtfertigen - und die die Ziele sein können (Vers 9:36 sagt, dass Ungläubige "kollektiv" bekämpft werden sollten).

Sogar viele Muslime, die behaupten, gegen den Terrorismus zu sein, unterstützen immer noch den "Aufstand" im Irak und die islamischen Organisationen, die Terrorangriffe auf andere durchführen. Viele Muslime unterhalten die Behauptung, es gebe einen breiteren "Krieg gegen den Islam". In der Tat gibt sich kaum ein Moslem viel Mühe in öffentlichen Streit. Welche bessere Begründung brauchen Terroristen für den Heiligen Krieg als zu sagen, dass Ungläubige ihn bereits führen?

Und was ist mit den sogenannten "Unschuldigen", die unter den Bombenanschlägen und Schießereien leiden? Selbst in Mohammeds Zeit waren sie unvermeidlich. Der vielgepriesene Hadith, in dem Mohammed zum Beispiel die Tötung von Frauen verbot, zeigt auch, dass es solche Opfer bei seinen Angriffen auf andere Stämme gab.

Wenn es irgendeinen Zweifel gibt, dass er glaubte, dass "das Verbotene manchmal notwendig ist", sollte es durch einen Vorfall, in dem Mohammeds Männer ihn gewarnt haben, dass ein geplanter Nachtangriff auf ein feindliches Lager bedeuten würde, dass Frauen und Kinder getötet würden, ruhen . Er antwortete nur "sie sind von ihnen". Er meinte damit die Männer.

Der Islam soll nicht als gleichberechtigt mit anderen Religionen koexistieren. Es ist die dominierende Religion mit der Scharia als oberstem Gesetz. Die islamische Herrschaft soll auf alle Enden der Erde ausgedehnt und der Widerstand mit allen notwendigen Mitteln bekämpft werden.

Apologeten im Westen verteidigen oft die vielen Gewaltsagen des Quran, indem sie sagen, dass sie nur in einer "Zeit des Krieges" relevant sind.

Dem würden islamische Terroristen zustimmen. Sie sind ja ihrer Ansicht nach im Krieg.

 

Mythos: Der Islam ist gegenüber anderen Religionen tolerant

Der Mythos

IntoleranzReligiöse Minderheiten haben unter dem Islam erblüht. Muslime sind befohlen, Juden und Christen (die Leute des Buches) zu schützen und ihnen nichts zuzufügen. In Sure 109, sagt der Koran: "Für Sie, Ihre Religion. Für mich, meine."

Die Realität

Religiöse Minderheiten sind nicht unter dem Islam "erblüht". Tatsächlich verkümmern sie nach wenigen Jahrhunderten der Verfolgung und Diskriminierung immer zu Schatten. Einige wurden aus ihrer Heimatreligion durch rohe Gewalt, andere unter der quälenden Belastung der Dhimmiheit bekehrt.

Was Muslime "Toleranz" nennen, identifizieren andere korrekt als institutionalisierte Diskriminierung. Die Sendung von Juden und Christen zu Dhimmis unter islamischer Herrschaft bedeutet, dass ihnen nicht die gleichen religiösen Rechte und Freiheiten wie Muslimen erlaubt sind. Sie können ihren Glauben nicht teilen, zum Beispiel, oder Gebetshäuser ohne Erlaubnis bauen. (Siehe diesen Link für die Regeln des islamischen Staates)

Historisch gesehen, Dhimmis haben oft zu unterscheiden Kleidung tragen oder schneiden ihre Haare in einer bestimmten Weise, die ihre Position der Minderwertigkeit und Demütigung anzeigt. Sie haben nicht die gleichen Rechte wie Muslime, und müssen sogar eine besondere Steuer zahlen (die Jizya). Sie sollen getötet oder deren Kindern weggenommen werden, wenn sie die Anforderungen des Steuereintreibers nicht erfüllen können.

Für Jahrhunderte wurden der christlichen Bevölkerung im von osmanischen Türken besetzten Europa ihre Söhne weggenommen und sie gewaltsam in muslimische Krieger (bekannt als Janissaries) umgewandelt.

