Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Koran: Nicht-Muslime sind für die ewige Folter in der Hölle bestimmt

HölleObwohl nirgends der Koran sagt, dass Allah jene, die Mohammed nicht glauben, liebt, gibt es über 400 Verse, die die Qualen beschreiben, die er für Menschen anderer Religionen (oder keiner Religion) vorbereitet hat:

Wer aber als Religion etwas anderes als den Islam begehrt, so wird es von ihm nicht angenommen werden, und im Jenseits wird er zu den Verlierern gehören.
(3:85)
 

Der relative Wert der Nichtmuslime ist, dass sie nur Brennstoff für das Feuer der Hölle sind:

Gewiss, denjenigen, die ungläubig sind, werden weder ihr Besitz noch ihre Kinder vor Allah etwas nützen. Sie sind es, die Brennstoff des (Höllen)feuers sein werden.
(3:10)
 

Als sie das Feuer anzünden, werden die Ungläubigen von Allahs Engeln auf seinem Befehl gepeinigt werden:

O die ihr glaubt, bewahrt euch selbst und eure Angehörigen vor einem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind, über das hartherzige, strenge Engel (gesetzt) sind, die sich Allah nicht widersetzen in dem, was Er ihnen befiehlt, sondern tun, was ihnen befohlen wird.
(66:6)
 

Es spielt keine Rolle, wie viele gute Taten ein Ungläubiger tut, weil sie für Allah nichts zählen:

(Dies ist) das Gleichnis derjenigen, die ihren Herrn verleugnen: Ihre Werke sind wie Asche, auf die der Wind an einem stürmischen Tag heftig bläst. Sie haben keine Macht über etwas von dem, was sie erworben haben. Das ist wirklich der tiefe Irrtum.
(14:18)
 

Koran 18:103-106:

18:103: Sag: Sollen Wir euch Kunde geben von denjenigen, die an ihren Werken am meisten verlieren,
18:104: deren Bemühen im diesseitigen Leben fehlgeht, während sie meinen, dass sie gut handeln würden?
18:105: Das sind diejenigen, die die Zeichen ihres Herrn und die Begegnung mit Ihm leugnen. So werden ihre Werke hinfällig, und so werden Wir ihnen am Tag der Auferstehung kein Gewicht beimessen.
18:106: Das ist ihr Lohn – die Hölle – dafür, dass sie ungläubig waren und sich über Meine Zeichen und Meine Gesandten lustig machten.
 

Mohammed sagte seinen Leuten, dass jeder, der seinen Anspruch ablehnt, ein Prophet zu sein, in die Hölle gehen wird:

4:150: Diejenigen, die Allah und Seine Gesandten verleugnen und zwischen Allah und Seinen Gesandten einen Unterschied machen wollen und sagen: „Wir glauben an die einen und verleugnen die anderen“, und einen Weg dazwischen einschlagen wollen,
4:151: das sind die wahren Ungläubigen. Und für die Ungläubigen haben Wir schmachvolle Strafe bereitet.
4:152: Denjenigen aber, die an Allah und Seine Gesandten glauben und keinen Unterschied zwischen jemandem von ihnen machen, denen wird Er ihren Lohn geben. Allah ist Allvergebend und Barmherzig.
 

Im Christentum ist die Strafe im Jenseits direkt an Sünde und "Bosheit" gebunden. Es wird relativ wenig über die Hölle gesagt, aber der Schwerpunkt liegt auf dem persönlichen Leiden für egoistische oder grausame Taten. Im Islam ist die Hölle eine Strafe für das bloße Nicht-Glauben von Mohammeds persönlichen Behauptungen über sich selbst. Im Gegensatz zur Bibel spricht jeder 12. Vers des Quran von der Hölle und beschreibt lebhaft Allahs Zorn über die Ungläubigen:

22:19: Das sind zwei Widersacher, die miteinander über ihren Herrn streiten. Für diejenigen nun, die ungläubig sind, werden Gewänder aus Feuer zugeschnitten; über ihre Köpfe wird heißes Wasser gegossen.
22:20: Dadurch wird zum Schmelzen gebracht, was sie in ihrem Bauch haben, und ebenso die Haut.
22:21: Und für sie gibt es Keulen aus Eisen.
22:22: Jedes Mal, wenn sie vor Kummer aus ihm herauskommen wollen, werden sie dahin zurückgebracht, und (es wird zu ihnen gesagt): „Kostet die Strafe des Brennens!“
 

Niemand kann auf diese Weise eine Person quälen ohne sie intensiv zu hassen. Weder kann Allahs intensiver Abscheu für Ungläubige helfen noch das Verhalten der Ungläubigen gegenüber den Muslimen beeinflussen.

Die persönliche Überlegenheit der Muslime wird durch das kontrastierende Bild in so vielen Orten im Koran, in dem sie mit dem größten irdischen Komfort im Himmel belohnt werden, bestätigt, während die Ungläubigen gleichzeitig schreckliche Qualen leiden.

 

Allah selbst hindert Nicht-Muslime am Verstehen

Islam VerständnisEs würde Sinn machen, wenn Allah dem Volk eine Chance gibt seinen Zorn zu vermeiden. Der Koran sagt, dass Allah den Ungläubigen bewusst Hindernisse in den Weg legt um sie vom Erkennen der "Wahrheit" abzuhalten.

Auf der einen Seite haben wir es mit einem größenwahnsinnigen Kriminellen zu tun, der sich selbst zu einen "Propheten" machte und auf der anderen Seite einen rachsüchtigen "Gott" der alle hasst, welche sich nicht auf die Versprechungen des Massenmörders verlassen wollen. Nachdem Hass und Rachsucht ein Zeichen der Schwäche ist, passt ein solches Verhalten nicht zu einem allmächtigen Gott. Es passt vielmehr zu seinem Gegenspieler - dem Teufel. Es schaut so aus als wenn sich der Massenmörder und Kinderschänder seinen Gott nach seinen Vorstellungen geformt hat um seine eigenen Ziele besser in der Bevölkerung durchzusetzen.

Wenn Allah es wünschte, könnte er jeder Seele seine Führung geben:

Und wenn Wir gewollt hätten, hätten Wir jeder Seele ihre Rechtleitung gegeben. Aber (nun) ist das Wort von Mir unvermeidlich fällig geworden: „Ganz gewiss werde Ich die Hölle mit den Ginn und den Menschen allesamt füllen.“
(Sure 32, Vers 13)
 

Aber stattdessen legt er einen Schleier über die Herzen und Schwerhörigkeit in die Ohren:

Wer ist denn ungerechter als jemand, der mit den Zeichen seines Herrn ermahnt wird und sich dann von ihnen abwendet und vergisst, was seine Hände vorausgeschickt haben. Gewiss, Wir haben auf ihre Herzen Hüllen gelegt, so dass sie ihn nicht verstehen, und in ihre Ohren Schwerhörigkeit; und wenn du sie zur Rechtleitung rufst, dann werden sie sich also niemals rechtleiten lassen.
(Sure 18, Vers 57 - siehe auch Sure 17, Vers 46 und Sure 45, Vers 23)
 

Allah nutzt sogar Ketten und Barrieren, um zu verhindern, dass Ungläubige glauben:

Sure 36, Vers 7: Das Wort ist ja gegen die meisten von ihnen unvermeidlich fällig geworden, so glauben sie nicht.

Sure 36, Vers 8: Gewiss, Wir haben um ihre Hälse Fesseln gelegt. Sie reichen bis zum Kinn, so dass sie den Kopf hochhalten (müssen).

Sure 36, Vers 9: Und Wir haben vor ihnen eine Sperrmauer errichtet und hinter ihnen eine Sperrmauer und sie so überdeckt, dass sie nicht sehen (können).

Sure 36, Vers 10: Und gleich ist es in Bezug auf sie, ob du sie warnst oder sie nicht warnst; sie glauben nicht.

