Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

War Mohammed ein Pädophiler?

Für die allgemeine westliche Meinung ist eine der beunruhigendsten Tatsachen über den Islam, dass sein Gründer eine sexuelle Beziehung zu einem neunjährigen Mädchen hatte. Mohammeds Ehe mit Aisha hat sogar einige Kritiker dazu veranlasst, ihn als "Pädophiler" zu bezeichnen. Dies ist natürlich sehr beunruhigend für Muslime, die ihren Propheten als den idealen Diener Gottes und als das größte Beispiel dessen ansehen, was ein Mensch sein sollte (siehe Koran 33:21). Trotzdem stellt Mohammeds Beziehung zu einem jungen Mädchen ein Problem für die Muslime dar. Vor allem für diejenigen, die ihren Glauben mit anderen teilen wollen.

Einige Muslime werden durch die Ehe ihres Propheten zu einem vorpubertierenden Mädchen so verlegen, dass sie versuchen, die Geschichte umzuschreiben und behaupten, dass im Gegensatz zu allen verfügbaren Quellen Aisha viel älter gewesen sein musste. Andere Muslime appellieren an moralischen Relativismus, was darauf hindeutet, dass es im Gegensatz zu heute im siebten Jahrhundert in Arabien nicht falsch war Sex mit jungen Mädchen zu haben. Wiederum andere Muslime versuchen es moralisch ausreichend zu begründen dass ihr Prophet Aisha heiratete (d. h. einige gute Sachverhalte, welche nur durch Mohammeds Beziehung zu Aisha erreicht werden konnten).

Pädophilie ist eine der schwersten Anschuldigungen, die gegen eine Person ausgesprochen werden kann. Daher sollte der Begriff "Pädophil" nicht leichtfertig verwendet werden. Eine solche Anschuldigung muss man sorgfältig prüfen. Einer der westlichen Grundsätze ist, dass jemand solange unschuldig ist, bis seine Schuld bewiesen ist.

Erste muslimische Verteidigungsstrategie

Aisha war älter als neun, als Mohammed das erste Mal Sex mit ihr hatte

Angesichts der Argumente der westlichen Kritiker werden Verfechter des Islams manchmal kreativ und stellen von verschiedenen historischen Quellen zusammen und versuchen zu leugnen, dass Aisha wirklich so jung war wie Kritiker oft behaupten. Maulana Mohammed Ali schreibt:

Das beliebte Missverständnis über das Alter von Aishah kann hier entfernt werden. Isabah, der von der Tochter Fatimah des Heiligen Propheten spricht, sagt, dass sie etwa fünf Jahre älter sei als Aishah. Es ist eine wohlbekannte Tatsache, dass Fatimah geboren wurde, als die Ka'bah wieder aufgebaut wurde, d. h. Fünf Jahre vor dem Ruf. Aishah wurde daher im Jahr des Aufrufs oder kurz davor geboren, und sie konnte nicht weniger als zehn Jahre zum Zeitpunkt ihrer Heirat mit dem Heiligen Propheten im zehnten Jahr des Aufrufs gewesen sein. ... Und da die Periode zwischen ihrer Heirat und dem Vollzug der Ehe nicht weniger als fünf Jahre betrug, weil der Vollzug im zweiten Jahr der Flucht stattfand, so konnte sie damals nicht weniger als fünfzehn sein. Die populäre Quelle, dass sie sechs Jahre bei Eheschließung und neun Jahre zum Zeitpunkt des Vollzugs war, ist entschieden nicht korrekt, weil sie die Periode zwischen der Heirat und des Vollzugs von nur drei Jahren angenommen wird, und das ist historisch falsch. (Ali, S. 183-184)

Antwort: Der historische Beweis für Mohammeds Ehe mit Aisha, als sie noch ein Kind war, ist zu stark, um ignoriert zu werden

Man beachte, dass Ali kein einziges Zitat aus irgendeiner muslimischen Quelle angeboten hat, die behauptet, dass Aisha ein Teenager war, als Mohammed das erste Mal Sex mit ihr hatte. Warum nicht? Weil es keine solchen Quellen gibt. Das Problem mit Alis selektiver und sorgfältig geänderter Verteidigung, außer dem vollständigen Mangel an Referenzen ist, dass sie die zahlreichen existierenden Berichte ignoriert, welche Aishas Alter zum Zeitpunkt des Vollzugs ihrer Ehe vollzogen, aufzeichnen. Viele dieser Quellen sind von Aisha selbst. Tatsächlich ist der Beweis für Mohammeds Ehe mit der jungen Aisha ebenso stark wie der Beweis für fast alle anderen Tatsachen im Islam. Es gibt reichliche Überlieferungen von den am meisten vertrauten historischen Quellen des Islam, die über Mohammeds Heiratsantrag berichten, als Aisha sechs oder sieben Jahre alt war, sowie den Vollzug dieser Ehe, als sie neun Jahre alt war:

Sahih al-Bukhari 3896 - Erzählte Hishams Vater: Khadija starb drei Jahre vor der Abreise des Propheten nach Al-Madina. Er blieb dort für zwei Jahre und so schrieb er die Hochzeit (Heirats-) Vertrag mit Aishah, als sie ein Mädchen von sechs Jahren war, und er vollzog diese Ehe, als sie neun Jahre alt war.
Sahih al-Bukhari 5158 - Erzählte Urwa: Der Prophet schrieb den Heiratsvertrag mit Aisha, während sie sechs Jahre alt war und vollzog die Ehe mit ihr, als sie neun Jahre alt war, und sie blieb mit ihm für neun Jahre (d.h. bis zu seinem Tod ).
Sahih Muslim 3310 - Aisha berichtete: Allahs Apostel heiratete mich, als ich sechs Jahre alt war, und ich wurde in seinem Haus aufgenommen, als ich neun Jahre alt war.
Sahih Muslim 3311 - Aisha berichtete, dass Allahs Apostel sie heiratete, als sie sieben Jahre alt war, und sie wurde als seine Braut in sein Haus gebracht, als sie neun war, und ihre Puppen waren bei ihr; Und als er (der heilige Prophet) starb, war sie achtzehn Jahre alt.
Sunan Abu Dawud 2116 - Aishah sagte: Der Apostel von Allah heiratete mich, als ich sieben Jahre alt war. (Der Erzähler Sulaiman sagte: Oder sechs Jahre.) Er hatte Geschlechtsverkehr mit mir, als ich neun Jahre alt war.

Dies ist nur ein Beispiel für die frühen muslimischen Traditionen, die über Mohammeds Ehe mit der jungen Aisha berichten, aber es ist ausreichend zu zeigen, dass sie zum Zeitpunkt des Vollzugs sicherlich nicht fünfzehn Jahre alt war, wie einige Muslime behaupten.

Zusätzlich zu den Traditionen, die das Alter von Aisha betreffen, haben verschiedene Hadithe Details darüber, wie die Beziehung begann und sich fortsetzte:

Sahih al-Bukhari 3895 - Erzählte Aishah, dass der Prophet zu ihr sagte: "Du wurdest mir zweimal in meinem Traum gezeigt. Ich sah dich auf einem Stück Seide abgebildet und jemand sagte zu mir: 'Das ist deine Frau'. Als ich das Bild aufdeckte, sah ich, dass es deines war. Ich sagte: 'Wenn dies von Allah ist, wird es vollbracht werden.'"

Nach diesem Traum über Aisha, die damals nicht mehr als sechs Jahre alt sein konnte, ging Mohammed um ihren Vater Abu Bakr um ihn um seine Zustimmung für diese Ehe zu fragen. Abu Bakr hatte zunächst verständlicherweise Einspruch erhoben, aber Mohammed konnte ihn zur Zustimmung überreden.

Sahih al-Bukhari 5081 - Erzählte Urwa: Der Prophet fragte Abu Bakr um Aishahs Hand für die Ehe. Abu Bakr sagte: "Aber ich bin dein Bruder". Der Prophet sagte: "Du bist mein Bruder in Allahs Religion und seinem Buch, aber sie (Aishah) ist berechtigt, mich zu heiraten".

Der Ehevertrag wurde später geschrieben. Aisha wurde jedoch sehr krank, so dass sie erst drei Jahre später in sein Haus zum Vollzug gebracht wurde:

Sahih al-Bukhari 3894 - Erzählte Aishah: Meine Ehevertrag mit dem Propheten wurde geschrieben, als ich ein Mädchen von sechs Jahren war. Wir kamen nach Al-Madina und wir stiegen an der Stelle von Bani Al-Harith bin Khazraj ab. Dann wurde ich krank und meine Haare fielen aus. Später wuchsen meine Haare (wieder) und meine Mutter, Umm Ruman, kam zu mir, während ich in einer Schaukel mit einigen meiner Freundinnen spielte. Sie rief mich und ich ging ohne zu wissen was sie mit mir machen wollte zu ihr. Sie nahm mich bei der Hand und ließ mich an der Haustür stehen. Ich war atemlos, und als mein Atem normal wurde, nahm sie etwas Wasser und rieb mein Gesicht und Kopf damit. Dann nahm sie mich ins Haus. Dort im Haus sah ich einige Ansari-Frauen, die sagten: "Die besten Wünsche und Allahs Segen und viel Glück". Dann hat sie mir anvertraut und sie bereiteten mich (für die Ehe) vor. Unerwartet kam Allahs Gesandter am Vormittage zu mir und meine Mutter übergab mich an ihm, und damals war ich ein Mädchen von neun Jahren.

Sobald Aisha ein Teil von Mohammeds Haushalt war, wurde sie seine Lieblingsfrau. Auch nachdem er mehrere andere Frauen geheiratet hatte veränderte sich dies nicht. Tatsächlich mussten sich Mohammeds andere Frauen für eine Gleichbehandlung einsetzen. Dies blieb aber erfolglos:

Sahih al-Bukhari 2581 - Erzählte Urwa, dass Aishah sagte: "Die Frauen des Gesandten Allahs waren in zwei Gruppen." Urwa fügte hinzu: Eine Gruppe bestand aus Aishah, Hafsa, Safiyya und Sauda; Und die andere Gruppe bestand aus Umm Salama und den anderen Frauen von Allahs Gesandtem. Die Muslime wussten, dass der Gesandte Allahs Aishah liebte. Wenn also einer von ihnen eine Gabe hatte und Allahs Gesandtem geben wollte, würde er es verzögern, bis Allahs Gesandter zu Aishas Haus gekommen war, und dann würde er sein Geschenk an Allahs Gesandten nach Hause senden. Die Gruppe von Umm Salama diskutierte die Angelegenheit zusammen und entschied, dass Umm Salama Allahs Gesandten bitten sollte, den Leuten zu sagen, dass sie ihm ihre Geschenke schicken sollten, egal in dem Hause von welcher Ehefrau er war. Umm Salama sagte dem Gesandten Allahs, was sie gesagt hatten, aber er antwortete nicht. Dann haben sie (die Frauen) Umm Salama danach gefragt. Sie sagte: »Er hat mir nichts gesagt.« Sie baten sie, wieder mit ihm zu sprechen. Sie sprach mit ihm wieder, als sie ihn an ihrem Tag traf, aber er gab keine Antwort. Als sie sie fragten, antwortete sie, er habe keine Antwort gegeben. Sie sprachen zu ihr: »Rede mit ihm, bis er dir eine Antwort gibt.« Als sie an der Reihe war, sprach sie wieder mit ihm. Er sagte dann zu ihr: "Tut mir nicht weh, was Aishah betrifft, denn die Göttlichen Offenbarungen kommen in keinen der Betten außer dem von Aishah zu mir."

So hielt Aisha einen Platz der besonderen Bevorzugung unter den Frauen von Mohammed, die eine große Spannung zwischen den Frauen verursachten. Da es als historisch sicher angesehen werden kann, dass Aisha sehr jung war, als ihre Ehe mit Mohammed vollzogen wurde, behaupten Kritiker manchmal, dass Mohammeds Vorliebe für Aisha seine Vorliebe für junge Mädchen offenlegt. Wir finden eine gewisse Unterstützung für diese Ansicht in Sahih al-Bukhari:

Sahih al-Bukhari 2967 - Erzählte Jabir bin Abdullah: ... Als ich die Erlaubnis des Gesandten Allahs bekam, fragte er mich, ob ich eine Jungfrau oder eine Matrone geheiratet habe, und ich erwiderte, ich hätte eine Matrone geheiratet. Er sagte: "Warum hast du nicht eine Jungfrau geheiratet, die mit dir gespielt hätte, und du hättest mit ihr gespielt?" Ich antwortete: "O Allahs Gesandter! Mein Vater starb (oder war Märtyrer), und ich habe einige junge Schwestern, so hielt ich es nicht richtig, dass ich ein junges Mädchen wie sie heiraten würde, das ihnen weder Manieren beibringen kann noch ihnen dienen würde."
Sahih al-Bukhari 6130 - Erzählte Aishah: Ich pflegte mit den Puppen in der Gegenwart des Propheten zu spielen und auch meine Freundinnen spielten auch mit mir. Als der Gesandte Allahs eintrat (meine Wohnstätte), pflegten sie sich zu verstecken, aber der Prophet würde sie rufen um mit uns zusammen zu spielen. (Das Spielen mit den Puppen und ähnlichen Bildern ist verboten, aber es war für Aishah zu dieser Zeit erlaubt, da sie ein kleines Mädchen war und noch nicht das Alter der Pubertät erreicht hatte.)

Trotzdem muss man feststellen, falls Mohammed wirklich von jungen Mädchen besessen gewesen wäre, hätte er viele andere auch als seine Frauen genommen. Mohammed hatte schließlich vollständige Macht in Medina und später auch in Mekka. Dennoch baute er sich nicht ein Harem mit jungen Mädchen auf. Da es nicht genügend Beweise gibt, um die Anklage zu unterstützen, dass Mohammed eine perverse Obsession mit vorpubertären Mädchen hatte, sollten Kritiker vorsichtig sein dies zu behaupten.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Beweis

  1. dass Aisha jung war als Mohammed mit ihr Geschlechtsverkehr hatte
  2. dass diese Beziehung von Mohammed verfolgt wurde, nachdem er von ihr geträumt hatte
  3. dass sie seine Lieblingsfrau war

Mit so vielen historischen Daten über das Alter von Aisha, sollte es offensichtlich sein, dass Muslime, die ihr junges Alter verweigern, es aus Verlegenheit tun.

Zweite muslimische Verteidigungsstrategie

Moral ist relativ zu seiner Kultur.

Eine andere Methode, Mohammeds Ehe mit Aisha zu verteidigen, ist der moslemische Appell an den moralischen Relativismus. Entsprechend dieser Ansicht, da verschiedene Kulturen unterschiedliche Standards der Moral haben, ist es falsch, die Standards anderer zu kritisieren, die auf dem eigenen ethischen System basieren. Betrachten Sie die folgenden Antworten von Maqsood Jafri und Abdur Rahman Squires:

Die Araber übten Polygamie. Im Gefolge der Gewohnheit heiratete der Prophet Mohammed einige Damen. Hazrat Khadijah war fünfzehn Jahre älter als er. Die meisten von ihnen waren in seinem Alter. In seinen fünfziger Jahren heiratete er Hazrat Aiysha, die Tochter von Hazrat Abu Bakr, als sie gerade in ihrer Jugend erblühte. Angesichts dieser Heirat beteuern einige der Orientalisten den Propheten Mohammed als "Pädophiler". Es war nicht nur der Prophet Mohammed, der ein junges Mädchen geheiratet hatte, sondern auch der Vater von Hazrat Aiysha, auch Hazrat Abu Bakr hatte in den sechziger Jahren ein junges Mädchen geheiratet. Es war ... ein Teil der vorherrschenden arabischen Kultur und Sitte und kann daher nicht ernst genommen werden. (Source)

Die große Mehrheit der islamischen Juristen sagt, dass der früheste Zeitpunkt, zu dem eine Ehe vollzogen werden kann, der Beginn der sexuellen Reife (bulugh), d.h. der Pubertät, ist. Da dies die Norm aller semitischen Kulturen war und es heute noch die Norm vieler Kulturen ist, ist es sicher nicht etwas, das der Islam erfunden hat.

Da die Praxis, junge Mädchen zu heiraten, "Teil der vorherrschenden arabischen Kultur und Sitte war", ist sie als Kritik am Islam "nicht ernst zu nehmen".

