Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Der Islam - angeblich die "Religion des Friedens"

Verfechter des Islam, sogenannte Apologeten, wollen anderen den Islam als eine "Religion des Friedens" verkaufen. Die Lehre des Islam, welche durch historische Tatsachen bestätigt wird, spricht eine deutlich andere Sprache. Keine andere Religion ist für so viele Tote und Elend in der Welt verantwortlich wie der Islam.

Im Jahre 1389 schrieb der islamische Savant Ibn Khaldun (Berkley Center for Religion, Peace and World Affairs):

Im Islam befasst sich die Person, die für religiöse Angelegenheiten zuständig ist, mit "Machtpolitik", weil der Islam "verpflichtet ist, Macht über andere Nationen zu erlangen"
(Muqaddimah, übersetzt ins Englische von Rosenthal, S. 183)

und

In der muslimischen Gemeinschaft ist der heilige Krieg eine religiöse Pflicht, wegen des Universalismus der moslemischen Mission und der Verpflichtung, alle Menschen entweder durch Überzeugung oder durch Gewalt in den Islam zu konvertieren.

In keiner anderen Religion gibt es eine solche universelle Mission und der heilige Krieg ist keine religiöse Pflicht - ausgenommen davon ist lediglich die Selbstverteidigung. Diese Tatsache zeigt, dass der Islam nichts anderes ist als eine gefährliche Lehre eines machtbesessenen Menschen ist und nicht von einem Gott stammt. Wenn ein Glaube durch Gewalt verbreitet werden muss, dann hat dieser Glaube keinen Wert, weil Gedanken und Meinungen von Menschen nicht kontrollierbar sind. Ein Gott, wie auch immer sein Name ist oder wie man ihn nennt, ist allwissend und allmächtig. Für was braucht ein Gott Menschen, um seine Regeln und Lehren mit Gewalt anderen Menschen aufzuzwingen?

Die Mächtigen in der Antike haben diese Tatsache auch erkannt und Truppen anstelle von Missionaren in andere Regionen der Welt zu senden. Das zeigt, dass diese Mächtigen ihren Einfluss einsetzten, um ihre Wünsche und ihren Machthunger in das "heilige Buch" anstelle der Wahrheit zu schreiben. Sie benutzen nur den Koran, um ihre eigenen Machthunger hinter einem "heiligen Buch" zu verstecken. Der Koran ist nichts anderes als eine Entschuldigung oder ein Vorwand, um die Taschen der Mächtigen zu füllen, ohne sich für irgendetwas verantwortlich machen zu müssen.

Eine andere Entschuldigung wird von Zeit zu Zeit verwendet, dass die Christen eine Menge Schuld durch die Kreuzzüge auf sich geladen haben. Was diesen ungebildeten Leuten nicht bekannt ist, ist die Tatsache, dass es nur zu den Kreuzzügen kam, nachdem die Muslime fast 500 Jahre (genau 464 Jahre lang, von 635 bis 1099 nach Christus [1099 = Beginn des ersten Kreuzzugs]) die Christen beraubten, plünderten und terrorisierten. Es wurden sehr viele Christen ermordet, ihre Frauen vergewaltigt oder zusammen mit ihren Kindern in die Sklaverei verkauft. Christliche Kirchen wurden zerstört, die Häuser der Christen niedergebrannt und Christen mussten sich nur zum Islam bekehren lassen oder von den Muslimen getötet.

Fast 500 Jahre lang griffen muslimische Truppen frühere christliche Länder wie Palästina, Syrien, Jordanien, Israel, Marokko, Ägypten, Tunesien, Algerien, Libyen, Iran, Irak, Spanien, Portugal, Teile von Frankreich, Sizilien, Jugoslawien, Rumänien, Armenien, Türkei (Byzanz), Zypern, Indien, China und Pakistan an. Nicht weniger grausam verhalten sich heute Muslime gegenüber den Muslimen, die sich vom Islam abwenden: "Tötet jeden der sich vom Islam abwendet".

Wenn jemand über die Kreuzzüge spricht, dann sollte er sich sehr gut mit den Ursachen der Kreuzzüge vertraut machen und den historischen Prozess sehr sorgfältig studieren um nicht Ursache und Resultat zu verwechseln. Stellt man die historische Ereignisse detaillierter dar, dann kommt man sehr schnell zum Schluss, dass die Muslime selbst die Ursache für die Kreuzzüge waren. Fast 500 Jahre lang hinterließen die Muslime in christlichen Ländern eine breite Blutspur, bevor Papst Urbans II. 1095 in Clermont zur Befreiung Jerusalems und des "heiligen Landes" (Israel) aus den Händen der Muslime aufrief. Im Jahr 1009, während der Herrschaft des Fatimiden Kalif al-Hakim, wurde die Kirche des Heiligen Grabes in Jerusalem, einer der größten Heiligtümer des Christentums, die am historischen Ort der Kreuzigung und dem Grab Jesu befinden sollte, von Muslimen zerstört.

Natürlich gab es grausame Exzesse aller Art durch die Kreuzfahrer. Es sollte überhaupt nicht geheimnisvoll, verschönert oder unterstützt werden. Sie geschahen jedoch erst, nachdem die Muslime fast 500 Jahre terrorisiert und Christen ermordet hatten. Die christlichen Kreuzzüge waren im Grunde nichts anderes als die Selbstverteidigung der Christen, die schließlich versuchten, dem grausamen Terrorismus der Muslime ein Ende zu setzen. Dies geschah aber nur vorübergehend, nämlich zur Zeit der Kreuzzüge. Nach den Kreuzzügen setzen die Muslime die Eroberung christlicher, buddhistischer und hinduistischer Länder mit der gleichen Grausamkeit bis heute fort.

Für ein besseres Verständnis der historischen Ereignisse muss man sich die folgenden Bilder ansehen, die sehr anschaulich die muslimischen Eroberungen darstellen:

  • Eroberungen während der Zeit Mohammeds - 612-632
  • Eroberungen unter der Zeit der ersten drei Kalifen - 632-655
  • Eroberungen während des Umayyad Kalifats 661-750

Die obige Karte zeigt die islamische Expansion während der Zeit von Mohammed von 622 bis 632 (dunkel). Nach dem Tod Mohammeds regierten die vier rechtgeleiteten Kalifen Abu Bakr (632-634), Umar ibn al-Khattab (634-644), Uthman ibn Affan (644-656) und Ali ibn Abi Talib (656-661). Der rötliche Bereich zeigt die Expansion des Islam während dieses Zeitraums. Nach den vier Kalifen kamen die Umayyaden an die Macht. Ihre Herrschaft erstreckte sich von 661 bis 750. Die ockerfarbene Fläche zeigt die Bereiche, die durch sie erobert wurden.

Das nächste Bild zeigt einen Überblick der islamischen Eroberungen bis ins Jahr 1500:

Die folgende Liste zeigt, dass der Koran nichts anderes als eine "heilige Schriften" ist, hinter der sich Kriegsherren versteckten:

  • 632 A.D. (467 Jahre vor dem Beginn der christlichen Kreuzzüge): Tod von Mohammed

    Zu dieser Zeit war der Islam bereits durch Eroberungen auf weiten Teilen der arabischen Halbinsel verbreitet. Diese Aggressionen setzten sich nach dem Tod des Propheten fort und verwandelten den Mittelmeerraum jahrhundertelang zu einem Schauplatz konstanter Kriege. Die Unterworfenen durften keine Waffen tragen, sie waren nicht zum Militärdienst zugelassen und waren daher auch keine vollwertigen Männer. Christen und Juden mussten Kleidung in speziellen Farben tragen um sie als "Dhimmi" (Ungläubiger oder Schutzbefohlener) zu kennzeichnen. Diese Diskriminierung führte auch zum jüdischen Stern.

    Sie mussten akzeptieren von Moslems geschlagen zu werden und durften sich nicht wehren. Wenn ein Dhimmi zurückschlug, dann wurde ihm die Hand abgehackt oder er wurde hingerichtet. Eine Zeugenaussage eines Dhimmi konnte nicht gegen einen Moslem verwendet werden. Muslims wurden für Vergehen lediglich halb so schwer bestraft wie Dhimmis und Muslims wurden niemals hingerichtet. Die grausamsten Hinrichtungsmethoden waren für die Dhimmis reserviert.

    Dhimmis durften nur auf Esel und nicht auf Pferden reiten. Sie wurden permanent an ihre Demütigung erinnert. Im 19. Jahrhundert durften christliche Kopten in Ägypten auch auf Pferden reiten, aber sie mussten verkehrt aufsitzen. Sie mussten auch die Jizya (Schutzgeld) persönlich bezahlen, da sie dabei einen Schlag auf den Kopf bekamen.

  • 633 A.D. (466 Jahre vor dem Beginn der Kreuzzüge)

    muslimische Araber unter der Führung von Khalid ibn al-Walid attackieren und erobern die Festung Al-Hirah.

    Schlacht von Zumail, das islamische Heer unter der Führung von Khalid ibn al-Walid schlachtet die komplette Armee der arabischen Christen ab

  • 634 A.D. (465 Jahre vor dem Beginn der Kreuzzüge)

    Überfall auf Gaza bzw. Caesarea ca.4000 christliche, jüdische und samaritanische Bauern sollen durch das Schwert des Islam umgekommen sein

  • 635 A.D. (464 Jahre vor dem Beginn der Kreuzzüge)

    eine muslimische Armee erobert Damaskus, die Hauptstadt des früher christlichen Syriens.

  • 636 A.D. (463 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die Perser bei Quadisiya am Westufer des Euphrat unterliegen gegen die islamischen Invasoren

  • 637/638 A.D. (462 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Eine muslimische Armee unter Kalif Omar erobert Jerusalem.

    Muslimische Truppen erobern und zerstören die Stadt Ktesiphon, die eigentlich heute nicht mehr existiert. Ktesiphon liegt ca. 35 km südöstlich von Baghdad und war vor dem brutalen Einfallen des Islam der Sitz der christlichen Kirche Persiens.

  • 639 A.D. (460 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Ausrottung nichtmuslimischer Gemeinden in Ägypten: al-Bahnsa, Faiyum, Abwait und in Nikiu wurde ebenfalls die gesamte Bevölkerung im Namen des Islam ermordet

  • 639/640 A.D. (460 Jahre vor den Kreuzzügen)

    muslimische Truppen erreichen die byzantinische Festung Farma, belagern und nehmen es unter der Führung von Useifa ibn-Wala im Februar 640 ein.

  • 641 A.D. (458 Jahre vor den Kreuzzügen)

    ein arabisches Korps überfällt die Grenzfestung Pelusium und nimmt sie ein.

    Nach wochenlanger Belagerung durch aus Arabien eingefallene Muslime, ergibt sich am 9. April 641 das Militärlager Babylon mit allen Vorräten und Truppen

    Am 17.September 641 räumen die Byzantiner Alexandria, die Pyramidenschätze, die Toten werden geplündert, unter der zerstörten christlichen Philosophenschule zu Alexandria entdecken Muslime die kostbaren Elfenbeinbehälter mit griechischen und lateinischen Büchern.

  • 642 A.D. (457 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Eine muslimische Armee erobert Alexandria, die Hauptstadt des früher christlichen Ägyptens.

    Eroberung der Stadt Dvin. Die Bevölkerung wurde mit dem Schwert ausgelöscht.

    Sieg über die Perser bei Nehawend in Medien.

    eine islamische Invasionswelle erreicht auch das heutige Libyen, die byzantinische Stadt Pentapolis wird erobert, die Bevölkerung entweder gezwungen, zum Islam zu konvertieren oder die spezielle Dhimmisteuer (Jizya) zu entrichten

  • 643 A.D. (456 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime zerstören die Stadt Tripolis

  • 645 A.D. (454 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Eine muslimische Armee eroberte das christliche Barka in Nordafrika (Libyen).

  • 649 A.D. (450 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Istachr die Residenz der Sassaniden wird von den Muslimen attackiert, erobert und zerstört.

  • 650 A.D. (449 Jahre vor den Kreuzzügen)

    muslimische Truppen fallen in Euchaita (heutiges Armenien) ein, Mu’wayia lässt die Einwohner überwiegend abschlachten

  • 653 A.D. (446 Jahre vor den Kreuzzügen)

    nach einem Widerstand der Zoroastrier im religiösen Zentrum Estakhr, werden ca. 40.000 Menschen von den muslimischen Truppen massakriert.

  • 670 A.D. (429 Jahre vor den Kreuzzügen)

    muslimische Truppen überfallen die Halbinsel Kyzikos

    Das stark befestigte Karthago fällt aber erst 698 endgültig und wird von den Arabern zerstört. Die Ruinen Karthagos dienen jahrhundertelang als Steinbruch für die Bauten in Tunis, Kairouan, Sousse und in anderen arabischen Städten.

  • 673 A.D. (426 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Eroberung von Rhodos durch ein muslimisches Heer.

  • 674 A.D. (425 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Ein muslimischer Angriff auf Konstantinopel, Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers. Der Angriff wurde abgewehrt.

  • 703 A.D. (396 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime attackieren Syrakus (Italien)

  • 704/705 A.D. (395 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muhammad, der Sohn Marwans versammelt die Anführer der armenischen Bevölkerung in der Kirche St.Gregor in Nachitschewan und in der Kirche von Chram am Araxes (Aras) und steckt sie dann mitsamt der Christen in Brand

  • 708 A.D. (391 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die muslimische Expansion zur Eroberung des christlichen Nordafrikas erreichte die Atlantische Küste (Spanien).

  • 710 A.D. (389 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Mit der Eroberung der letzten christlichen Stadt in Nordafrika ist das gesamte ehemalige christliche Nordafrika islamisiert. Fast alle der 400 christlichen Diözesen in Nordafrika gehen unter. Nordafrika war einst eine blühende christliche Welt und hat bedeutende Theologen der christlichen Antike hervorgebracht: Tertullian, Cyprian, Athanasius, Augustine.

  • 711 A.D. (388 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Entweihung der christlichen Basilica Santa Maria auf dem Tempelberg und Umwandlung in eine Moschee durch Abd el-Wahd. Heute wird die Moschee als dritt wichtigste im Islam betrachtet, weil Mohammed dort angeblich auf seiner "himmlischen Reise" betete. Er war aber zu dieser Zeit bereits 79 Jahre in Medina begraben. Diese Kirche wurde einmal von dem christlichen Kaiser Justinian (527-565) gebaut. Für den Islam bedeutet die Umwandlung einer berühmten Kirche auch immer gegen das Christentum zu gewinnen. Legendenbildung sind im Islam wichtiger als historische Tatsachen.

    Die Sure 17 aus dem Koran wird als Hinweis darauf verwendet, dass der Prophet im Jahre 621 eine "Nachtreise nach Jerusalem" machte, dort in einer Moschee betete und von dort bis zum siebten Himmel gebracht wurde. Tatsächlich gibt es keinen historischen Beweis, dass Mohammed jemals in Jerusalem gewesen ist. Da der Prophet des Islam bereits im Jahre 632 starb, kann der Koran auch nicht die Kirche St. Maria meinen, da die Kirche im Jahre 711, also 79 Jahre nach seinem Tode, zur el-Aqsa-Moschee umgewandelt wurde. Die Kuppel des Felsens kommt auch nicht in Frage, denn dieses Gebäude war zu dieser Zeit noch nicht einmal gebaut.

    Man kann davon ausgehen, dass der Aufstieg in den siebten Himmel eher ein Traum oder eine Phantasie von Mohammed ist und nicht als ein reales Ereignis betrachtet werden kann. Das Problem ist, dass die Muslime diese angebliche Reise zum Himmel als ein reales Ereignis betrachten. Aber so etwas kann man in allen Religionen finden. Sie können den Gläubigen den größten Unsinn erzählen und die Menge glaubt es. Dasselbe gilt für die Auferstehung Jesu nach seinem Tod und Aufstieg in den Himmel zu Pfingsten.

    Muslimische Armeen überquerten die Straße von Gibraltar und dringen in Europa ein. Andalusien wird islamisch, nachdem seine christliche Bevölkerung in einer blutigen Schlacht unterworfen wurde. Genauso waren die heutigen Länder Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Syrien und Türkei alle einst christliche Länder. Das islamische Dhimmi-System war damit noch schlimmer als das südafrikanische Apartheidensystem. Herrschaft und nicht Integration oder Toleranz war das Ziel des Islam. Nicht nur in der Mission, sondern auch in Kriegen. Mit Getreu den behaupteten Worten des Propheten oder der Interpretation des Korans durch die jeweiligen Kalifen und Sultane wurden ausländische Nationen entweder gewaltsam islamisiert, mit allen Konsequenzen für die am meisten unterdrückten Frauen oder zu zweitklassigen Subjekten mit stark eingeschränkten Menschenrechten gemacht.

    Einfall der Muslime unter der Führung des jungen Scheiches Muhammad Kassim in Kabul

  • 712 A.D. (387 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die Eroberung von Südspanien ist abgeschlossen. Die Muslime waren die letzten arabischen Herrscher in Al-Andalus. Mehr als 800 Jahre bleiben sie in Spanien bis sie schließlich am 2. Januar 1492 vor den beiden christlichen Armeen von Ferdinand II, König von Sizilien und Sardinien, und Isabella I, die Königin von Kastilien - dem nördliche Spanien, kapitulieren.

    Parallel zur Eroberung Spaniens drangen die arabischen Muslime im Osten an die Grenzen von China, Indien und Pakistan vor. In Usbekistan eroberten sie türkische Territorien, gepaart mit ihrer bedeutenden Islamisierung, den Usbeken, die den Arabern teilweise nur widerstrebend Widerstand entgegensetzten. Bald machten die Araber auch erste Ausflüge nach Indien und Pakistan.

  • 713 A.D. (386 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die Araber erobern Barcelona, überqueren die Pyrenäen und beginnen mit der Eroberung von Südfrankreich. Ungefähr neunzig Jahre nach Mohammeds Tod sind muslimische Armeen (nicht Missionare!) Im christlichen Reich der Franken, dem heutigen Frankreich.

  • 717 A.D. (382 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Ein erneuter muslimischer Kriegszug gegen Konstantinopel, Hauptstadt des christlichen byzantinischen Reiches und Sitz des christlichen Kaisers, wird abgewehrt.

  • 720 A.D. (379 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die Araber erobern Narbonne in Südfrankreich und belagern Toulouse.

    Von al-Andalus führten arabische Truppen regelmäßige Überfälle bis tief in das Hinterland des christlichen Frankreichs durch. Sie plünderten wiederholt das Rhonetal, terrorisierten Südfrankreich, besetzten Arles, Avignon, Nimes und Narbonne.

  • 723 A.D. (376 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Abwehrschlacht bei Tours und Poitiers (heute: Frankreich). Sieg des fränkischen Heeres über ein muslimisches Heer. Die Muslime werden hinter die Pyrenäen zurückgeworfen, behalten aber für Jahrhunderte weite Teile der iberischen Halbinsel, heutiges Spanien und Portugal, in ihrem Besitz.

  • 725 A.D. (374 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Plünderung von Autun

  • 728 A.D. (371 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime attackieren Syrakus (Italien)

  • 729 A.D. (370 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime attackieren Syrakus (Italien)

  • 730 A.D. (369 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime attackieren Syrakus (Italien)

  • 731 A.D. (368 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime attackieren Syrakus (Italien)

  • 732 A.D. (367 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Große entscheidende Verteidigungsschlacht von Charles Martel, dem "Hammer" von Tours (jetzt Frankreich). Die europäischen Armeen gewannen gegen die mohammedanische Aggression.

  • 733 A.D. (366 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime attackieren Syrakus (Italien)

  • 734 A.D. (365 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime attackieren Syrakus (Italien)

  • 735 A.D. (364 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime fallen in Ales ein

  • 737 A.D. (362 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die französische Stadt Avignon durch muslimische Truppen erobert. Plünderung des gesamten Rhone-Tal bis Lyon

  • 738 A.D. (361 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Bei einer weitere Auseinandersetzung mit West- und Zentralindien erlitten die muslimischen Armeen eine Niederlage gegen die indianischen Herrscher. Die Eroberung Indiens durch Muslime forderte das Leben von 80 Millionen Indern und war der größte Völkermord in der Geschichte.

  • 751 A.D. (357 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die Araber besiegen in der Schlacht von Talas eine chinesische Armee, da angeblich viele der chinesischen Truppen, die Araber als Befreier und sahen und zu ihnen überliefen. Infolgedessen wurde der chinesische Einfluss in Zentralasien zugunsten des arabisch-islamischen zurückgedrängt.

  • 781 A.D. (327 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Bei der Plünderung von Ephesus werden ca. 7.000 Griechen in die Gefangenschaft verschleppt

  • 793 A.D. (315 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die Vororte von Narbonne werden von den Moslems in Brand gesetzt.

  • 795 A.D. (313 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Islamische Truppen fallen in der spanischen Stadt Astorga ein. Das muslimische Heer verschonte nur einen Teil der Bevölkerung Palermos, nur 3.000 von 70.000 Einwohnern überlebten diesen Angriff.

  • 813 A.D. (286 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime plündern im die südfranzösische Stadt Nizza

  • 818 A.D. (281 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Emir Hakam I schlägt einen Aufstand der Vorstädter blutig nieder, ca. 300 Adlige werden gekreuzigt, 20.000 Menschen vertrieben

  • 828 A.D. (271 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die Bewohner der Insel Ägina im Golf von Korinth wurden im Namen des Islam überfallen und alle Bewohner wurden entweder versklavt oder ermordet.

  • 829 A.D. (270 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Arabisch-muslimische Truppen zerstören Centumcellae (heutiges Italien)

  • 831 A.D. (268 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime erobern die sizilianische Stadt Palermo

  • 832 A.D. (267 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime plündern die in Südfrankreich die Stadt Marseille.

  • 835 A.D. (264 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime von Harran erklären den Christen den Krieg und zerstören am Ostersonntag die Kirchen Mar Georgius in Qubba und Mar Achudhemmeh

  • 838 A.D. (261 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Plünderung der Stadt Amorium. Der Kalif al-Mu’tasim liess 4.000 Einwohner ermorden, weitere 6.000 wurden nach einer Gefangenenrevolte hingerichtet.

    Abd ar-Rahman b. al-Hakam, Herrscher über Andalusien, schickt ein muslimisches Heer nach Alava und die dortigen Festungen. Hisn al-Gharat wird belagert, erobert, geplündert und die Einwohner ermordet. Die Frauen und Kinder werden im Namen des Islam versklavt.

  • 843 A.D. (256 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Messina auf Sizilien wird von den Muslimen militärisch erobert.

    Ein militärischer Angriff durch Muslime auf Rom scheitert.

  • 844 A.D. (255 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Belagerung und anschließende Eroberung der sizilianischen Stadt Modica durch muslimische Truppen

  • 846 A.D. (253 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Moslems plündern Rom. Die Angriffe auf Rom begannen im siebten Jahrhundert n. Chr. Eine Flotte von arabischen Dschihadisten landete an der Mündung des Tibers, marschierte nach Rom, besetzte die Stadt und raube alles Gold und Silber aus dem Petersdom. Die wiederholten Angriffe der Muslime ist der Grund, warum der Vatikan zu einer befestigten "Stadt innerhalb der Stadt" in Rom wurde. Nach den Verwüstungen durch die Sarazenen im Petersdom, der die christliche Welt tief erschütterte, wurde entschieden die Basilika St. Peter und das Gebiet um das Grab des heiligen Petrus separat zu schützen. Das abgeschlossene Gebiet erhielt den Status einer Stadt mit eigenem Recht, die vom römischen Forum, dem Zentrum des politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Lebens in Rom getrennt wurde.

  • 848 A.D. (251 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Erneute Plünderung der Hafenstadt Marseille. Am 5. August 848 schließen die Einwohner von Ragusa Frieden mit den Muslimen und überlassen den Muslimen die Stadt, die daraufhin zuerst geplündert und anschließend zerstört wird.

  • 849 A.D. (250 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Ein militärischer Angriff durch Muslime auf Rom scheitert. am 25. Juli 849 wurde Castro Giovanni durch muslimische Truppen überfallen, geplündert und etliche Einwohner hingerichtet

  • 853 A.D. (246 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Papst Leo IV. ruft zur Verteidigung Roms gegen die Sarazenen auf: "Wer in diesem Kampf fällt, dem wird das Himmelreich nicht versagt bleiben". Der spätere Kreuzzugsablass wird hier angedacht.

  • 855 A.D. (244 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Nach einer Revolte unterdrückter Christen, werden alle Christen der Stadt Hims (heutiges Syrien) entweder hingerichtet oder deportiert und deren Kirchen zerstört

  • 856 A.D. (243 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Arabische Invasoren attackieren und zerstören im heutigen Italien die Kathedrale von Canosa in Puglia

  • 859 A.D. (240 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Erneute Plünderung Nizzas. Eroberung der italienischen Stadt Enna, die in Qas’r Ianni umbenannt wurde

  • 860 A.D. (239 Jahre vor den Kreuzzügen)

    zog Muhammad Ab dar-Rahman gegen Pamplona, unterwarf es, plünderte es und tötete viele.

