Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Der Islam unterscheidet sich nicht vom National-Sozialismus

Die Ähnlichkeit ihrer Ideologien bestätigten: Führerkult, totalitäres Denken, alleiniger weltlicher Machtanspruch, Volksgemeinschaft, Judenhass, Gewalt- und Tötungslegitimation. Der Islam ist die größte Bedrohung des 21. Jahrhunderts.

Wenn wieder ein Terror-Anschlag geschieht und der ausführende Moslem dabei "Allahu Akbar" ruft, heißt dies "Allah ist größer" und dokumentiert den Anspruch des Islams, die einzig wahre Religion zu sein, die auch die alleinige weltliche Macht für sich beansprucht. Der islamische Gott Allah hat nichts mit dem christlichen, nächsten- und sogar feindesliebenden Gottesbild zu tun, sondern ist sein exaktes Gegenteil.

  • Welcher Gott würde einen Verbrecher als seinen Botschafter auswählen?
    Mohammed hat das bekannte Wissen seiner Zeit einfach in seine ureigene Erfindung, dem Koran, verpackt. Somit wäre ein weiterer Beweis erbracht worden, warum der Koran keine "heilige Schrift" ist sondern nur von einem normalen Sterblichen verfasst wurde. Ein allwissender und allmächtiger Gott muss Menschen nicht anlügen.

  • Ist der Koran lediglich Hass Propaganda?
    Der Koran erfüllt jedes Kriterium, mit dem wir Hassreden definieren. Nicht nur die Botschaft begeistert Abneigung und Missachtung für andere, aber der Text beansprucht die Überlegenheit des Islam, auch Gewalt kann als Mittel zum Erreichen der Ziele eingesetzt werden.

  • Gibt es Religionsfreiheit im Islam oder droht die Todesstrafe für Abtrünnigkeit?
    Während der Rest der Welt im Allgemeinen glaubt, dass, wenn Gott wollte, dass Menschen wegen ihre religiösen Überzeugungen getötet werden müssen, dann würde er die Arbeit selbst tun, wird Abtrünnigkeit von Muslimen so ernst genommen, dass dadurch auch zu den ersten von vielen schweren internen Kriegen gekommen ist.

  • Ist es Muslimen erlaubt zu stehlen?
    Eigentumsrechte für Nichtmuslime gibt es nur im Ermessen ihrer muslimischen Herrscher. Nicht-unterwürfige Ungläubigen wurde oft ihr Eigentum von Mohammeds Kriegern, manchmal inklusive Frauen und Kinder, gestohlen.

  • Lehrt der Islam, dass Muslime einer nicht-muslimischen Regierung gegenüber loyal sein sollten?
    Muslime sind nicht dazu bestimmt, von Nichtmuslimen regiert zu werden. Der Koran ist sehr klar, dass er den Ungläubigen mit allen Mitteln widerstehen soll, bis der Islam die politische Vorherrschaft begründet.

  • Was lehrt der Islam über Folter?
    Wenn es einen Grund dafür gibt, wird Folter wird im Islam sanktioniert. Folter war das Mittel zum Zweck. In mindestens einem Fall hat Mohammed selbst die Folter direkt befohlen.

  • Erlaubt der Islam Muslimen zu lügen?
    Von Mohammed bis Saddam Hussein sind Versprechen, die an Nichtmuslime gemacht wurden, in der muslimischen Denkweise eindeutig unverbindlich.

  • Erlaubt der Islam Sklaverei?
    Von den fünf im Koran enthaltenen Verweisen auf die Freilassung eines Sklaven sind drei als Strafmaßnahmen gegen den Sklavenhalter einzustufen. Die Sklaverei ist tief in das islamische Recht und in die Tradition eingebettet.

  • Was sagt der Islam über Homosexualität?
    Im modernen Saudi Arabien und im Iran, wo Mohammeds Gesetze am striktesten angewendet werden, werden Homosexuelle geköpft, gehängt und gesteinigt. Fünf andere muslimische Länder haben die Todesstrafe für Homosexualität in ihren Gesetzen.

  • Was lehrt der Islam wirklich über die erzwungene Konversion?
    Muslime werden aufgefordert, Ungläubige zu bekämpfen, bis sie entweder tot, zum Islam konvertiert werden oder in einem permanenten Zustand der Unterwerfung unter muslimischer Herrschaft sind. Den Leuten anderer Glaubensrichtungen zu erlauben, unabhängig von der islamischen Herrschaft zu leben und zu verehren, ist keine verfügbare Option.

  • Warum werden muslimische Wohltätigkeitsorganisationen nur für Bedürfnisse von Muslimen tätig?
    Muslimische Opfer werden von der Katastrophenhilfe der islamische Gemeinschaft nicht besonders unterstützt, da Katastrophen für die Gemeinden als eine Strafe Allahs angesehen wird.

  • Was ist die Strafe für die Beleidigung des Islam oder Mohammeds?
    Unter dem Recht der Scharia sollen diejenigen, die Mohammed oder Allah beleidigen, hingerichtet werden. Dies gilt für alle, welche den Koran entweihen oder andere Handlungen der Gotteslästerung begehen.

  • Was lehrt der Koran über Gewalt?
    Die Verteidiger des Korans versuchen die Gewaltpassagen mit netten aber unhaltbaren Argumenten zu erklären. Diese glänzen in ihrer Darstellung und halten in der Regel einer Prüfung nicht stand.

  • Kann laut Islam eine Person die Hölle vermeiden, indem sie für Allah tötet?
    Wenn Muslime ihrem letzten Tag verbracht haben, wird ihre Zeit in der Hölle bestimmt. Ihre Sünden werden ihren guten Taten gegenüber aufgewogen.

  • Warum werden Vergewaltigungsopfer oft von islamischen Gerichten als Ehebrecher bestraft?
    Da es unglaublich unwahrscheinlich ist, dass ein Vergewaltiger oder Kinderschänder sein Opfer vor "vier vertrauenswürdigen Männern" missbrauchen wird, ist das islamische Recht nur ein Freifahrtschein für sexuelle Raubtiere.

  • Fordert der Islam die Todesstrafe für Ehebruch?
    Im Jahr 2010 verteidigte ein führender Theologe im Iran, Imam Mesbah Yazdi, eine Steinigung mit dem Satz: "Demokratie, Freiheit und Menschenrechte keinen Platz im Islam haben".

  • Kann der Islam einem Mann erlauben, mehr als eine Frau zu haben?
    Die Praxis der Polygamie ist ein mathematischer Widerspruch zu dem Prinzip, dass Männer und Frauen gleich behandelt werden sollen. Die Erlaubnis des Korans, mehrere Frauen gleichzeitig zu heiraten, ist daher eine gewisse Herausforderung für den zeitgenössischen Apologeten, der seinem westliches Publikum glauben machen will, dass der Islam die Gleichstellung der Geschlechter fördert.

  • Gibt es ein Schlupfloch für die Prostitution im Islam?
    Da die vorübergehende Ehe ein beschönigender Ausdruck für die Prostitution ist, glauben die Sunniten, dass sie nur in einer bestimmten Zeit, wie zur Lebenszeit von Mohammed, praktiziert werden sollte. Die Schia nehmen eine liberalere Position ein und erlauben die Praxis.

Frauen

Mohammed

  • War Mohammed, wie der Koran sagt, das perfekte Modell für die Menschheit, sexuell zurückhaltend?
    Es zeigen die heiligsten Texte des Islam Mohammed nicht als perfekten Menschen, sondern als sexuelles Monster. Er wurde nicht nur fett von Nahrung, sein Streben nach Sex war nicht weniger gefräßig. Darüber hinaus benutzte er persönliche "Enthüllungen" von Allah, um seine Verantwortung an die leichtgläubigen Massen zu rechtfertigen, welche bis heute verehrt und auswendig gelernt werden, als wären sie die heiligsten Äußerungen.

  • War Mohammed ein Pädophiler?
    Für die allgemeine westliche Meinung ist eine der beunruhigendsten Tatsachen über den Islam, dass sein Gründer eine sexuelle Beziehung zu einem neunjährigen Mädchen hatte. Mohammeds Ehe mit Aisha hat sogar einige Kritiker dazu veranlasst, ihn als "Pädophiler" zu bezeichnen.

 

Gibt es Religionsfreiheit im Islam oder droht die Todesstrafe für Abtrünnigkeit?

Diejenigen, die dem Islam den Rücken kehren, sollen hingerichtet werden. Dies wird durch die Worte und Taten von Mohammed bestätigt. Die einzige Freiheit des Glaubens an den Islam ist die Freiheit, Muslim zu werden.

Während der Rest der Welt im Allgemeinen glaubt, dass, wenn Gott wollte, dass Menschen wegen ihre religiösen Überzeugungen getötet werden müssen, dann würde er die Arbeit selbst tun, wird Abtrünnigkeit von Muslimen so ernst genommen, dass dadurch auch zu den ersten von vielen schweren internen Kriegen gekommen ist.

Unmittelbar nach Mohammeds Tod wollten mehrere Stämme den Islam verlassen und zu ihrer bevorzugten Religion zurückkehren. In Konflikten, die als Riddah- (Abtrünnigkeits-) Kriege bekannt waren, wurden sie an Orten, die als "Garten des Todes" und "Gulley des Blutes" bezeichnet wurden, während der Amtszeit des ersten Kalifen Abu Bakrs aggressive und gewalttätig unterworfen. Innerhalb weniger Monate wurden viele Menschen getötet, darunter auch Muslime, die den Koran auswendig gelernt haben. Die Unterwerfung hatte lediglich den Zweck die Tributzahlungen an Mekka aufrecht zu erhalten.

Als Abu Bakr, der engste Gefährte Mohammeds, in einem damaligen Brief erklärte, dass sein Prophet "schlug denjenigen, der ihm den Rücken kehrte, bis er zum Islam gekommen war, bereitwillig oder widerwillig". So versprach Abu Bakr, "sie mit Feuer zu verbrennen, sie mit allen Mitteln zu schlachten und Frauen und Kinder gefangen zu nehmen", die den Islam verließen. (Al-Tabari v10 S.55-57)

Ali, der vierte Kalif war Mohammeds Schwiegersohn und einer der ersten zum Islam Bekehrten. Er hatte auch Menschen lebendig verbrannt, weil sie ihrem Gewissen folgen wollten. Ein alter Mann namens Rumahis b. Mansur, der bereute, das Christentum zu verlassen und schwor, kein Muslim zu bleiben, wurde schnell von Ali enthauptet. (Al-Tabari v.17, S.191).

In 1400 Jahren gab es noch nie ein System des islamischen Rechts, das die Todesstrafe für Muslime, die den Islam verlassen wollten, nicht vorschrieb. Selbst in modernen, scheinbar säkularen islamischen Ländern mit Verfassungen, die die Religionsfreiheit garantieren, gibt es de facto die Durchsetzung dieses Gesetzes mit Einschüchterung und den Vigilantenmord an Abtrünnigen.