Antwort: Der Islam ist völlig unvereinbar mit dem moralischen Relativismus

Diese Verteidigung ist wirklich erstaunlich für jemanden welche über Mohammeds moralischer Vollkommenheit stolz sein wollen. Muslime behaupten oft, dass Mohammed die arabische Kultur für ihre Unmoral verurteilt hat. Abul A'la Mawdudi beschreibt Mohammeds moralische Haltung wie folgt:

Nachdem er sein Leben so keusch, rein und zivilisiert verbringt, kommt es zu einer Revolution in [Mohammeds] Sein. Er ist müde von Dunkelheit und Unwissenheit, Korruption, Unmoral, Götzendienst und Unordnung, die ihn von allen Seiten umgeben. ... Er will diese Macht ergreifen, mit der er den Untergang der korrupten und ungeordneten Welt herbeiführen und die Grundlagen einer neuen und besseren Welt schaffen könnte. ... Er wollte die ganze Struktur der Gesellschaft ändern, die ihnen von jeher überliefert worden war. (Mawdudi, S. 53, 56)

Muslime reagieren schnell auf Unmoral auf der ganzen Welt, vor allem im Westen. Es scheint also, dass sie eine sehr inkonsistente Botschaft präsentieren. Wenn sie mit einer unmoralischen Praxis in einer anderen Kultur konfrontiert werden, schreien die Muslime einmütig: "Wir verurteilen diese Praktiken, denn sie sind gegen das ewige, vollkommene und unveränderliche Gottesgesetz!" Doch immer wenn der moralische Charakter von Mohammed untersucht wird, sagen die Muslime plötzlich: "Richtet nicht Mohammed! Sie sollten sich erinnern, dass er aus einer anderen Kultur war! Junge Mädchen zu heiraten war in Arabien üblich, und ist es dank Mohammeds Präzedenzfall noch immer. Verschiedene Menschen haben unterschiedliche moralische Standards, so dass sich niemand um Mohammeds sexuelle Beziehung zu einem neunjährigen Mädchen Gedanken machen sollte."

Dieser praktische Wechsel vom moralischen Absolutismus zum moralischen Relativismus ist logisch inakzeptabel. Wenn es falsch ist, die Praktiken einer anderen Kultur zu beurteilen, dann waren beide, sowohl Mohammed und der Koran, fehlerhaft für die Verurteilung unmoralischer Praktiken in Arabien. Aber wenn die Verurteilung von unmoralischen Praktiken akzeptabel ist, dann müssen muslimische Apologeten besser auf Kritik an Mohammeds Beziehung zu Aisha reagieren.

Wir sollten auch darauf hinweisen, dass Mohammeds Handeln nach dem Islam niemals falsch sein kann, weil Mohammed als das ideale Verhalten im Quran beschrieben wird (33:21). Mit anderen Worten: Wenn Mohammed das Muster des Verhaltens ist, das Muslime folgen sollen und Mohammed Sex mit einem neunjährigen Mädchen hat, dann kann die Ehe mit jungen Mädchen auch heute nicht falsch sein, da Mohammed auch das Verhaltensmuster für Muslime sein soll. Genau darum geht es in der muslimischen Welt mit den Kinderehen weiter. Islamische Kleriker erkennen, dass die Praxis nicht verurteilt werden kann, ohne dabei Mohammed zu verurteilen.

Dritte muslimische Verteidigungsstrategie

Mohammeds Ehe mit Aisha war Teil des Planes Gottes

Muslimische Apologeten haben eine andere Antwort auf Mohammeds Kritiker entwickelt, nämlich dass Mohammeds Ehe mit Aisha Teil des göttlichen Planes Gottes war, d. h. Gott hatte einen wichtigen Grund dafür. Betrachten Sie zwei solche Antworten von Abdul Hamid Siddiqi und Abdur Rahman Squires:

Es sollte beachtet werden, dass, wie alle Taten des Heiligen Propheten, auch diese Ehe einen göttlichen Zweck hatte. Hazrat Aisha war ein frühreifes Mädchen und entwickelte sowohl Geist als auch Körper mit Schnelligkeit, die diesen seltenen Persönlichkeiten eigen ist. Sie wurde zum Haus des Heiligen Propheten an der Schwelle ihrer Pubertät, der eindrucksvollsten und prägendsten Zeit ihres Lebens, aufgenommen. Es war der Heilige Prophet, der ihre Empfindungen ernährte und das Wachstum ihrer Fähigkeiten auf den fruchtbarsten Kanal richtete und so wurde sie zu einer herausragenden Rolle in der Geschichte des Islam. Darüber hinaus war sie die einzige Jungfrau, die das Haus des Heiligen Propheten betrat und war daher sehr kompetent, die Gefühle anderer Frauen jüngeren Alters zu teilen, die zahlreiche Fragen hatte, die der Heilige Prophet in Bezug auf sexuelle Ethik und Moral zu stellen hatte. Diese Frauen fühlten sich schüchtern, sie durch die älteren Frauen des Heiligen Propheten aus Bescheidenheit zu bitten. Sie konnten ihren Verstand vergleichsweise freier zu Aisha sprechen, die mehr oder weniger von ihrer eigenen Altersgruppe war. (Siddiqi, Anmerkung zu Sahih Muslim 1860)
Die Pubertät ist ein biologisches Zeichen, das zeigt, dass eine Frau in der Lage ist, Kinder zu tragen. Kann jemand diese Tatsache logisch leugnen? Ein Teil der Weisheit hinter der Verbindung des Propheten Mohammed zu Aishah, kurz nachdem sie die Pubertät erreicht hat, ist es, dies als einen Punkt des islamischen Gesetzes festzulegen, obwohl es bereits in allen semitischen Gesellschaften (einschließlich des aufgewachsenen Jesus) eine kulturelle Norm war. (Quelle)

Hier argumentieren moslemische Apologeten, dass Mohammed Aisha für einen göttlichen Zweck heiratete. Junge Mädchen, die Fragen über Sex hatten, brauchten jemanden, mit dem sie reden konnten und für diese Aufgabe besser als die junge Frau des Propheten? Darüber hinaus wollte Mohammed Pubertät als geeignetes Alter für die Ehe zu etablieren, so beschloss er, diese Regel zu demonstrieren, indem er Aisha heiratete.

Antwort: Muslime haben es versäumt, einen hinreichenden Grund dafür zu bieten, dass Gott diese Ehe ordinierte

Es gibt zahlreiche Probleme mit dieser Verteidigungslinie. Erstens könnte eine solche Antwort dazu verwendet werden, um fast jedes Verhalten zu rechtfertigen. Betrachtet man einen Mann vor Gericht der beschuldigt wird seine Frau zu schlagen. Er geht von seinem Standpunkt aus und erklärt: "Euer Ehren, viele Frauen sind Opfer von Missbrauch durch den Ehegatten und sie brauchen jemanden zum Reden. Aus der Freundlichkeit meines Herzens entschloss ich mich, meine Frau zu schlagen, damit sie andere Frauen trösten konnte, deren Ehemänner sie schlagen." Diese Erklärung würde, außer vielleicht in Ländern mit islamischer Rechtsprechung, wo der Koran im Vers 4:34 dem Ehemann das Recht garantiert seine Frau zu schlagen, nie akzeptiert werden. Darüber hinaus, wenn Mohammed einfach den Sex mit Kindern geächtet hätte anstatt zu einem willigen kleinen Mädchen Sex zu haben, dann würde wäre die Hilfe von Aisha in dieser Frage nicht notwendig.

Zweitens ist es für einen Gesetzgeber nicht notwendig, Gesetze zu erlassen, indem er Aktionen durchführt, die gerade den Präzedenzfall schaffen. Mit anderen Worten, Mohammed brauchte nicht, ein junges Mädchen zu heiraten, um ein Gesetz zu erlassen, um Mädchen, die die Pubertät erreicht hatten, zu heiraten. Mohammed konnte als Gesetzgeber des Islam einfach ein Dekret erlassen. Zum Beispiel erlaubte Mohammed den Männern, ihre Frauen zu schlagen. War es notwendig für Mohammed, seine Frauen zu schlagen, um dies als Gesetz zu etablieren? Sicherlich nicht, obwohl er Aisha laut Sahih Muslim 2127 geschlagen hat. Ebenso, wenn ein amerikanischer Gesetzgeber sagt, dass die Tötung von jemand in Selbstverteidigung akzeptabel ist, kann niemand argumentiert, dass der Gesetzgeber zuerst jemanden in Selbstverteidigung töten muss um für sein Gesetz einzustehen. Daher ist das Argument, dass Mohammed ein junges Mädchen heiraten musste, um die Pubertät als das entsprechende Alter für die Ehe festzulegen völlig gescheitert.

Drittens, die Muslime behaupten, dass Aisha war ein "frühreifes Kind" war, belastet die Beweise. Wie wir gesehen haben, berichtet Aisha selbst, dass sie, als sie zu Mohammeds Haus gebracht wurde, mit ihren Freunden auf einer Schaukel spielte. Sie spielte noch immer mit Puppen. Auf der Grundlage der Beweise klingt Aisha wie ein normales kleines Mädchen, nicht wie ein junger Erwachsener. Außerdem heiratete Mohammed sie nicht, weil sie frühreif war. Er heiratete sie, weil er von ihr träumte.

Viertens könnte Gott nicht die Beziehung von Mohammed zu Aisha benutzen, um die Pubertät als das Mindestalter für die Ehe zu etablieren, da der Quran eindeutig die Ehe mit vorpubertären Mädchen erlaubt. Gemäß Vers 2:228 soll ein muslimischer Mann, der sich von seiner Frau scheiden will, drei monatliche Zyklen abwarten (d. h. drei Menstruationsperioden) um sicherzustellen, dass sie nicht schwanger ist. Aber die Frage kam später auf: Was ist mit Frauen, die keine monatlichen Zyklen haben? Wie lange sollten ihre Männer warten bevor sie sich scheiden konnten? Der Koran beantwortet diese Frage in Sure 65:4 mit den Scheidungsregeln für

  1. Frauen gibt, die keine monatlichen Zyklen haben, weil sie zu alt sind,
  2. Mädchen, die keine monatlichen Zyklen haben, weil sie zu jung sind
  3. Frauen und Mädchen, die keine monatlichen Zyklen haben, weil sie schwanger sind

Der Vers erklärt, dass, wenn muslimische Männer scheiden wollen Mädchen, die noch nicht Pubertät erreicht haben, müssen sie genauso drei Monate nach dem Sex mit ihnen warten:

Und diejenigen von euren Frauen, die keine Monatsblutung mehr erwarten, wenn ihr im Zweifel seid, so ist ihre Wartezeit drei Monate; und ebenso derjenigen, die (noch) keine Monatsblutung haben. Diejenigen, die schwanger sind - ihre Frist ist (erreicht), wenn sie mit dem niederkommen, was sie (in ihren Leibern) tragen. Und wer Allah fürchtet, dem schafft Er in seiner Angelegenheit Erleichterung. (65:4)

Falls es Verwirrung über die Bedeutung dieses Verses gibt, sind hier drei klassische Kommentare von muslimischen Übersetzern zu Vers 65:4:

Tafsir Ibn Kathir - Allah, der Erhabene, klärt die Wartezeit der Frau in den Wechseljahren. Und das ist diejenige, deren Menstruation wegen ihres älteren Alters aufgehört hat. Ihr `Iddah ist drei Monate statt der drei monatlichen Zyklen für die Menstruation, die auf der Ayah in (Surat) Al-Baqarah basiert [siehe 2:228]. Das gleiche gilt für die Jugendlichen, die die Jahre der Menstruation nicht erreicht haben. Ihre Iddah ist drei Monate wie die in den Wechseljahren.
Tafsir al-Jalalayn - Und die von euren Frauen, die (allà'ï oder allà'i in beiden Fällen) nicht mehr erwartet wird zu menstruieren, wenn man irgendwelche Zweifel über die Wartezeit hat, ihre vorgeschriebenen [warten] Frist beträgt drei Monate, und auch für diejenigen, die noch nicht menstruieren, wegen ihres jungen Alters, beträgt ihre Frist drei Monate.
Tafsir Ibn Abbas (Für Frauen in Abhängigkeit zu ihrer Menstruation) wegen des Alters (wenn Zweifel vorliegen) über ihre Wartezeit (ihre Wartezeit beträgt drei Monate), auf die ein anderer fragte: "Oh Gesandter Allahs! Was ist mit der Wartezeit derjenigen, die noch keine Menstruation haben, weil sie zu jung sind? "(Zusammen mit denen, die es nicht haben) wegen des jungen Alters beträgt ihre Wartezeit drei Monate.

Folglich, es sei denn die Muslime erwarten, dass wir glauben, dass Gott es wollte, dass Mohammed Aisha heiratet, müssen sie diese Antwort aufgeben um den Koran nicht zu widerlegen. Es wurde auch bereits darauf hingewiesen, dass Aisha laut den moslemischen Quellen die Pubertät noch nicht erreicht hatte, als Mohammed seine Ehe mit ihr vollzog. Hier findet man die Quellen, die beweisen, dass Aisha noch vorpubertär war, als sie zu Mohammeds Haus gebracht wurde.

Fünftens suchen Muslime nach Gründen, die Mohammeds Beziehung zu Aisha rechtfertigen würden, weil sie überzeugt sind, dass alles Mohammed tat einen göttlichen Zweck hatte. Wenn die Kritiker auf Mohammeds zahlreiche Morde und Attentate hinweisen, behaupten die Muslime auch, dass diese gewalttätigen Handlungen fair und gerecht seien. Wenn die Kritiker das Ausmaß der Polygamie von Mohammed oder seine Beteiligung am Sklavenhandel oder seine zahllosen Raubüberfälle (Referenzen) anmerken, bieten die Muslime Antworten auf die Ansicht, dass Mohammed ein hervorragendes moralisches Beispiel sei. Ähnlich, wenn Muslime mit den Beweisen für Mohammeds sexuelle Begegnungen mit Aisha konfrontiert werden, nehmen sie an, dass es einen Grund dafür gegeben haben muss. Sie erfinden dann Gründe für das Verhalten von Mohammed (d. h. die anderen kleinen Mädchen brauchten jemanden mit dem sie über Sex reden können), und sie bieten diese Gründe als Verteidigung von Mohammeds Moral an. Jedoch teilen Nicht-Muslime dieses Vertrauen in Mohammeds moralische Vollkommenheit nicht. Wenn Nicht-Muslime über Mohammeds Gewalt, seine Habgier, seine Polygamie und seine Unterstützung des Ehegattenmissbrauchs hören, sind wir nicht so schnell Mohammed genauso wie Muslime zu entlasten. Aus diesem Grund klingen muslimische Rechtfertigungen für Mohammeds Ehe mit Aisha, wenn sie als Verteidigung seiner Handlungen dargestellt werden, sehr hohl.

Schließlich berücksichtigen muslimische Erklärungen für Mohammeds Verhalten nicht die Gefahren, die den Sex in jungen Jahren begleiten. Viele Muslime gehen davon aus, dass, sobald ein junges Mädchen ihre erste Periode bekommt, sie plötzlich bereit ist, Kinder zu tragen. Dieses "alt genug zu bluten, alt genug um sich zu vermehren"-Mentalität, ist völlig falsch und abgesehen davon noch ekelerregend. Ein neunjähriges Mädchen ist nicht bereit für Sex oder Geburt, auch wenn bei ihr die Menstruation auch früher als bei andere kleine Mädchen eintritt. Wenn Kinder, die noch jung sind, schwanger werden, beraubt der sich entwickelnde Fötus die Mutter um die dringend benötigten Mineralien, Vitamine und andere Körperernährungsressourcen, welche sie für die eigene Entwicklung benötigt. Darüber hinaus treten oft Komplikationen bei jugendlichen Schwangerschaften auf, da die Körper der jungen Mädchen einfach noch nicht dazu bereit sind zu gebähren.

Die westlichen Nationen, ohne blinde Treue zu der arabischen Ethik des 7. Jahrhunderts, haben längst die Gefahren der jugendlichen Schwangerschaften erkannt. Muslimische Apologeten behaupten oft, dass die Ehe mit jungen Mädchen in biblischen Zeiten üblich war. Das mag richtig sein, aber es hat nichts mit Gott zu tun, der die Praxis unterstützt. Während viele christliche Länder die potenziellen Schädigungen erkannt haben, die durch Schwangerschaften bei jugendlichen Mädchen verursacht wurden und das gesetzliche Alter für die Ehe angehoben haben, werden muslimische Länder oftmals von solchen Fortschritten, die speziell auch Mohammed betreffen, bewahrt. Das ist sehr interessant, denn Muslime behaupten häufig, dass Mohammed wissenschaftlich erleuchtet war und dass der Quran ein wissenschaftliches Meisterwerk ist. In Wirklichkeit verursacht Mohammeds Ehe mit Aisha gesundheitliche Probleme und manchmal sogar den Tod für junge Mädchen im Nahen Osten und Nordafrika und tut dies seit fast vierzehn Jahrhunderten. Die Gefahren wurden sogar von den Vereinten Nationen, die den folgenden Bericht in einem Versuch, die islamische Kinderheirat einzudämmen, festgestellt:

Traditionelle kulturelle Praktiken spiegeln Werte und Überzeugungen von Mitgliedern einer Gemeinschaft für Zeiträume oft über Generationen. Jede soziale Gruppierung in der Welt hat spezifische traditionelle kulturelle Praktiken und Überzeugungen, von denen einige für alle Mitglieder von Vorteil sind, während andere für eine bestimmte Gruppe, wie Frauen, schädlich sind. Diese schädlichen traditionellen Praktiken umfassen weibliche Genitalverstümmelung (FGM); Zwangsernährung von Frauen; frühe Heirat; Die verschiedenen Tabus oder Praktiken, die Frauen daran hindern, ihre eigene Fruchtbarkeit zu kontrollieren; Ernährungs-Tabus und traditionelle Geburtsmethoden; Sohn-Präferenz und ihre Implikationen für den Status des Mädchenkindes; weibliche Kindestötungen; frühe Schwangerschaft; und Mitgiftpreis. Trotz ihrer schädlichen Natur und ihrer Verletzung internationaler Menschenrechtsgesetze bestehen solche Praktiken, weil sie nicht befragt werden und eine Aura der Moral in den Augen der Praktizierenden übernehmen.

