Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Was ist die Strafe für die Beleidigung des Islam oder Mohammeds?

Religion, eine mittelalterliche Form der Unvernunft, wird, wenn sie mit modernen Waffen kombiniert wird, zu einer echten Gefahr unserer Freiheiten. Derartiger religiöser Totalitarismus hat zu einer tödlichen Mutation im Herzen des Islams geführt und wir sehen heute die tragischen Folgen in allen Weltregionen.

Vermutete Ergebnisse von Kindesmissbrauch und Inzucht wollen einem totalitären System eines Räubers, Kinderschänders und Massenmörders den Anstrich einer Religion geben um ihren eigenen Machtanspruch im Namen Satans zu unterstreichen. Ein allwissender und allmächtiger Gott braucht keine Menschen als seinen verlängerten Arm und braucht auch keine Lügen um seine Ziele zu erreichen. Nachdem diese Theokratie-Idioten keinerlei glaubhafte Basis für eine Religion vorweisen können, können sie auch Kritiker von ihrer Lehre nicht überzeugen. Alleine die Widersprüche in ihrer angeblichen "heiligen Schrift" reichen aus um den Islam als Werk eines Analphabeten und geistig unterentwickelten Steinzeittieres zu interpretieren. Es bleibt diesen machtbesessenen Vor-Neandertalern also nichts anderes übrig als ihre Kritiker zu ermorden. Alleine durch dieses Verhalten, geben diese angeblichen Kleriker bereits zu, dass der Islam keinerlei religiöse Bewegung ist, sondern lediglich als Deckmantel für ihre persönliche Bereicherung dient. Nimmt man dazu noch die Lügen, mit denen diese machtbesessenen Fanatiker andere überzeugen wollen, dass der Islam eine Religion ist, dann merkt man sehr schnell, dass es keine wirklichen Beweise dafür vorhanden sind. Wer wird denn schon Lügen als Argumente verwenden, wenn vernünftige und glaubwürdige Begründungen vorhanden wären?

Einer der Tricks, die muslimische Apologeten spielen, um die Tatsache zu verdunkeln, dass der Islam den Tod für Gegner des Islams vorschreibt, ist den Vers 3:186 zu zitieren:

Ihr werdet ganz gewiss in eurem Besitz und in eurer eigenen Person geprüft werden, und ihr werdet ganz gewiss von denjenigen, denen die Schrift vor euch gegeben wurde, und denen, die (Allah etwas) beigesellen, viel Beleidigendes zu hören bekommen. Doch wenn ihr standhaft und gottesfürchtig seid, so gehört dies gewiss zur Entschlossenheit (in der Handhabung) der Angelegenheiten.

Dies ist ein früherer Vers, der nach einer Niederlage im Kampf "offenbart" wurde, als Mohammeds militärische Kräfte relativ schwach bzw. nicht vorhanden waren. Er musste die Muslime in dieser Zeit ermutigen Beleidigungen zu ertragen. So sagt der Text weiter, dass Muslime geduldig sein müssen und erst später diejenigen, welche sie zu diesem Zeitpunkt verspotten später eine "schwere Strafe" erleiden müssen. Tatsächlich wurden die Menschen, auf die dieser Vers spezifisch verwiesen wurde, von Mohammed nur wenige Jahre später getötet.

Mohammed ließ, als er die Macht dazu erlangte, seine Kritiker so schnell wie möglich hinrichten. Seine Biographen führen zahlreiche Bürger auf, die nur wegen Spott oder Kritik ermordet wurden. Es waren vor allem Dichter - die Medienkünstler der damaligen Zeit. Eine war eine Mutter von fünf, deren ihr Kind von ihrer Brust gezogen wurde, bevor sie mit einem Schwert durchbohrt wurde. Mehr kann man auf der Webseite von Mohammed's Dead Poets Society darüber finden.

Als der Autor Salman Rushdie sein Buch "Satanischen Verse" veröffentlichte, verurteilte ihn Ayatollah Khomeini im Jahr 1988 in einer Fatwa zum Tode. Dies wurde von der Mehrheit der Muslime unterstützt.

Nachdem eine dänische Zeitung 2006 Karikaturen von Mohammed veröffentlichte, reiste ein Imam, der nach Dänemark als Einwanderer gekommen war, zurück in den Nahen Osten und predigte Hass, der in drei Kontinenten tödlichen Aufruhr führte. Demonstranten in London zeigten Schilder auf denen zu lesen war: "Massakriert jene, die den Islam beleidigen."

In den vergangenen Jahren gab es viele Vorfälle, in denen Muslime in gewalttätige Raserei über wahrgenommene Beleidigungen zum Islam aufgerufen haben. Gleichzeitig gibt es keinen Aufruhr, wenn unschuldige Menschen, unter ihnen auch andere Muslime, im Namen dieser Religion ermordet werden.

Unter dem Recht der Scharia sollen diejenigen, die Mohammed oder Allah beleidigen, hingerichtet werden. Dies gilt für alle, welche den Koran entweihen oder andere Handlungen der Gotteslästerung begehen. Wie es im Hadith und von den Biographen aufgezeichnet wurde, begann diese Tradition mit Mohammed. Es gibt auch im Koran eine Basis dafür.

Koran 6:93

Und wer ist ungerechter, als wer gegen Allah eine Lüge ersinnt oder sagt: "Mir ist (Offenbarung) eingegeben worden", während ihm überhaupt nichts eingegeben worden ist, und wer sagt: "Ich werde hinabsenden, gleich dem, was Allah hinabgesandt hat"? Und wenn du sehen würdest, wie sich die Ungerechten in den Fluten des Todes befinden und die Engel ihre Hände ausstrecken: "Gebt eure Seelen heraus! Heute wird euch mit der schmählichen Strafe vergolten, dass ihr stets über Allah die Unwahrheit gesagt habt und euch gegenüber Seinen Zeichen hochmütig zu verhalten pflegtet".

Koran 33:57

Diejenigen, die Allah und Seinem Gesandten Leid zufügen, verflucht Allah im Diesseits und Jenseits, und für sie hat Er schmachvolle Strafe bereitet.

Koran 33:61

(Sie sind) verflucht. Wo immer sie (im Kampf) angetroffen werden, werden sie ergriffen und allesamt getötet.

 

Erlaubt der Islam Muslimen zu lügen?

Muslimische Gelehrte lehren, dass Muslime im Allgemeinen einander nicht anlügen sollten, es sei denn, der Zweck des Lügens ist "Unterschiede zu glätten".

Es gibt mehrere Formen von Lügen, welche unter bestimmten Umständen gegenüber Nichtgläubige erlaubt sind. Diese Umstände sind typischerweise diejenigen, die die Sache des Islam vorantreiben, indem es das Vertrauen der Ungläubigen zu gewinnen gilt, damit ihre Verwundbarkeit herauszuarbeiten und sie besiegt werden können.

Die bekannten Formen der muslimischen Lügen:

  • Taqiyya

    Etwas sagen, was nicht wahr ist, wenn es um den Islam geht. Dies wird im Koran Vers 3:28 definiert:

    Die Gläubigen sollen nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Schutzherren nehmen. Wer das tut, hat überhaupt nichts mit Allah (gemeinsam) -, es sei denn, dass ihr euch (durch dieses Verhalten) vor ihnen wirklich schützt. Allah mahnt euch zur Vorsicht vor Sich selbst. Und zu Allah ist der Ausgang.

    Mit anderen Worten wird Lügen zur Pflicht, wenn das Ziel, welches erreicht werden muss, auch Pflicht ist. Zur Pflicht gehört der Schutz des Islams oder eines Muslims.

  • Kitman

    Liegen durch Unterlassung. Ein Beispiel wäre, wenn moslemische Apologeten nur ein Bruchstück von Vers 5:32 anführen (wenn jemand tötet "Wer ein menschliches Wesen tötet, so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte"), während der Rest des Verses verschwiegen wird und dadurch einen ganz anderen Sinn erhält. Der volle Vers 5:32 lautet jedoch:

    Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Isra´ils vorgeschrieben: Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (dass es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es´, als ob er alle Menschen am Leben erhält. Unsere Gesandten sind bereits mit klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Danach aber sind viele von ihnen wahrlich maßlos auf der Erde geblieben.


  • Tawriya

    kann man auch als "kreatives Lügen" bezeichnen. Tawriya bedeutet, dass man absichtlich einen falschen Eindruck erweckt bzw. vortäuscht.

    Es ist in Ordnung die Intention eines Eides zu brechen, solange man nicht den Buchstaben des Eides bricht. Wir funktioniert das?

    Nehmen wir hierzu als Beispiel die Sure 1 her:

    Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen. (1:1)

    (Alles) Lob gehört Allah, dem Herrn der Welten, (1:2)

    dem Allerbarmer, dem Barmherzigen, (1:3)

    dem Herrscher am Tag des Gerichts. (1:4)

    Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe. (1:5)

    Leite uns den geraden Weg, (1:6)

    den Weg derjenigen, denen Du Gunst erwiesen hast, nicht derjenigen, die (Deinen) Zorn erregt haben, und nicht der Irregehenden! (1:7)

    Wenn jemand nun gegen die Sure 1 protestiert weil sie Juden und Christen erniedrigt, dann behaupten Muslime, dass Juden und Christen namentlich nicht in der Sure 1 genannt werden. Sie wissen jedoch ganz genau, dass mit "die (Deinen) Zorn erregt haben" neben Polytheisten und Atheisten auch Juden und Christen gemeint sind.

  • Muruna

    bedeutet sich "flexibel" zu geben, um sich dem Feind und seinem Umfeld anzupassen. Die Rechtfertigung für diese Art der Täuschung ist eine etwas bizarre Interpretation des Verses 2:106:
    Was Wir an Versen aufheben oder in Vergessenheit geraten lassen - Wir bringen bessere oder gleichwertige dafür. Weißt du denn nicht, dass Allah zu allem die Macht hat?
    Dadurch dürfen Muslime einige der Gebote aus dem Koran vergessen, solange sie einem anderen oder besseren Gebot nachkommen und sie dem Ziel den Islam zu verbreiten näher bringt. Muslime dürfen daher von ihren islamischen Gesetzen abweichen, um Nichtmuslime zu täuschen und um Vertrauen ihrer Gegner zu erlangen.

Mohammed selbst täuschte die Mekkaner als er einen zehnjährigen Vertrag mit ihnen unterzeichnete, der ihm Zugang zu ihrer Stadt erlaubte, während er heimlich seine eigenen Kräfte für eine Übernahme vorbereitete. Die ahnungslosen Bewohner wurden in einfach überrollt nachdem er den Vertrag zwei Jahre später brach. Einige der Leute in der Stadt, die seinem Wort vertraut hatten, wurden hingerichtet.

Ein anderes Beispiel für Mohammeds Lügen und Betrug ist, dass er vorgab Frieden zu suchen und seine Gegner gleichzeitig heimtückisch angriff. Dies geschah, wie bereits erwähnt im Fall von Ka'b bin al-Ashraf und später gegen Usayr ibn Zarim, einen überlebenden Führer des Banu-Nadir-Stammes, der von den Muslimen in Medina vertrieben worden war.

Damals versuchte Usayr ibn Zarim, eine bewaffnete Macht gegen die Muslime aus einem mit dem Quraisch verbündeten Stamm, gegen den Mohammed bereits den Krieg erklärt hatte, zu sammeln. Mohammeds "Gesandte" gingen zu ibn Zarim und überredeten ihn, sein sicheres Heim zu verlassen um unter dem Vorwand einen Friedensvertrag zu besprechen sich mit dem Propheten des Islam in Medina zu treffen. Einfach und verwundbar, wurden der Führer und seine dreißig Gefährten von den Muslimen mit Leichtigkeit massakriert, vermutlich weil sie unbewaffnet waren, nachdem ihnen eine Garantie für ein sicheres Geleit gegeben wurde (Ibn Ishaq 981).