  • 861 A.D. (238 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Arabisch-muslimische Truppen belagern im März die Stadt Ascoli, zerstören alle Kirchen, massakrieren die Kinder und verschleppen die Erwachsenen als Sklaven

  • 866 A.D. (233 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Plünderung aller Klöster in Wadi Natrun

  • 870 A.D. (229 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime überfallen die Insel Malta und bleiben bis 1090

  • 878 A.D. (221 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Massaker in der Stadt Syrakus nach neunmonatiger Belagerung. Tausende Menschen wurden im Namen des Islam umgebracht

  • 879 A.D. (220 Jahre vor den Kreuzzügen)

    muslimische Sarazenen überfallen im Jahr 879 den Ort Numistro in der Provinz Potenza, zerstören den Ort vollständig. Alle Einwohner flohen in die umliegenden Weiler, welche dann den Ort Muro Lucano errichteten.

  • 880 A.D. (219 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Erneute Plünderung von Nizza

  • 884 A.D. (215 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Plünderung von Rametta, viele Einwohner wurden als Sklaven verschleppt.

    Brandschatzung des großen Benediktiner Klosters Monte Cassino bei Rom.

  • 900 A.D. (199 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Eroberung der Stadt Catania durch muslimische Truppen. Massaker an tausenden von Christen und Konvertiten in Sevilla und Umgebung

  • 902 A.D. (197 Jahre vor den Kreuzzügen)

    In Taormina wurde die Bevölkerung niedergemetzelt. Plünderung von Damaskus

  • 903 A.D. (196 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Nach der Plünderung von Thessaloniki werden ca. 20.000 Christen unter den arabisch-muslimischen Stammeshäuptern verteilt und in die Sklaverei verkauft.

  • 918 A.D. (181 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Das auf dem italienischen Festland liegende Reggio in Kalabrien wird von den Muslimen erobert.

  • 920 A.D. (179 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Plünderung Pamplonas durch Muslime

  • 931 A.D. (168 Jahre vor den Kreuzzügen)

    muslimische Truppen dringen in die Stadt Amorium ein und zünden die Bauten der Nichtmuslime an. Zudem rauben sie Wertgegenstände und Lebensmittel. Plünderung der Stadt Ankuriya (Ankara)

  • 936 A.D. (163 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime plündern die ligurische Stadt Genua

  • 937 A.D. (162 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime wüten am Palmsonntag des Jahres 937 in Jerusalem, plündern und zerstören die Kirche auf dem Kalvarienberg

  • 939 A.D. (160 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Plünderungszug der Muslime bis nach Genf

  • 966 A.D. (133 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime erklären nach der Rückeroberung einiger Teile Syriens durch Byzantiner Christen den Jihad und setzen das Dach der Auferstehungskirche in Jerusalem in Brand

  • 979 A.D. (120 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime setzen die Auferstehungskirche in Jerusalem in Brand, beim Einsturz der Kuppel kommt der Patriarch ums Leben

  • 981 A.D. (118 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Zamora wird von den Moslems verwüstet und 4.000 Gefangene genommen.

  • 985 A.D. (114 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Moslems verbrennen Barcelona, töten oder versklaven alle Einwohner

  • 987 A.D. (112 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Moslems verwüsten sie das portugiesischen Coimbra, welches dann für sieben Jahre unbewohnt bleibt. León und Umgebung wird zerstört. Verantwortlich für diese Operationen war der Amiriden-Herrscher al-Mansur, "der Sieger" (981-1002). Er ließ auch alle philosophischen Bücher, die er finden konnte, verbrennen und führte während seiner Regierungszeit fünfzig Kriege, regelmäßig einen im Frühling und einen im Herbst.

  • 997 A.D. (102 Jahre vor den Kreuzzügen)

    al-Mansur erobert die heilige Pilgerstadt Santiago de Compostela. Nachdem sie unterworfen wurde, wurden ein paar tausend christliche Überlebende in die Sklaverei verschleppt.

  • 1001 A.D. (98 Jahre vor den Kreuzzügen)

    In Bagdad, einer ehemals von Christen bewohnten Stadt, wurden Unruhen gegen Christen angezettelt, Kirchen zerstört und geplündert

  • 1002 A.D. (97 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Das süditalienische Bari wird erneut von Muslimen erobert, allerdings von den Byzantinern rasch zurückerobert.

  • 1009 A.D. (90 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Der Kalif al-Hakim befahl die systematische Zerstörung aller christlichen Heiligtümer, einschließlich der Kirche des Heiligen Grabes in Jerusalem.

  • 1010 A.D. (89 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Mahmud überfällt mit seinen muslimischen Truppen die Stadt Multan, richtet ein Blutbad unter der Bevölkerung an und nimmt den Herrscher Daud gefangen.

  • 1011 A.D. (88 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Mahmud zerstört die indische Stadt Thaneswar bei Delhi

  • 1018 A.D. (81 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Mahmud zerstört die Stadt Kanauj mit allen Tempeln und Heiligtümern Mahmud zerstört die heilige Stadt Krishnas, Mathura

  • 1024 A.D. (75 Jahre vor den Kreuzzügen)

    der brutale Muslimführer Mahmud of Ghazni plündert die für Hindus heilige Stadt Somnath und zerstört den heiligen Tempel Shiva-lingam. Die Einzelteile des Tempels wurden mit dem geplünderten Tempelschatz nach Ghazni gebracht, wo die Bruchstücke dann zu Stufen am Tor der Hauptmoschee wurden. 50.000 erschlagene Hindus zierten die Vorplätze der Tempel

  • 1033 A.D. (66 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime massakrieren in Fez 5.000 - 6.000 Juden

  • 1055 A.D. (44 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die türkischen Seldschuken erobern Bagdad. Dies ist der Auftakt zu einer Reihe von Erfolgen, die sie schließlich bis nach Jerusalem bringt, was letztendlich Papst Urban zum Aufruf der Christen zum Kreuzzug anregt.

  • 1056 A.D. (43 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Muslime vertreiben ca. 300 Christen aus Jerusalem und verbieten, die wieder aufgebaute Grabeskirche zu betreten

  • 1057 A.D. (42 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Sultan Tughrilbeg plünderte die Stadt Balad am Tigris, ein Großteil der Bevölkerung konnte sich jedoch durch Tributzahlungen (Gold) loskaufen.

    Muslimische Truppen (ca. 3.000 Mann) erreichen die Festung Melitene (Malatya), setzen die Stadt in Brand und beginnen ein Massaker an der Bevölkerung, sodass sich Menschen unter den Leichenbergen zu verstecken versuchen. Anschließend werden überlebende Christen gefoltert, um an versteckte Wertgegenstände zu gelangen. U.a. wird auch das Kloster von Bar Gagai eingenommen und verwüstet.

    Von den 400 Mönchen im Kloster der Nestorianer wurden von Achmul 120 Mönche hingerichtet, die restlichen christlichen Würdenträger konnten sich freikaufen

  • 1066 A.D. (33 Jahre vor den Kreuzzügen)

    das erste jüdische Pogrom der europäischen Geschichte in der spanischen Granada (!) im "muslimisch-toleranten" Al Andalus. Die muslimischen Massen, die zu dieser Zeit durch das Ghetto toben, nennen sich "Muhadjirun" (Glaubenskämpfer im Exil).

  • 1070 A.D. (29 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die Seldschuken, ein Nomadenvolk aus Zentralasien, welches im 10. Jahrhundert zum Islam konvertierte, gewinnt die Kontrolle über Jerusalem. Die friedliche christliche Pilgerfahrt zu den Heiligen Stätten wird zunehmend massiv behindert.

  • 1071 A.D. (28 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Schlacht von Manzikert, eine christliche byzantinische Armee wird von einer muslimischen Armee besiegt. Die Seldschuken erobern das Kerngebiet des christlichen byzantinischen Reiches in Kleinasien.

  • 1077 A.D. (22 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Die Seldschuken Türken erobern Jerusalem und massakrieren ca. 3.000 Menschen

    Zerstörung Ghanas (sudanesische Kultur), entstanden um 400, zerstört durch die muslimischen Almoraviden

  • 1086 A.D. (13 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Schlacht von Zallaqa. Der Almoraviden-Herrscher Yusuf ibn Taschfin marschierte in Andalusien ein, um andere muslimsche Invasoren in Andalusien im Jihad gegen Nichtmuslime zu unterstützen. Bei der Schlacht gegen König Alfons VI von Kastilien am 23. Oktober starben allein unter den Kastilien 59.500 Soldaten.

    Yusuf b. Tashfin enthauptete 24.000 Menschen und ließ die Köpfe sammeln und in einer Minarettform aufspießen. Das Schlachtfeld wurde Zallaqa (auf deutsch: rutschiger Boden) genannt, weil die Krieger aufgrund der enormen Mengen vergossenen Blutes wiederholt ausrutschten.

  • 1095 A.D. (4 Jahre vor den Kreuzzügen)

    Der christliche byzantinische Kaiser Alexios I. Komnenos sendet einen Brief mit der Bitte um militärische Hilfe an Papst Urban II. Auf dem Konzil von Clermont wird der erste Kreuzzug in der Geschichte entschieden..

  • 1099 A.D. - 1293 A.D.

    Nach fast 470 Jahren muslimischer Expansion durch das Schwert begannen zwei Jahrhunderte der christlichen Verteidigung und (Wieder-) Eroberung in Form von verschiedenen Kreuzzüge.

  • 1100 A.D.

    Islamisierung von Kanem (östlich vom Tschadsee)

  • 1137 A.D.

    Mas’ud, der Sultan von Iconium (Konya), nahm Adana in Kilikien ein und führte die gesamte Bevölkerung in die Gefangenschaft

  • 1144 A.D.

    Einnahme Edessas durch Nur ad-Din Zengi. 5.000 - 6.000 sollen hingerichtet worden sein, weitere 10.000 junge Männer wurden versklavt

  • 1153 A.D.

    die irakische Stadt Tikrit wurde im Namen des Islam vollständig zerstört

  • 1159 A.D.

    die jüdischen Menschen in Tunis werden durch den Almohaden Abd al-Mu’min vor die Wahl gestellt: Entweder den Islam annehmen, oder getötet zu werden.

  • 1171 A.D.

    Kilidsch Arslan II. führt die gesamte Bevölkerung der Gegend um Melitene (Malatya) in die Gefangenschaft

  • 1193 A.D.

    Muhammad Ghoris Leutnant Qutubuddin Aibak unterdrückte einen Hinduaufstand. Er errichtete aus den gefallenen Hindus drei Türme aus Köpfen, die Kadaver wurden den Tieren zum Fraß gegeben. Völlige Zerstörung der buddhistischen Universitätsstadt Nalanda durch muslimische Krieger unter Führung durch Bakhtiyar Khilji.

  • 1197 A.D.

    die indische Stadt Bihar wurde durch den General Muhammad Khalji in Schutt und Asche gelegt

  • 1200 A.D.

    Muhammad Ghuri erobert und zerstört die bekannten buddhistischen Klöster Vikramashila und Odantapuri

  • 1232 A.D.

    Die Juden von Marrakesch werden massakriert

  • 1247 A.D.

    die Stadt Tiberias wird von Baibars al-Bunduqdari zerstört

  • 1261 A.D.

    überfallen Muslime Mossul und töten alle Nichtmuslime, die nicht den Islam annehmen wollten

  • 1264 A.D.

    in Kairo werden Juden und Christen mit dem Feuertod bestraft, durch hohe Lösegeldsummen und unter Peitschenhieben können einige dem Tod entrinnen. Durch die Folter sterben dennoch zahlreiche Nichtmuslime.

  • 1266 A.D.

    der Sultan Rukn ad-Din Baibars läßt in Sis (Kozan) 22 000 Menschen umbringen Bewohner der Städte Adana, Ayas und Tarsus werden als Gefangene von muslimischen Truppen abgeführt

  • 1268 A.D.

    So eroberte Baibars al-Bunduqdari 1268 Antiochia von den Kreuzfahrern zurück, ließ die Einwohnerschaft größtenteils ermorden und den Rest in die Sklaverei verkaufen.

  • 1273 A.D.

    syrische Muslime aus Aintab (Gaziantep) und al-Bira (Birecik) überfallen das Gebiet Claudias am oberen Euphrat und verschleppen einen Großteil der Bevölkerung

  • 1275 A.D.

    Baibar und seine Truppen richten Massaker an, Mopsuestia wird komplett niedergebrannt und die Bevölkerung durch die muslimischen Truppen ausgelöscht. Plünderung von Sis durch muslimische Truppen

  • 1285 A.D.

    muslimische Räuber überfallen die Stadt Erbil und ermorden und verschleppen einen Großteil der Einwohner

  • 1286 A.D.

    rotten sich 4.000 berittene Muslime zusammen, plündern zuerst die umliegenden Dörfer von Mossul und attackieren und plündern anschließend Mossul. Die Attacken richten sich gegen Juden und Christen.

  • 1291 A.D.

    am 18.Mai 1291 fällt die christliche Stadt Akkon in die Hände der Muslime; die Mehrzahl der Einwohner endet unter dem Schwert

  • 1296 A.D.

    nach der Konversion der barbarischen und blutrünstigen Mongolen zum Islam, wurde Täbris von den Mongolen überfallen, alle Kirchen zerstört und Nichtmuslime drangsaliert

  • 1313 A.D.

    Eroberung der Stadt Magnesia am Sipylos (heutzutage Manisa) wurde durch die Seldschuken erobert

  • 1315 A.D.

    In Nubien erlag Donqola den Moslems

  • 1326 A.D.

    Sultan Orhan I belagert und erobert die Stadt Brussa (heutiges Bursa)

  • 1357 A.D.

    erobern muslimische Truppen der Osmanen die Stadt Gallipoli. Es erfolgt eine groß angelegte Ansiedlung von Muslimen aus Anatolien.

  • 1361 A.D.

    erobern die Osmanen die byzantinische Stadt Adrianopel, heutzutage trägt sie den türkischen Namen Edirne.

    Der Delhi-Sultan Firuz Schah erobert Orissa. Der König Bhanudeva III. (reg. 1352- 1378) wird von Firuz Schah überrascht, flieht auf eine Insel und wird gezwungen für eine Weile Tribut zu zahlen. Der Jagannatha-Tempel in Puri soll damals zerstört worden sein.

  • 1364 A.D.

    osmanische Truppen fallen in Plowdiw ein und benennen die Stadt in Filibe um

  • 1375 A.D.

    osmanische Truppen erobern die Stadt Nisch

  • 1386 A.D.

    osmanische Truppen erobern die Stadt Sofia

  • 1389 A.D.

    Schlacht von Kosovo. Eine christliche Armee von Serben, Bosniern und Bulgaren wird von einer muslimischen Armee zerstört. Die christlichen Balkanstaaten werden muslimische Vasallen. Schon im 14. Jahrhundert schrieb der berühmte islamische Gelehrte Ibn Khaldun, das Juden- und Christentum könnte in dieser Welt politisch überleben, aber es gibt keine universellen Anspruch dafür. Beide Religionen verfolgen ihren Anspruch nicht mit politischen und militärischen Druck. Der Islam ist beiden Religionen überlegen, weil er beides vereint: "Im Islam ist der Dschihad (heiliger Krieg) gesetzlich erforderlich, weil er eine universelle Mission hat, um die ganze Welt auf freiwilliger Basis oder erzwungen zum Islam zu bekehren."

  • 1398 A.D.

    Der strengreligiöse Muslim Timur Lenk richtet am 17. 12. 1398 in Delhi ein Massaker an und zerstört fast die gesamte Stadt. Ca. 100.000 Bürger, überwiegend Hindus werden im Namen des Islam abgeschlachtet.

  • 1400 A.D.

    In Aleppo werden alle jüdischen Männer in den Synagogen durch den Muslimführer Tamerlane getötet, die Frauen vergewaltigt.

  • 1413 A.D.

    Die Osmanen erobern die Stadt Scala Nova (heutzutage Kusadasi in der Türkei)

  • 1423 A.D.

    Als Venedig, als eine führende Handels- und Seemacht im Mittelmeer, durch die Expansion der Türken im Mittelmeerraum sich und seine Handelsinteressen bedroht sah, begann es mit der Hilfe seiner Söldner sich gegen das Osmanische Reich zu stellen. Um seine eigenen Handelsrechte im Osmanischen Reich zu sichern, schloss es bald Frieden und trat Thessaloniki den Türken ab.

  • 1427 A.D.

    erobern muslimische Truppen die Stadt Krusevac und im Zuge der gezielten Islamisierung wird der Stadt der neuer Name gegeben

  • 1429 A.D.

    die muslimischen Sarazenen überfallen Malta und verschleppen ca. 3.000 Malteser in die Sklaverei

  • 1430 A.D.

    Thessaloniki wird am 29.März 1430 überfallen

  • 1453 A.D.

    Eroberung von Konstantinopel Opel (heute Istanbul) von Fatih (nach ihm sind Moscheen in Europa genannt), dem Zentrum des östlichen Römischen Reiches und der orthodoxen Kirche. Der christliche Kaiser fällt in den Kampf. Die Folge ist das Ende des christlichen byzantinischen Reiches. Mehmet II Fatih ("Mehmet der Eroberer") war ein kluger Führer des Osmanischen Reiches. Ein wirklich guter Mann, und für sein Volk wollte er immer nur das Beste. In ganz Europa werden Moscheen von türkischen Bürgern in Erinnerung an Mehmet "Fatih" Moscheen genannt. Die Liste der "Fatih"-Moscheen ist lang.

    Aber es gibt noch eine andere Seite von Mehmet II:
    Der serbische Schriftsteller Konstantin Mihailovic schreibt in seinen "Memoiren eines Janissary" über ihn: "Sultan Mehmed hatte nach seinem Vater Murad eine glückliche Herrschaft, aber wenn er konnte war er auch sehr listig und betrügerisch - speziell mit Waffenstillstände. Aber er war ein berühmter Kriegsmann und hatte viel Glück, er hatte keine Loyalität, und wenn jemand ihn verurteilen wollte, brüllte er wie ein Wahnsinniger, sein Umgang mit Personen war ambivalent". Berichte über großzügige Gesten und Schutzverordnungen, schreibt Konstantin Mihailovic, ein Augenzeuge: "Die gesamte Armee des Sultans mordete auf den Straßen, in den Häusern und in den Kirchen."

    Mit der Eroberung von Konstantinopel gab es auch einzelne Morde, wie der von Megadux (byzantinische Würdenträger) Lukas Notaras, den Mehmed zuvor als Gouverneur von Konstantin Opel einsetzte. Er ließ ihn und seine Söhne hinrichteten, weil Notaras sich weigerte seinen (hübschen) 14-jährigen Sohn dem Sultan als Katamit zur Verfügung zu stellen. Der osmanische Chronist Derwisch Ahmed (1400-1486) berichtete ähnlich: "Die Giauren (Christen) von Istanbul wurden zu Sklaven und die hübschen Mädchen wurden von Gazi (muslimische heilige Krieger) in den Armen genommen."

  • 1463 A.D.

    Nach dem Fall Konstantinopels am 29. Mai 1453 begannen die Türken die Eroberung Griechenlands und vertrieben die Venezianer vom griechischen Festland.

  • 1465 A.D.

    die primär in den Mellahs (sogenannte Judenviertel) lebenden jüdischen Menschen in Fez fallen erneut einem Massaker zum Opfer, bei dem fast alle Juden der Stadt ermordet werden

  • 1470 A.D.

    die Türken stürmen im Namen des Islam Negroponte auf Euböa

  • 1478 A.D.

    die Krim wird von muslimischen Truppen überfallen und annektiert

  • 1480 A.D.

    Eine muslimische Armee eroberte Otranto in Italien. 1481 wurde es von einer christliche Armee zurückerobert.

  • 1499 A.D.

    Interne Streitigkeiten die Osmanen zwangen Venedig Zypern zu erwerben. Trotz der Unterstützung von Spanien, Portugal, Frankreich, den päpstlichen Staaten und dem Johanniter Ordens musste Venedig mehre griechische Städte aufgeben und Tribut zahlen.

  • 1504 A.D.

    Soba (beim heutigen Khartum) erlag den Muslimen

  • 1521 A.D.

    Eine muslimische Armee eroberte Belgrad.

  • 1522 A.D.

    Der Orden des Heiligen Johannes (Ritterorden) hatte sich 1309 auf der Insel Rhodos niedergelassen und von dort aus den Seehandel im östlichen Mittelmeer kontrolliert. Nach einer ersten erfolglosen Belagerung im Jahr 1480 beendete am 26. Juni 1522 eine große osmanische Invasion Armee auf der Insel die Herrschaft des Ritterordens. Den bis zu 160.000 Eindringlingen standen einigen tausend Verteidigern gegenüber. Nach schweren Kämpfen kapitulierte der Ritterorden und verließ die Insel am 1. Januar 1523.

  • 1526 A.D.

    Schlacht bei Mohacs (Ungarn). Eine christliche Armee wird von einer muslimischen Armee geschlagen. Muslimische Armeen eroberten den Großteil von Ungarn und bedrohen Wien.

  • 1529 A.D.

    Erste Belagerung von Wien durch eine muslimische Armee. Die Muslime scheitern.

  • 1537 A.D.

    der muslimische Piratenfürst Chaireddin Barbarossa überfällt die griechische Insel Naxos und plündert sie.

  • 1541 A.D.

    osmanische Truppen erobern die Stadt Vác

  • 1543 A.D.

    osmanische Truppen erobern die Stadt Székesfehérvár. Ein Großteil der Stadt wird zerstört, insbesondere christliche Kirchen und die Mehrzahl der Bewohner flüchtet

  • 1544 A.D.

    Hayreddin erobert die vor dem italienischen Festland liegende Insel Ischia und nimmt dort ca. 4.000 Menschen als Gefangene, auch auf Lipari werden 9.000 Menschen in die Sklaverei verschleppt

  • 1547 A.D.

    Turgut Reis verwüstet Gozo (Malta)

  • 1550 A.D.

    Sarazenen überfallen und plündern die heutzutage zu Italien gehörenden Insel Pantelleria.

    Erneut überfällt der muslimische Pirat Turgut Reis Gozo, ca. 1.000 Männer, Frauen und Kinder werden verschleppt.

  • 1551 A.D.

    schwerwiegendster Überfall auf Gozo (Malta) durch Turgut Reis, bei dem nur die Festungen Mdina und Birgu unbetroffen bleiben, ein Großteil der Bevölkerung wird abgeschlachtet, verschleppt und Dörfer niedergebrannt.

  • 1553 A.D.

    Turgut Reis plündert Kalabrien, macht einen Überfall auf Elba und belagert dann Bonifacio auf Korsika.

    weiterer Überfall muslimischer Truppen auf Pantelleria

  • 1554 A.D.

    muslimische Piraten überfallen die italienische Stadt Vieste und verschleppen 7.000 Einwohner in die Sklaverei

  • 1555 A.D.

    muslimische Piraten unter der Führung von Turgut Reis überfallen die korsische Stadt Bastia und nehmen ca. 6.000 Einwohner als Gefangene

  • 1558 A.D.

    Überfall der Korsarenverbände auf die auf Menorca liegende Stadt Ciudadela, wobei ca. 4.000 Menschen in die Sklaverei verschleppt wurden

  • 1560 A.D.

    Schädelobelisk: Zwischen Hafen und Burg ließ Dragut 1560 nach der Eroberung des Forts aus den Schädeln der geköpften Spanier als Abschreckung eine Pyramide errichten. Die gesamte spanische Besatzung von 5.000 Mann verlor bei der Eroberung der Burg ihr Leben. 9 Meter hoch und mit Ton haltbar gemacht stand hier diese Pyramide fast 300 Jahre. Erst 1848 wurde das grausige Monument auf Druck der Franzosen beseitigt. Heute erinnert an dieser Stelle ein schlichtes Mahnmal an die schreckliche Vergangenheit.

  • 1563 A.D.

    muslimische Piraten unter der Leitung von Turgut Reis überfallen die Gegend um Granada (bspw. Almunecar) und nehmen ca. 4.000 Einwohner als Gefangene

  • 1565 A.D.

    Nachdem 1522 die Türken den Orden des Heiligen Johannes von Rhodos vertrieben hatten, bot dem Kaiser Karl V. dem Orden die Insel Malta als neue Residenz an. Die Johanniter ließen sich 1530 auf der Insel nieder. Am 18. Mai 1565 begannen 40.000 Türken unter dem Kommando von Süleyman dem Prächtigen mit der Belagerung von Malta. Die rund 9.000 Teutonischen Ritter hielten die Belagerung stand, bis die Osmanen die Belagerung wegen der bevorstehenden Herbststürme am 8. September, nach Verlusten von schätzungsweise 20.000 Mann abbrechen mussten.

  • 1566 A.D.

    Unter Ausnutzung eines Aufstand des Siebenbürgerfürsten Johann II. Sigismund Zápolya kam zu einer erfolgreichen osmanischen Belagerung von Szigetvár. Im ersten Frieden von Adrian Opel wurde der Verlust Szigetvárs anerkannt und ansonsten der Status quo wiederhergestellt.

  • 1569 A.D.

    Nach der russischen Eroberung von Kasan und Astrachan Khanate wollte das Osmanische Reich diese ehemaligen muslimischen Reiche in der Wolga-Region wieder in ihre Einflusssphäre bringen und zusammen mit dem Krimkhanat eine Kampagne gegen Astrachan aufnehmen. Um die osmanische Flotte für den Truppentransport zu nutzen, wurde mit dem Bau eines Kanals zwischen zwei Zuflüssen des Don und der Wolga begonnen. Die Belagerung war jedoch nicht erfolgreich.

  • 1570 A.D.