 

Für denselben Zweck erfüllt Allah auch die Herzen der Ungläubigen mit Zweifel:

Keiner Seele ist es möglich zu glauben, außer mit Allahs Erlaubnis. Und Er legt den Greuel auf diejenigen, die nicht begreifen.
(Sure 10, Vers 100)

 

Allah versucht alles damit Nicht-Muslime sündigen

brenne in der HölleNicht mit dem bloßen Verhindern der Ungläubigen, die Wahrheit zu erkennen, was genug wäre um sie in die Hölle zu verdammen, sagt der Koran zusätzlich noch dass der hasserfüllter Gott auch die Ungläubigen dazu bringt zu sündigen damit er sie später dafür bestrafen kann:

Und wenn Allah gewollt hätte, hätte Er euch wahrlich zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber Er lässt in die Irre gehen, wen Er will, und Er leitet recht, wen Er will, und ihr werdet ganz gewiss danach befragt werden, was ihr zu tun pflegtet.
(Sure 16, Vers 93)
 

Obwohl Satan Muslime verführt, ist es Allah selbst, der Ungläubige narrt.

dazwischen hin und her schwankend – weder zu diesen noch zu jenen (gehörend). Und wen Allah in die Irre gehen lässt, für den wirst du keinen Weg finden.
(Sure 4, Vers 143 siehe auch Sure 4, Vers 88 und Sure 74, Vers 31)
 

Allah schickt die Menschen absichtlich in die Irre:

Was meinst du wohl zu jemandem, der sich als seinen Gott seine Neigung genommen hat, den Allah trotz (seines) Wissens hat in die Irre gehen lassen und dem Er das Gehör und das Herz versiegelt und auf dessen Augenlicht eine Hülle gelegt hat? Wer könnte ihn nach Allah rechtleiten? Bedenkt ihr denn nicht?
(Sure 45, Vers 23)
 

Allah sendet sogar Dämonen, um Ungläubige zu inspirieren, weitere schlechte Taten zu begehen, welche er später gegen sie verwenden kann:

Siehst du nicht, dass Wir die Satane gegen die Ungläubigen gesandt haben, damit sie sie heftig aufreizen?
(Sure 19,Vers 83)
 

Nach Sure 3, Vers 54 schmiedet Allah Pläne gegen Ungläubige um sie zu betrügen (die wörtliche Bedeutung des Wortes von Makara). An anderer Stelle erklärt der Koran auch, dass Allah Ungläubige betrügt indem er ihnen vorgaukelt dass sie gute Taten tun und in Wirklichkeit begehen sie lediglich schlechte Taten, welche lediglich das Strafausmaß erhöhen:

Gewiss, denjenigen, die nicht an das Jenseits glauben, haben Wir ihre Taten ausgeschmückt, so dass sie blind umherirren.
(Sure 27, Vers 4 - siehe auch Sure 39, Vers 23, Sure 6, Vers 39, Sure 35, Vers 8, Sure 13, Vers 27 und Sure 14, Vers 4)
 

Allah rekrutiert sogar Satan, um die Ungläubigen zum vorzugaukeln, dass sie Gutes tun:

Wenn sie doch nur, als Unsere Gewalt über sie kam, unterwürfig gefleht hätten! Aber ihre Herzen verhärteten sich, und der Satan schmückte ihnen aus, was sie zu tun pflegten.
(Sure 6, Vers 43)
 

Der Witz bezieht sich natürlich nur auf Nicht-Muslime. Wer am Jüngsten Tag protestieren wird, indem er meint alles getan zu haben was er für richtig hielt - aber trotzdem in die Hölle geschickt wird:

Nein! Vielmehr hat sich ihnen offenkundig gezeigt, was sie zuvor zu verbergen pflegten. Und wenn sie zurückgebracht würden, würden sie doch wieder zu dem zurückkehren, was ihnen verboten wurde. Sie sind wahrlich Lügner. (Sure 6, Vers 28)

Und sie sagen: „Es gibt nur unser diesseitiges Leben, und wir werden nicht auferweckt.“ (Sure 6, Vers 29)

 

In Summe unterscheidet sich Allah in nichts von seinem angeblichen Gegenspieler Satan. Es stellt sich vielmehr die Frage ob nicht Allah selbst Satan ist?

 

Koran: Schließe keine Freundschaften mit Nicht-Muslimen

MuslimeAngesichts der Tatsache, dass Allah alle Nicht-Muslime hasst, in dem Maße, dass er sie sogar daran hindert die Wahrheit zu kennen, sie dazu zu bringt zu sündigen um sie dann zu ewiger Folter für ihren Unglauben und ihre Missetaten zu verurteilen würde es wenig Sinn machen, wenn Muslime Ungläubige in gleicher Weise behandeln würden wie sie Muslime behandeln.

Der Koran sagt, dass kein wahrer Muslim jemals jemanden lieben würde, der dem Islam widersteht, auch wenn er ein Familienmitglied ist:

Du findest keine Leute, die an Allah und den Jüngsten Tag glauben und denjenigen Zuneigung bezeigen, die Allah und Seinem Gesandten zuwiderhandeln, auch wenn diese ihre Väter wären oder ihre Söhne oder ihre Brüder oder ihre Sippenmitglieder. Jene – in ihre Herzen hat Er den Glauben geschrieben und sie mit Geist von Sich gestärkt. Er wird sie in Gärten eingehen lassen, durcheilt von Bächen, ewig darin zu bleiben. Allah hat Wohlgefallen an ihnen, und sie haben Wohlgefallen an Ihm. Jene sind Allahs Gruppierung. Sicherlich, Allahs Gruppierung, dies sind diejenigen, denen es wohl ergeht. (Sure 58, Vers 22)
 

Es gibt mindestens neun Stellen im Koran, wo die Gläubigen davor gewarnt werden sich mit Nicht-Muslimen zu befreunden:

O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Ungläubigen anstelle der Gläubigen zu Freunden. Wollt ihr denn Gott eine offenkundige Handhabe gegen euch liefern? (Sure 4, Vers 144)
 

Tatsächlich kann jeder, der Nicht-Muslime als Freunde hat, beschuldigt werden ein Ungläubiger zu sein:

O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen. Gott leitet ungerechte Leute gewiß nicht recht. (Sure 5, Vers 51)
 

Man muss beachten, dass Christen, nach dem Koran in die Reihen der "Ungläubigen" aufgenommen wurden:

Ungläubig sind ja diejenigen, die sagen: „Allah ist ja al-Masi?, der Sohn Maryams“. Sag: Wer vermag denn gegen Allah etwas (auszurichten), wenn Er alMasi?, den Sohn Maryams, seine Mutter und all diejenigen, die auf der Erde sind, vernichten will? Allah gehört die Herrschaft der Himmel und der Erde und dessen, was dazwischen ist. Er erschafft, was Er will. Und Allah hat zu allem die Macht. (Sure 5, Vers 17)
 

Mohammed sagte, dass Ungläubige etwas gegen Muslime haben. Sie scheinen harmlos und freundlich zu sein, aber in Wirklichkeit sind sie korrupt und haben böse Absichten:

O die ihr glaubt, nehmt keine Vertrauten außer von euch. Sie scheuen keine Mühe, euch zu verwirren, und möchten gern, dass ihr in Bedrängnis geratet. Schon wurde aus ihren Mündern Hass offenkundig, aber was ihre Brüste verborgen halten, ist (noch) schwerwiegender. Wir haben euch die Zeichen bereits klargemacht, wenn ihr begreifen wollt.
(Sure 3, Vers 118)

Und wenn ihr im Land umherreist, so ist es keine Sünde für euch, das Gebet abzukürzen, wenn ihr befürchtet, diejenigen, die ungläubig sind, könnten euch überfallen. Die Ungläubigen sind euch ja ein deutlicher Feind.
(Sure 4, Vers 101)

Sie wenden eine List an, (Sure 86, Vers 15)

 

Alle, außerhalb des Islam, sind die wirklichen Helfer des Bösen und stellen sich gegen Allah:

Aber sie dienen anstatt Allahs, was ihnen weder nützt noch schadet. Und der Ungläubige leistet stets Beistand gegen seinen Herrn. (Sure 25, Vers 55)
 

Der Koran sagt, dass "Feindschaft und Hass" zwischen Muslimen und Ungläubigen "für immer" bestehen wird bis diese "allein an Allah glauben". (Sure 60, Vers 4)

Statt sich mit Nicht-Muslimen zu befassen, fordert der Koran Feindseligkeit gegenüber Ungläubigen. Muslimen wird befohlen Ungläubige zu bekämpfen:

O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden. Und wisset, das Allah mit den Gottesfürchtigen ist! (Sure 9, Vers 123)
 

Der Koran sagt den Muslimen, dass sie die Ewigkeit im Paradies verbringen und über die Ungläubigen, die in der Hölle gequält werden, lachen werden (Sure 83, Vers 34) und deren Leiden verspotten:

Die Insassen des (Paradies)gartens rufen den Insassen des (Höllen)feuers zu: „Wir haben gefunden, dass das, was uns unser Herr versprochen hat, wahr ist. Habt (auch) ihr gefunden, dass das, was euer Herr versprochen hat, wahr ist?“ Sie sagen: „Ja!“ Und dann ruft ein Rufer unter ihnen aus: „Allahs Fluch (kommt) über die Ungerechten, (7:44)
 

Mohammed hat selbst seine toten Feinde nach der Schlacht von Badr verspottet (Ibn Ishaq 454).