Kindesheirat raubt einem Mädchen ihrer Kindheit. Zeit welche notwendig ist, um körperlich, emotional und psychologisch zu entwickeln. In der Tat, führt frühe Ehe zu großen emotionalen Stress, wie die junge Frau aus dem Elternhaus zu der ihres Mannes und Schwiegereltern übersiedelt. Ihr Mann, der unweigerlich viele Jahre älter sein wird, wird wenig gemeinsam haben mit einem jungen Teenager. Es ist mit diesem fremden Mann, dass sie eine innige emotionale und körperliche Beziehung entwickeln muss. Sie ist verpflichtet, Geschlechtsverkehr zu haben, obwohl sie physisch nicht vollständig entwickelt sein kann.

Zu den gesundheitlichen Komplikationen, die sich aus der frühen Heirat im Mittleren Osten und Nordafrika ergeben, zählen zum Beispiel das Risiko von operativen Geburten, geringes Gewicht und Mangelernährung durch häufige Schwangerschaften und Laktation in der Lebenszeit, in der die jungen Mütter selbst noch wachsen.

Frühe Schwangerschaft kann schädliche Folgen für junge Mütter und ihre Babys haben. Laut UNICEF sollte kein Mädchen vor dem 18. Lebensjahr schwanger werden, weil sie noch nicht körperlich bereit ist, Kinder zu tragen. Babys von Müttern jünger als 18 werden in der Regel vorzeitig geboren und haben ein geringes Körpergewicht; Für solche Babys is das Risiko höher, im ersten Jahr des Lebens zu sterben. Das Risiko für die Gesundheit der jungen Mutter ist ebenfalls größer. Schlechte Gesundheit ist bei den indigitiven schwangeren und stillenden Frauen häufig.

In vielen Teilen der Entwicklungsländer, vor allem in ländlichen Gebieten, heiraten Mädchen kurz nach der Pubertät und werden voraussichtlich mit Kinder zu bekommen sofort beginnen. Obwohl sich die Situation seit den frühen 1980er Jahren verbessert hat, sind in vielen Bereichen die Mehrheit der Mädchen unter 20 Jahren bereits verheiratet und hat Kinder. Obwohl viele Länder das gesetzliche Alter für die Ehe angehoben haben, hat dies wenig Auswirkungen auf traditionelle Gesellschaften, in denen Heirat und Kinder zu bekommen den "Status" einer Frau darstellen.

Ein zusätzliches Gesundheitsrisiko für junge Mütter tritt auf, wenn der Kopf des Babys zu groß für die Öffnung der Mutter ist. Dies provoziert vesicovaginale Fisteln, vor allem, wenn ein ungeübter traditionellen Geburtshelfer den Kopf des Babies mit übermäßiger Gewalt durch die Öffnung zwingt. (Quelle - pdf download)

Im Gegensatz zu muslimischen Behauptungen ist ein neunjähriges Mädchen nicht für den Geschlechtsverkehr oder für seine möglichen Folgen (d.h. Schwangerschaft, Geburt, Stillen und Erziehung eines Kindes) bereit. Es ist unnötig gefährlich, denn eine viel sicherere Beziehung könnte stattfinden, wenn die Ehe mehrere Jahre später, wenn das Mädchen ihre späten Teenager Jahre erreicht hat geschlossen wird. Muslime können hier antworten, indem sie argumentieren: "Aber Aisha wurde nie schwanger". Darum geht es nicht und es spielt auch keine Rolle. Jedes Jahr werden unzählige junge Mädchen, die noch mit Puppen spielen, dazu gebracht, mit viel älteren Männern zu leben. Wenn diese Ehemänner herausgefordert würden, würden sie nicht antworten, indem sie sagten: "Aber es ist ein Teil der arabischen Kultur". Stattdessen würden sie antworten: "Es kann nicht falsch sein, weil Mohammed es auch tat". Mit anderen Worten, auch wenn wir die bizarre Behauptung, dass Aisha irgendwie bereit für Sex und Ehe war, zulassen, sind die meisten neunjährigen Mädchen nicht bereit für Sex und Ehe. Aber die Praxis, Kinder zu heiraten, setzt sich bis heute in vielen muslimischen Ländern fort, vor allem weil Muslime Mohammed als ihr höchstes Vorbild halten.

Vierte muslimische Verteidigungsstrategie

Die durchschnittliche Lebenserwartung zu Mohammeds Zeit war so niedrig, dass die Menschen jung heiraten mussten

Moslems Debatte Osama Abdallah argumentiert, dass Mohammeds Ehe mit Aisha gerechtfertigt war, weil die Leute in Mohammeds Zeit früh heiraten mussten:

Das Leben vor 1400 Jahren war sehr rau in der zu heißen Wüste. Aus meiner persönlichen Kenntnis war die durchschnittliche Lebensdauer damals 50 Jahre. Menschen sterben bei allen Arten von Krankheiten. Beide Eltern des Propheten Mohammed (Friede sei mit ihm) zum Beispiel, starben einen natürlichen Tod, bevor er sie überhaupt kannte. (Quelle)

Da die Menschen in der "heißen Wüste" jederzeit sterben konnten, würden sie schon sehr früh heiraten, um sicherzustellen, dass sie so viele Jahre zusammen wie möglich waren.

Antwort: Mohammed war schon mehr als fünfzig Jahre alt, als er seine Ehe mit Aisha vollzog, so dass es keine Notwendigkeit für ihn war ein so junges Mädchen zu heiraten

Abdallahs Anspruch könnte sinnvoll sein, wenn Mohammed neun oder zehn Jahre alt war, als er Aisha heiratete. Aber der Prophet des Islam war schon im Alter weit fortgeschritten. Er war viel näher am Tod als die meisten verfügbaren Frauen, also warum heiratete er nicht eine Erwachsene anstelle eines Kindes? Zumindest, warum hat er nicht eine voll entwickelte Frau, welche zumindest 20 Jahre alt war anstelle eines kleinen Mädchen, welches noch auf einer Schaukel spielte, geheiratet? Indem er Aisha heiratete, als sie so jung war, verurteilte Mohammed sie in Wirklichkeit zu einem Leben der Witwenschaft, denn der Koran verbot Muslime, Mohammeds Witwen zu heiraten (33:53). Darüber hinaus ignoriert Abdallahs Argumentation die Tatsachen. Mohammed heiratete Aisha nicht, weil die durchschnittliche Lebensspanne fünfzig Jahre alt war; Stattdessen heiratete er sie, weil (1) er von ihr geträumt hatte, und (2) er die Macht hatte, Abu Bakr zu überreden, ihm seine Tochter in der Ehe zu geben.

Fünfte muslimische Verteidigungsstrategie

Andere Leute haben es auch getan - sogar Christen!

Abdallah verwendet auch ein "jeder tut es, also ist es okay" für die Verteidigung:

Es war nicht nur ein Brauch in der arabischen Gesellschaft, ein junges Mädchen zu engagieren / zu heiraten, sondern auch in der jüdischen Gesellschaft. Der Fall der Mutter Jesu kommt in den Sinn. In nicht biblischen Quellen war sie zwischen 11 und 14 Jahre alt, als sie Jesus empfing. Maria war schon mit Joseph "verlobt" worden bevor sie Jesus empfing. Joseph war ein viel älterer Mann. Deshalb war Maria jünger als 11-14 Jahre alt, als sie mit Joseph "verlobt" wurde. Wir Muslime würden niemals Joseph einen Kinderschänder nennen, noch würden wir uns auf den "Heiligen Geist" der Bibel beziehen, der Maria zur "Betrügerin" oder "Ehebrecherin" machte.
(Quelle)

Antwort: Neben dem "Ich Auch"-Fehlers verfehlt diese Verteidigung den Punkt der Kritik gegen Mohammed

"Tu quoque" oder auf Deutsch "Ich Auch" ist eine Art von Irrtum, der nut versucht eine Kritik zu ignorieren weil man einige Heuchelei in der Kritik gefunden hat. Angenommen, ich bin ein Dieb. Eines Tages sehe ich, dass jemand mein Auto stiehlt, und rufe: "Stop, Dieb!" Wenn sich diese Person, die gerade mein Auto stiehlt, sich zu mir dreht und sagt: "Aber du bist auch ein Dieb, also ist es nicht falsch für mich zu stehlen.", begeht er denselben Fehler. Es ist nicht ok, zu stehlen, nur weil andere auch Leute stehlen.

Muslime verlassen sich stark auf das "tu quoque/ich auch". Wenn die Menschen den Islam für Terrorismus kritisieren, ist es üblich, dass Muslime sagen: "Aber Amerikaner töten Araber!" Als ob dies eine sinnvolle Antwort auf die Anklage wäre. Ebenso, wenn jemand sagt: "Schaut auf all die Menschen, die Mohammed getötet hat", antworten Muslime mit den Worten: "Aber auch in der Bibel wurden Menschen getötet."

Um zu sagen, dass Joseph ein junges Mädchen laut Bibel heiratete, löst es auch nicht das Problem Mohammeds, dass er als Tattergreis das Kind Aisha geheiratet hat. Im besten Fall würde eine solche Verteidigung nur zeigen, dass Christen inkonsequent sind. Aber in Wirklichkeit zeigt die muslimische Verteidigung nicht einmal dies, da dieser Vergleich aus mehreren Gründen fehlschlägt.

Zuerst gibt es keine wirklichen historischen Daten, die das Alter von Maria berichten, als sie Joseph heiratete. Zwar war sie, angesichts des Brauchs der Zeit, wahrscheinlich ziemlich jung, vielleicht so jung wie zwölf oder dreizehn. Aber da wir keine historischen Bezüge zu ihrem Alter haben, können wir nicht ausschließen, dass Maria eventuell auch zwanzig Jahre alt war. Der Punkt ist hier: Menschen kritisieren Mohammeds Ehe mit Aisha, basierend auf dem, was wir wissen (d. h. Aisha war neun Jahre alt), während Muslime sich auf etwas berufen, was wir nicht wissen (d. h. das Alter von Maria).

Zweitens dürfen wir nicht vergessen, dass sich die dreizehnjährigen Mädchen biologisch sehr von den neunjährigen Mädchen unterscheiden. Neunjährige Mädchen haben in der Regel noch keine Menstruation. In einem Best-Case-Szenario für Abdallahs Verteidigung kann ein junges Mädchen gerade in die Anfangsphase der Pubertät getreten sein (Anmerkung: Pubertät ist ein Prozess, der mehrere Jahre dauert). Ein dreizehnjähriges Mädchen kann auf der anderen Seite bereits das Ende der Pubertät erreicht haben. So, selbst wenn wir ein junges Alter für Maria gewähren, würde es immer noch Welten an Unterschieden zwischen ihr und Aisha geben.

Drittens scheinen muslimische Apologeten die Tatsache zu vergessen, dass Josef nicht der moralische Standard im Christentum ist. Wenn Kritiker auf das Alter von Aisha verweisen, argumentieren sie so etwas wie: "Du versuchst mir zu sagen, dass Mohammed das größte moralische Beispiel aller Zeiten war und dass ich alles glauben sollte, was er sagt? Ich kann nicht glauben, dass eine Person, die Sex mit einem kleinen Mädchen haben würde, der größte Mann je war." Mohammed ist einfacher für den Islam. Wenn es ein Problem mit Mohammed gibt, gibt es ein Problem mit dem Islam. Wenn Mohammed unmoralisch war, dann wird es schwer, seine Lehren ernst zu nehmen. So macht es für einen Muslim keinen Sinn, zu sagen: "Nun, Josef hat auch ein junges Mädchen geheiratet." Josef ist keine Basis im Christentum. Wenn morgen ein alter Text gefunden würde und dieser uralte Text beweist, dass Josef ein Axtmörder war, würde das Christentum davon überhaupt nicht betroffen sein, weil die Christen ihn nicht für einen Propheten oder für einen Bringer der Offenbarung halten. Er ist keine wichtige Figur im Christentum. Wenn also Muslime zeigen wollen, dass Christen inkonsistent sind, müssen sie zeigen, dass Jesus, Petrus, Paulus, oder jemand, der für das Christentum von zentraler Bedeutung ist, die Dinge getan hat welche Mohammed getan hat. Glücklicherweise war Jesus sündlos und die Apostel lebten ein vorbildliches Leben sobald sie sich Jesus verpflichtet hatten.

Das Internet ist mit Beispielen von muslimischen Reaktionen dieser Art gefüllt. Muslimische Webseiten behaupten ständig, dass junge Mädchen in verschiedenen Ländern heiraten und dass diese jungen Mädchen manchmal gebären. Niemand zweifelt daran. Das Problem ist, dass dies nichts damit zu tun hat, ob die Ehe mit einem neunjährigen Mädchen für einen mächtigen Propheten moralisch akzeptabel ist oder nicht. Die Tatsache, dass die Muslime gezwungen sind, auf eine "jedermanns Sünde" Verteidigung zurückzugreifen, zeigt, dass sie selbst auf keine anderen Argumente für die Verteidigung mehr zurückgreifen können.

Bewertung: Zwei Interpretationen von "Pädophilen"

Mohammed hatte zweifellos Sex mit Aisha, als sie neun Jahre alt war. Ist das ein Pädophiler? Die Antwort auf diese Frage wird von unserer Definition von "Pädophilen" abhängen. In der üblichen Verwendung sowie in einigen Wörterbüchern und sogar bestimmten medizinischen Wörterbüchern ist ein "Pädophiler" definiert als jeder, der von Kindern angezogen fühlt. Stedman's Medical Dictionary definiert zum Beispiel "Pädophilie" als "die Handlung oder Phantasie eines Erwachsenen der sexuellen Aktivität mit einem Kind oder Kindern" (Quelle). Da Mohammed mit einem Kind Sex hatte, wurde er in zahlreichen Schriften, Predigten und Gesprächen "Pädophiler" genannt.

Der Begriff "Pädophiler" hat jedoch eine spezifischere klinische Bedeutung, wo ein "Pädophiler" jemand ist, der ein exklusives oder primäres sexuelles Interesse an Kindern hat. Zum Beispiel definiert die Encyclopedia of Mental Disorders "Pädophilie" als "eine psychosexuelle Störung, in der die Phantasie oder tatsächlichen Akt der sexuellen Aktivität mit vorpubertären Kindern ist, welche das bevorzugte oder exklusive Mittel zur Erreichung der sexuellen Erregung und Befriedigung sind" (Quelle). Weil Mohammed sexuell von Frauen und Mädchen verschiedenen Alters angezogen wurde (einschließlich Khadijah, welche 15 Jahre älter war), wäre er kein Pädophiler in diesem spezifischen Sinn.

Angesichts der Mehrdeutigkeit des Begriffs sollte man bei dessen Verwendung sehr vorsichtig sein. Da der Begriff allgemein im engeren Sinne verstanden wird, sollten Kritiker des Islam diesen Begriff besser nicht benutzen. Unnötig zu sagen, dass Leute, die daran interessiert sind, ein laufendes Gespräch mit Muslimen zu führen, emotional aufgeladene Begriffe möglichst vermeiden sollten.

Trotzdem sind die Muslime zu voreilig, wenn sie Einwände gegen Mohammeds Verhältnis zu Aisha ablehnen. Wenn Muslime uns sagen, wir sollten uns zum Islam bekehren, können wir die Ehe ihres Propheten nicht einfach ignorieren. Muslime sehen Mohammed als das höchste Beispiel eines moralischen Lebens, aber seine Ehe mit Aisha widerspricht dieser Ansicht. Wenn sie Mohammed als das Verhaltensmuster für die gesamte Menschheit vorantreiben wollen, müssen die Muslime sich mit den vielen fragwürdigen Entscheidungen, die er getroffen hat, ebenso wie die katastrophalen Auswirkungen seines Handelns auseinandersetzen.

