Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Warum werden muslimische Wohltätigkeitsorganisationen nur für Bedürfnisse von Muslimen tätig?

Muslime wird nicht gesagt, dass sie Nicht-Muslime zu unterstützen sollen. Wenn sie es dennoch tun ist es eine Verschwendung von Geld, weil die Ungläubigen sowieso für die Hölle vorgesehen sind. Der Koran und Hadith bestimmen, dass Geld nur entweder zwischen Muslimen oder von Nichtmuslimen zu Muslimen zu fließt (die Jizya im Koran 9:29).

Warum sind Muslime am ehesten auf Hilfe von westlichen und christlichen Wohltätigkeitsorganisationen angewiesen?

Auch muslimische Opfer werden von der Katastrophenhilfe der islamische Gemeinschaft nicht besonders unterstützt, da Katastrophen für die Gemeinden als eine Strafe Allahs angesehen wird.

Es ist üblich, dass westliche Multikulturalisten ihre eigenen Werte auf andere projizieren. Wenn die westliche Religion Tugenden wie Güte und universale Nächstenliebe einbringt, dann muss der Islam das gleiche tun ... richtig?

Nicht wirklich. Die Zahl der Verse im Koran, die Tugenden definieren und befürworten, ist weit weniger als jene, die Hass und Gewalt fördern. Ebenso sind historische Berichte von Mohammed, die in einer Weise handeln oder sprechen, dass sie mit den jüdisch-christlichen Werten übereinstimmen, so selten, dass islamische Gelehrte ausdrücklich die Verbreitung von Hadith außerhalb der Grenzen der annehmbaren Zuverlässigkeit genehmigen mussten: "Mild schwaches Hadith kann frei verwendet werden, um die Tugenden der Taten zu etablieren". (Islam Today)

Der Islam entmutigt universelle Nächstenliebe, vor allem für Katastrophenhilfe. Mohammed benutzte routinemäßig Naturkatastrophen als Bedrohung um andere dazu zu zwingen, seinen Anspruch zu akzeptieren ein Prophet zu sein. Der Koran sagt ausdrücklich, dass Erdbeben und Hungersnot von Allah als Strafe für die Sünden des Volkes, meist Unglaubens, gesandt werden. Es gibt keine theologische Grundlage, um denen zu helfen, die Allah zu verletzen versucht haben.

Im Zuge einer Flutkatastrophe in Pakistan im Jahr 2015 wurde Christen von muslimischen Wohltätigkeitsorganisationen unverblümt erzählt, dass sie sich entweder zum Islam bekehren oder sich zu Sklaven der Muslime verpflichten müssen, um Hilfe zu erhalten. Im Jahr 2016 musste ein muslimischer Arzt aus Pakistan nach Todesdrohungen fliehen, nachdem er das Leben eines Christen mit einer Medizin-Spende im Wert von ca. 20 US-Dollar gerettet hatte.

Vieles von dem, was heute gespendet wird, finanziert Operationen von Moscheen oder Gruppen wie CAIR und findet nie seinen Weg zu "den Armen". Ein 2011 durchgeführter Audit einer der führenden islamischen Wohltätigkeitsorganisationen Kanadas (geführt von keiner geringeren als ISNA) hat festgestellt, dass weniger als 25% der "Armensteuer" tatsächlich seinen Weg zu den Bedürftigen findet. Die überwiegende Mehrheit der Zakat-Fonds flossen in die Instandhaltung der Moscheen, an private muslimische Unternehmen und sogar in Vergünstigungen an die Familienangehörigen von Wohltätigkeitsbeamten.

Wohltätigkeit ist technisch ein wichtiger Teil des Islam. Dies bedeutet aber nicht dass es genauso definiert ist wie es die Westler im Allgemeinen verstehen. Im Christentum bedeutet Wohltätigkeit Mitmenschen in Not zu unterstützen. Im Islam bedeutet das, entweder den Heiligen Krieg oder einen anderen Muslim zu unterstützen. In der Regel geschieht das durch die kalkulierte Armensteuer (Zakat), die genau berechnet wird. Wie Robert Spencer sagt: "Der Islam unterscheidet zwischen Gläubigen und Ungläubigen, die jede Verpflichtung zum allgemeinen Wohlwollen überdeckt".

Die Zakat (Almosen) kann eine der fünf Säulen des Islam sein, aber im Hadith ist "um anderen Muslimen zu helfen" als Voraussetzung definiert ("von euch genommen und unter euch verteilt"). Nicht-Muslime sind nicht berechtigt den Zakat zu erhalten. Aufgrund der mangelnden Notwendigkeit und dem Mainstream der islamischen Lehre ist es Muslimen verboten dies an Ungläubigen zu geben. Die Website TheZakat.org, zum Beispiel, listet Ungläubige zusammen mit den Reichen, Starken und Gesunden als verbotene Zakat Empfänger.

Während islamische Gelehrte Zakat den Nichtmuslimen in physischer Not - einschließlich der Opfer des islamischen Terrors - verweigern, ist es akzeptabel, Zakat zur Verteidigung von muslimischen Terroristen zu verwenden.

Interessanterweise findet man den Koranvers, der die Basis für Zakat ist, in der heftigsten und intolerantesten der Sure. Ihr Zusammenhang scheint auch, dass eine Buße aus dem Eigentum der "Heuchler" für ihre Sündhaftigkeit und Nicht-Teilnahme an der Schlacht gegen die Ungläubigen ist.

Nimm von ihrem Besitz ein Almosen, mit dem du sie rein machst und läuterst, und bete für sie, denn dein Gebet ist für sie eine Beruhigung! Allah ist Allhörend und Allwissend. (9:103)

Islamische Wohltätigkeitsorganisationen, die Spendengelder offen im Westen sammeln, wählen die ethnische Zugehörigkeit ihrer Begünstigten schlau genug aus. Sie sind auch dafür bekannt mit prominenten Katastrophen oder Ursachen zu werben, welche im krassen Missverhältnis zu ihren tatsächlich geleisteten Beitrag stehen. Es ist in der Regel gut genug, um andere zu täuschen und nicht tiefer zu suchen.

Im Allgemeinen sind internationale islamische Wohltätigkeitsorganisationen besser für die Finanzierung von Terrorismus und Hass bekannt als für die Erfüllung der tatsächlichen Bedürfnisse von Naturkatastrophenopfern (der Finanzierungs-Jihad durch gemeinnützige Zwecke wird im Koran Vers 9:60 beauftragt). Im Jahr 2014 hat UAE festgestellt, dass fünfzehn namhafte muslimische Wohltätigkeitsorganisationen - einschließlich der weltweit größten - tatsächlich den islamischen Terrorismus unterstützen.

Selbst in ihrer höchst legitimen, muslimischen Nächstenliebe für die Armen findet sich eine starke politische und rassistische Agenda, wie die palästinensische Unterdrückung für Darfur-Opfer, die viel schlimmer leiden. Letztere sind auch Muslime, aber sie zählen nicht, da sie Afrikaner sind, die von einem islamisch-arabischen Regime unterdrückt werden. Die Regel besagt, dass Muslime im Allgemeinen das Leiden anderer Muslime ignorieren, es sei denn, dass nicht Muslime dafür verantwortlich gemacht werden können.

Als ein verheerendes Erdbeben 2010 in Haiti eintrat, trug die Religion, die behauptet 1,5 Milliarden Mitglieder zu haben, ein sattes Zehntel von einem Prozent aller Spenden ein, oder, wie Andrew McCarthy meinte: "grundsätzlich ein Rundungsfehler eines Saudi-Scheichs für ein Wochenende in Vegas".

Im Jahr 2015, warf alleine das Land Malaysia während des Monats des Ramadan 270.000 Tonnen Nahrung weg. Das wäre genug, um 180 Millionen Menschen zu versorgen - sechsmal die Bevölkerung des Landes. Die westlichen Länder verschwenden auch Nahrung, aber sie sind auch sehr aktiv in der Unterstützung von hungernden Menschen in anderen Teilen der Welt. Nicht so mit dem Islam.

Im selben Jahr nahm Europa Millionen von Kriegsflüchtlingen auf, die vom islamischen Staat vertrieben wurden. Der Vatikan befahl Kirchen und Gläubigen, ihre Häuser zu öffnen. Gleichzeitig nahmen wohlhabende arabische Nationen im Golf, die traditionell Moscheen, islamische Bildung und (manchmal) Terrorismus finanzierten, null Kriegsflüchtlinge auf. Dazu gehört auch Saudi-Arabien, welches 100.000 klimatisierte Zelte besitzt, in Erwartung auf 3 Millionen Haj-Pilgern. Der Islam ist wirklich eine Religion, wo die Religion über den Menschen steht.

Aus einer Religion, die mit einem Fünftel der Weltbevölkerung an Anhängern prahlt, gibt es keine internationalen islamischen Wohltätigkeitsorganisationen, die von Muslimen Geld für Nicht-Muslime in Not sammelt. Es gibt kein Äquivalent des Roten Kreuzes im Islam. Der Rote Halbmond ist tatsächlich ein Teil des Roten Kreuzes und ist nur in muslimischen Ländern aktiv. Wohltätigkeit ist wirklich eine hauseigene Institution, und selbst dann ist der Impuls weitgehend oberflächlich. Der größte Beitrag zur Katastrophenhilfe für die Opfer in der islamischen Welt waren und werden immer nicht-islamische Organisationen und Nationen mit christlichem Erbe sein.

Naturkatastrophe sind eine Strafe Allahs

Koran 9:51

Sag: Uns wird nur das treffen, was Allah für uns bestimmt hat. Er ist unser Schutzherr. Auf Allah sollen sich die Gläubigen verlassen.

Koran 11:117

Und dein Herr hätte die Städte nimmer zu Unrecht vernichtet, während ihre Bewohner Heilstifter waren.

Koran 28:59

Und dein Herr hätte nimmer die Städte vernichtet, bevor Er nicht in ihrem Mittelpunkt einen Gesandten hätte erstehen lassen, der ihnen Unsere Zeichen verliest. Und Wir hätten die Städte nimmer vernichtet, wenn ihre Bewohner nicht ungerecht gewesen wären.

Koran 57:22

Kein Unglück trifft ein auf der Erde oder bei euch selbst, ohne dass es in einem Buch (verzeichnet) wäre, bevor Wir es erschaffen - gewiss, dies ist Allah ein leichtes -,

Koran 42:30

Und was immer euch an Unglück trifft, es ist für das, was eure Hände erworben haben. Und Er verzeiht vieles.

Koran 28:17

Er sagte: "Mein Herr, darum, dass Du mir Gunst erwiesen hast, werde ich den Übeltätern nicht mehr Beistand leisten."

Aus den oben genannten Versen (28:17, 57:22 und 42:30) ergibt sich das logische Argument, dass die Unterstützung der Opfer einer Katastrophe tatsächlich gegen Allahs Willen ist, da die Unglücklichen nur Allahs Strafe für ihre Sünden erleiden und Muslime nicht denen in der Sünde helfen sollen.

Koran 64:11

Kein Unglück trifft (jemanden), außer mit Allahs Erlaubnis. Und wer an Allah glaubt, dessen Herz leitet Er recht. Und Allah weiß über alles Bescheid.

Koran 90:4

Wir haben den Menschen ja (zu einem Leben) in Mühsal erschaffen.

Diejenigen, die von Allah gesegnet sind, beleidigen Allah, indem sie ihre "Geschenke" an diejenigen abgeben, die Allah nicht bevorzugt hat:

Koran 16:71

Und Allah hat die einen von euch vor den anderen in der Versorgung bevorzugt. Doch geben diejenigen, die bevorzugt werden, ihre Versorgung nicht an diejenigen zurück, die ihre rechte Hand besitzt, so dass sie darin gleich wären. Wollen sie denn die Gunst Allahs verleugnen?

Wohltätigkeit für Nicht-Muslime?

Nein, den Muslimen wird gesagt, dass Ungläubige die "schlimmsten Tiere" sind und es wird den Muslimen befohlen ihnen gegenüber rücksichtslos zu sein.

Koran 8:55

Gewiss, die schlimmsten Tiere bei Allah sind die, die ungläubig sind und (auch) weiterhin nicht glauben,

Koran 28:86

Und du hattest nicht erwartet, dass das Buch an dich gerichtet würde. Es ist nur aus Barmherzigkeit von deinem Herrn. Darum leiste den Ungläubigen ja keinen Beistand.

Koran 48:29

Muhammad ist Allahs Gesandter. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den Ungläubigen gegenüber hart, zueinander aber barmherzig. Du siehst sie sich verbeugen und niederwerfen, indem sie nach Huld von Allah und Wohlgefallen trachten. Ihr Merkmal steht auf ihren Gesichtern durch die Niederwerfung. Das ist ihr Gleichnis in der Tora. Und ihr Gleichnis im Evangelium ist das eines Getreidefeldes, das seine Triebe hervorbringt und dann stärker werden lässt, so dass sie verdicken und ebenmäßig auf ihren Halmen stehen, so dass es den Anbauern gefällt. (Dies,) damit Er die Ungläubigen durch sie ergrimmen lasse. Allah hat denjenigen von ihnen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, Vergebung und großartigen Lohn versprochen.

 

Ist es Muslimen erlaubt zu stehlen?

Muslime dürfen nicht voneinander stehlen. Tatsächlich ließ Mohammed Dieben die Hände abhacken. Aber das gleiche gilt nicht für Ungläubige.

Eigentumsrechte für Nichtmuslime gibt es nur im Ermessen ihrer muslimischen Herrscher. Nicht-unterwürfige Ungläubigen wurde oft ihr Eigentum von Mohammeds Kriegern, manchmal inklusive Frauen und Kinder, gestohlen.

Nach der Vertreibung aus Mekka suchten Mohammed und seine kleine Bande von Anhänger in Medina Zuflucht, wo er als Vermittler zwischen verschiedenen Parteien akzeptiert wurde. Um über die Runden zu kommen, überfiel er Karawanen, die Waren von Syrien zu den Kaufleuten in Mekka brachten. Er nahm was er wollte und wer Widerstand leistete wurde getötet oder festgenommen. Abgesehen von der Festlegung der Regel, dass Stehlen von Nichtmuslimen zulässig ist, haben Mohammeds Übergriffe auch die Grundlage für den islamischen Terrorismus gesetzt.

In späteren Schlachten befahl Mohammed seinen Männern, ihm ein Fünftel der Beute an ihn abzugeben. So hat er sich schließlich großen Reichtum zusammengestohlen. Seine Witwen gingen nach seinem Tod leer aus, obwohl es ihnen Wiederverheiratung verboten war.

Wafa Sultan drückte es wie folgt aus:

Beduinen fürchteten sich auf der einen Seite, und verließen sich auf sie als Mittel des Lebensunterhalts auf der anderen Seite. Dann kam der Islam und kanonisierte es.
(Quelle: A God Who Hates - Ein Gott, der hasst)

Das Erbe von Mohammeds Überfälle ließ die Eigentumsrechte von Nichtmuslimen komplett verschwinden. Jahrhundertelang bestand das muslimische Reich auf Kriegsbeute (Maal-e-Ghanimat) und erpressten Schutzgeld (Jizya) der eroberten Ländern. In den heutigen westlichen Ländern leben radikale Muslime oft von öffentlichen Zuwendungen - zum Beispiel Prediger Anjem Choudary von Großbritannien. Was könnte beim Stehlen von Ungläubigen denn falsch sein?

