Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Achtung Einsturzgefahr - Bürger haften für ihre Demokratie

Achtung Einsturzgefahr - Bürger haften für ihre DemokratiePolitidioten gehen die Argumente aus. Daher soll lästige Kritik aus den sozialen Netzwerken verschwinden. Wie das Internet funktioniert haben die Politiker bis heute noch nicht verstanden. Wäre es ein Wunder, diese Komiker halten sich für die Elite und erkennen nicht einmal was deren Wähler wollen. Politiker sollten eigentlich die Interessen des Volkes vertreten, aber in Deutschland glauben sie dass das Volk die Sklaven der Politiker sind. Um es ja nicht zu einem Sklavenaufstand kommen zu lassen, wollen diese Politversager die Zensur einführen.

Diese Möchtegern-Zensoren haben dabei aber nicht begriffen, dass sie sich selbst in diesem Fall über bestehende Gesetze, welche sie nicht so einfach selbst ändern können, hinwegsetzen. Es gibt nämlich den Artikel 5 im Grundgesetz und dieser sagt aus:

Artikel 5

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Abgesehen davon, dass diese Politiker nicht einmal soviel Intelligenz besitzen, dass sie gegen das Grundgesetz verstoßen, wenn sie die Meinungsfreiheit, solange niemand persönlich beleidigt wird und auch keine Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz erfolgen, behindern wollen, verstehen diese sogenannten Untermenschen anscheinend auch nicht, dass die verschiedensten und in Massen vorhandenen Kanäle des Internets kaum kontrollierbar sind. Alle Versuche, ausgenommen der massiven Abschottung, scheitern an den dezentralen Strukturen des Netzes. Jeder ist mit jedem verbunden. Damit demokratisiert das Netz die Kommunikation und es gibt keine Möglichkeit diese Verbindungen zu unterbrechen. Fällt ein Service aus oder wird auf einem Service die Zensur eingeführt, dann übernehmen 10 andere Dienste bzw. auch Privatpersonen diese Aufgaben. Was passiert bestimmt die Netzgemeinde und nicht irgendein sich permanent selbst überschätzender Großmogul.

Lediglich die Netzteilnehmer entscheiden selbst über die Beachtung und Nichtbeachtung von Meldungen und Nachrichten. Die regierenden Politiker selbst benutzen die mit Zwangsgebühren finanzierten Fernsehsender und Radiosender sowie die Presse für ihre eigene Propaganda und zur Verbreitung deren Lügen. Dies sieht man bereits an dem Fall von Trump als er die Einreise aus ein paar bestimmten Staaten für 90 Tage aussetzte. Da wurde um von den eigenen Problemen in Deutschland abzulenken eine richtige Hasspropaganda gegen Trump gestartet. Man verdrehte bewusst die Tatsachen um das gemeine Volk von der Richtigkeit der eigenen Meinung zu überzeugen. D. h. man hat bewusst und mit voller Absicht Falschmeldungen, sogenannte Fake News, in den traditionellen und regierungstreuen Medien verbreitet. Solche Schwachmatiker, welche bei Regen nicht einmal aufrecht gehen können, da ihnen sonst das Wasser in die Nase reinläuft, müssten bereits für diese Verhetzung und die Verbreitung von Falschnachrichten vor Gericht gebracht werden.

Sogar die US-Seite "Mashable", das virtuelle Fachblatt der Netzwerkbranche spottete bereits, dass Deutschland dem sozialen Netzwerk Facebook den Krieg erklärt hat. Allerdings kann Deutschland diesen Krieg, der sich ganz schnell in einen Mehrfrontenkrieg entwickeln wird, genauso wenig gewinnen, wie es Hitler möglich war den zweiten Weltkrieg zu gewinnen. Auch dem Größenwahn der deutschen "Elite" sind nun einmal ganz enge Grenzen gesetzt.

Das Internet ist nun einmal der Feind der alten Mächte. Da der Amtsschimmel normalerweise sehr träge ist, solle es wenn es, wenn die Despoten selbst betroffen sind, auf einmal schnell gehen. Darüber sind sich komischer Weise alle Parteien einig.