Es gibt natürlich eine einfache, aber sehr explizite Möglichkeit, die Bedeutung von Mohammeds Ehe mit Aisha zu bewerten. Wir müssen anfangen, indem wir versuchen, ein geistiges Bild eines moralisch perfekten Menschen zu bekommen. Für Muslime wird dies alles umfassen, was sie über Mohammed gelehrt haben. Nach ihrem Bild ist er freundlich, großzügig, geduldig, bescheiden und vertrauenswürdig. Er schützt Waisen und Witwen, erleidet Verfolgung, hilft den Bedürftigen und fördert Gerechtigkeit. Er betet treu, fastet regelmäßig und gehorcht Gott in allem. Er ist seinen Freunden gegenüber loyal und geduldig mit seinen Feinden. Er gibt niemals auf, wenn er mit dem Bösen versucht wird. Jetzt müssen wir diesen Mann in einem Zimmer mit einem unschuldigen kleinen Mädchen vorstellen. Er nimmt ihre Puppe weg, klettert auf sie und zwingt seinen Penis in sie hinein. Sie weiß nicht, was geschieht, weil sie zu jung ist, um viel über Sex zu wissen. Erschrocken und verwirrt schreit sie wegen der Schmerzen und blutet auf ihrem Bett, aber sie versucht, aus Respekt vor ihrem neuen Mann ruhig zu bleiben, der im Gegenzug ihr Leben gefährdet.

Wenn eine Person in der Lage ist, die gleiche Vision der moralischen Vollkommenheit während dieser Beschreibung beizubehalten, kann er den Glauben haben, der notwendig ist, ein Moslem zu sein. Aber wenn seine Vision des vollkommenen Menschen mit dem konfrontiert wird, was Mohammed bei zahlreichen Gelegenheiten getan hat, dann muss er an anderer Stelle nach einem idealen Menschen suchen.

 

Rasse, Rassismus und Islam

Muslime reagieren auf Kritik gerne mit Rassismus Vorwürfen. Zu ihrem Leidwesen ist das leider nicht der Fall, da der Islam nun einmal keine Rasse ist. Wäre der Islam eine Rasse, dann wäre der Islam eine der gefährlichsten Rassen, basierend auf einer supremazistischen Ideologie.

Betrachten wir einmal die folgenden Statements:

"Der Islam ist eine Ideologie, keine Rasse."
Ibrahim Hooper, CAIR Sprecher
"Wer einem Volk ähnelt, der ist von ihnen"
Mohammed, der Prophet des Islam
"Wir haben schon einmal Herrenvolk gehabt. Jetzt gibt es einen Meister-Glauben."
Benjamin Netanyahu

Der Islam ist keine Rasse

Diejenigen, die den Islam kritisieren, werden manchmal zweifelhaft als Rassisten verschmäht, unabhängig davon was ihre wahren Ansichten über Rassen sein könnten.

Der Islam ist keine Rasse. Der Islam hat überhaupt nichts mit der Genetik zu tun, noch ist er eine angeborene Eigenschaft. Es ist eine Ideologie - ein Satz von Überzeugung über das individuelle Verhalten und die Regeln der Gesellschaft.

Menschen können ihren Glauben frei wählen. Sie können sich nicht ihre Rasse aussuchen. Darum sind auch die Muslime kein Volk. Tatsächlich gibt es Muslime der unterschiedlichsten Rassen. Kann eine Person ihr Rasse ändern, indem sie den Islam annimmt oder abschwört?

Kritisieren des Islam ist nicht Rassismus. So etwas wie "anti muslimischen Rassismus" gibt es nicht mehr als "anti christlichen Rassismus", "anti republikanischen Rassismus" oder "anti kapitalistischen Rassismus".

Also warum sollte jemand etwas anders behaupten?

Es ist, weil die Schlacht über den Islam im Westen gekämpft wird, die einzige Arena, in der noch kritisch diskutiert werden kann. Es ist auch hier, dass Abneigung gegen Rassismus stark und nahezu universell ist. Von der Politik bis zu risikobehafteten Hypothesen und illegaler Einwanderung gehört die Angst vor der Rassenkarte zu den stärksten Einflüssen der öffentlichen Ordnung.

Gleichzeitig ist es nahezu unmöglich, den Islam in freier und offener Debatte aus eigener Kraft in den freien westlichen Ländern zu verteidigen. Nach ihren eigenen Texten wurde die Religion mit Terror gegründet. Der politische und soziale Kodex ist mit liberalen Werten vollkommen unvereinbar.

Muslimische Gesellschaften unterdrücken in der Regel mit der Androhung von Gewalt sowohl intellektuelle Kritik am Islam und die Freiheit anderer Religionen welche fair zu konkurrieren versuchen. Würden sie nicht mit Gewalt reagieren, dann wäre es ein langsamer aber sicherer Untergang für den Islam und die damit verbundenen Herrschaftsansprüche. Verfechter der Ideologie des Islams im Westen spielen gerne und wann immer es Möglich ist, die Rassenkarte aus um Kritik an ihrer Religion als "Rassismus" abstempeln zu können. Damit können die massiven Beweise gegen den Islam aus der Hand gelassen werden, ohne sich dagegen wehren zu müssen.

Das Schlechteste aller Verleumdungen ist gerade gut genug um den Mangel an Tatsachen und Logik zu kompensieren. Ironischer Weise wird eine supremazistische Ideologie gerade in einer so billigen Weise verteidigt. Tatsächlich beweisen die Muslime, die sich auf die Rassenkarte verlassen, ihren eigenen Mangel an Intelligenz.

Aber was ist, wenn es wirklich ist?

Es könnte scheinen, dass das Werten des Islams als Rasse - oder Muslime als Menschenrasse - die Religion erfolgreich schützt. Strenge Prüfung, entweder der gemeinsamen ideologischen Bindung oder ihrer sozialen Auswirkungen, konnte als Rassismus aufgefasst werden. Aber alles ist nicht immer so, wie es scheint zu sein.

Wenn Muslime eine Rasse wegen des Islam sind, dann bedeutet das, dass der Islam eine Rassenideologie ist. Daher wird das, was diese Ideologie über ihre eigenen und anderen "Rassen" zu sagen hat, sehr wichtig.

In der Tat stellt der Koran eine enorme qualitative Unterscheidung zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen, die nur sehr schwer zu übersehen ist. Die Gläubigen werden von Gott geliebt, während Ungläubige in dem Maße gehasst werden, wie sie für die Ewigkeit gefoltert werden (3:32, 4:56), nur aus dem Grund, dass sie nicht glauben. Den Muslimen wird gesagt, sie Ungläubige nicht als Freunde nehmen (3:28) und sie zu meiden (3:118). Jene außerhalb der Gemeinschaft werden "Helfer des Bösen" (25:55), "böse" (4:160), "lieben Lügen" (5:42) und mit den schlechtesten Tieren (8:55, 7:176, 7:179) verglichen. Den Muslimen wird gesagt, dass sie seien gnädig zueinander, aber rücksichtslos gegenüber denen außerhalb des Glaubens (48:29) sein sollen. Gewalt wird auch gegen diejenigen, die hartnäckig gegen die islamische Herrschaft weigern (8:12-13, 9:5), sanktioniert.

Wenn der Islam eine Rasse ist, dann sind auch das Christentum und das Judentum Rassen, was bedeutet, dass, wenn der Quran von ihnen als minderwertig spricht, es ein rassistisches Buch ist. In Wahrheit macht der Quran mehr als das. In einem erstaunlichen Ausbruch religiöser Bigotterie werden Muslime befohlen, gegen Juden und Christen zu kämpfen, "bis sie die Jizyah mit williger Unterwerfung bezahlen und sich gedemütigt fühlen" (9:29). Es gibt keine Grundlage im Text, um Juden und Christen unter die Gewalt der islamischen Herrschaft zu bringen, außer aufgrund ihres religiösen Status.

Keine andere Religion filtert die Wahrnehmung durch Gruppenidentität in dem Maße, wie der Islam es tut. Rund um die Welt sind Christen, Juden und andere Individuen routinemäßig brutalisiert, nur weil sie Mitglied einer nicht muslimischen Gruppe sind. Sie haben nichts getan was eine Verfolgung in diesem Ausmaß rechtfertigen würde. Durch nichts in der Welt wird es gerechtfertigt ihnen ihr Leben zu nehmen, ihre Kinder zu verstümmeln oder ihr Eigentum zu stehlen. Andere Muslime stehen dieser Gewalt gegen nicht muslimische Opfer in der Regel gleichgültig gegenüber.

Wenn also Muslime eine Rasse sind, wäre der Islam nicht nur eine rassistische Ideologie, sondern wohl die Hasserfüllteste und Zerstörerischste der Geschichte.

Es ist schlimm genug, dass Hunderte von Millionen Menschen in den letzten vierzehn Jahrhunderten durch göttlich sanktionierten Jihad und die Sklaverei getötet wurden. Aber um rückwirkend das erklärte Motiv der religiösen Vorherrschaft mit dem der Rassenüberlegenheit zu ersetzen, ist kaum ein Schritt in die richtige Richtung auf der Suche nach der Akzeptanz eines zunehmend skeptischen Publikum.

Schlussfolgerung

Rasse ist ein beliebiges Label, das keine Legitimität hat. Deshalb ist alles, was auf Rasse, einschließlich Rassismus und Rassendiskriminierung basiert, im besten Fall unmoralisch und im schlimmsten Fall unmenschlich.

Menschen sind Individuen und sollten nur als solche beurteilt werden.

Der Islam ist keine Rasse. Muslime sind keine Rasse. Der Islam ist eine menschenverachtende Ideologie, die kritisch geprüft werden sollte. Muslime sind jedoch Individuen, die in gleicher Weise und aus denselben Gründen wie alle anderen vor Schaden oder Belästigung geschützt werden sollten.

 

Mythen über den Islam und Mohammed

Muslime klagen oft über "Missverständnisse" über ihre Religion, doch wenige scheinen alles über die wahre Geschichte des Islam und seinen Gründer Mohammed zu wissen. Infolgedessen sind die größten Missverständnisse über den Islam häufig die, die von den Muslimen selbst verbreitet werden, vor allem wenn sie ihre Ideologie als eine Religion des Friedens darstellen wollen, was sie definitiv nicht ist. Es ist jedoch anzunehmen, dass diese Verfechter des Islams und Realitätsverweigerer, sehr genau wissen was der Sinn und Zweck des Korans ist und sich daher hinter den "unveränderlichen Worten Allahs" genauso verstecken wollen wie dessen Erfinder, Mohammed, selbst.

Hier wird die zeitgenössische Mythologie von Mohammed und seiner frei erfundenen Religion, den Islam, durch Bezugnahme auf die frühesten und zuverlässigsten muslimischen Historiker, die ihre Schriften auf denen basieren, die ihren selbst erklärten und verehrten Propheten tatsächlich kannten, widerlegt.

Die historischen Zusammenstellungen von Ibn Ishaq (zusammengestellt von Ibn Hisham), al-Tabari, Bukhari und Sahih Muslim werden in der muslimischen akademischen Gemeinschaft als unschätzbare Quelle für biographische Informationen und die Einzelheiten des Ursprungs und des Aufstiegs des Islam betrachtet. Diese Schriften bieten auch den Kontext für den Koran.

Die Hadith (Traditionen), Sira (Biographie von Mohammed) und der Koran bieten das wahre islamische Gegenstück zur christlichen Bibel und zur jüdischen Tora. Der Koran ist einfach eine Sammlung der angeblichen Worte Allahs welche nicht chronologisch geordnet sind. Es macht wenig Sinn den Koran alleine und außerhalb des Kontextes der anderen beiden Quellen zu lesen.

Mythen über Mohammed in Mekka

Mythen über Mohammed in Medina

  • Die Muslime wurden von den Mekkanern in Medina angegriffen

    Dieser Mythos verdankt seinen Ursprung der Notwendigkeit, dass Verfechter der muslimischen Religion die heftigeren Passagen des zweiten Kapitels des Quran rechtfertigen müssen, die kurz nach der Ankunft von Mohammed in Medina nach der Hidschra "offenbart" wurden.

  • Mohammed überfiel Karawanen um gestohlene Güter zurückzuholen

    Verfechter des Islam sind etwas vage, wenn sie Eigentumsdiebstahl und das Töten rechtfertigen müssen. Besonders von jemandem, den sie sonst als Vorbild der Tugend darstellen wollen. Sie versuchen lediglich darzustellen, dass die Opfer der muslimischen Übergriffe, in der Regel die Karawanenreisende und Arbeiter, direkt für diesen vermeintlichen Diebstahl verantwortlich waren. Ein größeres Problem ist, dass es keine Belege für das Missverständnis gibt wo die Muslime behaupten, dass sie nur das "zurücknahmen, was ihnen gehörte". In der Tat ist dies auch durch die frühen historischen Aufzeichnungen ausdrücklich widerlegt.

  • Mohammed kämpfte in der Schlacht um Badr in Selbstverteidigung

    Wenn Muslime nur in Selbstverteidigung kämpfen sollen, dann müsste die Schlacht von Badr ein Fall gewesen sein, in dem ein Feind Mohammed in Medina angreift oder einmarschiert.

  • Mohammed war ein mutiger Krieger welcher Allah vertraute

    Die Schlacht von Uhud scheint die Idee zu unterstützen, dass Mohammed selbst über die Fähigkeit Allahs und seiner Engel ihn zu beschützen zweifelte. Er hielt sich nicht nur fest im Hintergrund seiner Armee, sondern stellte auch sicher, dass er von einer kleinen Gruppe von Bodyguards umgeben war.

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Stamm der Banu Qaynuga

    Als Mohammed nach Medina umzog, lebten dort bereits drei jüdische Stämme, deren gute Gnaden er zunächst brauchte, da er und seine kleine Bande muslimischer Einwanderer zu schwach waren. Der Stamm der Banu Qaynuga war der erste Stamm, welcher von Mohammed von deren eigenen Land vertrieben wurde.

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Stamm der Banu Nadir

    Mohammed vertrieb den zweiten jüdischen Stamm, den Banu Nadir, weniger als ein Jahr nach der Vertreibung des ersten. Die Umstände, unter denen dies geschehen ist, sind ein starkes Zeugnis für die Doppelstandards, mit denen die frühen Muslime andere behandelten

  • Mohammed lebte in Frieden mit den Juden - Der Völkermord am Stamm der Banu Qurayza

    Zusätzlich zu der Hauptfrage, warum Menschen, die niemanden getötet hatten, getötet und versklavt wurden, gibt es mehrere andere Fragen die durch Mohammeds Massaker an der Qurayza aufgeworfen wurden.

Mythen über Mohammed den Eroberer

  • Mohammed führte Krieg nur in Selbstverteidigung

    Wenn man davon ausgeht, dass Angriff die beste Verteidigung ist, was jede Aggression zur Selbstverteidigung macht, dann würde es zutreffen. Die Verse der Gewalt, entsprechen der Stärke des muslimischen Militärs, auch wenn jede Verfolgung von Muslimen weitgehend ausgeschlossen war.

  • Mohammed hat nie Vergewaltigungen genehmigt

    Es ist gegen den islamischen Glauben muslimische Frauen zu vergewaltigen, aber Mohammed tatsächlich ermutigt die Vergewaltigung der anderen, welche in Schlachten gefangenen genommen wurden.

  • Mohammed tötete niemals Kinder

    Nach der Eroberung von Mekka, befahl der Prophet des Islam auch die Exekution von zwei "singenden Mädchen", die ihn in ihren Versen verspottet hatten

  • Die Mekkaner brachen zuerst den Vertrag von Hudaibiya

    Die Bestimmungen des Vertrages besagten, dass jeder Muslim zurückgeführt werden muss, der von Mekka nach Medina flieht (wo Mohammed wohnte). Aber als eine Gruppe von Muslimen genau das ein paar Wochen nach Vertragsunterzeichnung tat, brachte Mohammed nicht alle von ihnen zurück, sondern behielt die Frauen. Ein Vers von Allah kam bequem, um seine Entscheidung zu rechtfertigen (60:10).

  • Mohammed bevorzugte immer Frieden vor Krieg

    Eigentlich entschied sich Mohammed selten, wenn überhaupt für den Frieden, wenn er genügen Macht um zu dominieren hatte. Der Prophet des Islam beschloss, belegt durch seine eigenen Biographen, nur aus persönlichem Hochmut und Stolz in den Krieg zu ziehen.

  • Mekka wurde eine tolerantere Stadt durch den Islam

    Im Gegensatz zu ihrer vor-islamischen Geschichte gilt Mekka heute als die religiös intoleranteste Stadt auf Erden, da Nicht-Muslime sie nicht einmal besuchen dürfen ... und es gibt keine einzige muslimische Stimme des Protests.

  • Mohammed wurde von der byzantinischen Armee angegriffen

    Wie gibt es das? Eine christliche Familie, die über ihrem Geschäft nachgeht, wird rücksichtslos angegriffen und auf Mohammeds Befehl beraubt. Mindestens ein Mitglied wird getötet und die anderen retten ihr Leben durch die Zustimmung die Jizya (Erpressung) zu zahlen ... seltsam, wie so etwas übersehen werden konnte?