Betrachten wir diesen bemerkenswerten Auszug aus einer veröffentlichten Predigt von Abu Ishak al Huweini:

Wir befinden uns in einer Zeit des Dschihad. Jihad um Allahs Willen ist ein Vergnügen, ein wahres Vergnügen. Mohammeds Anhänger pflegten zu konkurrieren, um es zu tun. Der Grund, warum wir arm sind, ist, dass wir den Dschihad aufgegeben haben. Wenn wir nur eine Dschihad-Invasion mindestens einmal im Jahr oder wenn möglich zweimal oder dreimal durchführen können, dann würden viele Menschen auf der Erde Muslime werden. Und wenn jemand unsere Dawa verhindert oder uns in den Weg stellt, dann müssen wir sie töten oder als Geisel nehmen und ihre Reichtümer, Frauen und Kinder beschlagnahmen. Solche Schlachten werden die Taschen des Mujahid füllen, der mit 3 oder 4 Sklaven, 3 oder 4 Frauen und 3 oder 4 Kindern nach Hause zurückkehren kann. Dies kann ein profitables Geschäft, wenn man jeden Kopf von 300 oder 400 Dirham multipliziert. Das kann eine finanzielle Hilfe für jeden Dschihadist sein. In einer Zeit der finanziellen Notwendigkeit kann man immer einen dieser Köpfe (d.h. in die Sklaverei) verkaufen. Niemand kann so viel Geld in einem Geschäft (aus harter Arbeit) machen, auch wenn ein Muslim in den Westen um zu arbeiten oder handeln geht. In Zeiten der Not ist das eine gute Ressource für Profit.

Anwar al-Awlaki, ein in den Vereinigten Staaten geborener und aufgewachsener Geistlicher, der einst als Beispiel eines gemäßigten Islam auftrat, beauftragt seine Anhänger, nicht um der Selbstbereicherung willen, sondern um in der Sache des Dschihad zu stehlen:

Die Argumentation des Vergleichens von Beute mit Jagd und Holzversammlung ist, weil das Eigentum, das in den Händen der Ungläubigen existiert, nicht wegen ihrer Ungläubigkeit als rechtmäßig in unserer islamischen Shari'ah angesehen wird und wenn der Islam ihnen das Recht gibt, es zu besitzen. Ist es eine Ausnahme von der Regel wie im Fall von Ahl al-Dhimma, nachdem sie Jizyah bezahlen. Aus diesem Grund sagen unsere Gelehrten, dass Allah Beute als "fai" bezeichnet hat, was "zurückgeben" bedeutet. Dies bedeutet, dass das Eigentum der Ungläubigen nicht den Ungläubigen gehört und es den Gläubigen "zurückgegeben" werden muss, denn sie sind "die rechtmäßigen Eigentümer."

Trotzdem fügt er noch hinzu:

Das Einkommen, das durch die von den Feinden Allahs erzwungene Beute erzeugt wird, ist reiner und tugendhafter als das Einkommen, das von einem Geschäftsmann, einem Ingenieur, einem Arzt oder einem Landwirt entsteht, nur weil das die Einnahmequelle war, die Allah für seinen Gesandten bestimmt hat

Koran 5:38

Der Dieb und die Diebin: trennt ihnen ihre Hände ab als Lohn für das, was sie begangen haben, und als ein warnendes Beispiel von Allah. Allah ist Allmächtig und Allweise.

Man muss bedenken, dass der Koran die schwersten Strafen für diejenigen verspricht, die an einen Teil des Korans glauben, aber nicht den anderen (2:85). Es gibt keinen moderaten Islam. Die Muslime, die das Abschneiden der Hände für den Diebstahl ablehnen, ignorieren eine explizite Regel im Koran. Das macht unterwirft sie der Strafe von wahren Gläubigen, da sie per Definition Heuchler sind (siehe 66:9).

Koran (8:69):

Esst nun von dem, was ihr erbeutet habt, als etwas Erlaubtes und Gutes, und fürchtet Allah! Gewiss, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Koran 48:20

Allah hat euch versprochen, dass ihr viel Beute machen werdet. So hat Er euch diese schnell gewährt und die Hände der Menschen von euch zurückgehalten, und (dies,) damit es ein Zeichen für die Gläubigen sei und Er euch einen geraden Weg leite.

Allah verspricht den Muslimen, dass sie im Krieg gegen die Ungläubigen materiell profitieren werden. Es ist nicht zu stehlen, wenn es von einem Ungläubigen genommen wird.

Koran 33:27

Und Er gab euch zum Erbe ihr Land, ihre Wohnstätten und ihren Besitz und auch ein Land, das ihr (vorher) nicht betreten hattet. Und Allah hat zu allem die Macht.

Sie bezieht sich wieder auf das Eigentum der Ungläubigen, das den Muslimen gegeben wird, die sie besiegen.

 

Was lehrt der Islam über Folter?

Das Leben von Mohammed zeigt, dass Folter in Fällen von Vernehmung sanktioniert wird. Wenn es um Informationen ging, hielt der Prophet des Islam sein Volk davon nicht ab, Personen in seiner Gegenwart zu schlagen und zu missbrauchen. Egal ob es sich um eine Angelegenheit der sexuellen Ungerechtigkeit oder um den Standort des Reichtums handelte, der geplündert werden konnte, Folter war das Mittel zum Zweck. In mindestens einem Fall des letzteren wird angemerkt, dass er die Folter direkt befohlen hat.

Folter ist auch erlaubt als eine Form der Bestrafung und wenn Menschen hingerichtet werden sollen. Anstatt schnelle Methoden der Hinrichtung vorzuschreiben, gab es auch Zeiten, in denen Mohammed seine Männer befahl, den Tod eines Opfers so langsam und qualvoll wie möglich zu machen. In einem Fall zerrissen seine Männer buchstäblich den Körper einer älteren Frau namens Umm Qirfa, indem sie ihre Gliedmaßen an Kamele anbinden, die dann in entgegengesetzte Richtungen getrieben wurden (Ibn Ishaq 980).

Einer der einflussreichsten religiösen Führer der Shi'a im Iran rechtfertigte im Jahr 2009 die Folter auf die Praxis der Vergewaltigung von Gefangenen bei der Verteidigung des Islam. Mesbah-Yazdi sagte, dass es für den Vergewaltiger ratsam sei, "eine rituelle Wäsche zuerst durchzuführen und Gebete zu sprechen und den Gefangenen zu vergewaltigen."

Mesbah-Yazdi fügte hinzu:

Wenn das Urteil für den Gefangenen die Hinrichtung ist, dann bringt Vergewaltigung vor der Hinrichtung dem Vernehmungsbeamten eine spirituelle Belohnung, die gleichbedeutend ist mit der Haj-Pilgerfahrt [nach Mekka], wenn aber keine Vollstreckung angeordnet ist, dann wäre die Belohnung äquivalent zu einer Pilgerfahrt zur [schiitischen heiligen Stadt] Karbalas.

Laut dem Kleriker, "wenn der Gefangene ist weiblich, ist es zulässig, zu vaginal und anal zu vergewaltigen". Auf die Frage, ob die Vergewaltigung von Männern und Jungen als Sodomie galt, sagte er: "Nein, weil es nicht einvernehmlich ist".

Am 7. Februar 2006 veröffentlichte die allgemein zugänglichen arabischen Website Fatwa Nr. 71480, mit dem Titel "Das Brennen des Ias bin Abdul Yalil von Abu Bakr". Die Fatwa bestimmte, dass das Verbrennen von Menschen als eine Form der Bestrafung zulässig ist. Ironischerweise, Stunden nach der islamische Staat den Piloten lebendig verbrannte, wurde Fatwa Nr. 71480 vom Islam Web entfernt. (Quelle)

Muslimische Apologeten erzählen oft eine andere Geschichte im Westen, wo die rhetorische Strategie den Eindruck erweckt, dass sie sich gegen die Folter an und für sich selbst wehren und so die Unterstützung einer breiteren Koalition anziehen. Eines der besten Beispiele dafür ist CAIRs kurzlebige "Kampagne gegen Folter" aus dem Jahr 2006. Der Umfang ihrer Bemühungen geht jedoch selten über die Verurteilung westlicher Länder im Allgemeinen und insbesondere der USA hinaus. Die Sympathien sind auch sachlich auf die angebliche Behandlung muslimischer Terror-Inhaftierten beschränkt.

Tatsächlich haben diese Organisationen nur wenig bis gar nichts zu sagen, wenn es darum geht, die weniger mannigfaltigen und weitaus brutalen Menschenrechtsverletzungen, die von muslimischen Regierungen ausgeübt werden, zu beenden. Dies gilt auch dann, wenn die Opfer dort auch Muslime sind (wie z.B. der Kleriker Mesbah-Yazdis ein unglückliches Opfer von Vergewaltigungen). Das Ziel dieser "Anti-Folter" -Kampagnen ist kein Ende der Folter, sondern ein Versuch, die moralische Höhe an einem kontroversen Thema zu erfassen, indem es westliche Einstellungen - ohne Rücksicht auf die Opfer der wahren Folter - ausnutzt.

Die barbarische Behandlung von Geiseln durch Gruppen wie ISIS ist ein direktes Produkt des religiösen Glaubens. Der Koran ist ganz klar in der Lehre, dass der "barmherzige" Allah Nicht-Gläubige für die Ewigkeit unter Verwendung übernatürlicher Methoden, Schmerzen zufügt, die nicht einmal in diesem Leben möglich sind. Es gibt keinen Grund für einen gläubigen Moslem anzunehmen, dass Allah eine weitaus zeitlichere und beschränkte Praxis gegen diejenigen, die er für eine solche Angst bestimmt hat, missbilligen würde.

Zusammenfassend lehnt der Islam unter den Umständen, das der folternde eine muslimische Partei ist, die Folter und ihre Methoden nicht ab. Dies ist ein gutes Beispiel für den doppelten Standard innerhalb der Religion des Islams, die erkannt und herausgegriffen werden müssen, um einen ehrlichen Dialog zu erleichtern.

Koran 5:33

Der Lohn derjenigen, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und sich bemühen, auf der Erde Unheil zu stiften, ist indessen (der), dass sie allesamt getötet oder gekreuzigt werden, oder dass ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, oder dass sie aus dem Land verbannt werden. Das ist für sie eine Schande im Diesseits, und im Jenseits gibt es für sie gewaltige Strafe,

Koran 8:12

Als dein Herr den Engeln eingab: "Gewiss, Ich bin mit euch. So festigt diejenigen, die glauben! Ich werde in die Herzen derer, die ungläubig sind, Schrecken einjagen. So schlagt oberhalb der Nacken und schlagt von ihnen jeden Finger!"

Koran 48:29

Muhammad ist Allahs Gesandter. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den Ungläubigen gegenüber hart, zueinander aber barmherzig. Du siehst sie sich verbeugen und niederwerfen, indem sie nach Huld von Allah und Wohlgefallen trachten. Ihr Merkmal steht auf ihren Gesichtern durch die Niederwerfung. Das ist ihr Gleichnis in der Tora. Und ihr Gleichnis im Evangelium ist das eines Getreidefeldes, das seine Triebe hervorbringt und dann stärker werden lässt, so dass sie verdicken und ebenmäßig auf ihren Halmen stehen, so dass es den Anbauern gefällt. (Dies,) damit Er die Ungläubigen durch sie ergrimmen lasse. Allah hat denjenigen von ihnen, die glauben und rechtschaffene Werke tun, Vergebung und großartigen Lohn versprochen.

Koran 24:2

Eine Frau und ein Mann, die Unzucht begehen, geißelt jeden von ihnen mit hundert Hieben. Lasst euch nicht von Mitleid mit ihnen beiden angesichts (der Rechtsbestimmungen) der Religion Allahs ergreifen, wenn ihr an Allah und den Jüngsten Tag glaubt. Und es soll bei (der Vollstreckung) der Strafe an ihnen ein Teil von den Gläubigen zugegen sein.

Koran 22:19-22

Das sind zwei Widersacher, die miteinander über ihren Herrn streiten. Für diejenigen nun, die ungläubig sind, werden Gewänder aus Feuer zugeschnitten; über ihre Köpfe wird heißes Wasser gegossen. (22:19)

Dadurch wird zum Schmelzen gebracht, was sie in ihrem Bauch haben, und ebenso die Haut. (22:20)

Und für sie gibt es Keulen aus Eisen. (22:21)

Jedes Mal, wenn sie vor Kummer aus ihm herauskommen wollen, werden sie dahin zurückgebracht, und (es wird zu ihnen gesagt): "Kostet die Strafe des Brennens!" (22:22)

Koran 4:56

Diejenigen, die Unsere Zeichen verleugnen, werden Wir gewiss einem Feuer aussetzen. Jedes Mal, wenn ihre Haut verbrannt ist, tauschen Wir sie ihnen gegen eine andere Haut aus, damit sie die Strafe kosten. Allah ist Allmächtig und Allweise.

Koran 9:73

O Prophet, mühe dich gegen die Ungläubigen und Heuchler ab und sei hart gegen sie! Ihr Zufluchtsort wird die Hölle sein - ein schlimmer Ausgang!

 

Kann laut Islam eine Person die Hölle vermeiden, indem sie für Allah tötet?

Nach dem Koran, verbringen alle Muslime eine Zeit in der Hölle um für ihre begangenen Sünden zu bezahlen. Erst nach dieser Zeit wird ihnen der Zutritt ins Paradies gestattet.

Mohammed machte eine Ausnahme für Propheten, d.h. für sich selbst und für alle, die im Kampf um die Sache der Religion Allahs sterben. Nach Mohammed ist nur der Dschihad der einzige sichere Weg ins Paradies.

Wenn Muslime ihrem letzten Tag verbracht haben, wird ihre Zeit in der Hölle bestimmt. Ihre Sünden werden ihren guten Taten gegenüber aufgewogen. Zusätzlich erfand Mohammed eine Ausnahme für die Märtyrer, diejenigen, welche in der Sache Allahs erschlagen wurden. Sie bekommen einen schnellen Zugang zum Paradies, wo sie dann auf die anderen warten dürfen.

Und meine ja nicht, diejenigen, die auf Allahs Weg getötet worden sind, seien (wirklich) tot. Nein! Vielmehr sind sie lebendig bei ihrem Herrn und werden versorgt (3:169)

und sind froh über das, was Allah ihnen von Seiner Huld gewährt hat, und sind glückselig über diejenigen, die sich nach ihnen noch nicht angeschlossen haben, dass keine Furcht über sie kommen soll, noch sie traurig sein sollen. (3:170)

Ein Märtyrer muss nicht unbedingt jemanden töten, aber ein Muslim ist verpflichtet wenn möglich, sich der Schlacht anzuschließen und zumindest einen Versuch zu töten unternehmen.