Eine gesunde Philosophie erfordert nie Gewalt oder Drohungen, um die Gläubigen zu behalten. Zeitgenössische muslimische Apologeten finden es manchmal peinlich, dass ihre Religion - und nur ihre Religion - es befürwortet, jemanden nur für eine bloße Meinungsänderung zu töten. Der Kritiker Geert Wilders drückt es anders aus: "Jede Religion, die euch einlädt, aber niemanden gehen lassen will, ist keine Religion".

Solche Verteidiger zitieren in der Regel Vers 2:256 für das westliche Publikum. Der Vers sagt:

Es gibt keinen Zwang im Glauben. (Der Weg der) Besonnenheit ist nunmehr klar unterschieden von (dem der) Verirrung. Wer also falsche Götter verleugnet, jedoch an Allah glaubt, der hält sich an der festesten Handhabe, bei der es kein Zerreißen gibt. Und Allah ist Allhörend und Allwissend. (2:256)

Manchmal verwenden sie auch ein Fragment von Vers 10:99-100:

Und wenn dein Herr wollte, würden fürwahr alle auf der Erde zusammen gläubig werden. Willst du etwa die Menschen dazu zwingen, gläubig zu werden? (10:99)

Keiner Seele ist es möglich zu glauben, außer mit Allahs Erlaubnis. Und Er legt den Gräuel auf diejenigen, die nicht begreifen. (10:100)

Was sie dabei nicht erwähnen, ist, dass selbst muslimische Gelehrte zustimmen, dass beide Verse von Mohammed während einer früheren Zeit in seinen Lehren, als er nicht die Macht hatte, andere zu zwingen, erfunden wurden. Sie werden von späteren Versen, wie Vers 9:29, aufgehoben:

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen - von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde -, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind! (9:29)

Der Vers 9:29 beschreibt ja ganz genau was Muslime unter keinen Zwang in der Religion verstehen. Diese Apologeten ignorieren auch die Handlungen von Mohammed in Mekka und die seiner Gefährten nach seinem Tod, besonders die blutigen Ridda-Kriege. Wie konnten diejenigen, die ihm am nächsten waren, fühlen, dass es keinen Zwang in der Religion geben sollte, wenn sie angewiesen würden, jemanden zu töten, der den Islam verlassen wollte? Wie konnte die beauftragte Tötung von Abtrünnigen zum islamischen Recht werden?

Die "Religion des Friedens" erweiterte ihren Einflussbereich rund um die Welt durch die Eroberung von Gebieten anderer Religionen. Sie machten das Leben elend für diejenigen, die den Islam nicht "umarmten". Einmal konvertiert, war eine Person in den Glauben eingesperrt. Jedes Zeichen des falschen Zeugen - wie die Erziehung ihrer Kinder in einem anderen Glauben - wurde mit dem Tod bestraft. So vertrieb der Islam allmählich andere Religionen.

Einer der weltweit am meisten respektierten sunnitischen Gelehrten, Yusuf al-Qaradawi, gab im Jahr 2012 zu, wenn Muslime "die Abschreckungsstrafe nicht hätten, der Islam heute nicht mehr existieren würde". Erstaunlich genug, entschuldigte er sich nicht für die Enthauptung, Folter, Verbrennen und Ermordung von Millionen, sondern versucht sie zu rationalisieren.

Und während einige Apologeten die Wahrheit beugen, um den Islam von einer ihrer drakonischsten Regeln zu distanzieren, bekräftigte der weltweit beliebteste muslimische Apologe, Zakir Naik, ironischer Weise im britischen Fernsehsender mit dem Namen "Peace TV", dass die Todesstrafe für diejenigen gelten sollte, die den Islam verlassen.

Im Jahr 2016 enthauptete der islamische Staat einen 14-jährigen Jungen vor seinen Eltern wegen fehlender Gebete. Dies war im Einklang mit Mohammeds Befehl, diejenigen zu verbrennen, die nicht in ihren Häusern beten würden, welchen er am Ende seines Lebens herausgab. Als dies geschah, gab es kaum einen Protest von der muslimischen Welt.

Auch von Muslime, die darauf bestehen, dass das Mandat, um Abtrünnige aus dem Islam zu töten ist nicht ein Teil der "wahren" Religion ist, findet man keine, die es stört, wenn es geschieht. Sie wissen so gut wie jeder andere auch, dass der Islam nicht in der Arena der freien Ideen konkurrieren kann und müssen sich auf brutale Gewalt anwenden, um ihre Gläubigen zu behalten.

Koran 4:89

Sie möchten gern, dass ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so dass ihr (alle) gleich seiet. Nehmt euch daher von ihnen keine Vertrauten, bevor sie nicht auf Allahs Weg auswandern! Kehren sie sich jedoch ab, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch von ihnen weder Schutzherrn noch Helfer,

Koran 4:65

Aber nein, bei deinem Herrn! Sie glauben nicht eher, bis sie dich über das richten lassen, was zwischen ihnen umstritten ist, und hierauf in sich selbst keine Bedrängnis finden durch das, was du entschieden hast, und sich in voller Ergebung fügen.

Koran 9:11-12

Wenn sie aber bereuen, das Gebet verrichten und die Abgabe entrichten, dann sind sie eure Brüder in der Religion. Wir legen die Zeichen ausführlich dar für Leute, die Bescheid wissen. (9:11)

Wenn sie ihre Eide aber nach Vertragsabschluss brechen und eure Religion schmähen, dann kämpft gegen die Anführer des Unglaubens - für sie gibt es ja keine Eide -, auf dass sie aufhören mögen. (9:12)

Andere Verse, die die vielen Hadithe unterstützen, die das Todesurteil für Abtrünnige festlegen, sind:

Koran 2:217

Sie fragen dich nach dem Schutzmonat, danach, in ihm zu kämpfen. Sag: In ihm zu kämpfen ist schwerwiegend. Aber von Allahs Weg abzuhalten - und Ihn zu verleugnen -, und von der geschützten Gebetsstätte (abzuhalten) und deren Anwohner von ihr vertreiben, ist (noch) schwerwiegender bei Allah. Und Verfolgung ist schwerwiegender als Töten. Und sie werden nicht eher aufhören, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abgekehrt haben - wenn sie (es) können. Wer aber unter euch sich von seiner Religion abkehrt und dann als Ungläubiger stirbt -, das sind diejenigen, deren Werke im Diesseits und im Jenseits hinfällig werden. Das sind Insassen des (Höllen) Feuers. Ewig werden sie darin bleiben.

Koran 9:73-74

O Prophet, mühe dich gegen die Ungläubigen und Heuchler ab und sei hart gegen sie! Ihr Zufluchtsort wird die Hölle sein - ein schlimmer Ausgang! (9:73)

Sie schwören bei Allah, sie hätten (es) nicht gesagt. Aber sie haben ja das Wort des Unglaubens gesagt und sind, nachdem sie den Islam (angenommen) hatten, ungläubig geworden. Sie hatten vor (, das auszuführen), was sie (doch) nicht erreicht haben´. Und sie grollten darüber nur, dass Allah - und (auch) Sein Gesandter - sie von Seiner Huld reich gemacht hat. Wenn sie nun bereuen, ist es besser für sie. Wenn sie sich aber abkehren, wird Allah sie mit einer schmerzhaften Strafe im Diesseits und Jenseits strafen, und sie werden auf der Erde weder Schutzherrn noch Helfer haben. (9:74)

Koran 5:54

O die ihr glaubt, wer von euch sich von seiner Religion abkehrt -, so wird Allah Leute bringen, die Er liebt und die Ihn lieben, bescheiden gegenüber den Gläubigen, mächtig (auftretend) gegenüber den Ungläubigen, und die sich auf Allahs Weg abmühen und nicht den Tadel des Tadlers fürchten. Das ist Allahs Huld, die Er gewährt, wem Er will. Allah ist Allumfassend und Allwissend.

Koran 9:66

Entschuldigt euch nicht! Ihr seid ja ungläubig geworden, nachdem ihr den Glauben (angenommen) hattet. Wenn Wir (auch) einem Teil von euch verzeihen, so strafen Wir einen (anderen) Teil (dafür), dass sie Übeltäter waren.

 

Warum werden Vergewaltigungsopfer oft von islamischen Gerichten als Ehebrecher bestraft?

Nach islamischem Recht kann Vergewaltigung nur nachgewiesen werden, wenn der Vergewaltiger bekennt oder vier männliche Zeugen vorhanden sind. Frauen, die behaupten vergewaltigt worden zu sein, und keine vier Männer als Zeugen bringen können, da vermutlich diese Männer später ein "Gewissen" entwickelt haben, werden, wenn sie selbst oder der Angeklagte verheiratet ist, als Ehebrecher angesehen.

Vergewaltigung muslimischer Frauen ist gegen das islamische Recht. Die Vergewaltigung von nicht muslimischen Frauen ist nicht gegen das islamische Recht, wenn sie in der Schlacht "gefangengenommen" oder als Sklaven gekauft werden. Selbst die Vergewaltigung einer muslimischen Frau ist nach dem strengen islamischen Recht (Scharia) fast unmöglich. Wenn der Mann behauptet, dass die Tat einvernehmlicher Sex war, gibt es sehr wenig was die Frau tun kann um dies zu widerlegen. Der Islam legt die Last der Vermeidung von sexuellen Begegnungen jeder Art der Frau auf.

Eine Fatwa veröffentlicht von einer islamischen Mainstream Website spiegelt sich diese Regel und tadelt selbst ein Opfer von Inzest für Klagen, wenn es keine "Beweise" hat:

Es ist jedoch nicht zulässig, den Vater einer Vergewaltigung ohne Beweise zu beschuldigen. In der Tat, legte die Sharee'ah einige besonderen Bedingungen für den Nachweis der Zina (Unzucht oder Ehebruch), die bei anderen Straftaten nicht erforderlich sind. Das Verbrechen der Zina ist nicht bestätigt, außer gibt wenn die Unzüchtigen es gestehen oder mit vier vertrauenswürdige Männer es bezeugen, während eine Zeugenaussage von Frauen nicht akzeptiert wird.

Daher beweist die Aussage dieses Mädchens oder die Aussage ihrer Mutter an sich nicht islamisch etwas gegen den Vater, zumal der Letztere es leugnet.

Wenn also diese Tochter keine Beweise dafür hat, dass ihre Vorwürfe wahr sind, hätte sie nicht behaupten sollen, sie sei von ihrem Vater vergewaltigt worden, und sie hätte ihn nicht zum Gericht bringen sollen.

Da es unglaublich unwahrscheinlich ist, dass ein Vergewaltiger oder Kinderschänder sein Opfer vor "vier vertrauenswürdigen Männern" missbrauchen wird, ist das islamische Recht nur ein Freifahrtschein für sexuelle Raubtiere.