Man freundet sich nicht mit jenen an, über deren Leid sie sich später freuen werden. Es macht auch keinen Sinn, dass Muslime mit Ungläubigen befreunden. Im Koran werden die Ungläubigen als die "Feinde Allahs" bezeichnet.

 

Islam: Die Schlacht um Badr

Schlacht um BadrWenn Muslime nur in Selbstverteidigung kämpfen sollen, dann müsste die Schlacht von Badr ein Fall gewesen sein, in dem ein Feind Mohammed in Medina angriff oder einmarschierte. Wenn sie dies glauben möchten dann stoppen sie sofort und halten sich von Geschichtsbüchern fern.

Moslemische Historiker dokumentierten sorgfältig die Umstände, die der Schlacht von Badr vorangegangen waren. Es gibt nicht den kleinsten Raum dass jedermann glauben könnten, dass Muslime an diesem Tag in Selbstverteidigung kämpften.

Zuerst marschierten die Mekkaner nicht gegen Mohammed. Sie schickten eine Armee aus - aber es war um ihre Karawanen vor muslimischen Räubern zu schützen. Die Mekkaner waren nicht daran interessiert, einen Krieg zu beginnen. Sie wollten lediglich ihre Waren und Karawanen von Mohammeds Piraten beschützen (siehe Artikel über Mohammeds Karawanen-Überfälle).

Nach den Historikern:

Dann hörte der Apostel, dass Abu Sufyan aus Syrien mit eine große Karawane von Qurish, mit ihrem Geld und Ware, begleitet von einigen dreißig oder vierzig Männern... Als der Apostel von Abu Sufyan aus Syrien kommen hörte, er rief die Muslime und sagte: "Dies ist die Quraisch Karawane mit ihrem Eigentum. Geht Sie angreifen, vielleicht gibt Allah es als Beute."
(Ibn Ishaq/Hisham 428)

Als der Gesandte Gottes (SAAS) hörte, dass Abu Sufyan aus Syrien eintraf, sandte er die Muslime gegen sie und sprach: Diese Karawane gehört dem Quraisch und wird viel Reichtum tragen. Greift an; Gott gibt euch sie euch.
(Ibn Kathir V.II S. 253)

 

Ein verbreiteter Irrglaube, der von Verfechters des Islams propagiert wird, ist, dass die Karawanen die gestohlenen Waren von Muslimen transportierte. Dafür gibt es keine Beweise. Tatsächlich sagen die Historiker nicht nur, daß die Waren den Mekkanern gehörten, sondern dass die Karawane tatsächlich aus Syrien nach Mekka reiste und nicht umgekehrt.

Manche Muslime zögerten, an dem Angriff teilzunehmen, weil sie nicht in den Krieg ziehen wollten. Mohammed verweist später auf diese friedlichen Muslime im Koran als "Heuchler", wo er sie auch zur Hölle verdammt und fordert, dass echte Muslime hart mit ihnen umgehen (Sure 8, Vers 67).

Nachdem Mohammed seine Männer ausgesendet hatte um die Karawane anzugreifen, erfuhr sein mekkanischer Gegner, Abu Sufyan, von seinen Plänen:

Als er sich dem Hijaz näherte, suchte Abu Sufyan nach Neuigkeiten und befragte jeden Reiter in seiner Angst, bis er von einigen Reitern die Nachricht bekam, dass Muahmmad seine Gefährten gegen ihn und seine Karawane aufgesendet hatte. (Ibn Ishaq / Hisham 428)
 

Mohammed selbst erklärte, dass die Mekkaner einfach versuchen würden, ihr Eigentum zu schützen:

Die Quraysh sind gekommen, um ihre Reiter zu beschützen. (Tabari, Band V11, S.31)
 

Abu Sufyan versuchte sogar, eine Schlacht zu vermeiden, indem er seinen Weg änderte und um Hilfe rief. Die Mekkaner schickten dann eine größere Macht von etwa 900 Mann um die Karawane zu retten.

Zwischen Mohammed und den Mekkanern folgte ein langwieriges Katz- und Mausspiel, in dem diese fast alles versuchen um einen Konflikt auf ihren Heimweg zu vermeiden (Ishaq / Hisham 433 bis 443). Schließlich gelang es Mohammed sie erfolgreich in die Schlacht zu zwingen, indem er bewusst die Wasserbrunnen stoppte, auf die sie für die Wanderung nach Mekka angewiesen waren und dann stellte seine Armee zwischen den verbleibenden Brunnen und den durstigen Mekkanern.

Welcher Teil davon könnte hier als Selbstverteidigung seitens Mohammeds erklären?

An diesem Punkt hatten die Muslime eindeutig den Vorteil gegenüber den müden und widerwilligen Mekkanern, obwohl sie weniger waren. Zuerst amüsierten sie sich, indem sie die wenigen verzweifelten Männer töteten, die versuchten das Wasser zu erreichen:

Al-Aswad, der ein streitsüchtiger, schlechtmütiger Mann war, trat hervor und sagte: "Ich schwöre bei Gott, dass ich aus ihrer Zisterne trinke, sie zerstöre oder sterbe, bevor ich sie erreiche." Hamza [ein starker Muslim] kam auf ihn zu Und wenn die beiden trafen, schlug Hamza ihn und schickte seinen Fuß und die Hälfte seines Schaftes fliegen, als er in der Nähe der Zisterne war. Er fiel auf den Rücken und lag da. Blut strömte von seinem Fuß zu seinen Kameraden. Dann kroch er zur Zisterne und warf sich hinein, um seinen Eid zu erfüllen, aber Hamza folgte ihm und schlug ihn ... "
(Ibn Ishaq / Hisham 443)
 

Die Muslime spielten mit mehreren anderen durstverrückten Mekkanen in der gleichen tödlichen Weise, bevor Mohammed schließlich den Befehl gab, den "Feind" zu töten.

Für die Muslime war die Zeit nach der siegreichen Schlacht war eine der schwindligen Feiern. Die enthaupteten Häupter von Mohammeds Gegnern aus Mekka wurden ihm vorgestellt und ihre Täter geehrt. Lebendige Gefangene wurden auch zu ihm gebracht, wo er einige erlöste und andere hingerichtete. Was seinen eigenen Männern bizarr erschien war dass Mohammed zwischen die Leichen der toten Mekkaner ging um sie zu verspotten. Er beharrte darauf, dass sie ihn in der Hölle hören konnten (Bukhari 59:314).

Der erbeutete Reichtum der Mekkaner wurde unter den Siegern aufgeteilt.

Hamza, der Mann, der den ersten Mekkaner, der dass Wasser zu erreichen versuchte, geschlachtet hatte, wandte seine grausame Belustigung auf schutzlose Tiere zu, schnitt den Kamelen die Köpfe ab und häutete sie nur aus dem Grund um ihre Qualen zu genießen (Bukhari 59:340).

Inmitten des betrunkenen Gemetzels, "sprach" Allah zu Mohammed und forderte ihn auf sicherzustellen, dass die anderen Muslime ihm ein Fünftel der Kriegsbeute geben. Diese Worte sind im Sure 8, Vers 1 dauerhaft aufgezeichnet worden, obwohl sie heute keine Relevanz mehr haben sollten.