Mythen über Mohammed den Moralisten

  • Mohammed hat nie einen Mord genehmigt

    Der Befehl, den Mohammed nach einem Mord an einem Juden namens Ka'b al-Ashraf ausstellte war "Töte jeden Juden, der in deine Gewalt fällt!".

  • Mohammed tötete nie Gefangene

    Während man üblicherweise von den Muslimen hört, dass ihre Religion "gegen" Tötung von Gefangenen und Geiseln ist, beweist die tatsächliche Geschichte des Islam, dass nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte.
    Berüchtigt für den Blutrausch des Propheten des Islams ist die Exekution von 800 in Qurayza gefangen genommenen Männern und Jungen.

  • Mohammed verurteilte Sex mit Kinder

    Die Legitimität vorpubertäre Mädchen zu "heiraten", welche noch nicht ihre Regel haben, ist sowohl im Quran als auch im "perfekten Beispiel" von Mohammed für seine muslimischen Anhänger vorgegeben

  • Mohammed nahm viele Frauen - es war eine Gnade

    Einige Muslime, die mit dem Koran mehr vertraut sind als mit den Hadith, glauben fälschlicherweise, dass Mohammed nur vier Frauen hatte. Angesichts der Tatsache, dass neun Mohammed-Frauen ihn überlebt haben, ist es offensichtlich, dass er sich irgendwo auf dem Weg eine spezielle Regel für ihn gegeben haben muss.

  • Mohammed war ein Feind von Unehrlichkeit

    Obwohl Muslime verpflichtet sind, mit untereinander ehrlich zu sein, hat Mohammed das Lügen in Fällen, in denen die Sache des Islam entweder im Krieg oder im Frieden vorangetrieben wurde, akzeptiert. Seine berühmte Aussage, dass "Krieg Betrug ist", findet man bei Bukhari 52:269 und auch anderswo.

  • Mohammed hat nie eine Frau getötet

    Die Schonung der Leben von gefangenen Frauen (und Kinder) hatte weniger mit Mitleid und mehr mit der Tatsache zu tun, dass Frauen und Kinder als Beute betrachtet wurden. Dennoch wurden nicht alle Frauen verschont.

  • Mohammed war ein Gegner von Sklaverei

    Es gab nie eine offizielle Abschaffung der Sklaverei in der Bewegung im Islam (so wie die Religion keinen organisierten Widerstand gegen die heutige Versklavung erzeugt). Die Abschaffung der Sklaverei wurde der islamische Welt durch die europäischen Länder aufgezwungen. Zusammen mit anderen politischen Druck, der völlig ohne Bezug zum islamischen Recht war.

  • Mohammed räumte mit primitivem Aberglauben und schwarzer Magie auf

    Obwohl moderne Muslime glauben, dass der Islam eine reife abrahamische Religion ist, die keinen Platz für archaischen Aberglauben hat, ist die Wahrheit, dass Mohammed an schwarze Magie und Flüche glaubte.

  • Mohammed hat nie Folter genehmigt

    Ein Grund, warum in den meisten muslimischen Ländern eine wirkliche Folter existiert - und warum sich Gruppen wie der Rat über die amerikanisch-islamischen Beziehungen (CAIR) nur selten beklagen, ist, dass Mohammed selbst die Folter sowohl als Verhörtechnik als auch als Todesursache akzeptierte.

  • Mohammed tötete nie ältere Menschen

    Nach seinen Biographen war Mohammed der Schlächter von mindestens drei älteren Personen: Umm Qirfa, Abu Afak und ein unbekannter Mann, der sich weigerte sich in der Kaaba niederzuwerfen.

  • Mohammed akzeptierte keine religiösen Zwangskonvertierungen

    Khalids berühmter Ausspruch: "Wenn Sie den Islam akzeptieren, dann werden Sie sicher sein," wird von Jihadisten wie Osama bin Laden bis heute widerholt.

  • Mohammed war ein vergebender Mensch

    Mohammed hat vergeben, aber seine Gnade war auffällig auf diejenigen begrenzt, die den Islam (oft unter Zwang) akzeptierten.

Mythen über den Islam

  • Islam erleichterte das Goldene Zeitalter der wissenschaftlichen Entdeckung

    Wie stark der Islam naturwissenschaftliche Erkenntnisse bis in die heutige Zeit zu unterdrücken versucht ist am Beispiel, dass die Sonne sich um die Erde drehen soll, eindeutig nachvollziehbar.

  • Der Islam ist gegenüber anderen Religionen tolerant

    Wenn Toleranz einfach bedeutet, den Massenmord von Andersgläubigen zu forcieren, dann trifft die heutige Praxis des Islam in der Regel diesen Standard sehr häufig. Aber wenn Toleranz bedeutet, dass Menschen anderer Glaubensrichtungen die gleichen religiösen Freiheiten haben, welche auch die Muslime einfordern, dann ist der Islam im Grunde die intoleranteste Religion unter der Sonne.

  • Der Islam ist völlig unvereinbar mit Terror

    Obwohl viele Muslime ernsthaft glauben, dass ihre Religion die Tötung unschuldiger Menschen durch Terrorakte verbietet, ist die Wahrheit sicherlich komplizierter. Aus diesem Grund bestehen Muslime auf beiden Seiten der Terrordebatte darauf, dass sie die wahren Gläubigen sind und beschuldigen jeweils die andere Seite, den Islam zu vergewaltigen.

  • Der Koran ist das islamische Gegenstück zur Bibel

    Muslime behaupten, dass der Koran die wörtlichen Worte Allahs enthält - und nur diese. Wenn die Christen die Worte Jesu (die sogenannten Red-letter-Verse) nehmen, sie aus allen Kontexten herausholen und sie dann zufällig miteinander vermischten ... wäre das Produkt mit dem Koran vergleichbar

  • Der Islam ist Demokratie

    Nach islamischem Recht haben nur muslimische Männer volle Rechte. Frauen haben nur die Hälfte der Rechte der Männer - manchmal sogar weniger. Nicht-Muslime haben keine gleichberechtigte Stellung mit den Muslimen.

  • Der Islam ist eine Religion des Friedens

    Von der Geschichte des Glaubens zu seinen heiligsten Schriften müssen diejenigen, die an "friedlichen Islam" glauben wollen, viel mehr ignorieren als die Terroristen. Durch jede objektive Maßnahme ist die "Religion des Friedens" die härteste, blutigste Religion, die die Welt je gekannt hat.

  • Jihad bedeutet 'Innerer Kampf'

    In diesem Sinne geben Verfechter des Islams allgemein zu, dass es zwei Bedeutungen des Wortes gibt, aber manchmal behaupten sie, dass der "innere Kampf" der "größere Jihad" ist, während "heiliger Krieg" der "kleinere" ist.
    Der Koran befreit speziell Behinderte und ältere Menschen vom Jihad (4:95), was natürlich keinen Sinn macht, wenn das Wort nur im Kontext des spirituellen Kampfes verwendet wird.

 

Mythos: Mohammed wurde von der byzantinischen Armee angegriffen

Der Mythos

"In Kapitel 9, Vers 29 des Quran, gestattete Gott der Allmächtige nur die Kämpfe im Zusammenhang mit der bevorstehenden Armee des byzantinischen (römischen) Imperiums, um die Muslime anzugreifen ... Für einige, die behaupten, dass der Vers Aggressionen und Kriege gegen unschuldige Menschen erlaubt, hat keine Historische Wahrheit."
(Quelle: "Discover the Truth: Answering Jihad")

Die Realität

Vers 9:29 des Korans:

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen - von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde -, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!

Der Vers sagt Muslimen buchstäblich, Juden und Christen zu bekämpfen, bis sie sich bekehren, Jizya bezahlen oder sterben. Er stammt aus einem der letzten Kapitel des Korans und drückt dramatisch aus, dass der Islam keine friedliche Religion ist. Die Sure sagt sogar weiter: "O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden." (9:123)

Wie sie es oft tun, wenn sie mit unbequemen Koran-Versen herausgefordert werden, fordern die Apologeten (wie die berüchtigte Website "Discover the Truth [Die Wahrheit entdecken]") sofort, dass es einen mildernden historischen Kontext gibt, der die wahre Bedeutung des Verses filtert, so dass er viel anders ist erscheint.

In diesem Fall ist das Argument, dass Vers 9:29 erzählt wurde, als Muslime von einer aggressiven byzantinischen Armee in Tabuk "angegriffen" wurden und der Vers bezieht sich nur auf diese besondere Situation - der Selbstverteidigung.

Das offensichtlichste Problem mit diesem Argument ist, dass Vers 9:29 unverblümt sagt, Juden und Christen auf Grund ihres religiösen Glaubens zu bekämpfen. Es gibt nicht nur eine byzantinische Armee in dieser göttlichen Ordnung, es gibt nicht einmal eine Begründung, die darauf hindeutet, dass sie sich auf Angelegenheiten der Selbstverteidigung beschränkt. Der Feind ist einfach definiert als diejenigen, die "nicht an Allah glauben" oder die Überlegenheit des Islam anerkennen.

Dies ist äußerst wichtig, weil der Quran von den Muslimen als perfekt und vollkommen angesehen wird. Warum sollte Allah es versäumen, eine gegnerische Armee zu erwähnen, wenn es für die Interpretation der Passage von entscheidender Bedeutung ist? Was schlimmer ist, ist, dass Allah, statt den Fall zur Selbstverteidigung auszulegen, im nächsten Vers ausdrücklich Juden und Christen verflucht (9:30):

Die Juden sagen: "´Uzair ist Allahs Sohn", und die Christen sagen: "Al-Masih ist Allahs Sohn." Das sind ihre Worte aus ihren (eigenen) Mündern. Sie führen ähnliche Worte wie diejenigen, die zuvor ungläubig waren. Allah bekämpfe sie! Wie sie sich (doch) abwendig machen lassen!

Was für ein seltsamer Weg für Allah zu sagen, dass Ziele durch Aggressionen und nicht durch religiösen Glauben definiert werden! Warum bringt man sogar glaubende Juden dazu, wenn er von einer byzantinischen Armee spricht? Stand Mohammed oder Allah zu dieser Zeit vielleicht unter Drogen?

Offenbar ist die ehrlichste und unkomplizierte Interpretation dieser Stelle im Koran, dass sie sich auf religiöse Mitglieder des Judentums und des Christentums bezieht. Zu erklären, dass es an einen historischen Kontext gebunden ist, der an anderer Stelle nachgelesen werden muss, ist ein sehr subjektiver Trick, der eindeutig in den Bereich fällt, in den Koran mehr lesen zu wollen als das, was Allah einschließen wollte.

Angesichts der Tatsache, dass es keinen kontextuellen Kontext für die Selbstverteidigung in Sure 9 gibt, besteht das nächste Problem für die Apologeten darin, dass die historische Aufzeichnung auch von muslimischen Quellen nicht schrecklich kooperativ sind. Zuerst gibt es keine unabhängige Bestätigung, dass es jemals einen militärischen Fortschritt in Tabuk von Mohammeds Stamm gab. Mit anderen Worten, es gibt keinen Fetzen historischer Beweise, dass eine byzantinische Armee zu dieser Zeit dort versammelt gewesen war und noch viel weniger für Angriffe auf Muslime.

Die beiden zuverlässigsten muslimischen Quellen (Sahih Bukhari und Sahih Muslim) verweisen die Tabuk Kampagne an mehreren Stellen, aber es gibt nur eine Erwähnung von einer gegnerischen Armee. Der Kontext ist nicht notwendigerweise derjenige, der existiert, sondern dass Mohammed sich darauf vorbereitet, einen als Vorsichtsmaßnahme zu treffen. Beide Verse benutzen Badr als ein Beispiel, in dem die Muslime für eine Plünderung unvorbereitet auf die bevorstehende Schlacht aufbrachen.

Sogar die fragwürdigeren Quellen sagen nicht, dass es eine wirkliche Armee bei Tabuk gab. Sie sprechen nur von einem möglichen Gerücht, dass man zusammengesetzt hätte. Apologeten wie "Discover the Truth [Entdecke die Wahrheit]" vertauschen routinemäßig zuverlässige und schwächere Quellen, damit es scheint, dass die Muslime in Medina in unmittelbarer Gefahr zu dieser Zeit waren. Sie ändern auch den Wortlaut von den ursprünglichen Versen und fügen Ereignisse ein, die nach Tabuk aufgetreten sind, als ob sie ihm vorausgingen.

Die einzige Verbindung zwischen der Tabuk-Expedition und dem Begriff der Selbstverteidigung besteht aus einem Kommentar, der mehrere hundert Jahre nach dem Vorfall erstellt wurde - nicht aus den früheren und zuverlässigeren Quellen, die keine tatsächliche Bedrohung erwähnen. In der Tat, wenn die Tabuk-Expedition für eine Sache berühmt ist, so ist dafür der Grund, dass viele Muslime nicht mitmachen wollten. Mit anderen Worten, es gab kein Gefühl der Dringlichkeit oder Gefahr.

Mohammed hatte Schwierigkeiten, die Gläubigen zu sammeln, denn die Menschen in Medina wollten nicht so weit reisen, bei denen sie bei Hitze und unzuverlässige Wasserquellen verwelkten. Das ist ein kritisches Element der Geschichte: Muslime wurden nicht angegriffen.

Mohammed ging tatsächlich aus, um die Byzantiner im byzantinischen Territorium zu bekämpfen, das klingt viel mehr nach offensive Kriegsführung für die Sache Allahs als nach Selbstverteidigung! Es klingt viel mehr nach Vers 9:33:

Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand über alle Religion zu geben, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist. (9:33)

Von einem taktischen Standpunkt aus ist es in der Regel besser, den Feind mit bedrückenden Bedingungen und großer Distanz umgehen zu lassen, vor allem, wenn es den defensiven Vorteil bedeutet.

Was ironischer Weise jeder bestätigt und auch stimmt ist, dass es keine byzantinische Armee in Tabuk gab als Mohammed ankam. Somit gab es auch keine Schlacht. Mit anderen Worten, das Gerücht war falsch, was die Argumente der religiösen Realitätsverweigerer um so weniger glaubwürdig macht.

Wenn der Vers 9:29 (und die Balance von Sure 9) wirklich Selbstverteidigung angesichts von Aggression waren, dann würde man erwarten, dass es auch klar gesagt wird. Dies ist unterblieben. Es wäre zumindest bequem, wenn die Passage zu einer Zeit der drohenden Gefahr "offenbart" werden würde, z.B. wenn ein Feind während einer Belagerung von Muslimen durch die Tore von Medina bricht.

Stattdessen erweist sich der eigentliche historische Kontext als eine moslemische militärische Expedition über eine große Distanz, um ein Volk auf deren eigenem Gebiet anzugreifen, welches nicht einmal weiß dass es im Krieg mit den Moslems ist. Sobald Mohammed dort ankam, tötete er ein paar Christen und zwang den Rest zur Übergabe ihrer Besitztümer bevor er sich wieder zurückzog.

Was die Apologeten auch nicht sagen, ist, dass es eine weit glaubwürdigere Erklärung für die Tabuk-Expedition gibt, die von einer seriösen muslimischen Quelle stammt. Ibn Kathir ist einer der angesehensten Historiker des Islams, wie sogar die Apologeten zugeben. Er arbeitete zu einer Zeit, als islamische Gelehrte weit weniger über Spin als Tatsachen besorgt waren. Seine Forschung stellte fest, dass die Expedition nach Tabuk nur wegen Beute und Tribut durchgeführt wurde um die Verluste der Pilgererlöse zu kompensieren:

Als der allmächtige Gott beschloss, dass die Polytheisten daran gehindert werden sollten, sich der Heiligen Moschee zu nähern, sei es auf der Pilgerreise oder zu anderen Zeiten, sagten die Quraysh, sie würden mit der kommerziellen Tätigkeiten Verlust machen, die während der Pilgerfahrt stattgefunden haben. Und Gott entschädigte sie damit, indem er ihnen befahl, das Volk der heiligen Schriften zu bekämpfen, so dass sie entweder den Islam akzeptierten oder die Jizya-Steuer bezahlten ("im Zustand der Unterwerfung").


Der Gesandte Gottes beschloss daher, die Byzantiner zu bekämpfen. Das war, weil es die Menschen waren, die ihm am nächsten waren, und diejenigen, die am ehesten geeignet waren, zur Wahrheit wegen ihrer Nähe zum Islam und zu denen, die daran glaubten, einzuladen. Gott, der Allmächtige, hat gesagt: "Ihr, die ihr glaubt, kämpft gegen die Ungläubigen, die euch nahe sind, und sehet, wie schwer ihr seid und wisset, dass Gott mit den Frommen ist." (Ibn Kathir Vol. 4 S.1)

Dies ist das Gegenteil von dem, was die heutigen Apologeten argumentieren. Es macht auch mehr Sinn und stimmt vollkommen mit dem Quran überein. Die Muslime wurden nicht angegriffen, als die Verse 9:29 und 9:123 erzählt wurden.

