Meine Meinung

Nichts anderes als meine Meinung

Mythos: Mohammed und seine Anhänger wurden gezwungen aus Mekka zu fliehen

Vertreibung von MuslimenNur Mohammed war in Mekka gefährdet - und dies war, nachdem er einen Krieg gegen die Einheimischen, mit denen er dreizehn Jahre lebte, predigte.

Nachdem sein einflussreicher Onkel, Abu Talib, gestorben war, war Mohammed dem Zorn der Mekkaner ausgesetzt, die er seit so vielen Jahren ohne persönlichen Konsequenzen beleidigt hatte. Trotzdem wollten sie ihm nicht schaden, weil sie glaubten, dass er aufhören würde wenn sein Ärger über dem Verlust seines Beschützers abgeklungen ist. Die Annahme der Mekkaner war leider falsch.

Mohammed handelte schließlich eine Allianz mit einer anderen Stadt aus, Medina. Der Vertrag enthielt auch die Kriegsregeln gegen die Mekkaner. Die Vertragsparteien wurden gefragt: "Wisst ihr, zu was ihr euch verpflichtet, wenn ihr eure Unterstützung für diesen Mann verpfändet? Es ist Krieg gegen alles und jeden" (Ibn Ishaq / Hisham 299 und 305).

Das Kriegsversprechen wird von Ibn Kathir auch bestätigt: "Die Quraysh waren besorgt ... da sie wussten, dass er beschlossen hatte, mit ihnen zu kämpfen." (Band 2, S. 151)

Erst als Mohammed sich der bewaffneten Revolution gegen die Mekkaner verpflichtete, versuchten die Stadtführer ihn entweder zu töten oder zu vertreiben.

Die historische Darstellung widerspricht auch Rundweg die populäre Auffassung, dass alle Muslime nach Mohammeds Kriegserklärung aus Mekka fliehen mussten. In der Tat war es nur Mohammed selbst den die Mekkaner habhaft werden wollten. Dies wird bewiesen durch die Darstellung erzählt von Ibn Ishaq/Hisham (326-328) und Ibn Kathir (Vol. 2 p153) in der Mohammeds Schwiegersohn Ali in seinem Bett schläft um seine Feinde zu täuschen. Sie sollten annehmen, dass sie ihn in der Nacht in die Enge getrieben haben und sie ihn ergreifen können.

Nicht nur, dass die Mekkaner Ali auch nachdem sie herausgefunden hatten, dass sie getäuscht wurden, nichts antaten, blieb er noch einige Tage danach mit Mohammeds Tochter Fatima in der Stadt um den Transfer des Familienunternehmens nach Medina zu arrangieren.

Die Geschichte von Fatimas Schwester, Mohammeds ältester Tochter, bringt diejenigen in akute Verlegenheit, die darauf bestehen, dass Muslime in Mekka litten. Zaynab war mit Abu al-Aas ibn al-Rabee, einem der Erzfeinde Mohammeds, verheiratet und hatte keine Lust ihn oder Mekka zu verlassen. Als Mohammed ihren Mann in der Schlacht von Badr gefangen nahm, versuchte Zaynab ihn zu freizukaufen. Aber der Prophet des Islam ließ den Mann erst frei, bis sie versprach Mekka zu verlassen und mit ihm in Medina zu leben. Sie wurde tatsächlich dazu gezwungen ihre Ehe für das Leben ihres Mannes zu einzutauschen. Erst als Abu al-Aas sich damit einverstanden erklärte, "den Islam zu umarmen" (nachdem er sechs Jahre später bei einem muslimischen Karawanenangriff erneut als Geisel genommen wurde), ließ Mohammed die beiden zusammenleben.

Muslimische Biographen liefern die Namen anderer Muslime, die nach dem Abmarsch von Mohammed weiter in Mekka leben und es gibt keinen Hinweis darauf, dass sie verfolgt wurden. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass die Muslime in Medina in den heiligen Monaten nach Mekka pilgern konnten (Ibn Ishaq / Hisham 424 & Sure 2, Vers 196).

Es ist wichtig anzumerken, dass Mohammed seine eigene Handlungen in Medina mit seiner eigenen Vertreibung durch die Mekkaner rechtfertigte. Er begann die einheimischen jüdischen Stämme innerhalb von nur wenigen Monaten zu vertreiben. Die Verfechter des Islam behaupten gern, dass die Vertreibung (und völlige Hinrichtung) der Juden auf die unmittelbare Anordnung Mohammeds sei wegen ihrer "Feindschaft" gegen ihn notwendig gewesen.

Zum Leidwesen der Juden waren die Muslime weit weniger geduldig mit ihnen und sie hatten es viel schwerer als es für die Mekkaner mit Mohammed gewesen war. Es ist dies ist nur eine der vielen großen Heucheleien des Islam.

Eine rassistische Ideologie ist immer ihre eigene Rechtfertigung.

 

Mythos: Mohammed wurde in Mekka für das predigen des Islams verfolgt

Die Kaaba in MekkaLaut islamischen Historikern waren die Mekkaner tatsächlich ziemlich tolerant gegenüber Mohammed, der seine neue Religion predigte. Mekka war eine offene Gesellschaft, in der verschiedene Religionen respektiert wurden. Polytheisten, Juden und Christen lebten und verehrten Seite an Seite, besonders während der heiligen Monate, als heidnische Pilger von weit her kamen um ihre Rituale in der Kaaba durchzuführen.

Mohammed verursachte die Ressentiments der Einheimischen nicht durch die Verkündigung des Islam, sondern durch den Bruch mit mekkanischer Traditionen und dem verfluchen anderer Religionen:

Als der Apostel den Islam offen predigte, wie Allah ihn befahl, zog sich das Volk nicht zurück, oder wandte sich gegen ihn. So weit ich es gehört hatte, passierte das erst als er verächtlich von ihren Göttern sprach. Als er das tat, nahmen sie großen Anstoß und beschlossen einstimmig, ihn als einen Feind zu behandeln. (Ibn Ishaq / Hisham 167)
"[Mohammed] erklärte den Islam öffentlich zu seinen Mitstämmen. Wenn er dies tat, zogen sie sich nicht von ihm zurück oder lehnten ihn in irgendeiner Weise, soweit ich es gehört habe, bis er von ihren Göttern sprach und sie verurteilte. " (Al-Tabari Vol.VI, S.93)
 

Obwohl er dazu aufgefordert wurde aufzuhören, machte Mohammed weiter und provozierte selbst die Schwierigkeiten, indem er die örtliche Religion "verurteilte", was den Mekkanern große Sorge bereitete:

[Die Mekkaner] sagten, dass sie niemals solche Schwierigkeiten hatten, wie sie von diesem Kerl erlitten. Er hatte ihre Lebensweise als töricht erklärt, ihre Vorfahren beleidigt, ihre Religion geschmäht, die Gemeinde geteilt und ihre Götter verflucht (Ibn Ishaq / Hisham 183)
"Wir [die Mekkaner] haben niemals das ähnliches gesehen, was wir von diesem Mann [Mohammed] erlebt haben, er hat unsere traditionellen Werte verworfen, unsere Vorfahren missbraucht, unsere Religion geschmäht, uns gespaltet und unsere Götter beleidigt, wir haben viel durch ihn gelitten. " (Al-Tabari, Vol.VI S.101)
 

Das war nicht nur eine Beleidigung für die Menschen und ihre Traditionen, sondern es bedrohte auch die lokale Wirtschaft, die von der jährlichen Pilgerfahrt abhängig war. Dennoch wollten sie in Frieden leben und haben Mohammed Geld angeboten damit er aufhört Ärger zu machen:

Sie beschlossen, nach Mohammed zu schicken und mit ihm zu verhandeln und zu diskutieren ...
Als er kam und sich zu ihnen setzte, erklärten sie ihm, dass sie nach ihn geschickt hätten, damit sie miteinander reden könnten. Kein Araber hatte jemals einen Stamm so behandelt, wie Mohammed sie behandelt hatte, und sie wiederholten die Anklagen ...
Wenn es Geld war, das er wolle, würden sie ihn zu dem reichsten machen. Wenn es Ehre war, sollte er ihr Fürst sein; Wenn es Souveränität wäre, würden sie ihn zum König machen. (Ibn Ishaq / Hisham 188)
 

Ein weiterer Beweis, dass die Mekkaner kein Problem mit dem Islam haben, der neben ihrer eigenen Religion existiert, findet sich in der Episode, die als die Satanischen Verse bekannt ist, wieder. Laut muslimischen Historikern stimmte Mohammed kurzfristig der Forderung zu, die lokalen Götter nicht zu verunglimpfen und die Rechte anderer für ihre Religion zu akzeptieren.