    Die Türken eroberten Zypern. Spanien, die päpstlichen Staaten und Venedig schlossen sich am 20. Mai 1571 gemeinsam der Heiligen Liga an. Die Flotte unter Don Juan de Österreich besiegte die Türken am 7. Oktober 1571 in der Schlacht von Lepanto. Trotz des Sieges schloss Venedig 1573 einen eigenen separaten Friedensvertrag ab, verzichtete auf Zypern und zahlte 300.000 Dukaten an das Osmanische Reich.

  • 1571 A.D.

    Belagerung der Stadt Famagusta, anschließend Kapitulation der Christen, denen freier Abzug gewährt wird; kurz nach der Öffnung der Tore wird das Versprechen verwehrt und alle christlichen Offiziere und Generäle werden entweder sofort enthauptet oder zu Tode gefoltert; dem Stadthalter, Marcantonio Bragadin, der die Kapitulation unterschrieben hatte, wird bei lebendigem Leibe die Haut vom Leibe abgezogen. Erst am dritten Tage dieser barbarischen Folter im Namen des Islam, stirbt Marcantonio Bargadin.

  • 1579 A.D.

    Muslime der Falethan zerstören die Hauptstadt der Baduis: Pakuwan auch Sunda Kelapa genannt (heutiges Indonesien)

  • 1588 A.D.

    werden die Juden Libyens zum Übertritt zum Islam gezwungen, Nichtkonvertiten getötet.

  • 1591 A.D.

    erobern Ahmed al-Mansur und seine Truppen Timbuktu und bringen mehrere tausend Sklaven zurück nach Marokko

  • 1593 A.D.

    Verteidigungskrieg der Österreicher gegen die fast jährlichen türkischen Invasionen. 1606 Der Frieden von Zsitvatorok, wurde der Kaiser vom Sultan als gleichwertiger Verhandlungspartner anerkannt, eine einmalige Zahlung von 200.000 Gulden beendet den jährlichen Tribut.

  • 1603 A.D.

    Verwüstung der südlichen Steiermark durch die Osmanen

  • 1605 A.D.

    Verwüstung der westlichen Steiermark durch die Osmanen

  • 1617 A.D.

    muslimische Piraten überfallen und zerstören Bouzas, Cangas und die Kirchen von Moaña und Darbo

  • 1620 A.D.

    Die polnische Versuche Einfluss in Siebenbürgen und der Republik Moldau zu gewinnen, führten zur Entsendung einer osmanischen Armee, die Ende 1620 siegreich in Tutora auf Prut verlief. Im folgenden Jahr führte Sultan Osman II. persönlich eine Armee nach Moldawien, welche Chotyn erfolglos belagerte. Im Friedensvertrag verzichtete Polen auf seine Ansprüche auf die Republik Moldau.

  • 1633 A.D.

    Nach dem Tod des polnischen Königs Sigismund III. Wasa, griffen russische Truppen Polen-Litauen an. Mohammed Abazy, der türkische Pascha von Vidin, sah seine Chance und griff auch in Polen ein. Der polnische Hetman Stanislaw Koniecpolski organisierte eine rasche und kräftige Verteidigung und schlug die Osmanen zurück.

  • 1645 A.D.

    Der Krieg fand hauptsächlich auf Kreta statt. Nachdem die Türken am 24. Juni 1645 begonnen hatten, die Insel zu erobern, belagerten sie ab 1648 für 21 Jahre die stark befestigte Söldnerhauptstadt Candia (heute Heraklion) bevor sie sie 1669 einnahmen.

  • 1663 A.D.

    Nach den Spannungen in Siebenbürgen begannen die Türken im Jahre 1663 eine Offensive gegen Kaiser Leopold I. und eroberten mehrere Festungen in Ober-Ungarn (u.a. Neuhäusl). 1664 wurden sie jedoch von den kaiserlichen Truppen in Levice und St. Gotthard an der Raab zurückgeschlagen. Der rasch abgeschlossene Friedensvertrag von Vasvár bestätigte den Status quo, einschließlich der türkischen Besitz von Neuhäusl.

  • 1672 A.D.

    Die Kosaken in der polnisch dominierten Ukraine unter der Führung von Hetman Doroschenko wurden unter den Schutz der Erhabenen Pforte gestellt, welche die die Abtretung der Territorien Polens verlangte. Das Osmanische Reich begann den Krieg. Nach schweren Niederlagen führte Sobieski, die Polen am 11. November 1673 bei der Schlacht von Khotyn zum Sieg. Der Krieg endete im Vertrag von 1676.

  • 1676 A.D.

    Nach der Eroberung Podoliens im Krieg gegen Polen wollten die Osmanen ihre Herrschaft über die Ukraine östlich des Dnjepr ausdehnen. Die Kosaken, vor allem vom linken Ufer unter Hetman Ivan Samoylovich verbündete sich mit Russland.

  • 1677 A.D.

    Der türkische Sultan Ibrahim Szejtan schickte im Yuri Khmelnitsky als seinen Vasallen mit einer 120.000 Mann starken Armee in die Ukraine, die jedoch in einer Schlacht besiegt wurde.

  • 1678 A.D.

    erneuerte der Sultan seinen Willen, die gesamte Ukraine zu unterwerfen und schickte bis zu 200.000 Soldaten unter Kara Mustafa gegen etwa 120.000 Russen und Ukrainer in Chihirin. Die russische Armee brach aus der Belagerung aus, überquerte den Dnepr und verhinderte weitere türkische Angriffe. Schließlich wurde ein Friedensabkommen unterzeichnet, das den Dnepr wieder als Grenze bestätigte.

  • 1683 A.D.

    Die zweite Belagerung Wiens durch eine muslimische Armee scheitert. Europa bleibt bis heute im wesentlichen christlich.

  • 1686 A.D.

    13. Oktober 1686 osmanische Truppen brennen das Schloss bei Kalocsa nieder

  • 1710 A.D.

    Nachdem Peter I. die Schweden unter Karl XII. in der Schlacht von Poltawa im Jahre 1709 geschlagen hatten, flohen sie ins Osmanische Reich. Die russischen Truppen besetzten Bessarabien. Asow und Teile der Ukraine wuren wieder osmanisch, Karl konnte sich zurückziehen.

  • 1716 A.D.

    Die Österreicher fordern die Rückgabe des Territoriums von Venedig. Am 5. August 1716 schlug Prinz Eugen die Osmanen in der Schlacht von Petrovaradin.

  • 1717 A.D

    Belgrad wird erobert. In Frieden von Passarowitz vom 21. Juli 1718 erhielt Österreich Belgrad und einige andere Bereiche. Venedig nahm ab jetzt nicht mehr an den türkischen Kriegen teil.

  • 1756 A.D.

    Der Scheich Abdallah asch-Schabrawi hetzt Muslime der Al-Azhar-Universität gegen koptische Christen auf. Christen wurden erschlagen, gesteinigt. Zudem wird die nahegelegene Kirche von Damirdasch geplündert.

  • 1770 A.D.

    Die türkische Flotte wurde im Hafen von Çesme von den Russen zerstört

    Der Anführer des griechischen Aufstandes auf Kreta, Daskalogiannis, stimmt 1770 Friedensverhandlungen mit den Osmanen zu, um das Leben seiner Weggefährten zu retten. Der Pascha von Chania stellt ihm jedoch eine Falle und lässt Daskalogiannis die Haut bei lebendigem Leibe abziehen.(Vollstreckung am 17.Juni 1771 in Heraklion). Sein Bruder wird gezwungen, diese Tortur mit anzusehen und verliert daraufhin seinen Verstand.

  • 1774 A.D.

    Sieg der Russen in Shumla. 21. Juli 1774 mit dem Vertrag von Küçük Kaynarca kamen die Gebiete der südlichen Ukraine mit den Mündungen von Bug, Dnjeper und Don zu Russland. Die Krim wurde unabhängig und im Jahre 1783 von Russland annektiert. Russischen Schiffen durfte die Meerengen passieren. Rußland erhielt Protektorat Rechte über Orthodoxe im Osmanischen Reich und es erfolgte die erste Teilung Polens.

  • 1785 A.D.

    wurden Hunderte von Juden von Ali Gurzi Pascha in Libyen ermordet.

  • 1787 A.D.

    Der Krieg teilte das Osmanische Reich. Am 24. August 1787 erfolgte die Kriegserklärung der Türkei gegen Russland. Am 9. Februar 1788 trat Österreich in den Krieg ein.

  • 1798 A.D.

    Um die Autorität des Sultans wiederherzustellen und das Land von der feudalen Mameluke-Herrschaft zu befreien, beschäftigte sich die Französische Republik offensichtlich mit der traditionellen Allianzpolitik des Königreichs unter Napoleon. Das Osmanische Reich schloss unter Druck der britischen Flotte aus Istanbul im Jahre 1799 ein Bündnis mit Großbritannien. Ein französischer Vormarsch in Syrien scheiterte vor Akko am türkisch-britische Widerstand. Eine vollständige britisch-türkische Wiedereroberung Ägyptens scheiterte trotz Kämpfen mit Aboukir vor dem anglo-französischen Friedensvertrag von Amiens 1802.

  • 1813 A.D.

    Serbien wurde wieder von den Türken wieder erobert.

  • 1821 A.D.

    Am 24. Juni 1821 ermorden osmanische Türken in Heraklion auf Kreta den Erzbischof von Kreta, Gerasimos Pardalis und fünf weitere Bischöfe.

    Im Juli 1821 wird der zypriotische Erzbischof Kyprianos zusammen mit 470 prominenten griechischen Zyprioten in Nicosia auf Zypern exekutiert (teils durch Enthauptungen).

    Im Jahre 1821 des griechischen Aufstandes werden in der Stadt Chania auf Kreta mehrere hundert Griechen von Osmanen ermordet.

    Am Ostersonntag, den 10. April 1821 wird Patriarch Gregory V von Konstantinopel von den Osmanen gehängt, anschließend seine Leiche geschändet und ins Meer geworfen.

    Eine Woche später im April 1821 wird sein Nachfolger Patriarch Cyril VI von Osmanen im Eingangsbereich der Kathedrale zu Adrianopel erhängt. Zwei Erzbischöfe und zwölf Bischöfe werden ebenfalls von Osmanen ermordet.

  • 1822 A.D.

    osmanische (muslimische) Truppen ermorden am 11. April 1822 fast alle Einwohner der Insel Chios. Von 120.000 Einwohnern gelingt nur 15.000 die Flucht. Die Restlichen werden entweder abgeschlachtet oder in die Sklaverei geschickt.

  • 1836 A.D.

    der Osmanensultan Mahmud II. ordnet die Deportation mehrerer tausend armenischer Kinder an.

    Alle Juden, die den Islam in der Stadt Maschad nicht annehmen wollten, wurden ermordet.

  • 1853 A.D.

    Die Forderung des russischen Zaren Nikolaus I. auf ein Protektorat für seine orthodoxen Brüder im Osmanischen Reich wurde von der Erhabenen Pforte zurückgewiesen. Russland besetzte die Fürstentümer Moldawiens und der Walachei. Großbritannien und Frankreich unterstützten die Türken und eroberten die Krim und Sewastopol. Durch den Vertrag von Paris vom 30. März 1856 kamen Moldau und die Walachei unter ein Protektorat der Westmächte, Süd-Bessarabien fiel an die Moldau, die Donau wurde internationalisiert, das Schwarze Meer entmilitarisiert. Die innere Krise in Russland rückte in den Vordergrund und führte zu Reformen, einschließlich der Abschaffung der Leibeigenschaft.

  • 1857 A.D.

    Vertreibung aller Juden aus Herat (zuvor aus Maschad geflüchteten) durch Muslime

  • 1860 A.D.

    Ausrottung von ca. 20.000 Christen im heutigen Libanon bzw. in Syrien

  • 1876 A.D.

    verkünden Einwohner der heute zu Bulgarien gehörenden Stadt Batak die Unabhängigkeit und Abspaltung vom Osmanischen Reich. Am 30. April umzingeln 8.000 muslimische Soldaten, unter Ihnen auch muslimische Kämpfer der umliegenden Dörfer (Pomaken) das kleine Dorf. Nach den ersten Kampfhandlungen nehmen die Aufständischen das Angebot von Ahmet Aga an, die Aufständischen könnten unter der Bedingung der Entwaffnung und Herausgabe aller Munition der Aufständischen das Dorf verlassen. Ahmet Aga verspricht unter Eid, sie gehen zu lassen.

    Nach den ersten Waffenniederlegungen brechen die muslimischen Truppen das Versprechen und schlachten einen Großteil der jetzt unbewaffneten Bevölkerung ab, wobei viele Einwohner im Namen des Islam enthauptet werden. Die Angaben der Opfer liegen zwischen 3.000 - 7.000, unter Ihnen viele Frauen und Kinder

  • 1877 A.D.

    Nach der Niederlage Serbiens im serbisch-türkischen Krieg (1876-1878) zogen russische Truppen in den Krieg, besetzten zwischenzeitlich die Föderation Rumänien mit den ehemalige Fürstentümer Moldawiens und der Walachei wieder, eroberten Pleven und standen am 3. März vor Konstantinopel. 1878 kam es zum Frieden von San Stefano: Das Osmanische Reich musste sich einem von Russland diktierten Frieden beugen. Seit dieser Machtzunahme sind die Großmächte Österreich-Ungarn, Großbritannien und Frankreich zu weit gegangen, der Balkan wurde am 13. Juli wieder auf dem Berliner Kongress aufgeteilt: Rumänien, Serbien und Montenegro wurden unabhängig, Bulgarien erhielt einen Sonderstatus, blieb aber osmanisch Reich gegenüber tributpflichtig, Österreich-Ungarn durfte Bosnien und Herzegowina besetzen, Großbritannien erhielt Zypern während Raszien, Albanien, Mazedonien und Rumelien im Osmanische Reich verblieben.

  • 1894 A.D.

    Genozid an den Armeniern: 100.000 – 200.000 Ermordete in Trabzon, Samsun und in Mesopotamien (1894-1896)

  • 1900 A.D.

    Anfang des 20. Jhds. wurden ca. 96.000 Jakobiten in der Stadt Mardin in Mesopotamien im Namen des Islam umgebracht

  • 1903 A.D.

    in der iranischen Stadt Yazd werden ca. 100 Bahais durch die islamische Obrigkeit ermordet

  • 1909 A.D.

    Genozid an den Armeniern: Weitere 30.000 Opfer in der Gegend um Adana

  • 1910 A.D.

    am 30.10.1910 werden in Shiraz (Iran) 12 Juden getötet und 50 verletzt. Fast 6.000 Juden werden enteignet

  • 1922 A.D.

    die jemenitische Regierung erlässt ein Gesetz, welches besagt, dass alle jüdischen Kinder unter 12 zum Islam konvertieren müssen

  • 1946 A.D.

    der Präsident der Muslim-Liga, Jinnah, proklamiert den 16. August 1946 auf dem indischen Subkontinent zum "Tag der direkten Aktion", worauf es in Kalkutta zu Massakern kommt. Es wurde versucht, dass demographische Gleichgewicht zu Gunsten der Moslems zu verschieben, um die Stadt ins pakistanische Staatsgebiet integrieren zu können.

  • 1967 A.D.

    Ausschreitungen gegen die rund 70.000 damals in Tunesien lebenden Juden, Brandschändung der größten Synagoge von Tunis, Zerstörung vieler jüdischer Geschäfte

  • 1969 A.D.

    Illegale Annexion von West-Papua, die westliche Hälfte der Insel Neuguinea, durch das islamische Indonesien, gefolgt von gewaltsamen und schweren Menschenrechtsverletzungen gegen christliche Aborigines. Umbenennung des Landes in Irian Jaya ("Siegreiches Irian")

  • 1971 A.D.

    während der Freiheitskämpfe der Ostbengalen wurden ca. 500.000 Hindus mit Unterstützung der Jamaat-e-Islami bestialisch ermordet.

    Der zum Islam konvertierte Diktator Idi Amin Dada erreicht die Spitze der Macht, zerstört systematisch alle Synagogen und verbrennt Heilige Bücher die noch vorhanden sind. Opfer sind die ugandischen Juden der Abayudayas

  • 1975 A.D.

    Bei der Invasion Osttimors wurden schätzungsweise an die 200.000 Christen, Buddhisten und Anhänger von Stammesreligionen durch Muslime ermordet, weitere 100.000 folgten im Laufe der nächsten 25 Jahre

Wenn ich mir die obige Liste anschaue, dann sehe ich, wie friedlich der Islam ist. In einem solchen Fall mag ich nicht wissen, was die Muslime unter dem Wort Krieg verstehen.

Hat jemand einen islamischen Missionar gesehen? Ich meine eine echten ohne Waffen und Bomben. Ich denke, es würde keinen Sinn machen, denn jene, die alle Sinne beieinander haben, würden sich nicht freiwillig einer totalitären religiösen Diktatur unterwerfen.

 

Erlaubt der Islam Sklaverei?

Die Sklaverei ist tief in das islamische Recht und in die Tradition eingebettet. Obwohl ein Sklavenbesitzer vor einer zu harten Behandlung seiner Sklaven gewarnt wird, sind die grundlegenden Menschenrechte nicht verpflichtend. Die Tatsache, dass nur Nicht-Muslime als Sklaven angenommen werden können, ist ein Beleg für die Abartigkeit der islamische Lehre.

Von den fünf im Koran enthaltenen Verweisen auf die Freilassung eines Sklaven sind drei als Strafmaßnahmen gegen den Sklavenhalter einzustufen. Sie beschränken sich auf die Befreiung von einem einzigen Sklaven. Ein anderer Vers (24:33) scheint es einem Sklaven zu gestatten, seine eigene Freiheit zu erkaufen. Dies steht im Einklang mit der traditionellen islamischen Praxis, welche unter Mohammed ihren Ursprung hatte, für Geiseln Lösegeld zu verlangen.

Diejenigen, die keine (Möglichkeit zum) Heirat(en) finden, sollen keusch bleiben, bis Allah sie durch Seine Huld reich macht. Und denjenigen von denen, die eure rechte Hand besitzt, die einen Freibrief begehren, sollt ihr einen Freibrief ausstellen, wenn ihr an ihnen etwas Gutes wisst. Und gebt ihnen (etwas) vom Besitz Allahs, den Er euch gegeben hat. Und zwingt nicht eure Sklavinnen, wo sie ehrbar sein wollen, zur Hurerei im Trachten nach den Glücksgütern des diesseitigen Lebens. Wenn aber einer sie dazu zwingt, so ist Allah, nachdem sie gezwungen worden sind, Allvergebend und Barmherzig. (24:33)

Ein Vers aus den Anfängen des Islams (90:13) sagt aus, dass Sklaven freigelassen werden sollen. Dieser Vers wurde aber zu einem Zeitpunkt "offenbart" als die muslimische Gemeinschaft sehr winzig war. Einige ihrer neuen und potenziellen Rekruten waren entweder tatsächliche Sklaven oder neu befreite Sklaven. Viele dieser Leute und Mohammed selbst, wurden später als sie die Möglichkeit dazu hatten, zu Besitzern und Händlern von Sklaven. Aus der Zeit vor der Entstehung des Islams gibt keine Aufzeichnungen über Mohammeds Besitz Sklaven. Mit der Zeit änderte sich die Einstellung des Islams um das einträgliche Geschäft der Sklaverei auch unterbringen zu können. Daher hat dieser frühe Vers keine oder nur eine geringe Auswirkung auf die Sklaverei in der islamischen Welt gehabt.

Die Gefangennahme von Frauen und Kindern für die spätere Verwendung als Sklaven, besonders während der Eroberungen außerhalb Arabiens, widerspricht der Vorstellung, dass der Dschihad zur Selbstverteidigung geführt wurde, da die Familien des Feindes weder mit den Muslimen noch auf dem Schlachtfeld wohnten. Es waren unschuldige Menschen, die direkt in ihren Häusern gefangengenommen wurden und von Mohammeds Begleitern und Nachfolgern in die Sklaverei gezwungen wurden.

Im Gegensatz zum Volksglauben konnten sich Sklaven durch eine Konvertierung zum Islam nicht die Freiheit erkaufen, obwohl die Freilassung eines muslimischen Sklaven die himmlische Belohnung ihres Herrn erhöhen soll. Auch für muslimische Sklaven ist im Koran ein Vers vorhanden (4:92). Was die islamischen Gerichte angeht, so kann ein Herr ohne Furcht vor Strafe seine Sklaven behandeln wie er will.

Es steht keinem Gläubigen zu, einen (anderen) Gläubigen zu töten, es sei denn aus Versehen´. Und wer einen Gläubigen aus Versehen tötet, (der hat) einen gläubigen Sklaven (zu) befreien und ein Blutgeld an seine Angehörigen aus(zu)händigen, es sei denn, sie erlassen (es ihm) als Almosen. Wenn er (der Getötete) zu einem euch feindlichen Volk gehörte und gläubig war, dann (gilt es,) einen gläubigen Sklaven (zu) befreien. Und wenn er zu einem Volk gehörte, zwischen dem und euch ein Abkommen besteht, dann (gilt es,) ein Blutgeld an seine Angehörigen aus(zu)händigen und einen gläubigen Sklaven (zu) befreien. Wer aber keine (Möglichkeit) findet, (der hat) zwei aufeinanderfolgende Monate (zu) fasten - als eine Reueannahme von Allah. Und Allah ist Allwissend und Allweise.

Es hat in der islamischen Welt nie eine Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei gegeben. In der muslimischen Welt hat einfach kein Gegenstück zu einem William Wilberforce oder einem Bartolome de las Casas gegeben. Wie schon erwähnt war auch Mohammed ein Sklavenhalter und Sklavenhändler. Selbst seine Kanzel, von der Mohammed predigte wurde in Sklavenarbeit erbaut. Kalifen hielten sich Harems mit hunderten bis tausenden von jungen Mädchen, welche in christlichen, indischen und afrikanischen Ländern gefangen genommen und in die Sklaverei gezwungen wurden. Die Beendigung der Sklaverei musste den islamischen Ländern von den Europäern aufgezwungen werden. Unter diesen Umständen wollen sich Verfechter des Islams noch selbst als Vorreiter zur Abschaffung der Sklaverei darstellen. Sie sind dabei so intelligent, dass sie es selbst nicht einmal bemerken, dass andere sie nur mehr als Lügner sehen können.

Einer von Mohammeds engsten Gefährten war Umar, der zwei Jahre nach dem Tod des Propheten des Islam zum 2. Kalifen wurde. Es ist fair zu sagen, dass er den Islam besser als jeder zeitgenössischen Apologeten kennen würde. Er war auch nicht mit der Aussage einverstanden, dass Sklaven nur im Krieg gefangen werden können und Kriege dürfen nur in Selbstverteidigung geführt werden.

Unter Umars Führung eroberten arabische Armeen Ägypten und Schwarzafrika. Sie versuchten auch die dort lebenden friedlichen, christlichen Makurier zu erobern. Obwohl die Muslime daran scheiterten, mussten die Makurianer, um wiederkehrende Invasionen zu verhindern, einen Vertrag unterzeichnen. Die Bedingungen der Baqt enthielt eine jährliche Zahlung von 360 "hochwertigen" afrikanischen Sklaven. Der Vertrag bestand für einen Zeitraum von 700 Jahren ohne Erwähnung oder Einwand von Generationen von muslimischen Klerikern und Gelehrten.

Umar selbst wurde von einem Sklaven, dessen Freilassung er verweigerte, erstochen. Der Sklave wurde während eines Angriffskrieges gegen Persien gefangen genommen - einem von vielen Offensivkriegen, die von den Muslimen Länder geführt wurden, welche sie nicht angriffen.

Moderne Apologeten, welche versuchen die Sklaverei unter dem Islam zu verteidigen, ignorieren in der Regel die grundlegende Tatsache, dass die Herabwürdigung der Menschen in Eigentum entmenschlicht. Sie lenken davon ab, indem sie die theoretische Behandlung der Sklaven unter der Scharia mit den schlimmsten Beispielen für den Missbrauch aus der Epoche der europäischen Sklaverei vergleichen. Die Fatwa 64 im Auftrag des IS erstellt und trägt den Titel: "How To Be A Good Rapist". Sie beauftragt Sklavenbesitzer gegenüber Frauen, die sie vergewaltigen, "Mitgefühl" und "Güte" zu zeigen.

Das Hauptproblem der muslimischen Sklaverei war die Praxis, dass sie stark im Widerspruch zur relativ humanen Behandlung welche in der Sharia vorgeschrieben ist, steht. Zum Beispiel starben, nach den Aussagen des Gelehrten John Azumah aus Ghana, fast drei Mal so viele gefangene Afrikaner unter harten Umständen im Zusammenhang mit ihrem Transport in die muslimischen Ländern, als jemals von den Europäern versklavt wurden.

Ein unüberwindbares Problem für islamischen Apologeten, der darauf besteht, dass die Sklaverei im Islam "anders" ist, sind die vielen Beispiele in denen Mohammed und seine Gefährten Sklaven an nicht muslimische Händler gegen andere materielle Güter tauschten. Das Wohlergehen des Sklaven war offensichtlich nicht von Bedeutung.

Einige zeitgenössische Apologeten interpretieren die Sexsklaverei als eine Gunst des Subjekts. Eine Art und Weise, wie Frauen und Kinder im Austausch für ihre sexuelle Verfügbarkeit für das fromme muslimische Männchen versorgt werden. Obwohl es moralisch widerwärtig ist, wird dies leicht durch die Tatsache, dass Sklaverei unnötig gewesen wäre, wenn die Vereinbarung von Vorteil für den Sklaven gewesen wäre.

