Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Wie die Muslime ticken

Hasnain KazimEin gutes Beispiel für perfekte misslungene Migration bietet der in Deutschland geborene, ehemalige Spiegel Korrespondent für die Türkei, ein Mann indisch-pakistanischer Abstammung mit dem Namen Hasnain Kazim. Nachdem der Mann in Deutschland geboren und aufgewachsen ist und ihm auch wegen Kritik an Erdogan die Akkreditierung als Türkeikorrespondent entzogen wurde, sollte man denken, dass er in der europäischen integriert sein soll. Laut Wikipedia soll Hasnain Kazim auch Preisträger des CNN Journalist Award 2009 und des Goldenen Kompass 2015 sein.

Umso bemerkenswert ist seine Antwort auf einen Tweet vom AfD-Vize Gauland "Heute sind wir tolerant, morgen fremd im eigenen Land.", was jeder als eine normale Meinungsäußerung auffassen sollte. Hasnain Kazim schrieb als Antwort:

AfD Fraktionsvorstandsmitglied und medienpolitische Sprecherin Kirsten Muster erklärte darauf hin:

Verächtlicher kann man seine Missachtung gegenüber den Deutschen, ihrer Kultur und ihrer Tradition kaum zum Ausdruck bringen. Der Journalist habe sich zwar angeblich als Privatperson geäußert, dennoch sollte sich sein Arbeitgeber, das Nachrichtenportal "Spiegel" umgehend und öffentlich von dieser respektlos-rüpelhaften Aussage distanzieren. Außerdem wäre zu überprüfen, ob es mit einer unabhängigen Berichterstattung in Einklang steht, wenn eigene Mitarbeiter unverhohlen mit der Übernahme Deutschlands und möglicherweise auch Österreichs durch Massenzuwanderung drohen und sinngemäß ankündigen, bestehende staatliche und kulturelle Strukturen zu beanspruchen. Es ist für mich offener Ausdruck mangelnder Unabhängigkeit deutscher Medien, wenn Journalisten eines so genannten "Leitmediums" ihre verquere persönliche Meinung als absoluten Maßstab setzen. Dadurch wird der gerade stattfindende politische Debatte ein Bärendienst erwiesen

Die Meinung von Kirsten Muster, dass sich Hasnain Kazim als Privatperson geäußert hat, teile ich nicht, da er grundsätzlich für seinen Arbeitgeber Werbung auf dem Twitter Konto macht. Die Häufung von Tweets mit dem Zusatz "spon.de/xxxx via @SPIEGELONLINE" ist sehr auffällig und enthält eine zusätzliche versteckte Information im Link zu @SPIEGELONLINE: data-mentioned-user-id="2834511". Somit ist es kein privates sondern ein rein geschäftliches Twitter Konto. Auch der Eigentümer der Domain spon.de, welche zur Linkkürzung verwendet wird, ist SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH&Co.KG, Ericusspitze 1, 20457 Hamburg.

Anscheinend dürfte Hasnain Kazim, aktuell als Österreich Korrespondent des Spiegels, nicht all zu viel zu tun haben und darum besinnt er sich seiner religiösen Herkunft. Somit bestätigt er, was viele schon seit längerem vermuten. Die Moslems sind mit der militärischen Eroberung von Europa stets gescheitert bzw. wurden wieder vertrieben und versuchen es jetzt mit Unterwanderung. Seine eigene Aussage in dem Tweet stellt die Ideologie des Islams auf die selbe Stufe wie die der Nationalsozialisten. Ein sogenannter Nazi, hätte natürlich sofort eine Klage wegen Wiederbetätigung am Hals. Allerdings ist der Islam nicht weniger gefährlich. Würde man den Koran, das heiligste Buch des Islams, nach den selben Maßstäben bewerten, wie man bei der Wiederbetätigung anwendet, dann müsste der Koran als Hass Propaganda verboten werden, denn er besteht mit einem Anteil von 61% Hass gegenüber den sogenannten Ungläubigen, welche im Koran auch als die schlimmsten Kreaturen bezeichnet werden.

Man kann auch im Koran eine Anleitung zur Schutzgelderpressung und Aufruf zu Gewaltanwendung und Mord finden. Selbst wenn Muslime dafür Ausreden erfinden, dann sind diese wenig glaubhaft, da sie dabei zugeben müssen, dass ihr angeblich so allmächtiger und allwissender Gott Allah eben nicht so allwissend ist und sich nicht einmal so gut gegenüber den Menschen ausdrücken kann oder konnte, dass ihn auch der Dümmste versteht.

Selbst Mustafa Kemal Atatürk, 1881 - 1938, Gründer und erster Präsident der Republik Türkei, bezeichnete den Islam mit den folgenden Worten:

Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet.

Im September 2014 und in Anspielung auf Hitlerdeutschland verglich Benjamin Netanjahu auch den Islam mit dem Nationalsozialismus:

Wir haben schon einmal Herrenvolk gehabt. Jetzt gibt es einen Meister-Glauben.

Im Prinzip hat Netanjahu Recht, denn die Nazis glaubten an das Herrenvolk und die religiösen Fundamentalisten gehen davon aus, dass sie den einzigen wahren Glauben vertreten und sie alle anderen wegen Ungläubigkeit ermorden müssen. Sie können eine Entscheidung über den wahren Glauben einfach nicht Gott selbst überlassen. Somit ernennen sie sich selbst zu Götter und Richter über Leben und Tod und der Koran gibt ihnen in ihren Augen auch noch die Rechtfertigung dafür. Dadurch kann der Koran nicht die Worte Gottes enthalten, denn ein allwissender Gott würde seine Worte sehr wohl weitaus besser wählen, um nicht missverstanden zu werden.

Laut dem türkischen Ministerpräsident Erdogan gibt es keinen "moderaten Islam", der auch manchmal "Euro-Islam" genannt wird:

Es gibt keinen moderaten oder nicht-moderaten Islam. Islam ist Islam, und damit hat es sich.

Diese Bezeichnungen (z.B. moderater Islam) sind sehr schädlich, sie sind anstößig und eine Beleidigung unserer Religion.

Natürlich muss Erdogan den moderaten Islam ablehnen, da er sonst ja zugeben müsste, das der Islam nun einmal eine gewalttätige Ideologie ist. Wenn man abgesehen davon aus dem Koran alle gewalttätigen Verse und auch den Hass Allahs auf Ungläubige entfernt, bleibt vom heiligsten Buch der Muslime nicht viel übrig bzw. könnte den kompletten Koran auf ein A4-Blatt drucken.

Auch andere Begriffe wie etwa den "Islamismus" werden von Erdogan verworfen, da diese vom Koran abweichen. Spätestens bei der Überführung eines Landes vom "Gebiet des Krieges" zur islamischen Herrschaft werden auch liberale Muslime durch die Scharia zu islam-konformem Verhalten gezwungen.

Das Beispiel von Hasnain Kazim zeigt auch, wie stark man von Menschen getäuscht werden kann. Wer nimmt denn auch schon an, dass ein an sich voll integriert wirkendender Mensch, der in Europa geboren ist und bisher auch eine erfolgreiche Karriere gehabt hat, dazu fähig ist einen solchen Tweet abzusetzen? Dieser Tweet zeigt seine und die wahren Absichten der Muslime. Es schaut ganz danach aus, als ob jeder Moslem in Europa eine wandelnde Zeitbombe ist, die nur darauf wartet aktiviert zu werden.

Wenn man davon ausgeht, dass niemals nur eine Seite für einen Konflikt schuldig ist, dann kann man auch davon ausgehen, dass die Juden einiges dazu beigetragen haben, dass es zum Holocaust gekommen ist. Beliebte Menschen lassen sich nun einmal nicht so leicht zum Sündenbock machen. Mit ihren ständigen Lügen und Forderungen, wird auch irgendwann für Muslime das Maß voll sein und es könnte zu einer Wiederholung der Geschichte kommen. Die Wurzeln Mohammeds findet man nun einmal in jüdischer Abstammung und Mohammed hat nun einmal die Religion des Islams erfunden um Macht über andere zu erlangen.

 

Warum werden muslimische Wohltätigkeitsorganisationen nur für Bedürfnisse von Muslimen tätig?

Muslime wird nicht gesagt, dass sie Nicht-Muslime zu unterstützen sollen. Wenn sie es dennoch tun ist es eine Verschwendung von Geld, weil die Ungläubigen sowieso für die Hölle vorgesehen sind. Der Koran und Hadith bestimmen, dass Geld nur entweder zwischen Muslimen oder von Nichtmuslimen zu Muslimen zu fließt (die Jizya im Koran 9:29).

Warum sind Muslime am ehesten auf Hilfe von westlichen und christlichen Wohltätigkeitsorganisationen angewiesen?

Auch muslimische Opfer werden von der Katastrophenhilfe der islamische Gemeinschaft nicht besonders unterstützt, da Katastrophen für die Gemeinden als eine Strafe Allahs angesehen wird.

Es ist üblich, dass westliche Multikulturalisten ihre eigenen Werte auf andere projizieren. Wenn die westliche Religion Tugenden wie Güte und universale Nächstenliebe einbringt, dann muss der Islam das gleiche tun ... richtig?

Nicht wirklich. Die Zahl der Verse im Koran, die Tugenden definieren und befürworten, ist weit weniger als jene, die Hass und Gewalt fördern. Ebenso sind historische Berichte von Mohammed, die in einer Weise handeln oder sprechen, dass sie mit den jüdisch-christlichen Werten übereinstimmen, so selten, dass islamische Gelehrte ausdrücklich die Verbreitung von Hadith außerhalb der Grenzen der annehmbaren Zuverlässigkeit genehmigen mussten: "Mild schwaches Hadith kann frei verwendet werden, um die Tugenden der Taten zu etablieren". (Islam Today)

Der Islam entmutigt universelle Nächstenliebe, vor allem für Katastrophenhilfe. Mohammed benutzte routinemäßig Naturkatastrophen als Bedrohung um andere dazu zu zwingen, seinen Anspruch zu akzeptieren ein Prophet zu sein. Der Koran sagt ausdrücklich, dass Erdbeben und Hungersnot von Allah als Strafe für die Sünden des Volkes, meist Unglaubens, gesandt werden. Es gibt keine theologische Grundlage, um denen zu helfen, die Allah zu verletzen versucht haben.

Im Zuge einer Flutkatastrophe in Pakistan im Jahr 2015 wurde Christen von muslimischen Wohltätigkeitsorganisationen unverblümt erzählt, dass sie sich entweder zum Islam bekehren oder sich zu Sklaven der Muslime verpflichten müssen, um Hilfe zu erhalten. Im Jahr 2016 musste ein muslimischer Arzt aus Pakistan nach Todesdrohungen fliehen, nachdem er das Leben eines Christen mit einer Medizin-Spende im Wert von ca. 20 US-Dollar gerettet hatte.

Vieles von dem, was heute gespendet wird, finanziert Operationen von Moscheen oder Gruppen wie CAIR und findet nie seinen Weg zu "den Armen". Ein 2011 durchgeführter Audit einer der führenden islamischen Wohltätigkeitsorganisationen Kanadas (geführt von keiner geringeren als ISNA) hat festgestellt, dass weniger als 25% der "Armensteuer" tatsächlich seinen Weg zu den Bedürftigen findet. Die überwiegende Mehrheit der Zakat-Fonds flossen in die Instandhaltung der Moscheen, an private muslimische Unternehmen und sogar in Vergünstigungen an die Familienangehörigen von Wohltätigkeitsbeamten.

Wohltätigkeit ist technisch ein wichtiger Teil des Islam. Dies bedeutet aber nicht dass es genauso definiert ist wie es die Westler im Allgemeinen verstehen. Im Christentum bedeutet Wohltätigkeit Mitmenschen in Not zu unterstützen. Im Islam bedeutet das, entweder den Heiligen Krieg oder einen anderen Muslim zu unterstützen. In der Regel geschieht das durch die kalkulierte Armensteuer (Zakat), die genau berechnet wird. Wie Robert Spencer sagt: "Der Islam unterscheidet zwischen Gläubigen und Ungläubigen, die jede Verpflichtung zum allgemeinen Wohlwollen überdeckt".

Die Zakat (Almosen) kann eine der fünf Säulen des Islam sein, aber im Hadith ist "um anderen Muslimen zu helfen" als Voraussetzung definiert ("von euch genommen und unter euch verteilt"). Nicht-Muslime sind nicht berechtigt den Zakat zu erhalten. Aufgrund der mangelnden Notwendigkeit und dem Mainstream der islamischen Lehre ist es Muslimen verboten dies an Ungläubigen zu geben. Die Website TheZakat.org, zum Beispiel, listet Ungläubige zusammen mit den Reichen, Starken und Gesunden als verbotene Zakat Empfänger.

