Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Kann der Islam einem Mann erlauben, mehr als eine Frau zu haben?

Ein muslimischer Mann kann vier Frauen heiraten und sexuelle Beziehungen mit einer nicht näher bezeichneten Anzahl von Sklavinnen haben. Mohammed war mit elf Frauen auf einmal verheiratet.

Die Praxis der Polygamie ist ein mathematischer Widerspruch zu dem Prinzip, dass Männer und Frauen gleich behandelt werden sollen. Die Erlaubnis des Korans, mehrere Frauen gleichzeitig zu heiraten, ist daher eine gewisse Herausforderung für den zeitgenössischen Apologeten, der seinem westliches Publikum glauben machen will, dass der Islam die Gleichstellung der Geschlechter fördert. Oft ist der erste Trick eine schwache Behauptung, dass der Islam die einzige Religion ist, die die Monogamie fördert - basierend auf dem Ausschnitt aus Vers 4:3, der sagt: "Nur eine heiraten":

Und wenn ihr befürchtet, nicht gerecht hinsichtlich der Waisen zu handeln, dann heiratet, was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine oder was eure rechte Hand besitzt. Das ist eher geeignet, dass ihr nicht ungerecht seid.

Dieser Vers erlaubt es einem Mann, bis zu vier Frauen zu haben (Allah hat für Mohammed eine Ausnahme gemacht ... basierend auf der Autorität von Mohammed, natürlich). Nach den Hadithen, bezieht sich die "Gerechtigkeit" nur auf die Mitgift der Braut, nicht auf die Behandlung nach der Hochzeit.

Auch die Aussage, dass der Islam die einzige Religion ist, welche Monogamie fördert, ist natürlich nichts anderes als eine Lüge. Das Neue Testament, welches bereits lange vor dem Koran existierte, stellt klar fest, dass das im Christentum der "Ehemann von nur einer Frau" ist, der er treu sein sollte. Es gibt auch keine Ausnahme, wie im Koran, für Sexsklaven. Zweitens ist der Vers aus dem Koran, aus dem das Fragment "heiratet nur eine" gezogen wurden, tatsächlich der einzige, der sagt, dass bis zu vier Frauen erlaubt sind, solange sie dem Mann "gut" erscheinen!

An diesem Punkt fällt der Apologetiker in der Regel auf die Verteidigung der Polygamie selbst zurück und behauptet, dass sie beispielsweise die Prostitution reduziert, während sie das Gleichheitsargument effektiv bekämpft. Warum sollte Allah Frauen und Männer gleichermaßen erschaffen, wenn die Ehen so hohe Verhältnisse wie 4:1 haben sollten? Der Koran gibt auch gläubigen muslimischen Männern die Lizenz, Frauen zu fangen und sie als Sex-Sklavinnen zu gebrauchen, falls sich vier Frauen als nicht ausreichend erweisen.

Nirgendwo ermöglicht der Koran einer bestehenden Ehefrau oder Ehefrauen eine Veto-Macht bei der Wahl von zusätzlichen Sexualpartner gegenüber ihrem Mann. In der Tat, entmutigt er Mohammeds Frauen gleich zweimal in einer Episode aus Mohammeds Leben, welche mit ihrer Eifersucht "Allah verärgern". Allah hatte ein bemerkenswertes Interesse an Mohammeds Leben und widmete ihm Passagen aus dem ewigen Koran zu seinem persönlichen Trost.

Der Prophet des Islam hatte viele Frauen (neun von denen überlebten ihn). Das Gezänk in dieser unglücklichen Anordnung ist gut überliefert. Als Mohammed ein Sklavenmädchen in eines ihrer eigenen Schlafzimmer brachte waren seine Frauen so aufgeregt, dass sogar Allah einschreiten musste und Teile von Suren 33 und 66, einschließlich der Drohung sich von allen zu scheiden falls sie ihm nicht die völlige sexuelle Freiheit erlauben würden, in sein Ohr flüsterte.

Es gibt schlimmere Dinge in der Welt als die Polygamie, welche auch von vielen Kulturen außerhalb des Islam praktiziert wurde, aber es ist schockierend, eine Religion zu sehen, die so hohen Wert auf den sexuellen Wunsch eines Mannes legt, dass er  nur um seine Lust zu befriedigen andere Frauen der Welt in sein Ehebett bringen kann. Wie gesagt ist es Frauen nicht erlaubt die gleiche Freiheit, sexuelle Befriedigung von alternativen Quellen zu suchen. Auch dann nicht wenn deren Mann sein Interesse oder seine Kapazitäten verloren hat.

Die westliche Welt hat entschieden, dass die Polygamie den Wert einer Frau entwertet. Im Islam jedoch ist der Wert einer Frau oft die Summe ihres sexuellen Werts für ihren Mann.

Koran 4:129:

Und ihr werdet zwischen den Frauen nicht gerecht handeln können, auch wenn ihr danach trachtet. Aber neigt nicht gänzlich (von einer weg zu der anderen), so dass ihr sie gleichsam in der Schwebe lasst. Und wenn ihr (es) wiedergutmacht und gottesfürchtig seid, gewiss, so ist Allah Allvergebend und Barmherzig.

Koran 66:5:

Vielleicht wird sein Herr ihm, wenn er sich von euch (allen) scheidet, zum Tausch (andere) Gattinnen geben, (die) besser (sind) als ihr: muslimische, gläubige, demütig ergebene, in Reue umkehrende, (Allah) dienende und umherziehende, früher verheiratete oder Jungfrauen.

 

Was muss eine geschiedene muslimische Frau tun, bevor ihr Mann sie zurücknehmen kann?

Nach dem Koran kann eine Frau, die von ihrem Ehemann geschieden ist, was ihm sehr leicht fällt, nur zurückgenommen werden, wenn sie zuerst einen anderen Mann heiratet und dieser sich von ihr scheidet.

Wenn in einem Anfall von Zorn ein Mann die dreifache Talaq, die dreimalige Wiederholung des Satzes "Ich scheide mich von dir", seiner Frau gegenüber ausspricht, sind sie nach islamischem Gesetz geschieden. Wenn sich das Ehepaar jedoch - vielleicht um der Kinder willen - versöhnen will, dann kann es dies erst tun, wenn sie erst einen Mann heiratet und geschieden wird.

Die Anforderung ist nicht symbolisch. Mohammed war sehr klar, dass die Übergangs-Ehe auch vollzogen werden muss.

Bukhari 63:190:

Erzählte 'Aisha:

Ein Mann schied von seiner Frau und sie heiratete einen anderen Mann, der sich als impotent erwies und sich von ihr schied. Er konnte sie nicht befriedigen, und nach einer Weile schied er sich von ihr.

Dann kam sie zum Propheten und sagte: "O Allahs Apostel! Mein erster Ehemann hat mich geschieden und dann habe ich einen anderen Mann geheiratet, der sich beim Vollzug seiner Ehe aber als impotent erwies und konnte nicht in mich eindringen, außer einmal von dem er aber nicht profitierte. Kann ich in diesem Fall meinen ersten Mann wieder heiraten?"

Allahs Apostel sagte: "Es ist Unrecht, deinen ersten Ehemann zu heiraten, bevor der andere Ehemann seine Ehe mit dir vollzogen hat."

Auch Abu Dawud bestätigt diese Regel an zwei Stellen: 2192 und 2302.

Dieses Gebot ist für die Frau, die nichts gegen die Wut ihres Mannes unternimmt, zu tiefst erniedrigend und muss dazu noch die Hauptlast seines Temperaments auf diese demütigende Weise tragen. Das ist sicherlich ein unwiderlegbarer Beweis dafür, dass der Sexismus tief im Islam verwurzelt ist.

Der Koran sagt in den Versen 2:229-230, dass Scheidungen und Wiederverheiratung nur zweimal erfolgen dürfen, bevor die Ehe endgültig rechtswidrig ist.

Die (widerrufliche) Scheidung ist zweimal (erlaubt). Dann (sollen die Frauen) in rechtlicher Weise behalten oder in ordentlicher Weise freigegeben (werden). Und es ist euch nicht erlaubt, etwas von dem, was ihr ihnen gegeben habt, (wieder) zu nehmen, außer wenn die beiden fürchten, daß sie Allahs Grenzen nicht einhalten werden. Wenn ihr aber befürchtet, daß die beiden Allahs Grenzen nicht einhalten werden, dann ist für die beiden keine Sünde in dem, womit (an Geld) sie sich löst. Dies sind Allahs Grenzen, so übertretet sie nicht! Wer aber Allahs Grenzen übertritt, diejenigen sind die Ungerechten. (2:229)

Wenn er sich (ein drittes, unwiderrufliches Mal) von ihr scheidet, dann ist sie ihm nicht mehr (als Gattin) erlaubt, bevor sie nicht einen anderen Mann geheiratet hat. Wenn dieser sich von ihr scheidet, so ist es keine Sünde für die beiden, zu einander zurückzukehren, wenn sie (dabei) glauben, Allahs Grenzen einhalten zu können. Dies sind Allahs Grenzen, die Er Leuten klar macht, die Bescheid wissen. (2:230)

 

Lehrt der Islam, dass Frauen den Männern untergeordnet sind?

Nach den Worten Mohammeds und dem Koran sind Männer für Frauen verantwortlich.

Bis heute ist es für eine muslimische Frau absolut verboten, einen nicht muslimischen Mann zu heiraten. Die Männer unterliegen bei ihrer Wahl der Ehepartner nicht derselben Beschränkung. Dies ist eine Folge des niedrigen Status einer Frau gegenüber dem des Mannes. Einem Muslim ist es nicht erlaubt, sich einem Nicht-Muslim unterzuordnen und im Islam ist eine Frau dem Mann untergeordnet.

In ihrem Leben ist eine muslimische Frau niemals ohne die Vormundschaft eines Mannes. Zuerst ist es ihr Vater, gefolgt von ihrem Ehemann bis zu den männlichen Mitgliedern ihrer Familie, falls sie verwitwet oder geschieden wird.

Viele zeitgenössische Muslime erkennen in der Praxis wie schmerzhaft es ist unter Aufrechterhaltung islamischer Traditionen mit einer modernen Welt Schritt zu halten. Es folgten bereits sehr phantasievolle Bemühungen, die langjährigen Traditionen ihrer Religion neu zu interpretieren, indem sie sowohl die negative Behandlung der arabischen Frauen vor Mohammed als auch die von ihm behaupteten Reformen übertrieben.

Mohammeds stumpfe Worte über die Ehe sind das, was sie sind - in der heutigen Zeit und in einer modernen Gesellschaft einfach unbrauchbar. Außerdem verbot er Frauen, allein zu reisen. Auch dürfen sie nicht mit einem nicht-verwandten Mann allein sein. Frauen müssen sich bedecken und wenn es zu einer sexuelle Sünde kommt, dann werden sie fast immer die Schuldigen sein, da man davon ausgeht, dass sie unter einem höheren Verhaltensniveau zu stehen haben.

Steinigungen, Ehrenmorde, Auspeitschungen und sogar die Verstümmelung der weiblichen Genitalien werden in der muslimischen Welt sporadisch eingesetzt, um Frauen an ihrem zugeteilten Platz in der Gesellschaft zu halten.