Islamisches Gesetz lehnt forensische Beweise (wie DNA) zugunsten des Zeugnisses ab. Eine interessante Situation entwickelt sich daher in manchen Fällen, in denen ein Opfer Vergewaltigung behauptet und der Mann sogar bestreitet, dass Sex stattgefunden hat. In Abwesenheit von vier männlichen Zeugen kann Vergewaltigung nicht bewiesen werden. Das Zeugnis der Frau wird dann zum "Bekenntnis" des Ehebruches. Sie kann gesteinigt werden, obwohl der Mann ungestraft bleibt, da er nie eine sexuellen Handlung zugelassen hat.

Einige Kleriker verurteilen natürlich die Frau. Australiens Sheik Feiz sagte, dass ein Vergewaltigungsopfer "niemandem anderen die Schuld außer sich selbst geben kann. Sie selbst zeigt ihre Schönheit der ganzen Welt ..., um die Menschen zu necken und an seine fleischliche Natur zu appellieren." Sogar sein ins Spiel gebrachter Nachfolger, der das Spiel zu mildern versuchte, verglich die westlichen Frauen mit "süßen Kuchen, welche die hungrigen Männer versuchten".

Einer der weltweit am meisten respektierten sunnitischen Gelehrten, Scheich Yusuf al-Qaradawi, erzählte vor einem Publikum auf seiner Al-Dschasira-Fernsehshow: "Um von der Schuld befreit zu werden, muss die vergewaltigte Frau gutes Benehmen nachweisen".

Dr. Abd al-Aziz Fawazan al-Fawzan, ein Professor für islamisches Recht, sagte: "Wenn eine Frau allein in die Öffentlichkeit geht und vergewaltigt wird, dann ist sie selbst schuld da sie nur Männer durch ihre Anwesenheit verführt. Sie sollte wie eine muslimische Frau zu Hause bleiben."

Dies wurde vom Imam einer Salafisten-Moschee in Köln, Imam Sami Abu-Yusuf, nach dem schockierenden Sexualmissbrauch zu Silvester 2015 bestätigt. Er erklärte, dass "die Ereignisse (die auch Vergewaltigung einschlossen), die eigene Schuld der Mädchen war, weil sie halbnackt waren und Parfüm aufgetragen haben."

Als es im Jahr 2016 ans Licht kam, dass ein 13-jähriges britisches Mädchen von einem Dutzend pakistanischer Vergewaltiger missbraucht worden war, glaubten einige Mitglieder der muslimischen Gemeinschaft, dass das Opfer "ihre Rolle dabei gespielt habe".

Im Jahr 2013 gab der syrische Chef Mufti, Scheich Abd al-Rahman Ali al-Dala, gab eine Erklärung ab, dass die Soldaten die religiöse Erlaubnis zur Vergewaltigung der Frauen, welche sie fangen, haben.

Es kann in einer muslimischen Ehe auch keine Vergewaltigung geben, auch wenn der Ehemann die Frau schlagen muss, um ihre Unterwerfung herbeizuführen.

Koran 24:4

Diejenigen, die den ehrbaren Ehefrauen (Untreue) vorwerfen und hierauf nicht vier Zeugen beibringen, die geißelt mit achtzig Hieben und nehmt von ihnen niemals mehr eine Zeugenaussage an - das sind die (wahren) Frevler

Koran 24:13

Hätten sie doch darüber vier Zeugen beigebracht! Da sie aber die Zeugen nicht beigebracht haben, so sind diese bei Allah die Lügner.

Koran 2:223

Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. So kommt zu eurem Saatfeld, wann und wie ihr wollt. Doch schickt (Gutes) für euch selbst voraus. Und fürchtet Allah und wisst, dass ihr Ihm begegnen werdet. Und verkünde den Gläubigen frohe Botschaft.

 

Kann der Islam einem Mann erlauben, seine Frau zu schlagen?

Ja, aber nur, wenn sie nicht das macht, was er will. Der Schlagen muss aufhören, wenn die Frau den Forderungen ihres Mannes nachkommt. Hinter verbalen Missbrauch und dem Verlassen ist Schlagen als letzte Möglichkeit für die Unterwerfung vorgesehen.

Nach Überlieferungen aus dem Hadith schlug Mohammed seine Lieblingsfrau weil sie ohne seine Erlaubnis das Haus verlassen hatte. Es ist nicht bekannt, wie er seine anderen Frauen behandelte.

Einige zeitgenössische muslimische Apologeten winden sich oft über diesen relativ einfachen Vers aus dem Quran (4:34), der den Männern das Recht gibt, ihre auch Frauen zu schlagen, wenn sie sogar "Angst" vor Untreue oder Ungehorsam haben.

Die Männer stehen in Verantwortung für die Frauen wegen dessen, womit Allah die einen von ihnen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Besitz (für sie) ausgeben. Darum sind die rechtschaffenen Frauen (Allah) demütig ergeben und hüten das zu Verbergende, weil Allah (es) hütet. Und diejenigen, deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, - ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie. Wenn sie euch aber gehorchen, dann sucht kein Mittel gegen sie. Allah ist Erhaben und Groß. (4:34)

Die drei großen englischen Übersetzungen des Korans wurden Anfang des 20. Jahrhunderts fertig gestellt. Trotz eigenständiger Arbeit kam jeder muslimische Übersetzer bei Vers 4:34 zu demselben Schluss, dass er den Männern erzählt, ihre Frauen schlagen, wenn es die Umstände erfordern. Yusuf Ali versuchte, dies etwas zu kompensieren, indem er in der englischen Übersetzung das Wort hinzufügte "Leicht" in Klammern hinzufügte.

Andere sind nicht annähernd so zimperlich. Scheich Yousef al-Qaradhawi, einer der angesehensten muslimischen Kleriker der Welt, machte einmal die berühmte und etwas lächerliche Aussage: "Es ist verboten, die Frau zu schlagen, wenn es nicht notwendig ist". Er fuhr fort zu sagen, dass "man nur zu schlagen darf, um das islamische Verhalten zu schützen". Ohne Zweifel, dass Schlagen der Frau ist eine Frage der religiösen Sanktion.

Dr. Muzammil Saddiqi, der ehemalige Präsident der ISNA (islamische Gesellschaft Nordamerikas), eine traditionelle muslimische Organisation, sagt, es sei wichtig, dass eine Frau "die Autorität ihres Mannes im Haus anerkenne". Er ist "sicher, dass es die Situation verbessern würde". (Quelle)

Scheich Dr. Ahmad Mohammed Ahmad Al-Tayyeb, der Leiter der Al-Azhar, Sunni Islam renommierteste Institution sagt, dass "leichte Schläge" und "Stöße" Teil eines Programms zur" Verbesserung der Frau" sind. (Quelle)

Dr. Jamal Badawi unterstützt die körperliche Bestrafung als "eine andere Maßnahme, die die Ehe retten kann" (Quelle). Er ist nicht klar, wie eine Frau eher dazu neigen wird, mit ihrem Angreifer zu zusammen zu leben, es sei denn, dass die Angst vor ernsteren Konsequenzen ist größer, wenn sie geht. (Quelle)

Ägyptischer Kleriker, Abd al-Rahman Mansour, sagte in einer Fernsehübertragung im Jahr 2012, dass die Frau von der Einreichung Scheidung abgehalten werden soll und Schläge würden die Frau inspirieren ihren Mann" mit Freundlichkeit und Respekt zu behandeln und sie wissen lassen, dass ihr Mann einen höheren Status hat als sie". (Quelle)

Während des Ramadan von 2010, sagte ein anderer Kleriker Sa'd Arafat dass tatsächlich die Frau durch die Schläge "geehrt" wird (Quelle). Kein anderer schien furchtbar überrascht oder verärgert darüber.

Ein Undercover-Bericht von progressiven Schweden hat im Jahr 2012 festgestellt, dass 60% der Moscheen dort tatsächlich geschlagen Frauen raten die Misshandlung nicht der Polizei zu melden. Diesen Frauen wurde auch mitgeteilt, dass sie sich ihren Ehemännern einem nicht-einvernehmlichen "Sex" unterwerfen müssen. (Quelle)

In der Geburtsstadt des Islam sind etwa die Hälfte der saudischen Frauen zu Hause geschlagen." Viele von ihnen werden von Stöcken und Kopfbedeckungen und in geringerem Maße mit scharfe Gegenständen angegriffen". (Quelle)

Im Jahr 2016 schlug der Rat der islamischen Ideologie einen Gesetzentwurf vor, der ironischerweise den Schutz von Frauen gegen Gewaltakte nannte, der tatsächlich Ausnahmen enthielt, um "trotzige Frauen" leicht zu schlagen. (Quelle)

Gemäß islamischem Recht kann ein Ehemann seine Frau für irgendwelche der folgenden vier Gründe schlagen:

  • Sie versucht nicht, sich schön für ihn zu machen (d.h. "sie läßt sich gehen")
  • Sie weigert sich, seine sexuellen Forderungen zu erfüllen
  • Sie verlässt das Haus ohne seine Erlaubnis oder für einen "legitimen Grund"
  • Sie vernachlässigt ihre religiösen Pflichten

Jeder dieser Gründe ist auch ein ausreichender Grund für eine Scheidung.

In der Vergangenheit interpretierten respektierte Koran Gelehrte den Vers 4:34 mit beeindruckender Offenheit. Tabari sagte, dass es bedeutet, "sie zu ermahnen, aber wenn sie sich weigerten zu bereuen, dann bindet sie in ihren Häusern und schlägt sie, bis sie ihnen und Allahs Befehle gehorchen". Qurtubi sagte Frauen Schlägern, dass sie es wenn möglich vermeiden sollen Knochen zu brechen und fügte hinzu: "Es ist kein Verbrechen, wenn es zum Tod führt." (Quelle)

Muslimische Apologeten sagen manchmal, dass Mohammed befahl, dass Frauen nicht verletzt werden dürfen. Sie stützen dies tatsächlich auf das, was er vor oder während einer Schlacht sagte, wie in Bukhari 59:447, als Mohammed den Befehl gab, alle Männer von Quraiza zu töten und die Frauen und Kinder als Sklaven zu nehmen. Den Mann zu ermorden und die Frau in die sexuelle Sklaverei zu zwingen ist offenbar nicht als "Schaden" unter dem islamischen Modell qualifizieren.

Aber in der Tat gibt es eine Reihe von Fällen, in denen Mohammed in der brutalsten Art und Weise töten ließ. Einer war Asma bint Marwan, eine Mutter oder fünf, die ein Gedicht schrieb, welches die Medinaner kritisierte. In diesem Fall zogen die Mörder des Propheten buchstäblich ein schlafendes Kind aus ihrer Brust und erstachen sie.

Nach der Einnahme von Mekka im Jahre 630 befahl Mohammed auch die Ermordung eines Sklavenmädchens, das bloß Lieder gemacht hatte, die ihn verspotteten. Die Hadithe sind reich an Berichten über Frauen, welche auf Mohammeds Befehl wegen sexueller Unmoral gesteinigt wurden. Doch der Prophet des Islam ermutigte seine eigenen Männer, die in der Schlacht gefangenen Frauen zu vergewaltigen (Abu Dawood 2150, Muslim 3433) und bestrafte nicht die Ermordung von nicht muslimische Frauen, wie es Khalid ibn Walid mehrmals getan hat - siehe Ibn Ishaq 838 und 856.