Ein weiterer Mythos über islamische Sklaverei ist, dass die Sklaverei nicht auf der Rasse basierte. Es ist leider nur ein Mythos und kann leicht widerlegt werden. Mohammeds Schwiegervater Umar in seiner oben erwähnten Rolle als Kalif erklärte, dass Araber nicht als Sklaven genommen werden könnten und entließ sogar alle arabischen Sklaven auf seinem Sterbebett in die Freiheit. Dies unterstütze die große islamische Kampagne, Sklaven in Afrika, Europa und Asien für den Import in den Nahen Osten zu fangen.

Die größte Sklavenrevolte in der Geschichte der Menschheit fand im Jahr 869 in Basra, Irak, statt. Eine halbe Million afrikanischer Sklaven veranstaltete einen mutigen Aufstand gegen ihre arabisch-islamischen Meister, der 15 Jahre andauerte, bevor er brutal unterdrückt wurde. (Zanj Rebellion)

Buchstäblich Millionen von Christen wurden in die Sklaverei in den vielen Jahrhunderten des Dschihad gefangen genommen. So eindringlich waren die Einfälle der Türken nach Osteuropa, dass sogar das englische Wort für Sklaven auf dem Wort "slav" basiert.

Muslimische Sklavenräuber arbeiteten sich so weit nach Norden bis sie sogar England erreichten. Im Jahre 1631 beobachtete ein französischer Kleriker in Algier den Verkauf von fast 300 Männern, Frauen und Kindern aus einem friedlichen englischen Fischerdorf. Hier ein Ausschnitt aus dem Buch "White Gold", welches auch die Geschichte des englischen Sklaven, Thomas Pellow erzählt, der geschlagen, ausgehungert und gefoltert wurde, um zum Islam zu konvertieren:

Es war ein erbärmlicher Anblick, sie auf dem Markt zu sehen ... Frauen wurden von ihren Männern und den Kindern von ihren Vätern getrennt ... auf der einen Seite wurde ein Mann verkauft; Auf der anderen seine Frau; Und ihre Tochter wurde aus ihren Armen gerissen, ohne die Hoffnung, dass sie sich wieder sehen würden.

Das indische und das persische Volk litten ebenso wie die Afrikaner. Mindestens 17 Millionen Sklaven, meist schwarze Frauen und Kinder, wurden von islamischen Händlern aus Afrika entführt - weit mehr als die 11 Millionen, welche von den Europäern gefangen wurden. Dies waren jedoch nur die Überlebenden. Es wird allgemein angenommen, dass in etwas 85 Millionen Afrikaner auf dem Weg gestorben zu sind.

Sklaverei wird auch heute noch im Sudan, Niger, Mauretanien und in ein paar anderen Ecken der muslimischen Welt praktiziert. Es findet sich aber kein Verfechter des Islam, welcher schamlos die Lüge verbreitet, dass der Islam die Sklaverei abgeschafft haben soll, der etwas gegen die Sklaverei unternimmt oder dagegen Stellung bezieht! Mit anderen Worten können die Muslime nichts anderes als Lügen.

Tatsächlich wurde eine Fatwa von einer islamischen Hauptquelle herausgegeben, die muslimische Männer an ihr göttlichen Recht erinnert, Sklavinnen und "Widerständler" in irgendeine Art und Weise zu vergewaltigen, die er für angemessen hält. Nicht ein Protest von islamischen Apologeten wurde bis heute protokolliert. Im Jahr 2013 proklamierte die gleiche Stelle (Fatwa No. 10382, November 24, 2005), dass "es keinen Streit (unter den Gelehrten) gibt und dass es zulässig ist, Konkubinen zu nehmen und mit Sklavinnen Geschlechtsverkehr zu haben, weil Allah es so sagte."

Im Jahr 2011 hat eine Frauenrechtsaktivistin in Kuwait vorgeschlagen, dass russische Frauen im Kampf gefangengenommen und zu Sexsklaven gemacht werden, um die muslimischen Ehemänner davon abzuhalten, Ehebruch zu begehen.

Im Jahr 2016 bestätigte ein britischer Imam, der von sich behauptet anti-extremistisch zu sein, die Legitimität der Sexsklaverei gegenüber seinen Anhängern. Es gab auch einige moderne Fatwas, die den sexuellen Missbrauch von nicht muslimischen Frauen nach deren Gefangennahme billigen.

Nachdem der islamische Staat im Jahr 2014 Tausende von Frauen und Kindern der Yazidi in die Sklaverei entführt bzw. gepresst hatte, erließ das Kalifat eine FAQ, die Regeln für sexuell belästigende Kinder beinhaltete:

Es ist auch dann zulässig, mit dem Sklavinnen Geschlechtsverkehr zu haben wenn diese die Pubertät noch nicht erreicht haben, aber für den Geschlechtsverkehr passt, aber wenn sie nicht für den Verkehr geeignet ist, dann genügt es, sie ohne Geschlechtsverkehr zu genießen.

Das Beste, was die "Mainstream-Apologeten" aufbringen konnten, war ein Brief, der an die "Realität der Gegenwart" appellierte, was bedeutet, dass der Islam keine fixe moralische Haltung gegenüber der Vergewaltigung von Frau und Kindern hat.

Im Jahr 2016 erklärte ein Gelehrter in Ägyptens al-Azhar, der renommiertesten islamischen Schule in der sunnitischen Welt, dass nicht muslimische Frauen in Kriegszeiten gefangen genommen und vergewaltigt werden können, um sie zu demütigen.

Ein 12-jähriges Mädchen, welches vom islamischen Staat gefangengenommen wurde, erzählte, dass ihr "Herr und Meister" beten würde, bevor er sie vergewaltigte: "Er sagte mir, dass er dem Islam zufolge eine Ungläubige vergewaltigen darf und dabei sich Allah annähert." Andere Sex-Sklaven wurden gezwungen vor der Vergewaltigung zu beten oder während der Vergewaltigung Passagen aus dem Koran zu rezitieren. Als eine Yazidi-Frau ein Kalifat-Mitglied bat, ein kleines Mädchen nicht zu vergewaltigen, antwortete er: "Sie ist eine Sklavin ... und Sex mit erfreut Gott."

Ein Quran-Gedächtniswettbewerb im Jahr 2015 bot Sklavinnen als die drei besten Preise an. Wieder gab es keine Stimmen eines muslimischen Protest von anderswo. Wie Uzy Bulut scharf beobachtete:

Eine Religion, die das zerstörerische Aufruhr und die Tötung von Karikaturen fördert, aber keine Anzeichen von Sorge zeigt, wie kleine Mädchen verkauft und vergewaltigt werden, hat nicht viel zur Förderung der Zivilisation beizutragen.

 

Video von Mitgliedern des islamischen Staates auf einem der Sklavenmärkte des Kalifats im November 2014:

Eine Preisliste wurde veröffentlicht, der Preis für Yazidi und christlichen Mädchen im Alter zwischen 10 und 20 war $130. Frauen im Alter zwischen 20 und 30 wurden für $86 verkauft. Für 30 bis 40 jährige wurden $75 verlangt und 40 bis 50 Jahre alte Frauen wurden zum Verkauf zu einem Preis von $43 angeboten.

Die Preisliste begann mit den Worten: "Im Namen Allahs, des Gnädigen und Barmherzigen, haben wir erfahren, dass die Nachfrage an Frauen und Viehmärkten stark zurückgegangen ist und die islamischen Staatseinnahmen sowie die Finanzierung der Mujaheddin auf dem Schlachtfeld beeinträchtigt werden. Wir haben einige Änderungen vorgenommen. Darunter die Preise von Yazidi und christlichen Frauen.

Da Mohammed ein Sklavenbesitzer war und Sklaverei vom Koran erlaubt ist, hat sich die muslimische Welt nie für diese entmenschliche Praxis entschuldigt. Selbst Muslime im Westen werden oft versuchen, die Sklaverei unter dem Islam zu rechtfertigen, da sie ein Teil des Korans ist.

Koran 33:50

O Prophet, Wir haben dir (zu heiraten) erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast, das, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt von dem, was Allah dir als Beute zugeteilt hat, die Töchter deiner Onkel väterlicherseits und die Töchter deiner Tanten väterlicherseits, die Töchter deiner Onkel mütterlicherseits und die Töchter deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; auch eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten (ohne Gegenforderung) schenkt und falls der Prophet sie heiraten will: Dies ist dir vorbehalten unter Ausschluss der (übrigen) Gläubigen - Wir wissen wohl, was Wir ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und dessen, was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, verpflichtend gemacht haben -, damit für dich kein Grund zur Bedrängnis bestehe. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Koran 23:5-6

und denjenigen, die ihre Scham hüten, (23:5)

außer gegenüber ihren Gattinnen oder was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, denn sie sind (hierin) nicht zu tadeln, (23:6)

Koran 70:29-30 enthält genau denselben wie 23:5-6. Der Quran ist ein sehr dünnes Buch, also wenn Allah wertvollen Raum, um den gleichen Punkt viermal zu wiederholen verwendet, muss Sex-Sklaverei sehr wichtig für ihn sein. Auffallend zurückhaltend war er dafür in Fragen des menschlichen Mitgefühls und der Liebe.

Koran 4:24

Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten, außer denjenigen, die eure rechte Hand besitzt. (Dies gilt) als Allahs Vorschrift für euch. Erlaubt ist euch, was darüber hinausgeht, (nämlich) dass ihr mit eurem Besitz (Frauen) begehrt zur Ehe und nicht zur Hurerei (Frauen). Welche von ihnen ihr dann genossen habt, denen gebt ihren Lohn als Pflichtteil. Es liegt aber keine Sünde für euch darin, dass ihr, nachdem der Pflichtteil (festgelegt) ist, (darüberhinausgehend) euch miteinander einigt. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise.

Koran 8:69

Esst nun von dem, was ihr erbeutet habt, als etwas Erlaubtes und Gutes, und fürchtet Allah! Gewiss, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Koran 8:71

Und wenn sie dich verraten wollen, so haben sie schon zuvor Allah verraten, und dann hat Er (euch) Macht über sie gegeben. Allah ist Allwissend und Allweise.

Koran 24:32

Und verheiratet die noch ledigen (Männer und Frauen) unter euch und die Rechtschaffenen von euren Sklaven und euren Sklavinnen. Wenn sie arm sind, wird Allah sie durch Seine Huld reich machen. Allah ist Allumfassend und Allwissend.

Koran 2:178

O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch Wiedervergeltung für die Getöteten: der Freie für den Freien, der Sklave für den Sklaven und das Weib für das Weib. Doch wenn einem von seinem Bruder etwas erlassen wird, so soll die Verfolgung (der Ansprüche) in rechtlicher Weise und die Zahlungsleistung an ihn auf ordentliche Weise geschehen. Das ist eine Erleichterung von eurem Herrn und Erbarmung. Wer aber nach diesem eine Übertretung begeht, für den gibt es schmerzhafte Strafe.

Die Botschaft dieses Verses, die die Regeln der Vergeltung für Mord vorschreibt, ist, dass alle Menschen nicht gleich sind. Der menschliche Wert eines Sklaven ist geringer als der eines freien Menschen und der Wert einer Frau unterscheidet sich auch von dem eines Mannes.

Koran 16:75

Allah prägt das Gleichnis eines leibeigenen Dieners, der über nichts Macht hat, und jemandes, dem Wir von Uns her eine schöne Versorgung gewährt haben, so dass er davon heimlich und offen ausgibt. Sind sie (etwa) gleich? (Alles) Lob gehört Allah! Nein! Vielmehr wissen die meisten von ihnen nicht.

Koran 16:71

Und Allah hat die einen von euch vor den anderen in der Versorgung bevorzugt. Doch geben diejenigen, die bevorzugt werden, ihre Versorgung nicht an diejenigen zurück, die ihre rechte Hand besitzt, so dass sie darin gleich wären. Wollen sie denn die Gunst Allahs verleugnen?

 

War Mohammed ein Pädophiler?

Für die allgemeine westliche Meinung ist eine der beunruhigendsten Tatsachen über den Islam, dass sein Gründer eine sexuelle Beziehung zu einem neunjährigen Mädchen hatte. Mohammeds Ehe mit Aisha hat sogar einige Kritiker dazu veranlasst, ihn als "Pädophiler" zu bezeichnen. Dies ist natürlich sehr beunruhigend für Muslime, die ihren Propheten als den idealen Diener Gottes und als das größte Beispiel dessen ansehen, was ein Mensch sein sollte (siehe Koran 33:21). Trotzdem stellt Mohammeds Beziehung zu einem jungen Mädchen ein Problem für die Muslime dar. Vor allem für diejenigen, die ihren Glauben mit anderen teilen wollen.

Einige Muslime werden durch die Ehe ihres Propheten zu einem vorpubertierenden Mädchen so verlegen, dass sie versuchen, die Geschichte umzuschreiben und behaupten, dass im Gegensatz zu allen verfügbaren Quellen Aisha viel älter gewesen sein musste. Andere Muslime appellieren an moralischen Relativismus, was darauf hindeutet, dass es im Gegensatz zu heute im siebten Jahrhundert in Arabien nicht falsch war Sex mit jungen Mädchen zu haben. Wiederum andere Muslime versuchen es moralisch ausreichend zu begründen dass ihr Prophet Aisha heiratete (d. h. einige gute Sachverhalte, welche nur durch Mohammeds Beziehung zu Aisha erreicht werden konnten).

Pädophilie ist eine der schwersten Anschuldigungen, die gegen eine Person ausgesprochen werden kann. Daher sollte der Begriff "Pädophil" nicht leichtfertig verwendet werden. Eine solche Anschuldigung muss man sorgfältig prüfen. Einer der westlichen Grundsätze ist, dass jemand solange unschuldig ist, bis seine Schuld bewiesen ist.

Erste muslimische Verteidigungsstrategie

Aisha war älter als neun, als Mohammed das erste Mal Sex mit ihr hatte

Angesichts der Argumente der westlichen Kritiker werden Verfechter des Islams manchmal kreativ und stellen von verschiedenen historischen Quellen zusammen und versuchen zu leugnen, dass Aisha wirklich so jung war wie Kritiker oft behaupten. Maulana Mohammed Ali schreibt:

Das beliebte Missverständnis über das Alter von Aishah kann hier entfernt werden. Isabah, der von der Tochter Fatimah des Heiligen Propheten spricht, sagt, dass sie etwa fünf Jahre älter sei als Aishah. Es ist eine wohlbekannte Tatsache, dass Fatimah geboren wurde, als die Ka'bah wieder aufgebaut wurde, d. h. Fünf Jahre vor dem Ruf. Aishah wurde daher im Jahr des Aufrufs oder kurz davor geboren, und sie konnte nicht weniger als zehn Jahre zum Zeitpunkt ihrer Heirat mit dem Heiligen Propheten im zehnten Jahr des Aufrufs gewesen sein. ... Und da die Periode zwischen ihrer Heirat und dem Vollzug der Ehe nicht weniger als fünf Jahre betrug, weil der Vollzug im zweiten Jahr der Flucht stattfand, so konnte sie damals nicht weniger als fünfzehn sein. Die populäre Quelle, dass sie sechs Jahre bei Eheschließung und neun Jahre zum Zeitpunkt des Vollzugs war, ist entschieden nicht korrekt, weil sie die Periode zwischen der Heirat und des Vollzugs von nur drei Jahren angenommen wird, und das ist historisch falsch. (Ali, S. 183-184)

Antwort: Der historische Beweis für Mohammeds Ehe mit Aisha, als sie noch ein Kind war, ist zu stark, um ignoriert zu werden

Man beachte, dass Ali kein einziges Zitat aus irgendeiner muslimischen Quelle angeboten hat, die behauptet, dass Aisha ein Teenager war, als Mohammed das erste Mal Sex mit ihr hatte. Warum nicht? Weil es keine solchen Quellen gibt. Das Problem mit Alis selektiver und sorgfältig geänderter Verteidigung, außer dem vollständigen Mangel an Referenzen ist, dass sie die zahlreichen existierenden Berichte ignoriert, welche Aishas Alter zum Zeitpunkt des Vollzugs ihrer Ehe vollzogen, aufzeichnen. Viele dieser Quellen sind von Aisha selbst. Tatsächlich ist der Beweis für Mohammeds Ehe mit der jungen Aisha ebenso stark wie der Beweis für fast alle anderen Tatsachen im Islam. Es gibt reichliche Überlieferungen von den am meisten vertrauten historischen Quellen des Islam, die über Mohammeds Heiratsantrag berichten, als Aisha sechs oder sieben Jahre alt war, sowie den Vollzug dieser Ehe, als sie neun Jahre alt war:

Sahih al-Bukhari 3896 - Erzählte Hishams Vater: Khadija starb drei Jahre vor der Abreise des Propheten nach Al-Madina. Er blieb dort für zwei Jahre und so schrieb er die Hochzeit (Heirats-) Vertrag mit Aishah, als sie ein Mädchen von sechs Jahren war, und er vollzog diese Ehe, als sie neun Jahre alt war.
Sahih al-Bukhari 5158 - Erzählte Urwa: Der Prophet schrieb den Heiratsvertrag mit Aisha, während sie sechs Jahre alt war und vollzog die Ehe mit ihr, als sie neun Jahre alt war, und sie blieb mit ihm für neun Jahre (d.h. bis zu seinem Tod ).
Sahih Muslim 3310 - Aisha berichtete: Allahs Apostel heiratete mich, als ich sechs Jahre alt war, und ich wurde in seinem Haus aufgenommen, als ich neun Jahre alt war.
Sahih Muslim 3311 - Aisha berichtete, dass Allahs Apostel sie heiratete, als sie sieben Jahre alt war, und sie wurde als seine Braut in sein Haus gebracht, als sie neun war, und ihre Puppen waren bei ihr; Und als er (der heilige Prophet) starb, war sie achtzehn Jahre alt.
Sunan Abu Dawud 2116 - Aishah sagte: Der Apostel von Allah heiratete mich, als ich sieben Jahre alt war. (Der Erzähler Sulaiman sagte: Oder sechs Jahre.) Er hatte Geschlechtsverkehr mit mir, als ich neun Jahre alt war.

Dies ist nur ein Beispiel für die frühen muslimischen Traditionen, die über Mohammeds Ehe mit der jungen Aisha berichten, aber es ist ausreichend zu zeigen, dass sie zum Zeitpunkt des Vollzugs sicherlich nicht fünfzehn Jahre alt war, wie einige Muslime behaupten.

Zusätzlich zu den Traditionen, die das Alter von Aisha betreffen, haben verschiedene Hadithe Details darüber, wie die Beziehung begann und sich fortsetzte:

Sahih al-Bukhari 3895 - Erzählte Aishah, dass der Prophet zu ihr sagte: "Du wurdest mir zweimal in meinem Traum gezeigt. Ich sah dich auf einem Stück Seide abgebildet und jemand sagte zu mir: 'Das ist deine Frau'. Als ich das Bild aufdeckte, sah ich, dass es deines war. Ich sagte: 'Wenn dies von Allah ist, wird es vollbracht werden.'"

Nach diesem Traum über Aisha, die damals nicht mehr als sechs Jahre alt sein konnte, ging Mohammed um ihren Vater Abu Bakr um ihn um seine Zustimmung für diese Ehe zu fragen. Abu Bakr hatte zunächst verständlicherweise Einspruch erhoben, aber Mohammed konnte ihn zur Zustimmung überreden.

Sahih al-Bukhari 5081 - Erzählte Urwa: Der Prophet fragte Abu Bakr um Aishahs Hand für die Ehe. Abu Bakr sagte: "Aber ich bin dein Bruder". Der Prophet sagte: "Du bist mein Bruder in Allahs Religion und seinem Buch, aber sie (Aishah) ist berechtigt, mich zu heiraten".

Der Ehevertrag wurde später geschrieben. Aisha wurde jedoch sehr krank, so dass sie erst drei Jahre später in sein Haus zum Vollzug gebracht wurde:

Sahih al-Bukhari 3894 - Erzählte Aishah: Meine Ehevertrag mit dem Propheten wurde geschrieben, als ich ein Mädchen von sechs Jahren war. Wir kamen nach Al-Madina und wir stiegen an der Stelle von Bani Al-Harith bin Khazraj ab. Dann wurde ich krank und meine Haare fielen aus. Später wuchsen meine Haare (wieder) und meine Mutter, Umm Ruman, kam zu mir, während ich in einer Schaukel mit einigen meiner Freundinnen spielte. Sie rief mich und ich ging ohne zu wissen was sie mit mir machen wollte zu ihr. Sie nahm mich bei der Hand und ließ mich an der Haustür stehen. Ich war atemlos, und als mein Atem normal wurde, nahm sie etwas Wasser und rieb mein Gesicht und Kopf damit. Dann nahm sie mich ins Haus. Dort im Haus sah ich einige Ansari-Frauen, die sagten: "Die besten Wünsche und Allahs Segen und viel Glück". Dann hat sie mir anvertraut und sie bereiteten mich (für die Ehe) vor. Unerwartet kam Allahs Gesandter am Vormittage zu mir und meine Mutter übergab mich an ihm, und damals war ich ein Mädchen von neun Jahren.

Sobald Aisha ein Teil von Mohammeds Haushalt war, wurde sie seine Lieblingsfrau. Auch nachdem er mehrere andere Frauen geheiratet hatte veränderte sich dies nicht. Tatsächlich mussten sich Mohammeds andere Frauen für eine Gleichbehandlung einsetzen. Dies blieb aber erfolglos:

Sahih al-Bukhari 2581 - Erzählte Urwa, dass Aishah sagte: "Die Frauen des Gesandten Allahs waren in zwei Gruppen." Urwa fügte hinzu: Eine Gruppe bestand aus Aishah, Hafsa, Safiyya und Sauda; Und die andere Gruppe bestand aus Umm Salama und den anderen Frauen von Allahs Gesandtem. Die Muslime wussten, dass der Gesandte Allahs Aishah liebte. Wenn also einer von ihnen eine Gabe hatte und Allahs Gesandtem geben wollte, würde er es verzögern, bis Allahs Gesandter zu Aishas Haus gekommen war, und dann würde er sein Geschenk an Allahs Gesandten nach Hause senden. Die Gruppe von Umm Salama diskutierte die Angelegenheit zusammen und entschied, dass Umm Salama Allahs Gesandten bitten sollte, den Leuten zu sagen, dass sie ihm ihre Geschenke schicken sollten, egal in dem Hause von welcher Ehefrau er war. Umm Salama sagte dem Gesandten Allahs, was sie gesagt hatten, aber er antwortete nicht. Dann haben sie (die Frauen) Umm Salama danach gefragt. Sie sagte: »Er hat mir nichts gesagt.« Sie baten sie, wieder mit ihm zu sprechen. Sie sprach mit ihm wieder, als sie ihn an ihrem Tag traf, aber er gab keine Antwort. Als sie sie fragten, antwortete sie, er habe keine Antwort gegeben. Sie sprachen zu ihr: »Rede mit ihm, bis er dir eine Antwort gibt.« Als sie an der Reihe war, sprach sie wieder mit ihm. Er sagte dann zu ihr: "Tut mir nicht weh, was Aishah betrifft, denn die Göttlichen Offenbarungen kommen in keinen der Betten außer dem von Aishah zu mir."

So hielt Aisha einen Platz der besonderen Bevorzugung unter den Frauen von Mohammed, die eine große Spannung zwischen den Frauen verursachten. Da es als historisch sicher angesehen werden kann, dass Aisha sehr jung war, als ihre Ehe mit Mohammed vollzogen wurde, behaupten Kritiker manchmal, dass Mohammeds Vorliebe für Aisha seine Vorliebe für junge Mädchen offenlegt. Wir finden eine gewisse Unterstützung für diese Ansicht in Sahih al-Bukhari:

Sahih al-Bukhari 2967 - Erzählte Jabir bin Abdullah: ... Als ich die Erlaubnis des Gesandten Allahs bekam, fragte er mich, ob ich eine Jungfrau oder eine Matrone geheiratet habe, und ich erwiderte, ich hätte eine Matrone geheiratet. Er sagte: "Warum hast du nicht eine Jungfrau geheiratet, die mit dir gespielt hätte, und du hättest mit ihr gespielt?" Ich antwortete: "O Allahs Gesandter! Mein Vater starb (oder war Märtyrer), und ich habe einige junge Schwestern, so hielt ich es nicht richtig, dass ich ein junges Mädchen wie sie heiraten würde, das ihnen weder Manieren beibringen kann noch ihnen dienen würde."
Sahih al-Bukhari 6130 - Erzählte Aishah: Ich pflegte mit den Puppen in der Gegenwart des Propheten zu spielen und auch meine Freundinnen spielten auch mit mir. Als der Gesandte Allahs eintrat (meine Wohnstätte), pflegten sie sich zu verstecken, aber der Prophet würde sie rufen um mit uns zusammen zu spielen. (Das Spielen mit den Puppen und ähnlichen Bildern ist verboten, aber es war für Aishah zu dieser Zeit erlaubt, da sie ein kleines Mädchen war und noch nicht das Alter der Pubertät erreicht hatte.)