Es ist unter dieser Last der Diskriminierung und dem Status dritter Klasse, sind viele religiöse Minderheiten im Laufe der Jahrhunderte zum Islam übergetreten. Diejenigen, welche sich bis zum heutigen Tag weigern, werden mit wirtschaftliche und soziale Härten konfrontiert. Diese Tatsachen sind im Angesicht des westlichen Standards der wahren religiösen Toleranz und des Pluralismus sehr erschreckend.

Sobald der Islam sich als die politische Überlegenheit etabliert hat findet man für diejenigen, die nicht "das Volk des Buches" sind, wie Hindus und Atheisten, sehr wenig Toleranz. Der Koran sagt den Muslimen: "auf dem Weg Allahs zu kämpfen" bis "die Religion nur für Allahs ist." Die eroberten Bevölkerungen stehen vor dem Tod, wenn sie kein regelmäßiges Gebet und Nächstenliebe in der islamischen Tradition (d.h. den Säulen des Islam) errichten.

Tamerlane und andere muslimische Krieger massakrierten Millionen von Hindus und Buddhisten und vertrieben oder zwangskonvertierten in den letzten tausend Jahren mehre Millionen Andersgläubige. Islamisten in Somalia enthaupten Christen. Im Iran werden Christen eingesperrt.

Eine der großen Ironien des Islam ist, dass Nicht-Muslime nach den Maßstäben behandelt werden, nach denen Muslime selbst das Recht auf gewalttätige Selbstverteidigung beanspruchen würden, wenn der Schuh auf dem anderen Fuß wäre. Der Islam ist seine eigene Rechtfertigung. Die meisten Muslime empfinden daher keine Schande über die tief verwurzelte Arroganz und den Doppelstandard.

Es gibt etwa 500 Verse im Koran, die von Allahs Hass gegen Nichtmuslime und die Strafe sprechen, die er für ihren Unglauben vorbereitet hat. Es gibt auch eine kleine Handvoll, die anders ausgelegt werden könnte, aber das sind vor allem frühere Verse, die laut viele Gelehrten von den späteren und heftigeren aufgehoben werden.

Bei Sure 109 ("für Sie, Ihre Religion; für mich, meine") wird eher jeder wahre Koran Wissenschaftler darauf hinweisen, dass es der Zweck des Verses war den Islam von den Göttern der Quraish zu unterscheiden (einer davon hieß "Allah") als religiösen Toleranz für Muslime befürworten.

Zu der Zeit, als Mohammed diesen sehr frühen Vers erzählte, hatte er keine Macht und daher auch keine andere Wahl, als "tolerant" zu sein. Im Gegensatz dazu gab es wenig Toleranz, als er mit militärischer Macht nach Mekka viele Jahre später zurückkehrte und die Vertreibung oder den Tod von jedem, der nicht zum Islam konvertieren wollte, befahl. In der Tat zerstörte er physisch die geschätzten religiösen Symbole der Menschen, die er in Sure 109 adressiert.

Wenn Toleranz einfach bedeutet, den Massenmord von Andersgläubigen zu forcieren, dann trifft die heutige Praxis des Islam in der Regel diesen Standard sehr häufig. Aber wenn Toleranz bedeutet, dass Menschen anderer Glaubensrichtungen die gleichen religiösen Freiheiten haben, welche auch die Muslime einfordern, dann ist der Islam im Grunde die intoleranteste Religion unter der Sonne.

 

Mythos: Mohammed bevorzugte immer Frieden vor Krieg

MohammedEigentlich entschied sich Mohammed selten, wenn überhaupt für den Frieden. Speziell dann wenn er genügen Macht um zu dominieren hatte, wählte bevorzugte er den Krieg. Aus dem Hadith wissen wir, dass der Prophet des Islam sagte, dass er "dazu berufen wurde, um alle Menschen zu bekämpfen, bis sie bezeugen, dass es keinen Gott außer Allah gibt und Mohammed sein Gesandter ist." Das Ziel des Islam ist die Herrschaft des Islam.