Wenn ihr nicht ausrückt, wird Er euch mit schmerzhafter Strafe strafen und euch durch ein anderes Volk ersetzen, und ihr (könnt) Ihm keinerlei Schaden zufügen. Allah hat zu allem die Macht. (9:39)

Die Lehre des Islam unterscheidet sich in dieser Hinsicht von der anderer Religionen und hilft sicherlich, die Gewalt zu erklären:

Religion ist für viele oft eine wichtige stabilisierende Kraft. Im Gegensatz dazu fördert der Islam die innere Angst, indem er jeden wahren Grad an Behaglichkeit vorenthält. Da man um Allah zu gefallen bereits genug gelitten hat, will man die Qualen der Hölle unbedingt vermeiden.
(FrontPage Magazine: It's Hell Stupid)

Im Jahr 2015 sagte der jamaikanische Geistliche Abdullah al-Faisal seinen Gefolgsleuten, dass Töten der einzige sichere Weg ist, um Muslime, welche sündigen, den Weg in die Hölle zu ersparen:

Einige Leute sind, nachdem sie viele Jahre in Dar ul-Harb (dem Westen) gelebt haben, so sündig, dass Ihnen als einzige Möglichkeit übrig bleibt um ins Paradies zu kommen, auf dem Schlachtfeld zu kämpfen und für Allah zu sterben. Wenn du auf das Schlachtfeld gehst und du die Kuffar (Nicht-Muslime) tötest, werden sie deinen Platz im Höllenfeuer nehmen. (Quelle)

Zusammengenommen zeigen Sure 69 und die Verse (84:7-12) ein zusammenfassendes Bild für die Abrechnung, welche von den Moslems am Tag des Jüngsten Gerichts erwartet wird.

Koran 19:70-72

Dann wissen Wir wahrlich am besten über diejenigen Bescheid, die es am ehesten verdienen, ihr ausgesetzt zu sein. (19:70)

Und es gibt keinen unter euch, der nicht daran vorbeigehen würde. Dies obliegt deinem Herrn unabänderlich beschlossen. (19:71)

Hierauf erretten Wir diejenigen, die gottesfürchtig waren, und lassen die Ungerechten in ihr auf den Knien zurück. (19:72)

Koran 4:95

Nicht gleich sind diejenigen unter den Gläubigen, die sitzen bleiben - außer denjenigen, die eine Schädigung haben -, den sich auf Allahs Weg mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person Abmühenden. Allah hat den sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person Abmühenden einen Vorzug gegeben vor denen, die sitzen bleiben. Aber allen hat Allah das Beste versprochen. Doch hat Allah die sich Abmühenden vor denen, die sitzen bleiben, mit großartigem Lohn bevorzugt,

Koran 8:15-16

O die ihr glaubt, wenn ihr auf die, die ungläubig sind, trefft, während sie (zur Schlacht) anrücken, dann kehrt ihnen nicht den Rücken. (8:15)

Wer ihnen an jenem Tag den Rücken kehrt - außer, er setzt sich ab zum Kampf, oder er schließt sich einer (anderen) Schar an -, zieht sich fürwahr Zorn von Allah zu, und sein Zufluchtsort ist die Hölle - ein schlimmer Ausgang! (8:16)

 

Erlaubt der Islam Muslimen zu lügen?

Muslimische Gelehrte lehren, dass Muslime im Allgemeinen einander nicht anlügen sollten, es sei denn, der Zweck des Lügens ist "Unterschiede zu glätten".

Es gibt mehrere Formen von Lügen, welche unter bestimmten Umständen gegenüber Nichtgläubige erlaubt sind. Diese Umstände sind typischerweise diejenigen, die die Sache des Islam vorantreiben, indem es das Vertrauen der Ungläubigen zu gewinnen gilt, damit ihre Verwundbarkeit herauszuarbeiten und sie besiegt werden können.

Die bekannten Formen der muslimischen Lügen:

  • Taqiyya

    Etwas sagen, was nicht wahr ist, wenn es um den Islam geht. Dies wird im Koran Vers 3:28 definiert:

    Die Gläubigen sollen nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Schutzherren nehmen. Wer das tut, hat überhaupt nichts mit Allah (gemeinsam) -, es sei denn, dass ihr euch (durch dieses Verhalten) vor ihnen wirklich schützt. Allah mahnt euch zur Vorsicht vor Sich selbst. Und zu Allah ist der Ausgang.

    Mit anderen Worten wird Lügen zur Pflicht, wenn das Ziel, welches erreicht werden muss, auch Pflicht ist. Zur Pflicht gehört der Schutz des Islams oder eines Muslims.

  • Kitman

    Liegen durch Unterlassung. Ein Beispiel wäre, wenn moslemische Apologeten nur ein Bruchstück von Vers 5:32 anführen (wenn jemand tötet "Wer ein menschliches Wesen tötet, so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte"), während der Rest des Verses verschwiegen wird und dadurch einen ganz anderen Sinn erhält. Der volle Vers 5:32 lautet jedoch:

    Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Isra´ils vorgeschrieben: Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (dass es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es´, als ob er alle Menschen am Leben erhält. Unsere Gesandten sind bereits mit klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Danach aber sind viele von ihnen wahrlich maßlos auf der Erde geblieben.


  • Tawriya

    kann man auch als "kreatives Lügen" bezeichnen. Tawriya bedeutet, dass man absichtlich einen falschen Eindruck erweckt bzw. vortäuscht.

    Es ist in Ordnung die Intention eines Eides zu brechen, solange man nicht den Buchstaben des Eides bricht. Wir funktioniert das?

    Nehmen wir hierzu als Beispiel die Sure 1 her:

    Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen. (1:1)

    (Alles) Lob gehört Allah, dem Herrn der Welten, (1:2)

    dem Allerbarmer, dem Barmherzigen, (1:3)

    dem Herrscher am Tag des Gerichts. (1:4)

    Dir allein dienen wir, und zu Dir allein flehen wir um Hilfe. (1:5)

    Leite uns den geraden Weg, (1:6)

    den Weg derjenigen, denen Du Gunst erwiesen hast, nicht derjenigen, die (Deinen) Zorn erregt haben, und nicht der Irregehenden! (1:7)

    Wenn jemand nun gegen die Sure 1 protestiert weil sie Juden und Christen erniedrigt, dann behaupten Muslime, dass Juden und Christen namentlich nicht in der Sure 1 genannt werden. Sie wissen jedoch ganz genau, dass mit "die (Deinen) Zorn erregt haben" neben Polytheisten und Atheisten auch Juden und Christen gemeint sind.

  • Muruna

    bedeutet sich "flexibel" zu geben, um sich dem Feind und seinem Umfeld anzupassen. Die Rechtfertigung für diese Art der Täuschung ist eine etwas bizarre Interpretation des Verses 2:106:
    Was Wir an Versen aufheben oder in Vergessenheit geraten lassen - Wir bringen bessere oder gleichwertige dafür. Weißt du denn nicht, dass Allah zu allem die Macht hat?
    Dadurch dürfen Muslime einige der Gebote aus dem Koran vergessen, solange sie einem anderen oder besseren Gebot nachkommen und sie dem Ziel den Islam zu verbreiten näher bringt. Muslime dürfen daher von ihren islamischen Gesetzen abweichen, um Nichtmuslime zu täuschen und um Vertrauen ihrer Gegner zu erlangen.

Mohammed selbst täuschte die Mekkaner als er einen zehnjährigen Vertrag mit ihnen unterzeichnete, der ihm Zugang zu ihrer Stadt erlaubte, während er heimlich seine eigenen Kräfte für eine Übernahme vorbereitete. Die ahnungslosen Bewohner wurden in einfach überrollt nachdem er den Vertrag zwei Jahre später brach. Einige der Leute in der Stadt, die seinem Wort vertraut hatten, wurden hingerichtet.

Ein anderes Beispiel für Mohammeds Lügen und Betrug ist, dass er vorgab Frieden zu suchen und seine Gegner gleichzeitig heimtückisch angriff. Dies geschah, wie bereits erwähnt im Fall von Ka'b bin al-Ashraf und später gegen Usayr ibn Zarim, einen überlebenden Führer des Banu-Nadir-Stammes, der von den Muslimen in Medina vertrieben worden war.

Damals versuchte Usayr ibn Zarim, eine bewaffnete Macht gegen die Muslime aus einem mit dem Quraisch verbündeten Stamm, gegen den Mohammed bereits den Krieg erklärt hatte, zu sammeln. Mohammeds "Gesandte" gingen zu ibn Zarim und überredeten ihn, sein sicheres Heim zu verlassen um unter dem Vorwand einen Friedensvertrag zu besprechen sich mit dem Propheten des Islam in Medina zu treffen. Einfach und verwundbar, wurden der Führer und seine dreißig Gefährten von den Muslimen mit Leichtigkeit massakriert, vermutlich weil sie unbewaffnet waren, nachdem ihnen eine Garantie für ein sicheres Geleit gegeben wurde (Ibn Ishaq 981).

Das war der Ruf der Muslime, zu lügen und dann zu töten. Es waren auch diejenigen, die sich zum Islam "bekehren" ließen, nicht ganz sicher. Dazu braucht man nur das Schicksal der Jadhima betrachten. Als sich muslimische "Missionare" ihrem Stamm näherten, bestand eines der Mitglieder darauf, dass sie geschlachtet werden sollen, obwohl sie bereits zum Islam "bekannt" hatten, um ihren Untergang zu vermeiden. Sie glaubten auch, dass sie dem Versprechen des muslimischen Führers vertrauen könnten und dass sie nicht schaden würden, wenn sie einfach keinen Widerstand leisten würden. Nach Überzeugung der Skeptiker, wurden die unbewaffneten Männer des Stammes schnell gefesselt und enthauptet (Ibn Ishaq 834 & 837).

Heutige Muslime rationalisieren oft Mohammeds Mord an Dichter und andere, die ihn in Medina kritisierten, indem sie fälschlicherweise behaupteten, sie hätten mit ihren Handlungen einen Vertrag gebrochen. Doch diese gleichen Apologeten legen wenig Wert auf Verträge, die von Muslimen gebrochen werden. Von Mohammed bis Saddam Hussein sind Versprechen, die an Nichtmuslime gemacht wurden, in der muslimischen Denkweise eindeutig unverbindlich.

Führer in der arabischen Welt sagen manchmal eine Sache für englischsprachige Zuschauer und sagen dann etwas ganz anderes als ihre eigenen Leute in Arabisch. Yassir Arafat war berühmt dafür, dass er den westlichen Zeitungen über seinen Wunsch nach Frieden mit Israel erzählt hatte, dann wandte er sich um und peitschte die Palästinenser in eine verhasste und gewalttätige Besessenheit gegen Juden.

Die 9/11 Entführer täuschten andere indem sie in Bars gingen um Alkohol zu trinken und um so den potenziellen Verdacht, dass sie Fundamentalisten sind, zerstreuten.

Die Aufnahmen von Flug 93 bestätigen, dass die Entführer ihren unfreiwilligen Passagieren sagten, dass es "eine Bombe an Bord" gibt, dass aber jeder "sicher ist", solange "ihre Forderungen erfüllt werden". Offensichtlich war keines dieser Dinge wahr, aber diese Männer, die ihr Leben so intensiv dem Islam gewidmet hatten, waren dazu bereit, wie der Koran es befiehlt, "zu töten und für die Sache Allahs getötet zu werden". Sie sahen nichts falsch bei dem Einsatz von Taqiyya. Es erleichterte ihre Mission und den Massenmord.

Die islamische Gesellschaft von Nordamerika (ISNA) beharrt, dass sie "nicht oder nicht mit der Muslimbruderschaft beteiligt gewesen ist oder jede verborgene, illegale oder terroristische Tätigkeit oder Organisation unterstützt". Tatsächlich wurde die Gesellschaft von der Muslimbruderschaft geschaffen und von den Hamas kontrolliert. Mindestens neun Gründer oder Vorstandsmitglieder der ISNA wurden von Staatsanwälten der Terrorismusbekämpfung angeklagt.

Der berüchtigte Rat für die amerikanisch-islamischen Beziehungen (CAIR) ist so bekannt für schamloses Lügen über seine Bindungen zu Terror und Extremismus, dass sogar Bücher über dieses Thema geschrieben wurden.

Vor der Entwicklung mehrerer tödlicher Terror Anschläge, wie das Fort Hood Massaker und der Versuch, ein in Detroit stationiertes Flugzeug zu sprengen, wurde der amerikanische Imam Anwärter Anwar al-Awlaki regelmäßig von NPR, PBS und sogar Regierungsvertretern aufgefordert, auf die friedliche Natur des Islams aufmerksam zu machen.

Im Jahr 2013 bestätigte ein Gelehrter der renommierten al-Azhar-Universität, dass Muslime auch ein Kreuz tragen können, um die Christen zu täuschen. Er zitierte dabei Vers 3:28, der besagt, dass man keine Freunde von Nicht-Muslimen sein soll, es sei denn, es ist ein Weg um sich gegen sie zu bewaffnen.

Das nicht Vorhandensein von Koranversen und zuverlässigen Hadith, welche die Wahrheit fördern ist etwas überraschend, da viele Muslime davon überzeugt sind, dass ihre Religion die Ehrlichkeit lehrt.

Der Koran sagt an mehreren Stellen, dass Allah der beste Betrüger ist. Ein interessanter Vers ist 7:99:

Glauben sie denn, sicher vor Allahs Ränken zu sein? Aber vor Allahs Ränken sicher zu sein, glaubt nur das Volk derjenigen, die Verlierer sind.

Auch die englische Übersetzung von The Noble Koran lautet ähnlich:

Did they then feel secure against the Plan of Allah. None feels secure from the Plan of Allah except the people who are the losers.

Wörtlich genommen könnte dies bedeuten, dass Muslime, welche arrogant annehmen, dass sie in den Himmel kommen und sich auf das Paradies mit 72 Jungfrauen freuen, sich wundern werden warum es auf den Weg dorthin immer wärmer wird und sie vom Satan anstelle von Gott begrüßt werden. Das sind nun einmal die Gefahren der Verehrung eines allmächtigen Betrügers.

Koran 16:106

Wer Allah verleugnet, nachdem er den Glauben (angenommen) hatte - außer demjenigen, der gezwungen wird, während sein Herz im Glauben Ruhe gefunden hat -, doch wer aber seine Brust dem Unglauben auftut, über diejenigen kommt Zorn von Allah, und für sie wird es gewaltige Strafe geben.

Koran 3:28

Die Gläubigen sollen nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Schutzherren nehmen. Wer das tut, hat überhaupt nichts mit Allah (gemeinsam) -, es sei denn, dass ihr euch (durch dieses Verhalten) vor ihnen wirklich schützt. Allah mahnt euch zur Vorsicht vor Sich selbst. Und zu Allah ist der Ausgang. 

Koran 9:3

Und eine Bekanntmachung von Seiten Allahs und Seines Gesandten an die Menschen am Tag der großen Pilgerfahrt, dass Allah der (Verpflichtung gegenüber den) Götzendiener(n) ledig ist, und auch Sein Gesandter. Wenn ihr nun bereut, so ist es besser für euch. Wenn ihr euch jedoch abkehrt, so wisst, dass ihr euch Allah nicht entziehen könnt! Und verkünde denen, die ungläubig sind, schmerzhafte Strafe!