Das war der Ruf der Muslime, zu lügen und dann zu töten. Es waren auch diejenigen, die sich zum Islam "bekehren" ließen, nicht ganz sicher. Dazu braucht man nur das Schicksal der Jadhima betrachten. Als sich muslimische "Missionare" ihrem Stamm näherten, bestand eines der Mitglieder darauf, dass sie geschlachtet werden sollen, obwohl sie bereits zum Islam "bekannt" hatten, um ihren Untergang zu vermeiden. Sie glaubten auch, dass sie dem Versprechen des muslimischen Führers vertrauen könnten und dass sie nicht schaden würden, wenn sie einfach keinen Widerstand leisten würden. Nach Überzeugung der Skeptiker, wurden die unbewaffneten Männer des Stammes schnell gefesselt und enthauptet (Ibn Ishaq 834 & 837).

Heutige Muslime rationalisieren oft Mohammeds Mord an Dichter und andere, die ihn in Medina kritisierten, indem sie fälschlicherweise behaupteten, sie hätten mit ihren Handlungen einen Vertrag gebrochen. Doch diese gleichen Apologeten legen wenig Wert auf Verträge, die von Muslimen gebrochen werden. Von Mohammed bis Saddam Hussein sind Versprechen, die an Nichtmuslime gemacht wurden, in der muslimischen Denkweise eindeutig unverbindlich.

Führer in der arabischen Welt sagen manchmal eine Sache für englischsprachige Zuschauer und sagen dann etwas ganz anderes als ihre eigenen Leute in Arabisch. Yassir Arafat war berühmt dafür, dass er den westlichen Zeitungen über seinen Wunsch nach Frieden mit Israel erzählt hatte, dann wandte er sich um und peitschte die Palästinenser in eine verhasste und gewalttätige Besessenheit gegen Juden.

Die 9/11 Entführer täuschten andere indem sie in Bars gingen um Alkohol zu trinken und um so den potenziellen Verdacht, dass sie Fundamentalisten sind, zerstreuten.

Die Aufnahmen von Flug 93 bestätigen, dass die Entführer ihren unfreiwilligen Passagieren sagten, dass es "eine Bombe an Bord" gibt, dass aber jeder "sicher ist", solange "ihre Forderungen erfüllt werden". Offensichtlich war keines dieser Dinge wahr, aber diese Männer, die ihr Leben so intensiv dem Islam gewidmet hatten, waren dazu bereit, wie der Koran es befiehlt, "zu töten und für die Sache Allahs getötet zu werden". Sie sahen nichts falsch bei dem Einsatz von Taqiyya. Es erleichterte ihre Mission und den Massenmord.

Die islamische Gesellschaft von Nordamerika (ISNA) beharrt, dass sie "nicht oder nicht mit der Muslimbruderschaft beteiligt gewesen ist oder jede verborgene, illegale oder terroristische Tätigkeit oder Organisation unterstützt". Tatsächlich wurde die Gesellschaft von der Muslimbruderschaft geschaffen und von den Hamas kontrolliert. Mindestens neun Gründer oder Vorstandsmitglieder der ISNA wurden von Staatsanwälten der Terrorismusbekämpfung angeklagt.

Der berüchtigte Rat für die amerikanisch-islamischen Beziehungen (CAIR) ist so bekannt für schamloses Lügen über seine Bindungen zu Terror und Extremismus, dass sogar Bücher über dieses Thema geschrieben wurden.

Vor der Entwicklung mehrerer tödlicher Terror Anschläge, wie das Fort Hood Massaker und der Versuch, ein in Detroit stationiertes Flugzeug zu sprengen, wurde der amerikanische Imam Anwärter Anwar al-Awlaki regelmäßig von NPR, PBS und sogar Regierungsvertretern aufgefordert, auf die friedliche Natur des Islams aufmerksam zu machen.

Im Jahr 2013 bestätigte ein Gelehrter der renommierten al-Azhar-Universität, dass Muslime auch ein Kreuz tragen können, um die Christen zu täuschen. Er zitierte dabei Vers 3:28, der besagt, dass man keine Freunde von Nicht-Muslimen sein soll, es sei denn, es ist ein Weg um sich gegen sie zu bewaffnen.

Das nicht Vorhandensein von Koranversen und zuverlässigen Hadith, welche die Wahrheit fördern ist etwas überraschend, da viele Muslime davon überzeugt sind, dass ihre Religion die Ehrlichkeit lehrt.

Der Koran sagt an mehreren Stellen, dass Allah der beste Betrüger ist. Ein interessanter Vers ist 7:99:

Glauben sie denn, sicher vor Allahs Ränken zu sein? Aber vor Allahs Ränken sicher zu sein, glaubt nur das Volk derjenigen, die Verlierer sind.

Auch die englische Übersetzung von The Noble Koran lautet ähnlich:

Did they then feel secure against the Plan of Allah. None feels secure from the Plan of Allah except the people who are the losers.

Wörtlich genommen könnte dies bedeuten, dass Muslime, welche arrogant annehmen, dass sie in den Himmel kommen und sich auf das Paradies mit 72 Jungfrauen freuen, sich wundern werden warum es auf den Weg dorthin immer wärmer wird und sie vom Satan anstelle von Gott begrüßt werden. Das sind nun einmal die Gefahren der Verehrung eines allmächtigen Betrügers.

Koran 16:106

Wer Allah verleugnet, nachdem er den Glauben (angenommen) hatte - außer demjenigen, der gezwungen wird, während sein Herz im Glauben Ruhe gefunden hat -, doch wer aber seine Brust dem Unglauben auftut, über diejenigen kommt Zorn von Allah, und für sie wird es gewaltige Strafe geben.

Koran 3:28

Die Gläubigen sollen nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Schutzherren nehmen. Wer das tut, hat überhaupt nichts mit Allah (gemeinsam) -, es sei denn, dass ihr euch (durch dieses Verhalten) vor ihnen wirklich schützt. Allah mahnt euch zur Vorsicht vor Sich selbst. Und zu Allah ist der Ausgang. 

Koran 9:3

Und eine Bekanntmachung von Seiten Allahs und Seines Gesandten an die Menschen am Tag der großen Pilgerfahrt, dass Allah der (Verpflichtung gegenüber den) Götzendiener(n) ledig ist, und auch Sein Gesandter. Wenn ihr nun bereut, so ist es besser für euch. Wenn ihr euch jedoch abkehrt, so wisst, dass ihr euch Allah nicht entziehen könnt! Und verkünde denen, die ungläubig sind, schmerzhafte Strafe!

Koran 40:28

Ein gläubiger Mann von den Leuten Fir´auns, der seinen Glauben verborgen hielt, sagte: "Wollt ihr denn einen Mann töten, weil er sagt: ,Mein Herr ist Allah´, wo er doch mit den klaren Beweisen von eurem Herrn zu euch gekommen ist? Wenn er ein Lügner ist, so trägt er (die Last) seiner Lügen. Wenn er aber die Wahrheit sagt, wird euch etwas von dem treffen, was er euch androht. Gewiss, Allah leitet nicht recht, wer maßlos und verlogen ist.

Koran 2:225

Allah wird euch nicht für etwas Unbedachtes in euren Eiden belangen. Jedoch wird Er euch für das belangen, was eure Herzen erworben haben. Allah ist Allvergebend und Nachsichtig.

Koran 3:54

Und sie schmiedeten Ränke, und (auch) Allah schmiedete Ränke; und Allah ist der beste Ränkeschmied. 

siehe auch 8:30 und 10:21

 

Gutmenschen sind Narzissten und Terroristen

Laut Wikipedia wird Gutmensch definiert als:

... eine Bezeichnung, die häufig als ironisch, sarkastisch, gehässig oder verachtend gemeinte Verunglimpfung von Einzelpersonen, Gruppen oder Milieus ("Gutmenschentum") genutzt wird. Diesen wird aus Sicht der Wortverwender ein übertriebener, nach äußerer Anerkennung heischender Wunsch des "Gut-sein"-Wollens in Verbindung mit einem moralisierenden und missionierenden Verhalten und einer dogmatischen, absoluten, andere Ansichten nicht zulassenden Vorstellung des Guten unterstellt.

Es ist nicht schlecht gut sein zu wollen, aber ein Zuviel des Guten hat auch einen negativen Effekt. Man braucht nur an Eltern zu denken, welche ihre Kinder zu sehr verwöhnen und alles von ihnen fernhalten. Solche Kinder werden im späteren Leben als Erwachsener mit den kleinsten Problemen nicht fertig.

Gutmenschen richten im Gegensatz zu guten Menschen Schaden an. Sie wollen Flüchtlingen helfen, aber andere sollen dafür bezahlen. Sie wollen für die Einwanderer gute Wohnungen, Arbeitsplätze, Kitaplätze usw. Sie vergessen dabei jedoch, dass all diese Sachen meist Mangelware sind und durch die Einwanderer natürlich auch weniger werden. Es interessiert sie auch nicht, dass zum Beispiel in Deutschland auch Obdachlose, Altersarmut und Hartz IV Empfänger gibt.

Gutmenschen wollen die Welt verbessern, aber machen sie jeden Tag etwas schlechter. In ihrer Missionarischen Verbohrtheit schrecken sie nicht einmal von Betrug zurück. Da werden tote Kinder am Strand fürs Foto drapiert, Bargeldfunde inszeniert oder "rettende Einwanderer" bei Unfällen erfunden. Mit anderen Worten werden auf diese Art die Flüchtlinge Missbrauchsopfer der Gutmenschen.

Gutmenschentum wird auch als narzisstische Persönlichkeitsstörung eingestuft. Viele denken, dass es sich hierbei um lediglich um eine seltene Ausnahmeerscheinung handelt. Leider ist das weit gefehlt. Hinter Narzissmus steckt wesentlich mehr als sich der Laie vorstellen kann. Narzissmus ist unter anderem erkennbar an:

  • Althergebrachte Traditionen werden in der Namensgebung als "politisch nicht korrekt" angesehen. So wirken Weihnachten, St. Martins Fest, usw. plötzlich diskriminierend. (n24.de)

  • wenn Menschen plötzlich zu Fans von Mördern werden, wie es auch beim Gladbacher Geiseldrama der Fall war. Gut umgesetzt ist so ein Fall im offiziellen Video von Rammstein: Ich Will.

  • wenn immer mehr Menschen sich freiwillig bei der Salafistenszene melden um an dem Kampf gegen Ungläubige teilzunehmen. (verfassungsschutz.de)

  • wenn, wie es vor kurzem erst in England passiert ist, dass 1.400 Missbrauchsopfern nicht geglaubt wird, Beweise nicht ernst genommen oder unterdrückt werden und darüber hinaus die Kinder selbst für den Missbrauch verantwortlich gemacht werden oder den Eltern Rassismus unterstellt wird. (YouTube)

  • wenn Politiker plötzlich gegen geltendes Recht verstoßen und Entscheidungen treffen, welche die Bürger und den Staat in einen tiefen Abgrund stürzen oder zum Untergang führen kann. Dies war auch die Ursache für Hitlers Untergang.

  • wenn die politische Elite ohne Zustimmung der militärische Strukturen gegen die Bürger aufbauen will,

  • wenn wie vor 1945 Menschen plötzlich wieder bestrebt sind die Wahrheit zu unterdrücken und die Realität zu verharmlosen (welt.de)

  • wenn einige Menschen gegen den Willen der Bürger immer vehementer eine Meinungsdiktatur anstreben,

  • wenn ein elitärer Kreis sogenannter Gutmenschen mit Unterstützung der Regierung ein neues Gesetz auf den Weg bringt, das mit "Gesinnungspolizei", "Umerziehungsprogrammen" für Bürger sowie der Verpflichtung der Medien zur Beeinflussung einhergeht?

  • wenn die Integrationsbeauftragte der Regierung fordert, dass sich auch Einheimische integrieren müssen (Die Tagespost)

  • wenn von der Politik eingeschüchterte Polizisten erst ausdrücklich dazu aufgefordert werden müssen, Straftaten auch wirklich anzuzeigen? (focus.de)

  • wenn eine Kanzlerin in der Krise trotz Bürgerbegehren und Beschwerden sich weiterhin Gedanken darüber macht, wie man mit Nachdruck weitere Menschen, in diesem Falle junge Afrikaner, ins Land holen kann (faz.de)

  • wenn trotz enormen Gefahren verantwortliche Politiker an ihren Wahn festhalten und sich vehement gegen Schutz der Landesgrenzen wehren und dafür die abstrusesten Ausreden finden

  • u.v.a.m.