Obwohl er ursprünglich nach Medina eingeladen wurde, um ein Friedensstifter zu sein, brachte der Prophet des Islam Krieg indem er zuerst mekkanische Karawanen überfallen hat, was natürlich auch Feindseligkeit gegen alle Bewohner der Stadt verursacht hat. (siehe Viele frühere Muslime wurden in Mekka verfolgt und getötet, was natürlich nur ein Mythos ist) Mohammed provozierte wann immer er konnte die Mekkaner zum Krieg. In Wirklichkeit wollte sich lediglich an den Mekkanern rächen, dass sie ihn aus Mekka vertrieben hatten.

Wie bereits ausführlich beschrieben wurde, eroberte Mohammed, sobald der die Fähigkeiten dazu hatte, jeden der jüdischen Stämme in Medina. Er tat auch, was er konnte, um die Schlacht von Badr zu provozieren und die Mekkaner zum Kampf zu zwingen, auch wenn sie offensichtlich keinen Krieg wollten. Gegen Ende seines Lebens leitete er eine Reihe von ausländischen militärischen Expeditionen mit dem Ziel von Menschen Tribut zu verlangen oder zur Konversion zum Islam zu zwingen.

Ein gutes Beispiel, das den Mythos widerlegt, dass Mohammed Frieden vor Krieg wählte, ist, als er einen Bericht bekam, dass ein Mann namens Usayr ibn Zarim versuchte, eine bewaffnete Macht gegen die Muslime aufzubauen. Nach der wahren Geschichte von dem, was passiert ist (gefunden in Ibn Ishaq/Hisham 981), schickte Mohammed eine bewaffnete Gruppe zu Usayrs Gemeinschaft, die eine sicheres Treffen mit Mohammed garantieren sollte um eine friedliche Lösung zu besprechen. Offensichtlich am Frieden interessiert, vertrauten der Führer und dreißig seiner Gefährten Mohammed und machten sich verwundbar auf den Weg. Die unbewaffneten Männer wurden von den muslimischen Tricksern auf dem Weg niedergemetzelt.

Ein weiteres gut dokumentiertes Beispiel ist die Reihe von Ereignissen, die bis zur Eroberung von Mekka durch seine Armee im Jahre 630 führten. Wie gezeigt wurde, waren die Muslime die ersten, die den Vertrag zwischen sich und den Mekkanern brachen, indem sie, wie in der Vereinbarung festgelegt war, die fliehenden Muslime nicht nach Mekka zurückbrachten, sowie durch die Überfälle auf mekkanischen Karawanen, deren Reiter sie sowohl vor als auch nach Vertragsabschluss ermordeten. Aber als sich ein Stamm, mit den Mekkanern verbündete, der Mitglieder eines Stammes tötete, der mit den Muslimen in Rache für einen früheren Mord verbündet war, befürchtete man, dass der Mohammed nicht so zuvorkommend sein würde.

Der Führer in Mekka war ein Mann namens Abu Sufyan. Abu Sufyan reiste nach Medina, um Mohammed im Dialog zu engagieren und um den Frieden zwischen den beiden Parteien zu gewährleisten. Bei Ibn Ishaq/Hisham 807 finden wird die Beschreibung der Bemühungen des armen Mannes, den muslimischen Führer nach einer langen Passage zu sehen. Es wird deutlich gezeigt, dass er verzweifelt nach Frieden sucht.

Während dieses Besuches betritt Abu Sufyan die Häuser einer Anzahl von prominenten Muslimen, einschließlich Mohammeds Schwiegersohn und Tochter. Offenbar ist er nicht daran interessiert, sie zu schädigen. Am Ende wird das Gespräch mit Abu Sufyan von Mohammed abgelehnt und er erhält nicht die Gelegenheit über Frieden zu sprechen. Der Prophet des Islam interessiert sich mehr für einen Überraschungsangriff auf Mekka:

[Mohammed] sagte: "O Allah, nimm die Augen und Ohren vom Quraysh [Mekka], damit wir sie überraschen in ihrem Land", und die Männer machten sich bereit. (Ibn Ishaq/Hisham 808)

Da die anderen Mekkaner keine Ahnung hatten, dass sie mit den Muslimen im Krieg stehen sollen, war Mohammed vollkommen erfolgreich:

Als der Apostel Marr al-Azhran erreicht hatte, waren die Quraysh völlig unwissend und wussten nicht einmal, was er tat. (Ibn Ishaq/Hisham 811).