"Discover the Truth" fügt ein paar andere Verzierungen in die Geschichte ein. Es wird behaupten, dass die gegnerische Armee geflohen war, was weder muslimischen noch unabhängigen Quellen unterstützt wird. Es wird auch davon gesprochen, dass es "keinen Schaden für irgendwelche Christen oder Juden" gegeben hat, als Mohammed in Tabuk angekommen war. Dies ist eine glatte. Hier ist die tatsächliche Darstellung dessen, was Mohammed tat:

Der Gesandte Gottes rief Khalid bin Walid und schickte ihn nach Ukaydir Duma, einem Mann von Banu Kinda, der ihr König gewesen war; Er war ein Christ. Der Gesandte Gottes sagte zu Khalid: "Ihr werdet ihn auf Rinderjagd finden."
Khalid reiste, bis die Festung von Ukaydir in Sicht war. Ukaydir war mit seiner Frau auf dem Dach seiner Festung. Er ging hinunter und befahl, sein Pferd zu bringen. Es war für ihn gesattelt. Eine Reihe seiner Familie ritt dann mit ihm aus, einschließlich eines Bruders mit den Namen Hassan. Sie alle verließen auf der Jagd. Als sie herauskamen, engagierte sie die Kavallerie des Propheten, fing Ukaydir ein und töteten seinen Bruder.

Er (Ukaydir) trug ein Brokatkleid, bestickt mit Gold. Khalid nahm das an und sandte es dem Gesandten Gottes, bevor er zu ihm zurückkehrte. Als es zum Gesandten Gottes gebracht wurde. Die Muslime fühlten es in Bewunderung. Der Gesandte Gottes fragte: "So bewundern Sie das, warum ich schwöre bei dem, der meine Seele in seiner Hand hält, die Tücher im Paradies sind feiner als diese!"

Als Khalid Ukaydir zum Gesandten Gottes brachte, verschonte dieser sein Blut und schloss einen Vertrag mit ihm, unter der Bedingung, dass er die Jizya bezahle. (Ibn Kathir Vol.4 S.21)

So gibt es das. Eine christliche Familie, die über ihrem Geschäft nachgeht, wird rücksichtslos angegriffen und auf Mohammeds Befehl beraubt. Mindestens ein Mitglied wird getötet und die anderen retten ihr Leben durch die Zustimmung die Jizya (Erpressung) zu zahlen ... seltsam, wie das übersehen werden konnte?

Der letzte Nagel im Sarg von Vers 9:29 und der Rest von Sure 9 bedeuten etwas anderes als was darüber gesagt wird. Die Wahrheit kommt von Mohammeds eigenen Gefährten. Vermutlich wissen sie es am Besten, ob die Verse entweder auf Selbstverteidigung oder auf einen Aufruf zum Krieg gegen Juden und Christen in ihren eigenen Ländern beschränkt waren.

Unnötig zu sagen, dass diese Gefährten von Mohammed nicht aus humanitärer Mission der Freundlichkeit und der Nächstenliebe nach dem Tod ihres Propheten den Islam auf der arabischen Halbinsel verbreitet haben. Sie engagierten sich in brutalen militärischen Kampagnen, um islamische Hegemonie zu etablieren, Sklaven zu fangen und Jizya von den Bevölkerungen zu ernten, die nicht in der Lage waren, sich angemessen zu verteidigen. In nur wenigen Jahrzehnten erstreckte sich die islamische Reichweite von Spanien bis auf den indischen Subkontinent. Kein seriöser Historiker glaubt, dass dies etwas mit Selbstverteidigung zu tun habe.

 

Mythos: Mohammed würde niemals einem Kind Schaden zufügen

Der Mythos

"Unser Prophet war ein großer Mann, der nie eine Maßnahme anordnen würde, die einem unschuldigen Kind Schaden zufügen könnte."

Die Realität

Es ist wahrscheinlich fair zu sagen, dass Mohammed nicht genehmigt Kinder vorsätzlich zu töten. Ein Vers aus dem Koran beklagt die vorislamische arabische Praxis des Kindermordes an Mädchen. Im Hadith findet man, dass Mohammed seinen Männern wenn es vermeidbar war befahl, Kinder nicht vorsätzlich im Kampf zu töten sondern sie für die Sklaverei gefangen zunehmen.

Während Mohammed seinen Leuten sagte, "die zu töten, die an nicht an Allah glauben", erhielten Kinder oft eine Ausnahme:

[Mohammed sagte] "Bekämpfe alle auf dem Weg Allahs und töte diejenigen, die nicht an Allah glauben. Sei nicht betrügerisch mit den Beute; Sei nicht tückisch und verstümmle keine Kinder. "(Ibn Ishaq / Hisham 992)

Aber Mohammeds Definition eines Kindes war nicht dasselbe wie das zeitgenössische Verständnis. Nach der Übergabe der Qurayza-Festung befahl er die Exekution jedes männlichen Kindes, das die Pubertät erreicht hatte. Seine Männer befahlen den Jungen ihre Hose fallen zu lassen damit sie denen mit Schamhaaren den Kopf abhacken konnten (Abu Dawud 4390).

Man muss daran denken, dass viele Muslime auch darauf bestehen, dass Aisha die Pubertät mit neun Jahren erreicht hatte, da das die Zeit ist, in der Mohammed begann, mit ihr Sex zu haben. Wenn dem wirklich so ist, dann könnte das Alter für "Männlichkeit" unter Jungen mit ungefähr zwölf betrachtet werden.

Mohammed spielte während des Krieges ein wenig locker mit dem Leben von Frauen und Kindern. Bukhari und Sahih Muslim haben aufgezeichnet:

Es wird von der Autorität von Sa'b b. Jaththama berichtet, dass der Prophet von Allah auf die Frage, ob die Frauen und Kinder der Polytheisten während des Nachtangriffs getötet werden sollen, sagte: "Sie sind von ihnen." (Sahih Muslim 4322, siehe auch Bukhari 52:256)

Dies rechtfertigt nicht die gezielte Tötung von Frauen und Kindern an sich, aber es beweist, dass Kollateralschäden völlig akzeptabel sind, wenn sie das militärische Ziel der Ausbreitung der islamischen Herrschaft vollbringt. Der Koran sagt in Vers 9:36, dass Ungläubige "insgesamt" oder "kollektiv" bekämpft werden sollten.

Mohammed benutzte ein Katapult gegen die Stadt Taif - ein Katapult tötet wahllos. Das einzige Verbrechen, das diese Bürger schuldig machten, war die Ablehnung seines Anspruchs, ein Prophet zu sein und ihn zu vertreiben.

Mohammed unterscheidet zwischen muslimischen und nicht muslimischen Kindern und impliziert, dass es zulässig ist, ein Kind zu töten, das keine Aussicht hat, den Islam anzunehmen:

Der Gesandte Allahs hat die Kinder nicht getötet, damit du sie nicht tötest, es sei denn, du könntest wissen, was Khadir über das Kind, das er getötet hat, gewusst hätte, oder du könntest zwischen einem Kind, das aufwachsen würde, unterscheiden ob es ein Gläubiger (und ein Kind, das zu einem Nichtgläubigen aufwächst) wird, damit ihr den (zukünftigen) Nichtgläubigen getötet und den (zukünftigen) Gläubigen beiseite gelassen habt. (Sahih Muslim 4457)

Nach der Eroberung von Mekka, befahl der Prophet des Islam auch die Exekution von zwei "singenden Mädchen", die ihn in ihren Versen verspottet hatten:

"... zwei Sängerinnen Fartana und ihre Freundin, die satirische Lieder über den Apostel sangen, also befahl er, dass sie getötet werden sollten ..." (Ibn Ishaq / Hisham 819)

 

Mythos: Jerusalem ist heilig im Islam weil Mohammed dorthin reiste

Der Mythos

"Unser Prophet war mit den meisten Wundern gesegnet, indem er mit Körper und Seele zu der großen Moschee in Jerusalem während der Nacht reiste."

Die Realität

Die islamische Verbindung zu Jerusalem ist im Vergleich zum Judentum und Christentum äußerst dürftig. Tatsächlich besteht der Anspruch auf die Stadt nur weil sie von den westlichen Religionen heilig gehalten wird. Von der Zeit Mohammeds bis zum heutigen Tag war der Islam immer ein "ich auch" Glaube, der versucht am Rockzipfel anderer Religionen zu hängen.

Der offizielle Grund dafür, dass die Muslime Jerusalem für sich beanspruchen, nach dem Einmarsch einer Armee in die Stadt nur zwei Jahre nach Mohammeds Tod, ist, dass ihr Prophet angeblich einmal dort war ...

Leider wäre das im Traum gewesen - nicht im wirklichen Leben. So viel wie die fordernden vollen Kontrolle über Jerusalem heute bevorzugen, gibt es einfach keine Beweise, dass Mohammeds physischer Körper jemals die Reise machte.

Es gibt sicherlich genügend Beweise dafür, dass Mohammed nur in einem dorthin reiste. Es kam auch zu einer Zeit, in der er versuchte die Zweifler rund um ihn zu überzeugen, dass er zur Linie der jüdischen Propheten gehörte. Seine Geschichte über die Leitung anderer Propheten (Abraham, Moses und Jesus) im Gebet an der Moschee in Jerusalem war also höchst zweckdienlich (in Wahrheit gab es dort überhaupt keine Moschee).

Aisha, die Lieblingsfrau von Mohammed, bestand darauf, dass es keine körperliche Reise war (Ibn Ishaq / Hisham 265), und es gab immer Streit im Islam, ob es sich um einen physischen oder "spirituellen" Besuch handeln sollte.

Zu dieser Zeit verspotteten die Mekkaner Mohammed, weil er behauptete, Jerusalem in einer Nacht besucht zu haben, denn es war um dorthin und zurück zu kommen eine einmonatige Reise. Laut seinem Biograph haben tatsächlich "viele Muslime ihren Glauben aufgegeben", als sie dies hörten (Ibn Ishaq / Hisham 265).

Wenn aber die Mekkaner nur gewusst hätten, wie groß das Universum wirklich ist, dann hätten sie sich den größten Spott für Mohammeds Behauptung reserviert, die Tore des Himmels im selben Traum besucht zu haben. Es ist sehr zweifelhaft, dass ihn jemand an diesem Punkt geglaubt hätte.

Um seine Behauptung zu beweisen, gab ein nervöser Mohammed eine allgemeine Beschreibung der Stadt "von oben" an Abu Bakr, der es "wahrheitsgemäß" bestätigte. Mohammed hätte sich nicht um seinen treuesten Apostel besorgt, zumindest weil Abu Bakr seine Treue zu allem, was sein Prophet zu sagen hatte, bereits verpfändet hatte: "Wenn er es sagt, dann ist es wahr." (Ibn Ishaq / Hisham 265) .

Abu Bakrs Leichtgläubigkeit war legendär. Nicht nur er übergab er seine eigene 6-jährige Tochter in der "Ehe" auf Mohammeds Anfrage, sein Prophet ließ ihn sogar an redende Kühe an einem Punkt glauben:

Einmal bot Allahs Apostel das Morgengebet an und stellte sich dann den Leuten gegenüber und sagte: "Während ein Mann eine Kuh vorbeitrieb, ritt er plötzlich rüber und schlug sie".
Die Kuh sagte: "Wir sind nicht dafür geschaffen worden, aber wir sind für das Schlachten erschaffen worden".
Darauf sagte das Volk erstaunlich: "Verherrlicht sei Allah! Eine Kuh spricht!"
Der Prophet sagte: "Ich glaube das, und auch Abu Bakr und Umar glaubt es, obwohl keiner von ihnen anwesend war". (Bukhari 56:677)

Offensichtlich verlassen sich diejenigen, die glauben, dass Mohammeds Anspruch, nach Jerusalem gereist zu sein, entweder im Körper oder im Geist auf blinden Glauben statt auf gesunden Menschenverstand. Er war auch bekannt, den Schleier des Schlafes zu benutzen, um andere grandiose Ansprüche über sich selbst zu machen, so einmal: "während ich schlief, die Schlüssel zu den Schätzen der Welt zu mir gebracht und in meine Hand gelegt wurden" (Bukhari 52:220) .

Obwohl er nie vor seinem "Traum" nach Jerusalem gereist ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass Mohammed Beschreibungen der Stadt von Händlern hörte, die in der Stadt waren, zumal er dafür bekannt war, dass er die Gesellschaft von Geschichtenerzähler auf seinen Geschäftsreisen suchte.

Es gibt einfach keinen zwingenden Grund zu glauben, dass Mohammeds Traum etwas anderes war.

 

Mythos: Mohammed war ein vergebender Mensch

Der Mythos

"Unser Prophet vergab allen, die ihn verleugnet haben und nahm niemals Rache."

Die Realität

Mohammed hat vergeben, aber seine Gnade war auffällig auf diejenigen begrenzt, die den Islam (oft unter Zwang) akzeptierten. Moderne Apologeten neigen dazu, dies zu "vergessen", da sie versuchen aus Mohammed eine Christus ähnliche Figur zu machen, die er in keinem Fall war. Obskure Details sind wie Kirschen aus Mohammeds frühen Leben herauspicken und vom Kontext zu trennen. Es werden auch mehr oder weniger zahlreiche zweideutige und mildernden Ereignisse bequem weggelassen.

Betrachten Sie dieses kleine Juwel von CAIRs Ibrahim Hooper:

"Auch als der Prophet in einer Machtposition war, wählte er den Weg der Güte und Versöhnung.
Als er nach Jahren des Exils und persönlicher Angriffe nach Mekka zurückkehrte, rächte er sich nicht an den Menschen der Stadt, sondern bot eine allgemeine Amnestie an." (Quelle)

Hooper's Definition einer "Generalamnestie" ist erstaunlich selektiv. Mohammeds Biograph listet mindestens zehn Mekkaner auf, die der Prophet des Islam für persönliche Beleidigungen oder für Abtrünnigkeit (verlassen des Islam) zum Tode verurteilt hat. Wenn die Tatsache, dass eine ganze Stadt nicht dem Schwert zum Opfer fiel, nachdem sie von einem Mann erobert worden war, gegen den sie nicht kämpfen wollte, als ein Beweis der Vergebung genommen wird, dann müssten wir sagen, dass die Messlatte ziemlich niedrig gelegt wird.

Tatsächlich haben wir an anderer Stelle mindestens fünf gute Gründe darauf hingewiesen, dass Mohammed kein vergebender Mann war.

  1. Die Tatsache, dass er mekkanische Karawanen angegriffen hatte, die ihn nicht angriffen, die unschuldigen Reisenden und Reiter tötete wegen der vorherigen Ablehnung seiner Person durch ihre Stadt.
  2. Die brutale Hinrichtung von 800 Juden in Qurayza, die niemanden umgebracht hatten, sondern einem Stamm angehörten, dessen Führer dazu gezwungen wurde, in einer Zeit des Konflikts Loyalitäten zu wechseln.
  3. Die Tötung von Uqba für das Verbrechen, ihn in Mekka verspottet zu haben.
  4. Die in Medina befohlenen Hinrichtungen für das Verbrechen dass sie Mohammed beleidigt hatten (hier, hier und hier)
  5. Die befohlenen Hinrichtungen in Mekka wegen der erlittenen Beleidigungen dort

Es war Mohammeds Unwillen, den Leuten von Mekka für deren Zurückweisung zu verzeihen, der ihn dazu veranlasste, sie bei jeder Gelegenheit anzugreifen obwohl sie ihn nicht in Medina belästigten. Obwohl er genügend Gelegenheiten hatte, weiterzumachen, lehnte er ab. Stattdessen stachelte der Prophet des Islam seine Anhänger mit Versen von Allah dazu an, die Mekkaner aus ihrer eigenen Stadt zu vertreiben - rein aus Rache, persönlicher Überlegenheit und selbst erteilter Berechtigung.

Diejenigen, die nach ihrer Gefangennahme durch eine Armee von 10.000 Muslimen in Mekka verschont blieben, durften, weil sie entweder nichts mit den früheren Schikanen von Mohammed zu tun hatten oder weil sie den Islam akzeptierten, bleiben. Die Treue beider Gruppen brauchte der Prophet des Islam, um seine politische Autorität an die umliegenden Stämme durch militärische Expansion zu erweitern. Nach von Monaten brauchte Mohammed nicht mehr ihre Dienste und befahl alle zu vertreiben, die sich weigerten zu konvertieren. Wer seine Religion ablehnte, wurde mit Hilfe von Schwertern aus der eigenen Stadt gejagt (siehe Quran Sure 9).