Die Mekkaner waren eindeutig erleichtert, dass die beispiellose Spannung der religiösen Überzeugungen gebrochen wurde. Sie freuten sich, indem sie neben den Muslimen an der Kaaba beteten. Sie akzeptierten die Muslime, sobald Mohammed auch sie akzeptierte.

Leider war die Zeit des Friedens und der Brüderlichkeit nur von kurzer Dauer. Mohammed spürte bald die Wirkung seiner eigenen Worte. Seine Anhänger begannen den Widerspruch zwischen seinen früheren Forderungen und seiner neu gefundenen Toleranz für andere Glaubensrichtungen in Frage zu stellen. Um nicht sein Gesicht zu verlieren ließ er dann den Mekkanern seine Feindseligkeit um so mehr zu spüren.

 

Mythos: Mohammed wurde von seinen Gegnern in Mekka gefoltert

Folter und GewaltVerfechter des Islam behaupten gerne, dass "Unser Prophet (Friede sei mit ihm) erlitt viel Gewalt und Folter in den Händen der Polytheisten". Wie man nachfolgend unschwer erkennen kann ist so etwas nie passiert. Im Gegensatz zu einigen seiner weniger glücklichen Anhänger des Islams, genoss Mohammed den Schutz seines mächtigen Onkels, Abu Talib:

[Die führenden Männer von Mekka] gingen zu Abu Tablib und sagten: "Dein Neffe hat unsere Götter verflucht, unsere Religion beleidigt, unsere Lebensweise verhöhnt und unsere Vorfahren des Irrtums beschuldigt. Entweder musst du ihn aufhalten oder du musst uns an ihn heranlassen "
 

Aber Abu Talib wollte nicht nachgeben:

Der Apostel setzte sich auf seinem Weg fort ... Infolgedessen verschlechterte sich sein Verhältnis zu den Quraisch [Mekkanern] und die Männer zogen sich in Feindschaft zurück. (Ibn Ishaq / Hisham 168).
 

In dreizehn Jahre war das Schlimmste, was Mohammed in Mekka je passiert war, dass er Staub von einem Zwischenrufer auf ihn geworfen und er gelegentlich verspottet wurde, während er in der Kaaba betete. Er hörte nicht auf die Mekkaner zu provozieren. Einmal erklärte ihnen, dass er gekommen war, um sie "zu abzuschlachten" (Tabari Vol. IV, Seite 101) Dies veranlasste sie, Mohammed in einem Versuch festzusetzen (von einem mit den Namen Uqba). Er wurde aber wieder unverzüglich und unverletzt freigelassen:

Dann verließen sie ihn. Das ist das Schlimmste, was ich je gesehen habe. (Ibn Ishaq / Hisham 184).

Ich fragte "Abdullah bin 'Amr bin Al-'As, um mich über das Schlimmste zu informieren, das die Heiden Allahs Apostel angetan hatten".
Er sagte: "Während Allahs Apostel im Hofe der Kaaba betete, kam Uqba bin Abi Mu'ait, nahm Allahs Apostel an der Schulter, drehte sein Gewand um seinen Hals und würgte ihn stark. Abu Bakr kam und packte Uqba's Schulter und stieß ihn von Allahs Apostel weg und sagte: "Möchtest du einen Mann töten nur weil er sagt: 'Mein Herr ist Allah,' und er ist zu dir gekommen mit deutlichen Zeichen von deinem Herrn?" (Bukhari 60:339)
 

Als Uqba in der Schlacht gefangen genommen wurde hatte Mohammed während der Schlacht von Badr die Gelegenheit dem Mann zu verzeihen. Nach Ansicht seiner Biographen wählte der Prophet des Islam die Möglichkeit ihn stattdessen zu töten obwohl der unbewaffnete Gefangene um sein Leben bat.

Ein Hadith bestätigt auch, dass Mohammed keine physische Gewalt von den Mekkanern erlitt:

Allahs Apostel sagte: "Ist es nicht erstaunlich, dass Allah mich vor der Gewalt und dem Fluch der Quraish beschützt? Sie schmähen Mudhammam und verfluchen Mudhammam, während ich Mohammed bin (und nicht Mudhamma)"
(Bukhari 56:733)
 

Wie an mehreren Stellen erwähnt wird, war die schlimmste was Mohammed ertragen musste, dass Abu Jahl und andere ihn verspotteten indem sie ihm die Därme eines Tieres auf den Rücken legten während er betete (Bukhari 4:241). Die Männer, die dies taten, wurden später von den Muslimen getötet.

Auch der Koran bietet keine Unterstützung für die zeitgenössische These an, dass Mohammed körperlichen Gewalt in Mekka erlitt. Trotz der vielen harten Dinge, die über diejenigen gesagt wurden, die ihn vertrieben und deren Redundanz im Koran so reichlich vorhanden ist, dass es die Mehrheit des Textes umfasst.

Es gibt auch eine ganze Sure die sich der Beschreibung der grausamen und sadistischen Folter widmet, welche auf Abu Lahab und seine Frau in der Hölle wartete. Es sind die einzigen Menschen welche im Koran namentlich erwähnt werden (ausgenommen Mohammed und seinem Schwiegersohn Zaid). Doch nach einem authentischen Hadith war ihr einzige Verbrechen die persönliche Verhöhnung des "Gesandten" in Mekka (Muslim 406, Bukhari 60:475).

 

Der Islam und die Ermordung von Gefangenen und Geiseln

GefangeneIslamische Terroristen nehmen und töten fast täglich Geiseln. Während wir oft versichert wird, dass diese Praxis "nichts mit dem Islam zu tun hat", hat Mohammed tatsächlich selbst Gefangene des Krieges und andere Geiseln ermordet.

Nach der Schlacht von Badr wurden mehrere wehrlose Mekkaner von Mohammeds Gefährten geschlachtet. Dazu gehörten ein Mann namens Umayya und sein junger Sohn, die von einem Moslem gefangen genommen wurden (ein ehemaliger Freund, der sie zu schützen suchte), wurden dann aber von einem Mob ausgesetzt, bevor sie zur Sicherheit geleiten konnten:

"Ich sagte (würden Sie) meine Gefangenen angreifen? "Aber..." Die Leute bildeten einen Ring um uns herum weil ich ihn beschützte. Dann zog ein Mann sein Schwert und schnitt seinem Sohn den Fuß ab, so dass er hinfiel und Umayya [der Vater des Buben] entfuhr ein Schrei, wie ich noch nie gehört habe... Sie hackten sie mit ihren Schwertern in Stücke bis sie tot waren." (Ibn Ishaq/Hisham 449)
 

Eine andere herzergreifende Darstellung der islamischen Ritterlichkeit während derselben Schlacht betrifft Abu Jahl, einen der Erzfeinde Mohammeds aus Mekka. Er wurde getötet als er schutzlos lag. In diesem Fall nahmen zwei Muslime die Gelegenheit wahr den Todesstoß zu verabreichen:

Mu'awwidh verabschiedete Abu Jahl, als er hilflos da lag und ihn schlug, bis er ihn bei seinem letzten Atemzug verließ. (Ibn Ishaq / Hisham 451)
Ein anderer Moslem namens Abdullah kam dann vorbei und legte seinen Fuß auf Abu Jahls Hals und verspottete ihn, bevor er ihn enthauptete:
Dann schneide ich ihm den Kopf ab und bringe ihn zum Apostel und sagte: "Dies ist das Haupt des Feindes Allahs, Abu Jahl." ... Ich warf den Kopf vor den Apostel und dankte Allah. (Ibn Ishaq / Hisham 451).
 