Entsprechend einem neuen fatwa auf der muslimischen MuslimMatters-Webseite, soll eine muslimische Frau ihr Haus im Fokus ihrer Aufmerksamkeit und Tätigkeiten behalten und es als Grundlage ihrer Angelegenheiten betrachten. Frauen dürfen das Haus unter bestimmten Bedingungen, wie medizinische Notfälle und zur Einhaltung von religiösen Pflichten, verlassen. Der Islam erlaubt es ihnen einer Beschäftigung nachzugehen wenn es keinen Mann gibt der für ihre Bedürfnisse aufkommt. Die Tätigkeit sollte auf bestimmte Frauenberufe, wie Catering, Lehre, Mode, Kosmetikerin oder eine Vielzahl von anderen lokalen Frauenberufe, beschränkt sein.

Koran 4:34

Die Männer stehen in Verantwortung für die Frauen wegen dessen, womit Allah die einen von ihnen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Besitz (für sie) ausgeben. Darum sind die rechtschaffenen Frauen (Allah) demütig ergeben und hüten das zu Verbergende, weil Allah (es) hütet. Und diejenigen, deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, - ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie. Wenn sie euch aber gehorchen, dann sucht kein Mittel gegen sie. Allah ist Erhaben und Groß.

Koran 2:228

Geschiedene Frauen sollen (mit sich) selbst drei Zeitabschnitte abwarten. Und es ist ihnen nicht erlaubt, zu verheimlichen, was Allah in ihrem Mutterleib erschaffen hat, wenn sie an Allah und den Jüngsten Tag glauben. Und ihre Ehemänner haben ein größeres Anrecht, sie zurückzunehmen, wenn sie eine Aussöhnung wollen. Und ihnen (den Frauen) steht in rechtlicher Weise (gegenüber den Männern) das gleiche zu, wie (den Männern) gegenüber ihnen. Doch die Männer haben ihnen gegenüber einen gewissen Vorzug. Und Allah ist Allmächtig und Allweise.

Koran 33:59

O Prophet, sag deinen Gattinnen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen etwas von ihrem Überwurf über sich herunterziehen. Das ist eher geeignet, dass sie erkannt und so nicht belästigt werden. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Koran 33:33

Haltet euch in euren Häusern auf; und stellt euch nicht zur Schau wie in der Zeit der früheren Unwissenheit. Verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe und gehorcht Allah und Seinem Gesandten. Allah will gewiss nur den Makel von euch entfernen, ihr Angehörigen des Hauses, und euch völlig rein machen.

Koran 2:223

Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. So kommt zu eurem Saatfeld, wann und wie ihr wollt. Doch schickt (Gutes) für euch selbst voraus. Und fürchtet Allah und wisst, dass ihr Ihm begegnen werdet. Und verkünde den Gläubigen frohe Botschaft.

Frauen sollen ihren Männern in jeder Hinsicht sexuell zur Verfügung stehen. Sie dienen ihren Männern auf Befehl. Dieser Vers wurde "offenbart" als sich Frauen bei Mohammed über diese Praxis beschwerten. Der Ausdruck "wann und wie ihr wollt" bedeutet, dass sie ihren Fall verloren haben.

Koran 66:5

Vielleicht wird sein Herr ihm, wenn er sich von euch (allen) scheidet, zum Tausch (andere) Gattinnen geben, (die) besser (sind) als ihr: muslimische, gläubige, demütig ergebene, in Reue umkehrende, (Allah) dienende und umherziehende, früher verheiratete oder Jungfrauen.

 

Gibt es ein Schlupfloch für die Prostitution im Islam?

Das Schlupfloch für die Prostitution heißt Nikah Mut'ah, eine feste Vereinbarung zwischen einem Mann und einer Frau, die sich auflöst, sobald die vereinbarte Dauer abgelaufen ist.

Koran 4:24

Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten, außer denjenigen, die eure rechte Hand besitzt. (Dies gilt) als Allahs Vorschrift für euch. Erlaubt ist euch, was darüber hinausgeht, (nämlich) dass ihr mit eurem Besitz (Frauen) begehrt zur Ehe und nicht zur Hurerei (Frauen). Welche von ihnen ihr dann genossen habt, denen gebt ihren Lohn als Pflichtteil. Es liegt aber keine Sünde für euch darin, dass ihr, nachdem der Pflichtteil (festgelegt) ist, (darüberhinausgehend) euch miteinander einigt. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise.

Koran 5:87

O die ihr glaubt, verbietet nicht die guten Dinge, die Allah euch erlaubt hat. und übertretet nicht! Allah liebt nicht die Übertreter.

Überraschenderweise ist der Kontext für diesen Vers eine vorübergehende Heirat. Indem Mohammed dies eine "gute Sache (good thing)" nannte stellte er die Moral auf dem Kopf.

Sahih Bukhari 60:139

Narrated 'Abdullah:

We used to participate in the holy battles led by Allah's Apostle and we had nothing (no wives) with us. So we said, "Shall we get ourselves castrated?"

He forbade us that and then allowed us to marry women with a temporary contract and recited to us: "O you who believe! Make not unlawful the good things which Allah has made lawful for you, but commit no transgression." (5:87)

Sahih Muslim 8:3252

Sabra Juhanni reported: Allah's Messenger (may peace be upon him) permitted temporary marriage for us.

So I and another person went out and saw a woman of Bana 'Amir, who was like a young long-necked she-camel. We presented ourselves to her (for contracting temporary marriage), whereupon she said: "What dower would you give me?"
I said: "My cloak."
And my companion also said: "My cloak."
And the cloak of-my companion was superior to my cloak, but I was younger than he. So when she looked at the cloak of my companion she liked it, and when she cast a glance at me I looked more attractive to her.

She then said: "Well, you and your cloak are sufficient for me". I remained with her for three nights, and then Allah's Messenger (may peace be upon him) said: "He who has any such woman with whom he had contracted temporary marriage, he should let her off".

Da die vorübergehende Ehe ein beschönigender Ausdruck für die Prostitution ist, glauben die Sunniten, dass sie nur in einer bestimmten Zeit, wie zur Lebenszeit von Mohammed - was schon seltsam genug ist, praktiziert werden sollte. Die Schia nehmen eine liberalere Position ein und erlauben die Praxis.

 

War Mohammed, wie der Koran sagt, das perfekte Modell für die Menschheit, sexuell zurückhaltend?

Der Quran, der von Mohammed erzählt wurde, bezieht sich auf Mohammeds Leben als "schönes Vorbild, (und zwar) für einen jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft" (33:21) und "Und du bist wahrlich von großartiger Wesensart" (68:4). Doch dank dem außerordentlichen Interesse Allahs an seinem persönlichen Sexualleben, wie im Quran verewigt, hatte der Prophet des Islam Sex mit fast jeder, die er wollte.

Obwohl der Koran nicht genug Platz für Themen wie universelle Liebe und Brüderlichkeit vorhanden ist, ist die Liste der Sexualpartner, zu denen Mohammed berechtigt war mehr als einmal beschrieben. Manchmal in Kategorien und manchmal in Bezug auf bestimmte Personen wie z.B. Zaynab.

Mohammed war mit dreizehn Frauen verheiratet, mit elf davon gleichzeitig. Er verteilte sie entweder aufeinanderfolgende Tage oder nach einigen Quellen hatte er auch alle in einer Nacht. Er hatte Sex mit einem 9-jährigen Mädchen und heiratete, nach der himmlischen Anordnung einer schnellen Scheidung, die Frau seines adoptierten Sohnes. Darüber hinaus hatte Mohammed Sex mit einer Vielzahl von Sklavinnen und Konkubinen. Manchmal auch an Tagen, an denen die Frauen zusehen mussten, wie ihre Männer und Väter durch Mohammeds Heer abgeschlachtet wurden.

So war der Schöpfer der sexuell restriktivsten Religion der Welt auch einer der am meisten sexuell nachsichtigsten Charaktere der Geschichte.

Mohammeds sexuelle Mätzchen sind eine Schande für jene Muslime, die sich der Wahrheit bewusst sind. Dies trifft besonders auf den Vollzug der Ehe des Propheten mit Aisha, welche zu diesem Zeitpunkt erst neun Jahre alt war. Der Gedanke, dass ein 53-jähriger Mann mit einem jungen Mädchen schläft und badet, ist sehr unangenehm und spiegelt den widerlichen Charakter eines sexuellen Unersättlichen anstatt eines heiligen Mannes. Kritiker behaupten sogar, dass Mohammed ein Pädophiler sei.

Einige Muslime reagieren mit dem Fehler, indem sie den Hadith selbst verleugnen. Die Quellen welche berichten, dass Mohammed mit einer 9-Jährigen schläft, sind nicht weniger zuverlässig als jene auf denen die fünf Säulen des Islam basieren. Sie sind ein akzeptierter Teil der Tradition und wurden nicht bestritten, bis die sozialen Begierden mit der Neuzeit sich zu verändern begannen.

Die Vorwurf der Pädophilie kann oder auch nicht wahr sein. Dies ist je nachdem abhängig wie Pädophilie definiert wird. Technisch gesehen hatte Mohammed eine sexuelle Beziehung zu einem Kind. Aisha war aber auch die jüngste seiner zwölf Frauen. Zaynab war bereits in ihren dreißiger Jahren, als sie die unstillbare Begierde des Propheten anzog. Wir kennen nicht das Alter von Mohammeds Sexsklaven. Sie können auch so jung gewesen sein wie Aisha oder auch nicht, aber es macht keinen Sinn zu spekulieren.

Vor den medizinischen Fortschritte des letzten Jahrhunderts wurden in allen Gesellschaften Ehen in einem viel jüngeren Alter geschlossen. Wenn die Lebenserwartung ungefähr 25 oder weniger Jahre beträgt, machte es keinen Sinn, bis 19 zu warten um sich fortzupflanzen. Man würde das Risiko haben sie nicht aufziehen zu können. Kurz gesagt, die Kindheit, wie wir sie kennen, wurde durch die Realität der Zeit abgekürzt.

Ein weiteres starkes Beweisstück gegen Mohammed, das er ein Pädophiler ist, findet man im gleichen Hadith. Die Trauung fand statt als Aisha sechs Jahre alt war. Mohammed wartete mit dem Vollzug der Ehe, bis sie neun wurde. Der Text liefert dafür keine Begründung. Vermutlich wartete Mohammed in aller Wahrscheinlichkeit darauf, dass die Menstruationszyklen beginnen. Es ist unwahrscheinlich, dass ein Pädophiler sich darum kümmert.

Auf der anderen Seite erhielt Mohammed Offenbarungen von Allah, welche es deutlich erlauben mit minderjährigen Mädchen zu schlafen bzw. es geduldet wird. Der Koran (65:4) bezieht sich auf die Regeln für die Scheidung. Eine Regel ist, dass eine Wartezeit von drei Monaten eingehalten wird, um festzustellen, dass die Frau nicht schwanger ist. Aber die gleiche Regel gilt auch für "diejenigen, die noch keine Monatsblutung haben", was bedeutet, Mädchen, die nicht begonnen haben, zu menstruieren. Meiner Meinung nach wäre das eine große Zeit für Allah gewesen, stattdessen etwas anderes zu sagen: "Ein wirklicher Mann ist derjenige, der eine wirkliche erwachsene Frau heiratet ... aber das sind nur wir, die Menschen vom Rest der Welt, weil wir keine Feiglinge sind und auch keine Angst vor erwachsenen Frauen haben.