Zusammenfassend kann eine Frau nach dem Koran, Hadith und dem islamischen Recht in der Tat körperliche bestraft werden, wenn die Umstände es rechtfertigen. Das bedeutet nicht, dass alle muslimischen Männer ihre Frauen schlagen, nur dass der Islam es ihnen erlaubt.

Im Koran Vers 38:44 fordert Allah Job dazu auf seine Frau zu schlagen (Tafsir):

Und: "Nimm in deine Hand ein Bündel (dünner Zweige) und schlag damit zu und sei nicht eidbrüchig." Gewiss, Wir fanden ihn standhaft. Welch ein trefflicher Diener! Er war immer wieder umkehrbereit.

 

Rasse, Rassismus und Islam

Muslime reagieren auf Kritik gerne mit Rassismus Vorwürfen. Zu ihrem Leidwesen ist das leider nicht der Fall, da der Islam nun einmal keine Rasse ist. Wäre der Islam eine Rasse, dann wäre der Islam eine der gefährlichsten Rassen, basierend auf einer supremazistischen Ideologie.

Betrachten wir einmal die folgenden Statements:

"Der Islam ist eine Ideologie, keine Rasse."
Ibrahim Hooper, CAIR Sprecher
"Wer einem Volk ähnelt, der ist von ihnen"
Mohammed, der Prophet des Islam
"Wir haben schon einmal Herrenvolk gehabt. Jetzt gibt es einen Meister-Glauben."
Benjamin Netanyahu

Der Islam ist keine Rasse

Diejenigen, die den Islam kritisieren, werden manchmal zweifelhaft als Rassisten verschmäht, unabhängig davon was ihre wahren Ansichten über Rassen sein könnten.

Der Islam ist keine Rasse. Der Islam hat überhaupt nichts mit der Genetik zu tun, noch ist er eine angeborene Eigenschaft. Es ist eine Ideologie - ein Satz von Überzeugung über das individuelle Verhalten und die Regeln der Gesellschaft.

Menschen können ihren Glauben frei wählen. Sie können sich nicht ihre Rasse aussuchen. Darum sind auch die Muslime kein Volk. Tatsächlich gibt es Muslime der unterschiedlichsten Rassen. Kann eine Person ihr Rasse ändern, indem sie den Islam annimmt oder abschwört?

Kritisieren des Islam ist nicht Rassismus. So etwas wie "anti muslimischen Rassismus" gibt es nicht mehr als "anti christlichen Rassismus", "anti republikanischen Rassismus" oder "anti kapitalistischen Rassismus".

Also warum sollte jemand etwas anders behaupten?

Es ist, weil die Schlacht über den Islam im Westen gekämpft wird, die einzige Arena, in der noch kritisch diskutiert werden kann. Es ist auch hier, dass Abneigung gegen Rassismus stark und nahezu universell ist. Von der Politik bis zu risikobehafteten Hypothesen und illegaler Einwanderung gehört die Angst vor der Rassenkarte zu den stärksten Einflüssen der öffentlichen Ordnung.

Gleichzeitig ist es nahezu unmöglich, den Islam in freier und offener Debatte aus eigener Kraft in den freien westlichen Ländern zu verteidigen. Nach ihren eigenen Texten wurde die Religion mit Terror gegründet. Der politische und soziale Kodex ist mit liberalen Werten vollkommen unvereinbar.

Muslimische Gesellschaften unterdrücken in der Regel mit der Androhung von Gewalt sowohl intellektuelle Kritik am Islam und die Freiheit anderer Religionen welche fair zu konkurrieren versuchen. Würden sie nicht mit Gewalt reagieren, dann wäre es ein langsamer aber sicherer Untergang für den Islam und die damit verbundenen Herrschaftsansprüche. Verfechter der Ideologie des Islams im Westen spielen gerne und wann immer es Möglich ist, die Rassenkarte aus um Kritik an ihrer Religion als "Rassismus" abstempeln zu können. Damit können die massiven Beweise gegen den Islam aus der Hand gelassen werden, ohne sich dagegen wehren zu müssen.

Das Schlechteste aller Verleumdungen ist gerade gut genug um den Mangel an Tatsachen und Logik zu kompensieren. Ironischer Weise wird eine supremazistische Ideologie gerade in einer so billigen Weise verteidigt. Tatsächlich beweisen die Muslime, die sich auf die Rassenkarte verlassen, ihren eigenen Mangel an Intelligenz.

Aber was ist, wenn es wirklich ist?

Es könnte scheinen, dass das Werten des Islams als Rasse - oder Muslime als Menschenrasse - die Religion erfolgreich schützt. Strenge Prüfung, entweder der gemeinsamen ideologischen Bindung oder ihrer sozialen Auswirkungen, konnte als Rassismus aufgefasst werden. Aber alles ist nicht immer so, wie es scheint zu sein.

Wenn Muslime eine Rasse wegen des Islam sind, dann bedeutet das, dass der Islam eine Rassenideologie ist. Daher wird das, was diese Ideologie über ihre eigenen und anderen "Rassen" zu sagen hat, sehr wichtig.

In der Tat stellt der Koran eine enorme qualitative Unterscheidung zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen, die nur sehr schwer zu übersehen ist. Die Gläubigen werden von Gott geliebt, während Ungläubige in dem Maße gehasst werden, wie sie für die Ewigkeit gefoltert werden (3:32, 4:56), nur aus dem Grund, dass sie nicht glauben. Den Muslimen wird gesagt, sie Ungläubige nicht als Freunde nehmen (3:28) und sie zu meiden (3:118). Jene außerhalb der Gemeinschaft werden "Helfer des Bösen" (25:55), "böse" (4:160), "lieben Lügen" (5:42) und mit den schlechtesten Tieren (8:55, 7:176, 7:179) verglichen. Den Muslimen wird gesagt, dass sie seien gnädig zueinander, aber rücksichtslos gegenüber denen außerhalb des Glaubens (48:29) sein sollen. Gewalt wird auch gegen diejenigen, die hartnäckig gegen die islamische Herrschaft weigern (8:12-13, 9:5), sanktioniert.

Wenn der Islam eine Rasse ist, dann sind auch das Christentum und das Judentum Rassen, was bedeutet, dass, wenn der Quran von ihnen als minderwertig spricht, es ein rassistisches Buch ist. In Wahrheit macht der Quran mehr als das. In einem erstaunlichen Ausbruch religiöser Bigotterie werden Muslime befohlen, gegen Juden und Christen zu kämpfen, "bis sie die Jizyah mit williger Unterwerfung bezahlen und sich gedemütigt fühlen" (9:29). Es gibt keine Grundlage im Text, um Juden und Christen unter die Gewalt der islamischen Herrschaft zu bringen, außer aufgrund ihres religiösen Status.

Keine andere Religion filtert die Wahrnehmung durch Gruppenidentität in dem Maße, wie der Islam es tut. Rund um die Welt sind Christen, Juden und andere Individuen routinemäßig brutalisiert, nur weil sie Mitglied einer nicht muslimischen Gruppe sind. Sie haben nichts getan was eine Verfolgung in diesem Ausmaß rechtfertigen würde. Durch nichts in der Welt wird es gerechtfertigt ihnen ihr Leben zu nehmen, ihre Kinder zu verstümmeln oder ihr Eigentum zu stehlen. Andere Muslime stehen dieser Gewalt gegen nicht muslimische Opfer in der Regel gleichgültig gegenüber.

Wenn also Muslime eine Rasse sind, wäre der Islam nicht nur eine rassistische Ideologie, sondern wohl die Hasserfüllteste und Zerstörerischste der Geschichte.

Es ist schlimm genug, dass Hunderte von Millionen Menschen in den letzten vierzehn Jahrhunderten durch göttlich sanktionierten Jihad und die Sklaverei getötet wurden. Aber um rückwirkend das erklärte Motiv der religiösen Vorherrschaft mit dem der Rassenüberlegenheit zu ersetzen, ist kaum ein Schritt in die richtige Richtung auf der Suche nach der Akzeptanz eines zunehmend skeptischen Publikum.

Schlussfolgerung

Rasse ist ein beliebiges Label, das keine Legitimität hat. Deshalb ist alles, was auf Rasse, einschließlich Rassismus und Rassendiskriminierung basiert, im besten Fall unmoralisch und im schlimmsten Fall unmenschlich.

Menschen sind Individuen und sollten nur als solche beurteilt werden.

Der Islam ist keine Rasse. Muslime sind keine Rasse. Der Islam ist eine menschenverachtende Ideologie, die kritisch geprüft werden sollte. Muslime sind jedoch Individuen, die in gleicher Weise und aus denselben Gründen wie alle anderen vor Schaden oder Belästigung geschützt werden sollten.

 

Mythos: Mohammed wurde von der byzantinischen Armee angegriffen

Der Mythos

"In Kapitel 9, Vers 29 des Quran, gestattete Gott der Allmächtige nur die Kämpfe im Zusammenhang mit der bevorstehenden Armee des byzantinischen (römischen) Imperiums, um die Muslime anzugreifen ... Für einige, die behaupten, dass der Vers Aggressionen und Kriege gegen unschuldige Menschen erlaubt, hat keine Historische Wahrheit."
(Quelle: "Discover the Truth: Answering Jihad")

Die Realität

Vers 9:29 des Korans:

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen - von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde -, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!

Der Vers sagt Muslimen buchstäblich, Juden und Christen zu bekämpfen, bis sie sich bekehren, Jizya bezahlen oder sterben. Er stammt aus einem der letzten Kapitel des Korans und drückt dramatisch aus, dass der Islam keine friedliche Religion ist. Die Sure sagt sogar weiter: "O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden." (9:123)

Wie sie es oft tun, wenn sie mit unbequemen Koran-Versen herausgefordert werden, fordern die Apologeten (wie die berüchtigte Website "Discover the Truth [Die Wahrheit entdecken]") sofort, dass es einen mildernden historischen Kontext gibt, der die wahre Bedeutung des Verses filtert, so dass er viel anders ist erscheint.

In diesem Fall ist das Argument, dass Vers 9:29 erzählt wurde, als Muslime von einer aggressiven byzantinischen Armee in Tabuk "angegriffen" wurden und der Vers bezieht sich nur auf diese besondere Situation - der Selbstverteidigung.

Das offensichtlichste Problem mit diesem Argument ist, dass Vers 9:29 unverblümt sagt, Juden und Christen auf Grund ihres religiösen Glaubens zu bekämpfen. Es gibt nicht nur eine byzantinische Armee in dieser göttlichen Ordnung, es gibt nicht einmal eine Begründung, die darauf hindeutet, dass sie sich auf Angelegenheiten der Selbstverteidigung beschränkt. Der Feind ist einfach definiert als diejenigen, die "nicht an Allah glauben" oder die Überlegenheit des Islam anerkennen.