Während islamische Gelehrte Zakat den Nichtmuslimen in physischer Not - einschließlich der Opfer des islamischen Terrors - verweigern, ist es akzeptabel, Zakat zur Verteidigung von muslimischen Terroristen zu verwenden.

Interessanterweise findet man den Koranvers, der die Basis für Zakat ist, in der heftigsten und intolerantesten der Sure. Ihr Zusammenhang scheint auch, dass eine Buße aus dem Eigentum der "Heuchler" für ihre Sündhaftigkeit und Nicht-Teilnahme an der Schlacht gegen die Ungläubigen ist.

Nimm von ihrem Besitz ein Almosen, mit dem du sie rein machst und läuterst, und bete für sie, denn dein Gebet ist für sie eine Beruhigung! Allah ist Allhörend und Allwissend. (9:103)

Islamische Wohltätigkeitsorganisationen, die Spendengelder offen im Westen sammeln, wählen die ethnische Zugehörigkeit ihrer Begünstigten schlau genug aus. Sie sind auch dafür bekannt mit prominenten Katastrophen oder Ursachen zu werben, welche im krassen Missverhältnis zu ihren tatsächlich geleisteten Beitrag stehen. Es ist in der Regel gut genug, um andere zu täuschen und nicht tiefer zu suchen.

Im Allgemeinen sind internationale islamische Wohltätigkeitsorganisationen besser für die Finanzierung von Terrorismus und Hass bekannt als für die Erfüllung der tatsächlichen Bedürfnisse von Naturkatastrophenopfern (der Finanzierungs-Jihad durch gemeinnützige Zwecke wird im Koran Vers 9:60 beauftragt). Im Jahr 2014 hat UAE festgestellt, dass fünfzehn namhafte muslimische Wohltätigkeitsorganisationen - einschließlich der weltweit größten - tatsächlich den islamischen Terrorismus unterstützen.

Selbst in ihrer höchst legitimen, muslimischen Nächstenliebe für die Armen findet sich eine starke politische und rassistische Agenda, wie die palästinensische Unterdrückung für Darfur-Opfer, die viel schlimmer leiden. Letztere sind auch Muslime, aber sie zählen nicht, da sie Afrikaner sind, die von einem islamisch-arabischen Regime unterdrückt werden. Die Regel besagt, dass Muslime im Allgemeinen das Leiden anderer Muslime ignorieren, es sei denn, dass nicht Muslime dafür verantwortlich gemacht werden können.

Als ein verheerendes Erdbeben 2010 in Haiti eintrat, trug die Religion, die behauptet 1,5 Milliarden Mitglieder zu haben, ein sattes Zehntel von einem Prozent aller Spenden ein, oder, wie Andrew McCarthy meinte: "grundsätzlich ein Rundungsfehler eines Saudi-Scheichs für ein Wochenende in Vegas".

Im Jahr 2015, warf alleine das Land Malaysia während des Monats des Ramadan 270.000 Tonnen Nahrung weg. Das wäre genug, um 180 Millionen Menschen zu versorgen - sechsmal die Bevölkerung des Landes. Die westlichen Länder verschwenden auch Nahrung, aber sie sind auch sehr aktiv in der Unterstützung von hungernden Menschen in anderen Teilen der Welt. Nicht so mit dem Islam.

Im selben Jahr nahm Europa Millionen von Kriegsflüchtlingen auf, die vom islamischen Staat vertrieben wurden. Der Vatikan befahl Kirchen und Gläubigen, ihre Häuser zu öffnen. Gleichzeitig nahmen wohlhabende arabische Nationen im Golf, die traditionell Moscheen, islamische Bildung und (manchmal) Terrorismus finanzierten, null Kriegsflüchtlinge auf. Dazu gehört auch Saudi-Arabien, welches 100.000 klimatisierte Zelte besitzt, in Erwartung auf 3 Millionen Haj-Pilgern. Der Islam ist wirklich eine Religion, wo die Religion über den Menschen steht.

Aus einer Religion, die mit einem Fünftel der Weltbevölkerung an Anhängern prahlt, gibt es keine internationalen islamischen Wohltätigkeitsorganisationen, die von Muslimen Geld für Nicht-Muslime in Not sammelt. Es gibt kein Äquivalent des Roten Kreuzes im Islam. Der Rote Halbmond ist tatsächlich ein Teil des Roten Kreuzes und ist nur in muslimischen Ländern aktiv. Wohltätigkeit ist wirklich eine hauseigene Institution, und selbst dann ist der Impuls weitgehend oberflächlich. Der größte Beitrag zur Katastrophenhilfe für die Opfer in der islamischen Welt waren und werden immer nicht-islamische Organisationen und Nationen mit christlichem Erbe sein.

Naturkatastrophe sind eine Strafe Allahs

Koran 9:51

Sag: Uns wird nur das treffen, was Allah für uns bestimmt hat. Er ist unser Schutzherr. Auf Allah sollen sich die Gläubigen verlassen.

Koran 11:117

Und dein Herr hätte die Städte nimmer zu Unrecht vernichtet, während ihre Bewohner Heilstifter waren.

Koran 28:59

Und dein Herr hätte nimmer die Städte vernichtet, bevor Er nicht in ihrem Mittelpunkt einen Gesandten hätte erstehen lassen, der ihnen Unsere Zeichen verliest. Und Wir hätten die Städte nimmer vernichtet, wenn ihre Bewohner nicht ungerecht gewesen wären.

Koran 57:22

Kein Unglück trifft ein auf der Erde oder bei euch selbst, ohne dass es in einem Buch (verzeichnet) wäre, bevor Wir es erschaffen - gewiss, dies ist Allah ein leichtes -,

Koran 42:30

Und was immer euch an Unglück trifft, es ist für das, was eure Hände erworben haben. Und Er verzeiht vieles.

Koran 28:17

Er sagte: "Mein Herr, darum, dass Du mir Gunst erwiesen hast, werde ich den Übeltätern nicht mehr Beistand leisten."

Aus den oben genannten Versen (28:17, 57:22 und 42:30) ergibt sich das logische Argument, dass die Unterstützung der Opfer einer Katastrophe tatsächlich gegen Allahs Willen ist, da die Unglücklichen nur Allahs Strafe für ihre Sünden erleiden und Muslime nicht denen in der Sünde helfen sollen.

Koran 64:11

Kein Unglück trifft (jemanden), außer mit Allahs Erlaubnis. Und wer an Allah glaubt, dessen Herz leitet Er recht. Und Allah weiß über alles Bescheid.

Koran 90:4

Wir haben den Menschen ja (zu einem Leben) in Mühsal erschaffen.

Diejenigen, die von Allah gesegnet sind, beleidigen Allah, indem sie ihre "Geschenke" an diejenigen abgeben, die Allah nicht bevorzugt hat:

Koran 16:71

Und Allah hat die einen von euch vor den anderen in der Versorgung bevorzugt. Doch geben diejenigen, die bevorzugt werden, ihre Versorgung nicht an diejenigen zurück, die ihre rechte Hand besitzt, so dass sie darin gleich wären. Wollen sie denn die Gunst Allahs verleugnen?

Wohltätigkeit für Nicht-Muslime?

Nein, den Muslimen wird gesagt, dass Ungläubige die "schlimmsten Tiere" sind und es wird den Muslimen befohlen ihnen gegenüber rücksichtslos zu sein.

Koran 8:55

Gewiss, die schlimmsten Tiere bei Allah sind die, die ungläubig sind und (auch) weiterhin nicht glauben,

Koran 28:86

Und du hattest nicht erwartet, dass das Buch an dich gerichtet würde. Es ist nur aus Barmherzigkeit von deinem Herrn. Darum leiste den Ungläubigen ja keinen Beistand.

Koran 48:29

Muhammad ist Allahs Gesandter. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den Ungläubigen gegenüber hart, zueinander aber barmherzig. Du siehst sie sich verbeugen und niederwerfen, indem sie nach Huld von Allah und Wohlgefallen trachten. Ihr Merkmal steht auf ihren Gesichtern durch die Niederwerfung. Das ist ihr Gleichnis in der Tora. Und ihr Gleichnis im Evangelium ist das eines Getreidefeldes, das seine Triebe hervorbringt und dann stärker werden lässt, so dass sie verdicken und ebenmäßig auf ihren Halmen stehen, so dass es den Anbauern gefällt. (Dies,) damit Er die Ungläubigen durch sie ergrimmen lasse. Allah hat denjenigen von ihnen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, Vergebung und großartigen Lohn versprochen.

 

Gibt es Religionsfreiheit im Islam oder droht die Todesstrafe für Abtrünnigkeit?

Diejenigen, die dem Islam den Rücken kehren, sollen hingerichtet werden. Dies wird durch die Worte und Taten von Mohammed bestätigt. Die einzige Freiheit des Glaubens an den Islam ist die Freiheit, Muslim zu werden.

Während der Rest der Welt im Allgemeinen glaubt, dass, wenn Gott wollte, dass Menschen wegen ihre religiösen Überzeugungen getötet werden müssen, dann würde er die Arbeit selbst tun, wird Abtrünnigkeit von Muslimen so ernst genommen, dass dadurch auch zu den ersten von vielen schweren internen Kriegen gekommen ist.

Unmittelbar nach Mohammeds Tod wollten mehrere Stämme den Islam verlassen und zu ihrer bevorzugten Religion zurückkehren. In Konflikten, die als Riddah- (Abtrünnigkeits-) Kriege bekannt waren, wurden sie an Orten, die als "Garten des Todes" und "Gulley des Blutes" bezeichnet wurden, während der Amtszeit des ersten Kalifen Abu Bakrs aggressive und gewalttätig unterworfen. Innerhalb weniger Monate wurden viele Menschen getötet, darunter auch Muslime, die den Koran auswendig gelernt haben. Die Unterwerfung hatte lediglich den Zweck die Tributzahlungen an Mekka aufrecht zu erhalten.

Als Abu Bakr, der engste Gefährte Mohammeds, in einem damaligen Brief erklärte, dass sein Prophet "schlug denjenigen, der ihm den Rücken kehrte, bis er zum Islam gekommen war, bereitwillig oder widerwillig". So versprach Abu Bakr, "sie mit Feuer zu verbrennen, sie mit allen Mitteln zu schlachten und Frauen und Kinder gefangen zu nehmen", die den Islam verließen. (Al-Tabari v10 S.55-57)

Ali, der vierte Kalif war Mohammeds Schwiegersohn und einer der ersten zum Islam Bekehrten. Er hatte auch Menschen lebendig verbrannt, weil sie ihrem Gewissen folgen wollten. Ein alter Mann namens Rumahis b. Mansur, der bereute, das Christentum zu verlassen und schwor, kein Muslim zu bleiben, wurde schnell von Ali enthauptet. (Al-Tabari v.17, S.191).

In 1400 Jahren gab es noch nie ein System des islamischen Rechts, das die Todesstrafe für Muslime, die den Islam verlassen wollten, nicht vorschrieb. Selbst in modernen, scheinbar säkularen islamischen Ländern mit Verfassungen, die die Religionsfreiheit garantieren, gibt es de facto die Durchsetzung dieses Gesetzes mit Einschüchterung und den Vigilantenmord an Abtrünnigen.

Eine gesunde Philosophie erfordert nie Gewalt oder Drohungen, um die Gläubigen zu behalten. Zeitgenössische muslimische Apologeten finden es manchmal peinlich, dass ihre Religion - und nur ihre Religion - es befürwortet, jemanden nur für eine bloße Meinungsänderung zu töten. Der Kritiker Geert Wilders drückt es anders aus: "Jede Religion, die euch einlädt, aber niemanden gehen lassen will, ist keine Religion".

Solche Verteidiger zitieren in der Regel Vers 2:256 für das westliche Publikum. Der Vers sagt:

Es gibt keinen Zwang im Glauben. (Der Weg der) Besonnenheit ist nunmehr klar unterschieden von (dem der) Verirrung. Wer also falsche Götter verleugnet, jedoch an Allah glaubt, der hält sich an der festesten Handhabe, bei der es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend und Allwissend. (2:256)

Manchmal verwenden sie auch ein Fragment von Vers 10:99-100:

Und wenn dein Herr wollte, würden fürwahr alle auf der Erde zusammen gläubig werden. Willst du etwa die Menschen dazu zwingen, gläubig zu werden? (10:99)

Keiner Seele ist es möglich zu glauben, außer mit Allahs Erlaubnis. Und Er legt den Gräuel auf diejenigen, die nicht begreifen. (10:100)

Was sie dabei nicht erwähnen, ist, dass selbst muslimische Gelehrte zustimmen, dass beide Verse von Mohammed während einer früheren Zeit in seinen Lehren, als er nicht die Macht hatte, andere zu zwingen, erfunden wurden. Sie werden von späteren Versen, wie Vers 9:29, aufgehoben:

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen - von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde -, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind! (9:29)

Der Vers 9:29 beschreibt ja ganz genau was Muslime unter keinen Zwang in der Religion verstehen. Diese Apologeten ignorieren auch die Handlungen von Mohammed in Mekka und die seiner Gefährten nach seinem Tod, besonders die blutigen Ridda-Kriege. Wie konnten diejenigen, die ihm am nächsten waren, fühlen, dass es keinen Zwang in der Religion geben sollte, wenn sie angewiesen würden, jemanden zu töten, der den Islam verlassen wollte? Wie konnte die beauftragte Tötung von Abtrünnigen zum islamischen Recht werden?