Trotzdem muss man feststellen, falls Mohammed wirklich von jungen Mädchen besessen gewesen wäre, hätte er viele andere auch als seine Frauen genommen. Mohammed hatte schließlich vollständige Macht in Medina und später auch in Mekka. Dennoch baute er sich nicht ein Harem mit jungen Mädchen auf. Da es nicht genügend Beweise gibt, um die Anklage zu unterstützen, dass Mohammed eine perverse Obsession mit vorpubertären Mädchen hatte, sollten Kritiker vorsichtig sein dies zu behaupten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Beweis

  1. dass Aisha jung war als Mohammed mit ihr Geschlechtsverkehr hatte
  2. dass diese Beziehung von Mohammed verfolgt wurde, nachdem er von ihr geträumt hatte
  3. dass sie seine Lieblingsfrau war

Mit so vielen historischen Daten über das Alter von Aisha, sollte es offensichtlich sein, dass Muslime, die ihr junges Alter verweigern, es aus Verlegenheit tun.

Zweite muslimische Verteidigungsstrategie

Moral ist relativ zu seiner Kultur.

Eine andere Methode, Mohammeds Ehe mit Aisha zu verteidigen, ist der moslemische Appell an den moralischen Relativismus. Entsprechend dieser Ansicht, da verschiedene Kulturen unterschiedliche Standards der Moral haben, ist es falsch, die Standards anderer zu kritisieren, die auf dem eigenen ethischen System basieren. Betrachten Sie die folgenden Antworten von Maqsood Jafri und Abdur Rahman Squires:

Die Araber übten Polygamie. Im Gefolge der Gewohnheit heiratete der Prophet Mohammed einige Damen. Hazrat Khadijah war fünfzehn Jahre älter als er. Die meisten von ihnen waren in seinem Alter. In seinen fünfziger Jahren heiratete er Hazrat Aiysha, die Tochter von Hazrat Abu Bakr, als sie gerade in ihrer Jugend erblühte. Angesichts dieser Heirat beteuern einige der Orientalisten den Propheten Mohammed als "Pädophiler". Es war nicht nur der Prophet Mohammed, der ein junges Mädchen geheiratet hatte, sondern auch der Vater von Hazrat Aiysha, auch Hazrat Abu Bakr hatte in den sechziger Jahren ein junges Mädchen geheiratet. Es war ... ein Teil der vorherrschenden arabischen Kultur und Sitte und kann daher nicht ernst genommen werden. (Source)

Die große Mehrheit der islamischen Juristen sagt, dass der früheste Zeitpunkt, zu dem eine Ehe vollzogen werden kann, der Beginn der sexuellen Reife (bulugh), d.h. der Pubertät, ist. Da dies die Norm aller semitischen Kulturen war und es heute noch die Norm vieler Kulturen ist, ist es sicher nicht etwas, das der Islam erfunden hat.

Da die Praxis, junge Mädchen zu heiraten, "Teil der vorherrschenden arabischen Kultur und Sitte war", ist sie als Kritik am Islam "nicht ernst zu nehmen".

Antwort: Der Islam ist völlig unvereinbar mit dem moralischen Relativismus

Diese Verteidigung ist wirklich erstaunlich für jemanden welche über Mohammeds moralischer Vollkommenheit stolz sein wollen. Muslime behaupten oft, dass Mohammed die arabische Kultur für ihre Unmoral verurteilt hat. Abul A'la Mawdudi beschreibt Mohammeds moralische Haltung wie folgt:

Nachdem er sein Leben so keusch, rein und zivilisiert verbringt, kommt es zu einer Revolution in [Mohammeds] Sein. Er ist müde von Dunkelheit und Unwissenheit, Korruption, Unmoral, Götzendienst und Unordnung, die ihn von allen Seiten umgeben. ... Er will diese Macht ergreifen, mit der er den Untergang der korrupten und ungeordneten Welt herbeiführen und die Grundlagen einer neuen und besseren Welt schaffen könnte. ... Er wollte die ganze Struktur der Gesellschaft ändern, die ihnen von jeher überliefert worden war. (Mawdudi, S. 53, 56)

Muslime reagieren schnell auf Unmoral auf der ganzen Welt, vor allem im Westen. Es scheint also, dass sie eine sehr inkonsistente Botschaft präsentieren. Wenn sie mit einer unmoralischen Praxis in einer anderen Kultur konfrontiert werden, schreien die Muslime einmütig: "Wir verurteilen diese Praktiken, denn sie sind gegen das ewige, vollkommene und unveränderliche Gottesgesetz!" Doch immer wenn der moralische Charakter von Mohammed untersucht wird, sagen die Muslime plötzlich: "Richtet nicht Mohammed! Sie sollten sich erinnern, dass er aus einer anderen Kultur war! Junge Mädchen zu heiraten war in Arabien üblich, und ist es dank Mohammeds Präzedenzfall noch immer. Verschiedene Menschen haben unterschiedliche moralische Standards, so dass sich niemand um Mohammeds sexuelle Beziehung zu einem neunjährigen Mädchen Gedanken machen sollte."

Dieser praktische Wechsel vom moralischen Absolutismus zum moralischen Relativismus ist logisch inakzeptabel. Wenn es falsch ist, die Praktiken einer anderen Kultur zu beurteilen, dann waren beide, sowohl Mohammed und der Koran, fehlerhaft für die Verurteilung unmoralischer Praktiken in Arabien. Aber wenn die Verurteilung von unmoralischen Praktiken akzeptabel ist, dann müssen muslimische Apologeten besser auf Kritik an Mohammeds Beziehung zu Aisha reagieren.

Wir sollten auch darauf hinweisen, dass Mohammeds Handeln nach dem Islam niemals falsch sein kann, weil Mohammed als das ideale Verhalten im Quran beschrieben wird (33:21). Mit anderen Worten: Wenn Mohammed das Muster des Verhaltens ist, das Muslime folgen sollen und Mohammed Sex mit einem neunjährigen Mädchen hat, dann kann die Ehe mit jungen Mädchen auch heute nicht falsch sein, da Mohammed auch das Verhaltensmuster für Muslime sein soll. Genau darum geht es in der muslimischen Welt mit den Kinderehen weiter. Islamische Kleriker erkennen, dass die Praxis nicht verurteilt werden kann, ohne dabei Mohammed zu verurteilen.

Dritte muslimische Verteidigungsstrategie

Mohammeds Ehe mit Aisha war Teil des Planes Gottes

Muslimische Apologeten haben eine andere Antwort auf Mohammeds Kritiker entwickelt, nämlich dass Mohammeds Ehe mit Aisha Teil des göttlichen Planes Gottes war, d. h. Gott hatte einen wichtigen Grund dafür. Betrachten Sie zwei solche Antworten von Abdul Hamid Siddiqi und Abdur Rahman Squires:

Es sollte beachtet werden, dass, wie alle Taten des Heiligen Propheten, auch diese Ehe einen göttlichen Zweck hatte. Hazrat Aisha war ein frühreifes Mädchen und entwickelte sowohl Geist als auch Körper mit Schnelligkeit, die diesen seltenen Persönlichkeiten eigen ist. Sie wurde zum Haus des Heiligen Propheten an der Schwelle ihrer Pubertät, der eindrucksvollsten und prägendsten Zeit ihres Lebens, aufgenommen. Es war der Heilige Prophet, der ihre Empfindungen ernährte und das Wachstum ihrer Fähigkeiten auf den fruchtbarsten Kanal richtete und so wurde sie zu einer herausragenden Rolle in der Geschichte des Islam. Darüber hinaus war sie die einzige Jungfrau, die das Haus des Heiligen Propheten betrat und war daher sehr kompetent, die Gefühle anderer Frauen jüngeren Alters zu teilen, die zahlreiche Fragen hatte, die der Heilige Prophet in Bezug auf sexuelle Ethik und Moral zu stellen hatte. Diese Frauen fühlten sich schüchtern, sie durch die älteren Frauen des Heiligen Propheten aus Bescheidenheit zu bitten. Sie konnten ihren Verstand vergleichsweise freier zu Aisha sprechen, die mehr oder weniger von ihrer eigenen Altersgruppe war. (Siddiqi, Anmerkung zu Sahih Muslim 1860)
Die Pubertät ist ein biologisches Zeichen, das zeigt, dass eine Frau in der Lage ist, Kinder zu tragen. Kann jemand diese Tatsache logisch leugnen? Ein Teil der Weisheit hinter der Verbindung des Propheten Mohammed zu Aishah, kurz nachdem sie die Pubertät erreicht hat, ist es, dies als einen Punkt des islamischen Gesetzes festzulegen, obwohl es bereits in allen semitischen Gesellschaften (einschließlich des aufgewachsenen Jesus) eine kulturelle Norm war. (Quelle)

Hier argumentieren moslemische Apologeten, dass Mohammed Aisha für einen göttlichen Zweck heiratete. Junge Mädchen, die Fragen über Sex hatten, brauchten jemanden, mit dem sie reden konnten und für diese Aufgabe besser als die junge Frau des Propheten? Darüber hinaus wollte Mohammed Pubertät als geeignetes Alter für die Ehe zu etablieren, so beschloss er, diese Regel zu demonstrieren, indem er Aisha heiratete.

Antwort: Muslime haben es versäumt, einen hinreichenden Grund dafür zu bieten, dass Gott diese Ehe ordinierte

Es gibt zahlreiche Probleme mit dieser Verteidigungslinie. Erstens könnte eine solche Antwort dazu verwendet werden, um fast jedes Verhalten zu rechtfertigen. Betrachtet man einen Mann vor Gericht der beschuldigt wird seine Frau zu schlagen. Er geht von seinem Standpunkt aus und erklärt: "Euer Ehren, viele Frauen sind Opfer von Missbrauch durch den Ehegatten und sie brauchen jemanden zum Reden. Aus der Freundlichkeit meines Herzens entschloss ich mich, meine Frau zu schlagen, damit sie andere Frauen trösten konnte, deren Ehemänner sie schlagen." Diese Erklärung würde, außer vielleicht in Ländern mit islamischer Rechtsprechung, wo der Koran im Vers 4:34 dem Ehemann das Recht garantiert seine Frau zu schlagen, nie akzeptiert werden. Darüber hinaus, wenn Mohammed einfach den Sex mit Kindern geächtet hätte anstatt zu einem willigen kleinen Mädchen Sex zu haben, dann würde wäre die Hilfe von Aisha in dieser Frage nicht notwendig.

Zweitens ist es für einen Gesetzgeber nicht notwendig, Gesetze zu erlassen, indem er Aktionen durchführt, die gerade den Präzedenzfall schaffen. Mit anderen Worten, Mohammed brauchte nicht, ein junges Mädchen zu heiraten, um ein Gesetz zu erlassen, um Mädchen, die die Pubertät erreicht hatten, zu heiraten. Mohammed konnte als Gesetzgeber des Islam einfach ein Dekret erlassen. Zum Beispiel erlaubte Mohammed den Männern, ihre Frauen zu schlagen. War es notwendig für Mohammed, seine Frauen zu schlagen, um dies als Gesetz zu etablieren? Sicherlich nicht, obwohl er Aisha laut Sahih Muslim 2127 geschlagen hat. Ebenso, wenn ein amerikanischer Gesetzgeber sagt, dass die Tötung von jemand in Selbstverteidigung akzeptabel ist, kann niemand argumentiert, dass der Gesetzgeber zuerst jemanden in Selbstverteidigung töten muss um für sein Gesetz einzustehen. Daher ist das Argument, dass Mohammed ein junges Mädchen heiraten musste, um die Pubertät als das entsprechende Alter für die Ehe festzulegen völlig gescheitert.

Drittens, die Muslime behaupten, dass Aisha war ein "frühreifes Kind" war, belastet die Beweise. Wie wir gesehen haben, berichtet Aisha selbst, dass sie, als sie zu Mohammeds Haus gebracht wurde, mit ihren Freunden auf einer Schaukel spielte. Sie spielte noch immer mit Puppen. Auf der Grundlage der Beweise klingt Aisha wie ein normales kleines Mädchen, nicht wie ein junger Erwachsener. Außerdem heiratete Mohammed sie nicht, weil sie frühreif war. Er heiratete sie, weil er von ihr träumte.

Viertens könnte Gott nicht die Beziehung von Mohammed zu Aisha benutzen, um die Pubertät als das Mindestalter für die Ehe zu etablieren, da der Quran eindeutig die Ehe mit vorpubertären Mädchen erlaubt. Gemäß Vers 2:228 soll ein muslimischer Mann, der sich von seiner Frau scheiden will, drei monatliche Zyklen abwarten (d. h. drei Menstruationsperioden) um sicherzustellen, dass sie nicht schwanger ist. Aber die Frage kam später auf: Was ist mit Frauen, die keine monatlichen Zyklen haben? Wie lange sollten ihre Männer warten bevor sie sich scheiden konnten? Der Koran beantwortet diese Frage in Sure 65:4 mit den Scheidungsregeln für

  1. Frauen gibt, die keine monatlichen Zyklen haben, weil sie zu alt sind,
  2. Mädchen, die keine monatlichen Zyklen haben, weil sie zu jung sind
  3. Frauen und Mädchen, die keine monatlichen Zyklen haben, weil sie schwanger sind

Der Vers erklärt, dass, wenn muslimische Männer scheiden wollen Mädchen, die noch nicht Pubertät erreicht haben, müssen sie genauso drei Monate nach dem Sex mit ihnen warten:

Und diejenigen von euren Frauen, die keine Monatsblutung mehr erwarten, wenn ihr im Zweifel seid, so ist ihre Wartezeit drei Monate; und ebenso derjenigen, die (noch) keine Monatsblutung haben. Diejenigen, die schwanger sind - ihre Frist ist (erreicht), wenn sie mit dem niederkommen, was sie (in ihren Leibern) tragen. Und wer Allah fürchtet, dem schafft Er in seiner Angelegenheit Erleichterung. (65:4)

Falls es Verwirrung über die Bedeutung dieses Verses gibt, sind hier drei klassische Kommentare von muslimischen Übersetzern zu Vers 65:4:

Tafsir Ibn Kathir - Allah, der Erhabene, klärt die Wartezeit der Frau in den Wechseljahren. Und das ist diejenige, deren Menstruation wegen ihres älteren Alters aufgehört hat. Ihr `Iddah ist drei Monate statt der drei monatlichen Zyklen für die Menstruation, die auf der Ayah in (Surat) Al-Baqarah basiert [siehe 2:228]. Das gleiche gilt für die Jugendlichen, die die Jahre der Menstruation nicht erreicht haben. Ihre Iddah ist drei Monate wie die in den Wechseljahren.
Tafsir al-Jalalayn - Und die von euren Frauen, die (allà'ï oder allà'i in beiden Fällen) nicht mehr erwartet wird zu menstruieren, wenn man irgendwelche Zweifel über die Wartezeit hat, ihre vorgeschriebenen [warten] Frist beträgt drei Monate, und auch für diejenigen, die noch nicht menstruieren, wegen ihres jungen Alters, beträgt ihre Frist drei Monate.
Tafsir Ibn Abbas (Für Frauen in Abhängigkeit zu ihrer Menstruation) wegen des Alters (wenn Zweifel vorliegen) über ihre Wartezeit (ihre Wartezeit beträgt drei Monate), auf die ein anderer fragte: "Oh Gesandter Allahs! Was ist mit der Wartezeit derjenigen, die noch keine Menstruation haben, weil sie zu jung sind? "(Zusammen mit denen, die es nicht haben) wegen des jungen Alters beträgt ihre Wartezeit drei Monate.

Folglich, es sei denn die Muslime erwarten, dass wir glauben, dass Gott es wollte, dass Mohammed Aisha heiratet, müssen sie diese Antwort aufgeben um den Koran nicht zu widerlegen. Es wurde auch bereits darauf hingewiesen, dass Aisha laut den moslemischen Quellen die Pubertät noch nicht erreicht hatte, als Mohammed seine Ehe mit ihr vollzog. Hier findet man die Quellen, die beweisen, dass Aisha noch vorpubertär war, als sie zu Mohammeds Haus gebracht wurde.

Fünftens suchen Muslime nach Gründen, die Mohammeds Beziehung zu Aisha rechtfertigen würden, weil sie überzeugt sind, dass alles Mohammed tat einen göttlichen Zweck hatte. Wenn die Kritiker auf Mohammeds zahlreiche Morde und Attentate hinweisen, behaupten die Muslime auch, dass diese gewalttätigen Handlungen fair und gerecht seien. Wenn die Kritiker das Ausmaß der Polygamie von Mohammed oder seine Beteiligung am Sklavenhandel oder seine zahllosen Raubüberfälle (Referenzen) anmerken, bieten die Muslime Antworten auf die Ansicht, dass Mohammed ein hervorragendes moralisches Beispiel sei. Ähnlich, wenn Muslime mit den Beweisen für Mohammeds sexuelle Begegnungen mit Aisha konfrontiert werden, nehmen sie an, dass es einen Grund dafür gegeben haben muss. Sie erfinden dann Gründe für das Verhalten von Mohammed (d. h. die anderen kleinen Mädchen brauchten jemanden mit dem sie über Sex reden können), und sie bieten diese Gründe als Verteidigung von Mohammeds Moral an. Jedoch teilen Nicht-Muslime dieses Vertrauen in Mohammeds moralische Vollkommenheit nicht. Wenn Nicht-Muslime über Mohammeds Gewalt, seine Habgier, seine Polygamie und seine Unterstützung des Ehegattenmissbrauchs hören, sind wir nicht so schnell Mohammed genauso wie Muslime zu entlasten. Aus diesem Grund klingen muslimische Rechtfertigungen für Mohammeds Ehe mit Aisha, wenn sie als Verteidigung seiner Handlungen dargestellt werden, sehr hohl.

Schließlich berücksichtigen muslimische Erklärungen für Mohammeds Verhalten nicht die Gefahren, die den Sex in jungen Jahren begleiten. Viele Muslime gehen davon aus, dass, sobald ein junges Mädchen ihre erste Periode bekommt, sie plötzlich bereit ist, Kinder zu tragen. Dieses "alt genug zu bluten, alt genug um sich zu vermehren"-Mentalität, ist völlig falsch und abgesehen davon noch ekelerregend. Ein neunjähriges Mädchen ist nicht bereit für Sex oder Geburt, auch wenn bei ihr die Menstruation auch früher als bei andere kleine Mädchen eintritt. Wenn Kinder, die noch jung sind, schwanger werden, beraubt der sich entwickelnde Fötus die Mutter um die dringend benötigten Mineralien, Vitamine und andere Körperernährungsressourcen, welche sie für die eigene Entwicklung benötigt. Darüber hinaus treten oft Komplikationen bei jugendlichen Schwangerschaften auf, da die Körper der jungen Mädchen einfach noch nicht dazu bereit sind zu gebähren.

Die westlichen Nationen, ohne blinde Treue zu der arabischen Ethik des 7. Jahrhunderts, haben längst die Gefahren der jugendlichen Schwangerschaften erkannt. Muslimische Apologeten behaupten oft, dass die Ehe mit jungen Mädchen in biblischen Zeiten üblich war. Das mag richtig sein, aber es hat nichts mit Gott zu tun, der die Praxis unterstützt. Während viele christliche Länder die potenziellen Schädigungen erkannt haben, die durch Schwangerschaften bei jugendlichen Mädchen verursacht wurden und das gesetzliche Alter für die Ehe angehoben haben, werden muslimische Länder oftmals von solchen Fortschritten, die speziell auch Mohammed betreffen, bewahrt. Das ist sehr interessant, denn Muslime behaupten häufig, dass Mohammed wissenschaftlich erleuchtet war und dass der Quran ein wissenschaftliches Meisterwerk ist. In Wirklichkeit verursacht Mohammeds Ehe mit Aisha gesundheitliche Probleme und manchmal sogar den Tod für junge Mädchen im Nahen Osten und Nordafrika und tut dies seit fast vierzehn Jahrhunderten. Die Gefahren wurden sogar von den Vereinten Nationen, die den folgenden Bericht in einem Versuch, die islamische Kinderheirat einzudämmen, festgestellt:

Traditionelle kulturelle Praktiken spiegeln Werte und Überzeugungen von Mitgliedern einer Gemeinschaft für Zeiträume oft über Generationen. Jede soziale Gruppierung in der Welt hat spezifische traditionelle kulturelle Praktiken und Überzeugungen, von denen einige für alle Mitglieder von Vorteil sind, während andere für eine bestimmte Gruppe, wie Frauen, schädlich sind. Diese schädlichen traditionellen Praktiken umfassen weibliche Genitalverstümmelung (FGM); Zwangsernährung von Frauen; frühe Heirat; Die verschiedenen Tabus oder Praktiken, die Frauen daran hindern, ihre eigene Fruchtbarkeit zu kontrollieren; Ernährungs-Tabus und traditionelle Geburtsmethoden; Sohn-Präferenz und ihre Implikationen für den Status des Mädchenkindes; weibliche Kindestötungen; frühe Schwangerschaft; und Mitgiftpreis. Trotz ihrer schädlichen Natur und ihrer Verletzung internationaler Menschenrechtsgesetze bestehen solche Praktiken, weil sie nicht befragt werden und eine Aura der Moral in den Augen der Praktizierenden übernehmen.

Kindesheirat raubt einem Mädchen ihrer Kindheit. Zeit welche notwendig ist, um körperlich, emotional und psychologisch zu entwickeln. In der Tat, führt frühe Ehe zu großen emotionalen Stress, wie die junge Frau aus dem Elternhaus zu der ihres Mannes und Schwiegereltern übersiedelt. Ihr Mann, der unweigerlich viele Jahre älter sein wird, wird wenig gemeinsam haben mit einem jungen Teenager. Es ist mit diesem fremden Mann, dass sie eine innige emotionale und körperliche Beziehung entwickeln muss. Sie ist verpflichtet, Geschlechtsverkehr zu haben, obwohl sie physisch nicht vollständig entwickelt sein kann.

Zu den gesundheitlichen Komplikationen, die sich aus der frühen Heirat im Mittleren Osten und Nordafrika ergeben, zählen zum Beispiel das Risiko von operativen Geburten, geringes Gewicht und Mangelernährung durch häufige Schwangerschaften und Laktation in der Lebenszeit, in der die jungen Mütter selbst noch wachsen.

Frühe Schwangerschaft kann schädliche Folgen für junge Mütter und ihre Babys haben. Laut UNICEF sollte kein Mädchen vor dem 18. Lebensjahr schwanger werden, weil sie noch nicht körperlich bereit ist, Kinder zu tragen. Babys von Müttern jünger als 18 werden in der Regel vorzeitig geboren und haben ein geringes Körpergewicht; Für solche Babys is das Risiko höher, im ersten Jahr des Lebens zu sterben. Das Risiko für die Gesundheit der jungen Mutter ist ebenfalls größer. Schlechte Gesundheit ist bei den indigitiven schwangeren und stillenden Frauen häufig.

In vielen Teilen der Entwicklungsländer, vor allem in ländlichen Gebieten, heiraten Mädchen kurz nach der Pubertät und werden voraussichtlich mit Kinder zu bekommen sofort beginnen. Obwohl sich die Situation seit den frühen 1980er Jahren verbessert hat, sind in vielen Bereichen die Mehrheit der Mädchen unter 20 Jahren bereits verheiratet und hat Kinder. Obwohl viele Länder das gesetzliche Alter für die Ehe angehoben haben, hat dies wenig Auswirkungen auf traditionelle Gesellschaften, in denen Heirat und Kinder zu bekommen den "Status" einer Frau darstellen.

Ein zusätzliches Gesundheitsrisiko für junge Mütter tritt auf, wenn der Kopf des Babys zu groß für die Öffnung der Mutter ist. Dies provoziert vesicovaginale Fisteln, vor allem, wenn ein ungeübter traditionellen Geburtshelfer den Kopf des Babies mit übermäßiger Gewalt durch die Öffnung zwingt. (Quelle - pdf download)

Im Gegensatz zu muslimischen Behauptungen ist ein neunjähriges Mädchen nicht für den Geschlechtsverkehr oder für seine möglichen Folgen (d.h. Schwangerschaft, Geburt, Stillen und Erziehung eines Kindes) bereit. Es ist unnötig gefährlich, denn eine viel sicherere Beziehung könnte stattfinden, wenn die Ehe mehrere Jahre später, wenn das Mädchen ihre späten Teenager Jahre erreicht hat geschlossen wird. Muslime können hier antworten, indem sie argumentieren: "Aber Aisha wurde nie schwanger". Darum geht es nicht und es spielt auch keine Rolle. Jedes Jahr werden unzählige junge Mädchen, die noch mit Puppen spielen, dazu gebracht, mit viel älteren Männern zu leben. Wenn diese Ehemänner herausgefordert würden, würden sie nicht antworten, indem sie sagten: "Aber es ist ein Teil der arabischen Kultur". Stattdessen würden sie antworten: "Es kann nicht falsch sein, weil Mohammed es auch tat". Mit anderen Worten, auch wenn wir die bizarre Behauptung, dass Aisha irgendwie bereit für Sex und Ehe war, zulassen, sind die meisten neunjährigen Mädchen nicht bereit für Sex und Ehe. Aber die Praxis, Kinder zu heiraten, setzt sich bis heute in vielen muslimischen Ländern fort, vor allem weil Muslime Mohammed als ihr höchstes Vorbild halten.