Komischer Weise sind es genau jene Politiker, die vergessen haben, wessen Interesse sie überhaupt zu vertreten haben. Welcher Art diese Politiker zu denken pflegen geht aus den Beispielen hervor. Eine die eigenen Wähler als "diejenigen, welche schon hier leben" bezeichnet und meint, dass sich diese den neu hinzugekommenen anzupassen haben, meint ein anderer "Volksentscheide wird es mit der CDU nie geben", um nur Beispiele zu nennen. Solche Aussagen haben natürlich nichts mit Demokratie zu tun. Diese sogenannten Volksvertreter wissen nicht einmal was das Wort Demokratie bedeutet und sie vertreten sicherlich nicht die Interessen des Volkes, welches es gewählt hat. Wer braucht einen solchen Abschaum von Despoten, die nicht einmal wissen, dass in einer Demokratie die Macht vom Volke ausgeht?

Es hat eher den Anschein, dass Deutschland ein Irrenhaus ist, welches von Größenwahnsinnigen regiert wird. Ist ja nicht das erste Mal. Wenn man sich zurückerinnert oder in der Geschichte nachliest, dann weis man auch wie es geendet hat und wie es auch wieder enden wird.

Das etwas am deutschen Rechtssystem nicht stimmt, geht auch aus den Plänen von Bundesjustizminister Heiko Maas hervor. Er meint, dass jemand, wer News fälscht, in den Knast gehen soll. Genauso geht jemand in die Strafanstalt, wenn er die Fernsehzwangsgebühren für die politische Propaganda nicht bezahlen kann. Auf der anderen Seite werden Vergewaltiger, sofern sie Ausländer sind, freigesprochen oder erhalten bedingte Strafen.

Auch der aus Brüssel scheidende und nach Berlin geflüchtete EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert: "Wir müssen uns vor Manipulationen des Wahlkampfs im Internet schützen – und gegen Fake News und Social Bots vorgehen". Der CSU Politiker Stephan Mayer fordert den "Straftatbestand bei Desinformationskampagnen" und findet dafür Unterstützung von Ansgar Heveling (CDU), Patrick Sensburg auch von Henning Otte (CDU).

Wer entscheidet denn darüber was wahr und was nicht wahr ist? Laut Spiegel soll ein "Abwehrzentrum gegen Desinformation" ausgerechnet im Bundespresseamt eingerichtet werden. Dies zeigt, dass den Mächtigen in Deutschland der Arsch auf Grundeis geht und darum soll auch das elementare Freiheitsversprechen des Grundgesetzes auch angetastet werden. Es ist nun einmal Freiheit andere Meinungen zu äußern und aus dem Mainstream auszubrechen. Es macht keinen Unterschied welche Technik man auch immer verwendet. Es ist immer nur die eine Freiheit und die unterscheidet sich nicht ob man sie öffentlich auf der Straße oder im Internet vertritt.

Ausgerechnet das Bundesverfassungsgericht urteilte am 28. November 2011 klar zugunsten von NDP-Flugblätter:

Die Meinungsfreiheit schützt alle Meinungen, ohne dass es dabei darauf ankäme, ob sie sich als wahr oder unwahr erweisen, ob sie begründet oder grundlos, emotional oder rational sind, oder ob sie als wertvoll oder wertlos, gefährlich oder harmlos eingeschätzt werden. Nicht einmal ihre Verfassungsmäßigkeit zählt.

Heiko Maas, der als Justizminister eigentlich der Hüter der Verfassung sein sollte, geht gegen die Meinungs- und Pressefreiheit und somit gegen den Artikel 5 des Grundgesetzes vor.

Auch die Meinungsäußerung im Internet ist den rechtsstaatlichen Normen unterworfen. Wer braucht denn da neue Paragrafen? Alles was die Bundesregierung über Hate Speech bis Fake News erfindet, ist nichts anderes als Hate Speech gegen die Meinungsfreiheit und um sich selbst an der Macht zu halten.

Auch Frank Überall, Vorsitzender des Deutschen Journalistenverbandes, beklagt etwas verklemmt:

Es sei ja unbestritten, dass der öffentliche Diskurs nicht dauerhaft durch Fake News Schaden nehmen darf. Aber es darf doch nicht eine Behörde darüber entscheiden, was wahr ist und was nicht.