Koran 40:28

Ein gläubiger Mann von den Leuten Fir´auns, der seinen Glauben verborgen hielt, sagte: "Wollt ihr denn einen Mann töten, weil er sagt: ,Mein Herr ist Allah´, wo er doch mit den klaren Beweisen von eurem Herrn zu euch gekommen ist? Wenn er ein Lügner ist, so trägt er (die Last) seiner Lügen. Wenn er aber die Wahrheit sagt, wird euch etwas von dem treffen, was er euch androht. Gewiss, Allah leitet nicht recht, wer maßlos und verlogen ist.

Koran 2:225

Allah wird euch nicht für etwas Unbedachtes in euren Eiden belangen. Jedoch wird Er euch für das belangen, was eure Herzen erworben haben. Allah ist Allvergebend und Nachsichtig.

Koran 3:54

Und sie schmiedeten Ränke, und (auch) Allah schmiedete Ränke; und Allah ist der beste Ränkeschmied. 

siehe auch 8:30 und 10:21

 

Erlaubt der Islam Sklaverei?

Die Sklaverei ist tief in das islamische Recht und in die Tradition eingebettet. Obwohl ein Sklavenbesitzer vor einer zu harten Behandlung seiner Sklaven gewarnt wird, sind die grundlegenden Menschenrechte nicht verpflichtend. Die Tatsache, dass nur Nicht-Muslime als Sklaven angenommen werden können, ist ein Beleg für die Abartigkeit der islamische Lehre.

Von den fünf im Koran enthaltenen Verweisen auf die Freilassung eines Sklaven sind drei als Strafmaßnahmen gegen den Sklavenhalter einzustufen. Sie beschränken sich auf die Befreiung von einem einzigen Sklaven. Ein anderer Vers (24:33) scheint es einem Sklaven zu gestatten, seine eigene Freiheit zu erkaufen. Dies steht im Einklang mit der traditionellen islamischen Praxis, welche unter Mohammed ihren Ursprung hatte, für Geiseln Lösegeld zu verlangen.

Diejenigen, die keine (Möglichkeit zum) Heirat(en) finden, sollen keusch bleiben, bis Allah sie durch Seine Huld reich macht. Und denjenigen von denen, die eure rechte Hand besitzt, die einen Freibrief begehren, sollt ihr einen Freibrief ausstellen, wenn ihr an ihnen etwas Gutes wisst. Und gebt ihnen (etwas) vom Besitz Allahs, den Er euch gegeben hat. Und zwingt nicht eure Sklavinnen, wo sie ehrbar sein wollen, zur Hurerei im Trachten nach den Glücksgütern des diesseitigen Lebens. Wenn aber einer sie dazu zwingt, so ist Allah, nachdem sie gezwungen worden sind, Allvergebend und Barmherzig. (24:33)

Ein Vers aus den Anfängen des Islams (90:13) sagt aus, dass Sklaven freigelassen werden sollen. Dieser Vers wurde aber zu einem Zeitpunkt "offenbart" als die muslimische Gemeinschaft sehr winzig war. Einige ihrer neuen und potenziellen Rekruten waren entweder tatsächliche Sklaven oder neu befreite Sklaven. Viele dieser Leute und Mohammed selbst, wurden später als sie die Möglichkeit dazu hatten, zu Besitzern und Händlern von Sklaven. Aus der Zeit vor der Entstehung des Islams gibt keine Aufzeichnungen über Mohammeds Besitz Sklaven. Mit der Zeit änderte sich die Einstellung des Islams um das einträgliche Geschäft der Sklaverei auch unterbringen zu können. Daher hat dieser frühe Vers keine oder nur eine geringe Auswirkung auf die Sklaverei in der islamischen Welt gehabt.

Die Gefangennahme von Frauen und Kindern für die spätere Verwendung als Sklaven, besonders während der Eroberungen außerhalb Arabiens, widerspricht der Vorstellung, dass der Dschihad zur Selbstverteidigung geführt wurde, da die Familien des Feindes weder mit den Muslimen noch auf dem Schlachtfeld wohnten. Es waren unschuldige Menschen, die direkt in ihren Häusern gefangengenommen wurden und von Mohammeds Begleitern und Nachfolgern in die Sklaverei gezwungen wurden.

Im Gegensatz zum Volksglauben konnten sich Sklaven durch eine Konvertierung zum Islam nicht die Freiheit erkaufen, obwohl die Freilassung eines muslimischen Sklaven die himmlische Belohnung ihres Herrn erhöhen soll. Auch für muslimische Sklaven ist im Koran ein Vers vorhanden (4:92). Was die islamischen Gerichte angeht, so kann ein Herr ohne Furcht vor Strafe seine Sklaven behandeln wie er will.

Es steht keinem Gläubigen zu, einen (anderen) Gläubigen zu töten, es sei denn aus Versehen´. Und wer einen Gläubigen aus Versehen tötet, (der hat) einen gläubigen Sklaven (zu) befreien und ein Blutgeld an seine Angehörigen aus(zu)händigen, es sei denn, sie erlassen (es ihm) als Almosen. Wenn er (der Getötete) zu einem euch feindlichen Volk gehörte und gläubig war, dann (gilt es,) einen gläubigen Sklaven (zu) befreien. Und wenn er zu einem Volk gehörte, zwischen dem und euch ein Abkommen besteht, dann (gilt es,) ein Blutgeld an seine Angehörigen aus(zu)händigen und einen gläubigen Sklaven (zu) befreien. Wer aber keine (Möglichkeit) findet, (der hat) zwei aufeinanderfolgende Monate (zu) fasten - als eine Reueannahme von Allah. Und Allah ist Allwissend und Allweise.

Es hat in der islamischen Welt nie eine Bewegung zur Abschaffung der Sklaverei gegeben. In der muslimischen Welt hat einfach kein Gegenstück zu einem William Wilberforce oder einem Bartolome de las Casas gegeben. Wie schon erwähnt war auch Mohammed ein Sklavenhalter und Sklavenhändler. Selbst seine Kanzel, von der Mohammed predigte wurde in Sklavenarbeit erbaut. Kalifen hielten sich Harems mit hunderten bis tausenden von jungen Mädchen, welche in christlichen, indischen und afrikanischen Ländern gefangen genommen und in die Sklaverei gezwungen wurden. Die Beendigung der Sklaverei musste den islamischen Ländern von den Europäern aufgezwungen werden. Unter diesen Umständen wollen sich Verfechter des Islams noch selbst als Vorreiter zur Abschaffung der Sklaverei darstellen. Sie sind dabei so intelligent, dass sie es selbst nicht einmal bemerken, dass andere sie nur mehr als Lügner sehen können.

Einer von Mohammeds engsten Gefährten war Umar, der zwei Jahre nach dem Tod des Propheten des Islam zum 2. Kalifen wurde. Es ist fair zu sagen, dass er den Islam besser als jeder zeitgenössischen Apologeten kennen würde. Er war auch nicht mit der Aussage einverstanden, dass Sklaven nur im Krieg gefangen werden können und Kriege dürfen nur in Selbstverteidigung geführt werden.

Unter Umars Führung eroberten arabische Armeen Ägypten und Schwarzafrika. Sie versuchten auch die dort lebenden friedlichen, christlichen Makurier zu erobern. Obwohl die Muslime daran scheiterten, mussten die Makurianer, um wiederkehrende Invasionen zu verhindern, einen Vertrag unterzeichnen. Die Bedingungen der Baqt enthielt eine jährliche Zahlung von 360 "hochwertigen" afrikanischen Sklaven. Der Vertrag bestand für einen Zeitraum von 700 Jahren ohne Erwähnung oder Einwand von Generationen von muslimischen Klerikern und Gelehrten.

Umar selbst wurde von einem Sklaven, dessen Freilassung er verweigerte, erstochen. Der Sklave wurde während eines Angriffskrieges gegen Persien gefangen genommen - einem von vielen Offensivkriegen, die von den Muslimen Länder geführt wurden, welche sie nicht angriffen.

Moderne Apologeten, welche versuchen die Sklaverei unter dem Islam zu verteidigen, ignorieren in der Regel die grundlegende Tatsache, dass die Herabwürdigung der Menschen in Eigentum entmenschlicht. Sie lenken davon ab, indem sie die theoretische Behandlung der Sklaven unter der Scharia mit den schlimmsten Beispielen für den Missbrauch aus der Epoche der europäischen Sklaverei vergleichen. Die Fatwa 64 im Auftrag des IS erstellt und trägt den Titel: "How To Be A Good Rapist". Sie beauftragt Sklavenbesitzer gegenüber Frauen, die sie vergewaltigen, "Mitgefühl" und "Güte" zu zeigen.

Das Hauptproblem der muslimischen Sklaverei war die Praxis, dass sie stark im Widerspruch zur relativ humanen Behandlung welche in der Sharia vorgeschrieben ist, steht. Zum Beispiel starben, nach den Aussagen des Gelehrten John Azumah aus Ghana, fast drei Mal so viele gefangene Afrikaner unter harten Umständen im Zusammenhang mit ihrem Transport in die muslimischen Ländern, als jemals von den Europäern versklavt wurden.

Ein unüberwindbares Problem für islamischen Apologeten, der darauf besteht, dass die Sklaverei im Islam "anders" ist, sind die vielen Beispiele in denen Mohammed und seine Gefährten Sklaven an nicht muslimische Händler gegen andere materielle Güter tauschten. Das Wohlergehen des Sklaven war offensichtlich nicht von Bedeutung.

Einige zeitgenössische Apologeten interpretieren die Sexsklaverei als eine Gunst des Subjekts. Eine Art und Weise, wie Frauen und Kinder im Austausch für ihre sexuelle Verfügbarkeit für das fromme muslimische Männchen versorgt werden. Obwohl es moralisch widerwärtig ist, wird dies leicht durch die Tatsache, dass Sklaverei unnötig gewesen wäre, wenn die Vereinbarung von Vorteil für den Sklaven gewesen wäre.

Ein weiterer Mythos über islamische Sklaverei ist, dass die Sklaverei nicht auf der Rasse basierte. Es ist leider nur ein Mythos und kann leicht widerlegt werden. Mohammeds Schwiegervater Umar in seiner oben erwähnten Rolle als Kalif erklärte, dass Araber nicht als Sklaven genommen werden könnten und entließ sogar alle arabischen Sklaven auf seinem Sterbebett in die Freiheit. Dies unterstütze die große islamische Kampagne, Sklaven in Afrika, Europa und Asien für den Import in den Nahen Osten zu fangen.

Die größte Sklavenrevolte in der Geschichte der Menschheit fand im Jahr 869 in Basra, Irak, statt. Eine halbe Million afrikanischer Sklaven veranstaltete einen mutigen Aufstand gegen ihre arabisch-islamischen Meister, der 15 Jahre andauerte, bevor er brutal unterdrückt wurde. (Zanj Rebellion)

Buchstäblich Millionen von Christen wurden in die Sklaverei in den vielen Jahrhunderten des Dschihad gefangen genommen. So eindringlich waren die Einfälle der Türken nach Osteuropa, dass sogar das englische Wort für Sklaven auf dem Wort "slav" basiert.

Muslimische Sklavenräuber arbeiteten sich so weit nach Norden bis sie sogar England erreichten. Im Jahre 1631 beobachtete ein französischer Kleriker in Algier den Verkauf von fast 300 Männern, Frauen und Kindern aus einem friedlichen englischen Fischerdorf. Hier ein Ausschnitt aus dem Buch "White Gold", welches auch die Geschichte des englischen Sklaven, Thomas Pellow erzählt, der geschlagen, ausgehungert und gefoltert wurde, um zum Islam zu konvertieren:

Es war ein erbärmlicher Anblick, sie auf dem Markt zu sehen ... Frauen wurden von ihren Männern und den Kindern von ihren Vätern getrennt ... auf der einen Seite wurde ein Mann verkauft; Auf der anderen seine Frau; Und ihre Tochter wurde aus ihren Armen gerissen, ohne die Hoffnung, dass sie sich wieder sehen würden.

Das indische und das persische Volk litten ebenso wie die Afrikaner. Mindestens 17 Millionen Sklaven, meist schwarze Frauen und Kinder, wurden von islamischen Händlern aus Afrika entführt - weit mehr als die 11 Millionen, welche von den Europäern gefangen wurden. Dies waren jedoch nur die Überlebenden. Es wird allgemein angenommen, dass in etwas 85 Millionen Afrikaner auf dem Weg gestorben zu sind.

Sklaverei wird auch heute noch im Sudan, Niger, Mauretanien und in ein paar anderen Ecken der muslimischen Welt praktiziert. Es findet sich aber kein Verfechter des Islam, welcher schamlos die Lüge verbreitet, dass der Islam die Sklaverei abgeschafft haben soll, der etwas gegen die Sklaverei unternimmt oder dagegen Stellung bezieht! Mit anderen Worten können die Muslime nichts anderes als Lügen.

Tatsächlich wurde eine Fatwa von einer islamischen Hauptquelle herausgegeben, die muslimische Männer an ihr göttlichen Recht erinnert, Sklavinnen und "Widerständler" in irgendeine Art und Weise zu vergewaltigen, die er für angemessen hält. Nicht ein Protest von islamischen Apologeten wurde bis heute protokolliert. Im Jahr 2013 proklamierte die gleiche Stelle (Fatwa No. 10382, November 24, 2005), dass "es keinen Streit (unter den Gelehrten) gibt und dass es zulässig ist, Konkubinen zu nehmen und mit Sklavinnen Geschlechtsverkehr zu haben, weil Allah es so sagte."

Im Jahr 2011 hat eine Frauenrechtsaktivistin in Kuwait vorgeschlagen, dass russische Frauen im Kampf gefangengenommen und zu Sexsklaven gemacht werden, um die muslimischen Ehemänner davon abzuhalten, Ehebruch zu begehen.

Im Jahr 2016 bestätigte ein britischer Imam, der von sich behauptet anti-extremistisch zu sein, die Legitimität der Sexsklaverei gegenüber seinen Anhängern. Es gab auch einige moderne Fatwas, die den sexuellen Missbrauch von nicht muslimischen Frauen nach deren Gefangennahme billigen.

Nachdem der islamische Staat im Jahr 2014 Tausende von Frauen und Kindern der Yazidi in die Sklaverei entführt bzw. gepresst hatte, erließ das Kalifat eine FAQ, die Regeln für sexuell belästigende Kinder beinhaltete:

Es ist auch dann zulässig, mit dem Sklavinnen Geschlechtsverkehr zu haben wenn diese die Pubertät noch nicht erreicht haben, aber für den Geschlechtsverkehr passt, aber wenn sie nicht für den Verkehr geeignet ist, dann genügt es, sie ohne Geschlechtsverkehr zu genießen.

Das Beste, was die "Mainstream-Apologeten" aufbringen konnten, war ein Brief, der an die "Realität der Gegenwart" appellierte, was bedeutet, dass der Islam keine fixe moralische Haltung gegenüber der Vergewaltigung von Frau und Kindern hat.

Im Jahr 2016 erklärte ein Gelehrter in Ägyptens al-Azhar, der renommiertesten islamischen Schule in der sunnitischen Welt, dass nicht muslimische Frauen in Kriegszeiten gefangen genommen und vergewaltigt werden können, um sie zu demütigen.