Während man früher bei Narzissmus in der Individualpsychologie lediglich von einer Störung der Persönlichkeit sprach, spricht man heute, insbesondere in der Sozialpsychologie, von einer soziokulturellen Epidemie. Man vermutet auch eine virale Implementierung von gefährlicher Erregerstoffe, die das Nervensystem manipulieren, als für keineswegs ausgeschlossen. In diesem Kontext geht es um die Option, dass sich bestimmte Bakterien, Viren und/oder aber bestimmte Parasiten im Gehirn einnisten und dann, wie an Flohkrebsen und Ratten mittlerweile getestet, Einfluss auf unser Denken und damit auf unser Handeln nehmen.

Die naiv-aggressive Persönlichkeitsstörung ist eine ernsthafte Gefahr für die Menschen und ihre Umwelt und selbstverständlich auch für die naiv-aggressiven Persönlichkeiten selbst. Bereits Im Dritten Reich waren die betroffenen Menschen als sogenannte Mitläufer eine wichtige Stütze des NS-Staates und in der ehemaligen DDR eine tragende Stütze des SED-Regimes.

Die Sinnlosigkeit der Aussagen der Gutmenschen zeigt sich schon wenn wir einmal annehmen, dass die Terror Anschläge von Rechtsradikalen anstelle von radikalen Moslems verübt werden würden.

Würden wir dann auch lesen:

  • "Wir müssen mit dem Terror leben"
  • oder "Es sind doch nicht alle so"
  • oder "Wir müssen verhindern dass die Linken die Anschläge instrumentalisieren"
  • oder "Wir stehen zusammen"
  • oder "Wir dürfen jetzt nicht eine ganze Bevölkerungsgruppe unter Verdacht stellen"
  • oder "Terror gehört zu den Lebensrisiken des 21. Jahrhunderts"

Gutmenschen wollen aufgrund eigener Persönlichkeitsdefizite ums Verrecken auf der Seite der Heiligen in die Geschichte eingehen.

Tatsächlich wird man sich ihrer auf der Seite der Mörder erinnern.

Wer die Wut über Terroristen als "rechte Hetze" bezeichnet ist selbst ein Terrorist...
(Harvey Hw Picker)

 

Erlaubt der Islam Sklaverei?

Die Sklaverei ist tief in das islamische Recht und in die Tradition eingebettet. Obwohl ein Sklavenbesitzer vor einer zu harten Behandlung seiner Sklaven gewarnt wird, sind die grundlegenden Menschenrechte nicht verpflichtend. Die Tatsache, dass nur Nicht-Muslime als Sklaven angenommen werden können, ist ein Beleg für die Abartigkeit der islamische Lehre.

Von den fünf im Koran enthaltenen Verweisen auf die Freilassung eines Sklaven sind drei als Strafmaßnahmen gegen den Sklavenhalter einzustufen. Sie beschränken sich auf die Befreiung von einem einzigen Sklaven. Ein anderer Vers (24:33) scheint es einem Sklaven zu gestatten, seine eigene Freiheit zu erkaufen. Dies steht im Einklang mit der traditionellen islamischen Praxis, welche unter Mohammed ihren Ursprung hatte, für Geiseln Lösegeld zu verlangen.

Diejenigen, die keine (Möglichkeit zum) Heirat(en) finden, sollen keusch bleiben, bis Allah sie durch Seine Huld reich macht. Und denjenigen von denen, die eure rechte Hand besitzt, die einen Freibrief begehren, sollt ihr einen Freibrief ausstellen, wenn ihr an ihnen etwas Gutes wisst. Und gebt ihnen (etwas) vom Besitz Allahs, den Er euch gegeben hat. Und zwingt nicht eure Sklavinnen, wo sie ehrbar sein wollen, zur Hurerei im Trachten nach den Glücksgütern des diesseitigen Lebens. Wenn aber einer sie dazu zwingt, so ist Allah, nachdem sie gezwungen worden sind, Allvergebend und Barmherzig. (24:33)

Ein Vers aus den Anfängen des Islams (90:13) sagt aus, dass Sklaven freigelassen werden sollen. Dieser Vers wurde aber zu einem Zeitpunkt "offenbart" als die muslimische Gemeinschaft sehr winzig war. Einige ihrer neuen und potenziellen Rekruten waren entweder tatsächliche Sklaven oder neu befreite Sklaven. Viele dieser Leute und Mohammed selbst, wurden später als sie die Möglichkeit dazu hatten, zu Besitzern und Händlern von Sklaven. Aus der Zeit vor der Entstehung des Islams gibt keine Aufzeichnungen über Mohammeds Besitz Sklaven. Mit der Zeit änderte sich die Einstellung des Islams um das einträgliche Geschäft der Sklaverei auch unterbringen zu können. Daher hat dieser frühe Vers keine oder nur eine geringe Auswirkung auf die Sklaverei in der islamischen Welt gehabt.

Die Gefangennahme von Frauen und Kindern für die spätere Verwendung als Sklaven, besonders während der Eroberungen außerhalb Arabiens, widerspricht der Vorstellung, dass der Dschihad zur Selbstverteidigung geführt wurde, da die Familien des Feindes weder mit den Muslimen noch auf dem Schlachtfeld wohnten. Es waren unschuldige Menschen, die direkt in ihren Häusern gefangengenommen wurden und von Mohammeds Begleitern und Nachfolgern in die Sklaverei gezwungen wurden.

Im Gegensatz zum Volksglauben konnten sich Sklaven durch eine Konvertierung zum Islam nicht die Freiheit erkaufen, obwohl die Freilassung eines muslimischen Sklaven die himmlische Belohnung ihres Herrn erhöhen soll. Auch für muslimische Sklaven ist im Koran ein Vers vorhanden (4:92). Was die islamischen Gerichte angeht, so kann ein Herr ohne Furcht vor Strafe seine Sklaven behandeln wie er will.

Es steht keinem Gläubigen zu, einen (anderen) Gläubigen zu töten, es sei denn aus Versehen´. Und wer einen Gläubigen aus Versehen tötet, (der hat) einen gläubigen Sklaven (zu) befreien und ein Blutgeld an seine Angehörigen aus(zu)händigen, es sei denn, sie erlassen (es ihm) als Almosen. Wenn er (der Getötete) zu einem euch feindlichen Volk gehörte und gläubig war, dann (gilt es,) einen gläubigen Sklaven (zu) befreien. Und wenn er zu einem Volk gehörte, zwischen dem und euch ein Abkommen besteht, dann (gilt es,) ein Blutgeld an seine Angehörigen aus(zu)händigen und einen gläubigen Sklaven (zu) befreien. Wer aber keine (Möglichkeit) findet, (der hat) zwei aufeinanderfolgende Monate (zu) fasten - als eine Reueannahme von Allah. Und Allah ist Allwissend und Allweise.

Es hat in der islamischen Welt nie eine Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei gegeben. In der muslimischen Welt hat einfach kein Gegenstück zu einem William Wilberforce oder einem Bartolome de las Casas gegeben. Wie schon erwähnt war auch Mohammed ein Sklavenhalter und Sklavenhändler. Selbst seine Kanzel, von der Mohammed predigte wurde in Sklavenarbeit erbaut. Kalifen hielten sich Harems mit hunderten bis tausenden von jungen Mädchen, welche in christlichen, indischen und afrikanischen Ländern gefangen genommen und in die Sklaverei gezwungen wurden. Die Beendigung der Sklaverei musste den islamischen Ländern von den Europäern aufgezwungen werden. Unter diesen Umständen wollen sich Verfechter des Islams noch selbst als Vorreiter zur Abschaffung der Sklaverei darstellen. Sie sind dabei so intelligent, dass sie es selbst nicht einmal bemerken, dass andere sie nur mehr als Lügner sehen können.

Einer von Mohammeds engsten Gefährten war Umar, der zwei Jahre nach dem Tod des Propheten des Islam zum 2. Kalifen wurde. Es ist fair zu sagen, dass er den Islam besser als jeder zeitgenössischen Apologeten kennen würde. Er war auch nicht mit der Aussage einverstanden, dass Sklaven nur im Krieg gefangen werden können und Kriege dürfen nur in Selbstverteidigung geführt werden.

Unter Umars Führung eroberten arabische Armeen Ägypten und Schwarzafrika. Sie versuchten auch die dort lebenden friedlichen, christlichen Makurier zu erobern. Obwohl die Muslime daran scheiterten, mussten die Makurianer, um wiederkehrende Invasionen zu verhindern, einen Vertrag unterzeichnen. Die Bedingungen der Baqt enthielt eine jährliche Zahlung von 360 "hochwertigen" afrikanischen Sklaven. Der Vertrag bestand für einen Zeitraum von 700 Jahren ohne Erwähnung oder Einwand von Generationen von muslimischen Klerikern und Gelehrten.

Umar selbst wurde von einem Sklaven, dessen Freilassung er verweigerte, erstochen. Der Sklave wurde während eines Angriffskrieges gegen Persien gefangen genommen - einem von vielen Offensivkriegen, die von den Muslimen Länder geführt wurden, welche sie nicht angriffen.

Moderne Apologeten, welche versuchen die Sklaverei unter dem Islam zu verteidigen, ignorieren in der Regel die grundlegende Tatsache, dass die Herabwürdigung der Menschen in Eigentum entmenschlicht. Sie lenken davon ab, indem sie die theoretische Behandlung der Sklaven unter der Scharia mit den schlimmsten Beispielen für den Missbrauch aus der Epoche der europäischen Sklaverei vergleichen. Die Fatwa 64 im Auftrag des IS erstellt und trägt den Titel: "How To Be A Good Rapist". Sie beauftragt Sklavenbesitzer gegenüber Frauen, die sie vergewaltigen, "Mitgefühl" und "Güte" zu zeigen.

Das Hauptproblem der muslimischen Sklaverei war die Praxis, dass sie stark im Widerspruch zur relativ humanen Behandlung welche in der Sharia vorgeschrieben ist, steht. Zum Beispiel starben, nach den Aussagen des Gelehrten John Azumah aus Ghana, fast drei Mal so viele gefangene Afrikaner unter harten Umständen im Zusammenhang mit ihrem Transport in die muslimischen Ländern, als jemals von den Europäern versklavt wurden.

Ein unüberwindbares Problem für islamischen Apologeten, der darauf besteht, dass die Sklaverei im Islam "anders" ist, sind die vielen Beispiele in denen Mohammed und seine Gefährten Sklaven an nicht muslimische Händler gegen andere materielle Güter tauschten. Das Wohlergehen des Sklaven war offensichtlich nicht von Bedeutung.

Einige zeitgenössische Apologeten interpretieren die Sexsklaverei als eine Gunst des Subjekts. Eine Art und Weise, wie Frauen und Kinder im Austausch für ihre sexuelle Verfügbarkeit für das fromme muslimische Männchen versorgt werden. Obwohl es moralisch widerwärtig ist, wird dies leicht durch die Tatsache, dass Sklaverei unnötig gewesen wäre, wenn die Vereinbarung von Vorteil für den Sklaven gewesen wäre.

Ein weiterer Mythos über islamische Sklaverei ist, dass die Sklaverei nicht auf der Rasse basierte. Es ist leider nur ein Mythos und kann leicht widerlegt werden. Mohammeds Schwiegervater Umar in seiner oben erwähnten Rolle als Kalif erklärte, dass Araber nicht als Sklaven genommen werden könnten und entließ sogar alle arabischen Sklaven auf seinem Sterbebett in die Freiheit. Dies unterstütze die große islamische Kampagne, Sklaven in Afrika, Europa und Asien für den Import in den Nahen Osten zu fangen.