Anscheinend waren diese Gefährten von Mohammed nicht bewusst, dass "der Islam gegen die Tötung von Gefangenen ist". Aber wer könnte ihnen die Schuld geben? Nicht nur der Prophet des Islam lobte sie für die Schlachtung, er befahl ihm auch den Tod eines anderen Gefangenen.

Uqba bin Abu Mu'ayt flehte um sein Leben:

Als der Apostel befahl in zu töten sagte Uqba: "Aber wer wird sich um meine Kinder kümmern, Mohammed?"
[Mohammeds Antwort]: "Hölle."
Der Mann wurde getötet.
(Ibn Ishaq / Hisham 458)
 

Andere Gefangene wurden erlöst, aber Uqba erhielt besondere Behandlung, weil er Mohammed in Mekka verspottet hatte. Sein Verbrechen war, dass er zum Vergnügen anderer Mekkaner die Eingeweide eines toten Tieres auf Mohammeds Rücken geworfen hatte, als dieser betete (Muslim 4422, Ibn Ishaq / Hisham 277). Der Prophet des Islam stellte fest, dass dieser Brüderlichkeitsstreich es wert war zu töten. Er war der erste von mehreren anderen Gelegenheiten in denen Menschen auf Mohammeds Befehl getötet wurden, welche ihn verspotteten.

Interessanterweise scheint es, dass es Mohammed nicht bereute alle seine Gefangenen zu töten, statt Lösegeld zu verlangen. Vers 8:67 des Quran wurde in der Nachfolge von Badr "geoffenbart" und sagt: "Es steht keinem Propheten zu, Gefangene zu haben, bis er (den Feind überall) im Land schwer niedergekämpft hat. Ihr wollt Glücksgüter des Diesseitigen, aber Allah will das Jenseits. Allah ist Allmächtig und Allweise."

Der Prophet des Islam setzte seine Blutrausch mit der Exekution vieler andere Gefangene fort. Berüchtigt ist die Exekution von 800 in Qurayza gefangen genommenen Männern und Jungen. Seine Männer ermordeten brutal auch eine ältere Frau namens Umm Qirfa, die sie bei einem Überfall auf den Stamm von Banu Fazara gefangen genommen haben. Laut al-Tabari wurde sie getötet, indem sie jeweils ein Seil an ein Bein und an ein Kamel legten, die beiden Kamele auseinander trieben bis die Frau in Stücke gerissen wurde." (Die Tochter der Frauen wurde dann an einem der muslimischen Mörder ausgeteilt).

Während man üblicherweise von den Muslimen hört, dass ihre Religion "gegen" Tötung von Gefangenen und Geiseln ist, beweist die tatsächliche Geschichte des Islam, dass nichts weiter von der Wahrheit entfernt sein könnte.

 

Mohammed und der Völkermord am Stamm der Banu Qurayza

Banu QurayzaDie Verse 5:45, 5:46, 5:47 und 5:48 des Korans bestätigen das alttestamentliche Gesetz "Auge um ein Auge", aber auch das christliche Prinzip, dass Vergebung edler als Vergeltung ist. Gab es jemals einen Beweis, dass diese Worte nicht unbedingt für die Behandlung von Nichtmuslimen gelten, so liegt es doch in Mohammeds Verhalten gegenüber den Juden im Allgemeinen und dem Qurayza-Stamm im Besonderen.

Mohammed und seine Bande von Immigranten kamen in Medina 622 völlig abhängig von der Gastfreundschaft der drei jüdischen Stämme, die dort neben den Arabern lebten, an. In weniger als zwei Jahren wurden zwei der Stämme, die ihn willkommen geheißen haben, der Stamm der Banu Qaynuqa und der Stamm der Banu Nadir, vertrieben. Sie hatten ihr Land und ihren Reichtum an die Muslime verloren, sobald diese "Gäste" die Macht zu erobern und konfiszieren gelangten. Mohammed vollbrachte dies durch geschickte Ausnutzung der Schwächen seiner Gegner.

Der Prophet des Islam wählte die Reihenfolge der Stämme sorgfältig. Er wusste, dass die beiden anderen Stämme dem ersten nicht zu Hilfe kommen würden, weil sie auf Grund eines Konfliktes nicht gut aufeinander zu Sprechen waren. Er wusste auch, dass der Dritte dem Zweiten wegen einem Streit um "Blutgeld" nicht helfen würde.

Der letzte Stamm waren die Banu Qurayza. Wie die anderen waren die Qurayza eine friedliche Gemeinschaft von Bauern und Geschäftsleute welche eventuell zu Mohammed ohne Kampf übergelaufen wären. Obwohl der Prophet des Islams klug genug gewesen war, ein Massaker der beiden ersten Stämme nach ihrer Niederlage nicht zu befehlen (was sicherlich den Widerstand des Qurayzas verschärft hätte), gab es für Mohammed keinen praktischen Grund, seine Völkermordlust zu unterdrücken sobald der letzte Stamm deren Reichtum und Macht ihm übergeben hatten.

Über 800 Männer und Jungen (und mindestens eine Frau) aus dem Qurayza-Stamm kapitulierten und wurden vom Propheten des Islam in einem Blutbad enthauptet. Dies sorgt auch heute noch für eine akute Verlegenheit der Verfechter des Islams. Es ist eine Episode, die nicht nur völlig im Widerspruch zu der Vorstellung steht, dass der Islam eine friedliche Religion ist, sondern auch die Behauptung, dass diese Religion ein Erbe des Christentums ist. Auch die schärfsten Kritiker der Religion können sich kaum vorstellen, dass Jesus und seine Jünger so Verbrechen gegen die Menschlichkeit durchführen könnten.

Es ist nur in der Neuzeit (da der Islam feststellt, dass er mit moralisch reifen Religionen in offener Debatte konkurrieren muss), dass die Geschichte des Massakers umstritten ist. Einige Muslime leugnen die Episode, größtenteils auf der Grundlage von bloßen Unannehmlichkeiten. Andere sind sich dessen gar nicht bewusst. Aber nicht nur ist der Vorfall gut in den Hadith und Sira dokumentiert (Biographie von Mohammed), es gibt sogar einen kurzen Hinweis darauf im Koran (Vers 33:26):

Und Er ließ diejenigen von den Leuten der Schrift, die ihnen beigestanden hatten, aus ihren Burgen heruntersteigen. Und Er jagte in ihre Herzen Schrecken; eine Gruppe (von ihnen) habt ihr getötet und eine Gruppe gefangengenommen.
 

Da der Islam sich nicht entschuldigt, insbesondere für alles was Mohammed persönlich getan hat, versuchen die zeitgenössischen Muslime zu überzeugen, dass die Opfer von Qurayza ihr Schicksal verdient haben. Sie dürften im Kampf viele Muslime getötet haben, was Mohammed zwang, den Wünschen seines Volkes nachzugeben und in seiner Art zu antworten.

Das Problem der Muslims ist leider der, dass frühe muslimische Historiker und Augenzeugen diese Verleugnung der Tatsachen nicht unterstützen und deren Verteidigung zu einem Märchen machen. Tatsächlich waren es die Qurayza, die damals in einer unmöglichen Situation zwischen den Muslimen und ihren mekkanischen Gegnern gefangen wurden.

Kurz nach der Ankunft in Medina im Jahre 622 begann Mohammed, die Kaufmannskarawanen, die von und nach Mekka reisten, zu überfallen. Er wurde deren Eigentum gestohlen und jeder getötet, der es verteidigt hat (Ibn Ishaq / Hisham 424-425).

Die Juden von Qurayza hatten nichts damit zu tun. Ähnlich wie die Mekkaner waren auch die Juden Händler, und sie schätzten den Wert des sicheren geschäftlichen Handelns in einem verbrechenfreien Klima. Sie ermutigten Mohammed weder zu den Überfällen noch wurden sie am Gewinn der Raubzüge beteiligt.

Nach ein paar Jahren realisierten die Mekkaner schließlich, dass sie Medina erobern sollten, da es als Basis der Piraterie-Operationen von Mohammeds Gang verwendet wurde. Im Jahre 627 schickten sie eine Armee an die Außenbezirke der Stadt. Die Muslime gruben einen Graben um die exponierten nördlichen und westlichen Teile der Stadt, um den Vorstoß des mekkanische Militär zu stoppen.