Ein 12-jähriges Mädchen, welches vom islamischen Staat gefangengenommen wurde, erzählte, dass ihr "Herr und Meister" beten würde, bevor er sie vergewaltigte: "Er sagte mir, dass er dem Islam zufolge eine Ungläubige vergewaltigen darf und dabei sich Allah annähert." Andere Sex-Sklaven wurden gezwungen vor der Vergewaltigung zu beten oder während der Vergewaltigung Passagen aus dem Koran zu rezitieren. Als eine Yazidi-Frau ein Kalifat-Mitglied bat, ein kleines Mädchen nicht zu vergewaltigen, antwortete er: "Sie ist eine Sklavin ... und Sex mit erfreut Gott."

Ein Quran-Gedächtniswettbewerb im Jahr 2015 bot Sklavinnen als die drei besten Preise an. Wieder gab es keine Stimmen eines muslimischen Protest von anderswo. Wie Uzy Bulut scharf beobachtete:

Eine Religion, die das zerstörerische Aufruhr und die Tötung von Karikaturen fördert, aber keine Anzeichen von Sorge zeigt, wie kleine Mädchen verkauft und vergewaltigt werden, hat nicht viel zur Förderung der Zivilisation beizutragen.

 

Video von Mitgliedern des islamischen Staates auf einem der Sklavenmärkte des Kalifats im November 2014:

Eine Preisliste wurde veröffentlicht, der Preis für Yazidi und christlichen Mädchen im Alter zwischen 10 und 20 war $130. Frauen im Alter zwischen 20 und 30 wurden für $86 verkauft. Für 30 bis 40 jährige wurden $75 verlangt und 40 bis 50 Jahre alte Frauen wurden zum Verkauf zu einem Preis von $43 angeboten.

Die Preisliste begann mit den Worten: "Im Namen Allahs, des Gnädigen und Barmherzigen, haben wir erfahren, dass die Nachfrage an Frauen und Viehmärkten stark zurückgegangen ist und die islamischen Staatseinnahmen sowie die Finanzierung der Mujaheddin auf dem Schlachtfeld beeinträchtigt werden. Wir haben einige Änderungen vorgenommen. Darunter die Preise von Yazidi und christlichen Frauen.

Da Mohammed ein Sklavenbesitzer war und Sklaverei vom Koran erlaubt ist, hat sich die muslimische Welt nie für diese entmenschliche Praxis entschuldigt. Selbst Muslime im Westen werden oft versuchen, die Sklaverei unter dem Islam zu rechtfertigen, da sie ein Teil des Korans ist.

Koran 33:50

O Prophet, Wir haben dir (zu heiraten) erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast, das, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt von dem, was Allah dir als Beute zugeteilt hat, die Töchter deiner Onkel väterlicherseits und die Töchter deiner Tanten väterlicherseits, die Töchter deiner Onkel mütterlicherseits und die Töchter deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; auch eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten (ohne Gegenforderung) schenkt und falls der Prophet sie heiraten will: Dies ist dir vorbehalten unter Ausschluss der (übrigen) Gläubigen - Wir wissen wohl, was Wir ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und dessen, was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, verpflichtend gemacht haben -, damit für dich kein Grund zur Bedrängnis bestehe. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Koran 23:5-6

und denjenigen, die ihre Scham hüten, (23:5)

außer gegenüber ihren Gattinnen oder was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, denn sie sind (hierin) nicht zu tadeln, (23:6)

Koran 70:29-30 enthält genau denselben wie 23:5-6. Der Quran ist ein sehr dünnes Buch, also wenn Allah wertvollen Raum, um den gleichen Punkt viermal zu wiederholen verwendet, muss Sex-Sklaverei sehr wichtig für ihn sein. Auffallend zurückhaltend war er dafür in Fragen des menschlichen Mitgefühls und der Liebe.

Koran 4:24

Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten, außer denjenigen, die eure rechte Hand besitzt. (Dies gilt) als Allahs Vorschrift für euch. Erlaubt ist euch, was darüber hinausgeht, (nämlich) dass ihr mit eurem Besitz (Frauen) begehrt zur Ehe und nicht zur Hurerei (Frauen). Welche von ihnen ihr dann genossen habt, denen gebt ihren Lohn als Pflichtteil. Es liegt aber keine Sünde für euch darin, dass ihr, nachdem der Pflichtteil (festgelegt) ist, (darüberhinausgehend) euch miteinander einigt. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise.

Koran 8:69

Esst nun von dem, was ihr erbeutet habt, als etwas Erlaubtes und Gutes, und fürchtet Allah! Gewiss, Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Koran 8:71

Und wenn sie dich verraten wollen, so haben sie schon zuvor Allah verraten, und dann hat Er (euch) Macht über sie gegeben. Allah ist Allwissend und Allweise.

Koran 24:32

Und verheiratet die noch ledigen (Männer und Frauen) unter euch und die Rechtschaffenen von euren Sklaven und euren Sklavinnen. Wenn sie arm sind, wird Allah sie durch Seine Huld reich machen. Allah ist Allumfassend und Allwissend.

Koran 2:178

O die ihr glaubt, vorgeschrieben ist euch Wiedervergeltung für die Getöteten: der Freie für den Freien, der Sklave für den Sklaven und das Weib für das Weib. Doch wenn einem von seinem Bruder etwas erlassen wird, so soll die Verfolgung (der Ansprüche) in rechtlicher Weise und die Zahlungsleistung an ihn auf ordentliche Weise geschehen. Das ist eine Erleichterung von eurem Herrn und Erbarmung. Wer aber nach diesem eine Übertretung begeht, für den gibt es schmerzhafte Strafe.

Die Botschaft dieses Verses, die die Regeln der Vergeltung für Mord vorschreibt, ist, dass alle Menschen nicht gleich sind. Der menschliche Wert eines Sklaven ist geringer als der eines freien Menschen und der Wert einer Frau unterscheidet sich auch von dem eines Mannes.

Koran 16:75

Allah prägt das Gleichnis eines leibeigenen Dieners, der über nichts Macht hat, und jemandes, dem Wir von Uns her eine schöne Versorgung gewährt haben, so dass er davon heimlich und offen ausgibt. Sind sie (etwa) gleich? (Alles) Lob gehört Allah! Nein! Vielmehr wissen die meisten von ihnen nicht.

Koran 16:71

Und Allah hat die einen von euch vor den anderen in der Versorgung bevorzugt. Doch geben diejenigen, die bevorzugt werden, ihre Versorgung nicht an diejenigen zurück, die ihre rechte Hand besitzt, so dass sie darin gleich wären. Wollen sie denn die Gunst Allahs verleugnen?

 

Lehrt der Islam, dass eine Frau weniger wert ist als ein Mann?

Absolut. Der einzige diskutierbare Punkt ist, in welchem Ausmaß eine Frau weniger Wert als ein Mann ist.

Einige muslimische Apologeten, welche auch sonst nicht für ihre feministischen Neigungen bekannt sind, möchten gerne den Islam als Vorreiter für Frauenrechte darstellen. Sie werden dabei sogar von einigen leichtgläubigen westlichen Akademikern unterstützt. Diese Intelligenzbestien sind sich einfach zu gut dazu die Geschichten, welche ihnen erzählt werden, zu hinterfragen. Sie müssten sonst zugeben nichts darüber zu wissen und glauben daher all zu gerne den Lügen, welche ihnen erzählt werden. In Wahrheit hat die islamische Religionsgemeinschaft nie ein Interesse daran Frauen über die Familienrolle hinaus mehr Rechte einzuräumen.

Der vierte Kalif, der Mohammeds Schwiegersohn und Vetter war, sagte nur wenige Jahre nach dem Tode des Propheten: "Die ganze Frau ist Böse, und was noch schlimmer ist, sie ist ein notwendiges Übel."

Ein traditionelles islamisches Sprichwort sagt: "Der Himmel einer Frau ist unter den Füßen ihres Mannes". Einer der angesehensten Korankommentare der Welt erklärt: "Frauen sind wie Kühe, Pferde und Kamele, denn alle sind zum reiten". (Tafsir al-Qurtubi)

Der verehrte islamische Gelehrte al-Ghazali, der "der größte Muslim nach Mohammed" genannt wurde, schreibt, dass die Rolle einer muslimischen Frau darin besteht, "mit ihrem Nähen zu Hause zu bleiben. Sie soll nicht oft das Haus verlassen, weder muss sie gut informiert sein noch soll sie viel mit ihren Nachbarn kommunizieren und sie nur besuchen, wenn es absolut notwendig ist. Sie sollte sich um ihren Mann kümmern ... und versuchen, ihn in allem zu befriedigen ... Ihre einzige Sorge sollte ihre Tugend sein ... Sie sollte sauber und bereit sein, die sexuellen Bedürfnisse ihres Mannes jederzeit zu befriedigen." (Ibn Warraq)

Ein jemenitischer Kleriker hat vor kurzem in einer Fernsehsendung erklärt, was Frauen unterlegen und unfähig macht, als gute Zeugen zu dienen: "Frauen unterliegen der Menstruation, was ihre Ausdauer und geistige Konzentrationsfähigkeit vermindert. Wenn sie einen Mord oder einen Unfall sehen, werden sie ängstlich, entfernen sich und manchmal werden sie sogar ohnmächtig, und sie können nicht einmal den Vorfall beobachten."

Bei einer Talkshow auf einem ägyptischen Fernsehsender fasste ein islamischer Kleriker im Jahr 2012 das Christentum wie folgt zusammen: "Die christliche Religion unterscheidet nicht zwischen Frauen und Männern, sondern sie bestätigt ihre vollkommene Gleichheit: sie gibt ihnen einen gleichen Anteil an der Erbschaft, es verbietet Scheidung und es verbietet die Polygamie."

Im Jahr 2014 betonte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, dass Männer und Frauen nicht gleich seien: "Unsere Religion hat eine Position für Frauen (in der Gesellschaft) definiert: Mutterschaft".

Die vielen Chancen welche den Frauen unter islamischem Recht verweigert werden, von gleichem Zeugnis vor Gericht bis zu dem einfachen Recht, andere Frauen aus ihrem ehelichen Bett auszuschließen, ist ein eindeutiger Beweis dafür, dass Frauen im Islam weit weniger wert sind als Männer. Muslimische Frauen sind nicht einmal frei, außerhalb des Glaubens zu heiraten - und einige zahlen sogar mit ihrem Leben dafür.

Das islamische Recht legt auch fest, wenn eine Frau von einem Mann ermordet wird, ihre Familie nur halb so viel "Blutgeld" (diya) bekommt als für einen Mann zu bezahlen wäre. Das Leben eines Nicht-Muslim wird in der Regel bei einem Drittel bewertet.

Obwohl ein Mann das Sorgerecht für seine Kinder im Falle des Todes seiner Frau behält, verliert eine nicht muslimische Frau automatisch das Sorgerecht für ihre Kinder im Falle des Todes ihres Mannes, wenn sie nicht zum Islam bekehrt oder einen männlichen Verwandten in seiner Familie heiratet.

Zeitgenössische Muslime wollen dem entgegensetzen, dass Araber Frauen vor Mohammed wie Kamele behandelt haben. Dies ist etwas fragwürdig, da Mohammeds erste Frau eine reiche Frau war, die Eigentum besaß und erfolgreich ein Geschäft führte, bevor sie ihn getroffen hatte. Sie war sogar sein Chef ... obwohl das könnte sich nach der Heirat geändert haben kann. Trotzdem ist es einigermaßen frech einfach zu behaupten, dass die islamische Behandlung von Frauen nur verteidigt werden kann, wenn man sie mit einem extrem primitiven Umfeld kontrastiert, in dem Frauen als Nicht-Entitäten bezeichnet werden.

Homa Darabi war eine talentierte Ärztin, die sich während eines öffentlichen Protestes gegen die Unterdrückung von Frauen im islamischen Iran selbst verbrannte. Sie tat dies, nachdem ein 16-jähriges Mädchen wegen der Verwendung von Lippenstift erschossen wurde. In dem Buch ihrer Schwester "Warum wir den Islam verlassen" findet man ein Zitat von einem der führenden Kleriker des Landes:

Die besondere Aufgabe der Frauen in dieser Gesellschaft ist, zu heiraten und Kinder zu gebären. Sie werden vom Eintritt in legislative, gerichtliche oder irgendwelche Karrieren, die eine Entscheidungsfindung erfordern, entmutigt, da Frauen die intellektuelle Fähigkeit und das fällen von anspruchsvollen Urteilen fehlen, die für diese Karrieren erforderlich sind.

Der heutige Kleriker Abu Ishaq al-Huwaini forderte eine Rückkehr der Sklavenmärkte, wo muslimische Männer Konkubinen bestellen konnten. In dieser idealen Welt des Mannes, "wenn ich eine Sex-Sklavin will, gehe ich auf den Markt und wähle, welche Frau ich wünsche und kaufe sie".

Der Islam setzt den Status einer Frau irgendwo zwischen einem Kamel und einem Mann fest. Mohammed eroberte Frauen im Krieg und behandelte sie als handelbares Gut. Der "unveränderliche, immer relevante" Koran erlaubt es ausdrücklich, Frauen als Sex-Sklavinnen zu halten. Das sind kaum Dinge, auf die Muslime stolz sein können.

Koran 4:11

Allah empfiehlt euch hinsichtlich eurer Kinder: Einem männlichen Geschlechts kommt ebensoviel zu wie der Anteil von zwei weiblichen Geschlechts. Wenn es aber (ausschließlich) Frauen sind, mehr als zwei, dann stehen ihnen zwei Drittel dessen zu, was er hinterlässt; wenn es (nur) eine ist, dann die Hälfte. Und den Eltern steht jedem ein Sechstel von dem zu, was er hinterlässt, wenn er Kinder hat. Wenn er jedoch keine Kinder hat und seine Eltern ihn beerben, dann steht seiner Mutter ein Drittel zu. Wenn er Brüder hat, dann steht seiner Mutter (in diesem Fall) ein Sechstel zu. (Das alles) nach (Abzug) eines (etwaigen) Vermächtnisses, das er festgesetzt hat, oder einer Schuld. Eure Väter und eure Söhne - ihr wisst nicht, wer von ihnen euch an Nutzen näher steht. (Das alles gilt für euch) als Verpflichtung von Allah. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise.

Koran 4:176

Sie fragen dich um Belehrung. Sag: "Allah belehrt euch über den Erbanteil seitlicher Verwandtschaft. Wenn ein Mann umkommt, der keine Kinder hat, aber eine Schwester, dann steht ihr die Hälfte dessen zu, was er hinterlässt. Und er beerbt sie, wenn sie keine Kinder hat. Und wenn es zwei (Schwestern) sind, stehen ihnen (beiden) zwei Drittel dessen zu, was er hinterlässt. Und wenn es Geschwister sind, Männer und Frauen, dann kommt einem männlichen Geschlechts ebensoviel zu wie der Anteil von zwei weiblichen Geschlechts. Allah gibt euch Klarheit, damit ihr (nicht) in die Irre geht. Allah weiß über alles Bescheid.