Die "Religion des Friedens" erweiterte ihren Einflussbereich rund um die Welt durch die Eroberung von Gebieten anderer Religionen. Sie machten das Leben elend für diejenigen, die den Islam nicht "umarmten". Einmal konvertiert, war eine Person in den Glauben eingesperrt. Jedes Zeichen des falschen Zeugen - wie die Erziehung ihrer Kinder in einem anderen Glauben - wurde mit dem Tod bestraft. So vertrieb der Islam allmählich andere Religionen.

Einer der weltweit am meisten respektierten sunnitischen Gelehrten, Yusuf al-Qaradawi, gab im Jahr 2012 zu, wenn Muslime "die Abschreckungsstrafe nicht hätten, der Islam heute nicht mehr existieren würde". Erstaunlich genug, entschuldigte er sich nicht für die Enthauptung, Folter, Verbrennen und Ermordung von Millionen, sondern versucht sie zu rationalisieren.

Und während einige Apologeten die Wahrheit beugen, um den Islam von einer ihrer drakonischsten Regeln zu distanzieren, bekräftigte der weltweit beliebteste muslimische Apologe, Zakir Naik, ironischer Weise im britischen Fernsehsender mit dem Namen "Peace TV", dass die Todesstrafe für diejenigen gelten sollte, die den Islam verlassen.

Im Jahr 2016 enthauptete der islamische Staat einen 14-jährigen Jungen vor seinen Eltern wegen fehlender Gebete. Dies war im Einklang mit Mohammeds Befehl, diejenigen zu verbrennen, die nicht in ihren Häusern beten würden, welchen er am Ende seines Lebens herausgab. Als dies geschah, gab es kaum einen Protest von der muslimischen Welt.

Auch von Muslime, die darauf bestehen, dass das Mandat, um Abtrünnige aus dem Islam zu töten ist nicht ein Teil der "wahren" Religion ist, findet man keine, die es stört, wenn es geschieht. Sie wissen so gut wie jeder andere auch, dass der Islam nicht in der Arena der freien Ideen konkurrieren kann und müssen sich auf brutale Gewalt anwenden, um ihre Gläubigen zu behalten.

Koran 4:89

Sie möchten gern, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr (alle) gleich seiet. Nehmt euch daher von ihnen keine Vertrauten, bevor sie nicht auf Allahs Weg auswandern! Kehren sie sich jedoch ab, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch von ihnen weder Schutzherrn noch Helfer,

Koran 4:65

Aber nein, bei deinem Herrn! Sie glauben nicht eher, bis sie dich über das richten lassen, was zwischen ihnen umstritten ist, und hierauf in sich selbst keine Bedrängnis finden durch das, was du entschieden hast, und sich in voller Ergebung fügen.

Koran 9:11-12

Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann sind sie eure Brüder in der Religion. Wir legen die Zeichen ausführlich dar für Leute, die Bescheid wissen. (9:11)

Wenn sie ihre Eide aber nach Vertragsabschluss brechen und eure Religion schmähen, dann kämpft gegen die Anführer des Unglaubens - für sie gibt es ja keine Eide -, auf dass sie aufhören mögen. (9:12)

Andere Verse, die die vielen Hadithe unterstützen, die das Todesurteil für Abtrünnige festlegen, sind:

Koran 2:217

Sie fragen dich nach dem Schutzmonat, danach, in ihm zu kämpfen. Sag: In ihm zu kämpfen ist schwerwiegend. Aber von Allahs Weg abzuhalten - und Ihn zu verleugnen -, und von der geschützten Gebetsstätte (abzuhalten) und deren Anwohner von ihr vertreiben, ist (noch) schwerwiegender bei Allah. Und Verfolgung ist schwerwiegender als Töten. Und sie werden nicht eher aufhören, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abgekehrt haben - wenn sie (es) können. Wer aber unter euch sich von seiner Religion abkehrt und dann als Ungläubiger stirbt -, das sind diejenigen, deren Werke im Diesseits und im Jenseits hinfällig werden. Das sind Insassen des (Höllen) Feuers. Ewig werden sie darin bleiben.

Koran 9:73-74

O Prophet, mühe dich gegen die Ungläubigen und Heuchler ab und sei hart gegen sie! Ihr Zufluchtsort wird die Hölle sein - ein schlimmer Ausgang! (9:73)

Sie schwören bei Allah, sie hätten (es) nicht gesagt. Aber sie haben ja das Wort des Unglaubens gesagt und sind, nachdem sie den Islam (angenommen) hatten, ungläubig geworden. Sie hatten vor (, das auszuführen), was sie (doch) nicht erreicht haben´. Und sie grollten darüber nur, dass Allah - und (auch) Sein Gesandter - sie von Seiner Huld reich gemacht hat. Wenn sie nun bereuen, ist es besser für sie. Wenn sie sich aber abkehren, wird Allah sie mit einer schmerzhaften Strafe im Diesseits und Jenseits strafen, und sie werden auf der Erde weder Schutzherrn noch Helfer haben. (9:74)

Koran 5:54

O die ihr glaubt, wer von euch sich von seiner Religion abkehrt -, so wird Allah Leute bringen, die Er liebt und die Ihn lieben, bescheiden gegenüber den Gläubigen, mächtig (auftretend) gegenüber den Ungläubigen, und die sich auf Allahs Weg abmühen und nicht den Tadel des Tadlers fürchten. Das ist Allahs Huld, die Er gewährt, wem Er will. Allah ist Allumfassend und Allwissend.

Koran 9:66

Entschuldigt euch nicht! Ihr seid ja ungläubig geworden, nachdem ihr den Glauben (angenommen) hattet. Wenn Wir (auch) einem Teil von euch verzeihen, so strafen Wir einen (anderen) Teil (dafür), dass sie Übeltäter waren.

 

Kann laut Islam eine Person die Hölle vermeiden, indem sie für Allah tötet?

Nach dem Koran, verbringen alle Muslime eine Zeit in der Hölle um für ihre begangenen Sünden zu bezahlen. Erst nach dieser Zeit wird ihnen der Zutritt ins Paradies gestattet.

Mohammed machte eine Ausnahme für Propheten, d.h. für sich selbst und für alle, die im Kampf um die Sache der Religion Allahs sterben. Nach Mohammed ist nur der Dschihad der einzige sichere Weg ins Paradies.

Wenn Muslime ihrem letzten Tag verbracht haben, wird ihre Zeit in der Hölle bestimmt. Ihre Sünden werden ihren guten Taten gegenüber aufgewogen. Zusätzlich erfand Mohammed eine Ausnahme für die Märtyrer, diejenigen, welche in der Sache Allahs erschlagen wurden. Sie bekommen einen schnellen Zugang zum Paradies, wo sie dann auf die anderen warten dürfen.

Und meine ja nicht, diejenigen, die auf Allahs Weg getötet worden sind, seien (wirklich) tot. Nein! Vielmehr sind sie lebendig bei ihrem Herrn und werden versorgt (3:169)

und sind froh über das, was Allah ihnen von Seiner Huld gewährt hat, und sind glückselig über diejenigen, die sich nach ihnen noch nicht angeschlossen haben, dass keine Furcht über sie kommen soll, noch sie traurig sein sollen. (3:170)

Ein Märtyrer muss nicht unbedingt jemanden töten, aber ein Muslim ist verpflichtet wenn möglich, sich der Schlacht anzuschließen und zumindest einen Versuch zu töten unternehmen.

Wenn ihr nicht ausrückt, wird Er euch mit schmerzhafter Strafe strafen und euch durch ein anderes Volk ersetzen, und ihr (könnt) Ihm keinerlei Schaden zufügen. Allah hat zu allem die Macht. (9:39)

Die Lehre des Islam unterscheidet sich in dieser Hinsicht von der anderer Religionen und hilft sicherlich, die Gewalt zu erklären:

Religion ist für viele oft eine wichtige stabilisierende Kraft. Im Gegensatz dazu fördert der Islam die innere Angst, indem er jeden wahren Grad an Behaglichkeit vorenthält. Da man um Allah zu gefallen bereits genug gelitten hat, will man die Qualen der Hölle unbedingt vermeiden.
(FrontPage Magazine: It's Hell Stupid)

Im Jahr 2015 sagte der jamaikanische Geistliche Abdullah al-Faisal seinen Gefolgsleuten, dass Töten der einzige sichere Weg ist, um Muslime, welche sündigen, den Weg in die Hölle zu ersparen:

Einige Leute sind, nachdem sie viele Jahre in Dar ul-Harb (dem Westen) gelebt haben, so sündig, dass Ihnen als einzige Möglichkeit übrig bleibt um ins Paradies zu kommen, auf dem Schlachtfeld zu kämpfen und für Allah zu sterben. Wenn du auf das Schlachtfeld gehst und du die Kuffar (Nicht-Muslime) tötest, werden sie deinen Platz im Höllenfeuer nehmen. (Quelle)

Zusammengenommen zeigen Sure 69 und die Verse (84:7-12) ein zusammenfassendes Bild für die Abrechnung, welche von den Moslems am Tag des Jüngsten Gerichts erwartet wird.

Koran 19:70-72

Dann wissen Wir wahrlich am besten über diejenigen Bescheid, die es am ehesten verdienen, ihr ausgesetzt zu sein. (19:70)

Und es gibt keinen unter euch, der nicht daran vorbeigehen würde. Dies obliegt deinem Herrn unabänderlich beschlossen. (19:71)

Hierauf erretten Wir diejenigen, die gottesfürchtig waren, und lassen die Ungerechten in ihr auf den Knien zurück. (19:72)

Koran 4:95

Nicht gleich sind diejenigen unter den Gläubigen, die sitzen bleiben - außer denjenigen, die eine Schädigung haben -, den sich auf Allahs Weg mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person Abmühenden. Allah hat den sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person Abmühenden einen Vorzug gegeben vor denen, die sitzen bleiben. Aber allen hat Allah das Beste versprochen. Doch hat Allah die sich Abmühenden vor denen, die sitzen bleiben, mit großartigem Lohn bevorzugt,

Koran 8:15-16

O die ihr glaubt, wenn ihr auf die, die ungläubig sind, trefft, während sie (zur Schlacht) anrücken, dann kehrt ihnen nicht den Rücken. (8:15)

Wer ihnen an jenem Tag den Rücken kehrt - außer, er setzt sich ab zum Kampf, oder er schließt sich einer (anderen) Schar an -, zieht sich fürwahr Zorn von Allah zu, und sein Zufluchtsort ist die Hölle - ein schlimmer Ausgang! (8:16)

 

Was ist die Strafe für die Beleidigung des Islam oder Mohammeds?

Religion, eine mittelalterliche Form der Unvernunft, wird, wenn sie mit modernen Waffen kombiniert wird, zu einer echten Gefahr unserer Freiheiten. Derartiger religiöser Totalitarismus hat zu einer tödlichen Mutation im Herzen des Islams geführt und wir sehen heute die tragischen Folgen in allen Weltregionen.

Vermutete Ergebnisse von Kindesmissbrauch und Inzucht wollen einem totalitären System eines Räubers, Kinderschänders und Massenmörders den Anstrich einer Religion geben um ihren eigenen Machtanspruch im Namen Satans zu unterstreichen. Ein allwissender und allmächtiger Gott braucht keine Menschen als seinen verlängerten Arm und braucht auch keine Lügen um seine Ziele zu erreichen. Nachdem diese Theokratie-Idioten keinerlei glaubhafte Basis für eine Religion vorweisen können, können sie auch Kritiker von ihrer Lehre nicht überzeugen. Alleine die Widersprüche in ihrer angeblichen "heiligen Schrift" reichen aus um den Islam als Werk eines Analphabeten und geistig unterentwickelten Steinzeittieres zu interpretieren. Es bleibt diesen machtbesessenen Vor-Neandertalern also nichts anderes übrig als ihre Kritiker zu ermorden. Alleine durch dieses Verhalten, geben diese angeblichen Kleriker bereits zu, dass der Islam keinerlei religiöse Bewegung ist, sondern lediglich als Deckmantel für ihre persönliche Bereicherung dient. Nimmt man dazu noch die Lügen, mit denen diese machtbesessenen Fanatiker andere überzeugen wollen, dass der Islam eine Religion ist, dann merkt man sehr schnell, dass es keine wirklichen Beweise dafür vorhanden sind. Wer wird denn schon Lügen als Argumente verwenden, wenn vernünftige und glaubwürdige Begründungen vorhanden wären?