Der Prophet des Islam informierte auch seine Männer, dass ihr Sieg tatsächlich auf eine von Allah gesandte Legion von Engeln zurückzuführen war (Sure 8, Vers 9), welche natürlich nur für Mohammed sichtbar war (Sure 8, Vers 50). Aus irgendeinem Grund zeigten die Engel nicht bei der nächsten Schlacht, in der die Muslime in Uhud fliehen mussten.

Ein Großteil der Sure 8, eines der heftigeren Kapitel des Korans, wurde nach der Schlacht von Badr "offenbart". Viele der Verse machen außerhalb ihres historischen Kontextes wenig Sinn, was beweist, dass die Sira (Biographie von Mohammed) für die Interpretation des Korans notwendig ist.

In diesem Fall steht der historische Kontext völlig im Widerspruch zu dem Missverständnis seitens der modernen Muslime, dass die Schlacht von Badr ein defensiver Konflikt war. Nur die Mekkaner kämpften in der Verteidigung ihres Lebens und Eigentums an diesem Tag - und sie taten es so widerwillig, dass Mohammed monumentale Schritte unternehmen musste um sie in die Schlacht zu zwingen.

 

Mythos: Mohammed war ein mutiger Krieger welcher Allah vertraute

Allahs SchutzSo stark ist der Kult der Persönlichkeit im Islam, dass die meisten Muslime den Gegensatz zwischen Mohammeds Worten und seinen Taten nicht erkennen. Es gibt viele Stellen im Koran, in denen Mohammed sagt, dass er darauf vertraue von Allah beschützt zu werden:

O du Gesandter, übermittele, was zu dir (als Offenbarung) von deinem Herrn herabgesandt worden ist! Wenn du es nicht tust, so hast du Seine Botschaft nicht übermittelt. Allah wird dich vor den Menschen schützen. Gewiss, Allah leitet das ungläubige Volk nicht recht. (Sure 5, Vers 67 - siehe auch Sure 8, Vers 30)

Keiner Seele ist es möglich zu sterben, außer mit Allahs Erlaubnis (und) nach einer befristeten Vorbestimmung. Wer die Belohnung des Diesseits will, dem geben Wir (etwas) von ihm; und wer die Belohnung des Jenseits will, dem geben Wir (etwas) von ihm. Und Wir werden (es) den Dankbaren vergelten. (Sure 3, Vers 145)

 

Er ermutigte auch seine Männer zu glauben, dass sie selbst in einer rücksichtslos geführten Schlacht sicher sein werden:

[Auf bin Harith fragte:] "Oh Allahs Apostel, was lässt Allah mit Freude über seine Diener lachen?"
Er antwortete: "Wenn er sich mit Freude und ohne Schutz in die Mitte seiner Feinde wirft."
(Ibn Ishaq/Hisham 445)
 

Wie sich herausstellt, nahm Auf seinen Rat und tat genau das:

Auf zog seine Rüstung aus und warf ihn weg: dann ergriff er sein Schwert und kämpfte gegen den Feind, bis er erschlagen wurde.
(Ibn Ishaq/Hisham 445)
 

Aufs Schicksal in der Schlacht von Badr musste einen Eindruck auf Mohammed gemacht haben, denn das nächste Mal, als der Prophet des Islams in die Schlacht kam (bei Uhud), legte er sich zwei Rüstungen an (Ibn Ishaq / Hisham 560).

Andere Teile der Schlacht von Uhud scheinen die Idee zu unterstützen, dass Mohammed selbst über die Fähigkeit Allahs und seiner Engel ihn zu beschützen zweifelte. Er hielt sich nicht nur fest im Hintergrund seiner Armee, sondern stellte auch sicher, dass er stets von einer kleinen Gruppe von Bodyguards umgeben war. Dies war eine strategische Entscheidung, die tatsächlich zum Tragen kam, als der Feind unerwartet die muslimischen Reihen durchbrach und direkt in sein Gebiet vorstieß.

Allahs Engel waren natürlich nirgendwo zu finden. Mohammed versuchte verzweifelt seine eigene Haut zu retten und begann das Paradies den Männern im Austausch für ihr Leben zu verkaufen (Sahih Muslim 19:4413).

Wie die Passage erzählt traten sieben Männer für das Versprechen, dass sie seine "Begleiter im Paradies" werden, einzeln auf um in der Verteidigung Mohammeds getötet zu werden. Keiner dieser Intelligenzbestien schien zu hinterfragen, warum Mohammed selbst so sehr darauf bedacht war "das wunderbare Jenseits" zu vermeiden.

Ein Mann namens Abu Dujana, schützte den Apostel mit seinem Körper (Ibn Ishaq / Hisham 573). Dem Bericht zufolge sammelten und türmten sich auf seinem Rücken Pfeile bis er tot zusammenbrach.

Mohammed gelang es über Felsen auf einen nahen Berg zu fliehen. Es war wegen seines Alters schwierig geworden und zusätzlich hatte er zwei Rüstungen angezogen. Als er danach aufzustehen versuchte, konnte er es nicht. Talha hob ihn auf. (Ibn Ishaq / Hisham 577)

Wie man erwarten könnte, war die Niederlage der Muslime bei Uhud so etwas wie ein peinlicher Moment für den selbsternannten Propheten. Uhud war eine Rache Angriff der Quraisch für das, was er ihnen in einer der früheren Schlachten angetan hatte. Nun wurden viele Muslime getötet und deren Körper verstümmelt.

Auch Mohammed, der Apostel des mächtigen Allahs wurde verwundet. Er wurde von einem geworfenen Stein im Gesicht verletzt (vielleicht gerade als er sich hinter die anderen auf der Suche nach einer Fluchtmöglichkeit versteckt hatte). Das Blut schien im Widerspruch zu seinem anmaßenden Anspruch Allahs Auserwählter zu sein. Allah lehnte es offensichtlich ab den Stein aus der Luft zu fangen.

Zuerst versuchte Mohammed das Vertrauen seines Volkes mit einer prahlerischen Kriegsgeschichte zurückzugewinnen. Um die Aufmerksamkeit von seiner Gesichtsverletzung abzulenken behauptete er den Mann, der es getan hatte, getötet zu haben (Ibn Ishaq/Hisham 576).

Mohammed verbot es die Toten nach Medina zurück zu bringen und dort zu begraben. Dies hätte die Demütigung seiner jungen Religion vertieft und das Vertrauen in ihn weiter untergraben (Ibn Ishaq / Hisham 586).

Als nächstes folgte eine Reihe von Ausreden, um die Niederlage in Uhud zu erklären. Dies ist in der dritten Sure des Koran beschrieben. Die schwächste Entschuldigung ist, dass das Debakel notwendig war um die Gläubigen "zu testen" und damit "Allah die Gläubigen erkennen kann" (Sure 3, Vers 140). Vielleicht fragte jemand dann die nächstliegende Frage, wie ein allwissender Allah es sonst nicht wissen könnte, was wieder weitere Entschuldigungen hervorrufen konnte

Mohammeds nächster Versuch war die Schuld an einem Kontingent von "Heuchlern", welches nicht mit ihnen im Kampf war, zuzuschieben (Sure 3, Vers 167). Aber dies war auch in Badr der Fall, wo die Muslime erst durch die Hilfe von Allahs Engel siegten. Natürlich wurden diese nur von Mohammed gesehen. Warum gab es diese Mal keine Engel?

Schließlich machte Mohammed einfach die Sünden seines Volkes für die eigene Niederlage verantwortlich und forderte sie auf um seine Vergebung zu bitten. Sie hatten ihn in eine Schlacht, welche er nicht wollte, geschoben und dann kämpften sie sogar noch schlecht. Offenbar hatten die Menschen Mohammed gestürzt. Wenn das Volk seinen Irrtum anerkennt, dann wird er und Allah großmütig zu sein (Sure 3, Vers 152, 153, 154).

Zum Ausgleich machte Mohammed auch noch den Teufel für seine Niederlage verantwortlich (Sure 3, Vers 155).

Der Meister der Psychologie gewann schließlich das Vertrauen seines Volkes wieder. Hilfreich war dazu auch eine neue Serie von Überfällen auf Karawanen von Mekka, welche den Wohlstand der Gemeinschaft wieder anhoben.