Koran 2:282

O die ihr glaubt, wenn ihr auf eine festgesetzte Frist, einer vom anderen, eine Geldschuld aufnehmt, dann schreibt es auf. Und ein Schreiber soll (es) für euch gerecht aufschreiben. Und kein Schreiber soll sich weigern zu schreiben, so wie Allah (es) ihn gelehrt hat. So soll er denn schreiben, und diktieren soll der Schuldner, und er soll Allah, seinen Herrn, fürchten und nichts davon schmälern. Wenn aber der Schuldner töricht oder schwach ist oder unfähig, selbst zu diktieren, so soll sein Sachwalter (es) gerecht diktieren. Und bringt zwei Männer von euch als Zeugen. Wenn es keine zwei Männer sein (können), dann sollen es ein Mann und zwei Frauen sein, mit denen als Zeugen ihr zufrieden seid, - damit, wenn eine von beiden sich irrt, eine die andere erinnere. Und die Zeugen sollen sich nicht weigern, wenn sie aufgefordert werden. Und seid nicht abgeneigt, es - (seien es) klein(e) oder groß(e Beträge) - mit seiner (vereinbarten) Frist aufzuschreiben! Das ist gerechter vor Allah und richtiger für das Zeugnis und eher geeignet, dass ihr nicht zweifelt; es sei denn, es ist ein sofortiger Handel, den ihr unter euch tätigt. Dann ist es keine Sünde für euch, wenn ihr es nicht aufschreibt. Und nehmt Zeugen, wenn ihr untereinander einen Verkauf abschließt. Und kein Schreiber oder Zeuge soll zu Schaden kommen. Wenn ihr (es) aber (dennoch) tut, so ist es ein Frevel von euch. Und fürchtet Allah! Und Allah lehrt euch. Allah weiß über alles Bescheid.

Koran 2:228

Geschiedene Frauen sollen (mit sich) selbst drei Zeitabschnitte abwarten. Und es ist ihnen nicht erlaubt, zu verheimlichen, was Allah in ihrem Mutterleib erschaffen hat, wenn sie an Allah und den Jüngsten Tag glauben. Und ihre Ehemänner haben ein größeres Anrecht, sie zurückzunehmen, wenn sie eine Aussöhnung wollen. Und ihnen (den Frauen) steht in rechtlicher Weise (gegenüber den Männern) das gleiche zu, wie (den Männern) gegenüber ihnen. Doch die Männer haben ihnen gegenüber einen gewissen Vorzug. Und Allah ist Allmächtig und Allweise.

Koran 5:6

O die ihr glaubt, wenn ihr euch zum Gebet aufstellt, dann wascht euch das Gesicht und die Hände bis zu den Ellbogen und streicht euch über den Kopf und (wascht euch) die Füße bis zu den Knöcheln. Und wenn ihr im Zustand der Unreinheit seid, dann reinigt euch. Und wenn ihr krank seid oder auf einer Reise oder jemand von euch vom Abort kommt oder ihr Frauen berührt habt und dann kein Wasser findet, so wendet euch dem guten Erdboden zu und streicht euch damit über das Gesicht und die Hände. Allah will euch keine Bedrängnis auferlegen, sondern Er will euch reinigen und Seine Gunst an euch vollenden, auf daß ihr dankbar sein möget.

Koran 24:31

Und sag zu den gläubigen Frauen, sie sollen ihre Blicke senken und ihre Scham hüten, ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer dem, was (sonst) sichtbar ist. Und sie sollen ihre Kopftücher auf den Brustschlitz ihres Gewandes schlagen und ihren Schmuck nicht offen zeigen, außer ihren Ehegatten, ihren Vätern, den Vätern ihrer Ehegatten, ihren Söhnen, den Söhnen ihrer Ehegatten, ihren Brüdern, den Söhnen ihrer Brüder und den Söhnen ihrer Schwestern, ihren Frauen, denen, die ihre rechte Hand besitzt, den männlichen Gefolgsleuten, die keinen (Geschlechts)trieb (mehr) haben, den Kindern, die auf die Blöße der Frauen (noch) nicht aufmerksam geworden sind. Und sie sollen ihre Füße nicht aneinanderschlagen, damit (nicht) bekannt wird, was sie von ihrem Schmuck verborgen tragen. Wendet euch alle reumütig Allah zu, ihr Gläubigen, auf daß es euch wohl ergehen möge!

Koran 2:223

Eure Frauen sind euch ein Saatfeld. So kommt zu eurem Saatfeld, wann und wie ihr wollt. Doch schickt (Gutes) für euch selbst voraus. Und fürchtet Allah und wisst, dass ihr Ihm begegnen werdet. Und verkünde den Gläubigen frohe Botschaft.

Koran 4:3

Und wenn ihr befürchtet, nicht gerecht hinsichtlich der Waisen zu handeln, dann heiratet, was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine oder was eure rechte Hand besitzt. Das ist eher geeignet, dass ihr nicht ungerecht seid.

Koran 53:27

Diejenigen, die an das Jenseits nicht glauben, benennen die Engel fürwahr mit Namen, wie weibliche Wesen benannt werden.

Koran 4:24

Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten, außer denjenigen, die eure rechte Hand besitzt. (Dies gilt) als Allahs Vorschrift für euch. Erlaubt ist euch, was darüber hinausgeht, (nämlich) dass ihr mit eurem Besitz (Frauen) begehrt zur Ehe und nicht zur Hurerei (Frauen). Welche von ihnen ihr dann genossen habt, denen gebt ihren Lohn als Pflichtteil. Es liegt aber keine Sünde für euch darin, dass ihr, nachdem der Pflichtteil (festgelegt) ist, (darüberhinausgehend) euch miteinander einigt. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise.

Koran 33:50

O Prophet, Wir haben dir (zu heiraten) erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast, das, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt von dem, was Allah dir als Beute zugeteilt hat, die Töchter deiner Onkel väterlicherseits und die Töchter deiner Tanten väterlicherseits, die Töchter deiner Onkel mütterlicherseits und die Töchter deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; auch eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten (ohne Gegenforderung) schenkt und falls der Prophet sie heiraten will: Dies ist dir vorbehalten unter Ausschluss der (übrigen) Gläubigen - Wir wissen wohl, was Wir ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und dessen, was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, verpflichtend gemacht haben -, damit für dich kein Grund zur Bedrängnis bestehe. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

 

War Mohammed, wie der Koran sagt, das perfekte Modell für die Menschheit, sexuell zurückhaltend?

Der Quran, der von Mohammed erzählt wurde, bezieht sich auf Mohammeds Leben als "schönes Vorbild, (und zwar) für einen jeden, der auf Allah und den Jüngsten Tag hofft" (33:21) und "Und du bist wahrlich von großartiger Wesensart" (68:4). Doch dank dem außerordentlichen Interesse Allahs an seinem persönlichen Sexualleben, wie im Quran verewigt, hatte der Prophet des Islam Sex mit fast jeder, die er wollte.

Obwohl der Koran nicht genug Platz für Themen wie universelle Liebe und Brüderlichkeit vorhanden ist, ist die Liste der Sexualpartner, zu denen Mohammed berechtigt war mehr als einmal beschrieben. Manchmal in Kategorien und manchmal in Bezug auf bestimmte Personen wie z.B. Zaynab.

Mohammed war mit dreizehn Frauen verheiratet, mit elf davon gleichzeitig. Er verteilte sie entweder aufeinanderfolgende Tage oder nach einigen Quellen hatte er auch alle in einer Nacht. Er hatte Sex mit einem 9-jährigen Mädchen und heiratete, nach der himmlischen Anordnung einer schnellen Scheidung, die Frau seines adoptierten Sohnes. Darüber hinaus hatte Mohammed Sex mit einer Vielzahl von Sklavinnen und Konkubinen. Manchmal auch an Tagen, an denen die Frauen zusehen mussten, wie ihre Männer und Väter durch Mohammeds Heer abgeschlachtet wurden.

So war der Schöpfer der sexuell restriktivsten Religion der Welt auch einer der am meisten sexuell nachsichtigsten Charaktere der Geschichte.

Mohammeds sexuelle Mätzchen sind eine Schande für jene Muslime, die sich der Wahrheit bewusst sind. Dies trifft besonders auf den Vollzug der Ehe des Propheten mit Aisha, welche zu diesem Zeitpunkt erst neun Jahre alt war. Der Gedanke, dass ein 53-jähriger Mann mit einem jungen Mädchen schläft und badet, ist sehr unangenehm und spiegelt den widerlichen Charakter eines sexuellen Unersättlichen anstatt eines heiligen Mannes. Kritiker behaupten sogar, dass Mohammed ein Pädophiler sei.

Einige Muslime reagieren mit dem Fehler, indem sie den Hadith selbst verleugnen. Die Quellen welche berichten, dass Mohammed mit einer 9-Jährigen schläft, sind nicht weniger zuverlässig als jene auf denen die fünf Säulen des Islam basieren. Sie sind ein akzeptierter Teil der Tradition und wurden nicht bestritten, bis die sozialen Begierden mit der Neuzeit sich zu verändern begannen.

Die Vorwurf der Pädophilie kann oder auch nicht wahr sein. Dies ist je nachdem abhängig wie Pädophilie definiert wird. Technisch gesehen hatte Mohammed eine sexuelle Beziehung zu einem Kind. Aisha war aber auch die jüngste seiner zwölf Frauen. Zaynab war bereits in ihren dreißiger Jahren, als sie die unstillbare Begierde des Propheten anzog. Wir kennen nicht das Alter von Mohammeds Sexsklaven. Sie können auch so jung gewesen sein wie Aisha oder auch nicht, aber es macht keinen Sinn zu spekulieren.

Vor den medizinischen Fortschritte des letzten Jahrhunderts wurden in allen Gesellschaften Ehen in einem viel jüngeren Alter geschlossen. Wenn die Lebenserwartung ungefähr 25 oder weniger Jahre beträgt, machte es keinen Sinn, bis 19 zu warten um sich fortzupflanzen. Man würde das Risiko haben sie nicht aufziehen zu können. Kurz gesagt, die Kindheit, wie wir sie kennen, wurde durch die Realität der Zeit abgekürzt.

Ein weiteres starkes Beweisstück gegen Mohammed, das er ein Pädophiler ist, findet man im gleichen Hadith. Die Trauung fand statt als Aisha sechs Jahre alt war. Mohammed wartete mit dem Vollzug der Ehe, bis sie neun wurde. Der Text liefert dafür keine Begründung. Vermutlich wartete Mohammed in aller Wahrscheinlichkeit darauf, dass die Menstruationszyklen beginnen. Es ist unwahrscheinlich, dass ein Pädophiler sich darum kümmert.

Auf der anderen Seite erhielt Mohammed Offenbarungen von Allah, welche es deutlich erlauben mit minderjährigen Mädchen zu schlafen bzw. es geduldet wird. Der Koran (65:4) bezieht sich auf die Regeln für die Scheidung. Eine Regel ist, dass eine Wartezeit von drei Monaten eingehalten wird, um festzustellen, dass die Frau nicht schwanger ist. Aber die gleiche Regel gilt auch für "diejenigen, die noch keine Monatsblutung haben", was bedeutet, Mädchen, die nicht begonnen haben, zu menstruieren. Meiner Meinung nach wäre das eine große Zeit für Allah gewesen, stattdessen etwas anderes zu sagen: "Ein wirklicher Mann ist derjenige, der eine wirkliche erwachsene Frau heiratet ... aber das sind nur wir, die Menschen vom Rest der Welt, weil wir keine Feiglinge sind und auch keine Angst vor erwachsenen Frauen haben.

Dank des äußerst schlechten Vorbilds Mohammeds und der ausdrücklichen Zustimmung der Pädophilie im Koran wurde Sex mit Kindern in der islamischen Kultur tief verwurzelt. Seit vielen Jahrhunderten hatten muslimische Armeen christliche und hinduistische Bauerndörfer ihrer Menschen beraubt und die Frauen und Kinder an die Harems und die blühenden Kindersex-Sklavenmärkte in der islamischen Welt verkauft.

Wenn es um die Kinderheirat geht, warnen die zeitgenössischen Kleriker die anderen Muslime davor, der Missbilligung des christlichen Westens zu widersprechen: "Es sind diejenigen, die ein Mindestalter für die Heirat fordern, um Allah zu fürchten und nicht seiner Scharia zu widersprechen oder Allahs Gesetze anzupassen. Denn die Gesetze unterliegen der Zuständigkeit Allahs und die Gesetzgebung ist sein ausschließliches Recht und kann mit keinem anderen geteilt werden. Und unter diesen sind auch die Regeln für die Ehe."

Der Ayatollah Khomeini, der selbst ein 12-jähriges Mädchen heiratete, gab sogar seine Zustimmung um Säuglinge für sexuelles Vergnügen zu verwenden. Er warnte jedoch vor vollständiger Penetration. Diese kann erst erfolgen, wenn das Baby ein paar Jahre älter ist. Im September 2013 starb ein 8-jähriges jemenitisches Mädchen an Verletzungen, die sie während des Geschlechtsverkehrs erlitten hatte.

Einige Kleriker schlagen relative Barmherzigkeit für minderjährige Mädchen vor, indem sie einen Methode beschreiben, die sie als "Oberschenkel" bezeichnen (alias "Kindbelästigung" im Westen). Laut einer aktuellen Fatwa (Nummer 23672) antwortet ein Imam auf diese Frage: "Meine Eltern haben mich mit einem jungen Mädchen verheiratet, das die Pubertät noch nicht erreicht hat." indem er dem Mann sagt, er möge sie umarmen, küssen und zwischen ihren Beinen ejakulieren.

Ein prominentes Mitglied des höchsten religiösen Rates Saudi-Arabiens sagte im Jahr 2012, dass Mädchen können auch verheiratet werden "auch wenn sie in der Wiege sind", setzte dann fort um zu erklären, dass Geschlechtsverkehr durchgeführt werden kann, wenn "sie in der Lage sind, das Gewicht des Mannes auszuhalten."

Mohammeds Vorliebe für so viel jüngere Mädchen war, dass zumindest zwei seiner Schwiegerväter (Abu Bakr und Omar, die ersten beiden Kalifen) tatsächlich jünger waren als er. Dieses enttäuschende Muster ist sehr im Widerspruch zu der Art der sexuellen Disziplin, die man von einem wahren "Propheten Gottes" erwarten könnte.

Mohammeds Verlangen nach Zaynab, der Frau seines Adoptivsohnes, wiegt genauso schwer. Das ist, weil es nicht nur eine ähnliche Frage des moralischen Charakters aufwirft, sondern auch den Verdacht aufwirft, ob seine sogenannten Prophezeiungen wirklich göttliche Offenbarung oder Diktate seiner persönlichen Bequemlichkeit waren. Laut einem Biographen scheint sogar Aisha etwas Zweifel an Mohammeds Behauptung zu erheben, dass Allah ihm befahl, Zaynab zu heiraten, indem sie wütend bemerkte: "Wahrlich, Allah scheint sehr schnell bei der Erfüllung eurer Gebete zu sein."

So umstritten war Mohammeds Wunsch, die Frau seines Adoptivsohns zu heiraten, dass er es mit einem strengen Ausspruchung von Allah an der Institution der Adoption zu rechtfertigen hatte, die bis heute tragische Konsequenzen hatte. Die Verse 33:4-5 werden weit ausgelegt, um zu behaupten, dass der Islam gegen Adoptionen ist. Was bedeutet, dass eine unzählige Anzahl von Kindern in der islamischen Welt unnötig verwaist sind - alles, weil Mohammeds lüsternes Verlangen nach einer verheirateten Frau über die anderen sechs Frauen hinausging, die er damals besaß und sich auch an einer Menge von Sklaven befriedigen konnte.