Einer der Tricks, die muslimische Apologeten spielen, um die Tatsache zu verdunkeln, dass der Islam den Tod für Gegner des Islams vorschreibt, ist den Vers 3:186 zu zitieren:

Ihr werdet ganz gewiss in eurem Besitz und in eurer eigenen Person geprüft werden, und ihr werdet ganz gewiss von denjenigen, denen die Schrift vor euch gegeben wurde, und denen, die (Allah etwas) beigesellen, viel Beleidigendes zu hören bekommen. Doch wenn ihr standhaft und gottesfürchtig seid, so gehört dies gewiss zur Entschlossenheit (in der Handhabung) der Angelegenheiten.

Dies ist ein früherer Vers, der nach einer Niederlage im Kampf "offenbart" wurde, als Mohammeds militärische Kräfte relativ schwach bzw. nicht vorhanden waren. Er musste die Muslime in dieser Zeit ermutigen Beleidigungen zu ertragen. So sagt der Text weiter, dass Muslime geduldig sein müssen und erst später diejenigen, welche sie zu diesem Zeitpunkt verspotten später eine "schwere Strafe" erleiden müssen. Tatsächlich wurden die Menschen, auf die dieser Vers spezifisch verwiesen wurde, von Mohammed nur wenige Jahre später getötet.

Mohammed ließ, als er die Macht dazu erlangte, seine Kritiker so schnell wie möglich hinrichten. Seine Biographen führen zahlreiche Bürger auf, die nur wegen Spott oder Kritik ermordet wurden. Es waren vor allem Dichter - die Medienkünstler der damaligen Zeit. Eine war eine Mutter von fünf, deren ihr Kind von ihrer Brust gezogen wurde, bevor sie mit einem Schwert durchbohrt wurde. Mehr kann man auf der Webseite von Mohammed's Dead Poets Society darüber finden.

Als der Autor Salman Rushdie sein Buch "Satanischen Verse" veröffentlichte, verurteilte ihn Ayatollah Khomeini im Jahr 1988 in einer Fatwa zum Tode. Dies wurde von der Mehrheit der Muslime unterstützt.

Nachdem eine dänische Zeitung 2006 Karikaturen von Mohammed veröffentlichte, reiste ein Imam, der nach Dänemark als Einwanderer gekommen war, zurück in den Nahen Osten und predigte Hass, der in drei Kontinenten tödlichen Aufruhr führte. Demonstranten in London zeigten Schilder auf denen zu lesen war: "Massakriert jene, die den Islam beleidigen."

In den vergangenen Jahren gab es viele Vorfälle, in denen Muslime in gewalttätige Raserei über wahrgenommene Beleidigungen zum Islam aufgerufen haben. Gleichzeitig gibt es keinen Aufruhr, wenn unschuldige Menschen, unter ihnen auch andere Muslime, im Namen dieser Religion ermordet werden.

Unter dem Recht der Scharia sollen diejenigen, die Mohammed oder Allah beleidigen, hingerichtet werden. Dies gilt für alle, welche den Koran entweihen oder andere Handlungen der Gotteslästerung begehen. Wie es im Hadith und von den Biographen aufgezeichnet wurde, begann diese Tradition mit Mohammed. Es gibt auch im Koran eine Basis dafür.

Koran 6:93

Und wer ist ungerechter, als wer gegen Allah eine Lüge ersinnt oder sagt: "Mir ist (Offenbarung) eingegeben worden", während ihm überhaupt nichts eingegeben worden ist, und wer sagt: "Ich werde hinabsenden, gleich dem, was Allah hinabgesandt hat"? Und wenn du sehen würdest, wie sich die Ungerechten in den Fluten des Todes befinden und die Engel ihre Hände ausstrecken: "Gebt eure Seelen heraus! Heute wird euch mit der schmählichen Strafe vergolten, dass ihr stets über Allah die Unwahrheit gesagt habt und euch gegenüber Seinen Zeichen hochmütig zu verhalten pflegtet".

Koran 33:57

Diejenigen, die Allah und Seinem Gesandten Leid zufügen, verflucht Allah im Diesseits und Jenseits, und für sie hat Er schmachvolle Strafe bereitet.

Koran 33:61

(Sie sind) verflucht. Wo immer sie (im Kampf) angetroffen werden, werden sie ergriffen und allesamt getötet.

 

War Mohammed, wie der Koran sagt, das perfekte Modell für die Menschheit, sexuell zurückhaltend?

Der Quran, der von Mohammed erzählt wurde, bezieht sich auf Mohammeds Leben als "schönes Vorbild, (und zwar) für einen jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft" (33:21) und "Und du bist wahrlich von großartiger Wesensart" (68:4). Doch dank dem außerordentlichen Interesse Allahs an seinem persönlichen Sexualleben, wie im Quran verewigt, hatte der Prophet des Islam Sex mit fast jeder, die er wollte.

Obwohl der Koran nicht genug Platz für Themen wie universelle Liebe und Brüderlichkeit vorhanden ist, ist die Liste der Sexualpartner, zu denen Mohammed berechtigt war mehr als einmal beschrieben. Manchmal in Kategorien und manchmal in Bezug auf bestimmte Personen wie z.B. Zaynab.

Mohammed war mit dreizehn Frauen verheiratet, mit elf davon gleichzeitig. Er verteilte sie entweder aufeinanderfolgende Tage oder nach einigen Quellen hatte er auch alle in einer Nacht. Er hatte Sex mit einem 9-jährigen Mädchen und heiratete, nach der himmlischen Anordnung einer schnellen Scheidung, die Frau seines adoptierten Sohnes. Darüber hinaus hatte Mohammed Sex mit einer Vielzahl von Sklavinnen und Konkubinen. Manchmal auch an Tagen, an denen die Frauen zusehen mussten, wie ihre Männer und Väter durch Mohammeds Heer abgeschlachtet wurden.

So war der Schöpfer der sexuell restriktivsten Religion der Welt auch einer der am meisten sexuell nachsichtigsten Charaktere der Geschichte.

Mohammeds sexuelle Mätzchen sind eine Schande für jene Muslime, die sich der Wahrheit bewusst sind. Dies trifft besonders auf den Vollzug der Ehe des Propheten mit Aisha, welche zu diesem Zeitpunkt erst neun Jahre alt war. Der Gedanke, dass ein 53-jähriger Mann mit einem jungen Mädchen schläft und badet, ist sehr unangenehm und spiegelt den widerlichen Charakter eines sexuellen Unersättlichen anstatt eines heiligen Mannes. Kritiker behaupten sogar, dass Mohammed ein Pädophiler sei.

Einige Muslime reagieren mit dem Fehler, indem sie den Hadith selbst verleugnen. Die Quellen welche berichten, dass Mohammed mit einer 9-Jährigen schläft, sind nicht weniger zuverlässig als jene auf denen die fünf Säulen des Islam basieren. Sie sind ein akzeptierter Teil der Tradition und wurden nicht bestritten, bis die sozialen Begierden mit der Neuzeit sich zu verändern begannen.

Die Vorwurf der Pädophilie kann oder auch nicht wahr sein. Dies ist je nachdem abhängig wie Pädophilie definiert wird. Technisch gesehen hatte Mohammed eine sexuelle Beziehung zu einem Kind. Aisha war aber auch die jüngste seiner zwölf Frauen. Zaynab war bereits in ihren dreißiger Jahren, als sie die unstillbare Begierde des Propheten anzog. Wir kennen nicht das Alter von Mohammeds Sexsklaven. Sie können auch so jung gewesen sein wie Aisha oder auch nicht, aber es macht keinen Sinn zu spekulieren.

Vor den medizinischen Fortschritte des letzten Jahrhunderts wurden in allen Gesellschaften Ehen in einem viel jüngeren Alter geschlossen. Wenn die Lebenserwartung ungefähr 25 oder weniger Jahre beträgt, machte es keinen Sinn, bis 19 zu warten um sich fortzupflanzen. Man würde das Risiko haben sie nicht aufziehen zu können. Kurz gesagt, die Kindheit, wie wir sie kennen, wurde durch die Realität der Zeit abgekürzt.

Ein weiteres starkes Beweisstück gegen Mohammed, das er ein Pädophiler ist, findet man im gleichen Hadith. Die Trauung fand statt als Aisha sechs Jahre alt war. Mohammed wartete mit dem Vollzug der Ehe, bis sie neun wurde. Der Text liefert dafür keine Begründung. Vermutlich wartete Mohammed in aller Wahrscheinlichkeit darauf, dass die Menstruationszyklen beginnen. Es ist unwahrscheinlich, dass ein Pädophiler sich darum kümmert.

Auf der anderen Seite erhielt Mohammed Offenbarungen von Allah, welche es deutlich erlauben mit minderjährigen Mädchen zu schlafen bzw. es geduldet wird. Der Koran (65:4) bezieht sich auf die Regeln für die Scheidung. Eine Regel ist, dass eine Wartezeit von drei Monaten eingehalten wird, um festzustellen, dass die Frau nicht schwanger ist. Aber die gleiche Regel gilt auch für "diejenigen, die noch keine Monatsblutung haben", was bedeutet, Mädchen, die nicht begonnen haben, zu menstruieren. Meiner Meinung nach wäre das eine große Zeit für Allah gewesen, stattdessen etwas anderes zu sagen: "Ein wirklicher Mann ist derjenige, der eine wirkliche erwachsene Frau heiratet ... aber das sind nur wir, die Menschen vom Rest der Welt, weil wir keine Feiglinge sind und auch keine Angst vor erwachsenen Frauen haben.

Dank des äußerst schlechten Vorbilds Mohammeds und der ausdrücklichen Zustimmung der Pädophilie im Koran wurde Sex mit Kindern in der islamischen Kultur tief verwurzelt. Seit vielen Jahrhunderten hatten muslimische Armeen christliche und hinduistische Bauerndörfer ihrer Menschen beraubt und die Frauen und Kinder an die Harems und die blühenden Kindersex-Sklavenmärkte in der islamischen Welt verkauft.

Wenn es um die Kinderheirat geht, warnen die zeitgenössischen Kleriker die anderen Muslime davor, der Missbilligung des christlichen Westens zu widersprechen: "Es sind diejenigen, die ein Mindestalter für die Heirat fordern, um Allah zu fürchten und nicht seiner Scharia zu widersprechen oder Allahs Gesetze anzupassen. Denn die Gesetze unterliegen der Zuständigkeit Allahs und die Gesetzgebung ist sein ausschließliches Recht und kann mit keinem anderen geteilt werden. Und unter diesen sind auch die Regeln für die Ehe."

Der Ayatollah Khomeini, der selbst ein 12-jähriges Mädchen heiratete, gab sogar seine Zustimmung um Säuglinge für sexuelles Vergnügen zu verwenden. Er warnte jedoch vor vollständiger Penetration. Diese kann erst erfolgen, wenn das Baby ein paar Jahre älter ist. Im September 2013 starb ein 8-jähriges jemenitisches Mädchen an Verletzungen, die sie während des Geschlechtsverkehrs erlitten hatte.

Einige Kleriker schlagen relative Barmherzigkeit für minderjährige Mädchen vor, indem sie einen Methode beschreiben, die sie als "Oberschenkel" bezeichnen (alias "Kindbelästigung" im Westen). Laut einer aktuellen Fatwa (Nummer 23672) antwortet ein Imam auf diese Frage: "Meine Eltern haben mich mit einem jungen Mädchen verheiratet, das die Pubertät noch nicht erreicht hat." indem er dem Mann sagt, er möge sie umarmen, küssen und zwischen ihren Beinen ejakulieren.

Ein prominentes Mitglied des höchsten religiösen Rates Saudi-Arabiens sagte im Jahr 2012, dass Mädchen können auch verheiratet werden "auch wenn sie in der Wiege sind", setzte dann fort um zu erklären, dass Geschlechtsverkehr durchgeführt werden kann, wenn "sie in der Lage sind, das Gewicht des Mannes auszuhalten."

Mohammeds Vorliebe für so viel jüngere Mädchen war, dass zumindest zwei seiner Schwiegerväter (Abu Bakr und Omar, die ersten beiden Kalifen) tatsächlich jünger waren als er. Dieses enttäuschende Muster ist sehr im Widerspruch zu der Art der sexuellen Disziplin, die man von einem wahren "Propheten Gottes" erwarten könnte.