Die muslimische Skepsis bleibt bis heute bestehen. Vergleicht man die historische Darstellung von Mohammeds Verzweiflung und Flucht in Uhud mit dem Kommentar vom Übersetzer Yusuf Ali aus dem 20. Jahrhundert, ist dies geradezu konträr zur Geschichtsschreibung:

"Es gab keine Möglichkeit ... Wäre es nicht [Mohammeds] Festigkeit, Mut und Kühle gewesen, wäre alles verloren gegangen." (Yusuf Ali Anmerkung #442).
 

Was Mohammed angeht, vertraute er selbst nicht länger Allahs Schutz. Tatsächlich verewigte er im Koran die Verpflichtung seines Volkes ihn mit ihren Waffen zu beschützen. Sogar bis zu dem Punkt, dass seine Leibwächter Waffen in eine Moschee tragen konnten, wenn er anwesend war:

Und wenn du unter ihnen bist und nun für sie das Gebet anfuhrst, dann soll sich ein Teil von ihnen mit dir aufstellen, doch sollen sie ihre Waffen nehmen. Wenn sie (die Betenden) sich dann niedergeworfen haben, sollen sie hinter euch treten´, und ein anderer Teil, die noch nicht gebetet hat, soll (nach vorne) kommen. Und sie sollen dann (auch) mit dir beten; doch sollen sie auf ihrer Hut sein und ihre Waffen nehmen. Diejenigen, die ungläubig sind, möchten, dass ihr eure Waffen und eure Sachen außer acht lasst, so dass sie auf einmal über euch herfallen (können). Es ist keine Sünde für euch, wenn ihr unter Regen zu leiden habt oder krank seid, eure Waffen abzulegen. Aber seid auf eurer Hut. Gewiss, Allah bereitet für die Ungläubigen schmachvolle Strafe.
(Sure 4, Vers 102)
 

Obwohl Allahs "ewiges Wort" für die Menschen gedacht ist, haben diese Anweisungen welche seine persönlichen Leibwächter betreffen, heute absolut keine Relevanz mehr. Es sei denn, sie sollen die muslimischen Fundamentalisten in ihrer anhaltenden Praxis ermutigen, Waffen in Moscheen zu verstecken und von dort sogar Terrorangriffe zu planen.

Schließlich gibt es auch starke Beweise dafür, dass Mohammed vergiftet wurde. Zumindest glaubte er, dass dies der Fall sei. Sein Tod war nicht angenehm. Laut seinem Biographen "erlitt er viel Schmerz" (Ibn Ishaq / Hisham 1006).

Vielleicht ist ein Grund, warum zeitgenössische Muslime nicht bereit sind diesen Bericht zu akzeptieren. Da dies dem Anspruch göttlichen Schutzes widerspricht. Aber auch der Koran erwähnt, dass sich Allahs Apostel auf seinen eigenen Sicherheitsdienst verließ.

 

Mythos: Mohammed überfiel Karawanen um gestohlene Güter zurückzuholen

KarawaneNachdem es Mohammed in seiner Heimatstadt Mekka geschafft hatte alle gegen sich aufzubringen und sein einflussreicher Onkel, welcher ihn beschützte, verstarb, fanden Mohammed und seine Hand voll Muslime viele Kilometer entfernt, in Medina ein neue Bleibe.

Nach seiner Vertreibung aus Mekka schickte Mohammed seine Männer auf sieben erfolglose Überfälle gegen mekkanische Karawanen, bevor sie schließlich eine fanden welche sie plündern konnten. Diese Karawane war besonders verwundbar, weil der Angriff während der heiligen Monate kam, als die Kaufleute es am wenigsten erwarteten. Aufgrund der allgemein vereinbarten Regel galt, dass die Stämme der Gegend einander während dieser Zeit nicht angreifen:

[Ein muslimischer Räuber], der den Kopf rasiert hatte, blickte auf sie herab, und als sie ihn sahen, fühlten sie sich sicher und sagten: "Sie sind Pilger, ihr habt nichts vor ihnen zu fürchten."
(Ibn Ishaq / Hisham 424, Ibn Kathir V.2 S.242)

 

Der rasierte Kopf ließ den Moslem eher wie einen Pilger als einen Räuber aussehen, was bei der Karawane den falschen Eindruck der Sicherheit erweckte. Wie auch immer, der Islam ist eine andere Art von Religion als bei den Mekkanern üblich war:

[Die muslimischen Räuber] ermutigten einander und beschlossen, so viele wie möglich von ihnen zu töten und alles was sie hatten mitzunehmen. Waqid schoss Amr bin al-Hadrami mit einem Pfeil und tötete ihn ...
(Ibn Ishaq / Hisham 425, siehe auch Ibn Kathir V.2 S.243)

 

Laut Ibn Kathir bestreiten die in Mekka lebenden Muslime nicht, dass ihre Brüder in Medina getötet, gefangen und gestohlen haben, aber sie verweigern zu akzeptieren, dass dies während der heiligen Monate geschehen war:

Der Quraysh sagte, dass Mohammed und seine Gefährten gegen die Heiligkeit des Heiligen Monats verstoßen und Blut vergossen, das Eigentum beschlagnahmt und Gefangene genommen, haben. Diejenigen, die sie unter den Muslimen widerlegten, die in Makkah blieben, antworteten, dass die Muslime dies während des Monats von Sha`ban (was kein heiliger Monat ist) getan haben.
(Ibn Kathir)

 

Angesichts des Gesichtsverlustes, indem er seinen Irrtum zugesteht, ging Mohammed in seine Hütte und tauchte mit einer zweckmäßigen und rechtzeitigen Offenbarung "von Allah" wieder auf, die eine rückwirkende Erlaubnis für den Überfall lieferte (und selbstverständlich die gestohlenen Besitztümer für seinen eigenen Gebrauch sanktionierte):

Sie fragen dich nach dem Schutzmonat, danach, in ihm zu kämpfen. Sag: In ihm zu kämpfen ist schwerwiegend. Aber von Allahs Weg abzuhalten – und Ihn zu verleugnen –, und von der geschützten Gebetsstätte (abzuhalten) und deren Anwohner von ihr vertreiben, ist (noch) schwerwiegender bei Allah. Und Verfolgung ist schwerwiegender als Töten. Und sie werden nicht eher aufhören, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abgekehrt haben – wenn sie (es) können. Wer aber unter euch sich von seiner Religion abkehrt und dann als Ungläubiger stirbt –, das sind diejenigen, deren Werke im Diesseits und im Jenseits hinfällig werden. Das sind Insassen des (Höllen)feuers. Ewig werden sie darin bleiben.
(Sure 2, Vers 217)

 

Man muss beachten, dass der Koran die Mekkaner nicht beschuldigt Muslime zu töten, sondern nur dass sie "verfolgt" wurden, weil sie den Zutritt zur "heiligen Moschee" (der Kaaba) behinderten. Die Ermordung der Mekkaner durch die Muslime war die erste tödliche Begegnung zwischen den beiden Gegnern. Dies ist von akuter Peinlichkeit für zeitgenössische Verfechter des Islam, die uns sagen wollen, dass der Islam gegen jegliche Tötung ist, ausgenommen davon ist die Selbstverteidigung.

Aus diesem Grund entstand auch der moderne Mythos, dass die Muslime damals einfach "zurücknahmen", was ihnen gehörte - eher als anspruchsvolle Rache als Stehlen. Zeitgenössische Islam Verfechter sagen gerne, dass Mohammed und seine Anhänger im Grunde von den Mekkanern auf dem Weg aus der Stadt beraubt wurden. (Der Film von 1976, "Die Botschaft", verewigt auch dieses Missverständnis).

Verfechter des Islam sind etwas vage, wenn sie Eigentumsdiebstahl und das Töten rechtfertigen müssen. Besonders von jemandem, den sie sonst als Vorbild der Tugend darstellen wollen. Sie versuchen lediglich zu erklären, wie die einzelnen Opfer der nachfolgender muslimischen Übergriffe, in der Regel die Karawanenreisende und Arbeiter, direkt für diesen vermeintlichen Diebstahl verantwortlich waren. Ein größeres Problem ist, dass es keine Belege für das Missverständnis gibt wo die Muslime behaupten, dass sie nur das "zurücknahmen, was ihnen gehörte". In der Tat ist dies auch durch die frühen historischen Aufzeichnungen ausdrücklich widerlegt.