Die deutschen Medien waren bis jetzt immer sehr unterwürfig und regierungsnah und haben lediglich die offizielle Lesart der Regierung Merkel transportiert. Dies führte dazu, dass Markus Somm, der Chefredakteur der Basler Zeitung über seine deutschen Kollegen nach dem Terroranschlag von Berlin spottete:

Rasch sprachen Kritiker von der rechten AfD von "Merkels Toten", was besonders die Journalisten sogleich als überzogene Verunglimpfung zurückwiesen, ohne dass Merkel sich auch nur eine Sekunde zu wehren brauchte. So haben Politiker die Presse gern.

Ein Höhepunkt der journalistischen Fehlleistungen waren die Vorkommnisse des Jahreswechsel 2015/16 in Köln. Während die Rundfunksender und Zeitungen noch die offiziellen Verlautbarungen von einer harmonischen Silvesternacht transportierten, wurde im Internet bereits die Realität von massenhafter Gewalt gegen Frauen geteilt. Dies war vermutlich auch die Ursache, dass sich die klassischen Medien unglaubwürdig gemacht haben und das Vertrauen ihres Publikums verloren haben.

Auch die Politik reagiert seitdem äußerst nervös auf den Widerspruch aus dem Internet. Um die Kritiker zum Schweigen zu bringen startete der Justizminister Heiko Maas sein Hate Speech Kampagne. Nachdem dies bereits ein riesen Skandal ist, soll noch einer privatrechtliche Stiftung anstelle von Gerichten beurteilen und sanktionieren. D. h. der sensible Umgang mit der Meinungsfreiheit wird privatisiert. Alleine für diese Idee wäre früher ein Minister zum Rücktritt gezwungen worden.

Facebook ist ein privates Unternehmen. Es unterliegt aber dem Willkürverbot. Allerdings erhebt Heiko Maas Willkür gegen "Rechte" zum Prinzip und daher sperrt Facebook auch willkürlich Texte von Autoren. Man wird sehen, wie Facebook in Zukunft mit Klagen umgehen wird und was passieren wird, wenn eine solche Klage für Facebook sehr teuer wird. Die amerikanischen Gericht sind mit der Schadensbewertung nicht so zimperlich wie die Europäischen.

Früher wurden sogenannte Fake News als Zeitungsente oder wenn sie sich gehäuft haben als Propaganda bezeichnet. Heute sind die deutschen Zeitungen voll von dieser Regierungspropaganda. Im Prinzip müssten deren Eigentümer und Chefredakteure permanent einen braunen Hals von der Arschkriecherei bei den Politikern haben.

Meiner Meinung nach, muss das deutsche Volk ihre Politiker in die Wüste schicken und zur direkten Demokratie wechseln. Nachdem sich die Politiker sicherlich nicht selbst abschaffen wollen, wird es wohl vermutlich ohne einer Revolution gegen die selbst ernannte Versager-Elite nicht gehen.

 

Mythos: Islam erleichterte das Goldene Zeitalter der wissenschaftlichen Entdeckung

Wie stark der Islam naturwissenschaftliche Erkenntnisse bis in die heutige Zeit zu unterdrücken versucht ist am Beispiel, dass die Sonne sich um die Erde drehen soll, eindeutig nachvollziehbar. Der prominente, ungebildete, Realitätsverweigerer und Rechtsgelehrte Scheich al-Fauzan hat dazu auch im Jahr 2008 eine Fatwa, ein Rechtsgutachten nach islamischen Recht, verfasst, welches behauptet dass sich die Sonne um die Erde dreht.

Der Mythos

Muslime behaupten häufig, dass der Islam ein reiches Erbe der wissenschaftlichen Entdeckung gefördert hat, "den Weg ebneten" für moderne Fortschritte in Technik und Medizin.

Dazu zitieren sie in der Regel die Zeit zwischen dem 7. und 13. Jahrhundert, als Europa seine "dunklen Zeiten" erlebte und die muslimische Welt durch gewaltsame Eroberung neue Bevölkerungen und Kultur eroberte.