Mohammeds Verlangen nach Zaynab, der Frau seines Adoptivsohnes, wiegt genauso schwer. Das ist, weil es nicht nur eine ähnliche Frage des moralischen Charakters aufwirft, sondern auch den Verdacht aufwirft, ob seine sogenannten Prophezeiungen wirklich göttliche Offenbarung oder Diktate seiner persönlichen Bequemlichkeit waren. Laut einem Biographen scheint sogar Aisha etwas Zweifel an Mohammeds Behauptung zu erheben, dass Allah ihm befahl, Zaynab zu heiraten, indem sie wütend bemerkte: "Wahrlich, Allah scheint sehr schnell bei der Erfüllung eurer Gebete zu sein."

So umstritten war Mohammeds Wunsch, die Frau seines Adoptivsohns zu heiraten, dass er es mit einem strengen Ausspruchung von Allah an der Institution der Adoption zu rechtfertigen hatte, die bis heute tragische Konsequenzen hatte. Die Verse 33:4-5 werden weit ausgelegt, um zu behaupten, dass der Islam gegen Adoptionen ist. Was bedeutet, dass eine unzählige Anzahl von Kindern in der islamischen Welt unnötig verwaist sind - alles, weil Mohammeds lüsternes Verlangen nach einer verheirateten Frau über die anderen sechs Frauen hinausging, die er damals besaß und sich auch an einer Menge von Sklaven befriedigen konnte.

Einige Muslime bestreiten auf der Grundlage, dass der Koran die Erlaubnis zur Heirat mit nur vier gibt, dass Mohammed mit mehr als vier Frauen gleichzeitig verheiratet war. Leider sind die muslimischen Historiker damit nicht einverstanden. Nur eine, Zaynab bint Khuzayma, von Mohammeds letzten elf Frauen starben vor ihm. Der Rest überlebte ihn viele Jahre.

Mohammed verbot seinen zehn Witwen, wieder zu heiraten, und stellte sicher, dass diese "göttliche" Ordnung für immer im ewigen Wort Allahs bewahrt wurde. Sie ist zu finden im Koran Sure 33 Vers 53. Um noch eine Beleidigung zu der Verletzung hinzuzufügen, wurden sie alle von seinem Nachfolger, Abu Bakr, durch eine göttliche Anordnung summarisch enterbt.

Zusammenfassend zeigen die heiligsten Texte des Islam Mohammed nicht als perfekten Menschen, sondern als sexuelles Monster. Er wurde nicht nur fett von Nahrung, sein Streben nach Sex war nicht weniger gefräßig. Darüber hinaus benutzte er persönliche "Enthüllungen" von Allah, um seine Verantwortung an die leichtgläubigen Massen zu rechtfertigen, welche bis heute verehrt und auswendig gelernt werden, als wären sie die heiligsten Äußerungen.

Koran 33:37:

Und als du zu demjenigen sagtest, dem Allah Gunst erwiesen hatte und dem auch du Gunst erwiesen hattest: "Behalte deine Gattin für dich und fürchte Allah", und in deinem Inneren verborgen hieltest, was Allah doch offenlegen wird, und die Menschen fürchtetest, während Allah ein größeres Anrecht darauf hat, dass du Ihn fürchtest. Als dann Zaid keinen Wunsch mehr an ihr hatte, gaben Wir sie dir zur Gattin, damit für die Gläubigen kein Grund zur Bedrängnis bestehe hinsichtlich der Gattinnen ihrer angenommenen Söhne, wenn diese keinen Wunsch mehr an ihnen haben. Und Allahs Anordnung wird (stets) ausgeführt.

Zweifellos haben Millionen junger Muslime, die sich gegenseitig beim Auswendiglernen des Korans übertrumpfen wollen, darüber nachgedacht, was dieser Vers bedeutet und warum er dort ist. Tatsächlich handelt es sich hierbei um eine "Offenbarung" der Bequemlichkeit, die Allah gerade zu einer Zeit offenbart hat, als Mohammed sich mit seiner Schwiegertochter Zaynab verlobte - ein Zustand, der die örtlichen Gebräuche störte. Der Vers "befiehlt" Mohammed, die Frau zu heiraten (nach der gnädigen Scheidung ihres Mannes). Warum sollte das Teil des ewigen Wortes Gottes sein ...?

Koran 33:50

O Prophet, Wir haben dir (zu heiraten) erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast, das, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt von dem, was Allah dir als Beute zugeteilt hat, die Töchter deiner Onkel väterlicherseits und die Töchter deiner Tanten väterlicherseits, die Töchter deiner Onkel mütterlicherseits und die Töchter deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; auch eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten (ohne Gegenforderung) schenkt und falls der Prophet sie heiraten will: Dies ist dir vorbehalten unter Ausschluss der (übrigen) Gläubigen - Wir wissen wohl, was Wir ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und dessen, was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, verpflichtend gemacht haben -, damit für dich kein Grund zur Bedrängnis bestehe. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Dies ist ein weiteres besonderes Gebot, das Mohammed an sich selbst übergab, das praktisch unbegrenzten Sex erlaubt, von Gott und göttlich sanktioniert. Man geht davon aus, dass diese "Offenbarung" dazu gedacht war, eine Art Zorn in der Gemeinde über Mohammeds Hedonismus zu lindern.

Koran 33:51

Du darfst zurückstellen, wen von ihnen du willst, und du darfst bei dir aufnehmen, wen du willst. Und wenn du doch eine von denjenigen begehrst, die du abgewiesen hast, dann ist das für dich keine Sünde. Das ist eher geeignet, daß sie frohen Mutes, nicht traurig und daß sie alle mit dem zufrieden sind, was du ihnen gibst. Allah weiß, was in euren Herzen ist. Allah ist Allwissend und Nachsichtig.

Dies ist in Bezug auf eine Situation, in der Mohammeds Frauen über seine Vorliebe für das Schlafen mit einem Sklavenmädchen (Mary the Copt) anstelle von ihnen murrten. Dementsprechend kann Mohammed schlafen, mit welcher Frau (oder Sklavin) er wünscht, ohne dass die anderen sich beklagen dürfen ... wie in Allahs wörtlichen und perfekten Worten für mehr als eine Milliarde von Muslimen offenbart.

Koran 66:1-5

O Prophet, warum verbietest du, was Allah dir erlaubt hat, indem du da nach trachtest, die Zufriedenheit deiner Gattinnen zu erlangen? Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (66:1)

Allah hat ja für euch festgelegt, womit eure Eide zu lösen sind. Und Allah ist euer Schutzherr, und Er ist der Allwissende und Allweise. (66:2)

Als der Prophet einer seiner Gattinnen eine Mitteilung im geheimen anvertraute. Als sie sie dann kundtat und Allah es ihm offen darlegte, gab er (ihr) einen Teil davon bekannt und überging einen (anderen) Teil. Als er es ihr nun kundtat, sagte sie: "Wer hat dir das mitgeteilt?" Er sagte: "Kundgetan hat (es) mir der Allwissende und Allkundige." (66:3)

Wenn ihr beide euch in Reue zu Allah umkehrt - so werden eure Herzen sich ja (der Aufrichtigkeit) zuneigen - ... Und wenn ihr einander gegen ihn beisteht, so ist Allah sein Schutzherr; und Gibril, die Rechtschaffenen von den Gläubigen, und die Engel werden darüber hinaus (ihm) Beistand sein. (66:4)

Vielleicht wird sein Herr ihm, wenn er sich von euch (allen) scheidet, zum Tausch (andere) Gattinnen geben, (die) besser (sind) als ihr: muslimische, gläubige, demütig ergebene, in Reue umkehrende, (Allah) dienende und umherziehende, früher verheiratete oder Jungfrauen. (66:5)

Eine andere bemerkenswert persönliche Passage der sexuellen Bequemlichkeit in einem Buch, das als die vollkommene und ewige Mitteilung Allahs für die Menschheit bezeichnet wird. Mohammed hatte in der Nacht, die er mit einer seiner Frauen haben sollte, mit einer Sklavin geschlafen. Zuerst versprach er, treu zu sein, "Allah" sagt seinem Propheten, dieses Versprechen zu brechen und den Sex mit seinen Sklaven zu genießen. Als seine Frauen dagegen protestierten, "es kann sein wenn er sich von euch allen scheiden lässt, dass im sein Herr bessere Frauen gibt als euch."

Koran 4:24

Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten, außer denjenigen, die eure rechte Hand besitzt. (Dies gilt) als Allahs Vorschrift für euch. Erlaubt ist euch, was darüber hinausgeht, (nämlich) dass ihr mit eurem Besitz (Frauen) begehrt zur Ehe und nicht zur Hurerei (Frauen). Welche von ihnen ihr dann genossen habt, denen gebt ihren Lohn als Pflichtteil. Es liegt aber keine Sünde für euch darin, dass ihr, nachdem der Pflichtteil (festgelegt) ist, (darüberhinausgehend) euch miteinander einigt. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise.

Allah erlaubte es sogar Mohammed und seinen Männern, Sex mit verheirateten Sklaven zu haben, die in der Schlacht gefangen wurden.

 

Instrumentalisierte Lügen der Muslime

Trotz des Wissens der Muslime oder gerade deswegen, dass der Islam keine friedliche Religion, sondern ein politisches System ist, versuchen diese hinterhältig und mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln und auch mit Lügen den Islam als eine friedliche Religion darzustellen. Wie bereits im Artikel Mythen über den Islam und Mohammed beschrieben, werden Tatsachen einfach aus dem Zusammenhang gerissen, der Inhalt durch weglassen verfälscht um den "heiligen Text" und dem "unveränderlichen Wort Gottes" einen anderen Sinn zu geben. Mit anderen Worten kann man diese Vorgehensweise als Lüge und Tatsachenfälschung bezeichnen.

Die letzte Suren, welche angeblich "offenbart" wurden, war Sure 9 und Sure 5. Der Inhalt dieser Suren ist bis heute gültig und ersetzt eine Menge friedlicher Verse aus früherer Zeit. Im Vers 9:5 heißt es:

Wenn nun die Schutzmonate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener, wo immer ihr sie findet, ergreift sie, belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf! Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann laßt sie ihres Weges ziehen!

Als Schutzmonate werden die Monate der Pilgerfahrt bezeichnet und mit Götzendiener werden alle Personen nicht monotheistischer Glaubensrichtungen bezeichnet. Christen und Juden werden im Koran als Leute "denen die Schrift gegeben wurde" bezeichnet. Für diese wurde eigens der Vers 9:29 geschaffen:

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen - von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde -, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!

Natürlich ist im oben genannten Vers mit "Religion der Wahrheit" nur der Islam gemeint.

Zusammengefasst müssen von den Gläubigen "der Religion des Friedens" alle Polytheisten getötet werden und die Juden als auch Christen müssen Tribut an die Moslems bezahlen um nicht auch getötet zu werden ("Kämpft gegen diejenigen...").

Wenn man die beiden Verse bekannt sind, dann weiß man, dass an der folgenden Aussage etwas nicht stimmen kann:

Auffallend an den obigen Text ist, dass der Text aus dem Hadith kommen soll, aber eine detaillierte Quellenangabe schon einmal fehlt. Somit ist die Überprüfung nicht so einfach. Normalerweise wird, wenn man aus dem Hadith zitiert, die Sammlung, das Buch und die Versnummer angegeben. Fehlen diese Angaben, dann kann man bereits von einer Fälschung ausgehen!

Nachdem der Koran das "unveränderliche Wort Gottes" beinhalten soll, obwohl es auch in arabischer Sprache 20 unterschiedliche und sich teilweise widersprechende Versionen gibt - was natürlich ein Widerspruch in sich selbst ist, ist der Hadith natürlich nachrangig zu betrachten. Würden die Verse so wie im Bild angeführt im Hadith zu finden sein, dann widersprechen sie dem Koran. In diesem Fall müssen die Moslems dann erklären was nun nicht authentisch ist, die Hadith Sammlungen oder der Koran. Mit anderen Worten manövrieren sie sich die Moslems damit von einer Lüge zur anderen.

Nachdem diese muslimischen Realitätsverweigerer auch nicht einmal soweit denken können, dass man normalerweise Texte mit Google suchen kann, findet man auch diesen Text auf der türkischen Islam Propaganda Webseite von ahlul-sunnah.de. Dort erfährt man bereits mehr, aber auch hier fehlt jegliche Quellenangabe:

Der Gesandte Allahs (sallallahu alayhi wa sallam) sagte:
"Wer einem Vertragsverbündeten (Nichtmuslim im islamischen Land) Unrecht antut, ihn diskriminiert, ihm etwas auferlegt, was er nicht vermag oder ihm etwas ohne seine freiwillige Zustimmung wegnimmt, gegen diesen werde ich der Ankläger am Tage der Auferstehung sein."