Die Qurayza, welche im Osten von Medina lebten, weit weg von der Schlacht, wurden in einer schlechten Situation erwischt. Nicht verantwortlich für den Krieg Mohammeds, wurden sie dennoch in den Krieg hineingezogen. Vor allem, wenn sie von einem mekkanischen Abgesandten gebeten wurden, Mohammed nicht bei seiner Verteidigung gegen die Belagerung zu unterstützen (bis dahin hatte der Qurayza den Muslimen Grabwerkzeuge beigestellt, nicht Kämpfer).

Der Chef der Qurayza wünschte nicht einmal, den mekkanischen Gesandten zu empfangen, aber er wurde dazu verleitet diesen in seine Burg zu einzulassen (Ishaq / Hisham 674). Dort angekommen, begann der Mekkaner damit, dass die Schlacht gegen Mohammed ging und dass sein Fall unmittelbar bevorstand. Die Angst des Qurayza-Chefs über die Umstände und die Lage, die er sich reingezwungen fühlte, wird auch von muslimischen Historikern vermerkt:

Als Ka'b von Huyayys Kommen hörte, schloss er die Tür seiner Burg vor seinem Gesicht, und als er um Erlaubnis bat, ihn einzutreten, weigerte er sich, ihn zu sehen und sagte, dass er ein Mann von krankem Omen war ... Dann beschuldigte ihn Huyayy [mangelnde Gastfreundschaft] ... Dies machte Ka'b so wütend, dass er seine Tür öffnete. [Huyayy] sagte zu ihm: "Guter Himmel, Ka'b, ich habe dir einen unsterblichen Ruhm und eine große Armee gebracht ... Sie haben eine feste Vereinbarung getroffen und versprochen, dass sie nicht abreisen, bis wir ein Ende mit Mohammed und seiner Leute gemacht haben. "Ka'b sagte:" Bei Gott, du hast mir eine unsterbliche Schande und eine leere Wolke während es donnert und blitzt mitgebracht. Weh dir Huyayy, verlaß mich, wie ich bin. " (Ishaq / Hisham 674)
 

Nach langem "bequatschen" von den Mekkanern, gab der Qurayza Führer schließlich nach und vereinbarte in dem Konflikt neutral zu bleiben. Er würde weder Truppen zur Verteidigung der Stadt bereitstellen noch einer übermächtigen Armee helfen. Die Muslime blieben alleine mit dem Konflikt, den sie selbst provoziert hatten.

Die ersten zwanzig Tage des Konflikts vergingen mit der Ausnahme von ein paar Tauschpfeilen, welche über den Graben geschossen wurden, "ohne zu kämpfen" (Ibn Ishaq / Hisham 676). Eine halbherzige Anstrengung an einem Tag die Verteidigung zu brechen, erwies sich als tödlich für den mekkanischen Stamm und überzeugte ihren Führer, dass sie nicht gewinnen konnten wenn der Qurayza Stamm sich von der anderen Seite der Schlacht nicht anschloss. Jedoch verweigerte der Qurayza Stamm eine Beteiligung mit dem ironischen Hinweis die Belagerung doch einfach aufzugeben.

Die immense Anzahl von nur sechs Muslimen war bei der Schlacht um den Graben getötet worden. Jeder ihrer Namen wurde sorgfältig aufgezeichnet (Ibn Ishaq / Hisham 699) - keiner wurde durch den Qurayza oder durch etwas getötet, das durch den Qurayza getan wurde.

Mit der Schlacht jedoch überraschte Mohammed seine Armee, indem er sie gegen die Burg von Qurayza wandte und behauptete, dass die Neutralität des Führers eine Verletzung der ursprünglichen Verfassung von Medina war, die der Prophet des Islam für die Stämme fünf Jahre zuvor persönlich vorbereitet hatte. Die ursprüngliche Version dieses "Vertrags" ist jedoch unbekannt, und später tauchten Vermutungen auf dass dieser Vertrag gefälscht sei.

Es ist zum Beispiel äußerst unwahrscheinlich, dass die Stämme von Medina den Muslimen das Recht gegeben hätten, sie zu ermorden falls sie gegen ihn sprechen. Auch mehrere prominente jüdische Führer und Dichter wurden in Mohammeds Auftrag bereits vor der Qurayza-Affäre ermordet worden. Mindestens ein unschuldiger Händler war von seinem muslimischen Geschäftspartner nach Mohammeds Auftrag im Jahre 624 erschlagen worden. Mohammeds Auftrag an seine Männer lautete: "Tötet jeden Jude, der in eure Hände fällt" (al-Tabari 7:97). Mohammed hatte auch die beiden anderen jüdischen Stämme – Parteien mit der gleichen Vereinbarung – nach Plünderung ihres Eigentums und von ihrem Land vertrieben.

Es ist wahrscheinlich, dass die Schwierigkeiten welche Mohammed in Medina durch die Misshandlung der Juden inklusive der Androhung eines Massakers, falls die Stadt von den Mekkanern eingenommen würde, und seiner unnachgiebigen Feindseligkeiten gegenüber den Mekkanern, zu einer Umstimmung bei den Qurayza geführt hat. Aus Sicht von Ka'b war es nur eine Frage der Zeit bis Mohammed eine Ausrede gefunden hätte um anzugreifen und plündern.

Im Gegensatz zu den verbreiteten Missverständnissen hatten die Qurayza die Muslime nicht angegriffen. In der Tat, hätten sie angegriffen, dann wäre es sicher das Ende von Mohammed und seiner Piratenbande gewesen, da das südliche Ende der Stadt vollständig und ungeschützt den Qurayza ausgesetzt war. In einer schrecklichen Ironie war es die Entscheidung, sich nicht mit Gewalt auseinanderzusetzen, die später das Schicksal der Juden besiegelte. Diese waren nur die ersten in einer sehr langen Reihe von Opfern, welche den Wert den der Islam auf das Leben der Ungläubigen legt schrecklich überschätzten.

Nach Mohammed war es der Engel Gabriel (der nur von ihm selbst gesehen wurde), der die Belagerung am Qurayza befahl. Nach fünfundzwanzig Tagen Blockade gaben die Juden nach und übergaben sich dem Propheten des Islam. Wie Ibn Ishaq / Hisham es ausdrückt, haben sie sich dem Urteil des Apostels unterworfen (Ishaq / Hisham 688).

Ein anderes Missverständnis ist, dass Mohammed nicht das Todesurteil gegen den Qurayza sprach und deshalb nicht dafür verantwortlich war. Es gibt eine partielle Wahrheit darin, dass Mohammed offensichtlich versuchte, Verantwortung auf andere zu übertragen. Aus der Erzählung geht jedoch hervor, dass Mohammed eindeutig das nachfolgende Massaker genehmigte - eine Tatsache, die sowohl durch seine Wahl des "Schiedsrichters" als auch durch seine spätere Reaktion bestätigt wurde.

Zuerst hat der Prophet des Islam den Qurayza ausgetrickst, indem er sie dazu gebracht hat, ihr Schicksal in die Hände von "einem ihrer eigenen" zu legen. In Wirklichkeit war dies ein Muslim, der in der Schlacht um den Graben gekämpft hatte. Unbekannt war den Qurayza auch dass Sa'd bin Muadh einer der wenigen in der Schlacht tödlich verletzten Muslime war (Ishaq / Hisham 689). Dem Hadith zufolge war er sehr begierig, weiterhin "Ungläubige" zu töten, auch wenn er im Sterben lag (Bukhari 59:448).

Zweitens, als Sa'd sein Dekret verabschiedete, dass die Männer von Qurayza getötet und ihre Frauen und Kinder versklavt werden sollten, drückte Mohammed nicht die geringste Missbilligung aus. Tatsächlich bestätigte der Prophet des Islam diese barbarische Strafe als das Gericht Allahs (Bukhari 58:148).

Betrachten man den Kontrast zwischen dem historischen Mohammed und dem Mann des "Friedens und der Vergebung", den uns die heutigen Muslime verkaufen wollen. Angesichts der Tatsache, dass die Qurayza niemanden getötet hatte, hätte ein echter Mann des Friedens einfach einen Dialog mit ihnen gesucht, um gemeinsam eine Lösung zu finden und dann die Sache mit Würde für beide Parteien zu lösen.