Die Wahrheit

Zwar gibt es keine Argumentation, dass die muslimische Welt in dieser Zeit des Mittelalters relativ weiter fortgeschritten war als die christliche Welt. Die Gründe dafür haben absolut nichts mit der islamischen Religion zu tun (außer ihrem Mandat für militärische Erweiterung). Tatsächlich neigt die Religion dazu, Wissen von sich aus zu vernichten (Quran 5:101, 5:102), weswegen die meisten muslimischen Gelehrten in der Regel eher Religionswissenschaftler sind.

Anzumerken ist, dass Spanien alleine mehr Lehrmaterial und Literatur jedes Jahr ins Spanische übersetzt, als die gesamte arabische Welt seit dem 9. Jahrhundert ins Arabische übersetzt hat. Auch der saudische Großmufti formulierte es 2010 unverblümt: "Der Koran mit seinen Geschichten und Wissen reicht für uns aus ... wir brauchen nicht die Tora oder Gospels oder irgendein anderes Buch".

Die vielen Fundamentalisten und anderen Gläubigen, welche sich wie Mohammed kleiden und die Lebensstile des 7. Jahrhunderts zu einem gewissen Grad adoptieren unterstreichen die Bedeutung der Tradition im Islam. Die Religion ist sehr konservativ und resistent gegen Veränderungen. Jede Veränderung wird mit Argwohn betrachtet. Auch der Gelehrte Bernard Lewis betont: Im Islam wird eine Innovation als schlecht angenommen, es sei denn, es kann sich als gut herausstellen.

Darüber hinaus gibt es vier grundlegende Gründe, warum der Islam wenig wahren Anspruch auf wissenschaftliche Leistung hat:

  1. Die muslimische Welt profitierte von den griechischen Wissenschaften, die von Dhimmi-Christen und Juden übersetzt wurden. Zu ihren Gunsten haben die Muslime eine bessere Arbeit als die Europäer der damaligen Zeit geleistet um den griechischen Text zu bewahren. Dies wurde die Grundlage für ihr eigenes Wissen. (Obwohl ein großer Grund dafür ist, dass der Zugang von Christen zu diesem Teil ihrer Welt von muslimischen Sklavenschiffen und durch Küstenangriffe abgeschnitten wurde, die das Mittelmeer während dieser Zeit dominierten).

  2. Es wurden viele der wissenschaftlichen Fortschritte, die dem Islam zugeschrieben wurden, tatsächlich von anderen Kulturen "entlehnt" welche von den Muslimen erobert wurden. Der algebraische Begriff "Null" zum Beispiel wird irrtümlich dem Islam zugeschrieben obwohl er tatsächlich eine hinduistische Entdeckung war. Diese Entdeckung wurde lediglich von den Muslimen weiter verbreitet.

  3. In Wahrheit trugen die eroberte Völker wesentlich zu der Geschichte der "muslimischen" Wissenschaft bei bis sie nach und nach durch Konvertierung zum Islam (unter dem Druck der Dhimmitude) dezimiert wurden. Mark Steyn drückt es wie folgt aus: "Wenn Bewunderer des Islams und die großen Innovationen und reiche Kultur der Blütezeit sprechen, vergessen sie, dass sogar die Muslime zu ihrem Höhepunkt nie mehr als eine Minderheit in der muslimischen Welt waren. Sie lebten zum großen Teil von der Energie anderer."

    Die muslimische Konzentration innerhalb einer Bevölkerung ist proportional zum Rückgang der wissenschaftlichen Leistung. Es ist kein Zufall, dass die muslimische Welt in den letzten 800 Jahren kaum etwas herzuzeigen hatte, da ihnen neue Zivilisationen zur Ausschlachtung abhanden gekommen sind.

    Die versierten muslimischen Wissenschaftler und kulturellen Ikonen galten, manchmal auch aus guten Grund, als Ketzer. Einer der größten muslimischen Leistungsträger war der persische Wissenschaftler und Philosoph al-Razi. Seine beeindruckenden Werke werden oft als "Beweis" der muslimischen Vollendung hergenommen. Was aber Verfechter des Islams weglassen ist dass al-Razi als Gotteslästerer denunziert wurde, da er seine eigenen religiösen Überzeugungen folgte, die im offensichtlichen Widerspruch zum traditionellen Islam waren.