Als Abu Sufyan erfuhr, dass Mohammed auf die Stadt marschierte, machte er einen letzten Versuch, mit ihm über Frieden zu sprechen. Diesmal versuchte er, die Frau des muslimischen Führers als Fürsprache zu gewinnen. Die Frau versuchte, mit Mohammed zu reden, verweist auf Abu Sufyan und seinen Gefährten als Mohammeds eigenen "Vetter und Schwager" (der er war). Mohammed fertigte sie mit folgender Antwort ab:

"Ich habe keinen Gebrauch für sie. Was meinen Vetter betrifft, so verwundete er meinen Stolz; Und über den Sohn meiner Tante und meinen Schwager sprach er in Mekka beleidigend." (Ibn Ishaq/Hisham 811)

So beschloss der Prophet des Islam, belegt durch seine eigenen Biographen, nur aus persönlichem Hochmut und Stolz in den Krieg gegen eine unfreiwillige Partei zu gehen. Nach der Eroberung von Mekka befahl er sogar die Hinrichtung derer, die ihn beleidigt hatten. Diese Heuchelei ist scheinbar unbemerkt geblieben, da es sich um Rachetötungen dritter Parteien handelte, die er ursprünglich als Rechtfertigung für seinen eigenen Angriff auf die Stadt benutzte.

 

Mythos: Mohammed führte Krieg nur zur Selbstverteidigung

Der Mythos

"Unser Prophet verbot offensive Angriffe aller Formen, er erlaubte nur das Kämpfen in der Selbstverteidigung."

Die Realität

Der Mythos, dass die Kriegsführung im Islam nur unter der Bedingung der Selbstverteidigung gerechtfertigt ist, wird durch die Darstellung der Schlacht von Badr, in der Mohammed seine Männer zu Überfällen auf Karawanen ausgeschickt hat, widerlegt. Er hat auch bewusst eine Schlacht mit der zum Schutz der Karawanen ausgesandten mekkanischen Armee provoziert. Der Fall der aggressive Kriegsführung wird auch durch das Schicksal der drei jüdischen Stämme von Medina gestützt, die vertrieben wurden, weil sie Mohammeds Ansprüche des Prophetentums und weil die Muslime ihren Besitz verlangten, zurückgewiesen hatten.

Betrachten wir auch das Schicksal der Banu Mustaliq, einem arabischen Stamm:

"Der Prophet hatte die Bani Mustaliq plötzlich ohne Vorwarnung angegriffen, während sie unachtsam waren und ihre Rinder an den Wasserstellen tränkten, ihre Kämpfer wurden getötet und ihre Frauen und Kinder wurden gefangengenommen" (Bukhari 46:717)

Obgleich es viele zuverlässige Quellen aus Hadith und Sira gibt, die das Mustaliq Weidenrind erwähnen, werden keinerlei Bemühung des Friedensstiftens durch Mohammed erwähnt. In diesem Fall vergewaltigten Mohammeds Männer die Frauen (mit seiner Zustimmung) nach dem Gemetzel an den Männern (Sahih Muslim 3371). Was hat die Vergewaltigung einer weiblichen Gefangenen mit Selbstverteidigung zu tun?

In vielen Situationen führte Mohammed Krieg zum Zweck der Rache, wie der Angriff auf den Stamm der Lihyan, bei dem das Volk eindeutig nicht auf den Krieg vorbereitet war und sich nur durch die Flucht in die Berge rettete (Ibn Ishaq/Hisham 718). Mohammed griff auch die Leute von Taif an, sobald er die Möglichkeit hatte sich für deren Zurückweisung zu rächen (Ibn Ishaq/Hisham 280 & 872).