[Sunan /Abu Dawud]

Im obigen Text sehen wir bereits, dass dieser Text lediglich auf Vertragsverbündete bezieht, was bei der bildlichen Darstellung in der Islamwerbung geflissentlich bereits übersehen wurde. Dadurch bekommt der Text bereits eine andere Bedeutung. Vertragsverbündete, welche nicht dem Islam folgen, sind verpflichtet and die Mafia im Namen der Religion des Islams den Tribut bzw. die Jizya (Schutzgeld) zu bezahlen, wodurch sich der Islam nicht von der Mafia unterscheidet, da die Hauptbedrohung für ihr Leben und ihre Sicherheit natürlich von ihren Wohltätern, den Moslems ausgeht..

Wie bereits angemerkt wurde auch auf der türkischen Islam Propaganda Webseite keine vollständige Quellenangabe beigestellt. Daher ist der Inhalt bereits sehr suspekt und vermutlich genauso gekürzt bzw. wurden wichtige Details, welche einen anderen Sinn der Aussage ergeben können, einfach weggelassen.

Wenn wir nach einer englische Version suchen, finden wir lediglich die Seite Hadith Sunan Abu Dawud In English von archive.org. Wunder oh Wunder, enthält diese Seite keinerlei annähernd ähnlichen Text. Womit die Moslems wieder einer Lüge mehr überführt sind.

 

Mythen über den Islam und Mohammed

Muslime klagen oft über "Missverständnisse" über ihre Religion, doch wenige scheinen alles über die wahre Geschichte des Islam und seinen Gründer Mohammed zu wissen. Infolgedessen sind die größten Missverständnisse über den Islam häufig die, die von den Muslimen selbst verbreitet werden, vor allem wenn sie ihre Ideologie als eine Religion des Friedens darstellen wollen, was sie definitiv nicht ist. Es ist jedoch anzunehmen, dass diese Verfechter des Islams und Realitätsverweigerer, sehr genau wissen was der Sinn und Zweck des Korans ist und sich daher hinter den "unveränderlichen Worten Allahs" genauso verstecken wollen wie dessen Erfinder, Mohammed, selbst.

Hier wird die zeitgenössische Mythologie von Mohammed und seiner frei erfundenen Religion, den Islam, durch Bezugnahme auf die frühesten und zuverlässigsten muslimischen Historiker, die ihre Schriften auf denen basieren, die ihren selbst erklärten und verehrten Propheten tatsächlich kannten, widerlegt.

Die historischen Zusammenstellungen von Ibn Ishaq (zusammengestellt von Ibn Hisham), al-Tabari, Bukhari und Sahih Muslim werden in der muslimischen akademischen Gemeinschaft als unschätzbare Quelle für biographische Informationen und die Einzelheiten des Ursprungs und des Aufstiegs des Islam betrachtet. Diese Schriften bieten auch den Kontext für den Koran.

Die Hadith (Traditionen), Sira (Biographie von Mohammed) und der Koran bieten das wahre islamische Gegenstück zur christlichen Bibel und zur jüdischen Tora. Der Koran ist einfach eine Sammlung der angeblichen Worte Allahs welche nicht chronologisch geordnet sind. Es macht wenig Sinn den Koran alleine und außerhalb des Kontextes der anderen beiden Quellen zu lesen.

Mythen über Mohammed in Mekka

Mythen über Mohammed in Medina

  • Die Muslime wurden von den Mekkanern in Medina angegriffen

    Dieser Mythos verdankt seinen Ursprung der Notwendigkeit, dass Verfechter der muslimischen Religion die heftigeren Passagen des zweiten Kapitels des Quran rechtfertigen müssen, die kurz nach der Ankunft von Mohammed in Medina nach der Hidschra "offenbart" wurden.

  • Mohammed überfiel Karawanen um gestohlene Güter zurückzuholen

    Verfechter des Islam sind etwas vage, wenn sie Eigentumsdiebstahl und das Töten rechtfertigen müssen. Besonders von jemandem, den sie sonst als Vorbild der Tugend darstellen wollen. Sie versuchen lediglich darzustellen, dass die Opfer der muslimischen Übergriffe, in der Regel die Karawanenreisende und Arbeiter, direkt für diesen vermeintlichen Diebstahl verantwortlich waren. Ein größeres Problem ist, dass es keine Belege für das Missverständnis gibt wo die Muslime behaupten, dass sie nur das "zurücknahmen, was ihnen gehörte". In der Tat ist dies auch durch die frühen historischen Aufzeichnungen ausdrücklich widerlegt.

  • Mohammed kämpfte in der Schlacht um Badr in Selbstverteidigung

    Wenn Muslime nur in Selbstverteidigung kämpfen sollen, dann müsste die Schlacht von Badr ein Fall gewesen sein, in dem ein Feind Mohammed in Medina angreift oder einmarschiert.

  • Mohammed war ein mutiger Krieger welcher Allah vertraute

    Die Schlacht von Uhud scheint die Idee zu unterstützen, dass Mohammed selbst über die Fähigkeit Allahs und seiner Engel ihn zu beschützen zweifelte. Er hielt sich nicht nur fest im Hintergrund seiner Armee, sondern stellte auch sicher, dass er von einer kleinen Gruppe von Bodyguards umgeben war.

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Stamm der Banu Qaynuga

    Als Mohammed nach Medina umzog, lebten dort bereits drei jüdische Stämme, deren gute Gnaden er zunächst brauchte, da er und seine kleine Bande muslimischer Einwanderer zu schwach waren. Der Stamm der Banu Qaynuga war der erste Stamm, welcher von Mohammed von deren eigenen Land vertrieben wurde.

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Stamm der Banu Nadir

    Mohammed vertrieb den zweiten jüdischen Stamm, den Banu Nadir, weniger als ein Jahr nach der Vertreibung des ersten. Die Umstände, unter denen dies geschehen ist, sind ein starkes Zeugnis für die Doppelstandards, mit denen die frühen Muslime andere behandelten

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Völkermord am Stamm der Banu Qurayza

    Zusätzlich zu der Hauptfrage, warum Menschen, die niemanden getötet hatten, getötet und versklavt wurden, gibt es mehrere andere Fragen die durch Mohammeds Massaker an der Qurayza aufgeworfen wurden.

Mythen über Mohammed den Eroberer

  • Mohammed führte Krieg nur in Selbstverteidigung

    Wenn man davon ausgeht, dass Angriff die beste Verteidigung ist, was jede Aggression zur Selbstverteidigung macht, dann würde es zutreffen. Die Verse der Gewalt, entsprechen der Stärke des muslimischen Militärs, auch wenn jede Verfolgung von Muslimen weitgehend ausgeschlossen war.

  • Mohammed hat nie Vergewaltigungen genehmigt

    Es ist gegen den islamischen Glauben muslimische Frauen zu vergewaltigen, aber Mohammed tatsächlich ermutigt die Vergewaltigung der anderen, welche in Schlachten gefangenen genommen wurden.

  • Mohammed tötete niemals Kinder

    Nach der Eroberung von Mekka, befahl der Prophet des Islam auch die Exekution von zwei "singenden Mädchen", die ihn in ihren Versen verspottet hatten

  • Die Mekkaner brachen zuerst den Vertrag von Hudaibiya

    Die Bestimmungen des Vertrages besagten, dass jeder Muslim zurückgeführt werden muss, der von Mekka nach Medina flieht (wo Mohammed wohnte). Aber als eine Gruppe von Muslimen genau das ein paar Wochen nach Vertragsunterzeichnung tat, brachte Mohammed nicht alle von ihnen zurück, sondern behielt die Frauen. Ein Vers von Allah kam bequem, um seine Entscheidung zu rechtfertigen (60:10).

  • Mohammed bevorzugte immer Frieden vor Krieg

    Eigentlich entschied sich Mohammed selten, wenn überhaupt für den Frieden, wenn er genügen Macht um zu dominieren hatte. Der Prophet des Islam beschloss, belegt durch seine eigenen Biographen, nur aus persönlichem Hochmut und Stolz in den Krieg zu ziehen.

  • Mekka wurde eine tolerantere Stadt durch den Islam

    Im Gegensatz zu ihrer vor-islamischen Geschichte gilt Mekka heute als die religiös intoleranteste Stadt auf Erden, da Nicht-Muslime sie nicht einmal besuchen dürfen ... und es gibt keine einzige muslimische Stimme des Protests.

  • Mohammed wurde von der byzantinischen Armee angegriffen

    Wie gibt es das? Eine christliche Familie, die über ihrem Geschäft nachgeht, wird rücksichtslos angegriffen und auf Mohammeds Befehl beraubt. Mindestens ein Mitglied wird getötet und die anderen retten ihr Leben durch die Zustimmung die Jizya (Erpressung) zu zahlen ... seltsam, wie so etwas übersehen werden konnte?

Mythen über Mohammed den Moralisten

  • Mohammed hat nie einen Mord genehmigt

    Der Befehl, den Mohammed nach einem Mord an einem Juden namens Ka'b al-Ashraf ausstellte war "Töte jeden Juden, der in deine Gewalt fällt!".

  • Mohammed tötete nie Gefangene

    Während man üblicherweise von den Muslimen hört, dass ihre Religion "gegen" Tötung von Gefangenen und Geiseln ist, beweist die tatsächliche Geschichte des Islam, dass nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte.
    Berüchtigt für den Blutrausch des Propheten des Islams ist die Exekution von 800 in Qurayza gefangen genommenen Männern und Jungen.

  • Mohammed verurteilte Sex mit Kinder

    Die Legitimität vorpubertäre Mädchen zu "heiraten", welche noch nicht ihre Regel haben, ist sowohl im Quran als auch im "perfekten Beispiel" von Mohammed für seine muslimischen Anhänger vorgegeben

  • Mohammed nahm viele Frauen - es war eine Gnade

    Einige Muslime, die mit dem Koran mehr vertraut sind als mit den Hadith, glauben fälschlicherweise, dass Mohammed nur vier Frauen hatte. Angesichts der Tatsache, dass neun Mohammed-Frauen ihn überlebt haben, ist es offensichtlich, dass er sich irgendwo auf dem Weg eine spezielle Regel für ihn gegeben haben muss.

  • Mohammed war ein Feind von Unehrlichkeit

    Obwohl Muslime verpflichtet sind, mit untereinander ehrlich zu sein, hat Mohammed das Lügen in Fällen, in denen die Sache des Islam entweder im Krieg oder im Frieden vorangetrieben wurde, akzeptiert. Seine berühmte Aussage, dass "Krieg Betrug ist", findet man bei Bukhari 52:269 und auch anderswo.

  • Mohammed hat nie eine Frau getötet

    Die Schonung der Leben von gefangenen Frauen (und Kinder) hatte weniger mit Mitleid und mehr mit der Tatsache zu tun, dass Frauen und Kinder als Beute betrachtet wurden. Dennoch wurden nicht alle Frauen verschont.

  • Mohammed war ein Gegner von Sklaverei

    Es gab nie eine offizielle Abschaffung der Sklaverei in der Bewegung im Islam (so wie die Religion keinen organisierten Widerstand gegen die heutige Versklavung erzeugt). Die Abschaffung der Sklaverei wurde der islamische Welt durch die europäischen Länder aufgezwungen. Zusammen mit anderen politischen Druck, der völlig ohne Bezug zum islamischen Recht war.

  • Mohammed räumte mit primitivem Aberglauben und schwarzer Magie auf

    Obwohl moderne Muslime glauben, dass der Islam eine reife abrahamische Religion ist, die keinen Platz für archaischen Aberglauben hat, ist die Wahrheit, dass Mohammed an schwarze Magie und Flüche glaubte.

  • Mohammed hat nie Folter genehmigt

    Ein Grund, warum in den meisten muslimischen Ländern eine wirkliche Folter existiert - und warum sich Gruppen wie der Rat über die amerikanisch-islamischen Beziehungen (CAIR) nur selten beklagen, ist, dass Mohammed selbst die Folter sowohl als Verhörtechnik als auch als Todesursache akzeptierte.

  • Mohammed tötete nie ältere Menschen

    Nach seinen Biographen war Mohammed der Schlächter von mindestens drei älteren Personen: Umm Qirfa, Abu Afak und ein unbekannter Mann, der sich weigerte sich in der Kaaba niederzuwerfen.

  • Mohammed akzeptierte keine religiösen Zwangskonvertierungen

    Khalids berühmter Ausspruch: "Wenn Sie den Islam akzeptieren, dann werden Sie sicher sein," wird von Jihadisten wie Osama bin Laden bis heute widerholt.