  4. Es sind auch die Beiträge, welche oft ungenau und dem Islam zugeschrieben werden nicht etwas wirklich wesentliches. Es gibt die "Erfindung" bestimmter Wörter, wie Alchemie, Elixier, Mörder usw. aber sonst nicht viel was in der modernen Technik überlebt hat und von praktischer Bedeutung ist. Weder gibt es irgendeinen Grund zu glauben, dass solche Entdeckungen nicht auch leicht durch den Westen nach dem kulturellen Erwachen, ausgelöst durch die Reformation, gefunden worden wären.

    Als ein Beispiel beanspruchen die Moslems den Kaffee. Sie haben lediglich das vorhandene Wissen der Afrikaner, die im arabischen Sklavenhandel gefangen wurden, popularisiert. Man muss auch berücksichtigen, dass der rote Farbstoff, welcher in vielen Lebensmitteln verwendet wird, wie z.B: Cranberry-Saft, Süßigkeiten, usw. aus dem Bauch eines bestimmten weiblichen Käfers in Südamerika gefunden wurde. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass die westliche Wissenschaft mittlerweile nicht auch selbst über den Kaffee gestolpert wäre.

Tatsächlich nimmt die Litanei der "muslimischen" Leistung oft die Form von Rhapsodien an, in denen die wahren Ursprünge dieser Entdeckungen zusammen mit ihrer vergleichenden Bedeutung für die westliche Leistung weggelassen werden. Man hört gewöhnlich nicht über das düstere Schicksal der ursprünglichen Leistungen. Diejenigen, die über das große Observatorium von Taqi al-Din im damals frisch eroberten Istanbul beispielsweise prahlen, vergessen oft zu erwähnen, dass es schnell vom Kalifat zerstört wurde.

Am Ende des Tages ist die Aufzeichnung der wissenschaftlichen medizinischen und technologische Errungenschaften nicht etwas mit der die Verfechter des Islams in einen Wettbewerb mit der christlichen und jüdischen Welt geraten wollen. Die heutige islamische Innovationen bekannter westlichen Technologien, wie z. B. Handys, Flugzeuge, usw. sind jene die sie zu Instrumente zum Massenmord verwandeln.

Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die islamische Religion der Wissenschaft nicht völlig feindlich ist. Sie kann aber auch nicht als Vermittler auftreten. Die großen Errungenschaften, die aus der islamischen Welt kommen sollten, wurden entweder von Nicht-Muslimen, die unter islamischer Herrschaft standen oder von Ketzern, die in der Regel wenig Interesse am Islam hatten, geschaffen. Die Anzahl der wissenschaftlichen Entdeckungen vermindert sich dramatisch je mehr der Islam an Dominanz gewinnt.

Zum Beispiel besteht die Organisation der islamischen Staaten (OIC) aus 57 muslimischen Ländern mit insgesamt ungefähr 1,6 Milliarden Menschen. Man findet in dort ungefähr 550 Universitäten. Während die Vereinigten Staaten mit weniger als einem Fünftel der Bevölkerung zehnmal so viele Universitäten hat. Im Jahr 2005 produzierte zum Beispiel alleine die Harvard-Universität mehr wissenschaftliche Papiere als alle Universitäten der 17 arabische Länder zusammen.

 

Die Qualität der muslimischen Universitäten

Das SonnensystemReligionen waren seit jeher immer die Feinde jeglicher Wissenschaft. Die religiösen Fanatiker habe extreme Angst davor, dass ihre bisherigen Aussagen wissenschaftlich nachgewiesen widerlegt werden.

Eine solche Erfahrung musste die islamische Witzfigur, welche sich "Theologe" und "Rechtsgelehrter" schimpft, Bandar al-Khaibari auch im Februar 2015 machen. Er behauptete in einer Mosche auf eine vorher eingereichte Frage ob die Erde rotiert oder stillsteht: "Sie steht still" und "Natürlich drehe sich die Erde auch nicht um die Sonne, das hätten vor ihm ja schon höherrangige Islamgelehrte festgestellt".

Der Prediger befindet sich mit seinem Weltbild in illustrer Gesellschaft. Abd al-Aziz ibn Baz, langjähriger Obermufti in Saudi-Arabien, bestritt ebenfalls, dass sich die Erde dreht. 1982 veröffentlichte er eigens ein ganzes Buch, in dem er sich dieser These widmete.