Die größte Sklavenrevolte in der Geschichte der Menschheit fand im Jahr 869 in Basra, Irak, statt. Eine halbe Million afrikanischer Sklaven veranstaltete einen mutigen Aufstand gegen ihre arabisch-islamischen Meister, der 15 Jahre andauerte, bevor er brutal unterdrückt wurde. (Zanj Rebellion)

Buchstäblich Millionen von Christen wurden in die Sklaverei in den vielen Jahrhunderten des Dschihad gefangen genommen. So eindringlich waren die Einfälle der Türken nach Osteuropa, dass sogar das englische Wort für Sklaven auf dem Wort "slav" basiert.

Muslimische Sklavenräuber arbeiteten sich so weit nach Norden bis sie sogar England erreichten. Im Jahre 1631 beobachtete ein französischer Kleriker in Algier den Verkauf von fast 300 Männern, Frauen und Kindern aus einem friedlichen englischen Fischerdorf. Hier ein Ausschnitt aus dem Buch "White Gold", welches auch die Geschichte des englischen Sklaven, Thomas Pellow erzählt, der geschlagen, ausgehungert und gefoltert wurde, um zum Islam zu konvertieren:

Es war ein erbärmlicher Anblick, sie auf dem Markt zu sehen ... Frauen wurden von ihren Männern und den Kindern von ihren Vätern getrennt ... auf der einen Seite wurde ein Mann verkauft; Auf der anderen seine Frau; Und ihre Tochter wurde aus ihren Armen gerissen, ohne die Hoffnung, dass sie sich wieder sehen würden.

Das indische und das persische Volk litten ebenso wie die Afrikaner. Mindestens 17 Millionen Sklaven, meist schwarze Frauen und Kinder, wurden von islamischen Händlern aus Afrika entführt - weit mehr als die 11 Millionen, welche von den Europäern gefangen wurden. Dies waren jedoch nur die Überlebenden. Es wird allgemein angenommen, dass in etwas 85 Millionen Afrikaner auf dem Weg gestorben zu sind.

Sklaverei wird auch heute noch im Sudan, Niger, Mauretanien und in ein paar anderen Ecken der muslimischen Welt praktiziert. Es findet sich aber kein Verfechter des Islam, welcher schamlos die Lüge verbreitet, dass der Islam die Sklaverei abgeschafft haben soll, der etwas gegen die Sklaverei unternimmt oder dagegen Stellung bezieht! Mit anderen Worten können die Muslime nichts anderes als Lügen.

Tatsächlich wurde eine Fatwa von einer islamischen Hauptquelle herausgegeben, die muslimische Männer an ihr göttlichen Recht erinnert, Sklavinnen und "Widerständler" in irgendeine Art und Weise zu vergewaltigen, die er für angemessen hält. Nicht ein Protest von islamischen Apologeten wurde bis heute protokolliert. Im Jahr 2013 proklamierte die gleiche Stelle (Fatwa No. 10382, November 24, 2005), dass "es keinen Streit (unter den Gelehrten) gibt und dass es zulässig ist, Konkubinen zu nehmen und mit Sklavinnen Geschlechtsverkehr zu haben, weil Allah es so sagte."

Im Jahr 2011 hat eine Frauenrechtsaktivistin in Kuwait vorgeschlagen, dass russische Frauen im Kampf gefangengenommen und zu Sexsklaven gemacht werden, um die muslimischen Ehemänner davon abzuhalten, Ehebruch zu begehen.

Im Jahr 2016 bestätigte ein britischer Imam, der von sich behauptet anti-extremistisch zu sein, die Legitimität der Sexsklaverei gegenüber seinen Anhängern. Es gab auch einige moderne Fatwas, die den sexuellen Missbrauch von nicht muslimischen Frauen nach deren Gefangennahme billigen.

Nachdem der islamische Staat im Jahr 2014 Tausende von Frauen und Kindern der Yazidi in die Sklaverei entführt bzw. gepresst hatte, erließ das Kalifat eine FAQ, die Regeln für sexuell belästigende Kinder beinhaltete:

Es ist auch dann zulässig, mit dem Sklavinnen Geschlechtsverkehr zu haben wenn diese die Pubertät noch nicht erreicht haben, aber für den Geschlechtsverkehr passt, aber wenn sie nicht für den Verkehr geeignet ist, dann genügt es, sie ohne Geschlechtsverkehr zu genießen.

Das Beste, was die "Mainstream-Apologeten" aufbringen konnten, war ein Brief, der an die "Realität der Gegenwart" appellierte, was bedeutet, dass der Islam keine fixe moralische Haltung gegenüber der Vergewaltigung von Frau und Kindern hat.

Im Jahr 2016 erklärte ein Gelehrter in Ägyptens al-Azhar, der renommiertesten islamischen Schule in der sunnitischen Welt, dass nicht muslimische Frauen in Kriegszeiten gefangen genommen und vergewaltigt werden können, um sie zu demütigen.

Ein 12-jähriges Mädchen, welches vom islamischen Staat gefangengenommen wurde, erzählte, dass ihr "Herr und Meister" beten würde, bevor er sie vergewaltigte: "Er sagte mir, dass er dem Islam zufolge eine Ungläubige vergewaltigen darf und dabei sich Allah annähert." Andere Sex-Sklaven wurden gezwungen vor der Vergewaltigung zu beten oder während der Vergewaltigung Passagen aus dem Koran zu rezitieren. Als eine Yazidi-Frau ein Kalifat-Mitglied bat, ein kleines Mädchen nicht zu vergewaltigen, antwortete er: "Sie ist eine Sklavin ... und Sex mit erfreut Gott."

Ein Quran-Gedächtniswettbewerb im Jahr 2015 bot Sklavinnen als die drei besten Preise an. Wieder gab es keine Stimmen eines muslimischen Protest von anderswo. Wie Uzy Bulut scharf beobachtete:

Eine Religion, die das zerstörerische Aufruhr und die Tötung von Karikaturen fördert, aber keine Anzeichen von Sorge zeigt, wie kleine Mädchen verkauft und vergewaltigt werden, hat nicht viel zur Förderung der Zivilisation beizutragen.

 

Video von Mitgliedern des islamischen Staates auf einem der Sklavenmärkte des Kalifats im November 2014:

Eine Preisliste wurde veröffentlicht, der Preis für Yazidi und christlichen Mädchen im Alter zwischen 10 und 20 war $130. Frauen im Alter zwischen 20 und 30 wurden für $86 verkauft. Für 30 bis 40 jährige wurden $75 verlangt und 40 bis 50 Jahre alte Frauen wurden zum Verkauf zu einem Preis von $43 angeboten.

Die Preisliste begann mit den Worten: "Im Namen Allahs, des Gnädigen und Barmherzigen, haben wir erfahren, dass die Nachfrage an Frauen und Viehmärkten stark zurückgegangen ist und die islamischen Staatseinnahmen sowie die Finanzierung der Mujaheddin auf dem Schlachtfeld beeinträchtigt werden. Wir haben einige Änderungen vorgenommen. Darunter die Preise von Yazidi und christlichen Frauen.

Da Mohammed ein Sklavenbesitzer war und Sklaverei vom Koran erlaubt ist, hat sich die muslimische Welt nie für diese entmenschliche Praxis entschuldigt. Selbst Muslime im Westen werden oft versuchen, die Sklaverei unter dem Islam zu rechtfertigen, da sie ein Teil des Korans ist.

Koran 33:50

O Prophet, Wir haben dir (zu heiraten) erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast, das, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt von dem, was Allah dir als Beute zugeteilt hat, die Töchter deiner Onkel väterlicherseits und die Töchter deiner Tanten väterlicherseits, die Töchter deiner Onkel mütterlicherseits und die Töchter deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; auch eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten (ohne Gegenforderung) schenkt und falls der Prophet sie heiraten will: Dies ist dir vorbehalten unter Ausschluss der (übrigen) Gläubigen - Wir wissen wohl, was Wir ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und dessen, was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, verpflichtend gemacht haben -, damit für dich kein Grund zur Bedrängnis bestehe. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Koran 23:5-6

und denjenigen, die ihre Scham hüten, (23:5)

außer gegenüber ihren Gattinnen oder was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, denn sie sind (hierin) nicht zu tadeln, (23:6)

Koran 70:29-30 enthält genau denselben wie 23:5-6. Der Quran ist ein sehr dünnes Buch, also wenn Allah wertvollen Raum, um den gleichen Punkt viermal zu wiederholen verwendet, muss Sex-Sklaverei sehr wichtig für ihn sein. Auffallend zurückhaltend war er dafür in Fragen des menschlichen Mitgefühls und der Liebe.

Koran 4:24

Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten, außer denjenigen, die eure rechte Hand besitzt. (Dies gilt) als Allahs Vorschrift für euch. Erlaubt ist euch, was darüber hinausgeht, (nämlich) dass ihr mit eurem Besitz (Frauen) begehrt zur Ehe und nicht zur Hurerei (Frauen). Welche von ihnen ihr dann genossen habt, denen gebt ihren Lohn als Pflichtteil. Es liegt aber keine Sünde für euch darin, dass ihr, nachdem der Pflichtteil (festgelegt) ist, (darüberhinausgehend) euch miteinander einigt. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise.

Koran 8:69

Esst nun von dem, was ihr erbeutet habt, als etwas Erlaubtes und Gutes, und fürchtet Allah! Gewiss, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Koran 8:71

Und wenn sie dich verraten wollen, so haben sie schon zuvor Allah verraten, und dann hat Er (euch) Macht über sie gegeben. Allah ist Allwissend und Allweise.

Koran 24:32

Und verheiratet die noch ledigen (Männer und Frauen) unter euch und die Rechtschaffenen von euren Sklaven und euren Sklavinnen. Wenn sie arm sind, wird Allah sie durch Seine Huld reich machen. Allah ist Allumfassend und Allwissend.

Koran 2:178

O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch Wiedervergeltung für die Getöteten: der Freie für den Freien, der Sklave für den Sklaven und das Weib für das Weib. Doch wenn einem von seinem Bruder etwas erlassen wird, so soll die Verfolgung (der Ansprüche) in rechtlicher Weise und die Zahlungsleistung an ihn auf ordentliche Weise geschehen. Das ist eine Erleichterung von eurem Herrn und Erbarmung. Wer aber nach diesem eine Übertretung begeht, für den gibt es schmerzhafte Strafe.

Die Botschaft dieses Verses, die die Regeln der Vergeltung für Mord vorschreibt, ist, dass alle Menschen nicht gleich sind. Der menschliche Wert eines Sklaven ist geringer als der eines freien Menschen und der Wert einer Frau unterscheidet sich auch von dem eines Mannes.

Koran 16:75

Allah prägt das Gleichnis eines leibeigenen Dieners, der über nichts Macht hat, und jemandes, dem Wir von Uns her eine schöne Versorgung gewährt haben, so dass er davon heimlich und offen ausgibt. Sind sie (etwa) gleich? (Alles) Lob gehört Allah! Nein! Vielmehr wissen die meisten von ihnen nicht.

Koran 16:71

Und Allah hat die einen von euch vor den anderen in der Versorgung bevorzugt. Doch geben diejenigen, die bevorzugt werden, ihre Versorgung nicht an diejenigen zurück, die ihre rechte Hand besitzt, so dass sie darin gleich wären. Wollen sie denn die Gunst Allahs verleugnen?

 

Liebe Muslime und Migranten ...

Flüchtlinge und Einwanderer müssen sich anpassen und nicht das Volk, welches das Land aufgebaut und es zu diesem Wohlstand geführt hat.

Die Kulturen in den sogenannten freien westlichen Ländern sind über tausende von Jahren gewachsen. Es werden verschiedene Sprachen in diesen Ländern gesprochen. Einwanderer, welche Teile der Gesellschaft werden wollen, haben die lokale Sprache zu lernen, sich zu integrieren und die lokalen Gesetze zu respektieren. Ist ihnen das nicht möglich, dann müssen sie das Land wieder auf schnellsten Wege verlassen.