Das Ereignis des ersten Angriffs auf mekkanische Karawanen wird von Mohammeds Biograph, Ibn Ishaq / Hisham, sehr gut beschrieben, aber nirgendwo erwähnt er den Inhalt der Karawane als muslimisches Eigentum. Tatsächlich beschreibt Ishaq dass die Güter ausdrücklich den Mekkanern gehörten:

Eine Karawane von Quraish, die trockene Rosinen und Leder und andere Waren von Quraish mit sich führte, zog vorbei ... "
(Ibn Ishaq / Hisham 424)

 

Man beachte auch, dass die von der Karawane geplünderte Ladung Rosinen umfasste, die längst verdorben wären, wenn sie von Trauben geerntet und getrocknet worden wären, bevor sie Mekka fast ein ganzes Jahr zuvor verließen. Außerdem wurde ein Fünftel der Beute Mohammed als Kriegsbeute gegeben, was nicht der Fall gewesen wäre, wenn sie zu einem anderen Muslim gehörte (Ibn Ishaq / Hisham 425).

Die meisten Muslime, welche in Mekka lebten, kamen von den unteren Sprossen der sozialen Leiter und hatten anfangs wenig Vermögen. Diejenigen, welche ein Vermögen gehabt haben, hätten mehrere Jahre gebraucht um ihre Vermögenswerte aufzulösen um sie an einen neuen Ort zu bringen. Der Anstifter der Zwietracht war Mohammed, der einzige Muslim, der buchstäblich gezwungen war aus Mekka über Nacht zu fliehen. Seine Geschäftsangelegenheiten wurden in seinem Namen von Ali, seinem Schwiegersohn, abgewickelt:

Ali verbrachte drei Tage und Nächte in Mekka bis er die Einlagen des Apostels wieder hergestellt hatte.
(Ibn Ishaq/Hisham 335)

 

Also, wenn die Muslime in Medina versuchen würden, gestohlene Waren zurückzuholen, warum plündern sie dann mekkanische Karawanen? Mohammed erklärt den wahren Grund für die Plünderung und die Tötung:

"Wenn ihr im heiligen Monat getötet habt, so haben sie euch von dem Weg Allahs mit ihrem Unglauben an ihn und von der heiligen Moschee zurückgehalten und euch vertrieben, als ihr das Volk seid. Das ist eine wesentlich ernstere Angelegenheit mit Allah als die Tötung derer, die ihr erschlagen habt. 'Und die Verführung ist schlimmer als das Töten.' Sie haben den Muslim in seiner Religion verführt und ihn zum Ungläubigen gemacht und das ist bei Allah schlimmer als das Töten."
(Ibn Ishaq / Hisham 426)

 

So ist die Rechtfertigung, die Mekkaner zu töten und ihre Waren zu stehlen, ist rein religiös. Das einzige, was von den Muslimen "gestohlen" wurde, war die Möglichkeit die heilige Moschee zu betreten (d.h. das Haj-Ritual an der Kaaba zu absolvieren). Die unschuldigen Karawanenreisenden waren für Mohammeds tödliche Überfälle ein faires Spiel da sie die Muslime "von Allahs Weg zurückhalten" und dadurch den "Unglauben" der mekkanischen Führung fühlten. Dies wird umso deutlicher durch die nächste große Episode, in der Mohammed seine Männer aussandte, um Karawanen zu plündern - die Schlacht von Badr:

Dann hörte der Apostel, dass Abu Sufyan aus Syrien mit eine große Karawane von Qurish, mit ihrem Geld und Ware, begleitet von einigen dreißig oder vierzig Männern... Als der Apostel von Abu Sufyan aus Syrien kommen hörte, rief er die Muslime und sagte: "Dies ist die Quraisch Karawane mit ihrem Eigentum. Geht Sie angreifen, vielleicht gibt Allah es als Beute."
(Ibn Ishaq/Hisham 428)

 

In diesem Fall kehrten die Mekkaner nach Mekka von einer Geschäftsreise nach Syrien zurück. Alle Waren, die sie mit sich führten, waren von den Syrern gekauft worden.

In den nächsten neun Jahren war die Grundeinnahmequelle und die Basis für den Reichtum der Muslime, das was sie gewaltsam aus anderen herausgeholt haben. Als Mohammed starb, erfanden seine Männer weitere Entschuldigungen, um viele anderen arabischen Stämmen, Juden und Christen überfallen zu können und um zu stehlen. Wie die Mafia entwickelten sie sich allmählich zu einer Schutzmacht, wo andere Stämme nur friedlich leben konnten wenn sie die muslimische Herrscher würdigten und ihnen Tribut zahlten.

 

Koran: Andere Religionen werden von Allah verflucht

my religion / your religion = warBuddhisten in Thailand, Juden in Israel, Christen in Indonesien, Hindus in Indien ...

Warum ist der Islam im Krieg mit jeder der großen Weltreligion, wenn keine dieser Religionen miteinander im Krieg ist?

Gegen jede Vernunft ist der Koran spezifisch in der Minderwertigkeit aller anderer Glaubensrichtungen (siehe Sure 48, Vers 28) und beinhaltet den Hass, den Allah für ihr Volk hegt.

Obwohl religiöse Muslime gewöhnlich verärgert werden, wenn jemand ihre Religion "beleidigt", hier ist das, was der Koran über Juden und Christen sagt:

Die Juden sagen: "´Uzair ist Allahs Sohn", und die Christen sagen: "Al-Masih ist Allahs Sohn." Das sind ihre Worte aus ihren (eigenen) Mündern. Sie führen ähnliche Worte wie diejenigen, die zuvor ungläubig waren. Allah bekämpfe sie! Wie sie sich (doch) abwendig machen lassen!
(Sure 9, Vers 30 siehe auch Bukhari 8:427 Eines der letzten Dinge, welche Mohammed auf seinem Sterbebett sagte: "Möge Allah die Juden und Christen verfluchen.")
 

Der Koran bezieht sich speziell auf Christen, Juden, Polytheisten (Hindus) und Atheisten. Wobei Juden und Christen zur Liste der Feinde des Islams zuletzt hinzugefügt wurden. Die Ursache ist relativ leicht erklärt. Mohammed wollte unbedingt als Prophet von den Juden anerkannt werden. Als die Juden sein Ansinnen ablehnten, wurden sie ebenfalls zur Feindesliste des Islams hinzugefügt.

Christen sind Ungläubige (Sure 98, Vers 5, Sure 98, Vers 6) und Gotteslästerer (Sure 5, Vers 17, Sure 5, Vers 73), die eine Lüge über Allah erfunden haben (Sure 10, Vers 68, Sure 10, Vers 69), indem sie Allah's (d.h. die Dreieinigkeit) Partner nennen. Die schlimmste Sünde ist die Erfindung einer Lüge über Allah (Sure 7, Vers 37, Sure 29, Vers 68) und aus diesem Grund sind die Christen zur Hölle verurteilt (Sure 10, Vers 70). Obwohl ein (früh-medinanischer) Vers zu sagen scheint, dass gerechte Christen in den Himmel kommen, wird dies durch spätere Verse aufgehoben, die es sehr deutlich machen, dass Christen aufhören müssen, christlich zu sein (d.h. die Dreieinigkeit zurückweisen) oder ewige Qualen für ihren Glauben erleiden (Sure 5, Verse 72, 73).

Juden werden in einer der letzten "Verlautbarungen" Mohammeds auch von Allah verflucht (Sure 5, Vers 13). Der Koran versichert den Muslimen, dass Juden böse sind (Sure 4, Verse 160, 161, 162) - so böse, dass sie es irgendwie geschafft haben, das Unmögliche zu tun (Sure 18, Vers 27) und das Wort Allahs zu ändern (Sure 2, Vers 75). Juden sind "Lügner" und "verschlingen unrecht Erworbenes" (Sure 5, Vers 42). Sie sind die schlimmsten Feinde der Muslime (Sure 5, Vers 82)

Der Koran versichert den Gläubigen, dass Juden und Christen "kranke Herzen" haben (Sure 5, Vers 52). Allah bezieht sogar die Position der Feindschaft zu ihnen (Sure 5, Vers 14). Nur Juden und Christen, die sich der islamischen Herrschaft unterwerfen und das Jizya (Schutzgeld) bezahlen, sind in dieser Welt geschützt (Sure 9, Vers 29 & Ibn Ishaq 956).