Drei Jahre später korrigiert er sich. Prinz Sultan bin Salman konnte ihn von seinem Irrtum abbringen. Er hatte gute Argumente: Prinz Sultan war kurz zuvor als erster Saudi-Araber an Bord eines Space Shuttle ins All geflogen.

Die Wissenschaft und der Drang des Menschen in neue Wissensgebiete kennenzulernen lässt sich jedoch durch nichts und niemanden verbieten.

Am 12. August 2008 verfasste die Intelligenzbestie Scheich Saleh bin Fauzan bin Abdul-Lah al-Fauzan zum Thema "Wie ist die Frage der Rotation der Erde um die Sonne richtig zu beurteilen?" eine Fatwa (Rechtsgutachten) mit der Nummer 10348:

Dies ist eine Sache Allahs, der das Universum verwaltet. Der Koran sagt, dass die Sonne sich bewegt, während die Erde still stehen bleibt. Diese Tatsache teilt uns der Koran offensichtlich mit. Wir glauben der Botschaft des Korans, nicht das, was Wissenschaftler behaupten.

Selbst die Geologen sind sich untereinander darüber nicht einig. Die früheren Geologen sagten, dass die Erde um die Sonne rotiert. Jedoch wurde dies von jüngeren Geologen widerlegt.

Wir glauben dem Koran und dem, was der Koran in aller Klarheit sagt. Die Worte der Wissenschaftler sind nicht heilig. Die Worte des Korans und des Propheten sind dagegen heilig, wahr und ewig.

 

Mit seinen eigenen Worten "Die Worte des Korans und des Propheten sind dagegen heilig, wahr und ewig" deklariert Scheich al-Fauzan den Koran zu einem Märchenbuch für ungebildete Idioten und sowohl Allah und Mohammed zu Lügnern. Intelligenz ist auch für einen Scheich nicht käuflich erwerbbar.

In jedem Fall bleibt hier die Frage offen welche Universität diesen offensichtlich Geistesgestörten ausgebildet haben soll und welche Organisation im das Recht gibt eine solche Volksverblödung in ein Rechtsgutachten zu schreiben? Auf der Webseite des Instituts für Islamfragen fand man dazu die folgende Anmerkung:

Scheich al-Fauzan ist einer der prominentesten zeitgenössischen Geistlichen des sunnitischen Islam. Er erwarb seinen Doktortitel im Fach "Islamisches Recht" an der der "Fakultät für islamisches Gesetz von ar-Riyad" an der saudi-arabischen Universität Riyad.

al-Fauzan war u. a. als Dozent am wissenschaftlichen Institut in Riyad tätig, sowie an der Fakultät für islamisches Gesetz, der Abteilung für erweiterte Forschung an der Universität für Religionsgrundlagen. Er war Vorsitzender der obersten Richtervereinigung und Betreuer der [islamischen] Verkündigung [Da’wa] unter Pilgern. Er war Prediger und Vorbeter der Moschee von Prinz Mut'eb bin Abdul-Aziz al-Sa'ud in al-Mals/Saudi-Arabien. Momentan ist er noch Mitglied des Permanenten Ausschusses für Rechtsgutachten und Forschung Saudi-Arabiens. Er ist Buchautor und verfasste u. a. zahlreiche Bücher über das islamische Recht [die Scharia], die Verkündigung des Islam [Da’wa], über Rechtgutachten [Fatwas], den Koran und die Überlieferung [hadith].

Dass die Erde sich nicht um die Sonne bewegt, sondern im Weltraum still steht, wird auch von anderen prominenten muslimischen Gelehrten vertreten. So vertritt z. B. Scheich Mohammed al-Uthaimeen, dass der Koran und die Propheten des Islam behaupten, dass die Sonne sich bewege, womit allerdings nichts Eindeutiges über die [behauptete] Bewegung der Erde gesagt sei.

 

Die Saudi-Arabische Universität in Riyad, die oberste Richtervereinigung als auch der Permanente Ausschuss für Rechtsgutachten und Forschung Saudi-Arabiens sollte einmal dringend darüber nachdenken ob sie nicht ein Gutachten über den Geisteszustand von Scheich al-Fauzan einholen sollten. Wer braucht noch Feinde wenn er solche Fürsprecher wie Scheich al-Fauzan hat?