Die meisten Personen aus den westlichen Ländern glauben an einen Gott und leben friedlich mit allen möglichen Glaubensrichtungen zusammen. Es sind nicht einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang. Nein, es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und Männer mit christlichen Prinzipien haben diese Nationen gegründet und dies wird auch ganz klar dokumentiert. Diese Lebensweise hat auch zu dem Wohlstand geführt, welcher in Euren Ländern, von wo ihr auch immer herkommt, nicht zu finden ist und auch der Grund für Eure Migration ist.

Wenn ihr Euch von einem Gott oder einem Glauben, welcher nicht Eurer ist, beleidigt fühlt, dann schlagen wir Euch vor, einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat zu wählen. Gott ist Teil unserer Kultur. Und es ist sicherlich angemessen, dies an den Wänden unserer Schulen und öffentlichen Gebäuden zum Ausdruck zu bringen. Wir akzeptieren auch andere Glaubensrichtungen und stellen diese nicht in Frage. Alles was wir verlangen ist, dass ihr unseren Glauben genauso akzeptiert, in Harmonie, Frieden und Freude mit uns lebt. Dies ist nun mal die Nation, das Land und der Lebensstil der lokalen Bevölkerung, welche euch auch die Möglichkeiten einräumt, all ihre Errungenschaften zu genießen und mit Euch zu teilen.

Parallelgesellschaften werden nirgendwo geduldet. Muslime, welche unter dem islamischen Gesetz der Scharia leben wollen und sich in Amerika, Australien, Europa oder Russland aufhalten, haben ganz einfach das falsche Land für ihre Migration gewählt. Die vermutete Ursache für die Wahl des falschen Migrationsziels wird wohl in der mangelnden Bildung in Euren Heimatstaaten zu finden sein. Wie jeder andere auch habt Ihr natürlich auch das Recht das Land schnellstens wieder zu verlassen.

Wenn Ihr Euch aber ständig beschwert, Mitleid sucht, die lokalen Fahnen verbrennt, den Glauben des Gastlandes verurteilt, die lokalen Werte missachtet, den lokalen Lebensstil verurteilt, dann werdet ihr sehr schnell einen weiteren Vorteil einer großartigen Demokratie und Gesellschaft kennenlernen: DAS RECHT UND DIE PFLICHT DAS LAND WIEDER ZU VERLASSEN!

Wer nicht glücklich ist, kann jederzeit gehen! Niemand hat Euch gezwungen in die freie westliche Welt zu migrieren. Ihr habt Euer Gastland selbst gewählt und darum gebeten aufgenommen zu werden. Also müsst Ihr das Land, welches Euch akzeptiert hat auch genauso akzeptieren.

Ihr könnt euch auch nicht hinter einer angeblichen Religion eines Psychopaten, Räubers, Kinderschänders und Massenmörders im Namen der Religionsfreiheit verstecken. Die Scharia ist nun einmal kein lokales Recht. Was im Koran oder in irgendwelchen anderen "religiösen" oder Eurer Meinung nach "heiligen" Schriften steht ist in der freien westliche Welt für die Rechtsprechung nicht maßgeblich.

Die Geheimdienste und auch andere staatliche Autoritäten wissen auch, dass Imame nicht nur Prediger sondern auch militärische Anführer sind. Sie ermitteln und spionieren daher auch in den Moscheen. Jede Freiheit und auch die Religionsfreiheit ist nicht unlimitiert. Freiheit endet dort, wo die Rechte und Freiheiten anderer eingeschränkt, beeinträchtigt beziehungsweise beeinflusst wird.

Die Nationen und die Bevölkerung haben es satt sich ständig Sorgen zu machen ob sie einzelne Individuen oder deren Land beleidigen. Ihr seid angeblich wegen der unmenschlichen Zustände aus euren Heimatländern geflohen. Warum wollt ihr dann in Eurem Gastland dieselben Zustände aufbauen, von denen ihr angeblich geflohen seid?

Ihr habt lediglich die Wahl, euch in die lokale Gesellschaft zu integrieren und ein Teil von ihr zu werden oder das Land zu verlassen. Terroristische Anschläge zu befürworten, zu unterstützen, gut zu heißen und nicht zu verurteilen zeigt lediglich euren miesen Charakter, der in der freien Welt unerwünscht ist. Solch ein mieser Charakter hat bereits mehrfach zu Christen- und Judenverfolgung geführt. Wenn die Volksseele einmal kocht und die Gewaltspirale sich zu drehen beginnt wird es zu spät sein um umzudenken und einzulenken. In so einem Fall werden auch viele unschuldige Menschen ihr Leben verlieren. Ihr braucht nur einmal darüber nachdenken wie der letzte Weltkrieg zu Ende gegangen ist.

Benjamin Netanyahu sagte einst:

Wir haben schon einmal Herrenvolk gehabt. Jetzt gibt es einen Meister-Glauben.

Und Mustafa Kemal Atatürk (1881 - 1938 Gründer und erster Präsident der Republik Türkei) beschrieb den Islam wie folgt:

Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.

Beide haben vollkommen Recht. Niemand aus der freien westlichen Welt zwingt Euch von Eurem Glauben abzufallen. Wenn ihr aber glaubt, dass ihr Euren Glauben als Ausrede verwenden könnt um Euch über die lokalen Gesetze hinwegzusetzen, dann werdet ihr die entsprechende Antwort der Staatsgewalt sehr schnell am eigenen Leib erfahren. Lasst Ihr euch von der Staatsgewalt nicht beeindrucken und glaubt, dass ihr Euren religiösen Wahn weiter ausleben könnt, wird es vermutlich zu einem dritten Weltkrieg kommen, bei dem der Planet Erde vermutlich komplett zerstört werden wird. Sollte wider Erwarten die Erde nicht komplett zerstört werden, dann werden sicherlich große Teile dieser Welt für tausende von Jahren unbewohnbar bleiben.

Wenn Ihr nur einen Funken Verstand habt, dann solltet Ihr Euch auch fragen, warum Mohammed in der Schlacht von Uhud es selbst peinlichst vermieden hat, so schnell wie möglich in das Paradies zu seinen 72 Jungfrauen zu gelangen und seine Leibwächter mit leeren Versprechungen in den sicheren Tod geschickt hat? War es nur um seine eigene Haut zu retten? Oder war der Grund, dass der selbst ernannte Prophet nicht einmal an seine eigene Versprechen glauben konnte?

 

Lehrt der Islam, dass eine Frau weniger wert ist als ein Mann?

Absolut. Der einzige diskutierbare Punkt ist, in welchem Ausmaß eine Frau weniger Wert als ein Mann ist.

Einige muslimische Apologeten, welche auch sonst nicht für ihre feministischen Neigungen bekannt sind, möchten gerne den Islam als Vorreiter für Frauenrechte darstellen. Sie werden dabei sogar von einigen leichtgläubigen westlichen Akademikern unterstützt. Diese Intelligenzbestien sind sich einfach zu gut dazu die Geschichten, welche ihnen erzählt werden, zu hinterfragen. Sie müssten sonst zugeben nichts darüber zu wissen und glauben daher all zu gerne den Lügen, welche ihnen erzählt werden. In Wahrheit hat die islamische Religionsgemeinschaft nie ein Interesse daran Frauen über die Familienrolle hinaus mehr Rechte einzuräumen.

Der vierte Kalif, der Mohammeds Schwiegersohn und Vetter war, sagte nur wenige Jahre nach dem Tode des Propheten: "Die ganze Frau ist Böse, und was noch schlimmer ist, sie ist ein notwendiges Übel."

Ein traditionelles islamisches Sprichwort sagt: "Der Himmel einer Frau ist unter den Füßen ihres Mannes". Einer der angesehensten Korankommentare der Welt erklärt: "Frauen sind wie Kühe, Pferde und Kamele, denn alle sind zum reiten". (Tafsir al-Qurtubi)

Der verehrte islamische Gelehrte al-Ghazali, der "der größte Muslim nach Mohammed" genannt wurde, schreibt, dass die Rolle einer muslimischen Frau darin besteht, "mit ihrem Nähen zu Hause zu bleiben. Sie soll nicht oft das Haus verlassen, weder muss sie gut informiert sein noch soll sie viel mit ihren Nachbarn kommunizieren und sie nur besuchen, wenn es absolut notwendig ist. Sie sollte sich um ihren Mann kümmern ... und versuchen, ihn in allem zu befriedigen ... Ihre einzige Sorge sollte ihre Tugend sein ... Sie sollte sauber und bereit sein, die sexuellen Bedürfnisse ihres Mannes jederzeit zu befriedigen." (Ibn Warraq)

Ein jemenitischer Kleriker hat vor kurzem in einer Fernsehsendung erklärt, was Frauen unterlegen und unfähig macht, als gute Zeugen zu dienen: "Frauen unterliegen der Menstruation, was ihre Ausdauer und geistige Konzentrationsfähigkeit vermindert. Wenn sie einen Mord oder einen Unfall sehen, werden sie ängstlich, entfernen sich und manchmal werden sie sogar ohnmächtig, und sie können nicht einmal den Vorfall beobachten."

Bei einer Talkshow auf einem ägyptischen Fernsehsender fasste ein islamischer Kleriker im Jahr 2012 das Christentum wie folgt zusammen: "Die christliche Religion unterscheidet nicht zwischen Frauen und Männern, sondern sie bestätigt ihre vollkommene Gleichheit: sie gibt ihnen einen gleichen Anteil an der Erbschaft, es verbietet Scheidung und es verbietet die Polygamie."

Im Jahr 2014 betonte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, dass Männer und Frauen nicht gleich seien: "Unsere Religion hat eine Position für Frauen (in der Gesellschaft) definiert: Mutterschaft".

Die vielen Chancen welche den Frauen unter islamischem Recht verweigert werden, von gleichem Zeugnis vor Gericht bis zu dem einfachen Recht, andere Frauen aus ihrem ehelichen Bett auszuschließen, ist ein eindeutiger Beweis dafür, dass Frauen im Islam weit weniger wert sind als Männer. Muslimische Frauen sind nicht einmal frei, außerhalb des Glaubens zu heiraten - und einige zahlen sogar mit ihrem Leben dafür.

Das islamische Recht legt auch fest, wenn eine Frau von einem Mann ermordet wird, ihre Familie nur halb so viel "Blutgeld" (diya) bekommt als für einen Mann zu bezahlen wäre. Das Leben eines Nicht-Muslim wird in der Regel bei einem Drittel bewertet.

Obwohl ein Mann das Sorgerecht für seine Kinder im Falle des Todes seiner Frau behält, verliert eine nicht muslimische Frau automatisch das Sorgerecht für ihre Kinder im Falle des Todes ihres Mannes, wenn sie nicht zum Islam bekehrt oder einen männlichen Verwandten in seiner Familie heiratet.

Zeitgenössische Muslime wollen dem entgegensetzen, dass Araber Frauen vor Mohammed wie Kamele behandelt haben. Dies ist etwas fragwürdig, da Mohammeds erste Frau eine reiche Frau war, die Eigentum besaß und erfolgreich ein Geschäft führte, bevor sie ihn getroffen hatte. Sie war sogar sein Chef ... obwohl das könnte sich nach der Heirat geändert haben kann. Trotzdem ist es einigermaßen frech einfach zu behaupten, dass die islamische Behandlung von Frauen nur verteidigt werden kann, wenn man sie mit einem extrem primitiven Umfeld kontrastiert, in dem Frauen als Nicht-Entitäten bezeichnet werden.

Homa Darabi war eine talentierte Ärztin, die sich während eines öffentlichen Protestes gegen die Unterdrückung von Frauen im islamischen Iran selbst verbrannte. Sie tat dies, nachdem ein 16-jähriges Mädchen wegen der Verwendung von Lippenstift erschossen wurde. In dem Buch ihrer Schwester "Warum wir den Islam verlassen" findet man ein Zitat von einem der führenden Kleriker des Landes:

Die besondere Aufgabe der Frauen in dieser Gesellschaft ist, zu heiraten und Kinder zu gebären. Sie werden vom Eintritt in legislative, gerichtliche oder irgendwelche Karrieren, die eine Entscheidungsfindung erfordern, entmutigt, da Frauen die intellektuelle Fähigkeit und das fällen von anspruchsvollen Urteilen fehlen, die für diese Karrieren erforderlich sind.