Dank des äußerst schlechten Vorbilds Mohammeds und der ausdrücklichen Zustimmung der Pädophilie im Koran wurde Sex mit Kindern in der islamischen Kultur tief verwurzelt. Seit vielen Jahrhunderten hatten muslimische Armeen christliche und hinduistische Bauerndörfer ihrer Menschen beraubt und die Frauen und Kinder an die Harems und die blühenden Kindersex-Sklavenmärkte in der islamischen Welt verkauft.

Wenn es um die Kinderheirat geht, warnen die zeitgenössischen Kleriker die anderen Muslime davor, der Missbilligung des christlichen Westens zu widersprechen: "Es sind diejenigen, die ein Mindestalter für die Heirat fordern, um Allah zu fürchten und nicht seiner Scharia zu widersprechen oder Allahs Gesetze anzupassen. Denn die Gesetze unterliegen der Zuständigkeit Allahs und die Gesetzgebung ist sein ausschließliches Recht und kann mit keinem anderen geteilt werden. Und unter diesen sind auch die Regeln für die Ehe."

Der Ayatollah Khomeini, der selbst ein 12-jähriges Mädchen heiratete, gab sogar seine Zustimmung um Säuglinge für sexuelles Vergnügen zu verwenden. Er warnte jedoch vor vollständiger Penetration. Diese kann erst erfolgen, wenn das Baby ein paar Jahre älter ist. Im September 2013 starb ein 8-jähriges jemenitisches Mädchen an Verletzungen, die sie während des Geschlechtsverkehrs erlitten hatte.

Einige Kleriker schlagen relative Barmherzigkeit für minderjährige Mädchen vor, indem sie einen Methode beschreiben, die sie als "Oberschenkel" bezeichnen (alias "Kindbelästigung" im Westen). Laut einer aktuellen Fatwa (Nummer 23672) antwortet ein Imam auf diese Frage: "Meine Eltern haben mich mit einem jungen Mädchen verheiratet, das die Pubertät noch nicht erreicht hat." indem er dem Mann sagt, er möge sie umarmen, küssen und zwischen ihren Beinen ejakulieren.

Ein prominentes Mitglied des höchsten religiösen Rates Saudi-Arabiens sagte im Jahr 2012, dass Mädchen können auch verheiratet werden "auch wenn sie in der Wiege sind", setzte dann fort um zu erklären, dass Geschlechtsverkehr durchgeführt werden kann, wenn "sie in der Lage sind, das Gewicht des Mannes auszuhalten."

Mohammeds Vorliebe für so viel jüngere Mädchen war, dass zumindest zwei seiner Schwiegerväter (Abu Bakr und Omar, die ersten beiden Kalifen) tatsächlich jünger waren als er. Dieses enttäuschende Muster ist sehr im Widerspruch zu der Art der sexuellen Disziplin, die man von einem wahren "Propheten Gottes" erwarten könnte.

Mohammeds Verlangen nach Zaynab, der Frau seines Adoptivsohnes, wiegt genauso schwer. Das ist, weil es nicht nur eine ähnliche Frage des moralischen Charakters aufwirft, sondern auch den Verdacht aufwirft, ob seine sogenannten Prophezeiungen wirklich göttliche Offenbarung oder Diktate seiner persönlichen Bequemlichkeit waren. Laut einem Biographen scheint sogar Aisha etwas Zweifel an Mohammeds Behauptung zu erheben, dass Allah ihm befahl, Zaynab zu heiraten, indem sie wütend bemerkte: "Wahrlich, Allah scheint sehr schnell bei der Erfüllung eurer Gebete zu sein."

So umstritten war Mohammeds Wunsch, die Frau seines Adoptivsohns zu heiraten, dass er es mit einem strengen Ausspruchung von Allah an der Institution der Adoption zu rechtfertigen hatte, die bis heute tragische Konsequenzen hatte. Die Verse 33:4-5 werden weit ausgelegt, um zu behaupten, dass der Islam gegen Adoptionen ist. Was bedeutet, dass eine unzählige Anzahl von Kindern in der islamischen Welt unnötig verwaist sind - alles, weil Mohammeds lüsternes Verlangen nach einer verheirateten Frau über die anderen sechs Frauen hinausging, die er damals besaß und sich auch an einer Menge von Sklaven befriedigen konnte.

Einige Muslime bestreiten auf der Grundlage, dass der Koran die Erlaubnis zur Heirat mit nur vier gibt, dass Mohammed mit mehr als vier Frauen gleichzeitig verheiratet war. Leider sind die muslimischen Historiker damit nicht einverstanden. Nur eine, Zaynab bint Khuzayma, von Mohammeds letzten elf Frauen starben vor ihm. Der Rest überlebte ihn viele Jahre.

Mohammed verbot seinen zehn Witwen, wieder zu heiraten, und stellte sicher, dass diese "göttliche" Ordnung für immer im ewigen Wort Allahs bewahrt wurde. Sie ist zu finden im Koran Sure 33 Vers 53. Um noch eine Beleidigung zu der Verletzung hinzuzufügen, wurden sie alle von seinem Nachfolger, Abu Bakr, durch eine göttliche Anordnung summarisch enterbt.

Zusammenfassend zeigen die heiligsten Texte des Islam Mohammed nicht als perfekten Menschen, sondern als sexuelles Monster. Er wurde nicht nur fett von Nahrung, sein Streben nach Sex war nicht weniger gefräßig. Darüber hinaus benutzte er persönliche "Enthüllungen" von Allah, um seine Verantwortung an die leichtgläubigen Massen zu rechtfertigen, welche bis heute verehrt und auswendig gelernt werden, als wären sie die heiligsten Äußerungen.

Koran 33:37:

Und als du zu demjenigen sagtest, dem Allah Gunst erwiesen hatte und dem auch du Gunst erwiesen hattest: "Behalte deine Gattin für dich und fürchte Allah", und in deinem Inneren verborgen hieltest, was Allah doch offenlegen wird, und die Menschen fürchtetest, während Allah ein größeres Anrecht darauf hat, dass du Ihn fürchtest. Als dann Zaid keinen Wunsch mehr an ihr hatte, gaben Wir sie dir zur Gattin, damit für die Gläubigen kein Grund zur Bedrängnis bestehe hinsichtlich der Gattinnen ihrer angenommenen Söhne, wenn diese keinen Wunsch mehr an ihnen haben. Und Allahs Anordnung wird (stets) ausgeführt.

Zweifellos haben Millionen junger Muslime, die sich gegenseitig beim Auswendiglernen des Korans übertrumpfen wollen, darüber nachgedacht, was dieser Vers bedeutet und warum er dort ist. Tatsächlich handelt es sich hierbei um eine "Offenbarung" der Bequemlichkeit, die Allah gerade zu einer Zeit offenbart hat, als Mohammed sich mit seiner Schwiegertochter Zaynab verlobte - ein Zustand, der die örtlichen Gebräuche störte. Der Vers "befiehlt" Mohammed, die Frau zu heiraten (nach der gnädigen Scheidung ihres Mannes). Warum sollte das Teil des ewigen Wortes Gottes sein ...?

Koran 33:50

O Prophet, Wir haben dir (zu heiraten) erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast, das, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt von dem, was Allah dir als Beute zugeteilt hat, die Töchter deiner Onkel väterlicherseits und die Töchter deiner Tanten väterlicherseits, die Töchter deiner Onkel mütterlicherseits und die Töchter deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; auch eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten (ohne Gegenforderung) schenkt und falls der Prophet sie heiraten will: Dies ist dir vorbehalten unter Ausschluss der (übrigen) Gläubigen - Wir wissen wohl, was Wir ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und dessen, was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, verpflichtend gemacht haben -, damit für dich kein Grund zur Bedrängnis bestehe. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Dies ist ein weiteres besonderes Gebot, das Mohammed an sich selbst übergab, das praktisch unbegrenzten Sex erlaubt, von Gott und göttlich sanktioniert. Man geht davon aus, dass diese "Offenbarung" dazu gedacht war, eine Art Zorn in der Gemeinde über Mohammeds Hedonismus zu lindern.

Koran 33:51

Du darfst zurückstellen, wen von ihnen du willst, und du darfst bei dir aufnehmen, wen du willst. Und wenn du doch eine von denjenigen begehrst, die du abgewiesen hast, dann ist das für dich keine Sünde. Das ist eher geeignet, daß sie frohen Mutes, nicht traurig und daß sie alle mit dem zufrieden sind, was du ihnen gibst. Allah weiß, was in euren Herzen ist. Allah ist Allwissend und Nachsichtig.

Dies ist in Bezug auf eine Situation, in der Mohammeds Frauen über seine Vorliebe für das Schlafen mit einem Sklavenmädchen (Mary the Copt) anstelle von ihnen murrten. Dementsprechend kann Mohammed schlafen, mit welcher Frau (oder Sklavin) er wünscht, ohne dass die anderen sich beklagen dürfen ... wie in Allahs wörtlichen und perfekten Worten für mehr als eine Milliarde von Muslimen offenbart.

Koran 66:1-5

O Prophet, warum verbietest du, was Allah dir erlaubt hat, indem du da nach trachtest, die Zufriedenheit deiner Gattinnen zu erlangen? Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (66:1)

Allah hat ja für euch festgelegt, womit eure Eide zu lösen sind. Und Allah ist euer Schutzherr, und Er ist der Allwissende und Allweise. (66:2)

Als der Prophet einer seiner Gattinnen eine Mitteilung im geheimen anvertraute. Als sie sie dann kundtat und Allah es ihm offen darlegte, gab er (ihr) einen Teil davon bekannt und überging einen (anderen) Teil. Als er es ihr nun kundtat, sagte sie: "Wer hat dir das mitgeteilt?" Er sagte: "Kundgetan hat (es) mir der Allwissende und Allkundige." (66:3)

Wenn ihr beide euch in Reue zu Allah umkehrt - so werden eure Herzen sich ja (der Aufrichtigkeit) zuneigen - ... Und wenn ihr einander gegen ihn beisteht, so ist Allah sein Schutzherr; und Gibril, die Rechtschaffenen von den Gläubigen, und die Engel werden darüber hinaus (ihm) Beistand sein. (66:4)

Vielleicht wird sein Herr ihm, wenn er sich von euch (allen) scheidet, zum Tausch (andere) Gattinnen geben, (die) besser (sind) als ihr: muslimische, gläubige, demütig ergebene, in Reue umkehrende, (Allah) dienende und umherziehende, früher verheiratete oder Jungfrauen. (66:5)

Eine andere bemerkenswert persönliche Passage der sexuellen Bequemlichkeit in einem Buch, das als die vollkommene und ewige Mitteilung Allahs für die Menschheit bezeichnet wird. Mohammed hatte in der Nacht, die er mit einer seiner Frauen haben sollte, mit einer Sklavin geschlafen. Zuerst versprach er, treu zu sein, "Allah" sagt seinem Propheten, dieses Versprechen zu brechen und den Sex mit seinen Sklaven zu genießen. Als seine Frauen dagegen protestierten, "es kann sein wenn er sich von euch allen scheiden lässt, dass im sein Herr bessere Frauen gibt als euch."