Auch widerspricht der Bericht über seinen ersten Angriff auf die Christen dem Mythos, dass Mohammed nur in Selbstverteidigung kämpfte. Es gab keinen zwingenden Grund für ihn, eine Armee nach Muta zu schicken (in Syrien, wo es mit einer Katastrophe beim Zusammentreffen mit den Byzantinern kam). Wäre dies eine Frage der Selbstverteidigung gewesen, so wäre der Feind sicherlich der sich zurückziehenden Armee nach Arabien gefolgt, aber dies war nicht der Fall (Ibn Ishaq/Hisham 791).

Am Ende seines Lebens leitete der Prophet des Islam militärische Kampagnen für den bloßen Zweck der Verbreitung der islamischen Herrschaft. Er wusste, dass einige Städte widerstehen und andere nicht. Er hinterließ Anweisungen für sein Volk für den Umgang mit jedem Fall:

Der Gesandte Allahs sagte: "Wenn ihr in ein Dorf kommt (welches ohne formale Krieg aufgegeben hat) und dort bleibt, bekommt ihr einen Anteil (die in der Form des Schiedsspruchs) von (dem erbeuteten Vermögen) dort. Wenn eine Gemeinde nicht Allah und seinem Gesandten gehorcht (und eigentlich gegen die Muslime kämpft) ein Fünftel der beschlagnahmten Beute hieraus ist für Allah und seinen Gesandten und der Rest ist für euch." (Sahih Muslim 4346)

Wie man sehen kann, sind diejenigen, die nicht im Krieg mit den Muslimen waren sowieso unterjocht, und ihr Eigentum wird beschlagnahmt. Der einzige entscheidende Faktor ist das Ausmaß des muslimischen Anspruchs nach dem Sieg.

Militärische Kampagnen zur Ausweitung der islamischen Herrschaft beinhalten den Überfall auf Tabuk, der ein zweiter Einfall in das christliche Territorium von Syrien war, in dem Mohammed die örtliche Bevölkerung gezwungen hatte, ihm Tribut zu zahlen, nachdem er, um seine Autorität zu behaupten, die lokale Zivilbevölkerung getötet hatte (Ibn Ishaq/Hisham 903). Ein anderes Beispiel wäre das "konvertieren oder sterben" Mandat eines arabischen Stammes, der Banu al-Harith:

Dann sandte der Apostel Khalid bin Walid an die Banu al-Harith und befahl ihm, sie drei Tage vor dem Angriff zum Islam einzuladen. Wenn sie es akzeptierten, dann sollte er es von ihnen akzeptieren, und wenn sie sich weigerten, sollte er sie bekämpfen. So trat Khalid auf und kam zu ihnen und schickte Reiter in alle Richtungen aus, die die Menschen zum Islam einluden: "Wenn ihr den Islam akzeptiert, werdet ihr sicher sein." So nahmen die Männer den Islam auf, wie sie eingeladen wurden. (Ibn Ishaq/Hisham 959)

Offensichtlich war Selbstverteidigung in keinem dieser Fälle ein Faktor (auch wenn einige Muslime anfällig sind, den Bericht mit imaginären Details, die darin nicht zu finden sind, zu verschönern). Wie bei der Eroberung von Mekka im Jahre 630 hatten diese frühen Muslime eine klare militärische Überlegenheit und das Ziel ihrer Aggression war nicht in der Lage, sich zu verteidigen.

Tatsächlich wurde der erste Teil der 9. Sure, das kriegerischste Kapitel des Quran, kurz darauf offenbart, nachdem die Muslime militärische Herrschaft in Mekka errichtet hatten. Man betrachte einen der heftigeren Verse:

Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann lasst sie ihres Weges ziehen! Gewiss, Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (9:5)