Der heutige Kleriker Abu Ishaq al-Huwaini forderte eine Rückkehr der Sklavenmärkte, wo muslimische Männer Konkubinen bestellen konnten. In dieser idealen Welt des Mannes, "wenn ich eine Sex-Sklavin will, gehe ich auf den Markt und wähle, welche Frau ich wünsche und kaufe sie".

Der Islam setzt den Status einer Frau irgendwo zwischen einem Kamel und einem Mann fest. Mohammed eroberte Frauen im Krieg und behandelte sie als handelbares Gut. Der "unveränderliche, immer relevante" Koran erlaubt es ausdrücklich, Frauen als Sex-Sklavinnen zu halten. Das sind kaum Dinge, auf die Muslime stolz sein können.

Koran 4:11

Allah empfiehlt euch hinsichtlich eurer Kinder: Einem männlichen Geschlechts kommt ebensoviel zu wie der Anteil von zwei weiblichen Geschlechts. Wenn es aber (ausschließlich) Frauen sind, mehr als zwei, dann stehen ihnen zwei Drittel dessen zu, was er hinterlässt; wenn es (nur) eine ist, dann die Hälfte. Und den Eltern steht jedem ein Sechstel von dem zu, was er hinterlässt, wenn er Kinder hat. Wenn er jedoch keine Kinder hat und seine Eltern ihn beerben, dann steht seiner Mutter ein Drittel zu. Wenn er Brüder hat, dann steht seiner Mutter (in diesem Fall) ein Sechstel zu. (Das alles) nach (Abzug) eines (etwaigen) Vermächtnisses, das er festgesetzt hat, oder einer Schuld. Eure Väter und eure Söhne - ihr wisst nicht, wer von ihnen euch an Nutzen näher steht. (Das alles gilt für euch) als Verpflichtung von Allah. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise.

Koran 4:176

Sie fragen dich um Belehrung. Sag: "Allah belehrt euch über den Erbanteil seitlicher Verwandtschaft. Wenn ein Mann umkommt, der keine Kinder hat, aber eine Schwester, dann steht ihr die Hälfte dessen zu, was er hinterlässt. Und er beerbt sie, wenn sie keine Kinder hat. Und wenn es zwei (Schwestern) sind, stehen ihnen (beiden) zwei Drittel dessen zu, was er hinterlässt. Und wenn es Geschwister sind, Männer und Frauen, dann kommt einem männlichen Geschlechts ebensoviel zu wie der Anteil von zwei weiblichen Geschlechts. Allah gibt euch Klarheit, damit ihr (nicht) in die Irre geht. Allah weiß über alles Bescheid.

Koran 2:282

O die ihr glaubt, wenn ihr auf eine festgesetzte Frist, einer vom anderen, eine Geldschuld aufnehmt, dann schreibt es auf. Und ein Schreiber soll (es) für euch gerecht aufschreiben. Und kein Schreiber soll sich weigern zu schreiben, so wie Allah (es) ihn gelehrt hat. So soll er denn schreiben, und diktieren soll der Schuldner, und er soll Allah, seinen Herrn, fürchten und nichts davon schmälern. Wenn aber der Schuldner töricht oder schwach ist oder unfähig, selbst zu diktieren, so soll sein Sachwalter (es) gerecht diktieren. Und bringt zwei Männer von euch als Zeugen. Wenn es keine zwei Männer sein (können), dann sollen es ein Mann und zwei Frauen sein, mit denen als Zeugen ihr zufrieden seid, - damit, wenn eine von beiden sich irrt, eine die andere erinnere. Und die Zeugen sollen sich nicht weigern, wenn sie aufgefordert werden. Und seid nicht abgeneigt, es - (seien es) klein(e) oder groß(e Beträge) - mit seiner (vereinbarten) Frist aufzuschreiben! Das ist gerechter vor Allah und richtiger für das Zeugnis und eher geeignet, dass ihr nicht zweifelt; es sei denn, es ist ein sofortiger Handel, den ihr unter euch tätigt. Dann ist es keine Sünde für euch, wenn ihr es nicht aufschreibt. Und nehmt Zeugen, wenn ihr untereinander einen Verkauf abschließt. Und kein Schreiber oder Zeuge soll zu Schaden kommen. Wenn ihr (es) aber (dennoch) tut, so ist es ein Frevel von euch. Und fürchtet Allah! Und Allah lehrt euch. Allah weiß über alles Bescheid.

Koran 2:228

Geschiedene Frauen sollen (mit sich) selbst drei Zeitabschnitte abwarten. Und es ist ihnen nicht erlaubt, zu verheimlichen, was Allah in ihrem Mutterleib erschaffen hat, wenn sie an Allah und den Jüngsten Tag glauben. Und ihre Ehemänner haben ein größeres Anrecht, sie zurückzunehmen, wenn sie eine Aussöhnung wollen. Und ihnen (den Frauen) steht in rechtlicher Weise (gegenüber den Männern) das gleiche zu, wie (den Männern) gegenüber ihnen. Doch die Männer haben ihnen gegenüber einen gewissen Vorzug. Und Allah ist Allmächtig und Allweise.

Koran 5:6

O die ihr glaubt, wenn ihr euch zum Gebet aufstellt, dann wascht euch das Gesicht und die Hände bis zu den Ellbogen und streicht euch über den Kopf und (wascht euch) die Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr im Zustand der Unreinheit seid, dann reinigt euch. Und wenn ihr krank seid oder auf einer Reise oder jemand von euch vom Abort kommt oder ihr Frauen berührt habt und dann kein Wasser findet, so wendet euch dem guten Erdboden zu und streicht euch damit über das Gesicht und die Hände. Allah will euch keine Bedrängnis auferlegen, sondern Er will euch reinigen und Seine Gunst an euch vollenden, auf daß ihr dankbar sein möget.

Koran 24:31

Und sag zu den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten, ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer dem, was (sonst) sichtbar ist. Und sie sollen ihre Kopftücher auf den Brustschlitz ihres Gewandes schlagen und ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer ihren Ehegatten, ihren Vätern, den Vätern ihrer Ehegatten, ihren Söhnen, den Söhnen ihrer Ehegatten, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und den Söhnen ihrer Schwestern, ihren Frauen, denen, die ihre rechte Hand besitzt, den männlichen Gefolgsleuten, die keinen (Geschlechts)trieb (mehr) haben, den Kindern, die auf die Blöße der Frauen (noch) nicht aufmerksam geworden sind. Und sie sollen ihre Füße nicht aneinanderschlagen, damit (nicht) bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verborgen tragen. Wendet euch alle reumütig Allah zu, ihr Gläubigen, auf daß es euch wohl ergehen möge!

Koran 2:223

Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. So kommt zu eurem Saatfeld, wann und wie ihr wollt. Doch schickt (Gutes) für euch selbst voraus. Und fürchtet Allah und wisst, dass ihr Ihm begegnen werdet. Und verkünde den Gläubigen frohe Botschaft.

Koran 4:3

Und wenn ihr befürchtet, nicht gerecht hinsichtlich der Waisen zu handeln, dann heiratet, was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine oder was eure rechte Hand besitzt. Das ist eher geeignet, dass ihr nicht ungerecht seid.

Koran 53:27

Diejenigen, die an das Jenseits nicht glauben, benennen die Engel fürwahr mit Namen, wie weibliche Wesen benannt werden.

Koran 4:24

Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten, außer denjenigen, die eure rechte Hand besitzt. (Dies gilt) als Allahs Vorschrift für euch. Erlaubt ist euch, was darüber hinausgeht, (nämlich) dass ihr mit eurem Besitz (Frauen) begehrt zur Ehe und nicht zur Hurerei (Frauen). Welche von ihnen ihr dann genossen habt, denen gebt ihren Lohn als Pflichtteil. Es liegt aber keine Sünde für euch darin, dass ihr, nachdem der Pflichtteil (festgelegt) ist, (darüberhinausgehend) euch miteinander einigt. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise.

Koran 33:50

O Prophet, Wir haben dir (zu heiraten) erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast, das, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt von dem, was Allah dir als Beute zugeteilt hat, die Töchter deiner Onkel väterlicherseits und die Töchter deiner Tanten väterlicherseits, die Töchter deiner Onkel mütterlicherseits und die Töchter deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; auch eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten (ohne Gegenforderung) schenkt und falls der Prophet sie heiraten will: Dies ist dir vorbehalten unter Ausschluss der (übrigen) Gläubigen - Wir wissen wohl, was Wir ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und dessen, was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, verpflichtend gemacht haben -, damit für dich kein Grund zur Bedrängnis bestehe. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

 

Schreibt der Islam den Frauen vor sich zu verschleiern?

Es gibt einige Meinungsverschiedenheiten darüber, ob das Gesicht verschleiert werden sollte oder nicht, aber fast alle Gelehrten sind sich darüber einig, dass das Haar einer Frau bedeckt werden sollte. Das Kopftuch soll den sexuellen Appetit der Männer in Zaum halten, wenn Frauen sich in der Öffentlichkeit befinden. Dies könnte sogar einer Frau das Leben retten, da sie in der Regel die Verantwortung für illegale sexuelle Aktivitäten trägt und dadurch der Gefahr der Steinigung ausgesetzt ist.

Das islamische Recht (Scharia) verlangt von den Frauen, sich selbst zu bedecken. Die praktische Anwendung in modernen muslimischen Ländern variiert mit einer Kombination von individuellem und sozialem Geschmack. Die Taliban erfordern die volle Burka, alles einschließlich eines Netzes für die Augen, während die weltlicheren Regierungen der Türkei und Tunesiens Kopftücher in öffentlichen Gebäuden verboten haben.

Die Kopfbedeckung wird von den meisten Kritikern und vielen muslimischen Frauen, welche für das Recht kämpfen sich zu kleiden wie sie wollen, als Symbol der männlichen Herrschaft interpretiert. Eine 21-jährige mit dem Namen Katia Bengana wurde nachdem sie sich weigerte ihr Haar zu bedecken eines der ersten Opfer der erneuerten islamistischen Terrorkampagne in Algerien. Sie verteidigte ihren Standpunkt selbst noch als eine Waffe auf ihren Kopf gerichtet war.

Einige Apologeten behaupten, dass der Schleier von der Religion nicht vorgeschrieben wird, obwohl sie dafür nichts in den "heiligen" Texten zu finden ist, die ihre Behauptungen untermauen könnte. Mohammed hat die Verwendung selbst beauftragt. Vers 24:60 sagt aus, dass der Schleier nur optional für Frauen ist, welche zu alt sind um Kinder zu bekommen:

Und für diejenigen unter den Frauen, die sich zur Ruhe gesetzt haben und nicht mehr zu heiraten hoffen, ist es keine Sünde, wenn sie ihre Gewänder ablegen, ohne jedoch ihren Schmuck zur Schau zu stellen. Doch sich (dessen) zu enthalten, ist besser für sie. Und Allah ist Allhörend und Allwissend.

CAIRs Jamal Badawi, der oft als moderater Gelehrter genannt wurde, besteht darauf, dass der Hijab "ein Gebot Allahs an die muslimische Frauen ist" und es "die Pflicht des Staates sein sollte", es auch durchzusetzen.

Einige Frauen tragen angeblich den Hijab aus freier Wahl, aber es ist unmöglich zu sagen wie viele Prozent es wirklich sind. Der Druck den Kopf zu bedecken kann subtil oder ausgeprägt sein. Im Jahr 2011 behauptete ein Imam an einer vermeintlich moderaten Moschee in Sammamish, Washington, dass moslemische Frauen den Hijab tragen, weil sie es selbst wollen, aber dann erklärt er auch, dass sie "bestraft" werden, wenn sie ablehnen. In Pakistan werden ungedeckte Frauen routinemäßig mit Säure angegriffen. Im Iran wurden von Fundamentalisten Dresscode Verletzer vergewaltigt und getötet.