Koran 4:24

Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten, außer denjenigen, die eure rechte Hand besitzt. (Dies gilt) als Allahs Vorschrift für euch. Erlaubt ist euch, was darüber hinausgeht, (nämlich) dass ihr mit eurem Besitz (Frauen) begehrt zur Ehe und nicht zur Hurerei (Frauen). Welche von ihnen ihr dann genossen habt, denen gebt ihren Lohn als Pflichtteil. Es liegt aber keine Sünde für euch darin, dass ihr, nachdem der Pflichtteil (festgelegt) ist, (darüberhinausgehend) euch miteinander einigt. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise.

Allah erlaubte es sogar Mohammed und seinen Männern, Sex mit verheirateten Sklaven zu haben, die in der Schlacht gefangen wurden.

 

Wie die Europäer von ihren Politikern belogen werden

Robert Lugar, selbständiger Unternehmer und seit 2008 Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat, erklärte am 17. April 2016 in der ORF Sendereihe "Im Zentrum" zum Thema Asylnotstand:

Es gibt seit 2010 ein Kommissar für Migration. Der heißt Avramopoulos, ist ein Grieche, und der kümmert sich darum, dass die EU in den nächsten 20 Jahren 70 Millionen Menschen aufnimmt. Das sind im Jahr 3,5 Millionen. Ich habe das Interview hier von diesem Herrn und der sagt die EU muss in den nächsten 20 Jahren 70 Millionen Menschen aufnehmen, alles Migranten. Und de Maizière Innenminister von Deutschland freut sich darüber, dass es diesen Konflikt gibt in Syrien weil dann qualifizierte Arbeitskräfte in die deutsche Wirtschaft kommen, wo sie sie brauchen. Und dass ist der Hintergrund. Das heißt man schenkt der Bevölkerung keinen reinen Wein ein, will 70 Millionen Menschen herholen und das über die Hintertür Asyl organisieren, wobei Asyl das eben nicht hergibt. Das ist genau dieser Konflikt, den wir hier erleben.

Dimitris Avramopoulos (geb. 6. Juni 1953 in Athen) ist ein griechischer Politiker und Diplomat. Seit November 2014 ist er Kommissar für Migration, Inneres und Bürgerschaft in der Kommission Juncker.

Hier ist der Ausschnitt, der die oben angeführte Erklärung beinhaltet. Die komplette Sendung ist am Ende dieses Beitrages verlinkt:

Als Lugar die Flüchtlingspolitik der EU und der Regierung in der ORF Sendung mit den folgenden Worten kritisierte

Wir haben momentan eine Situation, wo eine halbe Milliarde Menschen arm sind und nach Österreich oder Deutschland wollen, weil dort eine Situation eine bessere ist. Und das kann ich auch verstehen: "Wenn wir die anlocken und ihnen keine Perspektive liefern, dann hilft das weder uns, noch denen".

Deshalb ist die Frage zu stellen: warum kommen diese Menschen? Und das hat wenig mit Krieg zu tun. Das ist, weil die EU beschlossen hat 70 Millionen Flüchtlinge aufzunehmen.

musste selbst Kanzler Kern kurz um Fassung ringen und wirkte geschockt bevor entgegnete:

Gestatten Sie mir, dass ich Ihnen da widerspreche. Wenn an einem Tag, wo die Reste Aleppos zerbombt werden, Frauen und Kinder gemeuchelt und dahingemetzelt werden, zu sagen: "Diese Menschen fliehen nicht vor dem Krieg, sondern wir locken sie an." Ehrlich gesagt, da fehlen mir die Worte dafür.

Selbstverständlich muss man Menschen helfen, welche verfolgt werden. Dass es sich jedoch zum großen Teil nur um Wirtschaftsflüchtlinge handelt, zeigt auch das österreichische Gesetz zum Thema Familiennachzug. Dort steht, dass ein Familiennachzug erst nach 3 Jahren, die der Flüchtling im Lande ist und über ausreichendes Einkommen verfügt, möglich ist. D. h. wenn die Familie nicht gemeinsam flieht, dann kann es sich nur um Wirtschaftsflüchtlinge handeln, da in diesem Fall auch keine Gefahr für Leib und Leben für den zurückbleibenden Teil der Familie besteht. Auf diesen Punkt ist aber Kanzler Kern gar nicht erst eingegangen.

Selbstverständlich ist Kern auch nicht auf die EU Vorgabe eingegangen, welche die Aufnahme von 70 Millionen Flüchtlingen für die nächsten 20 vorschreibt. Er meint er könne weiterhin das Volk genauso wie Merkel in Deutschland weiterhin belügen und daraus politisches Kapital unter dem Deckmantel Humanität herausschlagen.

Nach und nach rücken die mit dem Bevölkerungsrückgang möglicherweise verbundenen volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Aspekte in den Fokus wissenschaftlicher Betrachtungen. Befürchtet wird, das steigende Durchschnittsalter der erwerbsfähigen Bevölkerung werde über die Leistungs- und Innovationsfähigkeit auch das Wirtschaftswachstum negativ beeinflussen.

Giles MerritGiles Meritt, Gründer und Vorsitzender von Friends of Europe, einer Brüsseler Denkfabrik, die sich mit der Analyse und Diskussion von Politiken der Europäischen Union befasst, schrieb bereits am 19. November 2015 in seinem Blog unter dem Titel "Europa braucht noch immer die Migranten" und beleuchtet etwas die Hintergründe für den Zuzug von Migranten in die Europäische Union:

BRÜSSEL – Die Terroranschläge in Paris haben zu einer tiefen Spaltung in Europas Flüchtlings und Migranten Krise geführt, da die Täter offensichtlich mit dem anhaltenden Zustrom mitgekommen sind. Die Wiedereinführung von Grenzkontrollen und eine neue "Festung Europa" werden gefordert. Durch das gestiegene Risiko wird es für Europas politische Führer weitaus schwieriger das Volk von der Notwendigkeit zu überzeugen, weitere Newcomer in die Europäischen Union zu integrieren.

Das Klima der Angst, welches durch die Terroranschläge verursacht wird, droht eine Schlüsselstatistik in den Hintergrund zu drängen: Wenn die EU-Länder ihre Türen nicht weitaus mehr für die Einwanderung öffnet, wird das derzeitige Verhältnis von vier Erwerbstätigen auf jeden Rentner bis spätestens Mitte des Jahrhunderts auf 2:1 sinken. Die Renten- und Sozialversicherungssysteme stöhnen bereits jetzt unter den starken Belastungen.

Niemand bestreitet, dass die diesjährige Migrationswelle einige EU-Ländern an die Grenzen der Belastbarkeit bringt und dass die Solidarität unter ihnen bröckelt. Aber die Wahrheit ist, dass die europäische Wirtschaft dringend die Jugendlichen aus dem Großraum Mittler Osten und Afrika braucht.

Die kulturellen Schwierigkeiten, die die Einwanderung 2015 brachte, waren nur Kleinigkeiten. Die Integration der geschätzten 1,5 Millionen Migranten und Flüchtlinge im Jahr 2016 wird hingegen ein Mammutunternehmen sein, welches das Gesicht und den Charakter Europas verändern und neue politische Spannungen erzeugen wird.

Trotz alter und neuer Ängste ist die Begrüßung der Neuankömmlinge von übergeordneter Bedeutung, welche für die kommenden Jahre noch wichtiger wird. Dies wird von Deutschland trotz der Gegenreaktionen auf die offene Politik der Bundeskanzlerin Angela Merkel besonders gut verständen. Durch die aktuellen Trends wird sich die Bevölkerung von 82 Millionen bis 2060 auf ca. 65 Millionen reduzieren. Marcel Fratzscher, Leiter des Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), sagt: "Auf lange Sicht sind die Flüchtlinge eine unglaubliche Gelegenheit für Deutschland wobei die Vorteile die momentanen Kosten innerhalb der nächsten 5-10 Jahre aufheben werden."

Das ist keine neue Geschichte. Vor fünf Jahren berichtete bereits der "Rat der Weisen" unter Leitung des ehemaligen spanischen Ministerpräsidenten Felipe González, dass bis Mitte des Jahrhunderts 100 Millionen Migranten nötig sein werden, um die aktive Erwerbsbevölkerung Europas auf dem derzeitigen Niveau zu halten. Andere Studien zeigen, dass, wenn die Einwanderung auf das Vorkrisenniveau zurückkehrt, die heutige Erwerbsbevölkerung von 240 Millionen auf 207 Millionen sinken wird. Wenn die Einwanderung stark reduziert werden sollte, würde das Altern die Arbeitskräfte auf rund 169 Millionen reduzieren.

Die Entfernung von etwa 70 Millionen Arbeitsplätzen und damit auch Steuerzahler aus der europäischen Wirtschaft wäre eindeutig katastrophal. Führende Wirtschaftswissenschaftler wie der deutsche Klaus Regling, der den europäischen Stabilitätsmechanismus, den Rettungsschirm der Eurozone, leitete, berechnete vor zehn Jahren, dass die schrumpfenden Arbeitskräfte der EU dem Wirtschaftswachstum enorme Grenzen setzten wird. Er prognostiziert, dass ein Arbeitskräftemangel eine Obergrenze für das jährliche BIP-Wachstum schaffen wird. In den Jahren bis 2030 wir das BIP-Wachstum auf 1,8% limitiert und ab diesem Zeitpunkt bis 2050 auf 1,3% reduziert.

Vergleichsweise wenige Europäer scheinen die moralische Verpflichtung zu verstehen, Asylsuchende Flüchtlinge, welche aus dem syrischen Bürgerkrieg oder aus politischer Unterdrückung fliehen, zu akzeptieren bzw. anderswo aufzunehmen. Ob sich die öffentlichen Stimmungen nach den Pariser Anschlägen ändern oder nicht, werden Wirtschaftsmigranten eher negativ betrachtet. Die Neuankömmlinge, so heißt es, werden die Sozialversicherungssysteme der EU-Länder belasten, sei es, weil es sich um Schmarotzer handelt oder weil sie keine geeignete Beschäftigung finden werden. Wenn sie Arbeitsplätze finden, dann werden sie in unfairer Weise mit arbeitslosen jungen Europäern konkurrieren.

Diese Einwände halten jedoch einer Prüfung nicht stand. Eine Analyse der nationalen Statistiken der Europäischen Kommission ergab, dass der wirtschaftliche Beitrag der Migranten größer ist als ihre Kosten für die Regierungen der EU sind. In der EU leben derzeit 34 Millionen Nichtbürger, 69% werden als "wirtschaftlich aktiv" eingestuft (in einigen Ländern sogar 80%).

Fast vier Fünftel dieser Personen sind im erwerbsfähigen Alter. 15% gehen noch zur Schule und nur 7% sind älter als 64 Jahre. Die OECD stellt fest, dass jene Immigranten, die es am schwierigsten haben einen Job zu bekommen auch die am höchsten qualifizierten sind. Dies spiegelt sich in der Bürokratie bei der Anerkennung der Zeugnisse aus dem Heimatland wieder.

Was ist also das Risiko, dass sich die Jugendarbeitslosigkeitsproblematik der EU, die "Verlorene Generation", die in den Jahren der Wirtschaftskrise und der Sparpolitik entstand, sich noch verschärft wird? Es ist ein starkes Argument in der Gestaltung der öffentlichen Meinung, welche aber wenig Substanz hat. Der Beschäftigungsausblick der OECD für 2015 beklagt den Anstieg der Langzeitarbeitslosigkeit mit gut einem Drittel oder mehr der 25 Millionen Arbeitslosen in einem Jahr, lokalisiert aber das Problem der Jugendarbeitslosigkeit in Griechenland, Italien und Spanien. Also in Ländern wo viele Migranten zwar ankommen und wovon aber die meisten von ihnen weiterreisen werden.