Vierte muslimische Verteidigungsstrategie

Die durchschnittliche Lebenserwartung zu Mohammeds Zeit war so niedrig, dass die Menschen jung heiraten mussten

Moslems Debatte Osama Abdallah argumentiert, dass Mohammeds Ehe mit Aisha gerechtfertigt war, weil die Leute in Mohammeds Zeit früh heiraten mussten:

Das Leben vor 1400 Jahren war sehr rau in der zu heißen Wüste. Aus meiner persönlichen Kenntnis war die durchschnittliche Lebensdauer damals 50 Jahre. Menschen sterben bei allen Arten von Krankheiten. Beide Eltern des Propheten Mohammed (Friede sei mit ihm) zum Beispiel, starben einen natürlichen Tod, bevor er sie überhaupt kannte. (Quelle)

Da die Menschen in der "heißen Wüste" jederzeit sterben konnten, würden sie schon sehr früh heiraten, um sicherzustellen, dass sie so viele Jahre zusammen wie möglich waren.

Antwort: Mohammed war schon mehr als fünfzig Jahre alt, als er seine Ehe mit Aisha vollzog, so dass es keine Notwendigkeit für ihn war ein so junges Mädchen zu heiraten

Abdallahs Anspruch könnte sinnvoll sein, wenn Mohammed neun oder zehn Jahre alt war, als er Aisha heiratete. Aber der Prophet des Islam war schon im Alter weit fortgeschritten. Er war viel näher am Tod als die meisten verfügbaren Frauen, also warum heiratete er nicht eine Erwachsene anstelle eines Kindes? Zumindest, warum hat er nicht eine voll entwickelte Frau, welche zumindest 20 Jahre alt war anstelle eines kleinen Mädchen, welches noch auf einer Schaukel spielte, geheiratet? Indem er Aisha heiratete, als sie so jung war, verurteilte Mohammed sie in Wirklichkeit zu einem Leben der Witwenschaft, denn der Koran verbot Muslime, Mohammeds Witwen zu heiraten (33:53). Darüber hinaus ignoriert Abdallahs Argumentation die Tatsachen. Mohammed heiratete Aisha nicht, weil die durchschnittliche Lebensspanne fünfzig Jahre alt war; Stattdessen heiratete er sie, weil (1) er von ihr geträumt hatte, und (2) er die Macht hatte, Abu Bakr zu überreden, ihm seine Tochter in der Ehe zu geben.

Fünfte muslimische Verteidigungsstrategie

Andere Leute haben es auch getan - sogar Christen!

Abdallah verwendet auch ein "jeder tut es, also ist es okay" für die Verteidigung:

Es war nicht nur ein Brauch in der arabischen Gesellschaft, ein junges Mädchen zu engagieren / zu heiraten, sondern auch in der jüdischen Gesellschaft. Der Fall der Mutter Jesu kommt in den Sinn. In nicht biblischen Quellen war sie zwischen 11 und 14 Jahre alt, als sie Jesus empfing. Maria war schon mit Joseph "verlobt" worden bevor sie Jesus empfing. Joseph war ein viel älterer Mann. Deshalb war Maria jünger als 11-14 Jahre alt, als sie mit Joseph "verlobt" wurde. Wir Muslime würden niemals Joseph einen Kinderschänder nennen, noch würden wir uns auf den "Heiligen Geist" der Bibel beziehen, der Maria zur "Betrügerin" oder "Ehebrecherin" machte.
(Quelle)

Antwort: Neben dem "Ich Auch"-Fehlers verfehlt diese Verteidigung den Punkt der Kritik gegen Mohammed

"Tu quoque" oder auf Deutsch "Ich Auch" ist eine Art von Irrtum, der nut versucht eine Kritik zu ignorieren weil man einige Heuchelei in der Kritik gefunden hat. Angenommen, ich bin ein Dieb. Eines Tages sehe ich, dass jemand mein Auto stiehlt, und rufe: "Stop, Dieb!" Wenn sich diese Person, die gerade mein Auto stiehlt, sich zu mir dreht und sagt: "Aber du bist auch ein Dieb, also ist es nicht falsch für mich zu stehlen.", begeht er denselben Fehler. Es ist nicht ok, zu stehlen, nur weil andere auch Leute stehlen.

Muslime verlassen sich stark auf das "tu quoque/ich auch". Wenn die Menschen den Islam für Terrorismus kritisieren, ist es üblich, dass Muslime sagen: "Aber Amerikaner töten Araber!" Als ob dies eine sinnvolle Antwort auf die Anklage wäre. Ebenso, wenn jemand sagt: "Schaut auf all die Menschen, die Mohammed getötet hat", antworten Muslime mit den Worten: "Aber auch in der Bibel wurden Menschen getötet."

Um zu sagen, dass Joseph ein junges Mädchen laut Bibel heiratete, löst es auch nicht das Problem Mohammeds, dass er als Tattergreis das Kind Aisha geheiratet hat. Im besten Fall würde eine solche Verteidigung nur zeigen, dass Christen inkonsequent sind. Aber in Wirklichkeit zeigt die muslimische Verteidigung nicht einmal dies, da dieser Vergleich aus mehreren Gründen fehlschlägt.

Zuerst gibt es keine wirklichen historischen Daten, die das Alter von Maria berichten, als sie Joseph heiratete. Zwar war sie, angesichts des Brauchs der Zeit, wahrscheinlich ziemlich jung, vielleicht so jung wie zwölf oder dreizehn. Aber da wir keine historischen Bezüge zu ihrem Alter haben, können wir nicht ausschließen, dass Maria eventuell auch zwanzig Jahre alt war. Der Punkt ist hier: Menschen kritisieren Mohammeds Ehe mit Aisha, basierend auf dem, was wir wissen (d. h. Aisha war neun Jahre alt), während Muslime sich auf etwas berufen, was wir nicht wissen (d. h. das Alter von Maria).

Zweitens dürfen wir nicht vergessen, dass sich die dreizehnjährigen Mädchen biologisch sehr von den neunjährigen Mädchen unterscheiden. Neunjährige Mädchen haben in der Regel noch keine Menstruation. In einem Best-Case-Szenario für Abdallahs Verteidigung kann ein junges Mädchen gerade in die Anfangsphase der Pubertät getreten sein (Anmerkung: Pubertät ist ein Prozess, der mehrere Jahre dauert). Ein dreizehnjähriges Mädchen kann auf der anderen Seite bereits das Ende der Pubertät erreicht haben. So, selbst wenn wir ein junges Alter für Maria gewähren, würde es immer noch Welten an Unterschieden zwischen ihr und Aisha geben.

Drittens scheinen muslimische Apologeten die Tatsache zu vergessen, dass Josef nicht der moralische Standard im Christentum ist. Wenn Kritiker auf das Alter von Aisha verweisen, argumentieren sie so etwas wie: "Du versuchst mir zu sagen, dass Mohammed das größte moralische Beispiel aller Zeiten war und dass ich alles glauben sollte, was er sagt? Ich kann nicht glauben, dass eine Person, die Sex mit einem kleinen Mädchen haben würde, der größte Mann je war." Mohammed ist einfacher für den Islam. Wenn es ein Problem mit Mohammed gibt, gibt es ein Problem mit dem Islam. Wenn Mohammed unmoralisch war, dann wird es schwer, seine Lehren ernst zu nehmen. So macht es für einen Muslim keinen Sinn, zu sagen: "Nun, Josef hat auch ein junges Mädchen geheiratet." Josef ist keine Basis im Christentum. Wenn morgen ein alter Text gefunden würde und dieser uralte Text beweist, dass Josef ein Axtmörder war, würde das Christentum davon überhaupt nicht betroffen sein, weil die Christen ihn nicht für einen Propheten oder für einen Bringer der Offenbarung halten. Er ist keine wichtige Figur im Christentum. Wenn also Muslime zeigen wollen, dass Christen inkonsistent sind, müssen sie zeigen, dass Jesus, Petrus, Paulus, oder jemand, der für das Christentum von zentraler Bedeutung ist, die Dinge getan hat welche Mohammed getan hat. Glücklicherweise war Jesus sündlos und die Apostel lebten ein vorbildliches Leben sobald sie sich Jesus verpflichtet hatten.

Das Internet ist mit Beispielen von muslimischen Reaktionen dieser Art gefüllt. Muslimische Webseiten behaupten ständig, dass junge Mädchen in verschiedenen Ländern heiraten und dass diese jungen Mädchen manchmal gebären. Niemand zweifelt daran. Das Problem ist, dass dies nichts damit zu tun hat, ob die Ehe mit einem neunjährigen Mädchen für einen mächtigen Propheten moralisch akzeptabel ist oder nicht. Die Tatsache, dass die Muslime gezwungen sind, auf eine "jedermanns Sünde" Verteidigung zurückzugreifen, zeigt, dass sie selbst auf keine anderen Argumente für die Verteidigung mehr zurückgreifen können.

Bewertung: Zwei Interpretationen von "Pädophilen"

Mohammed hatte zweifellos Sex mit Aisha, als sie neun Jahre alt war. Ist das ein Pädophiler? Die Antwort auf diese Frage wird von unserer Definition von "Pädophilen" abhängen. In der üblichen Verwendung sowie in einigen Wörterbüchern und sogar bestimmten medizinischen Wörterbüchern ist ein "Pädophiler" definiert als jeder, der von Kindern angezogen fühlt. Stedman's Medical Dictionary definiert zum Beispiel "Pädophilie" als "die Handlung oder Phantasie eines Erwachsenen der sexuellen Aktivität mit einem Kind oder Kindern" (Quelle). Da Mohammed mit einem Kind Sex hatte, wurde er in zahlreichen Schriften, Predigten und Gesprächen "Pädophiler" genannt.

Der Begriff "Pädophiler" hat jedoch eine spezifischere klinische Bedeutung, wo ein "Pädophiler" jemand ist, der ein exklusives oder primäres sexuelles Interesse an Kindern hat. Zum Beispiel definiert die Encyclopedia of Mental Disorders "Pädophilie" als "eine psychosexuelle Störung, in der die Phantasie oder tatsächlichen Akt der sexuellen Aktivität mit vorpubertären Kindern ist, welche das bevorzugte oder exklusive Mittel zur Erreichung der sexuellen Erregung und Befriedigung sind" (Quelle). Weil Mohammed sexuell von Frauen und Mädchen verschiedenen Alters angezogen wurde (einschließlich Khadijah, welche 15 Jahre älter war), wäre er kein Pädophiler in diesem spezifischen Sinn.

Angesichts der Mehrdeutigkeit des Begriffs sollte man bei dessen Verwendung sehr vorsichtig sein. Da der Begriff allgemein im engeren Sinne verstanden wird, sollten Kritiker des Islam diesen Begriff besser nicht benutzen. Unnötig zu sagen, dass Leute, die daran interessiert sind, ein laufendes Gespräch mit Muslimen zu führen, emotional aufgeladene Begriffe möglichst vermeiden sollten.

Trotzdem sind die Muslime zu voreilig, wenn sie Einwände gegen Mohammeds Verhältnis zu Aisha ablehnen. Wenn Muslime uns sagen, wir sollten uns zum Islam bekehren, können wir die Ehe ihres Propheten nicht einfach ignorieren. Muslime sehen Mohammed als das höchste Beispiel eines moralischen Lebens, aber seine Ehe mit Aisha widerspricht dieser Ansicht. Wenn sie Mohammed als das Verhaltensmuster für die gesamte Menschheit vorantreiben wollen, müssen die Muslime sich mit den vielen fragwürdigen Entscheidungen, die er getroffen hat, ebenso wie die katastrophalen Auswirkungen seines Handelns auseinandersetzen.

Es gibt natürlich eine einfache, aber sehr explizite Möglichkeit, die Bedeutung von Mohammeds Ehe mit Aisha zu bewerten. Wir müssen anfangen, indem wir versuchen, ein geistiges Bild eines moralisch perfekten Menschen zu bekommen. Für Muslime wird dies alles umfassen, was sie über Mohammed gelehrt haben. Nach ihrem Bild ist er freundlich, großzügig, geduldig, bescheiden und vertrauenswürdig. Er schützt Waisen und Witwen, erleidet Verfolgung, hilft den Bedürftigen und fördert Gerechtigkeit. Er betet treu, fastet regelmäßig und gehorcht Gott in allem. Er ist seinen Freunden gegenüber loyal und geduldig mit seinen Feinden. Er gibt niemals auf, wenn er mit dem Bösen versucht wird. Jetzt müssen wir diesen Mann in einem Zimmer mit einem unschuldigen kleinen Mädchen vorstellen. Er nimmt ihre Puppe weg, klettert auf sie und zwingt seinen Penis in sie hinein. Sie weiß nicht, was geschieht, weil sie zu jung ist, um viel über Sex zu wissen. Erschrocken und verwirrt schreit sie wegen der Schmerzen und blutet auf ihrem Bett, aber sie versucht, aus Respekt vor ihrem neuen Mann ruhig zu bleiben, der im Gegenzug ihr Leben gefährdet.

Wenn eine Person in der Lage ist, die gleiche Vision der moralischen Vollkommenheit während dieser Beschreibung beizubehalten, kann er den Glauben haben, der notwendig ist, ein Moslem zu sein. Aber wenn seine Vision des vollkommenen Menschen mit dem konfrontiert wird, was Mohammed bei zahlreichen Gelegenheiten getan hat, dann muss er an anderer Stelle nach einem idealen Menschen suchen.

 

Mythen über den Islam und Mohammed

Muslime klagen oft über "Missverständnisse" über ihre Religion, doch wenige scheinen alles über die wahre Geschichte des Islam und seinen Gründer Mohammed zu wissen. Infolgedessen sind die größten Missverständnisse über den Islam häufig die, die von den Muslimen selbst verbreitet werden, vor allem wenn sie ihre Ideologie als eine Religion des Friedens darstellen wollen, was sie definitiv nicht ist. Es ist jedoch anzunehmen, dass diese Verfechter des Islams und Realitätsverweigerer, sehr genau wissen was der Sinn und Zweck des Korans ist und sich daher hinter den "unveränderlichen Worten Allahs" genauso verstecken wollen wie dessen Erfinder, Mohammed, selbst.

Hier wird die zeitgenössische Mythologie von Mohammed und seiner frei erfundenen Religion, den Islam, durch Bezugnahme auf die frühesten und zuverlässigsten muslimischen Historiker, die ihre Schriften auf denen basieren, die ihren selbst erklärten und verehrten Propheten tatsächlich kannten, widerlegt.

Die historischen Zusammenstellungen von Ibn Ishaq (zusammengestellt von Ibn Hisham), al-Tabari, Bukhari und Sahih Muslim werden in der muslimischen akademischen Gemeinschaft als unschätzbare Quelle für biographische Informationen und die Einzelheiten des Ursprungs und des Aufstiegs des Islam betrachtet. Diese Schriften bieten auch den Kontext für den Koran.

Die Hadith (Traditionen), Sira (Biographie von Mohammed) und der Koran bieten das wahre islamische Gegenstück zur christlichen Bibel und zur jüdischen Tora. Der Koran ist einfach eine Sammlung der angeblichen Worte Allahs welche nicht chronologisch geordnet sind. Es macht wenig Sinn den Koran alleine und außerhalb des Kontextes der anderen beiden Quellen zu lesen.

Mythen über Mohammed in Mekka

Mythen über Mohammed in Medina

  • Die Muslime wurden von den Mekkanern in Medina angegriffen

    Dieser Mythos verdankt seinen Ursprung der Notwendigkeit, dass Verfechter der muslimischen Religion die heftigeren Passagen des zweiten Kapitels des Quran rechtfertigen müssen, die kurz nach der Ankunft von Mohammed in Medina nach der Hidschra "offenbart" wurden.

  • Mohammed überfiel Karawanen um gestohlene Güter zurückzuholen

    Verfechter des Islam sind etwas vage, wenn sie Eigentumsdiebstahl und das Töten rechtfertigen müssen. Besonders von jemandem, den sie sonst als Vorbild der Tugend darstellen wollen. Sie versuchen lediglich darzustellen, dass die Opfer der muslimischen Übergriffe, in der Regel die Karawanenreisende und Arbeiter, direkt für diesen vermeintlichen Diebstahl verantwortlich waren. Ein größeres Problem ist, dass es keine Belege für das Missverständnis gibt wo die Muslime behaupten, dass sie nur das "zurücknahmen, was ihnen gehörte". In der Tat ist dies auch durch die frühen historischen Aufzeichnungen ausdrücklich widerlegt.

  • Mohammed kämpfte in der Schlacht um Badr in Selbstverteidigung

    Wenn Muslime nur in Selbstverteidigung kämpfen sollen, dann müsste die Schlacht von Badr ein Fall gewesen sein, in dem ein Feind Mohammed in Medina angreift oder einmarschiert.

  • Mohammed war ein mutiger Krieger welcher Allah vertraute

    Die Schlacht von Uhud scheint die Idee zu unterstützen, dass Mohammed selbst über die Fähigkeit Allahs und seiner Engel ihn zu beschützen zweifelte. Er hielt sich nicht nur fest im Hintergrund seiner Armee, sondern stellte auch sicher, dass er von einer kleinen Gruppe von Bodyguards umgeben war.

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Stamm der Banu Qaynuga

    Als Mohammed nach Medina umzog, lebten dort bereits drei jüdische Stämme, deren gute Gnaden er zunächst brauchte, da er und seine kleine Bande muslimischer Einwanderer zu schwach waren. Der Stamm der Banu Qaynuga war der erste Stamm, welcher von Mohammed von deren eigenen Land vertrieben wurde.

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Stamm der Banu Nadir

    Mohammed vertrieb den zweiten jüdischen Stamm, den Banu Nadir, weniger als ein Jahr nach der Vertreibung des ersten. Die Umstände, unter denen dies geschehen ist, sind ein starkes Zeugnis für die Doppelstandards, mit denen die frühen Muslime andere behandelten

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Völkermord am Stamm der Banu Qurayza

    Zusätzlich zu der Hauptfrage, warum Menschen, die niemanden getötet hatten, getötet und versklavt wurden, gibt es mehrere andere Fragen die durch Mohammeds Massaker an der Qurayza aufgeworfen wurden.

Mythen über Mohammed den Eroberer

  • Mohammed führte Krieg nur in Selbstverteidigung

    Wenn man davon ausgeht, dass Angriff die beste Verteidigung ist, was jede Aggression zur Selbstverteidigung macht, dann würde es zutreffen. Die Verse der Gewalt, entsprechen der Stärke des muslimischen Militärs, auch wenn jede Verfolgung von Muslimen weitgehend ausgeschlossen war.

  • Mohammed hat nie Vergewaltigungen genehmigt

    Es ist gegen den islamischen Glauben muslimische Frauen zu vergewaltigen, aber Mohammed tatsächlich ermutigt die Vergewaltigung der anderen, welche in Schlachten gefangenen genommen wurden.

  • Mohammed tötete niemals Kinder

    Nach der Eroberung von Mekka, befahl der Prophet des Islam auch die Exekution von zwei "singenden Mädchen", die ihn in ihren Versen verspottet hatten

  • Die Mekkaner brachen zuerst den Vertrag von Hudaibiya

    Die Bestimmungen des Vertrages besagten, dass jeder Muslim zurückgeführt werden muss, der von Mekka nach Medina flieht (wo Mohammed wohnte). Aber als eine Gruppe von Muslimen genau das ein paar Wochen nach Vertragsunterzeichnung tat, brachte Mohammed nicht alle von ihnen zurück, sondern behielt die Frauen. Ein Vers von Allah kam bequem, um seine Entscheidung zu rechtfertigen (60:10).

  • Mohammed bevorzugte immer Frieden vor Krieg

    Eigentlich entschied sich Mohammed selten, wenn überhaupt für den Frieden, wenn er genügen Macht um zu dominieren hatte. Der Prophet des Islam beschloss, belegt durch seine eigenen Biographen, nur aus persönlichem Hochmut und Stolz in den Krieg zu ziehen.

  • Mekka wurde eine tolerantere Stadt durch den Islam

    Im Gegensatz zu ihrer vor-islamischen Geschichte gilt Mekka heute als die religiös intoleranteste Stadt auf Erden, da Nicht-Muslime sie nicht einmal besuchen dürfen ... und es gibt keine einzige muslimische Stimme des Protests.

  • Mohammed wurde von der byzantinischen Armee angegriffen

    Wie gibt es das? Eine christliche Familie, die über ihrem Geschäft nachgeht, wird rücksichtslos angegriffen und auf Mohammeds Befehl beraubt. Mindestens ein Mitglied wird getötet und die anderen retten ihr Leben durch die Zustimmung die Jizya (Erpressung) zu zahlen ... seltsam, wie so etwas übersehen werden konnte?

Mythen über Mohammed den Moralisten

  • Mohammed hat nie einen Mord genehmigt

    Der Befehl, den Mohammed nach einem Mord an einem Juden namens Ka'b al-Ashraf ausstellte war "Töte jeden Juden, der in deine Gewalt fällt!".

  • Mohammed tötete nie Gefangene

    Während man üblicherweise von den Muslimen hört, dass ihre Religion "gegen" Tötung von Gefangenen und Geiseln ist, beweist die tatsächliche Geschichte des Islam, dass nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte.
    Berüchtigt für den Blutrausch des Propheten des Islams ist die Exekution von 800 in Qurayza gefangen genommenen Männern und Jungen.

  • Mohammed verurteilte Sex mit Kinder

    Die Legitimität vorpubertäre Mädchen zu "heiraten", welche noch nicht ihre Regel haben, ist sowohl im Quran als auch im "perfekten Beispiel" von Mohammed für seine muslimischen Anhänger vorgegeben

  • Mohammed nahm viele Frauen - es war eine Gnade

    Einige Muslime, die mit dem Koran mehr vertraut sind als mit den Hadith, glauben fälschlicherweise, dass Mohammed nur vier Frauen hatte. Angesichts der Tatsache, dass neun Mohammed-Frauen ihn überlebt haben, ist es offensichtlich, dass er sich irgendwo auf dem Weg eine spezielle Regel für ihn gegeben haben muss.

  • Mohammed war ein Feind von Unehrlichkeit

    Obwohl Muslime verpflichtet sind, mit untereinander ehrlich zu sein, hat Mohammed das Lügen in Fällen, in denen die Sache des Islam entweder im Krieg oder im Frieden vorangetrieben wurde, akzeptiert. Seine berühmte Aussage, dass "Krieg Betrug ist", findet man bei Bukhari 52:269 und auch anderswo.

  • Mohammed hat nie eine Frau getötet

    Die Schonung der Leben von gefangenen Frauen (und Kinder) hatte weniger mit Mitleid und mehr mit der Tatsache zu tun, dass Frauen und Kinder als Beute betrachtet wurden. Dennoch wurden nicht alle Frauen verschont.

  • Mohammed war ein Gegner von Sklaverei

    Es gab nie eine offizielle Abschaffung der Sklaverei in der Bewegung im Islam (so wie die Religion keinen organisierten Widerstand gegen die heutige Versklavung erzeugt). Die Abschaffung der Sklaverei wurde der islamische Welt durch die europäischen Länder aufgezwungen. Zusammen mit anderen politischen Druck, der völlig ohne Bezug zum islamischen Recht war.

  • Mohammed räumte mit primitivem Aberglauben und schwarzer Magie auf

    Obwohl moderne Muslime glauben, dass der Islam eine reife abrahamische Religion ist, die keinen Platz für archaischen Aberglauben hat, ist die Wahrheit, dass Mohammed an schwarze Magie und Flüche glaubte.

  • Mohammed hat nie Folter genehmigt

    Ein Grund, warum in den meisten muslimischen Ländern eine wirkliche Folter existiert - und warum sich Gruppen wie der Rat über die amerikanisch-islamischen Beziehungen (CAIR) nur selten beklagen, ist, dass Mohammed selbst die Folter sowohl als Verhörtechnik als auch als Todesursache akzeptierte.

  • Mohammed tötete nie ältere Menschen

    Nach seinen Biographen war Mohammed der Schlächter von mindestens drei älteren Personen: Umm Qirfa, Abu Afak und ein unbekannter Mann, der sich weigerte sich in der Kaaba niederzuwerfen.

  • Mohammed akzeptierte keine religiösen Zwangskonvertierungen

    Khalids berühmter Ausspruch: "Wenn Sie den Islam akzeptieren, dann werden Sie sicher sein," wird von Jihadisten wie Osama bin Laden bis heute widerholt.

  • Mohammed war ein vergebender Mensch

    Mohammed hat vergeben, aber seine Gnade war auffällig auf diejenigen begrenzt, die den Islam (oft unter Zwang) akzeptierten.

Mythen über den Islam

  • Islam erleichterte das Goldene Zeitalter der wissenschaftlichen Entdeckung

    Wie stark der Islam naturwissenschaftliche Erkenntnisse bis in die heutige Zeit zu unterdrücken versucht ist am Beispiel, dass die Sonne sich um die Erde drehen soll, eindeutig nachvollziehbar.

  • Der Islam ist gegenüber anderen Religionen tolerant

    Wenn Toleranz einfach bedeutet, den Massenmord von Andersgläubigen zu forcieren, dann trifft die heutige Praxis des Islam in der Regel diesen Standard sehr häufig. Aber wenn Toleranz bedeutet, dass Menschen anderer Glaubensrichtungen die gleichen religiösen Freiheiten haben, welche auch die Muslime einfordern, dann ist der Islam im Grunde die intoleranteste Religion unter der Sonne.