Die Worte "Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind", schließt die Möglichkeit aus, dass dies eine Frage der Selbstverteidigung sei. Den Muslimen war bereits in den heiligen Monaten das göttliche Recht gegeben worden, zu kämpfen, und es ist einfach unplausibel, dass sie vier Monate lang Angriffe erlitten hätten, ohne sich zu verteidigen. Dass sie nicht angegriffen wurden, steht im Einklang mit dem historischen Kontext, in dem die Haj-Periode eine traditionelle Zeit des Friedens und der Toleranz in ganz Arabien war. Obwohl sie nicht von den Heiden angegriffen wurden, befahl Mohammed seinen Männern, die Ungläubigen nach dem Haj zu jagen und zu töten. Die Heiden, die bereit waren, Muslime zu werden (d.h. die Säulen des Islams, zakat und salat zu praktizieren) würden nach ihrer Bekehrung leben dürfen. Vers 9:29 bietet eine separate Regel für Juden und Christen, so dass sie ihre Religion behalten können, solange sie Schutzgelder an Muslime zahlen und die Minderwertigkeit ihres Glaubens anerkennen. Sollten sie widerstehen, dann sollen sie getötet werden.

Eines der besten dokumentierten Beispiele für moslemische Aggression während der Lebenszeit von Mohammed ist der Angriff auf die friedliche Gemeinde von Khaybar. Dies folgte dem Vertrag von Hudaibiya zwischen den Muslimen und Mekkanern, die eine Friedenszeit zwischen den beiden Gruppen forderten. Der Vertrag war mit den Muslimen kontrovers, nicht nur, weil er Allahs vorherigem Mandat widersprach, die Mekkaner mit aller Kraft zu vertreiben (2:191), sondern auch, weil Mohammed zugestimmt hatte, nicht als Prophet in dem Dokument anerkannt zu werden (Muslim 4401) .

Mohammed entschied, dass es klug war, die Juden in Khaybar anzugreifen, um die Respektierung seines Volkes wiederzuerlangen und ihr Murren mit militärischem Sieg und (besonders) dem gestohlenen Reichtum, der folgte, zu beschwichtigen. Das ist peinlich für die modernen muslimischen Apologeten, die versuchen, die Belagerung zu rechtfertigen, indem sie sich vorstellen, dass die schläfrige Landwirtschaftsgemeinschaft, die sich etwa 160 Kilometer von Medina entfernt befindet, irgend eine Art der Bedrohung darstellte.

Leider gibt es für zeitgenössische Apologeten nicht nur keine Beweise dafür, dass die Muslime von den Khaybar angegriffen wurden, es gibt mindestens drei historische Bezüge, die jeder Vorstellung von Selbstverteidigung seitens Mohammeds widersprechen. Die erste ist eine Beschreibung des anfänglichen Angriffs von Ibn Ishaq/Hisham:

Wir trafen die Arbeiter von Khaybar, die morgens mit ihren Spaten und Körben herauskamen. Als sie den Apostel und die Armee sahen, riefen sie: "Mohammed mit seiner Macht" und drehten sich um und flohen ... Der Apostel beschlagnahmte die Besitztümer, Stück für Stück ... (Ibn Ishaq/Hisham 757)

Die Leute von Khaybar griffen Mohammed nicht an. Sie bewirtschafteten ihr Land mit Schaufeln und Eimern und wussten nicht einmal, dass sie im Kriege sein sollten:

Als der Apostel ein Volk überfallen hatte, wartete er bis zum Morgen. Wenn er einen Gebetsruf hörte, hielt er sich zurück; Wenn er ihn nicht hörte, griff er an. Wir kamen nach Khaybar bei Nacht, und der Apostel verbrachte die Nacht dort; Und als der Morgen kam, hörte er nicht den Ruf zum Gebet, also ritt er und wir ritten mit ihm. (Ibn Ishaq / Hisham 757)

Mohammed griff nur dann an, wenn er sah dass die Leute von Khaybar keinen Morgenaufruf zum Gebet ausgaben. Das wäre nicht möglich gewesen, wenn sie schon mit ihm Krieg führten.