  • Mohammed war ein vergebender Mensch

    Mohammed hat vergeben, aber seine Gnade war auffällig auf diejenigen begrenzt, die den Islam (oft unter Zwang) akzeptierten.

Mythen über den Islam

  • Islam erleichterte das Goldene Zeitalter der wissenschaftlichen Entdeckung

    Wie stark der Islam naturwissenschaftliche Erkenntnisse bis in die heutige Zeit zu unterdrücken versucht ist am Beispiel, dass die Sonne sich um die Erde drehen soll, eindeutig nachvollziehbar.

  • Der Islam ist gegenüber anderen Religionen tolerant

    Wenn Toleranz einfach bedeutet, den Massenmord von Andersgläubigen zu forcieren, dann trifft die heutige Praxis des Islam in der Regel diesen Standard sehr häufig. Aber wenn Toleranz bedeutet, dass Menschen anderer Glaubensrichtungen die gleichen religiösen Freiheiten haben, welche auch die Muslime einfordern, dann ist der Islam im Grunde die intoleranteste Religion unter der Sonne.

  • Der Islam ist völlig unvereinbar mit Terror

    Obwohl viele Muslime ernsthaft glauben, dass ihre Religion die Tötung unschuldiger Menschen durch Terrorakte verbietet, ist die Wahrheit sicherlich komplizierter. Aus diesem Grund bestehen Muslime auf beiden Seiten der Terrordebatte darauf, dass sie die wahren Gläubigen sind und beschuldigen jeweils die andere Seite, den Islam zu vergewaltigen.

  • Der Koran ist das islamische Gegenstück zur Bibel

    Muslime behaupten, dass der Koran die wörtlichen Worte Allahs enthält - und nur diese. Wenn die Christen die Worte Jesu (die sogenannten Red-letter-Verse) nehmen, sie aus allen Kontexten herausholen und sie dann zufällig miteinander vermischten ... wäre das Produkt mit dem Koran vergleichbar

  • Der Islam ist Demokratie

    Nach islamischem Recht haben nur muslimische Männer volle Rechte. Frauen haben nur die Hälfte der Rechte der Männer - manchmal sogar weniger. Nicht-Muslime haben keine gleichberechtigte Stellung mit den Muslimen.

  • Der Islam ist eine Religion des Friedens

    Von der Geschichte des Glaubens zu seinen heiligsten Schriften müssen diejenigen, die an "friedlichen Islam" glauben wollen, viel mehr ignorieren als die Terroristen. Durch jede objektive Maßnahme ist die "Religion des Friedens" die härteste, blutigste Religion, die die Welt je gekannt hat.

  • Jihad bedeutet 'Innerer Kampf'

    In diesem Sinne geben Verfechter des Islams allgemein zu, dass es zwei Bedeutungen des Wortes gibt, aber manchmal behaupten sie, dass der "innere Kampf" der "größere Jihad" ist, während "heiliger Krieg" der "kleinere" ist.
    Der Koran befreit speziell Behinderte und ältere Menschen vom Jihad (4:95), was natürlich keinen Sinn macht, wenn das Wort nur im Kontext des spirituellen Kampfes verwendet wird.

 

Mythos: Mohammed wurde von der byzantinischen Armee angegriffen

Der Mythos

"In Kapitel 9, Vers 29 des Quran, gestattete Gott der Allmächtige nur die Kämpfe im Zusammenhang mit der bevorstehenden Armee des byzantinischen (römischen) Imperiums, um die Muslime anzugreifen ... Für einige, die behaupten, dass der Vers Aggressionen und Kriege gegen unschuldige Menschen erlaubt, hat keine Historische Wahrheit."
(Quelle: "Discover the Truth: Answering Jihad")

Die Realität

Vers 9:29 des Korans:

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen - von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde -, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!

Der Vers sagt Muslimen buchstäblich, Juden und Christen zu bekämpfen, bis sie sich bekehren, Jizya bezahlen oder sterben. Er stammt aus einem der letzten Kapitel des Korans und drückt dramatisch aus, dass der Islam keine friedliche Religion ist. Die Sure sagt sogar weiter: "O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden." (9:123)

Wie sie es oft tun, wenn sie mit unbequemen Koran-Versen herausgefordert werden, fordern die Apologeten (wie die berüchtigte Website "Discover the Truth [Die Wahrheit entdecken]") sofort, dass es einen mildernden historischen Kontext gibt, der die wahre Bedeutung des Verses filtert, so dass er viel anders ist erscheint.

In diesem Fall ist das Argument, dass Vers 9:29 erzählt wurde, als Muslime von einer aggressiven byzantinischen Armee in Tabuk "angegriffen" wurden und der Vers bezieht sich nur auf diese besondere Situation - der Selbstverteidigung.

Das offensichtlichste Problem mit diesem Argument ist, dass Vers 9:29 unverblümt sagt, Juden und Christen auf Grund ihres religiösen Glaubens zu bekämpfen. Es gibt nicht nur eine byzantinische Armee in dieser göttlichen Ordnung, es gibt nicht einmal eine Begründung, die darauf hindeutet, dass sie sich auf Angelegenheiten der Selbstverteidigung beschränkt. Der Feind ist einfach definiert als diejenigen, die "nicht an Allah glauben" oder die Überlegenheit des Islam anerkennen.

Dies ist äußerst wichtig, weil der Quran von den Muslimen als perfekt und vollkommen angesehen wird. Warum sollte Allah es versäumen, eine gegnerische Armee zu erwähnen, wenn es für die Interpretation der Passage von entscheidender Bedeutung ist? Was schlimmer ist, ist, dass Allah, statt den Fall zur Selbstverteidigung auszulegen, im nächsten Vers ausdrücklich Juden und Christen verflucht (9:30):

Die Juden sagen: "´Uzair ist Allahs Sohn", und die Christen sagen: "Al-Masih ist Allahs Sohn." Das sind ihre Worte aus ihren (eigenen) Mündern. Sie führen ähnliche Worte wie diejenigen, die zuvor ungläubig waren. Allah bekämpfe sie! Wie sie sich (doch) abwendig machen lassen!

Was für ein seltsamer Weg für Allah zu sagen, dass Ziele durch Aggressionen und nicht durch religiösen Glauben definiert werden! Warum bringt man sogar glaubende Juden dazu, wenn er von einer byzantinischen Armee spricht? Stand Mohammed oder Allah zu dieser Zeit vielleicht unter Drogen?

Offenbar ist die ehrlichste und unkomplizierte Interpretation dieser Stelle im Koran, dass sie sich auf religiöse Mitglieder des Judentums und des Christentums bezieht. Zu erklären, dass es an einen historischen Kontext gebunden ist, der an anderer Stelle nachgelesen werden muss, ist ein sehr subjektiver Trick, der eindeutig in den Bereich fällt, in den Koran mehr lesen zu wollen als das, was Allah einschließen wollte.

Angesichts der Tatsache, dass es keinen kontextuellen Kontext für die Selbstverteidigung in Sure 9 gibt, besteht das nächste Problem für die Apologeten darin, dass die historische Aufzeichnung auch von muslimischen Quellen nicht schrecklich kooperativ sind. Zuerst gibt es keine unabhängige Bestätigung, dass es jemals einen militärischen Fortschritt in Tabuk von Mohammeds Stamm gab. Mit anderen Worten, es gibt keinen Fetzen historischer Beweise, dass eine byzantinische Armee zu dieser Zeit dort versammelt gewesen war und noch viel weniger für Angriffe auf Muslime.

Die beiden zuverlässigsten muslimischen Quellen (Sahih Bukhari und Sahih Muslim) verweisen die Tabuk Kampagne an mehreren Stellen, aber es gibt nur eine Erwähnung von einer gegnerischen Armee. Der Kontext ist nicht notwendigerweise derjenige, der existiert, sondern dass Mohammed sich darauf vorbereitet, einen als Vorsichtsmaßnahme zu treffen. Beide Verse benutzen Badr als ein Beispiel, in dem die Muslime für eine Plünderung unvorbereitet auf die bevorstehende Schlacht aufbrachen.

Sogar die fragwürdigeren Quellen sagen nicht, dass es eine wirkliche Armee bei Tabuk gab. Sie sprechen nur von einem möglichen Gerücht, dass man zusammengesetzt hätte. Apologeten wie "Discover the Truth [Entdecke die Wahrheit]" vertauschen routinemäßig zuverlässige und schwächere Quellen, damit es scheint, dass die Muslime in Medina in unmittelbarer Gefahr zu dieser Zeit waren. Sie ändern auch den Wortlaut von den ursprünglichen Versen und fügen Ereignisse ein, die nach Tabuk aufgetreten sind, als ob sie ihm vorausgingen.

Die einzige Verbindung zwischen der Tabuk-Expedition und dem Begriff der Selbstverteidigung besteht aus einem Kommentar, der mehrere hundert Jahre nach dem Vorfall erstellt wurde - nicht aus den früheren und zuverlässigeren Quellen, die keine tatsächliche Bedrohung erwähnen. In der Tat, wenn die Tabuk-Expedition für eine Sache berühmt ist, so ist dafür der Grund, dass viele Muslime nicht mitmachen wollten. Mit anderen Worten, es gab kein Gefühl der Dringlichkeit oder Gefahr.

Mohammed hatte Schwierigkeiten, die Gläubigen zu sammeln, denn die Menschen in Medina wollten nicht so weit reisen, bei denen sie bei Hitze und unzuverlässige Wasserquellen verwelkten. Das ist ein kritisches Element der Geschichte: Muslime wurden nicht angegriffen.

Mohammed ging tatsächlich aus, um die Byzantiner im byzantinischen Territorium zu bekämpfen, das klingt viel mehr nach offensive Kriegsführung für die Sache Allahs als nach Selbstverteidigung! Es klingt viel mehr nach Vers 9:33:

Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand über alle Religion zu geben, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist. (9:33)

Von einem taktischen Standpunkt aus ist es in der Regel besser, den Feind mit bedrückenden Bedingungen und großer Distanz umgehen zu lassen, vor allem, wenn es den defensiven Vorteil bedeutet.

Was ironischer Weise jeder bestätigt und auch stimmt ist, dass es keine byzantinische Armee in Tabuk gab als Mohammed ankam. Somit gab es auch keine Schlacht. Mit anderen Worten, das Gerücht war falsch, was die Argumente der religiösen Realitätsverweigerer um so weniger glaubwürdig macht.

Wenn der Vers 9:29 (und die Balance von Sure 9) wirklich Selbstverteidigung angesichts von Aggression waren, dann würde man erwarten, dass es auch klar gesagt wird. Dies ist unterblieben. Es wäre zumindest bequem, wenn die Passage zu einer Zeit der drohenden Gefahr "offenbart" werden würde, z.B. wenn ein Feind während einer Belagerung von Muslimen durch die Tore von Medina bricht.

Stattdessen erweist sich der eigentliche historische Kontext als eine moslemische militärische Expedition über eine große Distanz, um ein Volk auf deren eigenem Gebiet anzugreifen, welches nicht einmal weiß dass es im Krieg mit den Moslems ist. Sobald Mohammed dort ankam, tötete er ein paar Christen und zwang den Rest zur Übergabe ihrer Besitztümer bevor er sich wieder zurückzog.

Was die Apologeten auch nicht sagen, ist, dass es eine weit glaubwürdigere Erklärung für die Tabuk-Expedition gibt, die von einer seriösen muslimischen Quelle stammt. Ibn Kathir ist einer der angesehensten Historiker des Islams, wie sogar die Apologeten zugeben. Er arbeitete zu einer Zeit, als islamische Gelehrte weit weniger über Spin als Tatsachen besorgt waren. Seine Forschung stellte fest, dass die Expedition nach Tabuk nur wegen Beute und Tribut durchgeführt wurde um die Verluste der Pilgererlöse zu kompensieren:

Als der allmächtige Gott beschloss, dass die Polytheisten daran gehindert werden sollten, sich der Heiligen Moschee zu nähern, sei es auf der Pilgerreise oder zu anderen Zeiten, sagten die Quraysh, sie würden mit der kommerziellen Tätigkeiten Verlust machen, die während der Pilgerfahrt stattgefunden haben. Und Gott entschädigte sie damit, indem er ihnen befahl, das Volk der heiligen Schriften zu bekämpfen, so dass sie entweder den Islam akzeptierten oder die Jizya-Steuer bezahlten ("im Zustand der Unterwerfung").