Einige Muslime bestreiten auf der Grundlage, dass der Koran die Erlaubnis zur Heirat mit nur vier gibt, dass Mohammed mit mehr als vier Frauen gleichzeitig verheiratet war. Leider sind die muslimischen Historiker damit nicht einverstanden. Nur eine, Zaynab bint Khuzayma, von Mohammeds letzten elf Frauen starben vor ihm. Der Rest überlebte ihn viele Jahre.

Mohammed verbot seinen zehn Witwen, wieder zu heiraten, und stellte sicher, dass diese "göttliche" Ordnung für immer im ewigen Wort Allahs bewahrt wurde. Sie ist zu finden im Koran Sure 33 Vers 53. Um noch eine Beleidigung zu der Verletzung hinzuzufügen, wurden sie alle von seinem Nachfolger, Abu Bakr, durch eine göttliche Anordnung summarisch enterbt.

Zusammenfassend zeigen die heiligsten Texte des Islam Mohammed nicht als perfekten Menschen, sondern als sexuelles Monster. Er wurde nicht nur fett von Nahrung, sein Streben nach Sex war nicht weniger gefräßig. Darüber hinaus benutzte er persönliche "Enthüllungen" von Allah, um seine Verantwortung an die leichtgläubigen Massen zu rechtfertigen, welche bis heute verehrt und auswendig gelernt werden, als wären sie die heiligsten Äußerungen.

Koran 33:37:

Und als du zu demjenigen sagtest, dem Allah Gunst erwiesen hatte und dem auch du Gunst erwiesen hattest: "Behalte deine Gattin für dich und fürchte Allah", und in deinem Inneren verborgen hieltest, was Allah doch offenlegen wird, und die Menschen fürchtetest, während Allah ein größeres Anrecht darauf hat, dass du Ihn fürchtest. Als dann Zaid keinen Wunsch mehr an ihr hatte, gaben Wir sie dir zur Gattin, damit für die Gläubigen kein Grund zur Bedrängnis bestehe hinsichtlich der Gattinnen ihrer angenommenen Söhne, wenn diese keinen Wunsch mehr an ihnen haben. Und Allahs Anordnung wird (stets) ausgeführt.

Zweifellos haben Millionen junger Muslime, die sich gegenseitig beim Auswendiglernen des Korans übertrumpfen wollen, darüber nachgedacht, was dieser Vers bedeutet und warum er dort ist. Tatsächlich handelt es sich hierbei um eine "Offenbarung" der Bequemlichkeit, die Allah gerade zu einer Zeit offenbart hat, als Mohammed sich mit seiner Schwiegertochter Zaynab verlobte - ein Zustand, der die örtlichen Gebräuche störte. Der Vers "befiehlt" Mohammed, die Frau zu heiraten (nach der gnädigen Scheidung ihres Mannes). Warum sollte das Teil des ewigen Wortes Gottes sein ...?

Koran 33:50

O Prophet, Wir haben dir (zu heiraten) erlaubt: deine Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast, das, was deine rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt von dem, was Allah dir als Beute zugeteilt hat, die Töchter deiner Onkel väterlicherseits und die Töchter deiner Tanten väterlicherseits, die Töchter deiner Onkel mütterlicherseits und die Töchter deiner Tanten mütterlicherseits, die mit dir ausgewandert sind; auch eine (jede) gläubige Frau, wenn sie sich dem Propheten (ohne Gegenforderung) schenkt und falls der Prophet sie heiraten will: Dies ist dir vorbehalten unter Ausschluss der (übrigen) Gläubigen - Wir wissen wohl, was Wir ihnen hinsichtlich ihrer Gattinnen und dessen, was ihre rechte Hand (an Sklavinnen) besitzt, verpflichtend gemacht haben -, damit für dich kein Grund zur Bedrängnis bestehe. Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Dies ist ein weiteres besonderes Gebot, das Mohammed an sich selbst übergab, das praktisch unbegrenzten Sex erlaubt, von Gott und göttlich sanktioniert. Man geht davon aus, dass diese "Offenbarung" dazu gedacht war, eine Art Zorn in der Gemeinde über Mohammeds Hedonismus zu lindern.

Koran 33:51

Du darfst zurückstellen, wen von ihnen du willst, und du darfst bei dir aufnehmen, wen du willst. Und wenn du doch eine von denjenigen begehrst, die du abgewiesen hast, dann ist das für dich keine Sünde. Das ist eher geeignet, daß sie frohen Mutes, nicht traurig und daß sie alle mit dem zufrieden sind, was du ihnen gibst. Allah weiß, was in euren Herzen ist. Allah ist Allwissend und Nachsichtig.

Dies ist in Bezug auf eine Situation, in der Mohammeds Frauen über seine Vorliebe für das Schlafen mit einem Sklavenmädchen (Mary the Copt) anstelle von ihnen murrten. Dementsprechend kann Mohammed schlafen, mit welcher Frau (oder Sklavin) er wünscht, ohne dass die anderen sich beklagen dürfen ... wie in Allahs wörtlichen und perfekten Worten für mehr als eine Milliarde von Muslimen offenbart.

Koran 66:1-5

O Prophet, warum verbietest du, was Allah dir erlaubt hat, indem du da nach trachtest, die Zufriedenheit deiner Gattinnen zu erlangen? Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (66:1)

Allah hat ja für euch festgelegt, womit eure Eide zu lösen sind. Und Allah ist euer Schutzherr, und Er ist der Allwissende und Allweise. (66:2)

Als der Prophet einer seiner Gattinnen eine Mitteilung im geheimen anvertraute. Als sie sie dann kundtat und Allah es ihm offen darlegte, gab er (ihr) einen Teil davon bekannt und überging einen (anderen) Teil. Als er es ihr nun kundtat, sagte sie: "Wer hat dir das mitgeteilt?" Er sagte: "Kundgetan hat (es) mir der Allwissende und Allkundige." (66:3)

Wenn ihr beide euch in Reue zu Allah umkehrt - so werden eure Herzen sich ja (der Aufrichtigkeit) zuneigen - ... Und wenn ihr einander gegen ihn beisteht, so ist Allah sein Schutzherr; und Gibril, die Rechtschaffenen von den Gläubigen, und die Engel werden darüber hinaus (ihm) Beistand sein. (66:4)

Vielleicht wird sein Herr ihm, wenn er sich von euch (allen) scheidet, zum Tausch (andere) Gattinnen geben, (die) besser (sind) als ihr: muslimische, gläubige, demütig ergebene, in Reue umkehrende, (Allah) dienende und umherziehende, früher verheiratete oder Jungfrauen. (66:5)

Eine andere bemerkenswert persönliche Passage der sexuellen Bequemlichkeit in einem Buch, das als die vollkommene und ewige Mitteilung Allahs für die Menschheit bezeichnet wird. Mohammed hatte in der Nacht, die er mit einer seiner Frauen haben sollte, mit einer Sklavin geschlafen. Zuerst versprach er, treu zu sein, "Allah" sagt seinem Propheten, dieses Versprechen zu brechen und den Sex mit seinen Sklaven zu genießen. Als seine Frauen dagegen protestierten, "es kann sein wenn er sich von euch allen scheiden lässt, dass im sein Herr bessere Frauen gibt als euch."

Koran 4:24

Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten, außer denjenigen, die eure rechte Hand besitzt. (Dies gilt) als Allahs Vorschrift für euch. Erlaubt ist euch, was darüber hinausgeht, (nämlich) dass ihr mit eurem Besitz (Frauen) begehrt zur Ehe und nicht zur Hurerei (Frauen). Welche von ihnen ihr dann genossen habt, denen gebt ihren Lohn als Pflichtteil. Es liegt aber keine Sünde für euch darin, dass ihr, nachdem der Pflichtteil (festgelegt) ist, (darüberhinausgehend) euch miteinander einigt. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allweise.

Allah erlaubte es sogar Mohammed und seinen Männern, Sex mit verheirateten Sklaven zu haben, die in der Schlacht gefangen wurden.

 

Rasse, Rassismus und Islam

Muslime reagieren auf Kritik gerne mit Rassismus Vorwürfen. Zu ihrem Leidwesen ist das leider nicht der Fall, da der Islam nun einmal keine Rasse ist. Wäre der Islam eine Rasse, dann wäre der Islam eine der gefährlichsten Rassen, basierend auf einer supremazistischen Ideologie.

Betrachten wir einmal die folgenden Statements:

"Der Islam ist eine Ideologie, keine Rasse."
Ibrahim Hooper, CAIR Sprecher
"Wer einem Volk ähnelt, der ist von ihnen"
Mohammed, der Prophet des Islam
"Wir haben schon einmal Herrenvolk gehabt. Jetzt gibt es einen Meister-Glauben."
Benjamin Netanyahu

Der Islam ist keine Rasse

Diejenigen, die den Islam kritisieren, werden manchmal zweifelhaft als Rassisten verschmäht, unabhängig davon was ihre wahren Ansichten über Rassen sein könnten.

Der Islam ist keine Rasse. Der Islam hat überhaupt nichts mit der Genetik zu tun, noch ist er eine angeborene Eigenschaft. Es ist eine Ideologie - ein Satz von Überzeugung über das individuelle Verhalten und die Regeln der Gesellschaft.

Menschen können ihren Glauben frei wählen. Sie können sich nicht ihre Rasse aussuchen. Darum sind auch die Muslime kein Volk. Tatsächlich gibt es Muslime der unterschiedlichsten Rassen. Kann eine Person ihr Rasse ändern, indem sie den Islam annimmt oder abschwört?

Kritisieren des Islam ist nicht Rassismus. So etwas wie "anti muslimischen Rassismus" gibt es nicht mehr als "anti christlichen Rassismus", "anti republikanischen Rassismus" oder "anti kapitalistischen Rassismus".

Also warum sollte jemand etwas anders behaupten?

Es ist, weil die Schlacht über den Islam im Westen gekämpft wird, die einzige Arena, in der noch kritisch diskutiert werden kann. Es ist auch hier, dass Abneigung gegen Rassismus stark und nahezu universell ist. Von der Politik bis zu risikobehafteten Hypothesen und illegaler Einwanderung gehört die Angst vor der Rassenkarte zu den stärksten Einflüssen der öffentlichen Ordnung.

Gleichzeitig ist es nahezu unmöglich, den Islam in freier und offener Debatte aus eigener Kraft in den freien westlichen Ländern zu verteidigen. Nach ihren eigenen Texten wurde die Religion mit Terror gegründet. Der politische und soziale Kodex ist mit liberalen Werten vollkommen unvereinbar.

Muslimische Gesellschaften unterdrücken in der Regel mit der Androhung von Gewalt sowohl intellektuelle Kritik am Islam und die Freiheit anderer Religionen welche fair zu konkurrieren versuchen. Würden sie nicht mit Gewalt reagieren, dann wäre es ein langsamer aber sicherer Untergang für den Islam und die damit verbundenen Herrschaftsansprüche. Verfechter der Ideologie des Islams im Westen spielen gerne und wann immer es Möglich ist, die Rassenkarte aus um Kritik an ihrer Religion als "Rassismus" abstempeln zu können. Damit können die massiven Beweise gegen den Islam aus der Hand gelassen werden, ohne sich dagegen wehren zu müssen.

Das Schlechteste aller Verleumdungen ist gerade gut genug um den Mangel an Tatsachen und Logik zu kompensieren. Ironischer Weise wird eine supremazistische Ideologie gerade in einer so billigen Weise verteidigt. Tatsächlich beweisen die Muslime, die sich auf die Rassenkarte verlassen, ihren eigenen Mangel an Intelligenz.

Aber was ist, wenn es wirklich ist?

Es könnte scheinen, dass das Werten des Islams als Rasse - oder Muslime als Menschenrasse - die Religion erfolgreich schützt. Strenge Prüfung, entweder der gemeinsamen ideologischen Bindung oder ihrer sozialen Auswirkungen, konnte als Rassismus aufgefasst werden. Aber alles ist nicht immer so, wie es scheint zu sein.

Wenn Muslime eine Rasse wegen des Islam sind, dann bedeutet das, dass der Islam eine Rassenideologie ist. Daher wird das, was diese Ideologie über ihre eigenen und anderen "Rassen" zu sagen hat, sehr wichtig.

In der Tat stellt der Koran eine enorme qualitative Unterscheidung zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen, die nur sehr schwer zu übersehen ist. Die Gläubigen werden von Gott geliebt, während Ungläubige in dem Maße gehasst werden, wie sie für die Ewigkeit gefoltert werden (3:32, 4:56), nur aus dem Grund, dass sie nicht glauben. Den Muslimen wird gesagt, sie Ungläubige nicht als Freunde nehmen (3:28) und sie zu meiden (3:118). Jene außerhalb der Gemeinschaft werden "Helfer des Bösen" (25:55), "böse" (4:160), "lieben Lügen" (5:42) und mit den schlechtesten Tieren (8:55, 7:176, 7:179) verglichen. Den Muslimen wird gesagt, dass sie seien gnädig zueinander, aber rücksichtslos gegenüber denen außerhalb des Glaubens (48:29) sein sollen. Gewalt wird auch gegen diejenigen, die hartnäckig gegen die islamische Herrschaft weigern (8:12-13, 9:5), sanktioniert.

Wenn der Islam eine Rasse ist, dann sind auch das Christentum und das Judentum Rassen, was bedeutet, dass, wenn der Quran von ihnen als minderwertig spricht, es ein rassistisches Buch ist. In Wahrheit macht der Quran mehr als das. In einem erstaunlichen Ausbruch religiöser Bigotterie werden Muslime befohlen, gegen Juden und Christen zu kämpfen, "bis sie die Jizyah mit williger Unterwerfung bezahlen und sich gedemütigt fühlen" (9:29). Es gibt keine Grundlage im Text, um Juden und Christen unter die Gewalt der islamischen Herrschaft zu bringen, außer aufgrund ihres religiösen Status.

Keine andere Religion filtert die Wahrnehmung durch Gruppenidentität in dem Maße, wie der Islam es tut. Rund um die Welt sind Christen, Juden und andere Individuen routinemäßig brutalisiert, nur weil sie Mitglied einer nicht muslimischen Gruppe sind. Sie haben nichts getan was eine Verfolgung in diesem Ausmaß rechtfertigen würde. Durch nichts in der Welt wird es gerechtfertigt ihnen ihr Leben zu nehmen, ihre Kinder zu verstümmeln oder ihr Eigentum zu stehlen. Andere Muslime stehen dieser Gewalt gegen nicht muslimische Opfer in der Regel gleichgültig gegenüber.

Wenn also Muslime eine Rasse sind, wäre der Islam nicht nur eine rassistische Ideologie, sondern wohl die Hasserfüllteste und Zerstörerischste der Geschichte.