Stattdessen ließ der Prophet des Islam die Menschen fesseln. Er ließ Gräben ausheben und begann dann, die Gefangenen in Reihen zu enthaupten. In einer Szene, die den Todeskämpfen der Hitler ähneln musste, wurden kleine Gruppen von hilflosen Juden, die niemandem Schaden zugefügt hatten, herausgebracht und gezwungen, zu knien und starrten auf die Körper anderer, bevor ihre eigenen Köpfe abgerissen wurden. Ihre Körper wurden in den Gräben verscharrt.

Es gibt einige Beweise, dass Mohammed persönlich in der Schlachtung tätig war. Nicht nur die früheste Erzählung sagt unverblümt, dass der Apostel "für sie gesandt" und "machte ein Ende von ihnen". Es gibt auch Unterstützung für diese Beweise im Koran. Vers 33:26 spricht von den Qurayza: "Einige, die ihr tötet, die ihr gefangen genommen habt." Das arabische "ihr" ist der Plural, aber der Koran soll Allahs Gespräch mit Mohammed sein, also macht es keinen Sinn ihn auszuschließen.

Jedenfalls ist es nicht zu leugnen, dass Mohammed Lust an der Massaker fand, vor allem nach dem Erwerb eines hübschen jungen jüdischen Mädchens (frisch "verwitwet" und damit verfügbar für ihn für sexuelle Knechtschaft) (Ishaq / Hisham 693).

Andere Frauen waren nicht ganz so konform. Die Historiker erfassen die Reaktion einer Frau, die buchstäblich ihren Verstand verloren hat, als ihre Familie getötet wurde. Dem Henker war scheinbar ihr ärgerliches Gelächter ärgerlich und er enthaupteten sie auch. Wie Aisha später erzählt:

"Ich werde nicht vergessen, dass sie extrem lachte, obwohl sie wusste, dass sie getötet werden würde" (Abu Dawud 2665)
 

(Man kann Aishas Verstocktheit verzeihen, als sie und ihr Mann zusammen das Gemetzel beobachteten, war die Frau von Mohammed gerade 12 Jahre alt).

Jungen, die 13 oder 14 Jahre alt waren, wurden ebenfalls hingerichtet, sofern sie die Pubertät erreicht hatten. Die Muslime befahlen den Jungen, ihre Kleider fallen zu lassen. Diejenigen mit Schamhaaren hatten dann ihre Kehlen geschnitten (Abu Dawud 4390). Es hatte keinen Sinn zu versuchen, zu bestimmen, ob sie tatsächliche Kämpfer waren, es gab ja keinen Kampf!

Mohammed verteilte die Witwen und überlebenden Kinder als Sklaven an seine Männern für sexuelle Knechtschaft und Arbeit. Der Reichtum, der durch den Qurayza angesammelt wurde, wurde auch geteilt. Da der Stamm eine friedliche Landwirtschafts- und Handelsgemeinschaft gewesen war, gab es nicht genügend Waffen und Pferde, die für Mohammeds Geschmack geeignet waren. Daher erhielt er mehr davon, indem er einige der Qurayza-Frauen in einem entfernten Sklavenmarkt verkaufte (Ishaq 693).

Zusätzlich zu der Hauptfrage, warum Menschen, die niemanden getötet hatten, getötet und versklavt wurden, gibt es mehrere andere Fragen die durch Mohammeds Massaker an der Qurayza aufgeworfen wurden. Zum Beispiel sagt der Koran: "(Nämlich,) dass keine lasttragende (Seele) die Last einer anderen auf sich nehmen wird" (Koran 53:38), doch jedes Mitglied des Stammes wurde für eine Entscheidung, die auf ein einzelnes Mitglied zurückzuführen ist, bestraft.

Und was ist mit den Stellen im Koran, wo heftige Passagen manchmal durch die gelegentliche Ermahnung aufhören, diejenigen zu töten, die aufhören zu kämpfen, gemildert werden? Die Qurayza hatte überhaupt nie gekämpft.

Während muslimische Verfechter mit den Herausforderungen konfrontiert sind, die diese Episode aufwirft, ist das Schicksal des Qurayza nur das erste von vielen solchen Massakern, die die Religion des Friedens der Welt gegeben hat. Ob es sich um die 4.000 Juden in Granada im Jahr 1066, die 100.000 Hindus an einem einzigen Tag im Jahr 1399 oder um die Millionen christlicher Armenier in den frühen 1900er Jahren handelt, sind unzählige Millionen Unschuldige in Massenexekutionen unter der Herrschaft des Islam umgekommen.

Dennoch gab es nie und auch nicht in Zukunft eine Entschuldigung von denen, die Mohammed folgen, da das Massaker an Ungläubigen das Beispiel war, das ihr Prophet in Qurayza persönlich gesetzt hatte.

 

Der Stamm der Banu Qaynuqa

Banu QaynuqaDer frühe Teil des Korans entstand in der Zeit als Mohammed in Mekka, einer Stadt mit sehr wenigen Juden und ohne jüdischen Stämme, lebte. Damals stellte er sich den Mekkanern als jüdischer Prophet vor. Seine Geschichten beruhten auf der Basis, welche er auf seinen Reisen von den Juden gelernt hatte und von seinem Cousin Waraqa, einem Bekehrten Juden. Der Koran bezieht sich tatsächlich auf diese Vorwurf, aber "Allah" leugnet es.

Als Mohammed nach Medina fliehen musste, lebten dort bereits drei jüdische Stämme, deren gute Gnaden er zunächst brauchte, da er und seine kleine Bande muslimischer Einwanderer zu schwach waren. Er versuchte, diese Juden davon zu überzeugen, dass er der Letzte in der Nachfolge ihrer eigenen Propheten war und änderte sogar die Qibla (Gebetsrichtung) in Richtung Jerusalem, dem Zentrum der jüdischen Welt.

Die Juden in Medina waren von den esoterischen Behauptungen Mohammeds nicht wirklich beeindruckt, zumal da offensichtliche Diskrepanzen zwischen ihrer Tora und seiner Version der gleichen Geschichten vorhanden waren. Im Koran wird Geschichte aus der Bibel sehr unreif präsentiert und klingt eher wie eine Reihe von Märchen mit der gleichen überflüssigen Moral.

Als er gefragt wurde, warum er keinen Beweis für sein Prophetentum gebe, indem er wie es die Propheten aus der Vergangenheit eine Art Wunder vollbringt, kam Mohammed mit einer klugen Entschuldigung auf, dass es keinen Sinn gebe, da die Juden in der Vergangenheit Propheten sowieso zurückgewiesen haben (Sure 3, Verse 183, 184). So hatte Mohammed außer sein eigenes Zeugnis nichts zu bieten.

Der Prophet des Islam verarbeitete die jüdische Ablehnung nicht gut, zumal seine Anhänger sich stark auf seine vielen Ansprüche als Prophet in der gleichen Weise wie Moses, Abraham und Jesus verlassen hatte. Mohammed "löste" sein Dilemma, indem er behauptete, dass die Juden von Medina Ketzer waren und er ihre Version der Tora ein Fälschung ist, da sie die Verse "nicht enthielt", die seine Behauptungen unterstützten, ein Prophet zu sein. Interessanterweise kam trotz der vielen Juden, die sich entweder aus Zwang oder freiem Willen zum Islam bekehrten, niemals die "unverfälschte" Tora ans Licht, die angeblich existieren sollte.

Nach Mohammeds Sieg gegen die Mekkaner in Badr war sein Reichtum und seine Macht so weit, dass er sich um sein "Judenproblem" kümmern konnte. Die Worte des Korans werden gegenüber den "Menschen des Buches" im Medina-Teil des Textes merklich härter, und er geht auf Konfrontationskurs.