Der Gesandte Gottes beschloss daher, die Byzantiner zu bekämpfen. Das war, weil es die Menschen waren, die ihm am nächsten waren, und diejenigen, die am ehesten geeignet waren, zur Wahrheit wegen ihrer Nähe zum Islam und zu denen, die daran glaubten, einzuladen. Gott, der Allmächtige, hat gesagt: "Ihr, die ihr glaubt, kämpft gegen die Ungläubigen, die euch nahe sind, und sehet, wie schwer ihr seid und wisset, dass Gott mit den Frommen ist." (Ibn Kathir Vol. 4 S.1)

Dies ist das Gegenteil von dem, was die heutigen Apologeten argumentieren. Es macht auch mehr Sinn und stimmt vollkommen mit dem Quran überein. Die Muslime wurden nicht angegriffen, als die Verse 9:29 und 9:123 erzählt wurden.

"Discover the Truth" fügt ein paar andere Verzierungen in die Geschichte ein. Es wird behaupten, dass die gegnerische Armee geflohen war, was weder muslimischen noch unabhängigen Quellen unterstützt wird. Es wird auch davon gesprochen, dass es "keinen Schaden für irgendwelche Christen oder Juden" gegeben hat, als Mohammed in Tabuk angekommen war. Dies ist eine glatte. Hier ist die tatsächliche Darstellung dessen, was Mohammed tat:

Der Gesandte Gottes rief Khalid bin Walid und schickte ihn nach Ukaydir Duma, einem Mann von Banu Kinda, der ihr König gewesen war; Er war ein Christ. Der Gesandte Gottes sagte zu Khalid: "Ihr werdet ihn auf Rinderjagd finden."
Khalid reiste, bis die Festung von Ukaydir in Sicht war. Ukaydir war mit seiner Frau auf dem Dach seiner Festung. Er ging hinunter und befahl, sein Pferd zu bringen. Es war für ihn gesattelt. Eine Reihe seiner Familie ritt dann mit ihm aus, einschließlich eines Bruders mit den Namen Hassan. Sie alle verließen auf der Jagd. Als sie herauskamen, engagierte sie die Kavallerie des Propheten, fing Ukaydir ein und töteten seinen Bruder.

Er (Ukaydir) trug ein Brokatkleid, bestickt mit Gold. Khalid nahm das an und sandte es dem Gesandten Gottes, bevor er zu ihm zurückkehrte. Als es zum Gesandten Gottes gebracht wurde. Die Muslime fühlten es in Bewunderung. Der Gesandte Gottes fragte: "So bewundern Sie das, warum ich schwöre bei dem, der meine Seele in seiner Hand hält, die Tücher im Paradies sind feiner als diese!"

Als Khalid Ukaydir zum Gesandten Gottes brachte, verschonte dieser sein Blut und schloss einen Vertrag mit ihm, unter der Bedingung, dass er die Jizya bezahle. (Ibn Kathir Vol.4 S.21)

So gibt es das. Eine christliche Familie, die über ihrem Geschäft nachgeht, wird rücksichtslos angegriffen und auf Mohammeds Befehl beraubt. Mindestens ein Mitglied wird getötet und die anderen retten ihr Leben durch die Zustimmung die Jizya (Erpressung) zu zahlen ... seltsam, wie das übersehen werden konnte?

Der letzte Nagel im Sarg von Vers 9:29 und der Rest von Sure 9 bedeuten etwas anderes als was darüber gesagt wird. Die Wahrheit kommt von Mohammeds eigenen Gefährten. Vermutlich wissen sie es am Besten, ob die Verse entweder auf Selbstverteidigung oder auf einen Aufruf zum Krieg gegen Juden und Christen in ihren eigenen Ländern beschränkt waren.

Unnötig zu sagen, dass diese Gefährten von Mohammed nicht aus humanitärer Mission der Freundlichkeit und der Nächstenliebe nach dem Tod ihres Propheten den Islam auf der arabischen Halbinsel verbreitet haben. Sie engagierten sich in brutalen militärischen Kampagnen, um islamische Hegemonie zu etablieren, Sklaven zu fangen und Jizya von den Bevölkerungen zu ernten, die nicht in der Lage waren, sich angemessen zu verteidigen. In nur wenigen Jahrzehnten erstreckte sich die islamische Reichweite von Spanien bis auf den indischen Subkontinent. Kein seriöser Historiker glaubt, dass dies etwas mit Selbstverteidigung zu tun habe.

 

Jizya - Schutzgeld - Der Islam unterscheidet sich nicht von der Mafia

Muhammed stellte klar fest, dass Menschen anderer Religionen eine Abgabensteuer an Muslime, die Jizya genannt wird, als Erinnerung an ihren untergeordneten Status zahlen müssen. Dies beseitigt einen früheren Vers, der besagt, dass es "keinen Zwang in der Religion" gibt, und es zerstört jeden Vorwand, dass der Islam nur eine Religion und kein politisches System ist oder besser als organisiertes Verbrechen bezeichnet werden kann.

Nach dem geschätzten Historiker Ibn Kathir etablierte Mohammed die Jizya als Mittel zur Kompensation der "konvertierten" Mekkaner für ihren Einkommensverlust nach dem totalen Verbot anderer Religionen aus der Kaaba. Dies hatte die jahrhundertealte Tradition der Wallfahrten durch Menschen aller Glaubensrichtungen während der heiligen Monate beendet, auf die die lokale Wirtschaft angewiesen war:

Als Allah beschloss, dass die Polytheisten daran gehindert werden sollten, sich der Heiligen Moschee zu nähern, sei es auf der Pilgerreise oder zu anderen Zeiten, sagte er, dass ihnen die kommerzielle Tätigkeit, die während der Pilgerreise stattfand, entzogen werden sollte. Und Allah entschädigte sie damit, indem er ihnen befahl, das Volk der heiligen Schriften zu bekämpfen, damit sie entweder den Islam akzeptierten oder die Jizya-Steuer bezahlten ( "in einem Zustand der Unterwerfung") Ibn Kathir Vol 4. S. 1

Diese Praxis ermöglichte es Mohammed und seinen Nachfolgern, islamische militärische Expansion und den Lebensstil der religiösen Klasse durch Erpressung von Nichtgläubigen zu finanzieren. Die folgende Passage setzt sich von oben fort:

Ich kommentiere, dass der Gesandte Gottes deshalb beschlossen hat, die Byzantiner zu bekämpfen. Das war, weil sie die Menschen waren, die ihm am nächsten waren, und diejenigen, die am ehesten geeignet waren, zur Wahrheit wegen ihrer Nähe zum Islam und zu denen, die daran glaubten, einzuladen. Gott der Allmächtige hatte gesagt: "O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden. Und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist!" (9:123)
Ibn Kathir Vol. 4 S. 1

Im Jahre 630 marschierte der Prophet des Islams eine Armee in die christlichen Länder, in der sogenannten "Schlacht von Tabuk". Tatsächlich gab es keine Schlacht, weil es keine gegnerische Armee gab. Die Bewohner wurden überrascht. Einige wurden getötet, und die Überlebenden wurden gezwungen, Schutzgeld an Mohammed zu zahlen. (Klare Abschaffung der vorherigen Regel von "kein Zwang in der Religion", welche die heutigen Apologeten so gerne wiederholen).

Nur elf Jahre nach Mohammeds Tod fegten seine Gefährten durch Nordafrika und spießten diejenigen mit dem Schwert auf, die sich nicht der islamischen Herrschaft unterwarfen. Im Jahre 643 wurde Tripolis erobert, und die gebürtigen christlichen Berber wurden gezwungen, ihre Frauen und Kinder den Muslimen als Sklaven zu geben, um die Jizya zu befriedigen.

Wie die Mafia sagten die Muslime ihren unfreiwilligen Spendern, dass sie für "Schutz" zahlen würden - obwohl die Hauptbedrohung für ihren Lebensunterhalt und ihre Sicherheit natürlich von ihren Wohltätern, den Moslems ausgeht.

Diese lukrative Erpressung wurde im Laufe der Jahrhunderte praktiziert und war ein Teil der brutalen osmanischen Herrschaft über Christen, Juden und andere. Die Serben von Europa waren besonders hart betroffen und mussten oft ihre Kinder übergeben, um die Eintreiber zu befriedigen. Die Kinder wurden dann zum Islam konvertiert und als Dschihad-Krieger für den Einsatz in ausländischen Kampagnen (die so genannten Janissaries) ausgebildet.

In Indien, wurden auch die Frauen und Kinder von verarmten Hindus bis ins 17. Jahrhundert von muslimischen Zöllner weggenommen und in die Sklaverei zur Begleichung der Jizya Forderungen verkauft. Für viele war der einzige Weg, ihre Familien nicht zu verlieren, zum Islam zu konvertieren. Diese ungeheure Diskriminierung ist, wie der Islam Eingriffe in Bevölkerungen machte, die nichts damit zu tun haben wollten (wie auch ein islamischer Kleriker im Jahr 2013 bestätigte).

Technisch gesehen gibt es im Islam keinen unschuldigen Nichtmuslim, der diese marktschreierischen Verurteilungen von "Terror gegen unschuldige Menschen" auch nutzlos macht. Es gibt eine Basis für den Schutz der "Menschen des Buches" (ursprünglich Juden und Christen), aber später erweitert, um Hindus, als die muslimischen Führer erkannten, dass sie zu töten war weniger rentabel als deren Besteuerung war). "Dhimmis" stellen sich vollkommen unter die Herrschaft der Muslime, verzichten auf alle Rechte und verpflichten sich, die muslimische Expansion zu finanzieren. Leider war das nicht genug, um religiöse Minderheiten extreme Verfolgung und Massaker zu ersparen.

Traditionsgemäß erfolgt die Sammlung der Jizya bei einer Zeremonie auf, die entworfen ist, um den untergeordneten Status des Nichtmuslims zu betonen, in dem das Thema häufig in einer demütigend Weise durchgeführt wird. M. A. Khan berichtet, dass einige islamische Kleriker die Zöllner dazu ermutigten, während des Prozesses in den Mund hinduistischer Dhimmis zu spucken. Er zitiert auch den beliebten Sufi-Lehrer Shaykh Ahmad Sirhindi:

"Die Ehre des Islams liegt in der Beleidigung des Unglaubens und der Ungläubigen (Kafirs). Einer, der Kafir respektiert, ist eine Schande für Muslime ... Der eigentliche Zweck der Erhebung der Jizya ist, sie zu demütigen ... und sie bleiben erschrocken und zitternd zurück. (Islamic Jihad)

Der britische Prediger Anjem Choudary weist darauf hin, dass "die normale Situation für [Muslime] ist, Geld von den Kuffar zu nehmen" (damals ermutigte er Gläubige in Großbritannien, ihre Arbeit aufzugeben und von öffentlichen Vorteilen zu profitieren). Der Koran bestätigt auch, dass die Sammlung von Jizya ist die ideale Beziehung zwischen Muslimen und Nicht-Muslime. Die Verse, die dies (9:5) beauftragen, treten viel später als der Vers auf, dass es "keinen Zwang in der Religion" (2:256) gibt, was bedeutet, dass es Vorrang hat und den früheren Vers aufhebt. Aus diesem Grund wollen islamische Puristen wie die Hamas und die Taliban die Jizya wieder einsetzen. Eine der ersten Befehle des selbst erklärten Kalifats, die der islamische Staat im Jahr 2014 formulierte, war, Jizya mit Gewalt den Christen aufzuzwingen welche sich weigerten, den Islam zu umarmen (konvertieren).

Ein ägyptischer Kleriker sagte 2013 im Fernsehsender auf al-Hafaz, dass amerikanische Auslandshilfe eine Form von Jizya war und es ihnen "geschuldet" wurde. Er glaubte auch, dass Muslime mehr Geld von den Amerikanern verlangen sollten, seine Worte: "wir können sie allein lassen". Nur wenn die Jizya bezahlt wird, wird Amerika "erlaubt sein, ihren eigenen Interessen zu wahrzunehmen, die ihnen von den Moslems erlaubt werden."

Zeitgenössische moslemische Apologeten verwenden oft den früheren "kein Zwang in der Religion" Vers, um den Islam als eine friedliche Religion darzustellen. Sie geben sehr widerwillig zu, dass die Jizya ist eine Strafe für nicht Muslime ist. Sie fallen in der Regel auf die Behauptung zurück, dass die Jizya lediglich eine Steuer sei, die an die Regierung gezahlt werde - und dass diese "Steuer" auf Grund des religiösen Status auferlegt sei und fast immer eine viel größere Belastung sei als für muslimischen Bürger. Das Interessante an dieser rhetorischen Strategie ist, dass es direkt jedem Vorwurf widerspricht, dass der Islam nur eine Religion und kein politisches System ist.

Toleranz im Islam ist nicht gratis. Die Jizya ist die Steuer, welche von Nichtmuslimen bezahlt werden muss, um ihre Religion auszuüben. Unter islamischem Recht sollen die Menschen getötet oder versklavt werden, wenn das Geld nicht bezahlt wird oder bezahlt werden kann.