Auf der anderen Seite steigt der Arbeitskräftemangel. Bei einer Befragung durch die Arbeitsagentur Manpower von 41.700 Personalverantwortlichen im Jahr 2015 klagten etwa ein Drittel der Befragten in Polen und Frankreich über Rekrutierungsschwierigkeiten, während fast die Hälfte in Deutschland und Griechenland sich darüber beklagte. Die gravierendsten Qualifikationsdefizite scheinen in den Ingenieur- und Informationstechnologien zu liegen, wo Migrantenarbeit weniger als eine Bedrohung angesehen wird.

Aber Politiker haben keinen Zauberstab, um über die Flüchtlingskrise zu winken. Der Druck auf Regierungsstellen und Kommunalbehörden in Nordeuropa zeigt sich bereits nachhaltig und die Freizügigkeit für die Menschen auf dem Kontinent ist in Gefahr. So liegt es im Interesse der Europäer, die positive Seite der Krise zu erkennen.

Die Einführung von frischem Blut in die EU-Wirtschaft hat sowohl kurzfristige als auch längerfristige Vorteile. Die sofortigen Ausgaben für die Krise - in diesem Jahr allein in Deutschland schätzungsweise 10 Milliarden Euro - werden dazu beitragen, das Wachstum zu steigern, sobald der Neubau von Wohnungen, Schulen und Krankenhäusern Arbeitsplätze und Konsum ansteigt.

Diese Effekte werden nicht einfach zu lösen sein. Für einige Regierungen der Eurozone wird die Budget Strenge, damit mehr Schulden aufgenommen werden können, aufgehoben werden müssen. Aber wenn die Zeit kommt um auf die Migrationskrise zurückzublicken, hofft man, dass wir trotz der Unsicherheiten und Belastungen auch auf die wirtschaftliche Stagnation eines alternden Europas zurückblicken können.

Warum müssen die Migranten denn unbedingt aus dem Großraum Mittler Osten und Afrika stammen? Warum werden nicht Migranten aus christlichen Ländern bevorzugt? Diese hätten zumindest einen friedlichen Glauben. Vermehren sich die Christen zu langsam? Vergewaltigen Asiaten zu wenige Frauen um die Geburtenrate zu steigern?

Die Politiker wissen dass sie diesen Schwachsinn dem Volk nicht verkaufen können, daher versuchen sie ein System nach ehemaligen Ostblock Vorbild zu schaffen um nur die staatliche Lügen als die einzige Wahrheit zuzulassen und um anderen Meinungen zensieren zu können.

Die Wirtschaft ist selbst Schuld daran, dass ihnen in der Informationstechnologie Arbeitskräfte fehlen. Während 1985 in Österreich das Einstiegsgehalt in die Informationstechnologie ohne Berücksichtigung der Inflation bei umgerechnet € 2.000/Monat war, war das Regelgehalt 2005 bei ungefähr € 1.600/Monat, was ungefähr auch dem Gehalt einer Supermarktkassiererin entsprach. Warum soll sich in einem solchen Fall noch jemand den Stress der Informationstechnologie antun?

Ich selbst habe zu Beginn der 90er Jahre als EDV-Leiter eines Verlages mehr als € 5.000/Monat verdient. Wenn ich mir den aktuellen Kollektivvertrag von 2016 ansehe, dann verdient ein EDV-Leiter mit Erfahrung € 4.764/Monat. Wo ist denn da die Abgeltung der Inflation der letzten 25 Jahre geblieben? Da braucht sich niemand wundern, dass niemand in diesem Beruf bleibt. Da muss eben die Wirtschaft ihre Softwareentwicklung mit allen Vor- und Nachteilen eben nach Indien auslagern oder auf Standardsoftware zurückgreifen. Die Politik kommt natürlich nicht auf die Idee die Steuern zu senken um die lokalen Produkte kostengünstiger und dadurch konkurrenzfähiger zu machen. Die Folge davon war in der Vergangenheit, dass große Firmen ihre Produktion in Billiglohnländer ausgelagert haben. Nachdem aber Arbeitslose nicht unbedingt zu den großen Konsumenten gehören und niemand mehr ausgeben kann als er selbst verdient, kämpfen diese Firmen natürlich auch mit den von ihnen selbst verursachten Absatzproblemen.

Es gibt auch die Meinung, dass es auch mit einer schrumpfenden Bevölkerungszahl möglich ist, geschaffenen Wohlstand zu erhalten. Durch noch effizientere Automatisierungstechniken, die Entwicklung von künstlicher Intelligenz, können Maschinen in der Zukunft noch mehr die Arbeit von Menschen erledigen die niemand mehr gerne machen möchte. Diese gefertigten Produkte würden dann noch günstiger produziert werden können und somit auch mehr Wohlstand schaffen können. Auf der anderen Seite, Dienstleistungsberufe wie zum Beispiel im Altenpflegebereich werden dann noch stärker am Arbeitsmarkt nachgefragt werden.

Eine spezifischere Betrachtung der Geburtenraten zeigt auch, dass in den Industrienationen bei den höchstqualifizierten Bevölkerungsgruppen, die den Großteil ihrer Zeit in Ausbildung und Karriere und nicht in Familie und Kinder investieren, die Geburtenraten zuerst zurückgehen. Fällt die Geburtenrate bei diesen Bevölkerungsgruppen unter die Reproduktionsrate von 2,1, entsteht mit etwa 30-jähriger Verzögerung ein Mangel an hochqualifizierten Fach- und Führungskräften. Dieses Problem ist in Deutschland akut, aber in allen westlichen Industrieländern virulent. Diese konkurrieren daher um hochqualifizierte Fachkräfte. Dabei spielen vor allem Steuer-, Sozial- und Migrationspolitik einer Rolle. Die Länder des anglo-amerikanischen Raumes haben ihre Migrationspolitik aktiv darauf ausgerichtet, qualifizierte Arbeitskräfte anzuwerben ("skilled immigration"), manche sehen hier in der fachlichen Qualifikation eher den Schwerpunkt und nicht so sehr religiöse Präferenzen. Aus Europa, vor allem aus Osteuropa, hat ein Strom qualifizierter Arbeitskräfte in Richtung des anglo-amerikanischen Raumes eingesetzt. Daraus resultiert ein europäischer Trend zur De-Qualifizierung, der die Wettbewerbsfähigkeit Europas sicher weiter geschwächt haben dürfte.

Seit 2015, werden darüber hinaus, quasi durch die "Hintertür" der Flüchtlingskrise, hauptsächlich junge Leute (Kleine Zeitung), also zukünftige Arbeitskräfte, die in das Soziallsystem ihre Beitragsleistungen in der Zukunft einzahlen sollen, eingeladen.

Angelea Merkel hat sich bereits selbst vorbereitet um wie die Ratten das sinkende Schiff Europa verlassen zu können. Sie hat sich bereits 2012 für einen Altersruhesitz in Paraguay interessiert.

Die Friends of Europe (FoE) (Les amis de l'Europe) ist einer Brüsseler Denkfabrik, die sich mit der Analyse und Diskussion von Politiken der Europäischen Union befasst. Die Vereinigung wurde 1999 gegründet und ist politisch, national und von Institutionen der EU unabhängig. Ihr Ziel ist es, neue Ideen zu kreieren und die Debatte über Europa unter Einbezug der Medien anzuregen. In der Mitgliedschaft finden sich viele prominente Persönlichkeiten der europäischen Politik. Neben persönlichen Mitgliedern werden europäische Institutionen und Unternehmen als korporative Mitglieder ausgewiesen.

Hier ist die komplette Sendung. Der oben gezeigte Ausschnitt beginnt ungefähr bei der 15. Minute:

Im Jahr 2000 veröffentlichte die UNO einen Studie über Bestandserhaltungsmigration: "Eine Lösung für abnehmende und alternde Bevölkerungen". Diese Studie stellte der bisherigen Bevölkerungspolitik aller Regierungen der letzten 50 Jahre ein miserables Zeugnis aus:
Politiker und die Lüge über den angeblichen Fachkräftemangel

Pressemitteilungen:
13. Juli 2016 - Europäische Kommission - Verbesserung der legalen Migrationskanäle: Kommission schlägt EU-Neuansiedlungsrahmen vor

17. März 2000 - UNO-Abteilung für Bevölkerungsfragen: Ohne Einwanderung wird die Bevölkerung in fast allen europäischen Ländern schrumpfen

Ehemalige Ostblockpolitiker wollen in der EU die Zensur einführen

Der Druck auf die sozialen Netzwerke die Inhalte ihrer Anwender zu zensieren wird nicht aufhören. Zensur, ist jedoch nicht das, was die Anwender wollen. Auch wenn die Plattformen es nicht zugeben ist es auch technisch nicht möglich.

Bereits Theodor Fontane hat einmal den Grund für Zensur wie folgt definiert:

Der Grund, warum Menschen zum Schweigen gebracht werden, ist nicht, weil sie lügen, sondern weil sie die Wahrheit reden.

Wenn Menschen lügen, können ihre eigenen Worte gegen sie angewendet werden, doch wenn sie die Wahrheit sagen, gibt es kein logisches Argument, sondern als Gegenmittel nur die Gewalt.

Das nicht demokratisch gewählte Exekutivorgan der Europäische Union drängt Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke die Hass Rede Gesetze ihrer Mitgliedsstaaten einzuhalten. Auch in den USA möchten viele von der Verliererseite des letzten Wahlkampfes gegen die Medien und sozialen Netzwerken vorgehen, da sie angeblich gefälschte Nachrichten verbreitet haben. Anders als in Fällen, in denen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung (Google in Europa) oder der Veröffentlichung von privaten Nutzerdaten (Microsoft) vorgeworfen wird, wehren sich die Plattform Betreiber nicht dagegen.

Im Mai unterzeichneten Facebook, Twitter, YouTube und Microsoft einen Verhaltenskodex, in dem sie versprachen, die meisten Hassredenberichte innerhalb von 24 Stunden zu prüfen und Inhalte zu entfernen, welche sie als illegal erachten. Die EU ist damit nicht zufrieden. Justizkommissarin Vera Jourova, aus Tschechien - einem ehemaligen Ostblock Staat, hat sich in der ersten Dezemberwoche darüber empört, dass nur 40 Prozent der Berichte innerhalb von 24 Stunden einer Konformitätsprüfung unterzogen werden.

Jourovas Ton war streng. "Wenn Facebook, YouTube, Twitter und Microsoft mich überzeugen wollen und die Minister, dass der nicht-legislative Ansatz funktionieren kann, müssen sie schnell handeln und eine starke Anstrengung in den kommenden Monaten machen". Dies ist eine Bedrohung nicht nur für die sozialen Netzwerke sondern auch für die Demokratie in Europa. Sofern die sozialen Netzwerke die Selbstzensur nicht verstärken, werden Gesetze verabschiedet, um sie dazu zu zwingen.

Die, meiner Meinung nach mangelnde Intelligenz von der EU Justizkommissarin Vera Jourova wird durch ihre zusätzliche Aussage sichtbar:

Die letzten Wochen und Monate haben gezeigt, dass Social-Media-Unternehmen, mit ihrer wichtigen Rolle zu leben müssen und ihren Teil der Verantwortung übernehmen, wenn es um Phänomene wie Online-Radikalisierung, illegale Hassrede oder gefälschte Nachricht kommt.