Interessanterweise war eine der Nachbarstädte, die Mohammed nach der Einnahme von Mekka opportunistisch angegriffen hatte, Taif. Das ist etwas ironisch, weil Mohammeds frühere Bürste mit den Leuten dieser Stadt tatsächlich von zeitgenössischen Apologeten als ein Beispiel seines vergebenden Charakters verwendet wird! Hier ist wieder die Version von Ibrahim Hooper:

In einer anderen Tradition wurde dem Propheten Gelegenheit geboten, das Volk einer Stadt in der Nähe von Mekka zu bestrafen, welche die Botschaft des Islam zurückwiesen und ihn mit Steinen angriffen. Auch hier hielt sich der Prophet zurück und antwortete nicht auf die Attacke. (Quelle)

Es wird von keinen der Geschichtsschreiber der Angriff mit Steinen und auch nicht Allahs "Angebot" erwähnt. Stattdessen zeigen sie, dass Mohammed von der Stadt Taif mit verbalen Beleidigungen verjagt wurde, nachdem er uneingeladen die lokale Religion mit Beleidigungen bedacht hatte. (Ibn Ishaq / Hisham 279-281).

Hooper hat mit der Behauptung Recht, dass Mohammed nicht sofort in irgendeiner Weise reagiert hat. Er verkraftete die Beleidigung der Bewohner und deren Ablehnung seiner Religion allerdings nicht. Stattdessen kehrte der Prophet des Islam zehn Jahre später mit einer Armee zurück, belagerte die Stadt, tötete die Verteidiger und versklavte ihre Frauen und Kinder. Er schoss sogar wahllos Steine von einem Katapult in die Stadt.

Seine Biografen stellen, ausgenommen von seiner früheren Ablehnung, keinen zwingenden Grund für den Angriff zur Verfügung. Ausgenommen davon könnte noch ein Grund die Geschichte eines muslemischen Fußsoldaten sein, der das Verlangen hatte ein Mädchen von Taif einzufangen und zu schwängern - Ibn Ishaq / Hisham 874).

Die Tatsache, dass Mohammed mit einer Armee zurückkehrte, lässt starke Zweifel and der Geschichte die Hooper anführt. Wenn Mohammed die Gelegenheit Allahs Zorn über die Stadt abzurufen, warum kehrte er dann mit militärischer Gewalt zurück, sobald er dazu in der Lage war? Das einzige, was sich in der Zwischenzeit geändert hatte, war seine militärische Machtposition.

Selbst wenn die spätere (und fragwürdigere) Rechnung Allahs zum Nennwert genommen wird, beruht sie allein auf Mohammeds Wort. So wie mit dem Rest seiner Kommunikation mit Allah, war niemand da, um das Gespräch zu bezeugen. Ist es wirklich glaubhaft, dass Mohammed tatsächlich die Macht hatte, göttliche Strafe für eine Stadt abzurufen? Warum war dann eine spätere Belagerung notwendig - zumal es muslimische Leben kostete (Ibn Ishaq / Hisham 876)?

Nach Ansicht von Biographen ging Mohammed ursprünglich nach Taif mit der Hoffnung, ein neues Militärbündnis gegen den Stamm der Quraish von Mekka zu bilden. Interessanterweise hatte Mohammed später Menschen ermordet, weil sie angeblich versucht hatten, dasselbe mit ihm zu tun. Apologeten oft darauf bestehen, dass es aus Gründen der Selbstverteidigung notwendig war. Aber das macht keinen Sinn, wenn Mohammed wirklich den Zorn Allahs in seinem Arsenal hatte, den er nur abzurufen brauchte. Die Muslime müssten sich halt für eine Version entscheiden.

Ein weiteres Beispiel, das sowohl die Mangel an Anekdoten zeigt, dass Mohammed ein vergebender Mensch ist, als auch die Verzweiflung der zeitgenössischen Apologeten zu kompensieren versucht, beweist die Wiederholung dieser legendären Geschichte (wiederum zitiert CAIRs Ibrahim Hooper):

Es gab eine Dame, die täglich Müll auf dem Weg des Propheten warf. Eines Tages tat sie es nicht. Der Prophet ging um sich nach ihre Gesundheit zu erkundigen, weil er dachte, sie wäre krank. Diese Dame konvertierte zum Islam. So, ist das, wie man auf Menschen mit Vergebung und mit Freundlichkeit reagiert, wenn man angegriffen wird.

Die Geschichte ist legendär, weil es eine Legende ist. Deswegen zitieren Apologeten auch nicht die Quelle. Tatsächlich wurde die fiktive Episode fast dreizehn Jahrhunderte nach dem Tod Mohammeds erfunden. Nicht nur das, sondern es wurde als ein Mittel zur Verteidigung gegen die islamische Intoleranz von Abdul Baha, einem führenden Mitglied des Bahai-Glaubens, geschaffen. Es hat nicht funktioniert, bis heute leiden seine Anhänger in muslimischen Ländern an schrecklichen Verfolgungen.

Die wahre Geschichte von dem, was mit der Frau geschah, die Mohammed beleidigte, findet sich im Hadith:

Eine jüdische Frau pflegte, den Propheten zu beleidigen und schlechte Dinge über ihn zu sagen, so dass ein Mann sie würgte, bis sie starb, und der Prophet entschied, dass in diesem Fall kein Blutgeld fällig war. (Abu Dawud 4349)

Die bloße Tatsache, dass Apologeten wie CAIRs Hooper die historische Tatsache mit verdächtiger Erzählung, halben Wahrheit und völliger Täuschung ersetzen, um den Rest von uns zu überzeugen, dass ihr Prophet ein Mann der Vergebung war, ist ein Beweis dafür, dass dies nicht der Fall ist. Mohammed kümmerten, sobald er Macht hatte, die Menschen nicht mehr. Er forderte strenge Gehorsamkeit, die durch viele Episoden der gewaltsamen Vergeltung und Bestrafung bestätigt wird.

Nach dem Töten vieler, die ihn beleidigten, war Mohammeds eigene Gemeinde in solcher Angst, dass sie sogar ihre eigenen kritischen Familienmitglieder töteten, um seine Rache zu vermeiden. Ein Mann tötete tatsächlich Mann seine eigene Frau in Anwesenheit ihrer kleinen Kinder:

Ein Blinder hatte eine Sklavenmutter [seine Frau, die Mutter seiner Kinder], die den Propheten verleumdete und ihn verunglimpfte. Er verbot es ihr, aber sie hörte nicht auf. Er tadelte sie, aber sie gab ihre Gewohnheit nicht auf. Eines Nachts begann sie, den Propheten zu verleumden und zu verunglimpfen. So nahm er einen Dolch, legte ihn auf ihren Bauch, drückte ihn und tötete sie. Ein Kind, das zwischen ihre Beine kam, war mit dem Blut verschmiert, das da war. Abu Dawud 38:4348.

Mohammed wurde über den grausamen Mord am nächsten Tag unterrichtet und er bot seine Zustimmung an. Die Frau konnte ein Blindenpfleger gewesen sein, aber sie hatte ihn persönlich beleidigt und deshalb verdient zu sterben. Das ist die Lehre in der "Vergebung", die der Prophet des Islam von seinem Volk verließ.

 

Mythos: Mohammed akzeptierte keine religiösen Zwangskonvertierungen

Der Mythos

"Unser Prophet lehrte immer, dass es keinen Zwang in der Religion geben darf noch unter irgendeiner Bedingung eine Konvertierung unter Zwang akzeptabel ist."

Die Realität

Der oft zitierte Vers aus dem Koran "es gibt keinen Zwang in der Religion" (2:256) bekommt einen ernsthaften Schlag wenn man die Realität von Mohammeds späteren Jahren betrachtet. Der Prophet des Islam hatte keine wirkliche Macht, als dieser scheinbar tolerante Vers "offenbart" wurde. Die Situation war jedoch ganz anders, als die neunte Sure rezitiert wurde, die explizit fordert, andere zum Gebet zu zwingen und die Jizya zu bezahlen (9:29).

Beispiele aus Mohammeds Leben hinterlassen starke, begründete und vernünftige Zweifel, dass er nicht gegen Zwangskonvertierungen war und sie sogar befahl, sobald er die militärische Macht dazu hatte.

Die Fortsetzung der Geschichte von Abu Sufyan (siehe Mythos: Mohammed bevorzugte immer Frieden vor Krieg), als der mekkanische Führer das muslimische Armeelager im Jahr 630 besuchte, um Mohammed zu überzeugen, dass die Mekkaner keinen Krieg wollen, wurde er in die Anwesenheit ihres Propheten an Ort und Stelle mit unter der Verwendung eines Schwertes "eingeladen", dem Islam zu umarmen (zum Islam zu konvertieren):

[Mohammed] sagte: "Weh euch, Abu Sufyan, ist es nicht an der Zeit, dass ihr erkennt, dass ich Allahs Apostel bin?"
Er antwortete: "Ich habe noch Zweifel."
Ich (der Erzähler) sagte zu ihm: "Gebt und bezeuget, dass es keinen Gott außer Allah gibt und dass Mohammed der Gesandte Allahs ist, bevor ihr den Kopf verliert".
So tat er es.
(Ibn Ishaq/Hisham 814)

Es ist offensichtlich, dass diese "Umarmung" des Islam weder echt noch willkürlich war. Dennoch es gab keine Mahnung von Mohammed. Der Prophet des Islam akzeptierte die "Konvertierung" und nahm sofort Abu Sufyan in Anspruch, um seine politischen Ziele zu fördern. Abu Sufyan und seine Nachkommen hatten jedoch das letzte Lachen, als sie das muslimische Imperium erbten und die Lieblingsenkel des Propheten ermordeten ... aber das ist eine andere Geschichte.

Nachdem Mohammed Mekka erobert hatte, begann er die Hinrichtungen derer anzuordnen, die ihn beleidigt oder apostatisiert hatten. Einer von ihnen war sein ehemaliger Schreiber, Abdullah bin Sa'd, der Mohammeds "Offenbarungen" von Allah abschrieb. Er verlor aber seinen Glauben an den "Propheten" verlor, als letzterer das vorgeschlagene Redigieren annahm. Allahs Worte sollten doch unveränderlich sein. Abdullah rettete sich, indem er in Mohammeds Anwesenheit in Mekka zum Islam zurückkehrte, während der Prophet des Islam darauf wartete, dass ihm jemand seinem Kopf abschlagen würde:

Der Apostel blieb lange still, bis er schließlich "Ja" sagte.
Als Uthman und Abdullah gegangen waren, sagte er zu seinen Gefährten, die um ihn herum saßen: "Ich schwieg, damit einer von euch aufstehen und ihm den Kopf abschlagen könnte"
Einer der Ansar sagte: "Warum hast du mir dann kein Zeichen gegeben, Apostel Allahs?"
Er antwortete, dass ein Prophet nicht tötet, indem er zeigt. (Ibn Ishaq / Hisham 819).

Mehrere Dichter wurden von Mohammed in Mekka für das Verbrechen ermordet, ihn verspottet zu haben. Ein anderer dieser Dichter, genannt Ka'b bin Zuhayr, rettete seine eigene Haut, indem er zum Islam konvertierte, nachdem er keinen anderen Ausweg gefunden hatte, die Exekution zu vermeiden. (Ibn Ishaq / Hisham 888-889).

Der Hadith berichtet auch, dass viele andere Mekkaner zum Islam unter offensichtlichem Zwang konvertierten. Ein ängstlicher Beobachter von Mohammed notierte zu dieser Zeit:

(Sie umarmten den Islam, weil) sie von deren Händen besiegt wurden (und so ist ihr Islam nicht zuverlässig). (Sahih Muslim 4453)

Diese Art von Umwandlungen wurden von Mohammed voll anerkannt, wie dies der folgende Hadith beweist. Hier wird einem Anhänger Mohammeds vorgeworfen, dass er jemanden getötet hat, der sich nur aus reiner Selbsterhaltung zum Islam bekannt hat:

Allahs Apostel hat uns nach Al-Huruqa geschickt, und am Morgen haben wir sie angegriffen und sie besiegt. Ich und ein Ansari-Mann folgten einem Mann von ihnen und als wir ihn gefangen nahmen, sagte er: "La ilaha illal-Lah."
Als er das hörte, hörte der Ansari-Mann auf, aber ich tötete ihn, indem er ihn mit meinem Speer erstach.
Als wir zurückkamen, erfuhr der Prophet davon, und er sagte: "O Usama, hast du ihn getötet, nachdem er gesagt hatte: 'La ilaha ilal-Lah?'"
Ich sagte: "Aber er sagte es nur, um sich selbst zu retten."
Der Prophet wiederholte das so oft, dass ich wünschte, ich hätte den Islam nicht vor diesem Tag angenommen (Bukhari 59:568)

Man beachte, dass Mohammed war nicht im geringsten darüber besorgt war, dass die Opfer während der Flucht vor der muslimischen Armee abgeschlachtet wurden. Dies ist ein weiterer Schlag gegen den Mythos, dass Muslime nur in Selbstverteidigung kämpfen sollen.

Zu dieser Zeit verbreitete Mohammed den Islam mit allen notwendigen Mitteln. Er benutzte sogar beschlagnahmten Reichtum, um Loyalität zu kaufen:

Allah's Apostel gab einigen Menschen Geschenke und Schloss einige andere davon aus. Letztere schienen unzufrieden zu sein.
Der Prophet sagte: "Ich gebe es einigen Leuten, damit sie nicht vom wahren Glauben abweichen" (Bukhari 53:373).

Mohammed nahm tatsächlich die Frau und die Kinder eines Mannes gefangen und verwendete sie als Druckmittel, um seine Konvertierung zu erzwingen:

Der Apostel sagte ihnen, sie sollen Malik erzählen, dass er, wenn er zu ihm als Muslim kam, seine Familie und sein Eigentum zurückbekommt und ihm hundert Kamele geben würde. (Ibn Ishaq / Hisham 879)

Islam wurde billig. Er war nicht mehr eine Religion, sondern eine politische Treue mit Gewalt. Mohammed schickte einen seiner Männer mit einem Heer in den Jemen, wo einem lokalen heidnischen Führer gesagt wurde: "Bezeuge, dass niemand außer Allah das Recht hat, angebetet zu werden sonst schneide ich euch den Hals durch." (Bukhari 59:643)

Es gab auch in der widerstrebenden "Konvertierung" des Thaqif-Stammes keine innige religiöse Überzeugung:

[Die Thaqif-Führer sagten zueinander] "Wir sind in einer Sackgasse. Du hast gesehen, wie weit die Angelegenheiten dieses Mannes [Mohammed] fortgeschritten sind. Alle Araber haben den Islam akzeptiert, und es fehlt dir die Kraft, sie zu bekämpfen ... siehst du nicht, dass deine Herden nicht sicher sind; Keiner von euch kann rausgehen, ohne aufgeschnitten zu werden. "(Ibn Ishaq / Hisham 915)

Ihre Lösung war, "den Islam anzunehmen", und so schickten sie ihre Kuriere nach Mohammed, um ihre Bekehrung anzukündigen und um ein Versprechen zu bitten, dass sie nicht mehr von den Muslimen belästigt würden und eine Gnadenfrist erhalten würden, bevor sie ihre alte Religion 'aufgeben':

Die Reiter von Thaqif waren gekommen, um ihre Unterwerfung zu machen und den Islam auf die Bedingungen des Apostels anzunehmen, vorausgesetzt, dass sie ein Dokument bekommen konnten, das Sicherheit für ihr Volk und ihr Land und ihre Tiere garantierte ... Unter den Sachen, die sie vom Apostel erbaten, war dass sie ihr Idol, Al-Lat, unbeschädigt für drei Jahre behalten wollten. Der Apostel weigerte sich, und sie fragten ihn noch ein oder zwei Jahre, und er weigerte sich ... (Ibn Ishaq / Hisham 916)

Offensichtlich handelten die Thaqif nicht aus einem wahren Glauben an den Islam, sondern aus der Verzweiflung, in der sich nicht-muslimische Araber im Zuge der moslemischen Aggression befanden. Mohammed hatte die Macht, und er richtete seine Armeen aus, um diejenigen auszulöschen, die sich dem Islam nicht unterwerfen würden.

"Kämpft alle auf Allahs Weg und tötet diejenigen, die nicht an Allah glauben", waren seine Weisungen an einen seiner militärischen Führer (Ibn Ishaq / Hisham 992).

Mohammed beglückwünschte auch einen weit entfernten König, der den Islam akzeptierten und "die Polytheisten" unter seiner Herrschaft zu tötete, auch wenn er einen anderen militärischen Führer leitete, um einen benachbarten Stamm zum Islam "einzuladen" und sie dann abzuschlachten, wenn sie sich weigerten:

Dann sandte der Apostel Khalid bin Walid zu den Banu al-Harith und befahl ihm, sie drei Tage vor dem Angriff zum Islam einzuladen. Wenn sie es akzeptierten, dann sollte er es von ihnen akzeptieren, und wenn sie ablehnten, sollte er sie bekämpfen. (Ibn Ishaq / Hisham 959)

Khalids berühmter Ausspruch: "Wenn Sie den Islam akzeptieren, dann werden Sie sicher sein," wird von Jihadisten wie Osama bin Laden bis heute widerholt.