Dies ist äußerst wichtig, weil der Quran von den Muslimen als perfekt und vollkommen angesehen wird. Warum sollte Allah es versäumen, eine gegnerische Armee zu erwähnen, wenn es für die Interpretation der Passage von entscheidender Bedeutung ist? Was schlimmer ist, ist, dass Allah, statt den Fall zur Selbstverteidigung auszulegen, im nächsten Vers ausdrücklich Juden und Christen verflucht (9:30):

Die Juden sagen: "´Uzair ist Allahs Sohn", und die Christen sagen: "Al-Masih ist Allahs Sohn." Das sind ihre Worte aus ihren (eigenen) Mündern. Sie führen ähnliche Worte wie diejenigen, die zuvor ungläubig waren. Allah bekämpfe sie! Wie sie sich (doch) abwendig machen lassen!

Was für ein seltsamer Weg für Allah zu sagen, dass Ziele durch Aggressionen und nicht durch religiösen Glauben definiert werden! Warum bringt man sogar glaubende Juden dazu, wenn er von einer byzantinischen Armee spricht? Stand Mohammed oder Allah zu dieser Zeit vielleicht unter Drogen?

Offenbar ist die ehrlichste und unkomplizierte Interpretation dieser Stelle im Koran, dass sie sich auf religiöse Mitglieder des Judentums und des Christentums bezieht. Zu erklären, dass es an einen historischen Kontext gebunden ist, der an anderer Stelle nachgelesen werden muss, ist ein sehr subjektiver Trick, der eindeutig in den Bereich fällt, in den Koran mehr lesen zu wollen als das, was Allah einschließen wollte.

Angesichts der Tatsache, dass es keinen kontextuellen Kontext für die Selbstverteidigung in Sure 9 gibt, besteht das nächste Problem für die Apologeten darin, dass die historische Aufzeichnung auch von muslimischen Quellen nicht schrecklich kooperativ sind. Zuerst gibt es keine unabhängige Bestätigung, dass es jemals einen militärischen Fortschritt in Tabuk von Mohammeds Stamm gab. Mit anderen Worten, es gibt keinen Fetzen historischer Beweise, dass eine byzantinische Armee zu dieser Zeit dort versammelt gewesen war und noch viel weniger für Angriffe auf Muslime.

Die beiden zuverlässigsten muslimischen Quellen (Sahih Bukhari und Sahih Muslim) verweisen die Tabuk Kampagne an mehreren Stellen, aber es gibt nur eine Erwähnung von einer gegnerischen Armee. Der Kontext ist nicht notwendigerweise derjenige, der existiert, sondern dass Mohammed sich darauf vorbereitet, einen als Vorsichtsmaßnahme zu treffen. Beide Verse benutzen Badr als ein Beispiel, in dem die Muslime für eine Plünderung unvorbereitet auf die bevorstehende Schlacht aufbrachen.

Sogar die fragwürdigeren Quellen sagen nicht, dass es eine wirkliche Armee bei Tabuk gab. Sie sprechen nur von einem möglichen Gerücht, dass man zusammengesetzt hätte. Apologeten wie "Discover the Truth [Entdecke die Wahrheit]" vertauschen routinemäßig zuverlässige und schwächere Quellen, damit es scheint, dass die Muslime in Medina in unmittelbarer Gefahr zu dieser Zeit waren. Sie ändern auch den Wortlaut von den ursprünglichen Versen und fügen Ereignisse ein, die nach Tabuk aufgetreten sind, als ob sie ihm vorausgingen.

Die einzige Verbindung zwischen der Tabuk-Expedition und dem Begriff der Selbstverteidigung besteht aus einem Kommentar, der mehrere hundert Jahre nach dem Vorfall erstellt wurde - nicht aus den früheren und zuverlässigeren Quellen, die keine tatsächliche Bedrohung erwähnen. In der Tat, wenn die Tabuk-Expedition für eine Sache berühmt ist, so ist dafür der Grund, dass viele Muslime nicht mitmachen wollten. Mit anderen Worten, es gab kein Gefühl der Dringlichkeit oder Gefahr.

Mohammed hatte Schwierigkeiten, die Gläubigen zu sammeln, denn die Menschen in Medina wollten nicht so weit reisen, bei denen sie bei Hitze und unzuverlässige Wasserquellen verwelkten. Das ist ein kritisches Element der Geschichte: Muslime wurden nicht angegriffen.

Mohammed ging tatsächlich aus, um die Byzantiner im byzantinischen Territorium zu bekämpfen, das klingt viel mehr nach offensive Kriegsführung für die Sache Allahs als nach Selbstverteidigung! Es klingt viel mehr nach Vers 9:33:

Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand über alle Religion zu geben, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist. (9:33)

Von einem taktischen Standpunkt aus ist es in der Regel besser, den Feind mit bedrückenden Bedingungen und großer Distanz umgehen zu lassen, vor allem, wenn es den defensiven Vorteil bedeutet.

Was ironischer Weise jeder bestätigt und auch stimmt ist, dass es keine byzantinische Armee in Tabuk gab als Mohammed ankam. Somit gab es auch keine Schlacht. Mit anderen Worten, das Gerücht war falsch, was die Argumente der religiösen Realitätsverweigerer um so weniger glaubwürdig macht.

Wenn der Vers 9:29 (und die Balance von Sure 9) wirklich Selbstverteidigung angesichts von Aggression waren, dann würde man erwarten, dass es auch klar gesagt wird. Dies ist unterblieben. Es wäre zumindest bequem, wenn die Passage zu einer Zeit der drohenden Gefahr "offenbart" werden würde, z.B. wenn ein Feind während einer Belagerung von Muslimen durch die Tore von Medina bricht.

Stattdessen erweist sich der eigentliche historische Kontext als eine moslemische militärische Expedition über eine große Distanz, um ein Volk auf deren eigenem Gebiet anzugreifen, welches nicht einmal weiß dass es im Krieg mit den Moslems ist. Sobald Mohammed dort ankam, tötete er ein paar Christen und zwang den Rest zur Übergabe ihrer Besitztümer bevor er sich wieder zurückzog.

Was die Apologeten auch nicht sagen, ist, dass es eine weit glaubwürdigere Erklärung für die Tabuk-Expedition gibt, die von einer seriösen muslimischen Quelle stammt. Ibn Kathir ist einer der angesehensten Historiker des Islams, wie sogar die Apologeten zugeben. Er arbeitete zu einer Zeit, als islamische Gelehrte weit weniger über Spin als Tatsachen besorgt waren. Seine Forschung stellte fest, dass die Expedition nach Tabuk nur wegen Beute und Tribut durchgeführt wurde um die Verluste der Pilgererlöse zu kompensieren:

Als der allmächtige Gott beschloss, dass die Polytheisten daran gehindert werden sollten, sich der Heiligen Moschee zu nähern, sei es auf der Pilgerreise oder zu anderen Zeiten, sagten die Quraysh, sie würden mit der kommerziellen Tätigkeiten Verlust machen, die während der Pilgerfahrt stattgefunden haben. Und Gott entschädigte sie damit, indem er ihnen befahl, das Volk der heiligen Schriften zu bekämpfen, so dass sie entweder den Islam akzeptierten oder die Jizya-Steuer bezahlten ("im Zustand der Unterwerfung").


Der Gesandte Gottes beschloss daher, die Byzantiner zu bekämpfen. Das war, weil es die Menschen waren, die ihm am nächsten waren, und diejenigen, die am ehesten geeignet waren, zur Wahrheit wegen ihrer Nähe zum Islam und zu denen, die daran glaubten, einzuladen. Gott, der Allmächtige, hat gesagt: "Ihr, die ihr glaubt, kämpft gegen die Ungläubigen, die euch nahe sind, und sehet, wie schwer ihr seid und wisset, dass Gott mit den Frommen ist." (Ibn Kathir Vol. 4 S.1)

Dies ist das Gegenteil von dem, was die heutigen Apologeten argumentieren. Es macht auch mehr Sinn und stimmt vollkommen mit dem Quran überein. Die Muslime wurden nicht angegriffen, als die Verse 9:29 und 9:123 erzählt wurden.

"Discover the Truth" fügt ein paar andere Verzierungen in die Geschichte ein. Es wird behaupten, dass die gegnerische Armee geflohen war, was weder muslimischen noch unabhängigen Quellen unterstützt wird. Es wird auch davon gesprochen, dass es "keinen Schaden für irgendwelche Christen oder Juden" gegeben hat, als Mohammed in Tabuk angekommen war. Dies ist eine glatte. Hier ist die tatsächliche Darstellung dessen, was Mohammed tat:

Der Gesandte Gottes rief Khalid bin Walid und schickte ihn nach Ukaydir Duma, einem Mann von Banu Kinda, der ihr König gewesen war; Er war ein Christ. Der Gesandte Gottes sagte zu Khalid: "Ihr werdet ihn auf Rinderjagd finden."
Khalid reiste, bis die Festung von Ukaydir in Sicht war. Ukaydir war mit seiner Frau auf dem Dach seiner Festung. Er ging hinunter und befahl, sein Pferd zu bringen. Es war für ihn gesattelt. Eine Reihe seiner Familie ritt dann mit ihm aus, einschließlich eines Bruders mit den Namen Hassan. Sie alle verließen auf der Jagd. Als sie herauskamen, engagierte sie die Kavallerie des Propheten, fing Ukaydir ein und töteten seinen Bruder.

Er (Ukaydir) trug ein Brokatkleid, bestickt mit Gold. Khalid nahm das an und sandte es dem Gesandten Gottes, bevor er zu ihm zurückkehrte. Als es zum Gesandten Gottes gebracht wurde. Die Muslime fühlten es in Bewunderung. Der Gesandte Gottes fragte: "So bewundern Sie das, warum ich schwöre bei dem, der meine Seele in seiner Hand hält, die Tücher im Paradies sind feiner als diese!"

Als Khalid Ukaydir zum Gesandten Gottes brachte, verschonte dieser sein Blut und schloss einen Vertrag mit ihm, unter der Bedingung, dass er die Jizya bezahle. (Ibn Kathir Vol.4 S.21)

So gibt es das. Eine christliche Familie, die über ihrem Geschäft nachgeht, wird rücksichtslos angegriffen und auf Mohammeds Befehl beraubt. Mindestens ein Mitglied wird getötet und die anderen retten ihr Leben durch die Zustimmung die Jizya (Erpressung) zu zahlen ... seltsam, wie das übersehen werden konnte?

Der letzte Nagel im Sarg von Vers 9:29 und der Rest von Sure 9 bedeuten etwas anderes als was darüber gesagt wird. Die Wahrheit kommt von Mohammeds eigenen Gefährten. Vermutlich wissen sie es am Besten, ob die Verse entweder auf Selbstverteidigung oder auf einen Aufruf zum Krieg gegen Juden und Christen in ihren eigenen Ländern beschränkt waren.