Kleriker wie Scheich Taj Din al-Hilali sind der Meinung, dass das nicht verhüllte Opfer einer öffentlicher Vergewaltigung ihre Angreifer eingeladen hat:

Wenn ich auf ein Vergewaltigungskriminalität - Entführung und Ehrenverletzung - stoße, würde ich den Mann disziplinieren und anordnen, dass die Frau verhaftet wird und lebenslänglich eingesperrt wird.

Warum solltest du das tun, Rafihi?

Er sagt, wenn sie das Fleisch nicht aufgedeckt hätte, hätte es die Katze es nicht gepackt ... Wenn du Fleisch nimmst und es auf die Straße, auf den Bürgersteig, in einem Garten, in einem Park oder im Hinterhof ohne Deckel legst und die Katzen essen es, ist es der Fehler der Katze oder des unbedeckten Fleisches?

Als Reaktion auf eine Anti-Hijab-Demonstration von Frauen aus dem Jahr 2014 erklärte ein iranischer Aktivist unverblümt, dass "es das Recht eines Mannes ist, von dem zu profitieren, was er liebt. Wenn ein Mann sich auf eine Frau drückt, weil sie ihre Schönheit zeigt, sollte das nicht sein Als Vergewaltigung betrachtet werden".

Im Einklang mit diesem Thema sind muslimische Vergewaltiger im Westen dafür bekannt, dass sie ihre Motivation für die Wahl des Opfers aussprechen. Es ist etwas offensichtlich, dass sich viele Frauen auf den Schleier als Schutz gegen unerwünschte männliche Aufmerksamkeit verlassen. Auch nicht muslimische Bewohner und westliche Besucher der islamischen Welt finden es oft notwendig, sich selbst zu bedecken, um die Belästigung muslimischer Männer auf der Straße zu vermeiden.

Im Jahr 2014 hat ein Kleriker vorgeschlagen, dass Babys in Burkas eingehüllt werden sollen um sie vor Missbrauch zu schützen. Vermutlich war er selbst ein Opfer von Kinderschändern, was ihn auf diese Idee brachte.

Mit dem Wiederaufleben des islamischen Fundamentalismus werden Schleier und Burkas in muslimischen Ländern immer häufiger getragen. Im Westen werden sie als politischer Protest oder als ein Symbol religiöser Unterscheidung angesehen.

Koran 33:59

O Prophet, sag deinen Gattinnen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen etwas von ihrem Überwurf über sich herunterziehen. Das ist eher geeignet, dass sie erkannt und so nicht belästigt werden. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Koran 24:31

Und sag zu den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten, ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer dem, was (sonst) sichtbar ist. Und sie sollen ihre Kopftücher auf den Brustschlitz ihres Gewandes schlagen und ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer ihren Ehegatten, ihren Vätern, den Vätern ihrer Ehegatten, ihren Söhnen, den Söhnen ihrer Ehegatten, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und den Söhnen ihrer Schwestern, ihren Frauen, denen, die ihre rechte Hand besitzt, den männlichen Gefolgsleuten, die keinen (Geschlechts)trieb (mehr) haben, den Kindern, die auf die Blöße der Frauen (noch) nicht aufmerksam geworden sind. Und sie sollen ihre Füße nicht aneinanderschlagen, damit (nicht) bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verborgen tragen. Wendet euch alle reumütig Allah zu, ihr Gläubigen, auf dass es euch wohl ergehen möge!

Koran 33:55

Es besteht für sie keine Sünde weder hinsichtlich ihrer Väter, noch ihrer Söhne, noch ihrer Brüder, der Söhne ihrer Brüder, noch der Söhne ihrer Schwestern, noch ihrer Frauen noch derjenigen, die ihre rechte Hand besitzt. Und fürchtet Allah. Gewiss, Allah ist über alles Zeuge.

 

Warum werden Vergewaltigungsopfer oft von islamischen Gerichten als Ehebrecher bestraft?

Nach islamischem Recht kann Vergewaltigung nur nachgewiesen werden, wenn der Vergewaltiger bekennt oder vier männliche Zeugen vorhanden sind. Frauen, die behaupten vergewaltigt worden zu sein, und keine vier Männer als Zeugen bringen können, da vermutlich diese Männer später ein "Gewissen" entwickelt haben, werden, wenn sie selbst oder der Angeklagte verheiratet ist, als Ehebrecher angesehen.

Vergewaltigung muslimischer Frauen ist gegen das islamische Recht. Die Vergewaltigung von nicht muslimischen Frauen ist nicht gegen das islamische Recht, wenn sie in der Schlacht "gefangengenommen" oder als Sklaven gekauft werden. Selbst die Vergewaltigung einer muslimischen Frau ist nach dem strengen islamischen Recht (Scharia) fast unmöglich. Wenn der Mann behauptet, dass die Tat einvernehmlicher Sex war, gibt es sehr wenig was die Frau tun kann um dies zu widerlegen. Der Islam legt die Last der Vermeidung von sexuellen Begegnungen jeder Art der Frau auf.

Eine Fatwa veröffentlicht von einer islamischen Mainstream Website spiegelt sich diese Regel und tadelt selbst ein Opfer von Inzest für Klagen, wenn es keine "Beweise" hat:

Es ist jedoch nicht zulässig, den Vater einer Vergewaltigung ohne Beweise zu beschuldigen. In der Tat, legte die Sharee'ah einige besonderen Bedingungen für den Nachweis der Zina (Unzucht oder Ehebruch), die bei anderen Straftaten nicht erforderlich sind. Das Verbrechen der Zina ist nicht bestätigt, außer gibt wenn die Unzüchtigen es gestehen oder mit vier vertrauenswürdige Männer es bezeugen, während eine Zeugenaussage von Frauen nicht akzeptiert wird.

Daher beweist die Aussage dieses Mädchens oder die Aussage ihrer Mutter an sich nicht islamisch etwas gegen den Vater, zumal der Letztere es leugnet.

Wenn also diese Tochter keine Beweise dafür hat, dass ihre Vorwürfe wahr sind, hätte sie nicht behaupten sollen, sie sei von ihrem Vater vergewaltigt worden, und sie hätte ihn nicht zum Gericht bringen sollen.

Da es unglaublich unwahrscheinlich ist, dass ein Vergewaltiger oder Kinderschänder sein Opfer vor "vier vertrauenswürdigen Männern" missbrauchen wird, ist das islamische Recht nur ein Freifahrtschein für sexuelle Raubtiere.

Islamisches Gesetz lehnt forensische Beweise (wie DNA) zugunsten des Zeugnisses ab. Eine interessante Situation entwickelt sich daher in manchen Fällen, in denen ein Opfer Vergewaltigung behauptet und der Mann sogar bestreitet, dass Sex stattgefunden hat. In Abwesenheit von vier männlichen Zeugen kann Vergewaltigung nicht bewiesen werden. Das Zeugnis der Frau wird dann zum "Bekenntnis" des Ehebruches. Sie kann gesteinigt werden, obwohl der Mann ungestraft bleibt, da er nie eine sexuellen Handlung zugelassen hat.

Einige Kleriker verurteilen natürlich die Frau. Australiens Sheik Feiz sagte, dass ein Vergewaltigungsopfer "niemandem anderen die Schuld außer sich selbst geben kann. Sie selbst zeigt ihre Schönheit der ganzen Welt ..., um die Menschen zu necken und an seine fleischliche Natur zu appellieren." Sogar sein ins Spiel gebrachter Nachfolger, der das Spiel zu mildern versuchte, verglich die westlichen Frauen mit "süßen Kuchen, welche die hungrigen Männer versuchten".

Einer der weltweit am meisten respektierten sunnitischen Gelehrten, Scheich Yusuf al-Qaradawi, erzählte vor einem Publikum auf seiner Al-Dschasira-Fernsehshow: "Um von der Schuld befreit zu werden, muss die vergewaltigte Frau gutes Benehmen nachweisen".

Dr. Abd al-Aziz Fawazan al-Fawzan, ein Professor für islamisches Recht, sagte: "Wenn eine Frau allein in die Öffentlichkeit geht und vergewaltigt wird, dann ist sie selbst schuld da sie nur Männer durch ihre Anwesenheit verführt. Sie sollte wie eine muslimische Frau zu Hause bleiben."

Dies wurde vom Imam einer Salafisten-Moschee in Köln, Imam Sami Abu-Yusuf, nach dem schockierenden Sexualmissbrauch zu Silvester 2015 bestätigt. Er erklärte, dass "die Ereignisse (die auch Vergewaltigung einschlossen), die eigene Schuld der Mädchen war, weil sie halbnackt waren und Parfüm aufgetragen haben."

Als es im Jahr 2016 ans Licht kam, dass ein 13-jähriges britisches Mädchen von einem Dutzend pakistanischer Vergewaltiger missbraucht worden war, glaubten einige Mitglieder der muslimischen Gemeinschaft, dass das Opfer "ihre Rolle dabei gespielt habe".

Im Jahr 2013 gab der syrische Chef Mufti, Scheich Abd al-Rahman Ali al-Dala, gab eine Erklärung ab, dass die Soldaten die religiöse Erlaubnis zur Vergewaltigung der Frauen, welche sie fangen, haben.

Es kann in einer muslimischen Ehe auch keine Vergewaltigung geben, auch wenn der Ehemann die Frau schlagen muss, um ihre Unterwerfung herbeizuführen.

Koran 24:4

Diejenigen, die den ehrbaren Ehefrauen (Untreue) vorwerfen und hierauf nicht vier Zeugen beibringen, die geißelt mit achtzig Hieben und nehmt von ihnen niemals mehr eine Zeugenaussage an - das sind die (wahren) Frevler

Koran 24:13

Hätten sie doch darüber vier Zeugen beigebracht! Da sie aber die Zeugen nicht beigebracht haben, so sind diese bei Allah die Lügner.

Koran 2:223

Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. So kommt zu eurem Saatfeld, wann und wie ihr wollt. Doch schickt (Gutes) für euch selbst voraus. Und fürchtet Allah und wisst, dass ihr Ihm begegnen werdet. Und verkünde den Gläubigen frohe Botschaft.

 

Fordert der Islam die Todesstrafe für Ehebruch?

Die Religion, welche es einem Mann erlaubt Sexsklaven zu halten verlangt nach der Exekution von Erwachsener, welche einvernehmlich außerehelichen Sex miteinander haben.

Es gab mehrere Fälle in Mohammeds Leben bei denen er befahl Menschen zu töten, welche kein Verbrechen außer "illegalen" Geschlechtsverkehr begangen hatten. Der einzige unverheiratete Sex, der im Islam ausdrücklich erlaubt ist, ist zwischen einem muslimischen Mann und seinen Sklaven.

Koran 24:2

Eine Frau und ein Mann, die Unzucht begehen, geißelt jeden von ihnen mit hundert Hieben. Lasst euch nicht von Mitleid mit ihnen beiden angesichts (der Rechtsbestimmungen) der Religion Allahs ergreifen, wenn ihr an Allah und den Jüngsten Tag glaubt. Und es soll bei (der Vollstreckung) der Strafe an ihnen ein Teil von den Gläubigen zugegen sein.

Koran 4:15

Und diejenigen von euren Frauen, die das Abscheuliche begehen, - bringt vier Zeugen von euch gegen sie. Wenn sie (es) bezeugen, dann haltet sie im Haus fest, bis der Tod sie abberuft oder Allah ihnen einen (Aus)weg schafft.

Vers 4:15 bezieht sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf unverheirateten Sex, da es wenig Sinn macht für Unzucht und Ehebruch die gleiche Strafe zu verhängen, wenn es unterschiedliche Verbrechen sind.

Es würde auch den vielen Beispielen aus dem Hadith widersprechen, in denen Mohammed die Ehebrecher tötete. Tatsächlich notiert der Muslim (17:4209) einen Fall, in dem ein unverheirateter Mann auf Befehl des Propheten des Islam ausgepeitscht wird, während sein verheirateter Partner für das gleiche Verbrechen gesteinigt wird.