  • Der Islam ist völlig unvereinbar mit Terror

    Obwohl viele Muslime ernsthaft glauben, dass ihre Religion die Tötung unschuldiger Menschen durch Terrorakte verbietet, ist die Wahrheit sicherlich komplizierter. Aus diesem Grund bestehen Muslime auf beiden Seiten der Terrordebatte darauf, dass sie die wahren Gläubigen sind und beschuldigen jeweils die andere Seite, den Islam zu vergewaltigen.

  • Der Koran ist das islamische Gegenstück zur Bibel

    Muslime behaupten, dass der Koran die wörtlichen Worte Allahs enthält - und nur diese. Wenn die Christen die Worte Jesu (die sogenannten Red-letter-Verse) nehmen, sie aus allen Kontexten herausholen und sie dann zufällig miteinander vermischten ... wäre das Produkt mit dem Koran vergleichbar

  • Der Islam ist Demokratie

    Nach islamischem Recht haben nur muslimische Männer volle Rechte. Frauen haben nur die Hälfte der Rechte der Männer - manchmal sogar weniger. Nicht-Muslime haben keine gleichberechtigte Stellung mit den Muslimen.

  • Der Islam ist eine Religion des Friedens

    Von der Geschichte des Glaubens zu seinen heiligsten Schriften müssen diejenigen, die an "friedlichen Islam" glauben wollen, viel mehr ignorieren als die Terroristen. Durch jede objektive Maßnahme ist die "Religion des Friedens" die härteste, blutigste Religion, die die Welt je gekannt hat.

  • Jihad bedeutet 'Innerer Kampf'

    In diesem Sinne geben Verfechter des Islams allgemein zu, dass es zwei Bedeutungen des Wortes gibt, aber manchmal behaupten sie, dass der "innere Kampf" der "größere Jihad" ist, während "heiliger Krieg" der "kleinere" ist.
    Der Koran befreit speziell Behinderte und ältere Menschen vom Jihad (4:95), was natürlich keinen Sinn macht, wenn das Wort nur im Kontext des spirituellen Kampfes verwendet wird.

 

Mythos: Mohammed wurde von der byzantinischen Armee angegriffen

Der Mythos

"In Kapitel 9, Vers 29 des Quran, gestattete Gott der Allmächtige nur die Kämpfe im Zusammenhang mit der bevorstehenden Armee des byzantinischen (römischen) Imperiums, um die Muslime anzugreifen ... Für einige, die behaupten, dass der Vers Aggressionen und Kriege gegen unschuldige Menschen erlaubt, hat keine Historische Wahrheit."
(Quelle: "Discover the Truth: Answering Jihad")

Die Realität

Vers 9:29 des Korans:

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen - von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde -, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!

Der Vers sagt Muslimen buchstäblich, Juden und Christen zu bekämpfen, bis sie sich bekehren, Jizya bezahlen oder sterben. Er stammt aus einem der letzten Kapitel des Korans und drückt dramatisch aus, dass der Islam keine friedliche Religion ist. Die Sure sagt sogar weiter: "O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden." (9:123)

Wie sie es oft tun, wenn sie mit unbequemen Koran-Versen herausgefordert werden, fordern die Apologeten (wie die berüchtigte Website "Discover the Truth [Die Wahrheit entdecken]") sofort, dass es einen mildernden historischen Kontext gibt, der die wahre Bedeutung des Verses filtert, so dass er viel anders ist erscheint.

In diesem Fall ist das Argument, dass Vers 9:29 erzählt wurde, als Muslime von einer aggressiven byzantinischen Armee in Tabuk "angegriffen" wurden und der Vers bezieht sich nur auf diese besondere Situation - der Selbstverteidigung.

Das offensichtlichste Problem mit diesem Argument ist, dass Vers 9:29 unverblümt sagt, Juden und Christen auf Grund ihres religiösen Glaubens zu bekämpfen. Es gibt nicht nur eine byzantinische Armee in dieser göttlichen Ordnung, es gibt nicht einmal eine Begründung, die darauf hindeutet, dass sie sich auf Angelegenheiten der Selbstverteidigung beschränkt. Der Feind ist einfach definiert als diejenigen, die "nicht an Allah glauben" oder die Überlegenheit des Islam anerkennen.

Dies ist äußerst wichtig, weil der Quran von den Muslimen als perfekt und vollkommen angesehen wird. Warum sollte Allah es versäumen, eine gegnerische Armee zu erwähnen, wenn es für die Interpretation der Passage von entscheidender Bedeutung ist? Was schlimmer ist, ist, dass Allah, statt den Fall zur Selbstverteidigung auszulegen, im nächsten Vers ausdrücklich Juden und Christen verflucht (9:30):

Die Juden sagen: "´Uzair ist Allahs Sohn", und die Christen sagen: "Al-Masih ist Allahs Sohn." Das sind ihre Worte aus ihren (eigenen) Mündern. Sie führen ähnliche Worte wie diejenigen, die zuvor ungläubig waren. Allah bekämpfe sie! Wie sie sich (doch) abwendig machen lassen!

Was für ein seltsamer Weg für Allah zu sagen, dass Ziele durch Aggressionen und nicht durch religiösen Glauben definiert werden! Warum bringt man sogar glaubende Juden dazu, wenn er von einer byzantinischen Armee spricht? Stand Mohammed oder Allah zu dieser Zeit vielleicht unter Drogen?

Offenbar ist die ehrlichste und unkomplizierte Interpretation dieser Stelle im Koran, dass sie sich auf religiöse Mitglieder des Judentums und des Christentums bezieht. Zu erklären, dass es an einen historischen Kontext gebunden ist, der an anderer Stelle nachgelesen werden muss, ist ein sehr subjektiver Trick, der eindeutig in den Bereich fällt, in den Koran mehr lesen zu wollen als das, was Allah einschließen wollte.

Angesichts der Tatsache, dass es keinen kontextuellen Kontext für die Selbstverteidigung in Sure 9 gibt, besteht das nächste Problem für die Apologeten darin, dass die historische Aufzeichnung auch von muslimischen Quellen nicht schrecklich kooperativ sind. Zuerst gibt es keine unabhängige Bestätigung, dass es jemals einen militärischen Fortschritt in Tabuk von Mohammeds Stamm gab. Mit anderen Worten, es gibt keinen Fetzen historischer Beweise, dass eine byzantinische Armee zu dieser Zeit dort versammelt gewesen war und noch viel weniger für Angriffe auf Muslime.

Die beiden zuverlässigsten muslimischen Quellen (Sahih Bukhari und Sahih Muslim) verweisen die Tabuk Kampagne an mehreren Stellen, aber es gibt nur eine Erwähnung von einer gegnerischen Armee. Der Kontext ist nicht notwendigerweise derjenige, der existiert, sondern dass Mohammed sich darauf vorbereitet, einen als Vorsichtsmaßnahme zu treffen. Beide Verse benutzen Badr als ein Beispiel, in dem die Muslime für eine Plünderung unvorbereitet auf die bevorstehende Schlacht aufbrachen.

Sogar die fragwürdigeren Quellen sagen nicht, dass es eine wirkliche Armee bei Tabuk gab. Sie sprechen nur von einem möglichen Gerücht, dass man zusammengesetzt hätte. Apologeten wie "Discover the Truth [Entdecke die Wahrheit]" vertauschen routinemäßig zuverlässige und schwächere Quellen, damit es scheint, dass die Muslime in Medina in unmittelbarer Gefahr zu dieser Zeit waren. Sie ändern auch den Wortlaut von den ursprünglichen Versen und fügen Ereignisse ein, die nach Tabuk aufgetreten sind, als ob sie ihm vorausgingen.

Die einzige Verbindung zwischen der Tabuk-Expedition und dem Begriff der Selbstverteidigung besteht aus einem Kommentar, der mehrere hundert Jahre nach dem Vorfall erstellt wurde - nicht aus den früheren und zuverlässigeren Quellen, die keine tatsächliche Bedrohung erwähnen. In der Tat, wenn die Tabuk-Expedition für eine Sache berühmt ist, so ist dafür der Grund, dass viele Muslime nicht mitmachen wollten. Mit anderen Worten, es gab kein Gefühl der Dringlichkeit oder Gefahr.

Mohammed hatte Schwierigkeiten, die Gläubigen zu sammeln, denn die Menschen in Medina wollten nicht so weit reisen, bei denen sie bei Hitze und unzuverlässige Wasserquellen verwelkten. Das ist ein kritisches Element der Geschichte: Muslime wurden nicht angegriffen.

Mohammed ging tatsächlich aus, um die Byzantiner im byzantinischen Territorium zu bekämpfen, das klingt viel mehr nach offensive Kriegsführung für die Sache Allahs als nach Selbstverteidigung! Es klingt viel mehr nach Vers 9:33:

Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand über alle Religion zu geben, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist. (9:33)

Von einem taktischen Standpunkt aus ist es in der Regel besser, den Feind mit bedrückenden Bedingungen und großer Distanz umgehen zu lassen, vor allem, wenn es den defensiven Vorteil bedeutet.

Was ironischer Weise jeder bestätigt und auch stimmt ist, dass es keine byzantinische Armee in Tabuk gab als Mohammed ankam. Somit gab es auch keine Schlacht. Mit anderen Worten, das Gerücht war falsch, was die Argumente der religiösen Realitätsverweigerer um so weniger glaubwürdig macht.

Wenn der Vers 9:29 (und die Balance von Sure 9) wirklich Selbstverteidigung angesichts von Aggression waren, dann würde man erwarten, dass es auch klar gesagt wird. Dies ist unterblieben. Es wäre zumindest bequem, wenn die Passage zu einer Zeit der drohenden Gefahr "offenbart" werden würde, z.B. wenn ein Feind während einer Belagerung von Muslimen durch die Tore von Medina bricht.

Stattdessen erweist sich der eigentliche historische Kontext als eine moslemische militärische Expedition über eine große Distanz, um ein Volk auf deren eigenem Gebiet anzugreifen, welches nicht einmal weiß dass es im Krieg mit den Moslems ist. Sobald Mohammed dort ankam, tötete er ein paar Christen und zwang den Rest zur Übergabe ihrer Besitztümer bevor er sich wieder zurückzog.

Was die Apologeten auch nicht sagen, ist, dass es eine weit glaubwürdigere Erklärung für die Tabuk-Expedition gibt, die von einer seriösen muslimischen Quelle stammt. Ibn Kathir ist einer der angesehensten Historiker des Islams, wie sogar die Apologeten zugeben. Er arbeitete zu einer Zeit, als islamische Gelehrte weit weniger über Spin als Tatsachen besorgt waren. Seine Forschung stellte fest, dass die Expedition nach Tabuk nur wegen Beute und Tribut durchgeführt wurde um die Verluste der Pilgererlöse zu kompensieren:

Als der allmächtige Gott beschloss, dass die Polytheisten daran gehindert werden sollten, sich der Heiligen Moschee zu nähern, sei es auf der Pilgerreise oder zu anderen Zeiten, sagten die Quraysh, sie würden mit der kommerziellen Tätigkeiten Verlust machen, die während der Pilgerfahrt stattgefunden haben. Und Gott entschädigte sie damit, indem er ihnen befahl, das Volk der heiligen Schriften zu bekämpfen, so dass sie entweder den Islam akzeptierten oder die Jizya-Steuer bezahlten ("im Zustand der Unterwerfung").


Der Gesandte Gottes beschloss daher, die Byzantiner zu bekämpfen. Das war, weil es die Menschen waren, die ihm am nächsten waren, und diejenigen, die am ehesten geeignet waren, zur Wahrheit wegen ihrer Nähe zum Islam und zu denen, die daran glaubten, einzuladen. Gott, der Allmächtige, hat gesagt: "Ihr, die ihr glaubt, kämpft gegen die Ungläubigen, die euch nahe sind, und sehet, wie schwer ihr seid und wisset, dass Gott mit den Frommen ist." (Ibn Kathir Vol. 4 S.1)

Dies ist das Gegenteil von dem, was die heutigen Apologeten argumentieren. Es macht auch mehr Sinn und stimmt vollkommen mit dem Quran überein. Die Muslime wurden nicht angegriffen, als die Verse 9:29 und 9:123 erzählt wurden.

"Discover the Truth" fügt ein paar andere Verzierungen in die Geschichte ein. Es wird behaupten, dass die gegnerische Armee geflohen war, was weder muslimischen noch unabhängigen Quellen unterstützt wird. Es wird auch davon gesprochen, dass es "keinen Schaden für irgendwelche Christen oder Juden" gegeben hat, als Mohammed in Tabuk angekommen war. Dies ist eine glatte. Hier ist die tatsächliche Darstellung dessen, was Mohammed tat:

Der Gesandte Gottes rief Khalid bin Walid und schickte ihn nach Ukaydir Duma, einem Mann von Banu Kinda, der ihr König gewesen war; Er war ein Christ. Der Gesandte Gottes sagte zu Khalid: "Ihr werdet ihn auf Rinderjagd finden."
Khalid reiste, bis die Festung von Ukaydir in Sicht war. Ukaydir war mit seiner Frau auf dem Dach seiner Festung. Er ging hinunter und befahl, sein Pferd zu bringen. Es war für ihn gesattelt. Eine Reihe seiner Familie ritt dann mit ihm aus, einschließlich eines Bruders mit den Namen Hassan. Sie alle verließen auf der Jagd. Als sie herauskamen, engagierte sie die Kavallerie des Propheten, fing Ukaydir ein und töteten seinen Bruder.

Er (Ukaydir) trug ein Brokatkleid, bestickt mit Gold. Khalid nahm das an und sandte es dem Gesandten Gottes, bevor er zu ihm zurückkehrte. Als es zum Gesandten Gottes gebracht wurde. Die Muslime fühlten es in Bewunderung. Der Gesandte Gottes fragte: "So bewundern Sie das, warum ich schwöre bei dem, der meine Seele in seiner Hand hält, die Tücher im Paradies sind feiner als diese!"

Als Khalid Ukaydir zum Gesandten Gottes brachte, verschonte dieser sein Blut und schloss einen Vertrag mit ihm, unter der Bedingung, dass er die Jizya bezahle. (Ibn Kathir Vol.4 S.21)

So gibt es das. Eine christliche Familie, die über ihrem Geschäft nachgeht, wird rücksichtslos angegriffen und auf Mohammeds Befehl beraubt. Mindestens ein Mitglied wird getötet und die anderen retten ihr Leben durch die Zustimmung die Jizya (Erpressung) zu zahlen ... seltsam, wie das übersehen werden konnte?

Der letzte Nagel im Sarg von Vers 9:29 und der Rest von Sure 9 bedeuten etwas anderes als was darüber gesagt wird. Die Wahrheit kommt von Mohammeds eigenen Gefährten. Vermutlich wissen sie es am Besten, ob die Verse entweder auf Selbstverteidigung oder auf einen Aufruf zum Krieg gegen Juden und Christen in ihren eigenen Ländern beschränkt waren.

Unnötig zu sagen, dass diese Gefährten von Mohammed nicht aus humanitärer Mission der Freundlichkeit und der Nächstenliebe nach dem Tod ihres Propheten den Islam auf der arabischen Halbinsel verbreitet haben. Sie engagierten sich in brutalen militärischen Kampagnen, um islamische Hegemonie zu etablieren, Sklaven zu fangen und Jizya von den Bevölkerungen zu ernten, die nicht in der Lage waren, sich angemessen zu verteidigen. In nur wenigen Jahrzehnten erstreckte sich die islamische Reichweite von Spanien bis auf den indischen Subkontinent. Kein seriöser Historiker glaubt, dass dies etwas mit Selbstverteidigung zu tun habe.

 

Mythos: Mohammed war ein vergebender Mensch

Der Mythos

"Unser Prophet vergab allen, die ihn verleugnet haben und nahm niemals Rache."

Die Realität

Mohammed hat vergeben, aber seine Gnade war auffällig auf diejenigen begrenzt, die den Islam (oft unter Zwang) akzeptierten. Moderne Apologeten neigen dazu, dies zu "vergessen", da sie versuchen aus Mohammed eine Christus ähnliche Figur zu machen, die er in keinem Fall war. Obskure Details sind wie Kirschen aus Mohammeds frühen Leben herauspicken und vom Kontext zu trennen. Es werden auch mehr oder weniger zahlreiche zweideutige und mildernden Ereignisse bequem weggelassen.

Betrachten Sie dieses kleine Juwel von CAIRs Ibrahim Hooper:

"Auch als der Prophet in einer Machtposition war, wählte er den Weg der Güte und Versöhnung.
Als er nach Jahren des Exils und persönlicher Angriffe nach Mekka zurückkehrte, rächte er sich nicht an den Menschen der Stadt, sondern bot eine allgemeine Amnestie an." (Quelle)

Hooper's Definition einer "Generalamnestie" ist erstaunlich selektiv. Mohammeds Biograph listet mindestens zehn Mekkaner auf, die der Prophet des Islam für persönliche Beleidigungen oder für Abtrünnigkeit (verlassen des Islam) zum Tode verurteilt hat. Wenn die Tatsache, dass eine ganze Stadt nicht dem Schwert zum Opfer fiel, nachdem sie von einem Mann erobert worden war, gegen den sie nicht kämpfen wollte, als ein Beweis der Vergebung genommen wird, dann müssten wir sagen, dass die Messlatte ziemlich niedrig gelegt wird.

Tatsächlich haben wir an anderer Stelle mindestens fünf gute Gründe darauf hingewiesen, dass Mohammed kein vergebender Mann war.

  1. Die Tatsache, dass er mekkanische Karawanen angegriffen hatte, die ihn nicht angriffen, die unschuldigen Reisenden und Reiter tötete wegen der vorherigen Ablehnung seiner Person durch ihre Stadt.
  2. Die brutale Hinrichtung von 800 Juden in Qurayza, die niemanden umgebracht hatten, sondern einem Stamm angehörten, dessen Führer dazu gezwungen wurde, in einer Zeit des Konflikts Loyalitäten zu wechseln.
  3. Die Tötung von Uqba für das Verbrechen, ihn in Mekka verspottet zu haben.
  4. Die in Medina befohlenen Hinrichtungen für das Verbrechen dass sie Mohammed beleidigt hatten (hier, hier und hier)
  5. Die befohlenen Hinrichtungen in Mekka wegen der erlittenen Beleidigungen dort

Es war Mohammeds Unwillen, den Leuten von Mekka für deren Zurückweisung zu verzeihen, der ihn dazu veranlasste, sie bei jeder Gelegenheit anzugreifen obwohl sie ihn nicht in Medina belästigten. Obwohl er genügend Gelegenheiten hatte, weiterzumachen, lehnte er ab. Stattdessen stachelte der Prophet des Islam seine Anhänger mit Versen von Allah dazu an, die Mekkaner aus ihrer eigenen Stadt zu vertreiben - rein aus Rache, persönlicher Überlegenheit und selbst erteilter Berechtigung.

Diejenigen, die nach ihrer Gefangennahme durch eine Armee von 10.000 Muslimen in Mekka verschont blieben, durften, weil sie entweder nichts mit den früheren Schikanen von Mohammed zu tun hatten oder weil sie den Islam akzeptierten, bleiben. Die Treue beider Gruppen brauchte der Prophet des Islam, um seine politische Autorität an die umliegenden Stämme durch militärische Expansion zu erweitern. Nach von Monaten brauchte Mohammed nicht mehr ihre Dienste und befahl alle zu vertreiben, die sich weigerten zu konvertieren. Wer seine Religion ablehnte, wurde mit Hilfe von Schwertern aus der eigenen Stadt gejagt (siehe Quran Sure 9).

Interessanterweise war eine der Nachbarstädte, die Mohammed nach der Einnahme von Mekka opportunistisch angegriffen hatte, Taif. Das ist etwas ironisch, weil Mohammeds frühere Bürste mit den Leuten dieser Stadt tatsächlich von zeitgenössischen Apologeten als ein Beispiel seines vergebenden Charakters verwendet wird! Hier ist wieder die Version von Ibrahim Hooper:

In einer anderen Tradition wurde dem Propheten Gelegenheit geboten, das Volk einer Stadt in der Nähe von Mekka zu bestrafen, welche die Botschaft des Islam zurückwiesen und ihn mit Steinen angriffen. Auch hier hielt sich der Prophet zurück und antwortete nicht auf die Attacke. (Quelle)

Es wird von keinen der Geschichtsschreiber der Angriff mit Steinen und auch nicht Allahs "Angebot" erwähnt. Stattdessen zeigen sie, dass Mohammed von der Stadt Taif mit verbalen Beleidigungen verjagt wurde, nachdem er uneingeladen die lokale Religion mit Beleidigungen bedacht hatte. (Ibn Ishaq / Hisham 279-281).

Hooper hat mit der Behauptung Recht, dass Mohammed nicht sofort in irgendeiner Weise reagiert hat. Er verkraftete die Beleidigung der Bewohner und deren Ablehnung seiner Religion allerdings nicht. Stattdessen kehrte der Prophet des Islam zehn Jahre später mit einer Armee zurück, belagerte die Stadt, tötete die Verteidiger und versklavte ihre Frauen und Kinder. Er schoss sogar wahllos Steine von einem Katapult in die Stadt.

Seine Biografen stellen, ausgenommen von seiner früheren Ablehnung, keinen zwingenden Grund für den Angriff zur Verfügung. Ausgenommen davon könnte noch ein Grund die Geschichte eines muslemischen Fußsoldaten sein, der das Verlangen hatte ein Mädchen von Taif einzufangen und zu schwängern - Ibn Ishaq / Hisham 874).

Die Tatsache, dass Mohammed mit einer Armee zurückkehrte, lässt starke Zweifel and der Geschichte die Hooper anführt. Wenn Mohammed die Gelegenheit Allahs Zorn über die Stadt abzurufen, warum kehrte er dann mit militärischer Gewalt zurück, sobald er dazu in der Lage war? Das einzige, was sich in der Zwischenzeit geändert hatte, war seine militärische Machtposition.

Selbst wenn die spätere (und fragwürdigere) Rechnung Allahs zum Nennwert genommen wird, beruht sie allein auf Mohammeds Wort. So wie mit dem Rest seiner Kommunikation mit Allah, war niemand da, um das Gespräch zu bezeugen. Ist es wirklich glaubhaft, dass Mohammed tatsächlich die Macht hatte, göttliche Strafe für eine Stadt abzurufen? Warum war dann eine spätere Belagerung notwendig - zumal es muslimische Leben kostete (Ibn Ishaq / Hisham 876)?

Nach Ansicht von Biographen ging Mohammed ursprünglich nach Taif mit der Hoffnung, ein neues Militärbündnis gegen den Stamm der Quraish von Mekka zu bilden. Interessanterweise hatte Mohammed später Menschen ermordet, weil sie angeblich versucht hatten, dasselbe mit ihm zu tun. Apologeten oft darauf bestehen, dass es aus Gründen der Selbstverteidigung notwendig war. Aber das macht keinen Sinn, wenn Mohammed wirklich den Zorn Allahs in seinem Arsenal hatte, den er nur abzurufen brauchte. Die Muslime müssten sich halt für eine Version entscheiden.

Ein weiteres Beispiel, das sowohl die Mangel an Anekdoten zeigt, dass Mohammed ein vergebender Mensch ist, als auch die Verzweiflung der zeitgenössischen Apologeten zu kompensieren versucht, beweist die Wiederholung dieser legendären Geschichte (wiederum zitiert CAIRs Ibrahim Hooper):

Es gab eine Dame, die täglich Müll auf dem Weg des Propheten warf. Eines Tages tat sie es nicht. Der Prophet ging um sich nach ihre Gesundheit zu erkundigen, weil er dachte, sie wäre krank. Diese Dame konvertierte zum Islam. So, ist das, wie man auf Menschen mit Vergebung und mit Freundlichkeit reagiert, wenn man angegriffen wird.

Die Geschichte ist legendär, weil es eine Legende ist. Deswegen zitieren Apologeten auch nicht die Quelle. Tatsächlich wurde die fiktive Episode fast dreizehn Jahrhunderte nach dem Tod Mohammeds erfunden. Nicht nur das, sondern es wurde als ein Mittel zur Verteidigung gegen die islamische Intoleranz von Abdul Baha, einem führenden Mitglied des Bahai-Glaubens, geschaffen. Es hat nicht funktioniert, bis heute leiden seine Anhänger in muslimischen Ländern an schrecklichen Verfolgungen.

Die wahre Geschichte von dem, was mit der Frau geschah, die Mohammed beleidigte, findet sich im Hadith:

Eine jüdische Frau pflegte, den Propheten zu beleidigen und schlechte Dinge über ihn zu sagen, so dass ein Mann sie würgte, bis sie starb, und der Prophet entschied, dass in diesem Fall kein Blutgeld fällig war. (Abu Dawud 4349)

Die bloße Tatsache, dass Apologeten wie CAIRs Hooper die historische Tatsache mit verdächtiger Erzählung, halben Wahrheit und völliger Täuschung ersetzen, um den Rest von uns zu überzeugen, dass ihr Prophet ein Mann der Vergebung war, ist ein Beweis dafür, dass dies nicht der Fall ist. Mohammed kümmerten, sobald er Macht hatte, die Menschen nicht mehr. Er forderte strenge Gehorsamkeit, die durch viele Episoden der gewaltsamen Vergeltung und Bestrafung bestätigt wird.