Es ist schlimm genug, dass Hunderte von Millionen Menschen in den letzten vierzehn Jahrhunderten durch göttlich sanktionierten Jihad und die Sklaverei getötet wurden. Aber um rückwirkend das erklärte Motiv der religiösen Vorherrschaft mit dem der Rassenüberlegenheit zu ersetzen, ist kaum ein Schritt in die richtige Richtung auf der Suche nach der Akzeptanz eines zunehmend skeptischen Publikum.

Schlussfolgerung

Rasse ist ein beliebiges Label, das keine Legitimität hat. Deshalb ist alles, was auf Rasse, einschließlich Rassismus und Rassendiskriminierung basiert, im besten Fall unmoralisch und im schlimmsten Fall unmenschlich.

Menschen sind Individuen und sollten nur als solche beurteilt werden.

Der Islam ist keine Rasse. Muslime sind keine Rasse. Der Islam ist eine menschenverachtende Ideologie, die kritisch geprüft werden sollte. Muslime sind jedoch Individuen, die in gleicher Weise und aus denselben Gründen wie alle anderen vor Schaden oder Belästigung geschützt werden sollten.

 

Mythen über den Islam und Mohammed

Muslime klagen oft über "Missverständnisse" über ihre Religion, doch wenige scheinen alles über die wahre Geschichte des Islam und seinen Gründer Mohammed zu wissen. Infolgedessen sind die größten Missverständnisse über den Islam häufig die, die von den Muslimen selbst verbreitet werden, vor allem wenn sie ihre Ideologie als eine Religion des Friedens darstellen wollen, was sie definitiv nicht ist. Es ist jedoch anzunehmen, dass diese Verfechter des Islams und Realitätsverweigerer, sehr genau wissen was der Sinn und Zweck des Korans ist und sich daher hinter den "unveränderlichen Worten Allahs" genauso verstecken wollen wie dessen Erfinder, Mohammed, selbst.

Hier wird die zeitgenössische Mythologie von Mohammed und seiner frei erfundenen Religion, den Islam, durch Bezugnahme auf die frühesten und zuverlässigsten muslimischen Historiker, die ihre Schriften auf denen basieren, die ihren selbst erklärten und verehrten Propheten tatsächlich kannten, widerlegt.

Die historischen Zusammenstellungen von Ibn Ishaq (zusammengestellt von Ibn Hisham), al-Tabari, Bukhari und Sahih Muslim werden in der muslimischen akademischen Gemeinschaft als unschätzbare Quelle für biographische Informationen und die Einzelheiten des Ursprungs und des Aufstiegs des Islam betrachtet. Diese Schriften bieten auch den Kontext für den Koran.

Die Hadith (Traditionen), Sira (Biographie von Mohammed) und der Koran bieten das wahre islamische Gegenstück zur christlichen Bibel und zur jüdischen Tora. Der Koran ist einfach eine Sammlung der angeblichen Worte Allahs welche nicht chronologisch geordnet sind. Es macht wenig Sinn den Koran alleine und außerhalb des Kontextes der anderen beiden Quellen zu lesen.

Mythen über Mohammed in Mekka

Mythen über Mohammed in Medina

  • Die Muslime wurden von den Mekkanern in Medina angegriffen

    Dieser Mythos verdankt seinen Ursprung der Notwendigkeit, dass Verfechter der muslimischen Religion die heftigeren Passagen des zweiten Kapitels des Quran rechtfertigen müssen, die kurz nach der Ankunft von Mohammed in Medina nach der Hidschra "offenbart" wurden.

  • Mohammed überfiel Karawanen um gestohlene Güter zurückzuholen

    Verfechter des Islam sind etwas vage, wenn sie Eigentumsdiebstahl und das Töten rechtfertigen müssen. Besonders von jemandem, den sie sonst als Vorbild der Tugend darstellen wollen. Sie versuchen lediglich darzustellen, dass die Opfer der muslimischen Übergriffe, in der Regel die Karawanenreisende und Arbeiter, direkt für diesen vermeintlichen Diebstahl verantwortlich waren. Ein größeres Problem ist, dass es keine Belege für das Missverständnis gibt wo die Muslime behaupten, dass sie nur das "zurücknahmen, was ihnen gehörte". In der Tat ist dies auch durch die frühen historischen Aufzeichnungen ausdrücklich widerlegt.

  • Mohammed kämpfte in der Schlacht um Badr in Selbstverteidigung

    Wenn Muslime nur in Selbstverteidigung kämpfen sollen, dann müsste die Schlacht von Badr ein Fall gewesen sein, in dem ein Feind Mohammed in Medina angreift oder einmarschiert.

  • Mohammed war ein mutiger Krieger welcher Allah vertraute

    Die Schlacht von Uhud scheint die Idee zu unterstützen, dass Mohammed selbst über die Fähigkeit Allahs und seiner Engel ihn zu beschützen zweifelte. Er hielt sich nicht nur fest im Hintergrund seiner Armee, sondern stellte auch sicher, dass er von einer kleinen Gruppe von Bodyguards umgeben war.

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Stamm der Banu Qaynuga

    Als Mohammed nach Medina umzog, lebten dort bereits drei jüdische Stämme, deren gute Gnaden er zunächst brauchte, da er und seine kleine Bande muslimischer Einwanderer zu schwach waren. Der Stamm der Banu Qaynuga war der erste Stamm, welcher von Mohammed von deren eigenen Land vertrieben wurde.

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Stamm der Banu Nadir

    Mohammed vertrieb den zweiten jüdischen Stamm, den Banu Nadir, weniger als ein Jahr nach der Vertreibung des ersten. Die Umstände, unter denen dies geschehen ist, sind ein starkes Zeugnis für die Doppelstandards, mit denen die frühen Muslime andere behandelten

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Völkermord am Stamm der Banu Qurayza

    Zusätzlich zu der Hauptfrage, warum Menschen, die niemanden getötet hatten, getötet und versklavt wurden, gibt es mehrere andere Fragen die durch Mohammeds Massaker an der Qurayza aufgeworfen wurden.

Mythen über Mohammed den Eroberer

  • Mohammed führte Krieg nur in Selbstverteidigung

    Wenn man davon ausgeht, dass Angriff die beste Verteidigung ist, was jede Aggression zur Selbstverteidigung macht, dann würde es zutreffen. Die Verse der Gewalt, entsprechen der Stärke des muslimischen Militärs, auch wenn jede Verfolgung von Muslimen weitgehend ausgeschlossen war.

  • Mohammed hat nie Vergewaltigungen genehmigt

    Es ist gegen den islamischen Glauben muslimische Frauen zu vergewaltigen, aber Mohammed tatsächlich ermutigt die Vergewaltigung der anderen, welche in Schlachten gefangenen genommen wurden.

  • Mohammed tötete niemals Kinder

    Nach der Eroberung von Mekka, befahl der Prophet des Islam auch die Exekution von zwei "singenden Mädchen", die ihn in ihren Versen verspottet hatten

  • Die Mekkaner brachen zuerst den Vertrag von Hudaibiya

    Die Bestimmungen des Vertrages besagten, dass jeder Muslim zurückgeführt werden muss, der von Mekka nach Medina flieht (wo Mohammed wohnte). Aber als eine Gruppe von Muslimen genau das ein paar Wochen nach Vertragsunterzeichnung tat, brachte Mohammed nicht alle von ihnen zurück, sondern behielt die Frauen. Ein Vers von Allah kam bequem, um seine Entscheidung zu rechtfertigen (60:10).

  • Mohammed bevorzugte immer Frieden vor Krieg

    Eigentlich entschied sich Mohammed selten, wenn überhaupt für den Frieden, wenn er genügen Macht um zu dominieren hatte. Der Prophet des Islam beschloss, belegt durch seine eigenen Biographen, nur aus persönlichem Hochmut und Stolz in den Krieg zu ziehen.

  • Mekka wurde eine tolerantere Stadt durch den Islam

    Im Gegensatz zu ihrer vor-islamischen Geschichte gilt Mekka heute als die religiös intoleranteste Stadt auf Erden, da Nicht-Muslime sie nicht einmal besuchen dürfen ... und es gibt keine einzige muslimische Stimme des Protests.

  • Mohammed wurde von der byzantinischen Armee angegriffen

    Wie gibt es das? Eine christliche Familie, die über ihrem Geschäft nachgeht, wird rücksichtslos angegriffen und auf Mohammeds Befehl beraubt. Mindestens ein Mitglied wird getötet und die anderen retten ihr Leben durch die Zustimmung die Jizya (Erpressung) zu zahlen ... seltsam, wie so etwas übersehen werden konnte?

Mythen über Mohammed den Moralisten

  • Mohammed hat nie einen Mord genehmigt

    Der Befehl, den Mohammed nach einem Mord an einem Juden namens Ka'b al-Ashraf ausstellte war "Töte jeden Juden, der in deine Gewalt fällt!".

  • Mohammed tötete nie Gefangene

    Während man üblicherweise von den Muslimen hört, dass ihre Religion "gegen" Tötung von Gefangenen und Geiseln ist, beweist die tatsächliche Geschichte des Islam, dass nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte.
    Berüchtigt für den Blutrausch des Propheten des Islams ist die Exekution von 800 in Qurayza gefangen genommenen Männern und Jungen.

  • Mohammed verurteilte Sex mit Kinder

    Die Legitimität vorpubertäre Mädchen zu "heiraten", welche noch nicht ihre Regel haben, ist sowohl im Quran als auch im "perfekten Beispiel" von Mohammed für seine muslimischen Anhänger vorgegeben

  • Mohammed nahm viele Frauen - es war eine Gnade

    Einige Muslime, die mit dem Koran mehr vertraut sind als mit den Hadith, glauben fälschlicherweise, dass Mohammed nur vier Frauen hatte. Angesichts der Tatsache, dass neun Mohammed-Frauen ihn überlebt haben, ist es offensichtlich, dass er sich irgendwo auf dem Weg eine spezielle Regel für ihn gegeben haben muss.

  • Mohammed war ein Feind von Unehrlichkeit

    Obwohl Muslime verpflichtet sind, mit untereinander ehrlich zu sein, hat Mohammed das Lügen in Fällen, in denen die Sache des Islam entweder im Krieg oder im Frieden vorangetrieben wurde, akzeptiert. Seine berühmte Aussage, dass "Krieg Betrug ist", findet man bei Bukhari 52:269 und auch anderswo.

  • Mohammed hat nie eine Frau getötet

    Die Schonung der Leben von gefangenen Frauen (und Kinder) hatte weniger mit Mitleid und mehr mit der Tatsache zu tun, dass Frauen und Kinder als Beute betrachtet wurden. Dennoch wurden nicht alle Frauen verschont.

  • Mohammed war ein Gegner von Sklaverei

    Es gab nie eine offizielle Abschaffung der Sklaverei in der Bewegung im Islam (so wie die Religion keinen organisierten Widerstand gegen die heutige Versklavung erzeugt). Die Abschaffung der Sklaverei wurde der islamische Welt durch die europäischen Länder aufgezwungen. Zusammen mit anderen politischen Druck, der völlig ohne Bezug zum islamischen Recht war.

  • Mohammed räumte mit primitivem Aberglauben und schwarzer Magie auf

    Obwohl moderne Muslime glauben, dass der Islam eine reife abrahamische Religion ist, die keinen Platz für archaischen Aberglauben hat, ist die Wahrheit, dass Mohammed an schwarze Magie und Flüche glaubte.

  • Mohammed hat nie Folter genehmigt

    Ein Grund, warum in den meisten muslimischen Ländern eine wirkliche Folter existiert - und warum sich Gruppen wie der Rat über die amerikanisch-islamischen Beziehungen (CAIR) nur selten beklagen, ist, dass Mohammed selbst die Folter sowohl als Verhörtechnik als auch als Todesursache akzeptierte.

  • Mohammed tötete nie ältere Menschen

    Nach seinen Biographen war Mohammed der Schlächter von mindestens drei älteren Personen: Umm Qirfa, Abu Afak und ein unbekannter Mann, der sich weigerte sich in der Kaaba niederzuwerfen.

  • Mohammed akzeptierte keine religiösen Zwangskonvertierungen

    Khalids berühmter Ausspruch: "Wenn Sie den Islam akzeptieren, dann werden Sie sicher sein," wird von Jihadisten wie Osama bin Laden bis heute widerholt.

  • Mohammed war ein vergebender Mensch

    Mohammed hat vergeben, aber seine Gnade war auffällig auf diejenigen begrenzt, die den Islam (oft unter Zwang) akzeptierten.

Mythen über den Islam

  • Islam erleichterte das Goldene Zeitalter der wissenschaftlichen Entdeckung

    Wie stark der Islam naturwissenschaftliche Erkenntnisse bis in die heutige Zeit zu unterdrücken versucht ist am Beispiel, dass die Sonne sich um die Erde drehen soll, eindeutig nachvollziehbar.

  • Der Islam ist gegenüber anderen Religionen tolerant

    Wenn Toleranz einfach bedeutet, den Massenmord von Andersgläubigen zu forcieren, dann trifft die heutige Praxis des Islam in der Regel diesen Standard sehr häufig. Aber wenn Toleranz bedeutet, dass Menschen anderer Glaubensrichtungen die gleichen religiösen Freiheiten haben, welche auch die Muslime einfordern, dann ist der Islam im Grunde die intoleranteste Religion unter der Sonne.

  • Der Islam ist völlig unvereinbar mit Terror

    Obwohl viele Muslime ernsthaft glauben, dass ihre Religion die Tötung unschuldiger Menschen durch Terrorakte verbietet, ist die Wahrheit sicherlich komplizierter. Aus diesem Grund bestehen Muslime auf beiden Seiten der Terrordebatte darauf, dass sie die wahren Gläubigen sind und beschuldigen jeweils die andere Seite, den Islam zu vergewaltigen.

  • Der Koran ist das islamische Gegenstück zur Bibel

    Muslime behaupten, dass der Koran die wörtlichen Worte Allahs enthält - und nur diese. Wenn die Christen die Worte Jesu (die sogenannten Red-letter-Verse) nehmen, sie aus allen Kontexten herausholen und sie dann zufällig miteinander vermischten ... wäre das Produkt mit dem Koran vergleichbar

  • Der Islam ist Demokratie

    Nach islamischem Recht haben nur muslimische Männer volle Rechte. Frauen haben nur die Hälfte der Rechte der Männer - manchmal sogar weniger. Nicht-Muslime haben keine gleichberechtigte Stellung mit den Muslimen.

  • Der Islam ist eine Religion des Friedens

    Von der Geschichte des Glaubens zu seinen heiligsten Schriften müssen diejenigen, die an "friedlichen Islam" glauben wollen, viel mehr ignorieren als die Terroristen. Durch jede objektive Maßnahme ist die "Religion des Friedens" die härteste, blutigste Religion, die die Welt je gekannt hat.

  • Jihad bedeutet 'Innerer Kampf'

    In diesem Sinne geben Verfechter des Islams allgemein zu, dass es zwei Bedeutungen des Wortes gibt, aber manchmal behaupten sie, dass der "innere Kampf" der "größere Jihad" ist, während "heiliger Krieg" der "kleinere" ist.
    Der Koran befreit speziell Behinderte und ältere Menschen vom Jihad (4:95), was natürlich keinen Sinn macht, wenn das Wort nur im Kontext des spirituellen Kampfes verwendet wird.