Unnötig zu sagen, dass diese Gefährten von Mohammed nicht aus humanitärer Mission der Freundlichkeit und der Nächstenliebe nach dem Tod ihres Propheten den Islam auf der arabischen Halbinsel verbreitet haben. Sie engagierten sich in brutalen militärischen Kampagnen, um islamische Hegemonie zu etablieren, Sklaven zu fangen und Jizya von den Bevölkerungen zu ernten, die nicht in der Lage waren, sich angemessen zu verteidigen. In nur wenigen Jahrzehnten erstreckte sich die islamische Reichweite von Spanien bis auf den indischen Subkontinent. Kein seriöser Historiker glaubt, dass dies etwas mit Selbstverteidigung zu tun habe.

 

Mythos: Mohammed akzeptierte keine religiösen Zwangskonvertierungen

Der Mythos

"Unser Prophet lehrte immer, dass es keinen Zwang in der Religion geben darf noch unter irgendeiner Bedingung eine Konvertierung unter Zwang akzeptabel ist."

Die Realität

Der oft zitierte Vers aus dem Koran "es gibt keinen Zwang in der Religion" (2:256) bekommt einen ernsthaften Schlag wenn man die Realität von Mohammeds späteren Jahren betrachtet. Der Prophet des Islam hatte keine wirkliche Macht, als dieser scheinbar tolerante Vers "offenbart" wurde. Die Situation war jedoch ganz anders, als die neunte Sure rezitiert wurde, die explizit fordert, andere zum Gebet zu zwingen und die Jizya zu bezahlen (9:29).

Beispiele aus Mohammeds Leben hinterlassen starke, begründete und vernünftige Zweifel, dass er nicht gegen Zwangskonvertierungen war und sie sogar befahl, sobald er die militärische Macht dazu hatte.

Die Fortsetzung der Geschichte von Abu Sufyan (siehe Mythos: Mohammed bevorzugte immer Frieden vor Krieg), als der mekkanische Führer das muslimische Armeelager im Jahr 630 besuchte, um Mohammed zu überzeugen, dass die Mekkaner keinen Krieg wollen, wurde er in die Anwesenheit ihres Propheten an Ort und Stelle mit unter der Verwendung eines Schwertes "eingeladen", dem Islam zu umarmen (zum Islam zu konvertieren):

[Mohammed] sagte: "Weh euch, Abu Sufyan, ist es nicht an der Zeit, dass ihr erkennt, dass ich Allahs Apostel bin?"
Er antwortete: "Ich habe noch Zweifel."
Ich (der Erzähler) sagte zu ihm: "Gebt und bezeuget, dass es keinen Gott außer Allah gibt und dass Mohammed der Gesandte Allahs ist, bevor ihr den Kopf verliert".
So tat er es.
(Ibn Ishaq/Hisham 814)

Es ist offensichtlich, dass diese "Umarmung" des Islam weder echt noch willkürlich war. Dennoch es gab keine Mahnung von Mohammed. Der Prophet des Islam akzeptierte die "Konvertierung" und nahm sofort Abu Sufyan in Anspruch, um seine politischen Ziele zu fördern. Abu Sufyan und seine Nachkommen hatten jedoch das letzte Lachen, als sie das muslimische Imperium erbten und die Lieblingsenkel des Propheten ermordeten ... aber das ist eine andere Geschichte.

Nachdem Mohammed Mekka erobert hatte, begann er die Hinrichtungen derer anzuordnen, die ihn beleidigt oder apostatisiert hatten. Einer von ihnen war sein ehemaliger Schreiber, Abdullah bin Sa'd, der Mohammeds "Offenbarungen" von Allah abschrieb. Er verlor aber seinen Glauben an den "Propheten" verlor, als letzterer das vorgeschlagene Redigieren annahm. Allahs Worte sollten doch unveränderlich sein. Abdullah rettete sich, indem er in Mohammeds Anwesenheit in Mekka zum Islam zurückkehrte, während der Prophet des Islam darauf wartete, dass ihm jemand seinem Kopf abschlagen würde:

Der Apostel blieb lange still, bis er schließlich "Ja" sagte.
Als Uthman und Abdullah gegangen waren, sagte er zu seinen Gefährten, die um ihn herum saßen: "Ich schwieg, damit einer von euch aufstehen und ihm den Kopf abschlagen könnte"
Einer der Ansar sagte: "Warum hast du mir dann kein Zeichen gegeben, Apostel Allahs?"
Er antwortete, dass ein Prophet nicht tötet, indem er zeigt. (Ibn Ishaq / Hisham 819).

Mehrere Dichter wurden von Mohammed in Mekka für das Verbrechen ermordet, ihn verspottet zu haben. Ein anderer dieser Dichter, genannt Ka'b bin Zuhayr, rettete seine eigene Haut, indem er zum Islam konvertierte, nachdem er keinen anderen Ausweg gefunden hatte, die Exekution zu vermeiden. (Ibn Ishaq / Hisham 888-889).

Der Hadith berichtet auch, dass viele andere Mekkaner zum Islam unter offensichtlichem Zwang konvertierten. Ein ängstlicher Beobachter von Mohammed notierte zu dieser Zeit:

(Sie umarmten den Islam, weil) sie von deren Händen besiegt wurden (und so ist ihr Islam nicht zuverlässig). (Sahih Muslim 4453)

Diese Art von Umwandlungen wurden von Mohammed voll anerkannt, wie dies der folgende Hadith beweist. Hier wird einem Anhänger Mohammeds vorgeworfen, dass er jemanden getötet hat, der sich nur aus reiner Selbsterhaltung zum Islam bekannt hat:

Allahs Apostel hat uns nach Al-Huruqa geschickt, und am Morgen haben wir sie angegriffen und sie besiegt. Ich und ein Ansari-Mann folgten einem Mann von ihnen und als wir ihn gefangen nahmen, sagte er: "La ilaha illal-Lah."
Als er das hörte, hörte der Ansari-Mann auf, aber ich tötete ihn, indem er ihn mit meinem Speer erstach.
Als wir zurückkamen, erfuhr der Prophet davon, und er sagte: "O Usama, hast du ihn getötet, nachdem er gesagt hatte: 'La ilaha ilal-Lah?'"
Ich sagte: "Aber er sagte es nur, um sich selbst zu retten."
Der Prophet wiederholte das so oft, dass ich wünschte, ich hätte den Islam nicht vor diesem Tag angenommen (Bukhari 59:568)

Man beachte, dass Mohammed war nicht im geringsten darüber besorgt war, dass die Opfer während der Flucht vor der muslimischen Armee abgeschlachtet wurden. Dies ist ein weiterer Schlag gegen den Mythos, dass Muslime nur in Selbstverteidigung kämpfen sollen.

Zu dieser Zeit verbreitete Mohammed den Islam mit allen notwendigen Mitteln. Er benutzte sogar beschlagnahmten Reichtum, um Loyalität zu kaufen:

Allah's Apostel gab einigen Menschen Geschenke und Schloss einige andere davon aus. Letztere schienen unzufrieden zu sein.
Der Prophet sagte: "Ich gebe es einigen Leuten, damit sie nicht vom wahren Glauben abweichen" (Bukhari 53:373).

Mohammed nahm tatsächlich die Frau und die Kinder eines Mannes gefangen und verwendete sie als Druckmittel, um seine Konvertierung zu erzwingen:

Der Apostel sagte ihnen, sie sollen Malik erzählen, dass er, wenn er zu ihm als Muslim kam, seine Familie und sein Eigentum zurückbekommt und ihm hundert Kamele geben würde. (Ibn Ishaq / Hisham 879)

Islam wurde billig. Er war nicht mehr eine Religion, sondern eine politische Treue mit Gewalt. Mohammed schickte einen seiner Männer mit einem Heer in den Jemen, wo einem lokalen heidnischen Führer gesagt wurde: "Bezeuge, dass niemand außer Allah das Recht hat, angebetet zu werden sonst schneide ich euch den Hals durch." (Bukhari 59:643)

Es gab auch in der widerstrebenden "Konvertierung" des Thaqif-Stammes keine innige religiöse Überzeugung:

[Die Thaqif-Führer sagten zueinander] "Wir sind in einer Sackgasse. Du hast gesehen, wie weit die Angelegenheiten dieses Mannes [Mohammed] fortgeschritten sind. Alle Araber haben den Islam akzeptiert, und es fehlt dir die Kraft, sie zu bekämpfen ... siehst du nicht, dass deine Herden nicht sicher sind; Keiner von euch kann rausgehen, ohne aufgeschnitten zu werden. "(Ibn Ishaq / Hisham 915)

Ihre Lösung war, "den Islam anzunehmen", und so schickten sie ihre Kuriere nach Mohammed, um ihre Bekehrung anzukündigen und um ein Versprechen zu bitten, dass sie nicht mehr von den Muslimen belästigt würden und eine Gnadenfrist erhalten würden, bevor sie ihre alte Religion 'aufgeben':

Die Reiter von Thaqif waren gekommen, um ihre Unterwerfung zu machen und den Islam auf die Bedingungen des Apostels anzunehmen, vorausgesetzt, dass sie ein Dokument bekommen konnten, das Sicherheit für ihr Volk und ihr Land und ihre Tiere garantierte ... Unter den Sachen, die sie vom Apostel erbaten, war dass sie ihr Idol, Al-Lat, unbeschädigt für drei Jahre behalten wollten. Der Apostel weigerte sich, und sie fragten ihn noch ein oder zwei Jahre, und er weigerte sich ... (Ibn Ishaq / Hisham 916)

Offensichtlich handelten die Thaqif nicht aus einem wahren Glauben an den Islam, sondern aus der Verzweiflung, in der sich nicht-muslimische Araber im Zuge der moslemischen Aggression befanden. Mohammed hatte die Macht, und er richtete seine Armeen aus, um diejenigen auszulöschen, die sich dem Islam nicht unterwerfen würden.

"Kämpft alle auf Allahs Weg und tötet diejenigen, die nicht an Allah glauben", waren seine Weisungen an einen seiner militärischen Führer (Ibn Ishaq / Hisham 992).

Mohammed beglückwünschte auch einen weit entfernten König, der den Islam akzeptierten und "die Polytheisten" unter seiner Herrschaft zu tötete, auch wenn er einen anderen militärischen Führer leitete, um einen benachbarten Stamm zum Islam "einzuladen" und sie dann abzuschlachten, wenn sie sich weigerten:

Dann sandte der Apostel Khalid bin Walid zu den Banu al-Harith und befahl ihm, sie drei Tage vor dem Angriff zum Islam einzuladen. Wenn sie es akzeptierten, dann sollte er es von ihnen akzeptieren, und wenn sie ablehnten, sollte er sie bekämpfen. (Ibn Ishaq / Hisham 959)

Khalids berühmter Ausspruch: "Wenn Sie den Islam akzeptieren, dann werden Sie sicher sein," wird von Jihadisten wie Osama bin Laden bis heute widerholt.