Nach dem Töten vieler, die ihn beleidigten, war Mohammeds eigene Gemeinde in solcher Angst, dass sie sogar ihre eigenen kritischen Familienmitglieder töteten, um seine Rache zu vermeiden. Ein Mann tötete tatsächlich Mann seine eigene Frau in Anwesenheit ihrer kleinen Kinder:

Ein Blinder hatte eine Sklavenmutter [seine Frau, die Mutter seiner Kinder], die den Propheten verleumdete und ihn verunglimpfte. Er verbot es ihr, aber sie hörte nicht auf. Er tadelte sie, aber sie gab ihre Gewohnheit nicht auf. Eines Nachts begann sie, den Propheten zu verleumden und zu verunglimpfen. So nahm er einen Dolch, legte ihn auf ihren Bauch, drückte ihn und tötete sie. Ein Kind, das zwischen ihre Beine kam, war mit dem Blut verschmiert, das da war. Abu Dawud 38:4348.

Mohammed wurde über den grausamen Mord am nächsten Tag unterrichtet und er bot seine Zustimmung an. Die Frau konnte ein Blindenpfleger gewesen sein, aber sie hatte ihn persönlich beleidigt und deshalb verdient zu sterben. Das ist die Lehre in der "Vergebung", die der Prophet des Islam von seinem Volk verließ.

 

Mythos: Mohammed akzeptierte keine religiösen Zwangskonvertierungen

Der Mythos

"Unser Prophet lehrte immer, dass es keinen Zwang in der Religion geben darf noch unter irgendeiner Bedingung eine Konvertierung unter Zwang akzeptabel ist."

Die Realität

Der oft zitierte Vers aus dem Koran "es gibt keinen Zwang in der Religion" (2:256) bekommt einen ernsthaften Schlag wenn man die Realität von Mohammeds späteren Jahren betrachtet. Der Prophet des Islam hatte keine wirkliche Macht, als dieser scheinbar tolerante Vers "offenbart" wurde. Die Situation war jedoch ganz anders, als die neunte Sure rezitiert wurde, die explizit fordert, andere zum Gebet zu zwingen und die Jizya zu bezahlen (9:29).

Beispiele aus Mohammeds Leben hinterlassen starke, begründete und vernünftige Zweifel, dass er nicht gegen Zwangskonvertierungen war und sie sogar befahl, sobald er die militärische Macht dazu hatte.

Die Fortsetzung der Geschichte von Abu Sufyan (siehe Mythos: Mohammed bevorzugte immer Frieden vor Krieg), als der mekkanische Führer das muslimische Armeelager im Jahr 630 besuchte, um Mohammed zu überzeugen, dass die Mekkaner keinen Krieg wollen, wurde er in die Anwesenheit ihres Propheten an Ort und Stelle mit unter der Verwendung eines Schwertes "eingeladen", dem Islam zu umarmen (zum Islam zu konvertieren):

[Mohammed] sagte: "Weh euch, Abu Sufyan, ist es nicht an der Zeit, dass ihr erkennt, dass ich Allahs Apostel bin?"
Er antwortete: "Ich habe noch Zweifel."
Ich (der Erzähler) sagte zu ihm: "Gebt und bezeuget, dass es keinen Gott außer Allah gibt und dass Mohammed der Gesandte Allahs ist, bevor ihr den Kopf verliert".
So tat er es.
(Ibn Ishaq/Hisham 814)

Es ist offensichtlich, dass diese "Umarmung" des Islam weder echt noch willkürlich war. Dennoch es gab keine Mahnung von Mohammed. Der Prophet des Islam akzeptierte die "Konvertierung" und nahm sofort Abu Sufyan in Anspruch, um seine politischen Ziele zu fördern. Abu Sufyan und seine Nachkommen hatten jedoch das letzte Lachen, als sie das muslimische Imperium erbten und die Lieblingsenkel des Propheten ermordeten ... aber das ist eine andere Geschichte.

Nachdem Mohammed Mekka erobert hatte, begann er die Hinrichtungen derer anzuordnen, die ihn beleidigt oder apostatisiert hatten. Einer von ihnen war sein ehemaliger Schreiber, Abdullah bin Sa'd, der Mohammeds "Offenbarungen" von Allah abschrieb. Er verlor aber seinen Glauben an den "Propheten" verlor, als letzterer das vorgeschlagene Redigieren annahm. Allahs Worte sollten doch unveränderlich sein. Abdullah rettete sich, indem er in Mohammeds Anwesenheit in Mekka zum Islam zurückkehrte, während der Prophet des Islam darauf wartete, dass ihm jemand seinem Kopf abschlagen würde:

Der Apostel blieb lange still, bis er schließlich "Ja" sagte.
Als Uthman und Abdullah gegangen waren, sagte er zu seinen Gefährten, die um ihn herum saßen: "Ich schwieg, damit einer von euch aufstehen und ihm den Kopf abschlagen könnte"
Einer der Ansar sagte: "Warum hast du mir dann kein Zeichen gegeben, Apostel Allahs?"
Er antwortete, dass ein Prophet nicht tötet, indem er zeigt. (Ibn Ishaq / Hisham 819).

Mehrere Dichter wurden von Mohammed in Mekka für das Verbrechen ermordet, ihn verspottet zu haben. Ein anderer dieser Dichter, genannt Ka'b bin Zuhayr, rettete seine eigene Haut, indem er zum Islam konvertierte, nachdem er keinen anderen Ausweg gefunden hatte, die Exekution zu vermeiden. (Ibn Ishaq / Hisham 888-889).

Der Hadith berichtet auch, dass viele andere Mekkaner zum Islam unter offensichtlichem Zwang konvertierten. Ein ängstlicher Beobachter von Mohammed notierte zu dieser Zeit:

(Sie umarmten den Islam, weil) sie von deren Händen besiegt wurden (und so ist ihr Islam nicht zuverlässig). (Sahih Muslim 4453)

Diese Art von Umwandlungen wurden von Mohammed voll anerkannt, wie dies der folgende Hadith beweist. Hier wird einem Anhänger Mohammeds vorgeworfen, dass er jemanden getötet hat, der sich nur aus reiner Selbsterhaltung zum Islam bekannt hat:

Allahs Apostel hat uns nach Al-Huruqa geschickt, und am Morgen haben wir sie angegriffen und sie besiegt. Ich und ein Ansari-Mann folgten einem Mann von ihnen und als wir ihn gefangen nahmen, sagte er: "La ilaha illal-Lah."
Als er das hörte, hörte der Ansari-Mann auf, aber ich tötete ihn, indem er ihn mit meinem Speer erstach.
Als wir zurückkamen, erfuhr der Prophet davon, und er sagte: "O Usama, hast du ihn getötet, nachdem er gesagt hatte: 'La ilaha ilal-Lah?'"
Ich sagte: "Aber er sagte es nur, um sich selbst zu retten."
Der Prophet wiederholte das so oft, dass ich wünschte, ich hätte den Islam nicht vor diesem Tag angenommen (Bukhari 59:568)

Man beachte, dass Mohammed war nicht im geringsten darüber besorgt war, dass die Opfer während der Flucht vor der muslimischen Armee abgeschlachtet wurden. Dies ist ein weiterer Schlag gegen den Mythos, dass Muslime nur in Selbstverteidigung kämpfen sollen.

Zu dieser Zeit verbreitete Mohammed den Islam mit allen notwendigen Mitteln. Er benutzte sogar beschlagnahmten Reichtum, um Loyalität zu kaufen:

Allah's Apostel gab einigen Menschen Geschenke und Schloss einige andere davon aus. Letztere schienen unzufrieden zu sein.
Der Prophet sagte: "Ich gebe es einigen Leuten, damit sie nicht vom wahren Glauben abweichen" (Bukhari 53:373).

Mohammed nahm tatsächlich die Frau und die Kinder eines Mannes gefangen und verwendete sie als Druckmittel, um seine Konvertierung zu erzwingen:

Der Apostel sagte ihnen, sie sollen Malik erzählen, dass er, wenn er zu ihm als Muslim kam, seine Familie und sein Eigentum zurückbekommt und ihm hundert Kamele geben würde. (Ibn Ishaq / Hisham 879)

Islam wurde billig. Er war nicht mehr eine Religion, sondern eine politische Treue mit Gewalt. Mohammed schickte einen seiner Männer mit einem Heer in den Jemen, wo einem lokalen heidnischen Führer gesagt wurde: "Bezeuge, dass niemand außer Allah das Recht hat, angebetet zu werden sonst schneide ich euch den Hals durch." (Bukhari 59:643)

Es gab auch in der widerstrebenden "Konvertierung" des Thaqif-Stammes keine innige religiöse Überzeugung:

[Die Thaqif-Führer sagten zueinander] "Wir sind in einer Sackgasse. Du hast gesehen, wie weit die Angelegenheiten dieses Mannes [Mohammed] fortgeschritten sind. Alle Araber haben den Islam akzeptiert, und es fehlt dir die Kraft, sie zu bekämpfen ... siehst du nicht, dass deine Herden nicht sicher sind; Keiner von euch kann rausgehen, ohne aufgeschnitten zu werden. "(Ibn Ishaq / Hisham 915)

Ihre Lösung war, "den Islam anzunehmen", und so schickten sie ihre Kuriere nach Mohammed, um ihre Bekehrung anzukündigen und um ein Versprechen zu bitten, dass sie nicht mehr von den Muslimen belästigt würden und eine Gnadenfrist erhalten würden, bevor sie ihre alte Religion 'aufgeben':

Die Reiter von Thaqif waren gekommen, um ihre Unterwerfung zu machen und den Islam auf die Bedingungen des Apostels anzunehmen, vorausgesetzt, dass sie ein Dokument bekommen konnten, das Sicherheit für ihr Volk und ihr Land und ihre Tiere garantierte ... Unter den Sachen, die sie vom Apostel erbaten, war dass sie ihr Idol, Al-Lat, unbeschädigt für drei Jahre behalten wollten. Der Apostel weigerte sich, und sie fragten ihn noch ein oder zwei Jahre, und er weigerte sich ... (Ibn Ishaq / Hisham 916)

Offensichtlich handelten die Thaqif nicht aus einem wahren Glauben an den Islam, sondern aus der Verzweiflung, in der sich nicht-muslimische Araber im Zuge der moslemischen Aggression befanden. Mohammed hatte die Macht, und er richtete seine Armeen aus, um diejenigen auszulöschen, die sich dem Islam nicht unterwerfen würden.

"Kämpft alle auf Allahs Weg und tötet diejenigen, die nicht an Allah glauben", waren seine Weisungen an einen seiner militärischen Führer (Ibn Ishaq / Hisham 992).

Mohammed beglückwünschte auch einen weit entfernten König, der den Islam akzeptierten und "die Polytheisten" unter seiner Herrschaft zu tötete, auch wenn er einen anderen militärischen Führer leitete, um einen benachbarten Stamm zum Islam "einzuladen" und sie dann abzuschlachten, wenn sie sich weigerten:

Dann sandte der Apostel Khalid bin Walid zu den Banu al-Harith und befahl ihm, sie drei Tage vor dem Angriff zum Islam einzuladen. Wenn sie es akzeptierten, dann sollte er es von ihnen akzeptieren, und wenn sie ablehnten, sollte er sie bekämpfen. (Ibn Ishaq / Hisham 959)

Khalids berühmter Ausspruch: "Wenn Sie den Islam akzeptieren, dann werden Sie sicher sein," wird von Jihadisten wie Osama bin Laden bis heute widerholt.

 

Mythos: Mohammed war ein Feind von Unehrlichkeit

Der Mythos

In Wirklichkeit ist der Islam weniger eine "Religion" als eine "religiöse Ideologie". Er beinhaltet ein vorgeschriebenes und hoch spezifisches Rechtssystem - genannt: einen politischen Plan"Unser Prophet (Friede sei mit ihm) nie gelogen und immer seine Anhänger immer ermahnt die höchsten Standards der Integrität einzuhalten."

Die Realität

Obwohl Muslime verpflichtet sind, mit untereinander ehrlich zu sein, hat Mohammed das Lügen in Fällen, in denen die Sache des Islam entweder im Krieg oder im Frieden vorangetrieben wurde, akzeptiert. Seine berühmte Aussage, dass "Krieg Betrug ist", findet man bei Bukhari 52:269 und anderswo. Es ist vollkommen akzeptabel für einen Muslim, einen Feind zu täuschen und um selbst Macht zu erlangen.

Das gilt nicht nur im Krieg, sondern auch, wenn es darum geht, Feinde des Islam zu ermorden. Mohammed gab den Muslimen die Erlaubnis zu lügen, um diejenigen, welche aus Unzufriedenheit gegen die "Religion des Friedens" von einem Zufluchtsort aus sprachen, herauszulocken um sie zu töten. Dies war der Fall bei dem Mord an Ka'b al-Ashraf, der abfällige Gedichte über muslimische Frauen verfasst hatte:

Allahs Apostel sagte: "Wer ist bereit, Ka'b bin Al-Ashraf zu töten, der Allah und seinen Apostel verletzt hat?"
Daraufhin stand Mohammed bin Maslama auf und sagte: "O Allahs Apostel, möchtest du, daß ich ihn töte?"
Der Prophet sagte: "Ja", sagte Mohammed bin Maslama, "Dann erlauben Sie mir, ein (falsches) Ding zu sagen (d.h. Ka'b zu täuschen)."
Der Prophet sagte: "Sie können es sagen." (Bukhari 59:369)

Mohammed schickte auch seine Männer um einen Juden in Khaybar mit dem Namen Usayr ibn Zarim zu töten. Um das Opfer zu täuschen, seine Wache zu verlassen und seine Festung zu verlassen, taten die Muslime, dass Mohammed ihre Unterschiede in Einklang bringen wollte und dass er nichts zu befürchten hatten:

Als sie zu ihm kamen, sprachen sie mit ihm und machten ihm Versprechungen und behandeln ihn gut und sagten, wenn er zum Apostel kommen würde, würde er ihm einen Termin geben und ihn ehren. Sie bedrängten ihn so lange, bis er mit einer Anzahl von Juden zu ihnen gegangen war ... [Sobald die Juden entwaffnet waren] fielen alle Gefährten des Apostel über die jüdischen Gefährten her und töteten sie, außer einem Mann, der ihnen davonlief. (Ibn Ishaq / Hisham 981).

Mohammed fand Lügen nützlich, nicht nur, um es einfacher zu machen, seine Kritiker zu töten, sondern auch Schulden einzutreiben (Ibn Ishaq / Hisham 770) und Frieden zu bringen:

[Allahs Apostel sagte] "Wer Frieden zwischen den Menschen macht, indem er gute Informationen erfindet oder Gutes sagt, ist kein Lügner." (Bukhari 49:857)

Das islamische Recht hat dieses Thema um Lügen erweitert, die persönliche Beziehungen fördern, wie ein Mann, der seiner Frau etwas sagt, was nicht wahr ist, um sie zu beschwichtigen.

In der Gegenwart gibt es viele Lügen und Halbwahrheiten über den Islam und Mohammeds Leben, die den Islam im Westen voranbringen sollen. Um die gewalttätige Aggression der frühen Muslime zu rechtfertigen, zum Beispiel, übertreiben viele zeitgenössische Gelehrte das Ausmaß, in dem sie verfolgt wurden und behaupten oft, dass das Leben von Mohammed in Medina wirklich gefährdet war, wenn es tatsächlich nicht so war. Obwohl es besser wissend ist, behaupten diese Apologeten oft, dass Muslime nur in Selbstverteidigung kämpften und dass der Islam gegenüber anderen Religionen tolerant ist und keine Bedrohung für die westlichen Werte darstellt.

Man kann nicht zu sagen, dass jeder Muslim, der diese Unwahrheit wiederholt, dies wissentlich tut. Am einfachsten fehlt entweder die Möglichkeit oder der Wille, die hässliche Wahrheit über ihre eigene Religion zu lernen.

 

Mythos: Mohammed hat nie eine Frau getötet

Der Mythos

"Unser Prophet verbot immer die Misshandlung von Frauen."

Die Realität:

Mohammed befahl den Mord an mehreren Frauen seiner Zeit. Nachdem er im Jahr 630 Mekka erobert hatte, forderte er, dass zwei weibliche Sklaven zusammen mit ihrem Herrn getötet werden, nur weil sie Mohammed in einem Lied verspottet hatten (Ibn Ishaq / Hisham 819, Abu Dawud 2684).

Der brutale Tod von Umm Qirfa widerlegt diesen Mythos auch. So taten die Frauen, die im Kampf getötet wurden (Bukhari 52:257), als Mohammeds Männer eine Stadt oder einen Stamm angriffen - obwohl seine Vorliebe war, dass Frauen für sexuelle Knechtschaft gefangen genommen und nicht getötet wurden.

Ein Bericht spricht nicht nur von der Tötung einer wehrlosen Frau, sondern widerlegt auch das breitere Missverständnis, dass der Islam dagegen ist, andere aus anderen Gründen als Selbstverteidigung anzugreifen:

Wir gingen mit dem Apostel auf dem Überfall von Dhatu'l-Riqa von Nakhl und ein Mann tötete die Frau von einem der Polytheisten. Als der Apostel auf dem Rückweg war, kam ihr Mann, der weg war, zurück und hörte die Nachricht von ihrem Tod. Er schwor, dass er nicht ruhen würde, bis er Rache genommen hatte. (Ibn Ishaq / Hisham 665)

Mohammed befahl die Tötung einer jüdische Frau, weil sie buchstäblich ihren Verstand verloren hatte, während die männlichen Mitglieder ihrer Familie enthauptet wurden (Ibn Ishaq / Hisham 691). Es gab auch mehrere Frauen welche auf Befehl des Propheten des Islam wegen Ehebruchs getötet wurden. Ein Beispiel:

Er ging zu ihr am Morgen und sie machte ein Geständnis. Und Allahs Gesandter (möge Friede sei mit ihm) gab Ausspruch über sie und sie wurde zu Tode gesteinigt. (Sahih Muslim 4209)

Es gibt noch andere Beispiele, aber vielleicht ist die Geschichte von Mohammeds Biographie, die am besten die idiotische Idee der Islamisten widerspricht, dass er nie dem Schaden von Frauen zugestimmt hat, der Mord an Asma bint Marwan, einer Dichterin und einer Mutter von fünf. Für das Verbrechen "zeigen von Unzufriedenheit" beim muslimischen Mord an einem älteren Menschen (Ibn Ishaq / Hisham 995) befahl der "Apostel", dass sie während des Morgengrauens hingerichtet wurde.

Die brutale Ermordung dieser Frau durch einen Mörder, der zuerst noch ein Säuglingskind von ihrer Brust entfernen musste, bevor er ihr das Messer in ihre Brust stieß, wird hier wieder erzählt, ebenso wie Mohammeds Freude darüber, dass sein Befehl erfolgreich durchgeführt wurde.

Muslime, die die Geschichte nicht gänzlich verleugnen (für was manche sehr anfällig sind), behaupten in der Regel, dass Asma eine Bedrohung für Mohammed darstellte, da sie die medinische Gemeinschaft drängte, die muslimische Herrschaft des Terrors zu beenden, bevor es zu spät sei. Solche glühenden Gläubigen scheinen niemals zu hinterfragen, warum ein Mann, der behauptet, Allahs Sprecher zu sein, es für notwendig hält, auf eine Zwietracht der Frau mit Gewalt zu reagieren, anstatt logische Argumente zu verwenden, besonders wenn er nichts falsch gemacht hätte.

Es ist auch interessant festzustellen, dass auch wenn Mohammed die Tötung von Nichtkämpfer im Krieg untersagte, unternahm er keine Maßnahmen gegen die brutalsten Täter aus seinen eigenen Reihen. Zusätzlich zum Schicksal von Umm Qirfa (siehe oben) gibt es das Schicksal einer unbekannten Frau, "die Khalid bin Walid vor den anderen Muslimen getötet hatte" (Ibn Ishaq / Hisham 856). Obwohl er den Mord an der Frau nicht billigte, erließ Mohammed keine Strafmaßnahmen gegen Khalid, der für die militärische Eroberung der christlichen und persischen Länder verantwortlich war. Das war nicht einmal das erste Mal, dass Khalid bin Walid unschuldige Menschen, einschließlich Frauen, geschlachtet hatte. (Ibn Ishaq / Hisham 834-838).

Schließlich ist es noch erwähnenswert, dass die Schonung der Leben von gefangenen Frauen (und Kinder) weniger mit Mitleid und mehr mit der Tatsache zu tun hatte, dass Frauen und Kinder als Beute betrachtet wurden.

 

Mythos: Der Islam ist gegenüber anderen Religionen tolerant

Der Mythos

IntoleranzReligiöse Minderheiten haben unter dem Islam erblüht. Muslime sind befohlen, Juden und Christen (die Leute des Buches) zu schützen und ihnen nichts zuzufügen. In Sure 109, sagt der Koran: "Für Sie, Ihre Religion. Für mich, meine."

Die Realität

Religiöse Minderheiten sind nicht unter dem Islam "erblüht". Tatsächlich verkümmern sie nach wenigen Jahrhunderten der Verfolgung und Diskriminierung immer zu Schatten. Einige wurden aus ihrer Heimatreligion durch rohe Gewalt, andere unter der quälenden Belastung der Dhimmiheit bekehrt.

Was Muslime "Toleranz" nennen, identifizieren andere korrekt als institutionalisierte Diskriminierung. Die Sendung von Juden und Christen zu Dhimmis unter islamischer Herrschaft bedeutet, dass ihnen nicht die gleichen religiösen Rechte und Freiheiten wie Muslimen erlaubt sind. Sie können ihren Glauben nicht teilen, zum Beispiel, oder Gebetshäuser ohne Erlaubnis bauen. (Siehe diesen Link für die Regeln des islamischen Staates)

Historisch gesehen, Dhimmis haben oft zu unterscheiden Kleidung tragen oder schneiden ihre Haare in einer bestimmten Weise, die ihre Position der Minderwertigkeit und Demütigung anzeigt. Sie haben nicht die gleichen Rechte wie Muslime, und müssen sogar eine besondere Steuer zahlen (die Jizya). Sie sollen getötet oder deren Kindern weggenommen werden, wenn sie die Anforderungen des Steuereintreibers nicht erfüllen können.

Für Jahrhunderte wurden der christlichen Bevölkerung im von osmanischen Türken besetzten Europa ihre Söhne weggenommen und sie gewaltsam in muslimische Krieger (bekannt als Janissaries) umgewandelt.

Es ist unter dieser Last der Diskriminierung und dem Status dritter Klasse, sind viele religiöse Minderheiten im Laufe der Jahrhunderte zum Islam übergetreten. Diejenigen, welche sich bis zum heutigen Tag weigern, werden mit wirtschaftliche und soziale Härten konfrontiert. Diese Tatsachen sind im Angesicht des westlichen Standards der wahren religiösen Toleranz und des Pluralismus sehr erschreckend.

Sobald der Islam sich als die politische Überlegenheit etabliert hat findet man für diejenigen, die nicht "das Volk des Buches" sind, wie Hindus und Atheisten, sehr wenig Toleranz. Der Koran sagt den Muslimen: "auf dem Weg Allahs zu kämpfen" bis "die Religion nur für Allahs ist." Die eroberten Bevölkerungen stehen vor dem Tod, wenn sie kein regelmäßiges Gebet und Nächstenliebe in der islamischen Tradition (d.h. den Säulen des Islam) errichten.

Tamerlane und andere muslimische Krieger massakrierten Millionen von Hindus und Buddhisten und vertrieben oder zwangskonvertierten in den letzten tausend Jahren mehre Millionen Andersgläubige. Islamisten in Somalia enthaupten Christen. Im Iran werden Christen eingesperrt.

Eine der großen Ironien des Islam ist, dass Nicht-Muslime nach den Maßstäben behandelt werden, nach denen Muslime selbst das Recht auf gewalttätige Selbstverteidigung beanspruchen würden, wenn der Schuh auf dem anderen Fuß wäre. Der Islam ist seine eigene Rechtfertigung. Die meisten Muslime empfinden daher keine Schande über die tief verwurzelte Arroganz und den Doppelstandard.

Es gibt etwa 500 Verse im Koran, die von Allahs Hass gegen Nichtmuslime und die Strafe sprechen, die er für ihren Unglauben vorbereitet hat. Es gibt auch eine kleine Handvoll, die anders ausgelegt werden könnte, aber das sind vor allem frühere Verse, die laut viele Gelehrten von den späteren und heftigeren aufgehoben werden.

Bei Sure 109 ("für Sie, Ihre Religion; für mich, meine") wird eher jeder wahre Koran Wissenschaftler darauf hinweisen, dass es der Zweck des Verses war den Islam von den Göttern der Quraish zu unterscheiden (einer davon hieß "Allah") als religiösen Toleranz für Muslime befürworten.

Zu der Zeit, als Mohammed diesen sehr frühen Vers erzählte, hatte er keine Macht und daher auch keine andere Wahl, als "tolerant" zu sein. Im Gegensatz dazu gab es wenig Toleranz, als er mit militärischer Macht nach Mekka viele Jahre später zurückkehrte und die Vertreibung oder den Tod von jedem, der nicht zum Islam konvertieren wollte, befahl. In der Tat zerstörte er physisch die geschätzten religiösen Symbole der Menschen, die er in Sure 109 adressiert.

Wenn Toleranz einfach bedeutet, den Massenmord von Andersgläubigen zu forcieren, dann trifft die heutige Praxis des Islam in der Regel diesen Standard sehr häufig. Aber wenn Toleranz bedeutet, dass Menschen anderer Glaubensrichtungen die gleichen religiösen Freiheiten haben, welche auch die Muslime einfordern, dann ist der Islam im Grunde die intoleranteste Religion unter der Sonne.