Hindus sind Polytheisten. Obwohl Mohammed keine Hindus kannte (und es auch Allah offenbar nicht schaffte), schafft es der Koran den Grundstein für die 1000-jährige ethnische Säuberungsaktion gegen das Hindu-Volk zu legen, welcher schätzungsweise zehn Millionen Unschuldigen das Leben gekostet hat. Im Islam sind die Polytheisten schlimmer als alle anderen Religionen. Diejenigen, welche Götzen (Sure 11, Vers 14) mit Allah verbinden, erfinden auch Lügen über ihn (Sure 29, Vers 17) und werden in der Hölle brennen. Sogar das Glauben an andere göttliche Einheiten zusammen mit Allah ist ein unverzeihliches Verbrechen (Sure 4, Vers 48, Sure 40, Vers 12).

Atheisten glauben an keinen Gott, was noch schlimmer ist als an den Falschen zu glauben (Mohammed und seine Nachfolger hatten Atheisten getötet - Bukhari 84:57). Allein die Frage nach der Existenz Allahs ist ein Beweis für die Ungläubigkeit (Sure 25, Vers 21). Mohammed beantwortete immer nur Fragen, indem er der anfragenden Partei sagte, sie würden in die Hölle gehen, wenn sie nicht an ihn glauben (Sure 36, Verse 49 bis 64). Der Koran entmutigt Muslime von der intellektuellen Untersuchung ihrer heiligen Schrift um Widersprüche nicht aufklären zu müssen (Sure 5, Verse 101, 102).

Jeder Muslim, der seine Religion aufgibt, ist ein "Frevler" (Sure 3, Vers 82). Ein Frevler ist auch jeder, der Allah abstreitet (Sure 40, Vers 63) oder Mohammed nicht glaubt (Sure 2, Vers 99). Gewissensfreiheit existiert nicht im Islam. Mohammed verordnete eindeutig die Todesstrafe dafür (Bukhari 52:260).

Während die zeitgenössischen Verfechter des Islams oft von "Dialog" sprechen meinen sie damit nicht die wirkliche Bedeutung des Wortes. Sie verstehen darunter die einseitige Anordnung, in der sie über den Islam erzählen, während die anderen zuhören. Unter anderem spricht der Koran über den Jihad:

So gehorche nicht den Ungläubigen und mühe dich damit gegen sie ab mit großem Einsatz. (Sure 25, Vers 52)
 

Was wäre der Punkt, wenn man etwas hört, was ein Nicht-Muslim zu sagen hat ... oder sogar mit ihnen reden kann? Allah hat bereits deren Herz versiegelt und sie zur Hölle verdammt:

Gleich ist es in Bezug auf diejenigen, die ungläubig sind, ob du sie warnst oder nicht warnst; sie glauben nicht.(Sure 2, Vers 6)
Allah hat ihre Herzen und ihr Gehör versiegelt, über ihrem Augenlicht befindet sich eine Hülle. Für sie wird es gewaltige Strafe geben. (Sure 2, Vers 7)
 

Für diejenigen, die danach fragen warum Allah sogar Ungläubige erschaffen habe wenn ihr letztes Ziel die Hölle sei, sagte Mohammed, dass der Zweck einiger (zumindest Juden und Christen) darin besteht, an die Stelle der Muslime zu treten damit diese in der Hölle nicht leiden würden (Sahih Muslim 6666).

Im Koran findet man auch die Meinung der Muslime, dass Menschen anderer Religionen dieser Welt heftig bestraft werden sollen.

 

Koran: Menschen anderer Religionen dieser Welt sollen heftig bestraft werden

Strafe - FolterNachdem Muslime behaupten, dass der Islam eine Religion des Friedens ist und der Terror nichts mit der Religion zu tun hat, sollte man sich einmal die heilige Schrift der Muslime, den Koran, einmal näher ansehen.

Im Koran wird Allahs Hass gegen alle Ungläubigen ausführlich beschrieben. Allah fordert sogar die gläubigen Muslime dazu auf alle Ungläubigen zu unterwerfen bzw. zu töten. Somit kann man nicht unbedingt behaupten, dass der Islam wirklich eine Religion des Friedens ist. Manche behaupten sogar, dass der Koran ein Kriegshandbuch ist. Man kann daher vom Islam nur Mord, Totschlag und Terror erwarten.

Die Kernaussage des Korans ist, dass Allah selbst gegen die Ungläubigen kämpft. (Sure 9, Vers 30).

Warum sollten gläubige Muslime in diesem Fall nicht für die Sache Allahs kämpfen? Warum sollten gläubige Muslime, in so einem Fall gegen ihren Gott und daher für die Sache des Teufels kämpfen (Sure 4, Vers 76)?

Ungefähr 19% des Korans widmen sich der gewaltsamen Eroberung und Unterwerfung von Nichtmuslimen. So befiehlt der Koran in Sure 8, Vers 60:

Und haltet für sie bereit, was ihr an Kraft und an kampfbereiten Pferden (haben) könnt, um damit den Feinden Allahs und euren Feinden Angst zu machen, sowie anderen außer ihnen, die ihr nicht kennt; Allah aber kennt sie! Und was immer ihr auf Allahs Weg ausgebt, wird euch in vollem Maß zukommen, und es wird euch kein Unrecht zugefügt. (Sure 8, Vers 60)

 

In Sure 66, Vers 9 und gleichlautend in Sure 9, Vers 73 wird Mohammed und seinen Anhängern sogar befohlen gegen die Ungläubigen hart vorzugehen:

O Prophet, mühe dich gegen die Ungläubigen und die Heuchler ab und sei hart gegen sie. Ihr Zufluchtsort wird die Hölle sein – ein schlimmer Ausgang! (Sure 66, Vers 9 - siehe auch Sure 9, Vers 73)
 

Für Muslime ist es laut Sure 4, Vers 134 auch sinnvoll Ungläubige zu bestrafen, denn sie bekommen dafür eine Belohnung in diesem als auch im nächsten Leben. Ähnliches sagen auch die beiden folgenden Verse aus:

Ist denn Derjenige, Der über jeder Seele steht, (um ihr zu vergelten) für das, was sie verdient hat, (den Götzen gleich)? Und dennoch geben sie Allah Teilhaber. Sag: Nennt sie. Oder wollt ihr Ihm etwas kundtun, das Er auf der Erde nicht kennt, oder über offenkundige Worte? Nein! Vielmehr sind denjenigen, die ungläubig sind, ihre Ränke ausgeschmückt worden, und sie sind vom (rechten) Weg abgehalten worden. Wen Allah in die Irre gehen lässt, der hat niemanden, der ihn rechtleitet. (Sure 13, Vers 33)

Für sie gibt es Strafe im diesseitigen Leben; aber die Strafe des Jenseits ist wahrlich härter. Und sie werden vor Allah keinen Behüter haben. (Sure 13, Vers 34)

 

Es gibt mindestens zwei Stellen im Koran, wo der gewaltsame Tod von Nicht-Muslimen als Allahs Lohn für Unglauben (Sure 2, Vers 191, Sure 9, Vers 26) als "die Belohnung für Ungläubige" genannt wird. Sure 3, Vers 56 erklärt, dass "jene, die den Glauben ablehnen" mit den schrecklichsten Qualen dieser Welt bestraft werden sollen. Dies ist ein Gelübde, welches Mohammed auch persönlich seinen Gefährten abnahm und auf dessen Erfüllung er bestand.

Der Koran erzählt Muslimen, dass Allah sie verwendet um andere heftig zu bestrafen:

Kämpft gegen sie! Allah wird sie durch eure Hände strafen, sie in Schande stürzen, euch zum Sieg über sie verhelfen und die Brüste von gläubigen Leuten heilen (Sure 9, Vers 14)
 

Sure 4, Vers 102, sagt Allah hat demütigende Qualen für die Ungläubigen vorbereitet. Die Erzählungen (Hadith) aus dem Leben Mohammeds zeigen nur geringe Unterschiede zwischen der Bestrafung Allahs und der Gewalt aus den Händen treuer Muslime.