Obwohl viel von der "Verfassung" von Medina gemacht wurde, ist der Vertrag, den Mohammed für alle lokalen Stämme bei seiner Ankunft schuf, zeitweilig in Vergessenheit geraten. Die Muslime vergaßen oft darauf einen Vertrag zu annullieren oder zu kündigen. Dieser Vertrag wurde jedoch nach weniger als zwei Jahren annulliert:

Während wir in der Moschee waren, kam der Prophet heraus und sagte: "Lasst uns zu den Juden gehen." Wir gingen hinaus, bis wir Bait-ul-Midras erreichten und er sagte zu ihnen: "Wenn ihr den Islam umarmt, werdet ihr sicher sein. Sie sollten wissen, dass die Erde Allah und seinem Apostel gehört, und ich möchte Sie aus diesem Land vertreiben. Wenn also jemand unter euch ein Vermögen besitzt, darf er es verkaufen, sonst müsst ihr wissen, dass die Erde Allah und seinem Apostel gehört."
(Bukhari 53:392)
 

Nachdem er seine Absichten angekündigt hatte, suchte Mohammed nach einer Entschuldigung, um Land von jenen Juden zu nehmen, die sich weigerten, zum Islam konvertieren. Sein erstes Ziel war ein Stamm, der kurz zuvor in einem Konflikt gegen die beiden anderen hatte. Mohammed hat richtig geraten, dass die beiden anderen jüdischen Stämme bei einer Belagerung nicht zur Unterstützung des Stammes Banu Qaynuqa kommen würden.

Mohammeds Ausrede war ein Vorfall, bei dem ein Moslem vom wütenden jüdischen Mob getötet wurde. Dass der Mob wütend war, weil der fragliche Moslem gerade einen jüdischen Kaufmann wegen der Ehre einer Frau ermordet hatte, wird manchmal von zeitgenössischen Verfechtern des Islam geleugnet, die jedoch trotzdem zugeben, dass Mohammed die Belagerung der Qaynuqa-Festung beschloss, statt seine friedliche Entschlossenheit zur Agitation zu zeigen.

Dieser Punkt ist wichtig. Den muslimischen Historikern zufolge war der erste Mordfall, als ein Jude von einem Moslem ermordet wurde, weil er einer muslimische Frau einen Streich gespielt hatte. Der Muslim wurde in der Vergeltung von denen getötet, die gerade den Mord erlebt hatten.

Auf welcher Grundlage ist körperliche Gewalt und Mord als Antwort auf einen Streich gerechtfertigt? Darüber hinaus, wenn Mohammed an das alttestamentarische Gesetz des "Auge um Auge" glaubte, warum erkannte er nicht die Legitimität des zweiten Tötens gegen die Ungleichheit des ersten?

Jedenfalls antwortete der selbsternannte Prophet Gottes mit eigennütziger Kraft gegen ein Volk, das ihn weniger als zwei Jahre zuvor in seine Gemeinde aufgenommen hatte. Unvorbereitet für die Schlacht, ergaben sich die Qaynuqa ihrem ehemaligen Gast ohne Kampf.

Mohammed wollte den ganzen Stamm töten, das wurde ihm aber von einem arabischen Freund, der von seinen Absichten entsetzt war, ausgeredet:

Abdullah b. Ubayy b. Salul ging zu ihm, als Gott sie in seine Macht brachte und sagte: "O Mohammed, bitte behandelt meine Klienten nachsichtig" (jetzt waren sie Verbündete der Khazraj), aber der Apostel wies ihn ab.
Er wiederholte die Worte, und der Apostel wandte sich von ihm ab, woraufhin er seine Hand in den Kragen des Apostels Robe steckte; der Apostel war so wütend, dass sein Gesicht fast schwarz wurde.
Er sagte, "Du bist verwirrt, lass Sie mich gehen."
Er antwortete: "Nein, bei Gott, ich werde dich nicht gehen lassen bis Sie nachsichtig mit meinen Klienten umgehen. Vierhundert Mann und dreihundert Gesandte schützten mich vor allen meiner Feinde; will man diese an einem Vormittag niedermetzeln? Bei Gott, ich bin ein Mann, der befürchtet, dass die Umstände ändern können"
Der Apostel sagte: "Du kannst sie haben."
(Ibn Ishaq/Hisham 546)
 

Mohammed erlaubte den Juden von Qaynuqa mit dem was sie tragen konnten zu entkommen. Er beschlagnahmte ihren Reichtum und deren Land, nahm ein Fünftel für sich und gab den anderen Muslimen den Rest. Nach dem Koran war dies ihre Strafe für jene die nicht an Mohammed glauben. (Sure 3, Verse 10, 11, 12).

Der Mann, der das Leben der Juden gerettet hatte, wurde später von Mohammed Heuchler genannt und es ist offensichtlich, dass er seine Entscheidung, die Qaynuqa nicht zu töten, tief bereute. Einer der neun koranischen Verse, die es Muslime verbieten, Juden und Christen als Freunde zu nehmen, wurde zu dieser Zeit "offenbart".

So war Mohammed in der Lage, sein eigenes Versprechen zu erfüllen, dass "Gewiss, diejenigen, die Allah und Seinem Gesandten zuwiderhandeln, sie gehören zu den Niedrigsten." (Sure 58, Vers 20), was seine Glaubwürdigkeit unter den Muslimen weiter festigt und vierzehn Jahrhunderte des unerbittlichen Dschihad in seinem Namen seine Nachfolgers inspirierte.

 

Der Stamm der Banu Nadir

Banu NadirMohammed vertrieb den zweiten jüdischen Stamm, den Banu Nadir, weniger als ein Jahr nach der Vertreibung des ersten. Die Umstände, unter denen dies geschehen ist, sind ein starkes Zeugnis für die Doppelstandards, mit denen die frühen Muslime andere behandelten (wie im Koran 48:29 dargelegt).

Im Jahre 625 ermordete einer von Mohammeds Soldaten zwei Männer im Schlaf, die von einem Stamm waren, der "eine Vereinbarung der Freundschaft" mit ihm hatte (Ibn Ishaq / Hisham 650). Es wurde beschlossen, dass Blut-Geld angeboten würde, um diese Schulden zu befriedigen (obwohl Mohammed nicht Muslime auf höchstem Niveau gehalten, hat er nie seine eigenen Männer zum Tode verurteilt für die Tötung von Nicht-Muslimen).

Anstatt diese Forderung selbst aus dem erheblichen Reichtum zu begleichen, den er von Schlachtzügen gegen die mekkanischen Karawanen und beschlagnahmen jüdisches Eigentums erworben hat, ging Mohammed zu dem jüdischer Stamm der Banu Nadir um ihren Beitrag einzufordern, auch wenn der Stamm nichts mit der Ermordung zu tun hatte (Ibn Ishaq/Hisham 652).

Sobald er mit seinen Männern auftauchte, machte Mohammed seine Forderungen und wartete dann außerhalb der Burg auf das Geld. Später behauptete er, dass Allah zu dieser Zeit mit ihm sprach und ihm sagte, dass die Juden ihn ermorden würden, indem sie einen Stein vom Dach der Burg auf seinen Kopf fallen ließen:

Wie der Apostel mit einer Anzahl dieser Gefährten war ... bekam er vom Himmel die Nachricht, was diese Menschen beabsichtigten ...
(Ibn Ishaq / Hisham 652)
 

Mohammed ging, kehrte dann mit einer Armee zurück und belagerte die gesamte Gemeinde und zwang sie, ohne Kampf aufzugeben.

Wie bei den Qaynuqa (dem jüdischen Stamm vor ihnen), wurden die Menschen mit den Kleidern am Leib, dem was sie auf dem Rücken tragen konnten und dem was sie auf ihre Kamele packen konnten, vertrieben. Eine weitere Offenbarung von Allah (die natürlich durch Mohammed weitergeleitet wurde) erlaubte es dem Propheten des Islam, das gesamte verbleibende Eigentum für seine eigenen Zwecke zu beschlagnahmen (Bukhari 52:153).

Für den Skeptiker gibt es ein paar Probleme mit Mohammeds Rechtfertigung für die Vertreibung eines ganzen Stammes von Menschen, auch mit Grenzen. Zuerst ist es argwöhnisch, dass er verlangt, dass ein anderer Stamm für das bezahlt, was seine eigenen Männer getan haben - und dass er persönlich das Geld einsammeln will. Angesichts dessen, was Allah wohl wusste, fragt man sich, warum Allah nicht nur seinen "Boten" retten wollte.