 

Jizya - Schutzgeld - Der Islam unterscheidet sich nicht von der Mafia

Muhammed stellte klar fest, dass Menschen anderer Religionen eine Abgabensteuer an Muslime, die Jizya genannt wird, als Erinnerung an ihren untergeordneten Status zahlen müssen. Dies beseitigt einen früheren Vers, der besagt, dass es "keinen Zwang in der Religion" gibt, und es zerstört jeden Vorwand, dass der Islam nur eine Religion und kein politisches System ist oder besser als organisiertes Verbrechen bezeichnet werden kann.

Nach dem geschätzten Historiker Ibn Kathir etablierte Mohammed die Jizya als Mittel zur Kompensation der "konvertierten" Mekkaner für ihren Einkommensverlust nach dem totalen Verbot anderer Religionen aus der Kaaba. Dies hatte die jahrhundertealte Tradition der Wallfahrten durch Menschen aller Glaubensrichtungen während der heiligen Monate beendet, auf die die lokale Wirtschaft angewiesen war:

Als Allah beschloss, dass die Polytheisten daran gehindert werden sollten, sich der Heiligen Moschee zu nähern, sei es auf der Pilgerreise oder zu anderen Zeiten, sagte er, dass ihnen die kommerzielle Tätigkeit, die während der Pilgerreise stattfand, entzogen werden sollte. Und Allah entschädigte sie damit, indem er ihnen befahl, das Volk der heiligen Schriften zu bekämpfen, damit sie entweder den Islam akzeptierten oder die Jizya-Steuer bezahlten ( "in einem Zustand der Unterwerfung") Ibn Kathir Vol 4. S. 1

Diese Praxis ermöglichte es Mohammed und seinen Nachfolgern, islamische militärische Expansion und den Lebensstil der religiösen Klasse durch Erpressung von Nichtgläubigen zu finanzieren. Die folgende Passage setzt sich von oben fort:

Ich kommentiere, dass der Gesandte Gottes deshalb beschlossen hat, die Byzantiner zu bekämpfen. Das war, weil sie die Menschen waren, die ihm am nächsten waren, und diejenigen, die am ehesten geeignet waren, zur Wahrheit wegen ihrer Nähe zum Islam und zu denen, die daran glaubten, einzuladen. Gott der Allmächtige hatte gesagt: "O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden. Und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist!" (9:123)
Ibn Kathir Vol. 4 S. 1

Im Jahre 630 marschierte der Prophet des Islams eine Armee in die christlichen Länder, in der sogenannten "Schlacht von Tabuk". Tatsächlich gab es keine Schlacht, weil es keine gegnerische Armee gab. Die Bewohner wurden überrascht. Einige wurden getötet, und die Überlebenden wurden gezwungen, Schutzgeld an Mohammed zu zahlen. (Klare Abschaffung der vorherigen Regel von "kein Zwang in der Religion", welche die heutigen Apologeten so gerne wiederholen).

Nur elf Jahre nach Mohammeds Tod fegten seine Gefährten durch Nordafrika und spießten diejenigen mit dem Schwert auf, die sich nicht der islamischen Herrschaft unterwarfen. Im Jahre 643 wurde Tripolis erobert, und die gebürtigen christlichen Berber wurden gezwungen, ihre Frauen und Kinder den Muslimen als Sklaven zu geben, um die Jizya zu befriedigen.

Wie die Mafia sagten die Muslime ihren unfreiwilligen Spendern, dass sie für "Schutz" zahlen würden - obwohl die Hauptbedrohung für ihren Lebensunterhalt und ihre Sicherheit natürlich von ihren Wohltätern, den Moslems ausgeht.

Diese lukrative Erpressung wurde im Laufe der Jahrhunderte praktiziert und war ein Teil der brutalen osmanischen Herrschaft über Christen, Juden und andere. Die Serben von Europa waren besonders hart betroffen und mussten oft ihre Kinder übergeben, um die Eintreiber zu befriedigen. Die Kinder wurden dann zum Islam konvertiert und als Dschihad-Krieger für den Einsatz in ausländischen Kampagnen (die so genannten Janissaries) ausgebildet.

In Indien, wurden auch die Frauen und Kinder von verarmten Hindus bis ins 17. Jahrhundert von muslimischen Zöllner weggenommen und in die Sklaverei zur Begleichung der Jizya Forderungen verkauft. Für viele war der einzige Weg, ihre Familien nicht zu verlieren, zum Islam zu konvertieren. Diese ungeheure Diskriminierung ist, wie der Islam Eingriffe in Bevölkerungen machte, die nichts damit zu tun haben wollten (wie auch ein islamischer Kleriker im Jahr 2013 bestätigte).

Technisch gesehen gibt es im Islam keinen unschuldigen Nichtmuslim, der diese marktschreierischen Verurteilungen von "Terror gegen unschuldige Menschen" auch nutzlos macht. Es gibt eine Basis für den Schutz der "Menschen des Buches" (ursprünglich Juden und Christen), aber später erweitert, um Hindus, als die muslimischen Führer erkannten, dass sie zu töten war weniger rentabel als deren Besteuerung war). "Dhimmis" stellen sich vollkommen unter die Herrschaft der Muslime, verzichten auf alle Rechte und verpflichten sich, die muslimische Expansion zu finanzieren. Leider war das nicht genug, um religiöse Minderheiten extreme Verfolgung und Massaker zu ersparen.

Traditionsgemäß erfolgt die Sammlung der Jizya bei einer Zeremonie auf, die entworfen ist, um den untergeordneten Status des Nichtmuslims zu betonen, in dem das Thema häufig in einer demütigend Weise durchgeführt wird. M. A. Khan berichtet, dass einige islamische Kleriker die Zöllner dazu ermutigten, während des Prozesses in den Mund hinduistischer Dhimmis zu spucken. Er zitiert auch den beliebten Sufi-Lehrer Shaykh Ahmad Sirhindi:

"Die Ehre des Islams liegt in der Beleidigung des Unglaubens und der Ungläubigen (Kafirs). Einer, der Kafir respektiert, ist eine Schande für Muslime ... Der eigentliche Zweck der Erhebung der Jizya ist, sie zu demütigen ... und sie bleiben erschrocken und zitternd zurück. (Islamic Jihad)

Der britische Prediger Anjem Choudary weist darauf hin, dass "die normale Situation für [Muslime] ist, Geld von den Kuffar zu nehmen" (damals ermutigte er Gläubige in Großbritannien, ihre Arbeit aufzugeben und von öffentlichen Vorteilen zu profitieren). Der Koran bestätigt auch, dass die Sammlung von Jizya ist die ideale Beziehung zwischen Muslimen und Nicht-Muslime. Die Verse, die dies (9:5) beauftragen, treten viel später als der Vers auf, dass es "keinen Zwang in der Religion" (2:256) gibt, was bedeutet, dass es Vorrang hat und den früheren Vers aufhebt. Aus diesem Grund wollen islamische Puristen wie die Hamas und die Taliban die Jizya wieder einsetzen. Eine der ersten Befehle des selbst erklärten Kalifats, die der islamische Staat im Jahr 2014 formulierte, war, Jizya mit Gewalt den Christen aufzuzwingen welche sich weigerten, den Islam zu umarmen (konvertieren).

Ein ägyptischer Kleriker sagte 2013 im Fernsehsender auf al-Hafaz, dass amerikanische Auslandshilfe eine Form von Jizya war und es ihnen "geschuldet" wurde. Er glaubte auch, dass Muslime mehr Geld von den Amerikanern verlangen sollten, seine Worte: "wir können sie allein lassen". Nur wenn die Jizya bezahlt wird, wird Amerika "erlaubt sein, ihren eigenen Interessen zu wahrzunehmen, die ihnen von den Moslems erlaubt werden."

Zeitgenössische moslemische Apologeten verwenden oft den früheren "kein Zwang in der Religion" Vers, um den Islam als eine friedliche Religion darzustellen. Sie geben sehr widerwillig zu, dass die Jizya ist eine Strafe für nicht Muslime ist. Sie fallen in der Regel auf die Behauptung zurück, dass die Jizya lediglich eine Steuer sei, die an die Regierung gezahlt werde - und dass diese "Steuer" auf Grund des religiösen Status auferlegt sei und fast immer eine viel größere Belastung sei als für muslimischen Bürger. Das Interessante an dieser rhetorischen Strategie ist, dass es direkt jedem Vorwurf widerspricht, dass der Islam nur eine Religion und kein politisches System ist.

Toleranz im Islam ist nicht gratis. Die Jizya ist die Steuer, welche von Nichtmuslimen bezahlt werden muss, um ihre Religion auszuüben. Unter islamischem Recht sollen die Menschen getötet oder versklavt werden, wenn das Geld nicht bezahlt wird oder bezahlt werden kann.

 

Mythos: Mohammed hat nie Vergewaltigungen genehmigt

Der Mythos

"Unser Prophet empfand immer tiefsten Respekt gegenüber Frauen."

Die Realität

Es ist gegen den islamischen Glauben muslimische Frauen zu vergewaltigen, aber Mohammed tatsächlich ermutigt die Vergewaltigung der anderen, welche in Schlachten gefangenen genommen wurden. Dieser Hadith liefert den Zusammenhang für den Koran Vers (4:24):

Der Gesandte Allahs sandte eine militärische Expedition zu Awtas anlässlich der Schlacht von Hunain. Sie trafen ihren Feind und kämpften mit ihnen. Sie besiegten sie und nahmen sie gefangen. Einige der Gefährten des Gesandten Allahs zögerten, Geschlechtsverkehr mit den weiblichen Gefangenen in Gegenwart ihrer Männer zu haben, die Ungläubige waren. Und Allah, der Erhabene, hat den sendete den Vers: (Sure 4:24) "Und alle verheirateten Frauen sind euch verboten, außer denen (Gefangenen), an den ihr Rechte besitzt." (Abu Dawud 2150, auch Muslim 3433)

Tatsächlich war es, wie der Hadith anmerkte, nicht Mohammed, sondern "Allah der Erhabene", der den Männern erzählte, die Frauen vor ihren Männern zu vergewaltigen - was umso mehr Grund ist, an den Islam anders als andere Religionen zu denken.

Beachten Sie auch, dass die Ehemänner dieser unglücklichen Opfer nach dem Kampf noch offensichtlich am Leben waren. Dies ist wichtig, weil es den Apologeten, die gern behaupten, dass die Frauen Mohammed versklavt hatte, verwitwet und damit nicht in der Lage gewesen seien, sich selbst zu verteidigen. Selbst wenn diese Apologeten recht hätten, welche Art von Moralkodex ist es, die eine Witwe zwingt, zwischen Vergewaltigung und Verhungern zu wählen?

Es gibt mehrere andere Episoden, in denen Mohammed die klare Möglichkeit angeboten wird, die Vergewaltigung von Frauen zu verwerfen - und doch bietet er Ratschläge, wie es weitergehen soll. In einem Fall zögerten seine Männer, ihre neuen Sklaven für eine spätere Wiederverwertung zu entwerten, indem sie sie schwanger wurden. Mohammed wurde vor allem über Coitus Interruptus gefragt:

"O Allahs Apostel! Wir bekommen weibliche Gefangene als unseren Anteil an Beute, und wir interessieren uns für ihre Preise, was ist Ihre Meinung über coitus interruptus?"
Der Prophet sagte: "Tust du das wirklich? Es ist besser für dich, es nicht zu tun." Keine Seele, welche Allah bestimmt hat, zu existieren, wird aber bestimmt ins Dasein kommen. " (Bukhari 34:432)
"O Allah's Apostle! We get female captives as our share of booty, and we are interested in their prices, what is your opinion about coitus interruptus?" The Prophet said, "Do you really do that? It is better for you not to do it. No soul that which Allah has destined to exist, but will surely come into existence.” (Bukhari 34:432)

Wie angedeutet, hat der Prophet des Islam nichts dagegen, dass seine Männer die Frauen vergewaltigen, sofern sie auch in den Körpern ihrer Opfer ejakuliert.

Wie man sich vorstellen kann, ist die offensichtliche Zustimmung von Mohammed zur Vergewaltigung von Frauen, die in der Schlacht gefangen wurden, und seine persönliche Beteiligung, wie sie an vielen Orten festgehalten wurde, für die muslimischen Apologeten unserer Zeit von großer Unannehmlichkeit. Aus diesem Grund versuchen einige von ihnen, diese vielen Episoden und Koran-Verweise auf Sex mit Gefangenen zu verteidigen, indem sie vorgeben, dass es sich um Fälle handele, in denen Frauen aus schlechten Ehen geflüchtet und Zuflucht bei den Muslimen gesucht hätten. Einige Apologeten beziehen sich sogar auf sie als "Weiber", obwohl der Koran eine klare Unterscheidung zwischen "denen, die Ihre Rechte besitzt" und wahre Frauen (siehe Vers 33:50).

Jenseits der Verzweiflung des Apologeten des 21. Jahrhunderts gibt es jedoch im historischen Text nichts, was diese rosige Revision der muslimischen Geschichte unterstützt. Die Frauen der Banu Mustaliq wurden nach ihrer Vergewaltigung in die Sklaverei verkauft:

"Wir gingen mit dem Gesandten Allahs auf der Expedition zu den Bi'l-Mustaliq und nahmen einige hervorragende arabische Frauen gefangen, und wir wollten sie, denn wir litten unter der Abwesenheit unserer Frauen, aber wir wollten auch mit ihnen Lösegeld verdienen, also beschlossen wir, mit ihnen Sexualverkehr zu machen, indem wir aber das azl (Ausziehen des männlichen Geschlechtsorganes vor der Emission von Samen zur Vermeidung von Empfängnis) versuchen.
Wenn der Gesandte Allahs unter uns ist, warum fragst du ihn nicht, also fragten wir Allahs Gesandter, und er sagte: Es spielt keine Rolle" (Sahih Muslim 3371)

Tatsächlich wurden weibliche Sklaven wie jede andere einfache Ware von Mohammed und seiner Band der hingebungsvollen Anhänger gehandelt:

"Dann sandte der Apostel Sa-d b. Zayd al-Ansari, Bruder von Abdu'l-Ashal mit einigen der gefangenen Frauen von Banu Qurayza an Najd und verkaufte sie für Pferde und Waffen." (Ibn Ishaq / Hisham 693)

Ist es islamisch, seine Frau für Pferde zu verkaufen? Klar, das waren keine Ehefrauen!

Noch wichtiger ist, per Definition eine "gefangene" Frau ist nicht eine, die von ihren Mann flieht. Sie flüchtet ihrem Fänger (d.h. dem muslimischen Sklavenräuber). Dieser Hadith beschreibt einen typischen Überfall, in dem die Frauen und Kinder gefangen genommen werden, während sie versuchen, von den angreifenden Muslimen zu fliehen:

"... und dann griffen wir von allen Seiten an und erreichten ihre Wasserstelle, wo eine Schlacht gekämpft wurde. Einige der Feinde wurden getötet und einige wurden gefangen genommen. Ich sah eine Gruppe von Personen, die aus Frauen und Kindern bestand. Ich hatte Angst, dass sie den Berg vor mir erreichen sollten, also schoss ich einen Pfeil zwischen ihnen und dem Berg. Als sie den Pfeil sahen, blieben sie stehen. So brachte ich sie, trieb sie entlang" (Sahih Muslim 4345)

Der muslimische Erzähler sieht die Frauen, die versuchen, zu entkommen (nach dem Massaker ihrer Männer) und schneidet ihren Weg ab, indem er einen Pfeil in ihren Weg schießt. Das sind keine Frauen, die versuchen, Zuflucht bei den Muslimen zu suchen. Sie versuchen ihre Gefangennahme durch die Muslime zu vermeiden.

Der gleiche Hadith erzählt weiter, dass Mohammed persönlich eine der gefangenen Frauen für seinen eigenen Gebrauch forderte:

Ich trieb sie entlang, bis ich sie zu Abu Bakr brachte, der mir dieses Mädchen als Preis verlieh. So kamen wir in Medina an. Ich hatte sie noch nicht entkleidet, als der Gesandte Allahs mich auf der Straße traf und sagte: "Gib mir dieses Mädchen" (Sahih Muslim 4345)

Der Prophet des Islam und seine Gefährten benutzten den Krieg, um Frauen für den persönlichen sexuellen Gebrauch und für den Sklavenhandel einzusammeln. Sofern sie nicht willkürlich als jemandes Frau erklärt wurde, wurde die Frau Sex-Sklavin. In keinem Fall war ihr Schicksal an irgendetwas gebunden, was sie persönlich getan hatte, und gab ihr auch keine Wahl über ihre Zukunft.