Meiner Meinung nach hat diese ahnungslose Justizkommissarin keinen blassen Schimmer von jeder Realität. Vermutlich wurde auch deshalb auf den EU-Posten abgeschoben. Wie können Millionen von Nachrichten auf dessen Wahrheitsgehalt überhaupt überprüft werden? Wer bestätigt die Richtigkeit der Nachricht? Ich und viele andere sehen bereits in diesem Ansatz die ehemalige und gescheiterte Ideologie der ehemaligen Ostblockstaaten, zu denen auch Tschechien, das Heimatland der Justizkommissarin Vera Jourova, zählt. Zusammen mit ihrer Gesinnungsgenossin, Angela Merkel, aus der ehemaligen DDR scheint es, dass diese Ideologie der totalen Kontrolle in der EU wieder umgesetzt werden soll. Für was haben die Bürger dieser Staaten dann das System bekämpft, wenn deren eigene Vertreter sie genauso wie zuvor kontrollieren wollen?

In den USA, wo die freie Meinungsäußerung durch den Ersten Verfassungszusatz geschützt ist, gibt es keine solche Dringlichkeit, aber die Bereitschaft einen gut gemeinten Ratschlag anzubieten. Meistens geht es darum, dass die Nutzer anstößige Inhalte kennzeichnen und es wird schnell auf die Beschwerden reagiert. Das ist ein zutiefst fehlerhafter Prozess, wie Microsoft Kate Crawford und Tarleton Gillespie von der Cornell University in einem Papier aus dem Jahr 2014 erklären (.pdf [1,23 mb]):

Meinungsverschiedenheiten darüber, was beleidigend oder akzeptabel ist, sind unvermeidlich, wenn ein vielfältiges Publikum auf gemeinsame kulturelle Objekte stößt. Aus Sicht der Anbieter können diese Meinungsverschiedenheiten ein Ärgernis als auch Nägel unter den Reifen eines sonst reibungslos funktionierenden Fahrzeugs sein. Aber sie sind auch wichtige Grundlagen für öffentliche Debatten. Umstrittene Beispiele werden Möglichkeiten zur inhaltlichen Debatte: Warum is ein schwuler Kuss unangemessener als ein Kuss zwischen Mann und Frau? Wo ist die Grenze zwischen einem wütenden politisches Statement und einem Aufruf zur Gewalt? Was sind die ästhetischen und politischen Entscheidungen, die durch das Bild eines nackten Körpers bewirkt werden - wenn es als "künstlerischen" versus "Offensive" interpretierbar ist?

Das Kennzeichnen wurde durchgespielt seit es für die Benutzer verfügbar geworden ist. Kampagnen wurden durchgeführt, um pro-muslimische Inhalte auf YouTube als terroristische, pro-ukrainische Inhalte und antirussische auf Facebook als verwerflich (und umgekehrt), Homosexuell Gruppen als für Christen anstößig usw. darzustellen. Um keine Gruppe zu bevorzugen haben die Missbrauchteams der sozialen Netzen in vielen Fällen nur Einträge entfernt, die von beiden Seiten gemeldet wurden. Viele Blogger verschwinden wegen Verboten für ein paar Tage, da sie von den Netzwerken gebannt werden, um dann wieder genauso weiterzumachen bis das Missbrauchsteam mit neuen Meldungen überschüttet wird.

Dennoch wollen Regulatoren und sogenannte Wohltäter, dass die Netze das Melden einfacher machen, mehr verbreiteten - und dann so schnell wie möglich die Beschwerden abarbeiten. Die Tech-Unternehmen können diesen Ansatz jedoch nur durch die Einstellung von mehr Zensoren zu erfüllen, erfinden technologische Lösungen und geben die Validierung an Dritte weiter. Facebook Vorstandsvorsitzender Mark Zuckerberg hat gesagt, dass seine Firma Automatisierungen plant, um beleidigende Inhalte bereits zu stoppen, bevor Benutzer sie melden, und mit externen Organisationen zusammen arbeiten wird, um Mitteilungen auf deren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Der von der EU diktierte Verhaltenskodex fördert auch dieses Szenario.

Doch angesichts der aktuellen, primitiven Entwicklung der Interpretation der natürlichen Sprache wird eine Automatisierung mehr schaden als nützen. Eine neues Gimmick, eine gemeinsame Terror Datenbank mit Inhalten von Facebook, Microsoft, Twitter und YouTube entfernten Inhalten gefüllt ist, verstärkt nur die Wirkung der Fehlern, welche von jedem dieser Netzwerke gemacht wurden. Die Anwender brauchen nur damit zu beginnen kleinere Änderungen an ihren Inhalten zu machen um sofort wieder ihre Falschmeldungen verbreiten zu können. Somit ist es lediglich ein Katz und Maus Spiel.

Was die Auslagerung der Zensur anbetrifft, so sind die Partisanen, welche in so einen Prozess einbrechen können, einfach zu zahlreich. Eine Umfrage von Morning Consult, ein Meinungsumfrage und Forschungs-Unternehmen, zeigt, dass 24 Prozent der Amerikaner glauben, dass der Leser die meiste Verantwortung für die Verhinderung der Ausbreitung von gefälschten Nachrichten hat. Nur 17 Prozent glauben, dass die sozialen Netzwerke dafür zuständig sind.

In der Tat, ein sozialer Netzwerk Nutzer ist viel besser in der Lage, seinen eigenen Newsfeed im Netzwerk zu kontrollieren als das Netzwerk durch die erstaunliche Menge an Inhalten. Ein Leser ist in der Regel in der Lage, gefälschte Nachrichten von echten Nachrichten zu unterscheiden. In der Morning Consult Umfrage, sagten 55 Prozent der Befragten, sie hätten bei mehr als einer Gelegenheit erkannt dass die gelesene Meldung nicht wahr war. Menschen haben einen gesellschaftlichen Anreiz, keine gefälschten Geschichten zu teilen: Sie werden von Freunden verspottet, wenn sie es tun. In vielen Fällen teilen die Leute falsche Nachrichten wissentlich mit, weil sie ihre Vorurteile bestätigen oder weil sie das Thema der gefälschten Geschichte in die Länge schleppen wollen. Aber in diesen Fällen können Facebook und Twitter auch keine Kennzeichnung von diesen Nutzern erwarten. Solche Kennzeichnungen werden dann nur von deren emotionalen Gegnern erfolgen. Auf solche Kennzeichnungen zu reagieren wird sehr oft ein Fehler sein.

Ähnliche Techniken sind an der Ausbreitung von "Hassreden", Rekrutierung Videos für Terroristen und Cyberbullying Beiträgen beteiligt. Es ist einfach für einen Benutzer diejenigen zu blockieren, die diese Art von Inhalte verbreiten. Einige werden jedoch nicht die Blockadefunktion verwenden, weil sie sich durch den Inhalt nicht beleidigt fühlen oder weil sie aus für verschiedenen, sehr oft auch legitimen, Gründen daran interessiert sind. Statt Übereinstimmung zu signalisieren, sollten die sozialen Netzwerke aufstehen und ein paar einfache Punkte festlegen.

Nach einem Bericht der Financial Times kamen 50% der Löschanfragen von Frankreich und Deutschland, jedoch nur 4% aus Italien und 11% aus Österreich. Von 600 Fällen mussten bei 316 Fällen weitere Informationen von Firmen eingeholt werden. Laut Jurovas report wurden 163 Beiträge gelöscht und 153 wurden nicht gelöscht, da es nach Meinung der Betreiber dafür keinen Grund gab.

Bürgerrechtler und Aktivisten für freie Meinungsäußerung haben sehr hart den "Verhaltenskodex" kritisiert mit dem der Begriff Hassrede definiert ist. Das Gesetz ist so umfassend, dass man auch freie Rede damit unterbinden kann, was ein Anzeichen für totalitäre Systeme wie sie in Russland, China, Nordkorea, usw. sind.

Diane James frühere Justiz und innere Angelegenheiten Sprecherin sagte im Juli:

Dieses Gesetz ist so vage, dass das dünne Ende des Keils nicht nur Hassrede sondern auch freie Rede zügeln kann.

Unterschiedliche Menschen und Kulturen in ganz Europa haben verschiedene Möglichkeiten der Kommunikation. Die liberale Tradition in Großbritannien zum Beispiel ist offener und sehr verschieden von der diktatorischen ehemaligen kommunistischen Länder im Osten.

Meiner Meinung nach und wenn die EU es mir noch erlaubt eine Meinung haben, ich glaube, diese Frage von den nationalen Parlamenten beschlossen werden sollte, anstatt von einer nicht gewählten Europäischen Kommission

Wenn eine Regierung Gesetze gegen Hassreden verabschiedet hat, sollte sie in der Lage sein, diese auch mit ihrem Sicherheitsapparat durchzusetzen. Die Polizeiarbeit kann genau so wenig and ein Unternehmen delegieren werden als auch zum Beispiel der Kampf gegen den Terror ausgelagert werden kann. Wenn die Regierungen zugeben müssen, dass sie nicht in der Lage sind, die sozialen Netzwerke zu kontrollieren, wie können sie erwarten, dass die privaten Firmen in der Lage sein werden, dies zu tun? In jedem Fall, in der Morning Consult Umfrage, wollte nur eine kleine Minderheit, dass die Regierung die Ausbreitung von gefälschten Nachrichten verhindern. Das spiegelt die Haltung der durchschnittlichen Nutzer gegenüber jeder staatlich erzwungenen Zensur, egal wie sie ausgeübt wird.

In einer freien Gesellschaft sind die Menschen für ihre Gedanken und Handlungen verantwortlich. Soziale Plattformen können die Werkzeuge für die Löschung von offensiven oder irrelevanten Beiträgen bieten und versuchen Bots zu blockieren, aber sie sollten nicht missbraucht werden um Gewalt über ihre erwachsenen Nutzern auszuüben oder Erfüllungsgehilfe für irgendwelche kranken Ideologien von fehlgeleiteten Regierungen und totalitären Systemen zu sein.

Die sozialen Netzwerke können ihren Standpunkt als unnötiges Risiko angesichts der gesetzlichen Bedrohungen einnehmen. Dennoch wären sie besser dran wenn sie gegen die Zensur kämpfen, bevor sie durch immer mehr steigende und unvernünftige Forderungen der Gesetzgeber umgebracht werden.

Eine typischer Fall von Fake Meldungen wurde am 18. Dezember 2016 von den großen Medien verbreitet. Da stand zu lesen, dass Weihnachten für eine deutsche Schule in der Türkei verboten wurde. Diese Meldung wurde verbreitet von:

Der Widerruf erfolgte relativ rasch von:

Die Leser können sich natürlich jetzt aussuchen welche von den angeführten Zeitungen die Fake Meldung enthält. Jeder hat die freie Auswahl ob nun die ursprüngliche Meldung oder die Gegendarstellung die Fake Meldung war. Als dritte Alternative besteht natürlich die Möglichkeit, dass die Türkei einfach zurück rudert. Welche Meldung sollte nun zensiert werden, wenn sich selbst die Mainstream Medien nicht einig sind?

Mit anderen Worten, die Politiker verlangen etwas vom normalen Bürger, was nicht einmal die Mainstream Medien zu leisten im Stande sind.