Allah kann natürlich selbst Ungläubige töten, aber er macht es zu einem Test für Muslime, um ihren Glauben sich beweisen zu lassen:

Wenn ihr auf diejenigen, die ungläubig sind, (im Kampf) trefft, dann schlagt (ihnen auf) die Nacken. Wenn ihr sie schließlich schwer niedergeschlagen habt, dann legt (ihnen) die Fesseln fest an. Danach (lasst sie) als Wohltat frei oder gegen Lösegeld, bis der Krieg seine Lasten ablegt. Dies (soll so sein)! Und wenn Allah wollte, würde Er sie wahrlich (allein) besiegen. Er will aber damit die einen von euch durch die anderen prüfen. Und denjenigen, die auf Allahs Weg getötet werden, wird Er ihre Werke nicht fehlgehen lassen; (Sure 47, Vers 4)
 

Eines der brutalsten Kapitel des Korans macht Mohammed und seine Anhänger des Islams zur "Oberhand über alle Religion" (Sure 9, Vers 33).

Sure 8, Vers 55 vergleicht Ungläubige mit Tieren. Im Einklang mit diesem Thema, ermutigt diese Passage die Muslime über diese "Dominanz" zu gewinnen und streng zu bestrafen um den Rest einzuschüchtern:

Wenn du nun auf sie im Krieg triffst, dann verscheuche mit ihnen diejenigen, die hinter ihnen stehen, auf dass sie bedenken mögen. (Sure 8, Vers 57)
 

Am Ende werden alle Wesen auf Himmel und Erde gezwungen sein, sich vor Allah zu verneigen, entweder willentlich oder mit Gewalt:

Und vor Allah wirft sich nieder, wer in den Himmeln und auf der Erde ist, ob freiwillig oder widerwillig, und (auch) ihre Schatten, am Morgen und am Abend. (Sure 13, Vers 15)
 

Den Muslimen wird gesagt, dass Allah "diejenigen liebt, die auf seine Weise kämpfen", dass der Islam "über alle anderen Religionen siegreich" ist, auch wenn die Ungläubigen sich widersetzen (Sure 61, Vers 4 bis 11). Diejenigen, die dem Islam widerstehen, werden gedemütigt:

Gewiss, diejenigen, die Allah und Seinem Gesandten zuwiderhandeln, sie gehören zu den Niedrigsten. (Sure 58, Vers 20 - Der Kontext für diesen Vers ist die Vertreibung der jüdischen Stämme von Medina und die Konfiszierung ihres Reichtums, Landes und Kinder durch Mohammed)
 

Nicht-Muslime sollen bekämpft werden, bis nur Allahs Religion übrig bleibt:

Und kämpft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt und (bis) die Religion gänzlich Allahs ist. Wenn sie jedoch aufhören, so sieht Allah wohl, was sie tun. (Sure 8, Vers 39 - Manche übersetzen das Wort "fitna" als "Verfolgung", aber in diesem Zusammenhang bedeutet es Widerstand gegen den Islam - in der Vorgängerversion als Unwilligkeit zu glauben (vgl. Sure 8, Vers 38). Diese Passage wurde nach einer Schlacht, welche Mohammed bewusst provozier hat, "offenbart". Sure 2, Vers 193 sagt im Wesentlichen dasselbe und wurde auch zu einer Zeit als die Muslime nicht angegriffen wurden, "offenbart").

 

Diejenigen mit "kranken Herzen", zu denen auch Christen und Juden nach Vers Sure 5, Vers 52 gehören, sollen zusammen mit den "Heuchlern" (Muslime, die aufgrund ihrer Assoziationen mit Ungläubigen oder ihres Unwillens, nicht als wahre Gläubige beurteilt werden können oder sich nicht im Dschihad engagieren) "wo immer man sie findet ergriffen und getötet werden" (Sure 33, Verse 60 - 62).

Nichtmuslime sollen von den Muslimen angegriffen, unter Druck gesetzt und bestraft werden:

Sehen sie denn nicht, dass Wir über das Land kommen und es an seinen Enden kürzen? Allah (allein) richtet, und es gibt niemanden, der letztendlich Sein Urteil rückgängig machen kann. Und Er ist schnell im Abrechnen. (Sure 13, Vers 41, siehe auch Sure 21, Vers 44)
 
Lasse Mich (allein) mit denjenigen, die diese Aussage für Lüge erklären; Wir werden sie stufenweise (dem Verderben) näherbringen, von wo sie nicht wissen. (Sure 68, Vers 44)
 
Und Er gab euch zum Erbe ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz und auch ein Land, das ihr (vorher) nicht betreten hattet. Und Allah hat zu allem die Macht. (Sure 33, Vers 27 - siehe auch Bukhari 53:392)
 

Allah wird den Muslimen Vollmacht und Gewalt über alle anderen Menschen gewähren:

Allah hat denjenigen von euch, die glauben und rechtschaffene Werke tun, versprochen, dass Er sie ganz gewiss als Statthalter auf der Erde einsetzen wird, so wie Er diejenigen, die vor ihnen waren, als Statthalter einsetzte, das Er für sie ihrer Religion, der Er für sie zugestimmt hat, ganz gewiss eine feste Stellung verleihen wird, und dass Er ihnen nach ihrer Angst (, in der sie gelebt haben,) statt dessen ganz gewiss Sicherheit gewähren wird. Sie dienen Mir und gesellen Mir nichts bei. Wer aber danach ungläubig ist, jene sind die (wahren) Frevler. (Koran 24, Vers 55)
 

Mohammeds Anhänger setzten diese Prophezeiung mit sinnlosen, aggressiven, militärischen Expansionen fort, die eine Spur von Toten von Spanien über Nordafrika bis nach Indien hinterließ.

Allah gibt auch den Muslimen für den Umgang mit Ungläubigen, die nicht bereit sind, die islamische Herrschaft zu akzeptieren, Anweisungen:

Als dein Herr den Engeln eingab: „Gewiss, Ich bin mit euch. So festigt diejenigen, die glauben! Ich werde in die Herzen derer, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. So schlagt (ihnen auf) die Nacken und schlagt von ihnen jeden Finger!“ (Sure 8, Vers 12)
 
Dies dafür, dass sie Allah und Seinem Gesandten entgegenwirkten. Wer Allah und Seinem Gesandten entgegenwirkt, – gewiss, Allah ist streng im Bestrafen. (Sure 8, Vers 13)
 

Nicht-Muslime zu besiegen sollte für wahre Gläubige einfach sein, weil sie in Intelligenz und Verständnis überlegen sind:

O Prophet, sporne die Gläubigen zum Kampf an! Wenn es unter euch zwanzig Standhafte gibt, werden sie zweihundert besiegen. Und wenn es unter euch hundert gibt, werden sie Tausend von denen, die ungläubig sind, besiegen, weil sie Leute sind, die nicht verstehen. (Sure 8, Vers 65)
 

Na ja, mit der Intelligenz der Muslims dürfte es nicht so weit her sein. Sie sind so intelligent, dass sie sich nicht einmal untereinander vertragen. Außerdem dürften sie mit dem Beten so beschäftigt sein, dass keine Zeit mehr für andere Dinge des Lebens übrig bleibt. Man sieht es auch an der Menge der Erfindungen der letzten 1400 Jahre, an denen Moslems beteiligt waren, wie intelligent die Muslims sind.

Man bedenke auch, dass in der Lehre des Koran steht, dass nach dem Islam nicht alle Menschen gleich sind. Das gilt auch für Muslime im Hinblick auf ihre Aggressivität gegenüber den Ungläubigen. Diejenigen, die im Namen des Islams töten oder getötet werden, erfreuen Allah mehr:

Nicht gleich sind diejenigen unter den Gläubigen, die sitzen bleiben – außer denjenigen, die eine Schädigung haben –, den sich auf Allahs Weg mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person Abmühenden. Allah hat den sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person Abmühenden einen Vorzug gegeben vor denen, die sitzen bleiben. Aber allen hat Allah das Beste versprochen. Doch hat Allah die sich Abmühenden vor denen, die sitzen bleiben, mit großartigem Lohn bevorzugt, (Sure 4, Vers 95)