 

Jizya - Schutzgeld - Der Islam unterscheidet sich nicht von der Mafia

Muhammed stellte klar fest, dass Menschen anderer Religionen eine Abgabensteuer an Muslime, die Jizya genannt wird, als Erinnerung an ihren untergeordneten Status zahlen müssen. Dies beseitigt einen früheren Vers, der besagt, dass es "keinen Zwang in der Religion" gibt, und es zerstört jeden Vorwand, dass der Islam nur eine Religion und kein politisches System ist oder besser als organisiertes Verbrechen bezeichnet werden kann.

Nach dem geschätzten Historiker Ibn Kathir etablierte Mohammed die Jizya als Mittel zur Kompensation der "konvertierten" Mekkaner für ihren Einkommensverlust nach dem totalen Verbot anderer Religionen aus der Kaaba. Dies hatte die jahrhundertealte Tradition der Wallfahrten durch Menschen aller Glaubensrichtungen während der heiligen Monate beendet, auf die die lokale Wirtschaft angewiesen war:

Als Allah beschloss, dass die Polytheisten daran gehindert werden sollten, sich der Heiligen Moschee zu nähern, sei es auf der Pilgerreise oder zu anderen Zeiten, sagte er, dass ihnen die kommerzielle Tätigkeit, die während der Pilgerreise stattfand, entzogen werden sollte. Und Allah entschädigte sie damit, indem er ihnen befahl, das Volk der heiligen Schriften zu bekämpfen, damit sie entweder den Islam akzeptierten oder die Jizya-Steuer bezahlten ( "in einem Zustand der Unterwerfung") Ibn Kathir Vol 4. S. 1

Diese Praxis ermöglichte es Mohammed und seinen Nachfolgern, islamische militärische Expansion und den Lebensstil der religiösen Klasse durch Erpressung von Nichtgläubigen zu finanzieren. Die folgende Passage setzt sich von oben fort:

Ich kommentiere, dass der Gesandte Gottes deshalb beschlossen hat, die Byzantiner zu bekämpfen. Das war, weil sie die Menschen waren, die ihm am nächsten waren, und diejenigen, die am ehesten geeignet waren, zur Wahrheit wegen ihrer Nähe zum Islam und zu denen, die daran glaubten, einzuladen. Gott der Allmächtige hatte gesagt: "O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden. Und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist!" (9:123)
Ibn Kathir Vol. 4 S. 1

Im Jahre 630 marschierte der Prophet des Islams eine Armee in die christlichen Länder, in der sogenannten "Schlacht von Tabuk". Tatsächlich gab es keine Schlacht, weil es keine gegnerische Armee gab. Die Bewohner wurden überrascht. Einige wurden getötet, und die Überlebenden wurden gezwungen, Schutzgeld an Mohammed zu zahlen. (Klare Abschaffung der vorherigen Regel von "kein Zwang in der Religion", welche die heutigen Apologeten so gerne wiederholen).

Nur elf Jahre nach Mohammeds Tod fegten seine Gefährten durch Nordafrika und spießten diejenigen mit dem Schwert auf, die sich nicht der islamischen Herrschaft unterwarfen. Im Jahre 643 wurde Tripolis erobert, und die gebürtigen christlichen Berber wurden gezwungen, ihre Frauen und Kinder den Muslimen als Sklaven zu geben, um die Jizya zu befriedigen.

Wie die Mafia sagten die Muslime ihren unfreiwilligen Spendern, dass sie für "Schutz" zahlen würden - obwohl die Hauptbedrohung für ihren Lebensunterhalt und ihre Sicherheit natürlich von ihren Wohltätern, den Moslems ausgeht.

Diese lukrative Erpressung wurde im Laufe der Jahrhunderte praktiziert und war ein Teil der brutalen osmanischen Herrschaft über Christen, Juden und andere. Die Serben von Europa waren besonders hart betroffen und mussten oft ihre Kinder übergeben, um die Eintreiber zu befriedigen. Die Kinder wurden dann zum Islam konvertiert und als Dschihad-Krieger für den Einsatz in ausländischen Kampagnen (die so genannten Janissaries) ausgebildet.

In Indien, wurden auch die Frauen und Kinder von verarmten Hindus bis ins 17. Jahrhundert von muslimischen Zöllner weggenommen und in die Sklaverei zur Begleichung der Jizya Forderungen verkauft. Für viele war der einzige Weg, ihre Familien nicht zu verlieren, zum Islam zu konvertieren. Diese ungeheure Diskriminierung ist, wie der Islam Eingriffe in Bevölkerungen machte, die nichts damit zu tun haben wollten (wie auch ein islamischer Kleriker im Jahr 2013 bestätigte).

Technisch gesehen gibt es im Islam keinen unschuldigen Nichtmuslim, der diese marktschreierischen Verurteilungen von "Terror gegen unschuldige Menschen" auch nutzlos macht. Es gibt eine Basis für den Schutz der "Menschen des Buches" (ursprünglich Juden und Christen), aber später erweitert, um Hindus, als die muslimischen Führer erkannten, dass sie zu töten war weniger rentabel als deren Besteuerung war). "Dhimmis" stellen sich vollkommen unter die Herrschaft der Muslime, verzichten auf alle Rechte und verpflichten sich, die muslimische Expansion zu finanzieren. Leider war das nicht genug, um religiöse Minderheiten extreme Verfolgung und Massaker zu ersparen.

Traditionsgemäß erfolgt die Sammlung der Jizya bei einer Zeremonie auf, die entworfen ist, um den untergeordneten Status des Nichtmuslims zu betonen, in dem das Thema häufig in einer demütigend Weise durchgeführt wird. M. A. Khan berichtet, dass einige islamische Kleriker die Zöllner dazu ermutigten, während des Prozesses in den Mund hinduistischer Dhimmis zu spucken. Er zitiert auch den beliebten Sufi-Lehrer Shaykh Ahmad Sirhindi:

"Die Ehre des Islams liegt in der Beleidigung des Unglaubens und der Ungläubigen (Kafirs). Einer, der Kafir respektiert, ist eine Schande für Muslime ... Der eigentliche Zweck der Erhebung der Jizya ist, sie zu demütigen ... und sie bleiben erschrocken und zitternd zurück. (Islamic Jihad)

Der britische Prediger Anjem Choudary weist darauf hin, dass "die normale Situation für [Muslime] ist, Geld von den Kuffar zu nehmen" (damals ermutigte er Gläubige in Großbritannien, ihre Arbeit aufzugeben und von öffentlichen Vorteilen zu profitieren). Der Koran bestätigt auch, dass die Sammlung von Jizya ist die ideale Beziehung zwischen Muslimen und Nicht-Muslime. Die Verse, die dies (9:5) beauftragen, treten viel später als der Vers auf, dass es "keinen Zwang in der Religion" (2:256) gibt, was bedeutet, dass es Vorrang hat und den früheren Vers aufhebt. Aus diesem Grund wollen islamische Puristen wie die Hamas und die Taliban die Jizya wieder einsetzen. Eine der ersten Befehle des selbst erklärten Kalifats, die der islamische Staat im Jahr 2014 formulierte, war, Jizya mit Gewalt den Christen aufzuzwingen welche sich weigerten, den Islam zu umarmen (konvertieren).

Ein ägyptischer Kleriker sagte 2013 im Fernsehsender auf al-Hafaz, dass amerikanische Auslandshilfe eine Form von Jizya war und es ihnen "geschuldet" wurde. Er glaubte auch, dass Muslime mehr Geld von den Amerikanern verlangen sollten, seine Worte: "wir können sie allein lassen". Nur wenn die Jizya bezahlt wird, wird Amerika "erlaubt sein, ihren eigenen Interessen zu wahrzunehmen, die ihnen von den Moslems erlaubt werden."

Zeitgenössische moslemische Apologeten verwenden oft den früheren "kein Zwang in der Religion" Vers, um den Islam als eine friedliche Religion darzustellen. Sie geben sehr widerwillig zu, dass die Jizya ist eine Strafe für nicht Muslime ist. Sie fallen in der Regel auf die Behauptung zurück, dass die Jizya lediglich eine Steuer sei, die an die Regierung gezahlt werde - und dass diese "Steuer" auf Grund des religiösen Status auferlegt sei und fast immer eine viel größere Belastung sei als für muslimischen Bürger. Das Interessante an dieser rhetorischen Strategie ist, dass es direkt jedem Vorwurf widerspricht, dass der Islam nur eine Religion und kein politisches System ist.

Toleranz im Islam ist nicht gratis. Die Jizya ist die Steuer, welche von Nichtmuslimen bezahlt werden muss, um ihre Religion auszuüben. Unter islamischem Recht sollen die Menschen getötet oder versklavt werden, wenn das Geld nicht bezahlt wird oder bezahlt werden kann.

 

Mythos: Mohammed tötete nie ältere Menschen

Der Mythos:

Islam Gebet"Unser Prophet (Friede sei mit ihm) war ein großer Mann, der seinen Männern immer sagte, die Alten und Gebrechlichen zu verschonen."

Die Realität:

Nach seinen Biographen war Mohammed der Mörder von mindestens drei älteren Personen: Umm Qirfa, Abu Afak und ein unbekannter Mann, der sich weigerte sich in der Kaaba niederzuwerfen.

Nach dem er die militärischer Überlegenheit in Arabien erlangte, sandte Mohammed seinen Adoptivsohn, Zayd bin Haritha, für einen Angriff gegen einen Stamm, der nichts mit dem Islam zu tun hatte. Sie widerstanden dem ersten Angriffsversuch und der beabsichtigten Unterwerfung. So schickte Mohammed Zayd zum zweiten und diesmal erfolgreichen Versuch aus. Er tötete die Männer und nahm die Frauen, während sie versuchten mit ihren Kindern zu fliehen, gefangen:

"... und dann griffen wir von allen Seiten an und erreichten ihre Wasserstelle, wo eine Schlacht gekämpft wurde. Einige der Feinde wurden getötet und einige wurden gefangen genommen. Ich sah eine Gruppe von Personen, die aus Frauen und Kindern bestand. Ich hatte Angst, dass sie den Berg vor mir erreichen sollten, also schoß ich einen Pfeil zwischen ihnen und dem Berg. Als sie den Pfeil sahen, blieben sie stehen. So brachte ich sie, trieb sie entlang" (Sahih Muslim 19:4345)

Bei den gefangen genommen Frauen war auch Umm Qirfa dabei:

Sie war eine sehr alte Frau, Frau von Malik. Ihre Tochter [und andere] wurden auch mitgenommen. Zayd befahl Qays Umm Qirfa zu töten und er tötete sie grausam, indem sie ein Seil zwischen ihre Beine und trieb zwei Kamele an, bis sie sie in zwei Teile zeriss. (Ibn Ishaq / Hisham 980)

Die Tochter der alten Frau wurde zusammen mit den anderen Gefangenen nach Mekka zurückgebracht, wo sie ihrem Captain als "Preis" verliehen wurde. Das war, bevor Mohammed sie bemerkte:

Ich trieb sie entlang, bis ich sie zu Abu Bakr brachte, der mir dieses Mädchen als Preis übergab. So kamen wir in Medina an. Ich hatte sie noch nicht entkleidet, als der Gesandte Allahs (der Friede sei mit ihm) mich auf der Straße traf und sagte: "Gib mir dieses Mädchen" (Sahih Muslim 19:4345)

Nachdem die alte Frau "grausam" getötet worden war, war ihre Tochter den lüsternen Blicken der Männer, zu denen auch der Prophet des Islam gehörte, ausgesetzt.