Wie für Mohammeds Behauptung, dass sein Gott in seinem Ohr sprach, so dass er den Reichtum einer ganzen Gemeinde für seinen persönlichen Gewinn beschlagnahmen kann ... nun, sagen wir nur, dass es das schönste daran ist.

Die Bequemlichkeit der Offenbarungen war in Mohammeds Leben sehr verbreitet und brachte ihm Reichtum von Muslimen und Nichtmuslimen zusammen mit elf Frauen und unbegrenztem Sex mit weiblichen Sklaven. Er arbeitete mit der Straffreiheit eines Sektenführers.

Aber das größte Problem ist, dass Mohammed seinen Angriff auf den Banu Nadir rechtfertigte, indem er sagte, dass sie geplant hatten, ihn zu ermorden. Nach dieser Norm hätten die Juden völlig im Recht handeln können, da der Prophet des Islam bis dahin mehrere Attentate gegen ihre Gemeinde durchgeführt hatte!

Ein Banu-Nadir-Jude namens Ka'b al-Ashraf wurde tatsächlich auf Mohammeds Befehl ermordet, nur wenige Monate bevor der gesamte Stamm angegriffen wurde. Die Entschuldigung war, dass er die Tötung der Mekkaner in der Schlacht von Badr beklagt hatte. Er reagierte darauf, indem er grobe Gedichte über die muslimischen Frauen schrieb:

Dann verfasste er amoralische Verse einer beleidigenden Natur über die muslimischen Frauen.
Der Apostel sagte ... "Wer wird mich von al-Ashraf befreien?"
[Ein anderer Muslim] sagte: "Ich werde es für Dich machen, Apostel Allahs. Ich werde ihn töten."
Er sagte: "Mach es, wenn du kannst."
(Ibn Ishaq / Hisham 550)
 

Mohammed gab dem Mann die Erlaubnis, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen - einschließlich des Lügens, um den Dichter zu ermorden. Der Mörder sammelte eine Gruppe von Muslimen und versuchte al-Ashraf, allein und unbewaffnet aus seinem Haus herauszulocken, indem er vorgab an einem Darlehen interessiert zu sein (Hadith 3:45:687).

Der Mord geschah im Dunkeln und war eine unordentliche Angelegenheit. Al-Ashraf begann zu schreien, als er gestochen wurde:

Inzwischen hatte der Feind Allahs so ein Geräusch gemacht, dass jede Burg um uns ein Licht zeigte. Ich stieß [den Dolch] in den unteren Teil seines Körpers, dann trug ich ihn auf, bis ich seine Genitalien erreichte, und der Feind von Allah fiel zu Boden.
(Ibn Ishaq / Hisham 552)
 

Diese beiden Ereignisse zeigen, dass die Muslime von Medina mit doppelten Standard arbeiteten als jene um sie herum. Muslimen wurde erlaubt, andere zu töten wenn sie sich beleidigt oder in Gefahr fühlten, andere durften sich nicht einmal verteidigen.

Mohammed war in der Lage, anderen die gleiche Sympathie und Toleranz zu verweigern, die er für sich selbst verlangte. Er benutzte seine neu gewonnene Macht, um Attentate und Vertreibungen zu ordnen und damit Dissidenten in Angst zu versetzen.

Als Mohammed war in Mekka, sagte er zu den Ältesten dort, dass er sie umbringen würde "Abschlachten" (Tabari Vol 6, 102) und diese vertrieben ihn anschließend. Doch anstatt ihre Rechtfertigung anzuerkennen, beklagte sich Mohammed unaufhörlich über seine schändliche Vertreibung und kehrte schließlich mit einer erobernden Armee zurück. Er verhielt sich auch mit extremer Heuchelei gegenüber denen, die gegen ihn sprachen, unabhängig davon, welche Art von Bedrohung sie tatsächlich darstellten.

Für die heutigen Muslime, die lieber glauben, dass Mohammed ein uneigennütziger Mensch von vollkommenem Charakter war, ist das Schicksal des Banu Nadir nur eine kleine Unannehmlichkeit. Es stört sie nicht, dass ein ganzer Stamm von Juden auf Grund eines hypothetischen Attentats nach der sehr wirklichen Ermordung eines ihrer Führer vertrieben wurde. Juden sind keine Muslime. Daher sind sie nicht berechtigt, mit der gleichen Achtung behandelt zu werden.

Der Islam ist die ultimative supremazistische Ideologie.

 

Koran: Allah liebt NICHT die Ungläubigen

UngläubigeDas Christentum lehrt, dass Gott alle Menschen liebt, aber die Sünde hasst. Der Koran sagt das nie. Stattdessen erklärt es ausdrücklich, dass Allah nicht liebt, die nicht an ihn glauben:

Gewiss, Er liebt nicht die Ungläubigen. (30:45)
 

Allah liebt nur diejenigen, die Mohammed gehorchen (zumindest nach der "Erzählung" von Mohammed):

Sag: Gehorcht Allah und dem Gesandten. Doch wenn sie sich abkehren, so liebt Allah die Ungläubigen nicht.
(3:32)
 

Anstelle eines Gottes, der den Sünder auch liebt selbst wenn er die Sünde hasst, wird der Zorn Allahs auf den Einzelnen gelegt:

Gewiß, Allah verteidigt diejenigen, die glauben. Gewiß, Allah liebt keinen undankbaren Verräter.
(22:38)
 

Manche Verse sagen, dass Allah nicht Gnade für jeden schenkt. Aus diesem Grund gibt er manchen Leute keine Führung:

Allah obliegt es, (euch) auf dem richtigen Weg zu halten. Es gibt ja (auch) manche, die abweichen. Wenn Er gewollt hätte, hätte Er euch fürwahr allesamt rechtgeleitet.
(16:9)
 

Tatsächlich beauftragt er Satan, die Ungläubigen in die Zerstörung zu führen. Im Koran Vers 17:64 sind sich die Übersetzer nicht über die Bedeutung der Worte einig. Während Yusuf Ali das englische Wort destruction (Zerstörung/Vernichtung) verwendet, wird in der offiziellen deutschen Übersetzung von islam.de das Wort erregen verwendet:

Und errege, wen von ihnen du (erregen) kannst, mit deiner Stimme, und biete gegen sie deine Reiterei und dein Fußvolk auf, und habe Anteil an ihrem Besitz und ihren Kindern, und mache ihnen Versprechungen.“ – Aber der Satan macht ihnen nur Versprechungen in Trug. –
 

Yusuf Ali Koran Vers 17:64:

Lead to destruction those whom thou canst among them with thy (seductive) voice; make assaults on them with thy cavalry and thy infantry; mutually share with them wealth and children; and make promises to them. But Satan promises them nothing but deceit.
 

Für die, die Allah nicht liebt, wird es die schrecklichsten ewigen Qualen geben, einschließlich ewigen Röstens:

Diejenigen, die Unsere Zeichen verleugnen, werden Wir gewiss einem Feuer aussetzen. Jedes Mal, wenn ihre Haut verbrannt ist, tauschen Wir sie ihnen gegen eine andere Haut aus, damit sie die Strafe kosten. Allah ist Allmächtig und Allweise.
(4:56)
 

"Allah ist der Feind der Ungläubigen" (2:98) und wie wir sehen werden, hasst er sie so sehr, dass er sie sogar in die Sünde führt und sie dann aktiv daran hindert, an ihn zu glauben und so ihr Schicksal zu erleichten.

 

Der Koran entmenschlicht Nicht-Muslime und bezeichnet sie als Tiere

BiestDer Ayatollah Khomeini, der sein ganzes Leben den Islam studierte, sagte, dass Nicht-Muslime irgendwo zwischen "Fäkalien" und dem "Schweiß eines Kamels, welches unreine Nahrung zu sich genommen hat" einzuordnen sind. Kleines Wunder. Der Koran entmenschlicht Nicht-Muslime, beschreibt sie als "Tiere" und Biester:

Gewiss, diejenigen unter den Leuten der Schrift und den Götzendienern, die ungläubig sind, werden im Feuer der Hölle sein, ewig darin zu bleiben. Das sind die schlechtesten Geschöpfe.
(98:6 - auch englischen Übersetzung lesen)

Gewiss, die schlimmsten Tiere bei Allah sind die, die ungläubig sind und (auch) weiterhin nicht glauben
(8:55)
 

Vers 7:176 vergleicht Ungläubige mit "keuchenden Hunden" im Hinblick auf ihre Idiotie und Wertlosigkeit.