Wie sich dann ein paar Tage später herausstellte, war das Dementi die Fake Meldung. So berichtete der Focus unter dem Titel "Sollen Missionierung betreiben": Türkischer Abgeordneter attackiert deutsche Lehrer wie sehr der Islam Angst vor einer Konkurrenz hat. Der Sultan vom Bosporus dürfte dem Kindergartenalter noch nicht entwachsen sein.

Mustafa Kemal Atatürk, 1881 - 1938, Gründer und erster Präsident der Republik Türkei, sagte bereits:

Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.

Eine neu zu schaffende Zensurbehörde soll den Politikern das verlorene Terrain zurückbringen und den Zustand der völligen informellen Entmündigung der Bürger wiederherstellen. Das kann nicht funktionieren. Diese Politidioten haben aus der Geschichte nichts gelernt. Es funktioniert genauso wenig wie einst die römische Inquisition die katholische Kirche trotzt Folter und Scheiterhaufen nicht vor Machtverlust und Gang in die Bedeutungslosigkeit retten konnte. Auch die USA schafften es nicht mit der Prohibition den Alkoholkonsum zu verbieten. Es wurde sogar mehr gesoffen als vorher. Dem Establishment geht der A**** auf Grundeis und sie fürchten ihren Machtverlust. Nur kann man ein Volk nicht auf ewig bescheißen.

Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) kritisierte die Pläne. "Das riecht nach Zensur", sagte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall und fügte hinzu: "Es ist unbestritten, dass der öffentliche Diskurs nicht dauerhaft durch Fake News Schaden nehmen darf. Aber es darf doch nicht eine Behörde darüber entscheiden, was wahr ist und was nicht." Vor allem im Wahljahr 2017 bekomme dieser Vorstoß einen gefährlichen Beigeschmack. Nach Ansicht Überalls gibt es bereits "hunderte von Abwehrzentren gegen Desinformation". Das seien "die Redaktionen von Zeitungen, Zeitschriften, Nachrichtenportalen und Rundfunksendern". Es sei die Aufgabe von Journalisten, Gerüchte von ernst zu nehmenden Informationen zu unterscheiden und wahrheitsgemäß zu berichten.

 

Politik und Staatsrundfunk = Berufslügner und Propaganda TV

Man kann über Merkel sagen was man will, aber ihre Gäste beschützt sie wie eine Glugge ihre Küken. Wenn sie nur einen Bruchteil ihrer Fürsorge auch ihren Wählern angedeihen lassen würde, dann wäre die Situation in Deutschland möglicherweise nicht ganz so dramatisch. Wie sie fast täglich unter Beweis stellt, kommt die angeblich vom Volk gewählte leider nicht von selbst auf so einen Gedanken. Dazu müsste man auch eine gehörige Portion Charakter haben und zugeben, dass man einen Fehler in der Vergangenheit gemacht hat. Charakter und Selbstkritik ist nun einmal für den Großteil der Politiker nun einmal nur unverständliche Fremdwörter. Diese größenwahnsinnigen Politiker fühlen sich selbst unfehlbarer als ein allmächtiger und allwissender Gott.

Um die Politikerlügen so lange wie möglich zu vertuschen, wird natürlich auch der Staatsrundfunk und die angeblich freie Presse eingespannt. Unter dem Deckmantel des Rassenhasses als Argument soll die Herkunft der Täter verschwiegen oder besser gar nicht darüber berichtet werden. Irgendwie kommen einem dabei wirkliche Zweifel auf ob nicht hier ein Parteirundfunk auf den Kosten der Zwangsgebührenzahler errichtet werden soll. Wenn eine Partei ein oder mehrere Fernseh- und Radiosender haben will, dann sollte sich diese Partei diese Sender auch selbst bezahlen!

Nachdem in der Tageschau es geflissentlich übergangen wurde über den Mordfall an der Freiburger Studentin Maria L. zu berichten, wurde der Verdacht bestätigt, dass der Staatsrundfunk nur Merkels Propaganda Sender ist. Auf den darauf aufgetretenen Shitstorm im Netz mussten schnell Ausreden erfunden werden. Die Ausreden des Chefredakteurs, Kai Gniffke, der Tagesschau klingt genauso verlogen wie jene der Politiker bzw. er windet sich wie ein Wurm auf den man aus Versehen draufgestiegen ist:

Bei aller Tragik für die Familie des Opfers hat dieser Kriminalfall eine regionale Bedeutung. Die Tagesschau berichtet überregional, als Nachrichtensendung für ganz Deutschland. Darüber hinaus haben die Ermittlungsbehörden die Presse von der Festnahme eines Tatverdächtigen in Kenntnis gesetzt. Es gilt die Unschuldsvermutung. Da es sich bei dem Verdächtigen um einen 17-Jährigen handelt, ist bei jeglicher Berichterstattung der besondere Schutz von Jugendlichen und Heranwachsenden zu beachten - unabhängig von deren Herkunft. Auf Tagesschau.de sowie auf Facebook und Twitter haben wir am Nachmittag berichtet.

Mit der oben angeführten Ausrede kann man natürlich jeden Kriminalfall als ein lokales Ereignis abstempeln. Solche Standardausreden wurden in der DDR auch verwendet und man findet sie auch heute noch in totalitären Regimen wie China und Russland. Inwieweit unterscheidet sich die Demokratur Merkels noch von diesen totalitären Systemen?

Dass ARD/ZDF Merkels Propagandasender sind verrät Kai Gniffke unabsichtlich mit dem Satz:

Ich versichere Ihnen, dass ich nicht jeden Tag aus dem Bundeskanzleramt oder Nato-Hauptquartier einen Anruf bekomme.

Mit diesem Satz hat Kai Gniffke zugegeben, dass er Anrufe aus dem Bundeskanzleramt bekommt. Sie sind zwar nicht täglich aber immerhin bekommt er Anrufe von dort.

Verwenden wir einmal dasselbe Argument gegen den Chefredakteur der Tagesschau, dann fragt man sich natürlich warum die Anschläge von Dresden, wo eine mit Ruß bedeckte Tür einer angeblichen Moschee zu sehen ist, kein regionales sondern ein nationales Ereignis ist?

Die Tür einer angeblichen Moschee in Dresden ist mit Ruß bedeckt = nationales Ereignis, Merkels Gäste vergewaltigen und ermorden ein einheimische Frauen = regionaler Zwischenfall

In so einem Fall braucht man sich nicht wirklich wundern, wenn eine solche Berichterstattung dann als Lügenpresse abqualifiziert wird. Bei dem Chefredakteur dürfte es sich um jemanden handeln, der aus den politischen Reihen auf einen Versorgungsposten abgeschoben wurde und schon aufgrund er oben angeführten Eigenverteidigung nicht einmal einen Sonderschulabschluss haben dürfte. Mit anderen Worten scheint er auch zum glaubhaften Lügen zu dumm zu sein.

Wenn einer von Merkels Staatsgästen von einem Mord betroffen gewesen wäre, dann hätte es vermutlich ein Staatsbegräbnis gegeben, aber eine ermordete einheimische Studentin ist ja etwas was ja ein alltägliches Ereignis über das man nicht wirklich berichten muss.

Wie tief Kai Gniffke in seiner journalistischen Ehre bereits gesunken ist, zeigt auch seine Antwort auf die Frage: "Warum über Anschläge auf Flüchtlingsheime berichtet werde?":

Weil sich dahinter ein gesellschaftlich breites Phänomen verbirgt, nämlich dass es Fremdenfeindlichkeit in diesem Land gibt.

In diesem Fall erkennt Kai Gniffke nicht einmal Ursache und Wirkung. Er weiß anscheinend nicht, dass das verschweigen der Ursache und das Berichten über die Folgen nichts anderes als Propaganda ist. D. h. mit dieser Art der Berichterstattung macht er sich mitschuldig an den Verletzungen und Tod von Opfern auf beiden Seiten. Mit einer solchen Auffassung kann man ihn nicht auf seinen Posten weiterarbeiten lassen.

Rainer Wendt, Chef der deutschen Polizeigewerkschaft, betonte in einem Interview mit der Bild-Zeitung:

Dieses und viele andere Opfer würde es nicht geben, wäre unser Land auf die Gefahren vorbereitet gewesen, die mit massenhafter Zuwanderung immer verbunden sind. Und während Angehörige trauern und Opfer unsägliches Leid erfahren, schweigen die Vertreter der Willkommenskultur.

Die grausame Seite dieser Politik wird abgewälzt auf die Opfer und auf eine seit Jahren kaputtgesparte Polizei und Justiz. Und so wachsen die Gefahren für unser Land beständig.

Dass er damit nicht unrecht hat, ist jedermann bekannt. Sogar die Daily Mail (UK) berichtete in einem Beitrag vom 1. November 2016:

Angela Merkel kommt wegen ihrer Flüchtlingspolitik immer mehr mehr Druck
Migranten haben in den ersten sechs Monaten 2016 in Deutschland 142.500 Straftaten in Deutschland begangen
Die Statistiken stammen aus dem Bundeskriminalamt

Dies entspricht einem Äquivalent von 780 Straftaten am Tag - ein Anstieg von fast 40 Prozent gegenüber 2015

Man bedenke, dass sogar die Engländer die aktuelle Statistik der Straftaten durch Migranten kennen, aber Kai Gniffke versichert in seinem Interview und bestätigt damit auch, dass er weniger über die Tatsachen im eigenen Land weiß als Ausländer:

Ich versichere meinen Kritikern, dass wenn es eines Tages verlässliche Erkenntnisse geben sollte, dass Flüchtlinge überproportional an Gewaltdelikten beteiligt seien, dass die Tagesschau darüber berichten werde.

Wenn man solche Aussagen liest, dann ist es natürlich selbstverständlich, dass die Volksseele kocht und den Politikern gewünscht wird, dass sie selbst von diesen Straftaten betroffen sein mögen.

Andere Politiker sind noch so dämlich und ungebildet, dass sie nicht einmal lesen können. In dem Bericht steht, dass Migranten diese Verbrechen verübt haben und nicht deutsche Staatsbürger. D. h. Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) dürfte nicht einmal lesen gelernt haben, da er sich zu dem Mordfall wie folgt geäußert hat:

So bitter es ist: Solche abscheulichen Morde gab es schon, bevor der erste Flüchtling aus Afghanistan oder Syrien zu uns gekommen ist

Bereits dieses Statement zeigt die Intelligenz eines Politikers, der ferngesteuert wird. Lediglich seine Aussage "Wir werden nach solchen Gewaltverbrechen – egal, wer sie begeht – keine Volksverhetzung zulassen." kann man uneingeschränkt zustimmen, da es Kriminelle in jedem Land zu finden sind.

Auch die stellvertretende CDU Vorsitzende Julia Klöckner scheint die Intelligenz mit dem Löffel gefressen haben. Sie stoßt in das gleiche Horn und bemerkt nicht einmal, dass in der Statistik über Migranten die Rede ist:

Solche Grausamkeiten werden leider von In- wie Ausländern begangen, das ist leider kein neues Phänomen.