Der hervorragende Gelehrte, Sir William Muir, stellt fest:

Wir lesen von keiner Missbilligung, die der Prophet bei der unmenschlichen Behandlung von Omm Kirfa ausgesprochen hat, und sind daher berechtigt, ihn als Mittäter der grausamen Tat zu bezeichnen. (The Life of Mahomet)

Mohammed befahl auch den Tod eines älteren Mannes namens Abu Afak. Dies geschah weniger als zwei Jahre nach seiner Ankunft in Medina. Abu Afak sollte 120 Jahre alt sein. Sein "Verbrechen" war es, satirische Dichtung über Mohammed zu komponieren, um gegen die vielen Attentate zu protestieren, die der Prophet des Islam befohlen hatte.

Um "Abneigung zu zeigen", wurde Abu Afak selbst Mohammeds nächstes Opfer:

Der Apostel sagte: "Wer wird mit diesem Schelmen für mich umgehen?"
Darauf ging er [ein Gefolgsmann] hinaus und tötete ihn. (Ibn Ishaq / Hisham 995).

Der offizielle Grund ist, dass Abu Afak, "ersann Lügen über Allahs Religion." Der Mörder soll sein Opfer verspottet haben, indem er das Messer in den Körper drückt, indem er sagte: "Nimm das, Abu Afak, trotz deines Alters." (Ibn Ishaq / Hisham 995)

Später tötete Mohammed eine Frau (und Mutter von fünf) die gegen den Tod von Afak protestiert hatte. Dass der selbsternannte Prophet Allahs diejenigen, die über ihn sprachen und sie wegen ihrer Worte ermorden musste, spricht stark gegen die Legitimität seiner Ansprüche.

Weitere ältere Männer wurden auf Mohammeds Befehl hin ermordet. Sein Befehl lautete jeden Nicht-Muslimen, der in Mekka nach seiner Einnahme der Stadt im Jahr 630 verblieb, zu töten. Der frühe Teil des neunten Kapitels des Quran befiehlt die Tötungen. Der Tod eines Mannes ist bei Bukhari aufgezeichnet:

Der Prophet rezitierte Suratan-Najm (103) in Mekka und warf sich nieder, während er es rezitierte, und die, die bei ihm waren, taten dasselbe, außer einem alten Mann, der eine Handvoll kleine Steine oder Erde nahm und sie an die Stirn hob und sagte: "Das ist Genug für mich." Später sah ich, dass er als Nichtgläubiger getötet wurde. (Bukhari 19:173)

 

Mythos: Der Islam ist völlig unvereinbar mit Terror

Der Mythos

Es ist gegen den Islam, unschuldige Menschen zu töten. Der Islam ist völlig unvereinbar mit den Aktionen des Terrorismus.

Die Realität

Obwohl viele Muslime ernsthaft glauben, dass ihre Religion die Tötung unschuldiger Menschen durch Terrorakte verbietet, ist die Wahrheit sicherlich komplizierter. Aus diesem Grund bestehen Muslime auf beiden Seiten der Terrordebatte darauf, dass sie die wahren Gläubigen sind und beschuldigen jeweils die andere Seite, den Islam zu vergewaltigen. Es ist auch, warum Organisationen, welche die schreckliche Greueltaten im Namen Allahs begehen, wie der IS, Hamas und die Hisbollah, eine beträchtliche Menge an moralischer und finanzieller Unterstützung vom Mainstream erhalten.

Tatsächlich ist die Definition des "Terrorismus" im Islam höchst zweideutig. Und die Definition einer "unschuldigen Person" im Islam ist nicht etwas mit dem was muslimische Apologeten werben können, wenn sie sagen, dass solche Personen nicht zu verletzen sind. Der Grund dafür ist, dass jeder, der den Islam ablehnt, indem er sich weigert zu bekehren, nach der islamischen Lehre nicht als unschuldig angesehen wird.

Bedenkt, dass ein großer Teil des Korans der Beschreibung der schrecklichen Strafe gewidmet ist, die diejenigen erwartet, die es ablehnen an Mohammed zu glauben. Wie können nun Muslime sagen, dass die Ziele des göttlichen Zorns keine unschuldige Menschen sind?

Die am meisten geschützten und respektierten Nicht-Muslime sind die Dhimma, die "Menschen des Buches". Das sind insbesondere Juden und Christen, die sich der islamischen Herrschaft verpflichten und das Jizya (Schutzgeld an Muslime) zahlen. Dennoch wird das Wort "dhimmi" von einer arabischen Wurzel abgeleitet, welche "Schuld" bedeutet. [... die Dhimmi-Eltern- und Schwesterwörter bedeuten sowohl "Schuld" als auch "Schutzmaßnahmen", die laut Amitav Ghosh ausgedehnt werden können, "um den tadelnswerten in einem antiken Land" zu schützen.]

Wenn also die Dhimma ein Maß der Schuld an ihrem Status haben (weil sie Allahs volle Wahrheit abgelehnt haben), wie können Nicht-Muslime, die sich der islamischen Herrschaft widersetzen oder sich weigern, das Jizya zu bezahlen, als "unschuldig" angesehen werden?

Auch innerhalb der islamischen Gemeinschaft gibt es eine Kategorie von Muslimen, welche auch Schuld zu tragen haben. Sogar eine größere Schuld als die durchschnittlichen Nichtgläubigen. Das sind die Heuchler, oder "Munafiqin", auf die Mohammed in den abscheulichsten Worten hingewiesen hat. Ein Heuchler scheint nur ein Muslim zu sein. Sie unterscheiden sich von den wahren Muslimen nach der 9. Sure durch eine Unwilligkeit, den heiligen Krieg zu führen (9:81, 9:86) oder zu finanzieren (9:121). Der Koran sagt, dass wahre Gläubige kämpfen und gegenüber Ungläubigen hart sind (9:123).

Die muslimischen Terroristen, die häufig "andere Muslime" im Namen Allahs töten, glauben, dass ihre Opfer Munafiqin oder Kafir (Ungläubige) sind. Dies ist ein Teil der Scharia, bekannt als Takfir, in dem ein Muslim zum Apostaten erklärt wird und dann für ihre Rolle bei der Beeinträchtigung der Ausdehnung der islamischen Autorität hingerichtet werden kann. (Ein echter Muslim würde ohnehin ins Paradies gehen, für den Fall, dass er oder sie es kaum erwarten kann, seinen Groll in Orgien von Sex und Wein zu pflegen).

Neben der trügerischen Definition der Unschuld gibt es auch das Problem, den Terrorismus vom heiligen Krieg zu unterscheiden. Islamische Terroristen verstehen sich selten als Terroristen, sagen aber in der Regel, dass sie heilige Krieger sind (Mujahideen, Shahid oder Fedayeen). Sie betrachten ihre Handlungen als eine Form des Dschihad.

Der "Heilige Krieg" wird im Quran und im Hadith befohlen. In Vers 9:29 legt Mohammed das Prinzip auf, dass Ungläubige bekämpft werden sollten, bis sie sich entweder zum Islam bekehren oder einen Zustand der Demütigung unter islamischer Unterwerfung akzeptieren. Dies wird im Hadith sowohl von Sahih Muslim als auch von Bukhari bestätigt.

In vielen Stellen im Koran sagt der Prophet des Islam, dass der Dschihad der ideale Pfad für einen Muslime ist und dass die Gläubigen "auf dem Weg zu Allah" kämpfen sollten. Es gibt Dutzende von offenen Stellen im Quran, die zum Kämpfen und Töten ermahnen. Mehr als für Frieden und Toleranz. Es ist etwas naiv zu glauben, dass ihre Einbeziehung in diesen "ewigen Diskurs zwischen Gott und Mensch" nur von historischem Wert war und nicht für die heutigen Gläubigen relevant sein sollte, vor allem, wenn es im Text kaum Unterschiede gibt, um diese Verse in dieser Weise zu unterscheiden.

Die Ermahnung des Quran (und das Beispiel Mohammeds), die islamische Herrschaft durch Gewalt und die Zweideutigkeit der Unschuld zu begründen, bildet ein monumentales Problem, das nicht durch bloße Semantik gepatcht wird. Es gibt nicht nur eine tiefe Toleranz gegenüber Gewalt im Islam, sondern auch eine scharfe Meinungsverschiedenheit und mangelnde Klarheit über die Bedingungen, die diese Gewalt rechtfertigen - und die die Ziele sein können (Vers 9:36 sagt, dass Ungläubige "kollektiv" bekämpft werden sollten).

Sogar viele Muslime, die behaupten, gegen den Terrorismus zu sein, unterstützen immer noch den "Aufstand" im Irak und die islamischen Organisationen, die Terrorangriffe auf andere durchführen. Viele Muslime unterhalten die Behauptung, es gebe einen breiteren "Krieg gegen den Islam". In der Tat gibt sich kaum ein Moslem viel Mühe in öffentlichen Streit. Welche bessere Begründung brauchen Terroristen für den Heiligen Krieg als zu sagen, dass Ungläubige ihn bereits führen?

Und was ist mit den sogenannten "Unschuldigen", die unter den Bombenanschlägen und Schießereien leiden? Selbst in Mohammeds Zeit waren sie unvermeidlich. Der vielgepriesene Hadith, in dem Mohammed zum Beispiel die Tötung von Frauen verbot, zeigt auch, dass es solche Opfer bei seinen Angriffen auf andere Stämme gab.

Wenn es irgendeinen Zweifel gibt, dass er glaubte, dass "das Verbotene manchmal notwendig ist", sollte es durch einen Vorfall, in dem Mohammeds Männer ihn gewarnt haben, dass ein geplanter Nachtangriff auf ein feindliches Lager bedeuten würde, dass Frauen und Kinder getötet würden, ruhen . Er antwortete nur "sie sind von ihnen". Er meinte damit die Männer.

Der Islam soll nicht als gleichberechtigt mit anderen Religionen koexistieren. Es ist die dominierende Religion mit der Scharia als oberstem Gesetz. Die islamische Herrschaft soll auf alle Enden der Erde ausgedehnt und der Widerstand mit allen notwendigen Mitteln bekämpft werden.

Apologeten im Westen verteidigen oft die vielen Gewaltsagen des Quran, indem sie sagen, dass sie nur in einer "Zeit des Krieges" relevant sind.

Dem würden islamische Terroristen zustimmen. Sie sind ja ihrer Ansicht nach im Krieg.