Vers 7:179 sagt, dass sie wie "Vieh" nur viel schlechter sind.

Vers 9:28 sagt, dass die Ungläubigen unrein sind.

Vers 6:111 sagt, dass sie unwissend sind.

Vers 23:55 sagt, dass sie Helfer des Teufels sind.

Vers 5:60 sagt sogar, dass Allah Juden in der Vergangenheit in Affen und Schweine verwandelt hat. Dies wird durch die Verse 7:166 und 2:65 wiederholt.

Ein Hadith (Bukhari 54:524) sagt, dass Mohammed Ratten für "mutierte Juden" hielt (auch bestätigt durch Sahih Muslim 7135 und 7136).

Verse 46:29, 46:30, 46:31, 46:32, 46:33, 46:34 und 46:35 sagen sogar, dass ungläubige Männer schlimmer sind als die Dämonen, die an Mohammed glauben.

Laut islamischem Recht dürfen Nichtmuslime als Eigentum von Muslimen besessen werden, aber - im Einklang mit der islamischen Botschaft - sollte ein Muslim nie Eigentum eines anderen Muslim sein (es sei denn, sie konvertieren zum Islam unter Versklavung). Selbst Christen und Juden gelten nicht als vollständig menschlich, da die Strafe für die Tötung einer von ihnen auf ein Drittel der Entschädigung beschränkt ist, die für die unbeabsichtigte Tötung eines Muslims geschuldet wird.

 

Koran: Unterscheidet zwischen Muslime von Nichtmuslimen in einer Hierarchie relativer Werte

Alle großen Religionen der Welt predigen dass alle Menschen gleich sind. Lediglich der Islam unterscheidet nach dem Status der Menschen.

Dadurch Macht der Koran macht deutlich, dass der Islam keine universelle Bruderschaft ist. Er ist lediglich eine Brüderschaft der Gläubigen:

Die Gläubigen sind doch Brüder. So stiftet Frieden zwischen euren beiden Brüdern und fürchtet Allah, auf daß ihr Erbarmen finden möget. (49:10)
 

Nicht alle Menschen sind im Islam gleich. Sklaven und Behinderte sind nicht gleich gesunden und freien Männern (16:75, 16:76). Der Koran führt das "Gesetz der Gleichheit" ein, das bei der Betrachtung bestimmter Sachverhalte, wie etwa der Erstattung von Mord (2:178), unterschiedliche Werte menschlichen Lebens festlegt.

Niemals sind muslimische Gläubige Nichtmuslimen gleichgestellt:

Sag: Sind etwa diejenigen, die wissen, und diejenigen, die nicht wissen, gleich? (39:9)

Sag: Sind (etwa) der Blinde und der Sehende gleich? Oder sind (etwa) die Finsternisse und das Licht gleich? (13:16)

Eine gläubige Sklavin ist fürwahr besser als eine Götzendienerin (2:221)
 

Der Koran erzählt den Muslimen klar, dass sie eine bevorzugte Rasse sind, während jene anderer Religionen "Frevler" sind:

Ihr seid die beste Gemeinschaft, die für die Menschen hervorgebracht worden ist. Ihr gebietet das Rechte und verbietet das Verwerfliche und glaubt an Allah. Und wenn die Leute der Schrift glauben würden, wäre es wahrlich besser für sie. Unter ihnen gibt es Gläubige, aber die meisten von ihnen sind Frevler.
(3:110)
 

Wie wir später sehen werden, verurteilt Allah Nichtmuslime zur Hölle, die nur auf ihren Unglauben basiert, während die Gläubigen mit den besten irdischen Bequemlichkeiten im Jenseits belohnt werden, einschließlich nie enden wollender Nahrung, Wein und Sex.

Koran 56:12-40:

56:12: in den Gärten der Wonne.
56:13: Eine Menge von den Früheren
56:14: und wenige von den Späteren,
56:15: auf (mit Gold) durchwobenen Liegen
56:16: lehnen sie sich darauf einander gegenüber.
56:17: Unter ihnen gehen ewig junge Knaben umher
56:18: mit Trinkschalen und Krügen und einem Becher aus einem Quell –,
56:19: von ihm bekommen sie weder Kopfschmerzen noch werden sie dadurch benommen, –
56:20: und (mit) Früchten von dem, was sie sich auswählen,
56:21: und Fleisch von Geflügel von dem, was sie begehren.
56:22: Und (darin sind) ?uris mit schönen, großen Augen,
56:23: gleich wohlverwahrten Perlen.
56:24: (Dies) als Lohn für das, was sie zu tun pflegten.
56:25: Weder hören sie darin unbedachte Rede noch Anklage der Sünde,
56:26: sondern nur den Ausspruch: „Frieden! Frieden!“
56:27: Und die Gefährten der rechten Seite – was sind die Gefährten von der rechten Seite?
56:28: (Sie sind) unter dornenlosen Sidr-Bäumen
56:29: und dichtgeschichteten Mimosen
56:30: und langgestrecktem Schatten,
56:31: (an) sich ergießendem Wasser,
56:32: (bei) vielen Früchten,
56:33: die weder unterbrochen noch verwehrt sind,
56:34: und (auf) erhöhten Ruhebetten.
56:35: Wir haben sie derart entstehen lassen
56:36: und sie zu Jungfrauen gemacht,
56:37: liebevoll und gleichaltrig,
56:38: für die Gefährten der rechten Seite.
56:39: Eine Menge von den Früheren,
56:40: und eine Menge von den Späteren.
 

Ein Großteil des Korans ist darauf ausgerichtet, Muslime von Nicht-Muslimen zu unterscheiden und Nicht-Muslime zu bekämpfen. Unter anderem werden Nicht-Muslime als krank (2:10), Lügner (2:99), dumm (2:171) und betrügerisch (3:73) bezeichnet.

Die erste Sure des Qur'an ist ein kurzes Gebet, das von frommen Muslimen jeden Tag wiederholt wird und mit diesen Worten endet:

1:6: Leite uns den geraden Weg,
1:7: den Weg derjenigen, denen Du Gunst erwiesen hast, nicht derjenigen, die (Deinen) Zorn erregt haben, und nicht der Irregehenden!
 

Mohammed wurde einmal gefragt, ob es sich dabei um Juden und Christen handele. Seine Antwort war: "Wen sonst?" (Bukhari 56:662). Da Allah so eine starke Unterscheidung zwischen Muslimen und denen außerhalb des Glaubens macht, ist es nur natürlich, dass Muslime ungleiche Behandlungsstandards in ihren Alltag einbeziehen sollten. Der Koran erzählt Muslime mitleidsvoll zu sein, aber rücksichtslos für die Ungläubigen:

Mohammed ist Allahs Gesandter. Und diejenigen, die mit ihm sind, sind den Ungläubigen gegenüber hart, zueinander aber barmherzig....
(48:29)
 

Das arabische Wort, das verwendet wird, um die ideale Behandlung von Nichtmuslimen (shin-dal-dal) zu beschreiben, ist dasselbe Wort, das an über 25 Stellen im Koran verwendet wird, um zu beschreiben, wie schmerzlich Allah die Hölle für sie gemacht hat.

Das islamische Recht verbietet die formelle moslemische Wohltätigkeit (in der Form der Zakat-Zahlung) um die Bedürfnisse von Nichtgläubigen zu erfüllen.

Allah beabsichtigt, dass Muslime über die Ungläubigen triumphieren:

Und Allah wird den Ungläubigen keine Möglichkeit gebe gegen die Gläubigen.
(4:141 in diesem Fall bitte auch die unterschiedlichen Englisch Übersetzungen lesen)
 

Die einzige akzeptable Position von Nichtmuslimen gegenüber Muslimen ist die Unterwerfung unter islamischer Herrschaft:

Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen – von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde –, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!
(9:29)
 

Eine gemeinsame Kritik vieler Muslime ist, dass sie sich oft arrogant gegenüber anderen verhalten. Jetzt weiß man auch warum.