Vielleicht der beste Beweis, dass Mohammed nicht in der Selbstverteidigung handelte, ist die Tatsache, dass selbst seine eigenen Leute nicht verstehen, warum sie zum Krieg marschierten. Sein Schwiegersohn, der für die militärische Expedition verantwortlich war, musste um Rechtfertigung bitten:

Allahs Gesandter rief Ali und sprach: "Geht weiter und schaut nicht umher, bis Allah euch den Sieg gibt", und Ali ging ein wenig und blieb stehen und sah nicht umher und sagte dann mit lauter Stimme: "Allah Messenger, warum soll ich mit den Leuten kämpfen?" Daraufhin sagte er (der Prophet): "Kämpfe mit ihnen, bis sie Zeugnis geben, dass es keinen Gott gibt außer Allah und Mohammed ist sein Gesandter, und wenn sie das tun, dann sind ihr Blut und ihr Reichtum unantastbar für deine Hände sein, aber es ist Gerechtfertigt durch Gesetz und ihre Abrechnung mit Allah." (Sahih Muslim 5917)

Die Frage, die Ali gestellt hätte, wäre unnötig gewesen, wenn die Muslime von dem Stamm der Khaybar angegriffen worden wären oder wenn die Antwort auf die Frage offensichtlich wäre. Wie es ist, unterstreicht Mohammeds Antwort den vorgeblichen Zweck der Kampagne, die die Juden in die Anerkennung der Überlegenheit des Islam zwingen sollte.

Mohammeds Männer eroberten leicht Khaybar und teilten die Beute auf. Der Prophet des Islam folterte den Schatzmeister der Gemeinde, um Informationen zu erhalten, danach hatte er ihn getötet (Ibn Ishaq / Hisham 764). Mohammed nahm dann die Witwe des Mannes, Saffiya, als seine Frau nachdem er zwei anderen gefangenen Frauen einem seiner Leutnants verkaufte (Ibn Ishaq/Hisham 758). Die überlebenden Juden durften auf ihrem Land bleiben, vorausgesetzt, sie gaben ihren muslimischen Meistern die Hälfte ihrer Ernten.

Allahs Gesandter sagte: "Zwei deens [Religion] werden nicht auf der arabischen Halbinsel koexistieren, und deshalb hat er die Juden von Khaybar vertrieben." (Malik 45:18)

Die Herrschaft der Aggression im Islam ist also proportional zur Macht der Muslime und nicht zu ihrer Verfolgung. Die seltenen Verse des Friedens im Quran wurden in Mekka "geoffenbart", als in einigen Fällen wahre Unterdrückung existierte. Die Verse der Gewalt, die später offenbart wurden, entsprechen der Stärke des muslimischen Militärs, auch wenn jede Verfolgung von Muslimen weitgehend ausgetrocknet war.

 

Mythos: Jihad bedeutet 'Innerer Kampf'

Der Mythos

Osama Bin LadenDer Dschihad bedeutet einfach "Kampf" und bezieht sich eigentlich nur auf ein friedliches Streben gegen die Sünde und nicht auf einen heiligen Krieg, um den Islam zu verbreiten.

Die Realität

Im Arabischen bedeutet "Jihad" Kampf. Im Islam bedeutet es heiligen Krieg.

Der Koran befreit speziell Behinderte und ältere Menschen vom Jihad (4:95), was keinen Sinn macht, wenn das Wort nur im Kontext des spirituellen Kampfes verwendet wird. Es ist auch unklar, warum Mohammed und sein Quran grafische Sprache verwenden würden, wie z.B. Finger von den Händen und Köpfe vom Halse der Ungläubigen abschlagen, wenn er nur von der Charakterentwicklung spricht.

In diesem Sinne geben Verfechter des Islams allgemein zu, dass es zwei Bedeutungen des Wortes gibt, aber manchmal behaupten sie, dass der "innere Kampf" der "größere Jihad" ist, während "heiliger Krieg" der "kleinere" ist. Dies basiert nur auf einem einzigen Hadith, wo islamische Gelehrte im Allgemeinen zustimmen, dass dieser fabriziert wurde.

Im Gegensatz dazu ist die zuverlässigste aller Hadith-Sammlungen die von Sahih Bukhari. Der Jihad wird über 200 Mal in Bezug auf die Worte Mohammeds erwähnt. Jeder trägt eine klare Konnotation zum heiligen Krieg, mit nur einer Handvoll möglicher Ausnahmen (Umgang mit der Rolle einer Frau in einer Zeit des heiligen Krieges).

Siehe auch: Der Dschihad/Jihad im Koran.