Nach Umar, Mohammeds Begleiter und zweiter Kalif des Islam, sandte Allah den Koran durch Mohammed und der Vers der Steinigung war in der Überlieferung enthalten. Umar fuhr fort, darauf zu bestehen, dass "Steinigung eine Pflicht ist, die in Allahs Buch für verheiratete Männer und Frauen gilt, welche Ehebruch begehen und wenn dieser durch Beweis, eine Schwangerschaft oder ein Geständnis festgestellt wird." (Moslem 17:4194)

Das heißt, gab es im ursprünglichen Koran einen Vers der die Steinigung von Ehebrechern vorschrieb. Er wurde lediglich in den Jahren nach Mohammeds Tod entfernt. Umars Beharren auf dem Steinigungsvers wird in anderen und den zuverlässigsten Hadith Sammlungen aufgezeichnet. In der Hadith Sammlung von Sahih Bukhari 8:817 steht geschrieben: "Ich habe Angst, dass nachdem eine lange Zeit vergangen ist, jemand sagen wird: "Bei Allah, wir finden nicht den Vers der Rajam in Allahs Buch, und so werden sie in die Irre geführt indem man eine Verpflichtung unterlässt welche Allah herabgesandt hat. Und die Strafe des Rajam soll an einer verheiratete Person (männliche & weibliche) angewandt werden, welche illegalen Geschlechtsverkehr begeht." (Rajam bezieht sich auf die Steinigung).

Nach einer Überlieferung, gefunden in Sunan ibn Majah, Buch von Nikah, Hadith Nr. 1934, erinnerte sich Aisha auch an den Vers, der die Todesstrafe für Ehebrecher vorschrieb. Es war auf einem Palmblatt geschrieben, welches sie in ihrem Haus nach Mohammeds Tod aufbewahrte. Leider kam eine Ziege oder ein Schaf in das Haus und aß das Blatt zusammen mit anderen, bevor es der Inhalt in den Koran aufgenommen werden konnte.

Das islamische Recht (Scharia) verlangt, dass Ehebrecher getötet werden, da es das Beispiel von Mohammed war. In der Praxis werden die Frauen viel öfter exekutiert, da sie vermutlich in der von Männern dominierten Gesellschaft die Belastung der sexuellen Verantwortung tragen. Vergewaltigungsopfer werden manchmal verurteilt, wenn sie sprechen. Wenn nicht vier männliche Zeugen gefunden werden können wird eine Anzeige über eine Vergewaltigung als ein Bekenntnis zum Ehebruch nach dem Scharia-Gesetz gewertet.

Während viele Muslime heute die Praxis schändlich finden, gibt es einfach keine Argumentation, dass Töten Erwachsener wegen Ehebruchs fest in der islamischen Theologie verwurzelt ist.

Zahlreiche Beispiele für die Steinigung der Ehebrecher unter islamischem Recht bestehen fort, von der islamistischen Grenze von Somalia bis zum modernen Staat Iran. Im Jahr 2010 pflanzten die Taliban ein Paar wegen illegalen Sex in den Boden und Steinigten sie (der Mann musste danach mit drei Schüssen getötet werden). Nur wenige Tage vorher, erhielt eine schwangere Frau 200 Peitschenhiebe und dann wurde sie erschossen. In der "Verurteilung" der Tötungen, würde der "gemäßigte" Präsident von Afghanistan nur sagen, dass es falsch war, weil es nicht durch einen vorangegangenen Prozess gedeckt war.

Ebenso verteidigte 2010 ein führender Theologe im Iran, Imam Mesbah Yazdi, eine Steinigung mit dem Satz: "Demokratie, Freiheit und Menschenrechte haben keinen Platz im Islam".

 

Kann der Islam einem Mann erlauben, seine Frau zu schlagen?

Ja, aber nur, wenn sie nicht das macht, was er will. Der Schlagen muss aufhören, wenn die Frau den Forderungen ihres Mannes nachkommt. Hinter verbalen Missbrauch und dem Verlassen ist Schlagen als letzte Möglichkeit für die Unterwerfung vorgesehen.

Nach Überlieferungen aus dem Hadith schlug Mohammed seine Lieblingsfrau weil sie ohne seine Erlaubnis das Haus verlassen hatte. Es ist nicht bekannt, wie er seine anderen Frauen behandelte.

Einige zeitgenössische muslimische Apologeten winden sich oft über diesen relativ einfachen Vers aus dem Quran (4:34), der den Männern das Recht gibt, ihre auch Frauen zu schlagen, wenn sie sogar "Angst" vor Untreue oder Ungehorsam haben.

Die Männer stehen in Verantwortung für die Frauen wegen dessen, womit Allah die einen von ihnen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Besitz (für sie) ausgeben. Darum sind die rechtschaffenen Frauen (Allah) demütig ergeben und hüten das zu Verbergende, weil Allah (es) hütet. Und diejenigen, deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, - ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie. Wenn sie euch aber gehorchen, dann sucht kein Mittel gegen sie. Allah ist Erhaben und Groß. (4:34)

Die drei großen englischen Übersetzungen des Korans wurden Anfang des 20. Jahrhunderts fertig gestellt. Trotz eigenständiger Arbeit kam jeder muslimische Übersetzer bei Vers 4:34 zu demselben Schluss, dass er den Männern erzählt, ihre Frauen schlagen, wenn es die Umstände erfordern. Yusuf Ali versuchte, dies etwas zu kompensieren, indem er in der englischen Übersetzung das Wort hinzufügte "Leicht" in Klammern hinzufügte.

Andere sind nicht annähernd so zimperlich. Scheich Yousef al-Qaradhawi, einer der angesehensten muslimischen Kleriker der Welt, machte einmal die berühmte und etwas lächerliche Aussage: "Es ist verboten, die Frau zu schlagen, wenn es nicht notwendig ist". Er fuhr fort zu sagen, dass "man nur zu schlagen darf, um das islamische Verhalten zu schützen". Ohne Zweifel, dass Schlagen der Frau ist eine Frage der religiösen Sanktion.

Dr. Muzammil Saddiqi, der ehemalige Präsident der ISNA (islamische Gesellschaft Nordamerikas), eine traditionelle muslimische Organisation, sagt, es sei wichtig, dass eine Frau "die Autorität ihres Mannes im Haus anerkenne". Er ist "sicher, dass es die Situation verbessern würde". (Quelle)

Scheich Dr. Ahmad Mohammed Ahmad Al-Tayyeb, der Leiter der Al-Azhar, Sunni Islam renommierteste Institution sagt, dass "leichte Schläge" und "Stöße" Teil eines Programms zur" Verbesserung der Frau" sind. (Quelle)

Dr. Jamal Badawi unterstützt die körperliche Bestrafung als "eine andere Maßnahme, die die Ehe retten kann" (Quelle). Er ist nicht klar, wie eine Frau eher dazu neigen wird, mit ihrem Angreifer zu zusammen zu leben, es sei denn, dass die Angst vor ernsteren Konsequenzen ist größer, wenn sie geht. (Quelle)

Ägyptischer Kleriker, Abd al-Rahman Mansour, sagte in einer Fernsehübertragung im Jahr 2012, dass die Frau von der Einreichung Scheidung abgehalten werden soll und Schläge würden die Frau inspirieren ihren Mann" mit Freundlichkeit und Respekt zu behandeln und sie wissen lassen, dass ihr Mann einen höheren Status hat als sie". (Quelle)

Während des Ramadan von 2010, sagte ein anderer Kleriker Sa'd Arafat dass tatsächlich die Frau durch die Schläge "geehrt" wird (Quelle). Kein anderer schien furchtbar überrascht oder verärgert darüber.

Ein Undercover-Bericht von progressiven Schweden hat im Jahr 2012 festgestellt, dass 60% der Moscheen dort tatsächlich geschlagen Frauen raten die Misshandlung nicht der Polizei zu melden. Diesen Frauen wurde auch mitgeteilt, dass sie sich ihren Ehemännern einem nicht-einvernehmlichen "Sex" unterwerfen müssen. (Quelle)

In der Geburtsstadt des Islam sind etwa die Hälfte der saudischen Frauen zu Hause geschlagen." Viele von ihnen werden von Stöcken und Kopfbedeckungen und in geringerem Maße mit scharfe Gegenständen angegriffen". (Quelle)

Im Jahr 2016 schlug der Rat der islamischen Ideologie einen Gesetzentwurf vor, der ironischerweise den Schutz von Frauen gegen Gewaltakte nannte, der tatsächlich Ausnahmen enthielt, um "trotzige Frauen" leicht zu schlagen. (Quelle)

Gemäß islamischem Recht kann ein Ehemann seine Frau für irgendwelche der folgenden vier Gründe schlagen:

  • Sie versucht nicht, sich schön für ihn zu machen (d.h. "sie läßt sich gehen")
  • Sie weigert sich, seine sexuellen Forderungen zu erfüllen
  • Sie verlässt das Haus ohne seine Erlaubnis oder für einen "legitimen Grund"
  • Sie vernachlässigt ihre religiösen Pflichten

Jeder dieser Gründe ist auch ein ausreichender Grund für eine Scheidung.

In der Vergangenheit interpretierten respektierte Koran Gelehrte den Vers 4:34 mit beeindruckender Offenheit. Tabari sagte, dass es bedeutet, "sie zu ermahnen, aber wenn sie sich weigerten zu bereuen, dann bindet sie in ihren Häusern und schlägt sie, bis sie ihnen und Allahs Befehle gehorchen". Qurtubi sagte Frauen Schlägern, dass sie es wenn möglich vermeiden sollen Knochen zu brechen und fügte hinzu: "Es ist kein Verbrechen, wenn es zum Tod führt." (Quelle)

Muslimische Apologeten sagen manchmal, dass Mohammed befahl, dass Frauen nicht verletzt werden dürfen. Sie stützen dies tatsächlich auf das, was er vor oder während einer Schlacht sagte, wie in Bukhari 59:447, als Mohammed den Befehl gab, alle Männer von Quraiza zu töten und die Frauen und Kinder als Sklaven zu nehmen. Den Mann zu ermorden und die Frau in die sexuelle Sklaverei zu zwingen ist offenbar nicht als "Schaden" unter dem islamischen Modell qualifizieren.

Aber in der Tat gibt es eine Reihe von Fällen, in denen Mohammed in der brutalsten Art und Weise töten ließ. Einer war Asma bint Marwan, eine Mutter oder fünf, die ein Gedicht schrieb, welches die Medinaner kritisierte. In diesem Fall zogen die Mörder des Propheten buchstäblich ein schlafendes Kind aus ihrer Brust und erstachen sie.

Nach der Einnahme von Mekka im Jahre 630 befahl Mohammed auch die Ermordung eines Sklavenmädchens, das bloß Lieder gemacht hatte, die ihn verspotteten. Die Hadithe sind reich an Berichten über Frauen, welche auf Mohammeds Befehl wegen sexueller Unmoral gesteinigt wurden. Doch der Prophet des Islam ermutigte seine eigenen Männer, die in der Schlacht gefangenen Frauen zu vergewaltigen (Abu Dawood 2150, Muslim 3433) und bestrafte nicht die Ermordung von nicht muslimische Frauen, wie es Khalid ibn Walid mehrmals getan hat - siehe Ibn Ishaq 838 und 856.

Zusammenfassend kann eine Frau nach dem Koran, Hadith und dem islamischen Recht in der Tat körperliche bestraft werden, wenn die Umstände es rechtfertigen. Das bedeutet nicht, dass alle muslimischen Männer ihre Frauen schlagen, nur dass der Islam es ihnen erlaubt.

Im Koran Vers 38:44 fordert Allah Job dazu auf seine Frau zu schlagen (Tafsir):

Und: "Nimm in deine Hand ein Bündel (dünner Zweige) und schlag damit zu und sei nicht eidbrüchig." Gewiss, Wir fanden ihn standhaft. Welch ein trefflicher Diener! Er war immer wieder umkehrbereit.