Der SPD Vizevorsitzende Ralf Steger scheint auch weit entfernt von jeder Realität zu leben und zu glauben, dass die Politik über dem Gesetz steht und sich die Meinung anderer sich dem politischen Willen der Regierenden zu beugen hat. Er kritisierte den Polizeigewerkschafter Rainer Wendt auf Twitter scharf:

Einlassungen von DPolG-Chef Wendt (CDU) zu der grausamen Freiburger Gewalttat ist politisch widerlich und dümmer als die Polizei erlaubt.

Alle oben angeführten Politiker, ausgenommen von dem Polizeigewerkschaftler, sind meiner Meinung nach dümmer als die Polizei erlaubt, leben mit dem Größenwahn, dass sie die wahren Herrscher über Deutschland sind und nicht die Diener des Volkes. Solche Politiker sind natürlich so überflüssig wie eine schwere ansteckende Krankheit und gehören zum Teufel gejagt. Ein solches Politsystem hat sich auch selbst unglaubwürdig gemacht und wenn man von der Möglichkeit absieht, die Politiker persönlich für den angerichteten Schaden haftbar zu machen, ist nur eine direkte Demokratie die logische Folge um aus diesem Teufelskreis zu entkommen. Eine direkte Demokratie ist technisch auch im Rahmen mit Bürgerkarte, digitaler Signatur, etc. ohne weiteres möglich. Nur werden sich die Politversager nicht von selbst wegrationalisieren, denn dann ist es aus mit den Gehältern in schwindelerregenden Höhen, welche jeden Sinn zur Realität verlieren lassen. Nachdem sie nicht einmal eine freiwillige Spende wert sind, sollte man sofort die Besoldung von Politikern auf einen symbolischen Euro reduzieren.

Dass es sich bei Merkels Gästen nicht um Flüchtlinge im herkömmlichen Sinn handelt, dürfte jedem bereits einleuchten. Welcher Vater oder welche Mutter lässt ihre Familie in einem unsicheren Land zurück und geht in die Fremde, wenn die Familie vom Tod bedroht ist? Wenn ich mit meiner Familie vom Tode bedroht bin, dann fliehen wir gemeinsam oder meine Frau mit den Kindern zuerst. Ich würde sicherlich nicht meine Familie alleine zurücklassen. Diese Männer, welche in die Europäische Union als Flüchtlinge gekommen sind, verdienen nicht einmal die Bezeichnung Mann, da sie einfach keine Eier in der Hose haben.

Natürlich kann und darf man nicht alle Flüchtlinge in einen Topf werfen, aber als Gastgeber hat man das Recht sich auf die wirklich notwendigen und unterstützungswürdigen Fälle zu beschränken. Ein wirklicher Flüchtling ist dankbar, dass man ihm hilft, akzeptiert die Kultur des Gastgeberlandes und er stellt sicherlich keine Forderungen.

Selbst die "Welt" schrieb:

Der Mord von Freiburg stellt nun eine kaum zu ertragende Zuspitzung dar. Der Hilfsbedürftige mordet den Helfer. Eine junge Frau, die das Beste, was diese Gesellschaft zu bieten hat, in sich vereint: Nächstenliebe, Bildung, Gemeinsinn, wurde zum Opfer ihrer Hilfsbereitschaft. Sie wurde getötet von dem, der sein Überleben ihrer Hilfe zu verdanken hat. Sie bezahlte ihre Nächstenliebe mit dem Leben.

Welches Land braucht noch solche "Bereicherungen", die angeblich "wertvoller als Gold" sind?

Link zur pdf-Datei vom Bundesministerium des Inneren - Deutschland - Kri­mi­na­li­tät im Kon­text von Zu­wan­de­rung

 

Instrumentalisierte Lügen der Muslime

Trotz des Wissens der Muslime oder gerade deswegen, dass der Islam keine friedliche Religion, sondern ein politisches System ist, versuchen diese hinterhältig und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und auch mit Lügen den Islam als eine friedliche Religion darzustellen. Wie bereits im Artikel Mythen über den Islam und Mohammed beschrieben, werden Tatsachen einfach aus dem Zusammenhang gerissen, der Inhalt durch weglassen verfälscht um den "heiligen Text" und dem "unveränderlichen Wort Gottes" einen anderen Sinn zu geben. Mit anderen Worten kann man diese Vorgehensweise als Lüge und Tatsachenfälschung bezeichnen.

Die letzte Suren, welche angeblich "offenbart" wurden, war Sure 9 und Sure 5. Der Inhalt dieser Suren ist bis heute gültig und ersetzt eine Menge friedlicher Verse aus früherer Zeit. Im Vers 9:5 heißt es:

Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann laßt sie ihres Weges ziehen!

Als Schutzmonate werden die Monate der Pilgerfahrt bezeichnet und mit Götzendiener werden alle Personen nicht monotheistischer Glaubensrichtungen bezeichnet. Christen und Juden werden im Koran als Leute "denen die Schrift gegeben wurde" bezeichnet. Für diese wurde eigens der Vers 9:29 geschaffen:

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen - von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde -, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!

Natürlich ist im oben genannten Vers mit "Religion der Wahrheit" nur der Islam gemeint.

Zusammengefasst müssen von den Gläubigen "der Religion des Friedens" alle Polytheisten getötet werden und die Juden als auch Christen müssen Tribut an die Moslems bezahlen um nicht auch getötet zu werden ("Kämpft gegen diejenigen...").

Wenn man die beiden Verse bekannt sind, dann weiß man, dass an der folgenden Aussage etwas nicht stimmen kann:

Auffallend an den obigen Text ist, dass der Text aus dem Hadith kommen soll, aber eine detaillierte Quellenangabe schon einmal fehlt. Somit ist die Überprüfung nicht so einfach. Normalerweise wird, wenn man aus dem Hadith zitiert, die Sammlung, das Buch und die Versnummer angegeben. Fehlen diese Angaben, dann kann man bereits von einer Fälschung ausgehen!

Nachdem der Koran das "unveränderliche Wort Gottes" beinhalten soll, obwohl es auch in arabischer Sprache 20 unterschiedliche und sich teilweise widersprechende Versionen gibt - was natürlich ein Widerspruch in sich selbst ist, ist der Hadith natürlich nachrangig zu betrachten. Würden die Verse so wie im Bild angeführt im Hadith zu finden sein, dann widersprechen sie dem Koran. In diesem Fall müssen die Moslems dann erklären was nun nicht authentisch ist, die Hadith Sammlungen oder der Koran. Mit anderen Worten manövrieren sie sich die Moslems damit von einer Lüge zur anderen.

Nachdem diese muslimischen Realitätsverweigerer auch nicht einmal soweit denken können, dass man normalerweise Texte mit Google suchen kann, findet man auch diesen Text auf der türkischen Islam Propaganda Webseite von ahlul-sunnah.de. Dort erfährt man bereits mehr, aber auch hier fehlt jegliche Quellenangabe:

Der Gesandte Allahs (sallallahu alayhi wa sallam) sagte:
"Wer einem Vertragsverbündeten (Nichtmuslim im islamischen Land) Unrecht antut, ihn diskriminiert, ihm etwas auferlegt, was er nicht vermag oder ihm etwas ohne seine freiwillige Zustimmung wegnimmt, gegen diesen werde ich der Ankläger am Tage der Auferstehung sein."

[Sunan /Abu Dawud]

Im obigen Text sehen wir bereits, dass dieser Text lediglich auf Vertragsverbündete bezieht, was bei der bildlichen Darstellung in der Islamwerbung geflissentlich bereits übersehen wurde. Dadurch bekommt der Text bereits eine andere Bedeutung. Vertragsverbündete, welche nicht dem Islam folgen, sind verpflichtet and die Mafia im Namen der Religion des Islams den Tribut bzw. die Jizya (Schutzgeld) zu bezahlen, wodurch sich der Islam nicht von der Mafia unterscheidet, da die Hauptbedrohung für ihr Leben und ihre Sicherheit natürlich von ihren Wohltätern, den Moslems ausgeht..

Wie bereits angemerkt wurde auch auf der türkischen Islam Propaganda Webseite keine vollständige Quellenangabe beigestellt. Daher ist der Inhalt bereits sehr suspekt und vermutlich genauso gekürzt bzw. wurden wichtige Details, welche einen anderen Sinn der Aussage ergeben können, einfach weggelassen.

Wenn wir nach einer englische Version suchen, finden wir lediglich die Seite Hadith Sunan Abu Dawud In English von archive.org. Wunder oh Wunder, enthält diese Seite keinerlei annähernd ähnlichen Text. Womit die Moslems wieder einer Lüge mehr überführt sind.

 

Slowakei verschärft die Registrierungsregeln um den Islam zu verhindern

Die Slowakei hat am Mittwoch ein Gesetz verabschiedet um den Islam wirksam zu blockieren. Es ist als ein Zeichen der wachsenden anti-muslimischen Stimmung in der Europäischen Union zu sehen.

Der ehemalige kommunistische Staat leistete auch der EU heftigen Widerstand bei den Bemühungen die muslimischen Migranten auf die einzelnen Länder aufzuteilen. Premierminister Robert Fico hat damals gesagt: "Der Islam hat keinen Platz in der Slowakei".

Das Parlament hat den Gesetzentwurf der Slowakischen Nationalpartei (SNS), Junior-Mitglied der Fico Koalition, unterstützt und angenommen. Das Gesetz erfordert dass eine Religion mindestens 50.000 Mitglieder haben muss um sich für staatliche Subventionen zu qualifizieren und eigene Schulen zu unterhalten.

Durch diese Änderungen wird es viel schwieriger den Islam als Religion zu registrieren, da der Islam nach der letzten Volkszählung lediglich 2.000 Anhänger und keine anerkannte Moschee in der Slowakei hat. Die islamische Stiftung in der Slowakei schätzt die Zahl auf rund 5.000.

Die SNS betonte auch, dass das neue Gesetz spekulativen Registrierungen von Kirchen, wie die satirische Kirche des Fliegenden Spaghetti Monster, welche weltweit etliche Anhänger angehäuft hat, verhindern soll.

"Die Islamisierung beginnt mit einem Kebab und ist bereits in Bratislava im Gange, wir müssen erkennen mit was wir in fünf bis 10 Jahren konfrontiert werden sein können ... Wir müssen alles was wir können tun, dass keine Moschee in der Zukunft gebaut wird" sagte der SNS Vorsitzende Andrej Danko davor.

Es gab keinen unmittelbaren Kommentar von der Islamic Foundation.

Das Gesetz wurde durch eine Zweidrittelmehrheit im Parlament genehmigt die beiden Regierungs- und Oppositionsparteien umfasst. Der Gesetzgeber reduzierte einen Vorschlag der Opposition, der weit rechts stehenden Volkpartei. Sie wollte das Limit mit 250.000 Mitgliedschaften als Limit für die Anerkennung einer Religion festlegen.

Das kleinen zentraleuropäische Land hat 5,4 Millionen Einwohner, wovon 62% bekennende Katholiken der römisch katholischen Kirche sind.

Danko hatte auch die Schritte genannt, welche die Registrierung des Islam, das Tragen von Burkas in der Öffentlichkeit und den Bau von Moscheen und Minaretten verhindern.

Die Schwierigkeiten der EU bei der Aufnahme von mehr als 1,36 Millionen neue Einwanderer seit Beginn des Jahres 2015, und eine Reihe von islamistischen Anschlägen haben das antimuslimischen Gefühl in der gesamten EU geschürt und steigerte die Attraktivität der weit rechts stehenden Anti-Immigrationsparteien.

Quelle: Reuters (.com)